Katzenjunge

Member
  • Inhalte

    129
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     445

Beiträge erstellt von Katzenjunge


  1. Spannend, dass der Thread trotz der aktuellen Situation noch immer weiterläuft.

    Ich bin jetzt erstmal froh, mich nicht um Sex kümmern zu müssen und genieße dieses Frauenfasten einfach nur. Wenn Corona irgendwann rum ist, rollt da ein massiver Schwall unbefriedigter Leute an und durch die Tinder-Abstinenz werden die Matches nur so reinballern, versprochen. ^^

    • HAHA 1

  2. Am 23.2.2020 um 01:40 , Vordenker schrieb:

    Hey ich will ehrlich mit dir sein, ich glaub wir beide sind sehr unterschiedlich und meine dass es so nicht wirklich was mit uns wird 😕 tut mir Leid. Es war ein sehr schönes und angenehmes Date mit dir. Es passt glaub ich einfach nicht so gut.“

    Das ist ein total höflicher Korb, sei froh drum. Andere sind in Tinder-Zeiten nicht annähernd so nett.

    Lass wirklich gut sein. Das reaktivieren zu wollen ist hinterherlaufen. Ich wäre da viel zu stolz dafür. Wer genügend Damen in der Pipeline hat, würde nicht klammern.


  3. Am 21.2.2020 um 16:58 , Ambizious schrieb:

    Dann lief das Date so vor sich hin und sie hat mir erzählt, dass sie Horrormovie-Fan ist (ich weiß nicht, wie es bei euch ist, aber bisher hatten alle Mädels, die Horrormovie-Fans waren ziemlich einen an der Waffel

    Es kommt drauf an was unter "Horrorfilm" verstanden wird und auf welche Weise sie die konsumiert. Mit einer Filmstudentin hab ich mir die krassesten Splatter reingezogen und mit ihr darüber unterhalten, wie der oder der Filmtrick zu verwirklichen wäre. Andere haben viele Szenen nur durch die Finger anschauen können, lieben aber den Nervenkitzel, das Ungewisse, die latente Angst und dann ist es echt gut, dass ein Kerl mit starkem Arm nebenan sitzt (wie war das nochmal? Frauen können zwischen Angst und Erregung nicht unterscheiden?).

    Wenn eine Dame bei mir einen an der Waffel hatte, dann lag das nie nachvollziehbar am Filmkonsum (wenn überhaupt, dann weil sie Romanzen und übertriebene Sex-Szenen in die Wirklichkeit projizieren wollten), sondern an ganz anderen Sachen. Ich sehe einen Horrorfilm auch nicht als Symptom. Was mich aber von meiner eigenen Intuition her stutzig machen würde (Bauchgefühl aufgrund Erfahrung), ist diese Diskrepanz zwischen Horrorfan und High-Heels-Model. Horrorfilmfans sehen eher nach Girl Next Door aus, was aber auch verzerrte Wahrnehmung sein könnte, weil die voll mein Typ sind.


  4. So ... zum Algorithmus ...

    Früher war es bei mir so, dass wenn ich durch ein Dorf bin oder auch nur eine Dame mit zu hoher Kilometerentfernung angezeigt bekam, es beim Liken ein sofortiges Match war. Eigentlich so gut wie immer. Das war jetzt nicht mehr der Fall und auch die Matchzahlen allgemein waren wieder etwas flauer.

    Ich habe gemacht:

    • Die App für 20 Tage nicht anfassen. Also wirklich gar nicht, nix. Macht statt NoFap- einen NoTinder-Monat.
    • Sehr selektiv swipen. Wenn ich mir unsicher bin, swipe ich eher nach links als nach rechts.
    • Ich hebe keine alten Gesprächsverläufe auf. Ich entmatche sobald ich die WhatsApp-Nummer habe und auch wenn es seit 7 Tagen keinen Kontakt mehr gab. Ich hebe keine Matches auf, alles weg.

    Und rumms, einmal Tinder öffnen, einen Klogang lang swipen und schon wieder genügend Material zum arbeiten. Und nach wir vor werden mir die heißen HBs von Tinder nicht vorenthalten. Ich lebe in einer Kleinstadt mit 16.000 Einwohnern, gleich neben einer Studentenstadt mit 170.000 Einwohnern. Ich bin fast 35 und der Großteil meiner Matches ist Mitte/Ende 20, gefolgt von Anfang 30.

    • LIKE 2

  5. Am 23.1.2020 um 18:04 , Marcel Herzog schrieb:

    Habe hier mal einen Blogartikel geschrieben zu diesem Thema:

     

    "Darren Levine und John Whitman - Krav Maga" - guter Briefbeschwerer und Türstopper. 😉

    Hat sich jemand mit Alan Roger Currie befasst? Den hab ich total verschlafen und er ist scheinbar eher so für die Direct Method, was mir sehr entspricht.


  6. vor 5 Stunden, MrLong schrieb:

    Hab ich in Form einer Freundin. Ich gebe ihr vor dem Date ein paar Infos zur Dame, auch die Telefonnummer. Sie ruft mich dann Zwischendrin mal an, haha. Einmal konnte ich ein unangenehmes Date damit smooth abbrechen. Falls wirklich mal was passieren sollte, ist es nicht verkehrt, wenn jemand den Kontakt zu einen hat, der mich als letztes gesehen haben könnte. Paranoid? Auf jeden Fall! 😁  Und ich gebe ganz nebensächlich bei meiner Freundin damit an, wie viele Dates ich habe. ^^

    Bisher war aber noch nichts. Würde ich eher für Frauen empfehlen.

    Der Panik-Button klingt ein bisschen nach "MeToo"-Button.


  7. Am 18.1.2020 um 01:15 , MrLong schrieb:

    Mag ich nicht glauben. Vermute eher, dass Du zwar gute Bilder drin hast, aber bei einem eher durchschnittlichen Aussehen (was ich nicht schlechtreden möchte).

    Woher auch immer du das weißt, ja, ich habe gute Bilder, dann halt mit durchschnittlichem Aussehen. Und jetzt?

    Zitat

    Wir wissen ja, dass die meisten Typen schreckliche Bilder hochladen, schlecht schreiben und zu anhänglich sind.

    Von "schlecht schreiben" und "anhänglich" sein, ist hier noch NULL die Rede. Es geht darum, Matches zu generieren. Mein Profil hat keinen Profiltext. Ich erzähle über meine Bilder.

    Zitat

    Dass es aber bei dir seit 3 Jahren so laufen soll? Das widerspricht den Berichten, "Stellungsnahmen" im Netz und meiner persönlichen Erfahrung.

    Was verstehst du unter "so laufen soll". Ich schrieb, dass es Schwankungen ausgesetzt ist. Aktuell bin ich z.B. mit zwei FBs sexuell wie beruflich ausgelastet, Tinder ruht also. Wenn ich jetzt in ein paar Wochen mal wieder durchswipe, habe ich erfahrungsgemäß wieder Matches, mit denen ich arbeiten kann. Ich denke es wird tatsächlich problematisch, wenn man sich zu sehr auf Tinder fokussiert und da jeden Tag am swipen ist. Die App braucht Zeit zu atmen und darf ruhig auch mal lernen, mich zu vermissen.

    Deiner anekdotischen Evidenz steht übrigens meine gegenüber, auch was Erfahrungen anderer angeht. Keiner(!) hat davon profitiert, Tinder Geld in den Rachen zu schmeißen. Nur Tinder hatte was davon. ^^

    Meine Verschwörungstheorie: Wer sich über Tinder beschwert, der verbringt zu viel Zeit in der App, verlässt sich bzgl. Frauen kennenlernen zu sehr auf die App und/oder hat keine guten Bilder. 

    • LIKE 1
    • VOTE-4-AWARD 1

  8. vor 14 Stunden, SecretEscape schrieb:

    Danke, kannte ich noch nicht.

    Dass Tinder nur ein Interesse an der Maximierung seines Profites hat, ist logisch. Damit erklärt sich auch, weshalb bei einem neuen Account viele Matches entstehen: Zum Anfixen. Danach soll man für weiterhin viele Matches zahlen.

     

    Keine Ahnung was hier immer los ist, aber ich nutze Tinder seit drei Jahren ohne denen einen einzigen Cent zu zahlen und meine Match-Rate (die immer Schwankungen ausgesetzt ist) reicht für regelmäßigen Sex mit unterschiedlichen Frauen, die alle meiner Zielgruppe entsprechen (zierliche Girls next door ohne Tattoos, Piercings, falsche Fingernägel oder Beinbehaarung à la "Ich arbeite was Soziales" ^^). Und ich bin jetzt wirklich kein PU-Profi, sondern hab einfach gute Bilder, die ich immer mal wieder austausche.

    • LIKE 1

  9. vor 14 Stunden, grandmasterkermit schrieb:

    Wenn du dir noch ein Buch kaufen willst, dann hol dir einen der Klassiker. Die alten Bücher sind immernoch die besten. Die ganzen Neuerscheinungen sind nur aus den alten Büchern abgeschrieben, oftmals falsch und mit irgendwelchem Bullshit verwässert. Die ganzen neunen Namen und Veröffentlichungen, die du auf Amazon so findest, sind Sachen, die von Leuten geschrieben wurden, die Geld verdienen wollen... und eben das schreiben, was sich gut verkaufen lässt. Unabhängig davon, ob das funtkioniert.

    Den Eindruck hab ich auch, deswegen der Thread hier.

    Zitat

    Woran du dich allgemein beim Bücherkauf orientieren kannst, sind die (alten) Texte aus der Schatztruhe hier. Da findest du viele Texte (oftmals aus dem englsichen übersetzt) von Gründervätern der Community. Einige von denen haben auch Bücher geschrieben.

    In die Schatztruhe könnt ich mal wieder reinschauen, ob es was neues gibt, stimmt. Als ich das letzte mal geschaut habe, war mein Eindruck, dass ein paar der guten alten Threads gelöscht wurden (schon klar warum). Werde mir wohl das zweite Juggler-Buch noch abgreifen, so als Dankeschön für das, wie er mein Game entwickelt hat.


  10. vor 9 Minuten, zaotar schrieb:

    Angeblich gibt es sogar zwei neue Bücher, aber eines ist Advanced Members vorbehalten.

    Da fällt mir ein, "Diamanten der Verführung" war ein Bomben-Release des Forums, damals! (Das Lektorat war mies, aber hatte mir alles rauskopiert, korrekturgelesen und neu ausgedruckt) Gab keine Veröffentlichung, die mich so weit gebracht hätte. Schade und Schande, dass das eBook von den Usern hier nicht gewürdigt und damit auch jegliche Hoffnung zerstört wurde, einen Nachfolger zu erwarten.

    • OH NEIN 1

  11. Was wird hier gerade für eine Kassette abgespult? Lol

    Ich suche keine Ausreden, ich lerne regelmäßig neue Frauen kennen und habe regelmäßig sexuelle Kontakte (exklusive mit meiner Hand).

    Ich habe keinen Überblick über die Literatur und frage im Grunde einfach nur, ob es seit LDS irgendwas lesenswertes gibt (vermutlich neben Enigmas neuem Buch). Einfach nur aus Interesse.

    • LIKE 1

  12. Hi Community,

    keine Ahnung in welches Unterforum das gehört. Ist ne "allgemeine Frage".

    Welche PU-Bücher sind aktuell so richtige "Game Changer"? Gibt auf Amazon viele neue Namen und Veröffentlichungen, aber auch viele fingierte Rezensionen.

    Juggler's "How to be a Pickup Artist" war für mich der erste Augenöffner. Danach LDS.

    Was gibt es heute, das wirklich neu, interessant und praxisrelevant ist? Am liebsten übers Outer Game.

    Mein eigenes Game hat sich über die Jahre etabliert und ich bin eigentlich ziemlich zufrieden. Hätte trotzdem Lust, mir mal wieder frischen Input zu holen.

    Danke für eure Tipps! (wo nötig gerne auch via PN)


  13. Ist ja jetzt doch schon eine Weile her und ich dachte mir, ich lass nochmal ein Kommentar ab. Vielleicht liest sich ja der ein oder andere irgendwann diesen Thread durch und würde gerne wissen, wie's weiterging.

    Also ... ich bin nicht mehr wütend auf sie oder auf mich. Es hat mich auch nicht wütend gemacht, als sie mich ihren neuen Freund hat sehen lassen, weil ich weiß, dass die Dynamik in dieser Beziehung alles andere als gesund ist, dafür habe ich sie zu gut kennengelernt. Was ich allerdings noch tue, ist den Radiosender zu wechseln, wenn einer dieser verdammten Evergreens ihrer Band läuft (und damn, das tun sie wirklich oft, sogar auf YouTube-Werbung). Ja, das heißt vielleicht, dass ich es immer noch nicht abgeschlossen habe und bestimmt noch Restwut in mir brodelt, aber es ist okay für mich. Die Musik ist eh besch*ssen. ^^

    Was mir geholfen hat war wie schon gesagt der Umgang mit meiner besten Freundin und ich hatte ein paar neue Dates, wodurch ich jetzt einen entspannten, musikalischen FB gefunden habe, den ich 1x die Woche sehe, was mir aber aktuell reicht. Es läuft auf einer Kumpel-Ebene und obwohl wir uns jetzt schon eine Zeit lang kennen, fühle ich mich nicht manipuliert oder gestresst durch sie. Im Gegenteil. Sie ist 9 Jahre jünger als ich und im Bett absolutes Kontrastprogramm zu meiner hier beschriebenen Affäre. Einfach nur entspannend und ich genieß das, so lange es läuft.

    Am 21.9.2019 um 10:46 , charons schrieb:

    Mal ein kleiner Versuch:

    Wut ist Angst. Angst wovor ? Wovor hast Du Angst ? Keine andere mehr zu finden oder dass es beim nächsten Mal wieder so abläuft oder dass Du selbst etwas falsch gemacht hast oder oder oder. Diese Frage musst Du für Dich klären. Und zwar ehrlich und mit tiefer Reflektion Deines eigenen Ichs. Und dabei spielen Sätze wie "Sie hat das und dies und jenes gemacht " keine Rolle. Es geht hier nur um Dich und ausschließlich um Dich. Jeder Satz dieser Reflektion beginnt deshalb mit "Ich habe...gemacht/getan/gesagt/gedacht/gefühlt..." Der Fokus liegt einzig und allein auf Dir, nicht auf ihr, nur auf Dir.

    "Wut ist Angst" finde ich ein starkes Bild. Ängste spielen bei mir definitiv eine Rolle, ich werd ja nicht jünger. ^^

    Den Fokus lege ich per se immer auf mich. Ich selbst finde, dass es für mich nicht ungesund ist, auch den Blick auf mein Gegenüber zu richten. Sie hat genug verbockt und sich daneben benommen. Würde ich aktiv reflektieren und dabei jeden Satz mit "Ich habe ... gemacht/getan etc." beginnen, würde ich die Wut wahrscheinlich auf mich richten.Heute erkenne ich meine Wut einfach als Symptom einer depressiven Episode. Liebeskummer.

    Zitat


    Das ist die erste Phase. Und danach geht es direkt in die nächste Phase. Nämlich die Dankbarkeit. Hört sich blöd an aber es ist der einzige Weg, diese "Wut" umzuframen. Sei dankbar für das, was sie dich gelehrt hat. Was Du durch sie lernen konntest. Für eine neue Idee, für die sie dich geöffnet hast. Für die gute Zeit. Für das Ende, aus dem Du jetzt etwas gelernt hast. Für die Reisen, Hobbys, Kinobesuche, Abendessen usw.

     

    Diese Dankbarkeit hat sich inzwischen eingestellt. Ich kann tatsächlich dankbar sein, es hat nur ein bisschen Zeit gebraucht, mich "auszuspinnen". 

    Zitat

    Das war die zweite Phase. Und die dritte Phase ist: Du triffst die nächste Frau und erzählst ihr, wie dankbar Du für deine letzte Beziehung bist und was Du selbst für Dich daraus alles mitgenommen hast. Und wenn Du diese Phasen alle durchlaufen hast und zwar der Reihe nach und es ehrlich erzählen kannst, dann ist das der vermutlich größte roofblast, den Du Dir vorstellen kannst.

    Ich verstehe was du meinst, aber ich habe es mir abgewöhnt, mit anderen Frauen über Ex-Damen/Affären zu sprechen. Der Schuss geht für mich immer nach hinten los, was vielleicht daran liegt, dass ich mit den evtl. folgenden Shit Tests nicht umgehen kann. Es kommt nämlich immer langfristig darauf hinaus, dass ich A) viele Frauen hatte und B) 90% davon aktiv selbst verlassen habe (oder froh war, wenn sie sich nicht mehr gemeldet haben). Das nimmt ihnen irgendwie die Sicherheit, also kein positiver Effekt von wegen Pre-Selection oder was auch immer. Anderes Thema ... ^^

    • LIKE 1

  14. ABSCHLUSS:

    Danke für all eure Beiträge. 

    Kleiner Hintergrund noch zu mir: Ich hatte am Anfang irgendwo geschrieben, dass ich Kontakt zu einer langjährigen Freundin habe und auch "körperliche Zuwendung" von ihr bekomme. Ich wäre eigentlich mit ihr seit Ewigkeiten fest zusammen, wenn sie nicht Kinder wollen würde (ich könnte mich irgendwann mal als Vater sehen, aber nicht mit ihr). Und dann gibt es die vorhin erwähnte Neue, die mich als Proteinshake-Spender missbraucht und Sachen mit mir ausprobieren würde, die mir die Konfession kosten. Trotzdem habe ich keine Lust auf Sex, will Pause, mich auf anderes konzentrieren und schon mache ich ein komplett neues Date klar, weil etwas in mir sagt, ich könnte ja die Richtige verpassen. Ihr seht, Wut ist nicht die einzige Baustelle. Keine Ahnung wo ich anfangen soll, aber wird schon. Im Gegensatz zur Zeit des Eröffnungsposts, bin ich sehr entspannt. Es wird schon.

    • LIKE 1
    • TOP 1

  15. Am 17.8.2019 um 22:07 , ach_so schrieb:

    Das erinnert mich an eine Ex-Affäre. Ich war ebenso unfassbar sauer und wütend danach. Wieso? Weil ich mich selbst "verachtet" habe, dass es so einfach war für ihn und ich wie ein bescheuerter Köter hinterhergelaufen bin. Die Wut galt eigentlich mir selbst. Ich wollte die Wut aber nicht annehmen und hab sie auf ihn draufgelegt und mir gedacht "Lieber hass' ich dich als mich." Das ist dann so eine Sache von übertriebenem Stolz. Und davon hatte ich eine Menge.

    Irgendwann war ich so wütend, dass ich in die Bahn steigen wollte um zu ihm zu fahren und "Fick dich, du Sackarschkrampfpissfotzendreck!" ins Gesicht zu brüllen und wieder abzudampfen. Da dacht ich mir "Wat machst du da?" und dann kam irgendwie eine Traurigkeit über mich. Traurig, dass ich so blöde war und mich auch noch selbst für den wenigsten Invest verschachert hab. Erbärmlich, selbstdemütigend. Die Wut war mehr Mittel zum Zweck um diese Gefühle nicht an mich heranzulassen. Ich hab daraufhin losgeheult bis ich Kopfschmerzen hatte. Danach ging's mir aber irgendwie besser.

    Ich hab halt verstehen müssen, dass ich mir auch was vorgelogen hab. So z.B. dass ich mehr die Idee von ihm mochte, als die Realität von ihm. Die Realität hatte mich nämlich durchweg immer angekotzt. Ich hab mir dann lieber ein Fantasiebild ausgemalt und sein Verhalten zurechtrationalisiert, so dass es dem entsprach. Bis ich dann natürlich irgendwann auf den Boden der Tatsachen kam. Meine eigene Dummheit mich selbst so verarscht zu haben hat mich unfassbar wütend gemacht, was eigentlich nur Traurigkeit war. Ich war erbärmlich.

    Naja. Als ich die Wut dann akzeptiert hatte, die Traurigkeit kam, die auch einige Zeit anhielt, hab ich dann aber auch irgendwann verstanden, dass es das absolut beste war das passieren konnte. Ich bin ihm heute wirklich dankbar für die Lektion. Ich hätte sie gerne nicht so gemacht, aber es hat mich danach vor so einigen neuen Dummheiten bewahrt da ich jetzt weiß "Warte, Idee oder Realität?" und da mit anderen Augen drauf schauen kann. Ich ziehe Grenzen, die ich davor nicht hatte.

    Da muss man aber halt durch. Es ist scheiße und nichts macht es weniger beschissen. Ein gebrochenes Bein muss trotzdem heilen, auch wenn es wehtut. Klar fragt man sich ob es die 4 Monate Heilungszeit für die 3 Sekunden Unachtsamkeit wert ist. Du hast einmal kurz nicht aufgepasst, zack, Bein gebrochen und du denkst "Alter, nicht im Ernst..."

    Nee, nee, ich bin/war schon verdammt wütend auf sie, nicht auf mich. Neue Grenzen habe ich durch sie auch nicht gezogen. Die Grenzen gibt es bei mir schon seit meiner zweiten Freundin und die werden seitdem konsequent eingehalten (bin ja auch schon ein leicht älteres Semester). Deiner Geschichte folgend könnte ich es als Übung ansehen. "Ja, ich habe mal wieder das Einhalten meiner Grenzen trainiert." Ich muss gerade grinsen, weil das wirklich ein entspannender Gedanke für mich ist. Merci!

    ----------------

    Am 18.8.2019 um 14:10 , Ištar schrieb:

    Hallo,

    wenn mich etwas belastet oder wütend macht, unterscheide ich zwei Arten des Herangehens:

    - akutes Herangehen: setzt bei der Wut in dem Moment an. Mit hilft es dann vor allem, mich zu bewegen und an meine Grenzen zu bringen. Zum Beispiel aufs Laufband und sprinten, oder auf den Stairmaster und 100 Stockwerke hochlaufen, ganz viele Liegestützen oder Kniebeugen zu machen. Das alles aber unter dem Aspekt, die Wut herauszulaufen, mich auszupowern. Das heißt, dass ich in dem Fall keine ablenkende Musik höre, sondern mich während des Auspowerns ganz auf meine Wut konzentriere. Mit jedem Schritt habe ich dann oft das Gefühl, befreiter zu werden und einen klareren Kopf zu bekommen. 

    Ja, Auspowern ist auch mein Ding. Sie hat mir dabei effektiv geholfen in manchen Übungen mehr Gewicht draufzupacken. Andere trinken Booster dafür. ^^

    Zitat

    Außerdem hilft es mir, eine Neubewertung der Situation vorzunehmen, mit der ich dann auf eine emotionale Reaktion meines Kopfes reagieren kann. Wenn du zum Beispiel weißt, dass dich das Vorbereiten des Stromkabels emotional triggert, könntest du dir vornehmen beim nächsten Mal, statt dich der Wut hinzugeben, schon eine Antwort parat zu haben, zum Beispiel: "Ja, es war ein schlechtes Ende. Ich möchte mich trotzdem auf die Dankbarkeit dafür konzentrieren, was ich aus der Beziehung mitgenommen habe. Und jetzt widme ich mich meinem Hobby und freue mich, dafür Zeit zu haben". Das mag jetzt banal klingen und funktioniert vielleicht auch nicht beim ersten Mal, vielleicht jedoch emotionsdämpfend beim zweiten oder dritten Mal. 

    Das ist wirklich gut! Was mich so abfuckt ist, dass die Wut so plötzlich über mich hereinzubrechen scheint. Dabei kenne ich ja manche Trigger. Mir das vorher bewusst zu machen, dass jetzt die Wut in mir aufsteigen kann, wenn ich den Amp einschalte, kann tatsächlich helfen das zu entschärfen, allein schon dadurch, dass es sich lächerlich anfühlen wird, da wütend werden zu wollen. Brandheißer Tipp!

    Zitat

    - langfristiges Herangehen: setzt bei der Ursache an und erfordert eine mentale Anstrengung, und das geht nicht von heute auf morgen. In PU-Slang auch unter dem Namen Inner Game und Persönlichkeitsentwicklung bekannt :-) . Dabei geht es einerseits um grundlegende Fragen um mich selbst (Was macht mich aus? Was sind meine Werte?) und andererseits um das Verhalten in Beziehungen (vor allem um Nähe und Distanz, dem damit einhergehenden Harmoniestreben und so weiter).

    Inner Game ist eine ewige Baustelle bei mir. Rückblick auf die letzten 15 Jahre hat sich massiv viel getan, aber es gibt immer etwas zu tun. Werden sicher mal ein paar Threads von mir dazu folgen.

    Zitat

     

    Fragen, die du dir hierbei stellen könntest:

    - Möchtest du so sensibel sein, wie du dich beschreibst? Was für Vorteile bringt dir dieses Verhalten? Was für Nachteile? Wie könntest du solch hohen emotionalen Reaktionen vorbeugen?

    - Wie kam es dazu, dass du so viele Beziehungen/ Affairen emotional beendet hast? Wie könnte das in Zukunft vermieden werden? 

    -...

     

    Gerade der zweite Punkt beschäftigt mich häufig. Ich habe 97% meiner Beziehungen/Affären selbst beendet. Nicht selten waren die Damen überrascht. Ähnlich sprunghaft bin ich mit Jobs. In der Arbeit ist es mir klar: Autoritätsproblem und Wut, wenn man mich manipuliert/über Gebühr ausnutzt. Aber mit den Frauen? Ich weiß es noch nicht ganz.

    Zitat

     

    Ich fand hierzu das Buch "jeder ist beziehungsfähig" sehr cool. Wurde irgendwo hier im Forum mal empfohlen und ich hab es langsam gelesen und viel daraus mitgenommen. Auch das Buch "Gefühle sind keine Krankheit" fand ich zu dem Thema sehr bildend.

    Liebe Grüße! :-) 

     

    Hab eh noch nen Büchergutschein, der weg muss. Danke für die Tipps!

    • LIKE 1

  16. Zweiter Teil meiner Antworten. Sorry, viel los.

    Vielleicht auch interessant, weil ich ja jetzt doch ein wenig Abstand zu der Sache habe.

    Am 13.8.2019 um 19:25 , Patrick B schrieb:

    Guter Erinnerungen berauben kann dich niemand. Denn ob du etwas gut oder schlecht bewertest rückblickend, liegt bei dir. Ist natürlich leichter gesagt als getan - is klar. Aber auch wenn etwas böse endet, kann die Zeit davor gut gewesen sein. Kommt natürlich drauf an, was genau passiert ist. 

    Die Zeit war im Nachhinein betrachtet teilweise wirklich schön. Aber es war letzten Endes so: Wäre sie kein Promi in dem Bereich, der mein Hobby ist, wäre ich schon viel früher weitergezogen. Purer Egoismus meinerseits.

    Zitat

    Und auf der anderen Seite ist es auch vollkommen ok, dass du über das bittere Ende wütend bist. Versuch das als normalen Teil des Lebens anzunehmen. Da gehört auch Wut dazu. Genauso wie Trauer. Und keines der Gefühle ist eine bessere oder schlechtere Reaktion. Und da beginnt bereits ein Teil des Reframings: diese Elemente des Lebens zu spüren kann auch etwas Schönes und Lebendiges sein.

    Mich hat in den letzten Wochen dieses Kontrast-Prinzip getröstet: Ich muss mal richtig wütend und depressiv gewesen sein, um Entspannung, Gelassenheit und Freude deutlicher spüren zu können. Ich war beruflich auch stark gestresst, das spielt in die Genesung sicher mit rein.

    Zitat

    Und mit dem Reframing meinte ich vor Allem eines: du kannst dabei viel über dich lernen. Also bspw. warum du immer gleich wieder eine neue am Start hast? Oder ob du dieses mal vielleicht einfach auf der Seiten stehst und dich selber schon mal so verhalten hast, wie es das Mädel jetzt tut? Usw. Ist also auch eine Gelegenheit für dich.

    Aktuell ist es so, dass ich wieder eine Neue am Start habe. Sie ist leicht blowjob-süchtig und was soll ich sagen, schwupps, die letzte Affäre und all die Wut vergessen. Einerseits ärgert es mich, dass ich nicht aus mir selbst heraus meine Wut überwunden habe, sondern zwei (bzw. noch vier weitere) Lippen mich erden müssen. Wir haben zwei Wochen ein bisschen rumgemacht, ich war abgelenkt aber ich empfinde nichts für die Neue. Ich muss nicht an sie denken, ich warte nicht darauf, dass sie mir schreibt, sehne mich nicht nach einem Treffen. Sie ist sexuell total erfahren, macht lauter kinky Sachen von denen ich träume (mehr Sexspielzeug als meine Musikinstrumente daheim Tasten haben) - aber ich probier sie nicht mit ihr aus, ich habe keine Lust oder vielleicht unterbewusst Angst die Prostata zerkratzt zu bekommen, vielleicht bin ich sogar eingeschüchtert, keine Ahnung. Ich habe entdeckt, dass für mich das Sexuelle und Emotionale eng verbunden ist. Ich muss scheinbar das Gefühl haben, dass sie "die eine" ist (selbst in einer Affäre), damit ich den Sex absolut genießen kann. Ich bewunder da jeden, der da auf rationalerer Ebene abspritzen kann.

    Zitat

    Und damit meine ich nicht, dass du am Ende für diese Erfahrung dankbar sein musst. Gibt auch einfach Erfahrungen, auf die man verzichten könnte. Aber etwas daraus mitnehmen kann man immer. 

    True.

    -----------------------

    Am 14.8.2019 um 00:37 , Explorer1 schrieb:

    Ihr hattet eine gute Zeit. Du hast Dich dank ihr weiterentwickelt. Und Du hast Schluss gemacht. (Warum eigentlich?)

    Weil sie ab und an mal widersprüchlich, fordernd, wenig gebend, egozentrisch, auf mein Geld fixiert, beleidigend uvm. war.

    Zitat

     

    Ich bin dankbar für die Zeit mit meiner Ex, für alles, was wir gemeinsam erlebt haben, für ihren Beitrag zu meiner Entwicklung. 

    Das Ende war nicht schön und sehr schmerzhaft, aber warum soll ich durch Wut einen dunklen Schleier über die schöne gemeinsame Zeit legen? Ich habe mir das nach meiner Trennung verwehrt. 

    Dadurch kann ich die gemeinsame Zeit und auch sie selbst nach wie vor wertschätzen.

     

    Ja, die Zeit war schön. Aber ich habe jegliches Wohlwollen und sämtlichen Respekt vor ihr verloren. Ob sie von meiner Trennung gekränkt war hin oder her: Ihr Nachtreten war stillos. Erst kürzlich hat sie "mich wissen lassen", dass sie einen Neuen am Start hat. Der arme Dude, sag ich da nur.

    Zitat

     

    Du schreibst:

    "Das Ding ist, wir hatten ein gemeinsames Hobby und damit auch Thema, das ich noch nie zuvor mit einer Frau geteilt habe und das ich zukünftig nicht mehr missen will, weil es einfach brutal inspirierend war und mich auch in meinem Können nach vorne gebracht hat."

    Und:

    "Das habe ich auch ein Stück weit genossen, weil sie sehr offen über Interna war. Ich hatte auch plötzlich Möglichkeiten gesehen, mich mit meinen Talenten gewinnbringend für sie und mich irgendwo einbringen zu können."

    Das würde mich mit tiefer Dankbarkeit erfüllen.

     

    Ich nehme das an, trotzdem schalte ich den Fernseher aus oder schließe YouTube, wenn sie dort irgendwo zu sehen ist. Sie hat mein Leben zu tief infiltriert, ist durch Medien präsent und auch durch die Interna, die sie mir von anderen Promis erzählt hat, die sie kennt. Ich brauche da ein bisschen Zeit und nutze das hoffentlich bald für etwas Social Media Fasten.

    Zitat

     

    Ihr seid ein (mit drei Monaten wirklich sehr kurzes Stück) Eures Lebensweges gemeinsam gegangen, auf dem Du Dich exponentiell entwickelt hast. Das ist doch großartig.

    Wie kann Sie Dich durch ihr Verhalten Deiner Freude darüber nachträglich berauben?

     

    Berauben nicht, aber es ist mit ihrer Person verknüpft, die mich einfach mit Wut erfüllt hat.