roadmovie

Member
  • Inhalte

    149
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     0

Ansehen in der Community

2 Neutral

Über roadmovie

  • Rang
    Herumtreiber

Letzte Besucher des Profils

1.976 Profilansichten
  1. 2666 von Roberto Bolano zum Verständis der Welt in der wir leben Marquis de Sade als Kritik der Moderne Eine philosophophische Einstiegslektüre wie Arthur Schopenhauers Welt als Wille und Vorstellung Rainer Maria Rilke Ach und dann gibt es noch 100te Namen: Cioran, Musil , Bataille, Hunter S.Thompson...
  2. Das wäre groß! Keine fette Idee meinerseits. Online und Textcommunication wurde allgemein wichtiger. Aber immer noch Frage der persönlichen Präferenz denke ich.
  3. Ich fand den Text interessant aber nicht wegen der Boyfriendsthematik sondern wegen der Art der Argumentation und Selbstrechtfertigung. Ich hab den Eindruck dass man sich mit dieser Art von Argumentationskette jedes noch so heftige Verhalten rechtfertigen kann. Es gibt soziale Gesellschaften in denen das Verhalten wie Diebstahl/Eigentum oder Sexualität mit Kindern nicht verboten sondern ritualisiert und 180 Grad gedreht zu unserem sind. In unserer aufgeklärten Gesellschaft ist auch das Thema Folter tabusiert umd noch krasser zu werden. Das war nicht immer so! Ist vielleicht in der Geschichte der Menschheit sogar die Ausnahme. Und auch die Regierung Bush brauchte dann ihre Juristen die krasse Argumentationsketten entwarfen um halt doch zu foltern.
  4. roadmovie

    Der Gym Rage Thread

    Muss ja auch schmunzeln hier aber im Ernst Leute: hat ihr keine anderen Sorgen beim Trainieren. Seid lieb und nett zueinander. Also ich könnt jetzt auch ewig schreiben über die Billigperfums und Deos (AXE!!!) in der Umkleide und wie sie mich am Entwicklungsstand der Menschheit zweifeln lassen. Schon allein halbnacktes Rühren von Eiweissshakes ist ja einfach nur Lächerlich. Aber was solls gehört zu diesem Sport halt dazu. Wirklich cool wird Bodybulidng und Gewichtheben sowieso nie sein.
  5. roadmovie

    Mobility

    "Together, the studies augment a growing scientific consensus that pre-exercise stretching is generally unnecessary and likely counterproductive." http://well.blogs.nytimes.com/2013/04/03/reasons-not-to-stretch/ So wie ich das (nebenbei) verfolgte gibt es ja mehr und mehr Untersuchungen in der Richtung das Stretching zumindest VOR dem Training nicht gut sondern SCHLECHT ist. Ich sehr bei mir an der Laufbahn trotzdem immer all die Läufer und Jogger stretchen ohne Ende. Rumgesprochen hat sich das, zumindest in Europa noch nicht. Was ich mache ist aber auf alle Fälle Aufwärmen und Gelenkaufwärmen. Und ich überlege ob ich Dehnen oder Yoga mal EInführen soll aber halt NICHT vor anderem Training. Bin unschlüssig.
  6. Dinosaurier. Beeindruckend und häßlich.
  7. roadmovie

    Der Gym Rage Thread

    Beim Kraftsport sind irgendwie immer die anderen hohl, sollte mal jemand ne Arbeit drüber schreiben. Das einzige was mich wirklich nervt ist dass mein Studio nur ein Fucking Rack hat und das taugt nicht besonders viel
  8. Danke Troll Head, Borgut und Zooler für die Antworten! Sehr gute Tips dabei! Ich versuche jetzt auch 2 mal die Woche Krafttraininig zu machen mit Split. Ist nicht ganz einfach da noch meine eine Stunde Joggen reinzubekommen, das geht besser mit nur einmaligen Krafttraining pro Woche aber mal sehen. Was ich machen will: Einheit A Deadlift Bankdrücken Klimmzüge Einheit B Kniebeuge Press Dips Das mit meinen Knien habe ich auch schon seit 14 Jahren Borgut. Zwischendurch Knie bewegen werde ich mal versuchen. Stepper aufwärmen mache ich lustigerweise auch selbst schon (Empfehlung vom Physiotherapeuten). "Aber mit den Kniebeugen selber so gut wie nie Last :)" das habe ich nicht verstanden? Wegen Training melde ich mich per pm - danke für Eure direkten Angebote! Ansonsten gerne auch Studioempfehlungen in Mitte, Prenzlauer Berg, evtl Wedding...
  9. Hallo nochmal und vielen Dank allen für die Tips, auch an Shao zu "Training the Elderly von Rippetoe" (was ich aber bisher online noch nicht finden konnte) Ich wollte den Thread gerade nochmal aufrufen und von meinen weiteren Entwicklungen berichten: Ich bin gerade dabei Beyond Brawn von Stuart McRobert zu lesen. Das hilft mir in meiner Trainingsplanung und Anpassung schon sehr. Zumindest erstmal in der Theorie. Mir fällt schon mal ein Stein vom Herzen dass es anscheinend nicht unüblich ist das 3 mal Krafttraining pro Woche bei einer Mehrzahl der Trainierenden irgendwann zu Problemen führt. Mit dieser Methode bin ich ja bisher auch immer an die Wand gefahren. Sein teilweise superkonservativer Ansatzh und Abbriviated Training (höchtens 1-2 mal die Woche) macht mir Hoffnung, dass es doch noch etwas werden könnte mit Krafttraining bei mir (immer unter der Voraussetztung auch dass ich 1 Stunde in der Woche Joggen noch einbauen muss, das macht es natürlich nicht leichter). Ich probiere jetzt gerade sowohl mit einem einmaligen Ganzkörpertraining die Woche also auch mit einem 2er Split wobei ich auch noch dabei bin die Übungsausführung nochmal neu zu lernen(insbesondere Deadlift und Squats). Bei Squats orientiere ich mich erstmal an einem einmaligen Arbeitssatz von 12-20 Wiederholungen pro Woche (plus Aufwärmsätze). Auf alle Fälle scheint mein Körper eine Erholungsdauer nach Krafttraining von mindestens 72, wenn nicht 96 Stunden zu brauchen (nach dem einstündigem Lauf eher Erholung in Richtung 96 Stunden) Insofern frage ich mich, ob ich doch mit einem einmaligen Ganzkörpertraining die Woche am Besten fahre. Bin ich jedenfalls noch am probieren. Gerne Tips dazu. Jetzt eine wichtige Frage: Kann jemand einen Trainer empfehlen in Berlin? Ich bin bei Fitness First und mit den Trainern die hier sind nicht ganz zufrieden (einer der gut war ist mittlerweile weg) Ich möchte nicht den Namen meines Studios nennen aber vielleicht gibt es ja ein anderes Fitness First in Berlin mit gutem Trainer)? Oder gerne halt irgendjemand in Berlin? Ich kann mir im Moment aber höchstens einmal im Monat einen Trainer leisten. Rest muss ich mit Lesen und Videos machen. Zur Not würde ich auch in eine andere Stadt fahren. Aber das wäre dann natürlich nur ein einmaliges Training . Und: Ich bin jetzt doch am Überlegen, ob ich mir eine Trap Bar für zu Hause kaufe, als Alternative zu Squats. Legt einem ja Stuart McRobert sehr ans Herzen. Gibt es hierzu Empfehlungen, Erfahrungen Tips? Vielen Dank Euch allen!
  10. Vielen Dank für Deine Antwort! Zu den 30 Wiederholungen Beinpresse: ja kann man in den Ausdauerbereich einordenen, gleichzeitig bin ich mit meiner Beinmuskulatur (optisch) am Meisten zufrieden, aber ist sicher auch noch ausbaufähig. Kreuzheben: ja guter Punkt, möchte ich auch wieder einbauen und nochmal bewußt die Technik checken (im Moment beschäftige ich mich mit der Technik von Bankdrücken - Squat und Kreuzheben möchte ich nächste Woche ran) Was würdest Du an "kompetenten Foren" zum Technikcheck empfehlen (außer diesem hier natürlich ;))? Vielleicht kennt ja auch jemand einen guten Coach in Berlin, hab momentan nicht so viel Geld übrige aber zumindest am (Neu)Anfang überlege ich doch zu investieren.
  11. Danke für die Tips! Ach so konkretes Problem: Knieschmerzen und oder Rückenschmerzen, Rückenschmerzen im unteren Rückenbereich. Knieschmerzen teilweise so heftig das ich einmal gehinkt bin. Wenn das mal losgeht dann ist die Kombo aus Laufen udn Krafttraining fatal - deswegen will ichs jetzt ja anders oder bewußter angehen um nicht wieder an den Punkt zu kommen. Wegen Knien bin ich ja auch guter Gast bei ner Orthopädin, was ich alleridngs gelernt habe ist dass ich durch sinnvollen langsamen Aufbau diese stärken kann, nur brauch ich halt für Muskelaufbau anscheinend einen auf mich zugeschneiderten Trainingsplan. Klar ich überlege auch mich nochmal coachen zu lassen, in jedem Fall wäre halt auch ein Trainingsplan gut mit dem ich z.B. nur einmal die Woche Kniebeugen mache (glaube ich). ich lese gerade parallel z.B.hier: http://www.bodybuilding.com/fun/briank.htm der Typ ist fünfzig ist mit klassischem Training auch gegen eine Mauer gefahren und empfiehlt jetzt z.B. ganz langsame Ausführung und 12 Wiederholungen. Aber keine Ahnung ob dass der Königsweg ist. Im Moment bin ich mal wieder am Suchen.
  12. Beim Laufen keine Schmerzen, wenn ich es kontinuierlich aufbaue: ich fange bei 20-25 Minuten an, Steigerung jede Woche um 10% bis ich bei 60-90 Minuten bin. Es ist eher so daß dass dann meinen Problemen hilft (im Knie). Die Kombo Laufen und Kraftraining ist dann aber anscheinend zuviel (geht anfangs gut aber dann nach irgendwann nach einigen Monaten immer Ausfall, letztes Jahr beim Ortopäden udn Physiotherapie wieder ganz langsam aufbauen müssen. Ebenso bei der Beinpresse keine Knieprobleme dort trainiere ich aber nach Anweisung des Orthopäden mit 20-30 Wiederholungen was sehr gut klappt auch in Kombo mit Audauerlaufen. Mit meiner Beinmuskulatur bin ich auch sehr zufrieden. Mir ist trotzdem klar dass eine Kniebeuge die bessere Übung wäre. In jedem Fall hatte ich wenig Probleme mit Übungen an MAschinen, Boxtraining (was mir zu langweilig wurde) , Radfahren, Laufen, auch Hotiron Airobicübungen an kleiner Langhantel über eien Stunde waren gut, aber die Starting Strength Sachen mit 3 mal trainieren die Woche auf 5 Wiederholungen pro Satz scheinen mir irgendwie Gift zu sein. Was mit gefällt an 5-3-1 das einzelne Ünungen (wie Kniebeuge) nur einmal die Woche gemacht werden, denke dass könnte sehr sinnvoll sein. FÜr mich ist nur beruflich unrealistisch 4 mal die Woche Krafttraining zu machen. Ich muss das irgendwie auf 2 Tage aufteilen können. Dann zur Technik: ich denke ich hatte schon einen recht guten Trainer, ist schon klar das viele Trainer Hiwis sind, bin da selbst auch eher misstrauisch. Luft nach oben ist sicher immer. Im Moment ist meine Technik eh nciht so gut da ich 2 Jahre nix an Langhateln gemacht habe, fange auch erst wieder an. Kann dann irgendwann mal ein Video machen. So oder so - auch mit perfektester Technik würde immer die Frage bleiben ob ich mit meinem Alter und einem latenten Knieproblem einfach einen angepassten Trainingsplan brauche.
  13. 5-3-1 würde ich versuchen, wenn es mir jemand abwandelt auf 2 Traingstage die Woche. Kann aber auch nicht ganz erkennen, dass es gelenkschonender ist als Starting Stregth, aber ok vielleicht kann ich ja Kniebeuge durch Beinpresse ersetzen -- wenn ich dass mache, frage ich mich nur ob ich nicht ebenso wieder bei was ganz was anderem bin als bei 5-3-1 a la Wendlers und wieder uneffektiv trainiere.
  14. Hallo Allerseits, ich suche nach einem Muskalaufbautraining im Kombination mit Ausdauertraining (1h Joggen): Irgendeine Variation oder andere Trainingsplan als Starting Strength da es bei mir nicht wirklich funktionierte, warum erkläre ich gleich. Kurz zu mir, paar Facts: Bin Mitte 40, ca 180 cm auf 73 kilo. Wenn ich trainiert bin athletisch, Ausdauertypus, wenn nicht trainiert eher so in Richtung Skinny Fat. Knieprobleme a la patellofemoralles Schmerzsyndrom seit ich 14 bin, mal mehr mal weniger. Knie ist meine Achillesferse. Im Moment mache ich einmal in der Woche Ausdauersport (ca 60 Minuten auf Laufbahn) und ca 2 mal Krafttraining an Maschinen im Studio (Beinpresse etc). Möchte allerdings weg vom (reinen) Maschinentraining, da es vom Muskelaufbau nicht so viel bringt, haben wahrscheinlich schon andere festgestellt. ok irony. Ich hab mich vor ein paar Jahren intensiv mit Starting Strength beschäftigt, finde es eigentlich auch ein Super System und hatte Super Erfolge damit, das erstemal dass ich wirklich Muskeln zulegte, aber leider hat es immer wieder bei mir den Rücken oder die Knie rausgehaut, nach einigen Wochen oder Monaten. Problematisch waren v.a. die Kniebeugen. Ich hab eigentlich alles versucht, was ich konnte - das Buch von Ripptoe, die Videos, hatte Trainer, die meinten meine Ausführung wär sehr gut, hier im Forum monatelang, ach was 2 Jahre gelesen, irgendwann hats einfach doch immer gehakt. Ich kann nicht 100 % sagen woran es liegt. Am Ende vermute ich sind es vielleicht doch meine Knieproblem plus Alter, dass ich einfach nicht mehr so trainieren kann wie mit 20. Darüberhinaus möchte ich auf alle Fälle Ausdauertraining (Lauftraining) beibehalten. Ist für mich der Schlüssel für Alles in meinem Leben, könnte ich jetzt ausführen, ich belass es mal dabei, dass die physisch-psychischen Effekte bei mir so enorm sind, dass ich nicht darauf verzichten kann (was ja eigentlich ein paar Monate für SS empfohlen ist ) Ich suche also ein System mit 1-2 mal die Woche Krafttraining plus 1-2 mal Ausdauertraining. Im Moment schalte ich um auf eine Art Starting Strength light, lasse die Kniebeugen weg und mache stattdessen Beinpresse und andere Langhantelübungen mit 10-12 Wiederholungen pro Satz. Das ist soweit ok, ich frage mich, aber ob es nicht irgendwie ein anderen Trainingsplan/system gibt - mit dem vielleicht der ein oder andere schon Erfahrungen gemacht hat, was vielleicht effektiver ist für mich. 3 mal die Woche Krafttraining Freihanteln mit 5 Wiederholungen krieg ich jedenfalls nicht hin ohne Problem zu bekommen. Ist Starting Strength wirklich Alles? Vielleicht eine Kombo aus Freihanteln und Maschinen? Oder evtl einmal klassisch Krafttraining die Woche (mit 5 Wiederholungen an Freihanteln) und dann das zweite Mal eher in Richtung 12-15 Wiederholungen. Was ganz was anderes: wie Keetleballs?... Wenn ich hier und in anderen Foren lesen komme ich dann nach ein paar Stunden meist bei Starting Strength, bzw klassichem 3 mal 5 Krafttraining mit Freihanteln raus oder esoterischen Empfehlungen wie : "Do box Squats instead of regular Squats", was mir leider nicht wirklich weiterhalf. Mein Ziel ist nicht extrem zuzulegen, 5-7 Kilo Muskelaufbau wären perfekt. Muchas Gracias schon mal!
  15. ALso das es viele unterschiedliche Anziehungen und Geschmäcker gibt ist klar. Auch kulturelle Unterschiede wie z.B. in Brasilien Frauen mit viel kräftigeren Beinen und Arsch im Playboy abgebildet werden als in Mitteleuropa. Und Fetische können dann natürlich auch nochmal sehr individuell sein. ABER: Insgesamt finde ich es doch v.a.r erstaunlich was für hohe Ähnlichkeiten im Schönheitsideal es v.a. bei Frauen über Zeiten und Kulturen hinweg gibt. Viele Malereien aus vergangenen Jahrhunderten - Beispiel Mona Lisa - Skulpturen aus der griechisch römischen Zeitrechnung oder sogar noch viel früher aus Asien, Afrika - klar gibts zwar einzelne Ausreisser aber insgesamt finde ich DAS eigentlich Erstaunliche wie wenig sich am Ende Schöneheitsbilder ändern - sogar über die Jahrtausende.