McToastMan

Rookie
  • Inhalte

    1
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     15

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über McToastMan

  • Rang
    Neuling

Letzte Besucher des Profils

56 Profilansichten
  1. 1. Dein Alter: 38 2. Ihr/Sein Alter: 34 3. Art der Beziehung: monogam 4. Dauer der Beziehung: 10 Monate 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 3 Monate 6. Qualität/Häufigkeit Sex: eher durchschnittlich / 1-3 pro Woche 7. Gemeinsame Wohnung?: Sie ist gerade eingezogen 8. Probleme, um die es sich handelt: zunehmende Respektlosigkeiten 9. Fragen an die Community: … Also folgendes… Ich habe hier in den vergangenen 2 Jahren immer mal wieder mitgelesen, als ich mich nach einer schwierigen Trennung nach mehr als 15 Jahren wieder ins Dating Leben gestürzt habe. Nach dem ich mir mal wieder ordentlich die Hörner abgestoßen hatte, finde ich mich inzwischen in einer festen Beziehung wieder und möchte dieselben Fehler wie damals nicht wiederholen. Relativ kurz, nachdem wir unsere Beziehung definiert haben, wollte mein Gegenüber unbedingt bei mir einziehen und zwar ziemlich asap. Hatte hier anfangs noch auf die Bremse getreten aber nach einigen gemeinsamen Urlauben/Kurztrips hat Sie mich dann weichgekocht, obwohl hier Rückblickend tatsächlich nicht alles glatt lief. An dieser Stelle sei gesagt, dass Sie ziemlich Diskussionsfreudig ist (Lehrerin) und ich prinzipiell stur. Ich musste auch Anfangs einige male klarstellen, dass ich hier nicht ihr Schüler bin und ein gewisser besserwisserischer Ton sowie Kommandos auf Zuruf nicht von mir toleriert werden. Es ging meistens nur um Kleinigkeiten, so zum Bsp.: "Wo werden Snowboard-Stiefel abgelegt!" oder dass Sie bei der Auswahl an Freizeit-Aktivitäten nicht die alleinige Hoheit hat. Da lief auch schon mal die ein oder andere Träne, als sie sich dann nach kurzer Zeit alleine im Hotelzimmer wiederfand. Anschließend wurde sich entschuldigt (meistens sie) und sich gegenseitig die Hosen ausgezogen. Jetzt ist es soweit! Sie ist eingezogen und die Vorbereitungen und Planungen liefen bis vor einigen Wochen harmonisch. Habe die letzten Tage dann viel für sie gemacht: Kisten geschleppt, Schönheitsreperaturen in ihrer alten Wohnung, Möbel bei mir rausgeschmissen um für sie Platz zu schaffen, Händchen gehalten, wenn ihr mal wieder alles zu viel war. Kurz gesagt, eben einfach in sie investiert und war für Sie da. Nun kommt natürlich dafür die Quittung! Es häufen sich Respektlosigkeiten. Sie macht sich über mich unangenehm Lustig und klein, sieht sich nicht dafür verantwortlich, dass mir zum Geburtstag geschenkte Beertasting auch tatsächlich stattfinden zu lassen. Sie hat hier bereits schon vereinbarte Termine einseitig gecancelt (Ok, einmal aus sehr guten Grund). Habe ihr mittgeteilt, dass mir das Ganze schon wichtig sei und dass es wohl auch wenig wertschätzend ist, mir nen selbstgemachten Gutschein zu schenken und anschließend drauf zu scheißen. Alles mit dem Ergebnis, dass Ich mich selbst zu kümmern hätte: "Also wenn sowas schon ein Problem für dich ist...." ... Na ja. Am Umzugstag ist Sie ausgerutscht, konnte sich aber wieder fangen und hat meine bereits ausgestreckte helfende Hand weggeschlagen und mich wütend geboxt. Sie ist etwas weniger dezent ausgerastet, als ich ihren Fernseher verstaut habe, während Sie mir Befehle zugebellt hat auf die ich wohl unzureichend (Natürlich aus ihrer Sicht) reagiert habe: "Hörst du mich überhaupt, Bist du taub!??!". Alles umrahmt von vielen anderen Zickereien und Abweisungen im Bett und auf Entschuldigungen warte ich schon länger vergebens. Würde letzteres Vorkommnis jetzt auch nicht weiter dramatisieren, weil auch natürlich viel dem Umzugsstress geschuldet war aber ich stelle dennoch im großen Ganzen fest, dass sie wieder in diesen herrischen Habitus verfällt, sobald ich die sog. Schilde nicht hochgefahren habe und mich "um Sie kümmere". Freunde! Ich will gerade einfach mal Ruhe hier und habe gar keinen Turn ihr jetzt wieder zu zeigen wo der Hammer hängt. Normalerweise würde ich jetzt einfach mal wieder den zwischenmenschlichen Vorhang zuziehen bis Sie anfängt mich zu vermissen um ihr anschließend den Verstand rausvögeln oder vielleicht sogar nen Schlusstrich ziehen. Ich habe sie wirklich sehr gerne aber sowas killt meinen Vibe komplett… Jetzt hab ich die Frau allerdings bei mir zuhause (Ja, selbst schuld) und kann mich nicht mehr optimal zurückziehen und mein barmherziger innerer Samariter setzt sie natürlich vor Weihnachten auch nicht auf die Straße. Brauch hier in der Sache mal ne unabhängige Zweitmeinung! Einfach entspannt ne weile Aussitzen oder richtig durcheskalieren...oder dramatisiere ich die Sache allgemein zu viel. VG Toasty