3 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

Guten Abend Aufreißergemeide :) ,

ich habe ein doch sehr bedeutendes Problem... Stroytelling!

Mein Game hack so ziemlich an dieser Stelle. Approachanxiety gibs kaum, wenn überhaupt noch im Streetgame.

Transition klappen auch meistens. Doch wenn es darum geht gut DHV-Stories oder ''Comfort-Stories'' glaubhaft und lebendig zu erzählen, scheitere ich meistens. Ich glaub das ist der Grund warum letztens aus einem Lay kein längerer FuckBody geworden ist. Ihr kennt bestimmt alle jmd. der richtig gut Geschichten erzählen kann. Er kann einfach immer weiter reden und alle hängen an seinen Lippen. Selbst die ödeste Party kann noch durch solche Personen gerettet werden z.B. ein Barney Stinson.

Jetzt ist meiner frage wie kann ich lernen so ein ''smarter Alpha'' zu sein. Und zwar dauerhaft! (Erstmal auf das Storytelling bezogen)

Klar gib es mal ein hoch oder tief aber es gibt Personen die fast immer eine gute Story parat haben egal wie ihnen zumute ist.

Was das Material für die Stories angeht habe ich echt genug.

Nur mir fehlt der Skill das Material in eine entertainreiche knackige Story zuverpacken von ca 3-5min länge.

Wie lerne ich also eine echt gute einprägsame Geschichte zu erzählen?

Vielen Dank. Ich freu mich schon auf eure Tips,Ratschläge und vor allem Methoden :-D

Euer [email protected]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast selfrevolution

Puff... ich mach das normalerweise nicht bewusst, wenn ich rede (und das tu' ich oft und viel), aber ich schweife oft ab, wenn ich Geschichten erzähle,... glaube ich. Ah... was mir noch imemr wieder auffällt ist, dass ich zu einzelnen Teilen einer Erzählung oder einer Aussage auch manchmal gleich Stellung beziehe. Klassische Situation, wenn ich von einer mail erzähle, die mir eine Studentin geschrieben hat, weil ihre Hausübung offenbar böse kommentiert wurde, dann meine ich, dass ich das voll vertehen kann, und sie hat auch gar nicht so Unrecht, auch wenn sie sicher wissen sollte, dass man bei derart vielen Hausübungen einwenig schwankt oder die Begründungen für die Benotungen oft einwenig "lala" sind, und man nicht auf jede mail reagieren kann. Sind nämlich echt viele Hausübung! An die 500 Stück, und bei eineinhalb Seiten pro Person kommen schon 750 Seiten raus, was, auch wenn man's durch fünft teilt - so viele waren wir beim Benoten - noch eine Menge ist. Ich hab' jetzt keine Lust das auszurechnen. Scheiß arbeit jedenfalls... also in dem Fall wurde die Übung nicht einmal von mir, sondern von der Professorin selbst beurteilt, und die hat "recht schlampig!" geschrieben. Böse Frau, echt! Aber irgendwie komm' ich gut zu Recht mit ihr. Hat noch nie was böses zu mir gesagt, obwohl sie sonst sehr schnell beleidigend wird...

Und dann schreibt diese Studentin doch tatsächlich eine total saure mail, an uns Tutoren und meint, dass sie den Kommentar eine Frechheit findet und wir nicht das Recht haben, zuunterstellen, sie hätte sich keine Mühe gegeben, und dass sie eine Entschuldigung von der verantwortlichen Person haben will... hehe. "Sonst beschwere ich mich bei Professor xxx" - hehe. Ich hab' mir überlegt ob's okay ist, wenn ich das mache und naja, eigentlich ist's echt nicht fein, ich mein', ich kann die Studentin ja verstehen. Aber ich konnte nicht widerstehen und hab' einfach nur "Ihre Übung wurde von Prof. ... selbst beurteilt" geschrieben und die dann CC an die Professorin geschickt. Ich wusste, dass die ihr eine böse mail schreibt, aber naja, es war eifnach so verlockend. Hat dann an die Studentin irgendeine Begründung geschrieben, wie sie dazu kommt oder so und meinte dann, die Studentin schulde mir eine Entschuldigung und dass es eine totale Frechheit ist, mir soetwas zu schreiben. bla bla... im Grunde auch nicht so sinnvoll - ich fand die mail von der Studentin ja richtig lustig und war kein Bisschen beleidigt. :-) Die studentin hat sich dann aber total höflich entschuldigt. War irgendwie amüsant, wie sie plötzlich eingeschüchtert war. Ich weiß ... irgendwie einfach nicht sonderlich nett von mir, aber ... naja. Im Grunde ist die Geschichte auch nicht sonderlich interessant, und ich erzähl die nicht aus heiterem Himmel heraus. Je nach dem, worüber man diskutiert passt sie halt rein, um etwas zu zeigen, zu sagen etc. Zum Beispiel ,wenn ich mit Studienkolleginnen rede kommt die Geschichte ganz lustig rüber, weil die besagte Professorin ganz gut kennen und oft genug schon selbst von ihr ... oder ehm ... von mir ... recht komisch beurteilt wurde. Ist aber sicher auch in anderen Kontexten recht passend, zum Beispiel um zu zeigen, dass Professoren sehr wohl auch hitner ihren Mitarbeitert stehen können oder was auch immer du da rauslesen kannst. Und in diesem Fall kann sie ganz gut eine "Laberei" demonstrieren, bzw demonstrieren, wie ich mich bei Stammtisch stundenlang mit einem Mädel unterhalten kann, ohne, dass sie auf's Klo rennt und beim Zurückkommen am anderen Ende des Tisches sitzt. Ich mein' ... ich will die Mädels nicht flach legen, darum ist das jetzt eine andere Situation, aber ich erzähl' halt gerne Geschichten, plaudere gerne, diskutiere gerne, suddere gerne mit anderen gemeinsam (gemeinsam suddern ist toll! Da fallen einem tausend geschichten ein und jede einzelne kann cool sein, und gemeinsam regt man sich drüber auf, dass das so eigentlich total arg ist und einem fällt da auch eine Geschichte von einem Freund ein, dessen Vater....), etc. Bin mal um neun bei einem Stammtisch angekommen und um vier mit einem heißeren Hals heim. *kopfkratz* Ich glaub' ich rede echt zu viel.

Edit: Ich find' übrigens Geschichten, in denen man schelcht wegkommt viel lustiger. Da komm ich mir nciht vor, wie ein Angeber. Drum erzähl ich gerne, laut und stolz, dass ich's geschafft hab' von der Statistik her der schlechteste Spieler eines Turniers zu werden oder sowas. Is' doch viel interessanter, als dieses ... wie sagt ihr ... DHV-Storytelling. Vielleicht liegt's aber auch dran, dass ich keine DHV brauch', weil ich niemanden auf der Uni beeindrucken brauche, weil ich dort ja niemanden vögeln will (monogame Beziehung und so...).

Edit 2: Geschichte - dazu eine Stellungname/Beurteilung der einzelnen Teile der Geschichte, für die Beurteilung der einzelnen Teile sein Kriterium angeben (zB. ich finde es schlecht weil...) dann seinen eigenen Maßstab rechtfertigen (zB. ich finde es schlecht, weil es unehrlich ist, und Ehrlichkeit ist mir deshalb so wichtig, weil da, wenn herauskommt, dass jemand unehrlich war, eine Menge Vertrauen verloren geht, auf dem Beziehungen leglicher Art basieren. Vielleicht ist "Ehrlichkeit" nicht das richtige Beispiel, aber so bringst du vielleicht auch rüber, dass du ein diskreter Mensch bist - außerdem zeigt das Einnehmen einer Stellung, dass du ein reflektierter Mensch bist, der nicht nur Geschichte erzählt und erlebt, sondern auch darüber nachdenkt ... wenn du das denn bist ... es zeigt einen gewissen Tiefgang.

...und da hat man einen guten Ansatzpunkt für ein Gespräch, denn wenn man verschiedener Ansicht zu einem Thema ist, ist das doch viel interessanter, nicht wahr? Keine Ahnung, ob man dann ankommt, aber die Gespräche sind halt interessant und man erfährt auch von anderen, was sie denken. Voraussetzung ist natürlich, dass man denkt, und nicht bloß Geschichten erzählt. Wie du offenbar schon festgestellt hast... eine Geschichte lässt sich an sich in zwei Minuten erzählen.

Hinzu kommen dann eben Abschweifungen, die aber keine richtigen Abschweifungen sind, sondern eben das Beziehen von Stellung und erklärende Ergänzungen - wer sind eigentlich die Personen in meiner Geschichte, verhalten sich die immer so, wie fand ich das damals,....

bearbeitet von selfrevolution

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wow :D Danke selfrevolution :) Hätte jetzt nicht mit so einem gewaltigen Text gerechnet. Ich merke hier schreibt ein ''natural Storyteller''. Ich werde öfter Stellung beziehen. Meistens höre ich im Set nur zu und lass ein paar Kommentare ab. Vllt ne sehr kleine Story noch die zum Thema passt. Das war's dann auch.

Gib's noch welche guten Methoden um z.b ein sehr lebhafte Story zuerzählen ?

Was ist wichtig?

Worauf sollte ich achten ?

Was sollte ich vermeiden?

Wie ''genau'' bekomme ich es hin das meine Zuhörer an meinen Lippen regelrecht ''kleben'' bleiben?

Danke für die weiteren Info's :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.