spontaner Start - Woche 2

4 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

mit etwas Verspätung geht es jetzt in Woche 2 ...

Warum erst jetzt? 2 Tage hatte ich leider privat keine Zeit und am dritten hat es in Strömen geregnet. Nun ja, aber heute ging es weiter. Aufgabe ist es mit 10 fremden Leuten ein Gespräch zu beginnen und mind. 2 Min. zu führen.

Das ist schon ein bisschen kniffliger als einfach nur grüßen, aber das ist ja auch der Sinn des Bootcamps, dass sich der Schwierigkeitsgrad steigert. 😄

Apropos grüßen - damit man das nicht "verlernt" habe ich beschlossen auch weiterhin alle "uninteressanten" Menschen (sprich Männer und ältere Menschen) zu grüßen. Zudem ist die Zusatz-Challenge ja auch noch offen...

Ich war wieder im Wohnviertel unterwegs, das Grüßen ist mittlerweile schon quasi Routine (in der Innenstadt muss ich da nochmal ran, da hab ich ja verkackt^^). Das läuft dort also problemlos. Während meiner Runde sind mir 4 Frauen in meinem Alter begegnet, ich habe alle 4 gegrüßt. Damit steht es bei der Zusatz-Challenge: 13/50

 

Aber nun zur eigentlichen Aufgabe:

Ich habe heute nur ein Gespräch mit einer älteren Dame geführt. Diese war mit ihrem Hund unterwegs. Ich hab einfach einen guten Abend gewünscht und weil der Hund mich anschaute, hab ich darauf das Gespräch begonnen. Ab da musste ich eigentlich gar nichts mehr machen. Sie erzählte alles Mögliche von alleine. Hier und da ein paar Fragen gestellt (zur Rasse etc.) und schon waren 10 Min. um. War sogar ganz unterhaltsam und ich glaube die Frau hat sich auch gefreut ein bisschen zu plaudern.

Gespräche: 1/10

Da in dem Wohnviertel viele Leute abends mit dem Hund gassi gehen, wäre das also eine einfache Taktik hier die 10 Gespräche voll zu kriegen. Aber das ist wohl nicht der Sinn der Sache, oder? 😄 Aber anders gesehen, wäre ich somit nach Woche 2 halt voll der Hunde-Experte. 😄

Erstmal ist es der Plan möglichst viele verschiedene Gespräche zu führen.

Notiz an mich selbst: Hätte ich die Aufgabe von Woche 2 früher gewusst, hätte ich die beiden Gespräche aus Woche 1 hier schon reingebaut. 😄 Na egal, morgen gehts weiter!

bearbeitet von q-w-e-r-t
  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, das war dann auch Tag 2:

da der Testlauf zum Grüßen in der Innenstadt (Woche 1) so gar nicht lief, hab ich heute einen zweiten Anlauf genommen. Der Plan war sich erstmal "warm zu machen" (sprich Männer oder ältere Menschen in Seitenstraßen grüßen bevor es richtig los geht). Tja, wie das immer so mit den Plänen ist ... aus dem Bus ausgestiegen und die erste Person (Frau), die ich sehe, sah aus wie ein Model-Katalog. 😄 Unerwarteterweise habe ich den Mund natürlich nicht auf bekommen. 😄 Aber da dachte ich mir dann "das kann nicht wieder so ein Fiasko werden wie letztes Mal" ... also ran an die Front. Hab dann auch mitten in der Einkaufspassage gegrüßt zum warm werden, um dann anschließend ausschließlich Frauen in meinem Alter / attraktive Frauen zu grüßen (Stichwort Zusatz-Challenge). Da hab ich insgesamt weitere 5 gegrüßt, 3 davon haben mich bisschen irritiert angeschaut. Das Gute daran war: man gewöhnt sich an sowas und es wird einem ... ja fast egal. Stand der Zusatz-Challenge: 18/50.

Soviel zum Vorwort, eigentlich geht es ja darum Gespräche zu führen. Insgesamt habe ich 2 Gespräche geführt, und 2 weitere begonnen, die aber nicht 2 Min. lang waren.

Demnach sieht es wie folgt aus - Gespräche: 3/10.

Kurze Zusammenfassung zu den Gesprächen:

Das erste Gespräch war an der Bushaltestelle (auf dem Weg in die Stadt), da stand auf der Anzeige, dass der Bus bereits gefahren wäre vor 1 Min (als ich ankam). Also habe ich die erste Person gleich gefragt, ob der Bus denn wirklich wäre (in dem Fall, weil ich es wirklich wissen wollte und nicht vor dem Hintergrund der Challenge). Das war sogar ein hübsches Mädel. 😄 Wir hatten gerade 2-3 Sätze gewechselt, da mischte sich ein älterer Herr ein und meinte, dass der Bus jetzt kommt - Bum Gespräch Ende. Das waren aber keine 2 Min.

Danach habe ich in der Innenstadt einen Mann angesprochen, warum seine kleine Tochter mitten auf dem Gehweg liegt (sah irgendwie lustig aus). Der hatte aber so gar kein Bock auf plaudern, da kamen immer nur Antwortsätze mit 3 Worten. Hat kein Spaß gemacht, hab mich dann verabschiedet. Das waren auch keine 2 Min.

Danach hab ich in einem kleinen Supermarkt mir was zu Trinken gekauft und weil die Kassiererin meinen 5 Euro-Schein auf Echtheit prüfte, hab ich sie gefragt, ob sie das mit allen Scheinen macht. Daraus entwickelte sich dann ein Gespräch, ob sie schon mal Falschgeld damit enttarnt hat und was dann passiert und so. Hinter mir stand keiner mehr an der Kasse, ich hab sie also nicht von der Arbeit abgehalten. Das Gespräch ging etwa 2-3 Min.

Bin dann weiter Richtung Park, da wollte eine Frau gerade ein Foto von einer Sehenswürdigkeit machen. Ich fragte, ob sie gerade am Knipsen ist und ich ihr jetzt vor die Linse laufe (weil ich halt zwischen beiden durch musste - ging nicht anders). Daraus entwickelte sich dann ein Gespräch, dass sie mit der Kamera nicht klar kommt. War jetzt nicht sonderlich spannend, aber ging auch so 2-3 Min.

 

Fazit: Im Wohnviertel, wo ich sonst rumlaufe, wirkt das auch mich irgendwie entspannter. Aber vielleicht ist das nur eine Kopfsache, weil man das Viertel gewohnt ist (bin da ja schon mehrere Runden gelaufen). Vielleicht muss man sich an das Gewusel in der Stadt erst gewöhnen.

bearbeitet von q-w-e-r-t
  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Weiter gehts mit Tag 3:

Ich bin mal so dreist und zähle das WE nicht mit (letzte Runde war Freitag), da ich Samstag und Sonntag mit Freunden unterwegs war. Und betrunken Gespräche mit Fremden anfangen, das ist wohl dann doch zu einfach. 😄

Eben habe ich wieder eine Runde gestartet (bis mich der Regen zum Heimweg zwang). Hab nur ein paar Leute gegrüßt (damit man es auch ja nicht verlernt) bis es anfing zu regnen. Auf dem Heimweg kam mir eine Frau entgegen, die ich bereits zuvor gegrüßt hatte. Also stieg ich mit "Hallo die Zweite" ein ... und mehr hat es auch gar nicht gebraucht. 😄 Sie hat mir gleich erzählt, dass da eine Maus am Wiesenrand liegt (benommen) und sie jedes Leben - auch wenn sie Mäuse eklig findet - achtet. Kurz darauf erzählte sie mir, dass sie aus Polen kommt und welche Aberglauben es da so gibt (also das hatte thematisch alles einen Zusammenhang, auch wenn das hier jetzt nicht so klingt 😄 ). Hier und da noch eine kurze banale Frage und das Gespräch lief von ganz allein, sie hat einfach nur erzählt. Ich hätte noch zig Fragen mehr stellen können, aber ich hab mich nach ca. 6-7 Min dann verabschiedet (auch wenn wir unter einem Baum regen-geschützt standen).

Damit lautet der aktuelle Stand der Gespräche: 4/10.

 

Wenn das Wetter mitspielt und sich heute noch bessert (wonach es gerade nicht aussieht), dann gehts heute nochmal raus - ansonsten dann erst morgen wieder!

 

Edit: Nochmal ne kleine Runde gedreht - aber oh Wunder war nach dem Regen keine Sau mehr draußen unterwegs. 😄 Okay, da hätte man auch vorher selbst drauf kommen können. Aber beim Grüßen für die Zusatz-Challenge habe ich noch eine erwischt. Da ist der Stand jetzt 19/50.

Morgen gehts weiter!

bearbeitet von q-w-e-r-t

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heute also die nächste Runde (Tag 4):

Gestern aus privaten Gründen leider nicht unterwegs gewesen, dafür heute wieder.

Fangen wir mal mit den blanken Zahlen an:

Für die Zusatz-Challenge habe ich 5 Frauen gesehen und alle 5 auch gegrüßt (mit 2 sogar ein Gespräch gestartet, dazu später mehr). Der Stand ist somit hier 24/50.

Was die Gespräche angeht, so habe ich dort heute 3 geführt und 1 gestartet, was aber keine 2 Min lang ging.

Damit steht es bei den Gesprächen: 7/10.

Kurze Zusammenfassung der Gespräche:

1. Zuerst habe ich eine Frau mit Hund getroffen, der Hund drehte sich nach dem Grüßen zu mir um und lief ein Stück zu mir. Also habe ich das gleich als Gesprächseinstieg genutzt mit "Ich hab aber kein Leckerli dabei". Ab da war es dann so ein "klassisches Hundegespräch". 😄 Die üblichen Fragen, welche Rasse das ist, wie alt der Hunde ist, wie alt die werden können - sowas halt. Natürlich nicht wie von einem Fragebogen abgelesen, sondern so wie es passte. Sie hat dann noch ein bisschen was über ihre Tochter und Camping erzählt. Das Gespräch ging locker 6-7 Min.

2. Anschließend kamen mir 2 Frauen in meinem Alter (Zusatz-Challange) entgegen - ebenfalls mit Hund. Der Hund lief ohne Leine direkt auf mich zu um an mir zu schnuppern. Da dachte ich mir: "Bäm, gleich die nächste Steilvorlage". Die hübsche der beiden ist auf meinen Gesprächseinstieg sogar eingegangen, aber ihre Freundin (sehr mollig und unscheinbar) lief einfach ohne mich anzuschauen und ohne stehen zu bleiben weiter gerade aus, woraufhin ihre Freundin "mitzog". Naja, das waren leider keine 2 Min.

3. Danach bin ich an einer Eisdiele vorbei, wo die Angestellte (Zusatz-Challenge) gerade die Stühle und Tische draußen mit einem Kabel verband und dann dieses Kabel abschloß. Da bin ich dann ganz plump mit der Frage rein "Ich hab mich schon immer gefragt, warum die Tische und Stühle draußen verbunden werden. Klaut die etwa jemand?" (dusselige Frage, warum sollten die das sonst abschließen? 😄 Aber glaubhaft rübergebracht!). Da ist sie voll drauf eingestiegen, hat mir dann erst mal erzählt, was die Leute so alles klauen im Laden, was beim Laden gegenüber schon alles geklaut wurde etc. Wurde sogar relativ ausführlich. Gesprächsdauer ca. 3-4 Min.

4. Auf dem Heimweg hab ich noch einen Mann gerade sein Auto von Innen putzen sehen. Ich hab einfach nur einen "Guten Abend" gewünscht. Er hat sich total erschrocken und so habe ich dann das Gespräch gestartet, dass ich ihn halt nicht erschrecken wollte. Dann haben wir ein bisschen über das Auto putzen geplaudert, dass das gerade innen nervig ist. Aber wenn das mal erledigt ist, dann freut man sich. Er hat dann noch 1-2 andere Beispiele gebracht, wo das ähnlich ist. Der Mann war ganz lustig drauf. Das Gespräch ging so 2-3 Min.

 

Also die Runde im Wohnviertel zu drehen, ist schon fast Gewohnheit geworden. Da fühle ich mich mittlerweile auch ziemlich wohl - fühlt sich wie "mein Viertel" an. 😄 Ich grüße da auch alles und jeden, dem ich begegne (ich zähle nicht mehr mit, aber heute bestimmt auch um die 15 oder sogar mehr). Das Grüßen ist sehr einfach mittlerweile. Die Gesprächs zu starten, fällt mir auch zunehmend leichter - ich brauch nur einen "Aufhänger" in der jeweiligen Situation. Dann ist es relativ einfach. Gerade Leute, die mit ihrem Hund gassi gehen, sind da "leichte Beute". 😄

Liegt aber auch am "Wohl-Fühl-Faktor" - da wie gesagt das Wohnviertel sich wie "mein Viertel" anfühlt. Die Komfortzone scheint also auf dieses bereits ausgedehnt. In der Innenstadt sieht das noch anders aus! Das nächste Ziel muss es also sein, dass es sich auch dort wie "mein Viertel" anfühlt. Mal gucken, ob das auch gelingt.

Aber ich hab vor 1,5 Wochen ja noch nicht mal geglaubt, dass man einfach so Leute grüßen kann! Tja und heute - da sprech ich jeden an ohne mir nen Kopp zu machen. 😄

 

Morgen gehts weiter!

bearbeitet von q-w-e-r-t

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.