TentinQuarantino

User
  • Inhalte

    15
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     0

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über TentinQuarantino

  • Rang
    Neuling
  1. Oben rechts am Bildschirmrand kannst du in eine völlig neue Welt eintauchen... da gibt es auch MILF´s und Menschen die Dinge über FILM´s schreiben... hier ist ein Portal zu deinem Problem..
  2. Naklar darf man mit 18 studieren. Es gibt an vielen Unis allerdings an die sich meistens gehalten wird und da ich eben nicht auf irgendeine Uni möchte und kann, war das damals eben ein Problem.Ja natürlich waren das anfangs mehrere Dokumente und nicht nur er Ausweis, aber letzten Endes geht es darum das es an ihm gescheitert. ;) Und eine staatliche Förderung hatte ich während diesem Semester nicht. Eine kleine private Filmhochschule.Um wieder auf das Ausgangsthema zurück zu kommen (und auch auf die Fragen von Shao)... es geht jetzt nicht um das was passiert ist, sondern darum Lösungen zu finden, die mir in der Zukunft helfen und da komme ich nicht weiter mit meiner Lehre... dadrum gehts mir eigentlich, wie ich das irgendwie hinbekomme, diese Belastung aus meinem Leben zu bekommen.
  3. Ja fast, ich wurde ein Jahr früher eingeschult und habe die 6 und 9 Klasse übersprungen. Mir war das auch nicht bewusst, dass hier teilweise so drauf geachtet wird (Bayern), wo man das Abi gemacht hat. So eine Antwort wie mit dem Qualitätsstandard schweizer Abis reicht hier nicht aus waren nur einige der Ausreden die ich mir anhören dürfte. Das liegt daran, dass ich weg wollte. Mir sind die ständigen ausländerfeindlichen Kommentare seitens der Lehrer, Schüler, Mitmenschen, Arbeitskollegen und so weiter auf die Nerven gegangen, wobei das nur eins der kleinen Dinge war, die mich gestört haben. Hauptsächlich bin ich deshalb weggezogen, weil ich dort keine Entwicklungsmöglichkeit sehe, um nach dem Studium das zu machen, was ich möchte. Dafür ist die Schweiz einfach das falsche Land, auch wenns noch so schön ist. Die Möglichkeiten bietet es leider nicht.Achso wegen den Praktikas. Ja das stimmt, es gibt viele Möglichkeiten, im KV-Bereich. Allerdings finde ich das noch schlimmer als Informatik.. oder zumindest ähnlich langweilig und monoton. Ich kann einfach keinen halben Tag lang in einem Raum sitzen und auf einen Bildschirm starren. So einen Praktikumsplatz – der für viele vielleicht wirklich toll gewesen wäre – habe ich für zwei Wochen ausprobiert und selbst nach so kurzer Zeit war mir das schon zu langweilig, bzw. ich war unterfordert (war bei der SRZ im Finanzbüro).
  4. Natürlich red ich mir da viel ein, aber die Tatsache, das mich 100% von dem, was ich acht Stunden fünf Tage die Woche tue absolut überhaupt kein Bisschen interessiert, hilft mir nicht gerade dabei, mir vorzustellen dass es auch positive Seiten gibt. Ich habe es fast drei Jahre probiert, positive Dinge auf Arbeit zu finden, eine Einstellung zu entwickeln, die es mir leichter erscheinen lässt, mehr Freude bereitet und so weiter, aber da spielen viel zu viele Faktoren mit rein, die das alles nicht möglich machen. So einfach es sich anhört, die Lehre einfach durchzuziehen... für mich ist es eine unglaubliche Belastung, die mir viel Kraft und Nerven kostet, die ich anderswo lieber einsetzen würde, wenn ich könnte. Das klingt jetzt wieder so, als ob ich nur nicht wirklich will, aber nichts lieber als das. Ich will und würde das Risiko auch eingehen, aber mein Gefühl und Verstand sagt mir, dass das nicht gut ist. Unter anderem, weil ich mein Leben lang die Sache mit mir rumschleppen würde, 4 Jahre umsonst Zeit verschwendet zu haben (was die Bildung angeht).
  5. Naja ich habe in Deutschland knapp 200 Bewerbungen und etliche Vorstellungsgespräche gehabt, in denen es meistens daran gescheitert ist, dass sie ein Abitur welches nicht den normen der EU entspricht, nicht annehmen, bzw. akzeptieren können. Und was das angeht, habe ich viel rumprobiert, mich erkundigt und so weiter.. hat jedes Mal nicht funktioniert. Gründe dafür waren öfters Aussagen wie "Qualitätsstandard der Abis in der Schweiz reicht hier nicht aus blablabla". Was das Studium 2014 angeht. Da habe ich mich 2008 beworben und da pro vollem Jahrgang nur 14 Leute genommen werden (wobei ich mit Jahrgang alle 3 Jahre meine), ist vorher nichts mehr frei gewesen. Das ist allerdings das, was ich in der Zukunft machen möchte und diesen Platz habe ich ja sicher, Bafög hin oder her.
  6. Ich habe mir die gleichen Fragen und noch einige mehr auch schon gestellt, aber bin zu keinem zufriedenstellenden Ergebnis gekommen... Es kommt darauf an was man tut. Wenn es mir Freude bereiten würde, hätte ich damit kein Problem, aber ich quäle mich durch jede Stunde durch. So gut wie garnichts, weil ich andere Aufgaben wie Essen einkaufen, putzen, Wäsche waschen, lernen für Prüfungen, Abendessen machen und so weiter erledige. Unter der Woche ist es für mich wirklich so, dass ich Arbeite, Lerne und Schlafe. Ab und zu, wenn sich wirklich zufällig etwas Zeit aufbringen lässt, mache ich Sport, treff mich mit Freunden oder meiner Freundin und gehe meinen Hobbies (Berufswünschen) nach. Passiert aber relativ selten. Eben wie oben beschrieben.Wenn du dich in 5 und respektive 10 Jahren siehst, wie würde dein Leben mit den entsprechenden Entscheidungen, die du treffen kannst, aussehen?Wenn es so weitergeht wie jetzt, ich die Lehre nicht abbreche und sie irgendwie durchziehe, bekomme ich Bafög und kann die Hochschule, bzw. das Studium abschließen. Da wäre ich im Sommer 2017 fertig und kann dank den Kontakten, die sich dort ergeben und der garantierten Unterstützung in die USA und dort arbeiten, bzw. dass tun was ich möchte (ich verbinde Arbeit immer mit etwas Negativen. Mein Job sollte keine Arbeit sein). In 5 Jahren wäre ich 27. In 10 Jahren ist es mein Ziel, mein Hobbie zum Beruf gemacht zu haben. Spätestens. Ich möchte beruflich nur noch das tun, was mir Freude bereitet und frei sein von den täglich wiederkehrenden gleichen Mustern in der Arbeitswelt. So, beides - sowie in 5 als auch in 10 Jahren - ist meiner Meinung nicht möglich, wenn ich die Lehre nicht durchziehe. Aber noch zwei Jahre weiter kostet mir unendlich viel Kraft und Energie, die ich in andere Dinge investieren kann, die mir wichtiger sind. Ich weiß auch, dass eine gewisse Risikobereitschaft von Vorteil ist, aber kann das einfach nicht abschätzen und sehe momentan nur Nachteile darin. Das wäre auf jeden Fall die, wenn ich die Lehre abbreche und es trotzdem schaffe, dass zu machen was mir gefällt. Allerdings würde das bedeuten, dassi ch bis knapp 30 oder so brauchen würde, um überhaupt die Chance zu bekommen und bis dahin wären es 8 Jahre, die ich wieder mit Dingen verbringen muss, die mich belasten und mir im Nachhinein Zeit geraubt haben, die ich besser hätte nutzen können.Verstehst du was ich meine, mit jedem Tag, jeder Woche merke ich, wie meine Motivation sinkt, etwas zu tun was mir gefällt, weil die Lehre - das was mich eigentlich erstmal absichern sollte - alles an Energie aufbraucht und ich zu 100% weiß, dass ich hier alles umsonst mache und lerne.
  7. Hi Leute, Langer Text, musste aber sein. Hier vorab um was es geht. Ich kann meine Lehre nicht abbrechen, da zu viel auf dem Spiel steht, sie hindert mich aber enorm daran, meine persönlichen, wie auch beruflichen Ziele ernsthaft und zielstrebig zu verfolgen und mir fällt einfach keine Lösung für dieses belastende Problem ein. Also, nachdem ich mein Abi mit 17 abgeschlossen habe, bin ich auf eine Uni und habe dort das studieren begonnen. Da ich nicht volljährig war, fälschte ich meinen Ausweis, um trotzdem studieren zu können, da das die Uni ist, an die ich immer schon hinwollte, um meinem Traum ein Stück weit näher zu kommen. Das ging solange gut, bis die Sache aufflog, ich rausgeschmissen wurde und keine Unterstützung mehr vom Kanton (habe das Abi in der Schweiz gemacht) bekommen habe, weshalb ich dringend Geld benötigte, um meine Mietkosten zu zahlen. Deshalb nahm ich die erstbeste Lehre an, für die ich eine Zusage erhielt. Das war eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Applikationsentwicklung. Absolut nicht das, was ich gerne tue, aber ich dachte mir damals, dass ich das schon durchziehen werde. Nun, nach zwei Lehrjahren - in denen ich unter den besten drei der Berufsschule war - entwickelte sich ein persönlicher Streit mit meinem Chef, weshalb ich kündigte und nach Deutschland zog. Hier wird mein Abitur allerdings nicht anerkannt, da die Schweiz nicht zur EU gehört. Also bewarb ich mich erneut als Fachinformatiker, weil ich überall anders Absagen erhielt. Jetzt bin ich wieder im zweiten Lehrjahr und habe eine gute Firma erwischt. Das Problem ist nur, dass ich absolut überhaupt keine Motivation, keine Lust und nichts Positives für den Beruf übrig habe. Durch den Arbeitsweg bin ich von Morgens um 6 bis Abends um 6 aus dem Haus, kann mich nicht mehr zum lernen aufraffen, weil ich einfach keine Lust dazu habe und was die Freizeit angeht, bleibt mir sehr wenig Zeit übrig. Ich würde die Lehre sofort hinschmeissen, allerdings bedeutet dass, dass ich hier keinen Schulabschluss habe, keine fertige Ausbildung und vier Jahre meines Lebens für etwas vergeudet habe, was ich mit Sicherheit nie in meiner Zukunft tun möchte und werde. Ein weiteres Problem ist, dass ich mich für eine private Uni ab 2014 beworben habe, 6 Jahre auf einen Platz wartete und diesen einen Platz bekommen habe (alle drei Jahre werden 14 Schüler/Innen aus der ganzen Welt aufgenommen, mehr nicht). Das ist zwar schön und gut, aber ein Semester kostet 7000 € die einem per Bafög bezahlt werden, wenn man eine abgeschlossene Berufslehre hat. Also klappt das mit dem Abbruch der Lehre nicht, da ich es zeitlich nicht mehr schaffen würde, eine neue Lehre, die mir mehr Freude bereitet zu beginnen und rechtzeitig abzuschliessen. Soweit zu dem beruflichen Problem. Weitaus schlimmer sieht es mit meinem Privatleben aus. Bevor ich die Lehre in Deutschland angefangen habe, konnte ich 4-5 mal die Woche meine Sportarten trainieren, mich mit Freunden treffen, Dates klarmachen und war rundum - bis auf den Beruf - zufrieden, hatte genug Zeit um am Wochenende einen Nebenjob als Barkeeper auszuüben und mir mit kleinen anderen Jobs etwas dazuzuverdienen, mich in Fremdsprachen weiterbilden und hatte einfach nach Feierabend meinen Spass. Jetzt ist es dank dem Arbeitsweg von 1 1/2 Stunden hin und nochmal das Gleiche wieder zurück nicht mehr möglich. Ich komme aus dem Büro raus, sitze tagtäglich in einem recht dunklen Büro mit zwei totalen Nerds, die sich über nichts anderes als Computerspiele und Programmieren unterhalten können. Die Mittagspause verbringe ich auch im Büro oder spazier draussen im Wald (das Bürogebäude steht knapp 10 km vom nächsten Einkaufszentrum oder überhaupt Haus entfernt mitten im Nichts) um etwas frische Luft zu schnappen, da es im Büro selbst total stickig ist, es den Informatikern natürlich sofort zu kalt wird, wenn ich ein Fenster kippe und sobald die Sonne rauskommt, werden die Fenster verdunkelt... Ich fühle mich nach der Arbeit total kaputt, obwohl ich nur rumsitze, mich regelmässig mal strecke und dehne und (das soll jetzt nicht Pussyhaft klinken, aber es fällt mir täglich auf) meine Haut, bzw. mein ganzer Körper fühlt sich verbraucht und kaputt an nach einem normalen Arbeitstag. Ich sehe von morgens bis abends keine anderen Menschen als die paar Leute bei uns im Büro, mit keinem kann ich mich länger als fünf Minuten unterhalten, weil sie nicht fähig dazu sind, bzw. das Gespräch eh wieder bei Computerspielen endet. Ich habe mir wirklich schon ewig viele Gedanken gemacht, aber mir fällt garnichts ein, was einen Vorteil für mich mit sich bringt, wenn ich die Lehre abbreche, ausser dass ich mich wesentlich besser fühle, damit aber unglaublich viele neue - für die Zukunft wichtige Dinge - flöten gehen oder nicht mehr möglich sind. Falls ihr noch etwas wissen möchtet oder die Sache zu ungenau beschrieben ist, schreibt das ruhig. Wenn ihr mir irgendwelche Tipps oder Ratschläge geben könnt, wäre ich euch unglaublich dankbar, weil mich die Situation total kaputt macht!
  8. So, es hat ein bisschen gedauert, aber ist zu einem guten Ergenis gekommen, wenn ich das so nennen kann. Seitdem ihr mir hier echt gute Ratschläge gegeben habt, habe ich mich nicht mehr bei ihr gemeldet und nur noch dann geantwortet, wenn sie sich von alleine gemeldet hat und mich während dieser zwei Wochen mit drei anderen Frauen getroffen, also drei Dates gehabt. Nun dann war sie letzten Sonntag bei mir und wollte eigentlich mit mir darüber reden, über die Geschichte mit dem Dreier. Jedenfalls war ich diesen Tag total gut gelaunt und holte sie vom Bahnhof ab, kochte mit ihr bei mir, ging noch in eine Bar und Abends lagen wir wieder im Bett. Es war einfach so als ob nichts gewesen wäre. Sie hat das Thema nicht einmal angeschnitten und wollte nur wissen, was ich die letzten beiden Wochen alles erlebt habe, wies mir geht und so weiter. Von den Dates habe ich ihr erzählt und sie akzeptiert das (was mich wirklich auch gewundert hat.. da hätte ich was anderes erwartet). Jedenfalls ist die Situation jetzt so, dass wir wie ich mir schon gedacht habe, nicht auf den Sex verzichten und um es mit ihren Worten zu schreiben "eine Freundschaft mit gewissen Vorzügen" ausleben. Also meiner Meinung nach eine normale offene Beziehung führen. Nächstes Wochenende haben mich ihre Eltern wieder zum Essen eingeladen und alles passt so wie es sein soll. Danke nochmal an alle die mir Tipps gegeben haben! ;) PS: Ich hätte zwar schon wieder eine Frage wegen der einen Frau, aber probiers jetzt selber, mal gucken was passiert. ^^
  9. Ich push das nochmal hoch. ;)
  10. Ich habe nochmal über die Sache nachgedacht und momentan sieht es so aus, dass wir über die Sache sprechen werden. Den Dreier spreche ich dabei nicht an, wenn es von ihr aus kommt okay, dann werd ich auch rausfinden, was wirklich dahinter steckt. Allerdings bin ich etwas ratlos und kann mir nicht wirklich vorstellen, wie ich an die Sache rangehen soll. Hat da jemand Tipps von euch, die mir helfen könnten?
  11. Ja das kann durchaus sein, dass die meisten jüngeren Frauen dadrauf schlecht reagieren, allerdings würde mich sowas nicht stören (wobei es schon interessant wäre zu wissen, was sie zu einem GangBang geritten hätte..) naja wie Sub_Zero schon richtig erkannt hat, angegeben habe ich damit nicht. Das ist damals während einem Gespräch unter Freunden gefallen, bei dem sie eben dabei [email protected]: Ich könnte dir nicht sagen warum nicht. Bis eben kurz vor diesem Vorfall kamen die SMS'n von ihr aus, sie schickte mir öfters Bilder (mal nackt, mal nicht nackt) von sich, verschob Termine um bei mir zu schlafen und in meiner Nähe zu sein, versetzte ihre Freundinnen für mich und hat vor allem am Anfang bis ungefähr vor einem Monat immer wieder betont, das sie mit mir den besten und abwechslungsreichsten Sex überhaupt hat, sich in meiner Nähe geborgen und wohl fühlt und so weiter. Besser hätte es da fast nicht laufen kö[email protected]_communication: Ja stimmt, das hatte ich anfangs schon geschrieben und sie hat es zweimal erwähnt, dass sie noch Zeit braucht, um über ihren Ex wegzukommen, weils eben noch nicht so lange her ist (und er ihr täglich immer wieder aufs neue, obwohl sie ihm ständig sagt, dass er sie in Ruhe lassen soll, SMS'n schreibt, dass er alles für sie tun würde, um sie wieder zu bekommen und lauter solche Dinge). Und hier ist es eben mein Ziel anzusetzen und ihr dabei zu helfen. Nicht weil ich keine anderen Alternativen für mich sehe, sondern einfach deshalb, weil ich nicht wegen so einer "Kleinigkeit" eine eigentlich wunderschöne Beziehung beenden möchte und wenn ichs schlau anstelle, ändert sich ihre Meinung wahrscheinlich auch (so seh ichs momentan zumindest)[email protected]: Den Gedanken hatte ich auch schon und der einzige der mir in den Sinn kommen würde, wäre ihr Exfreund, von dem sie aber endlich Ruhe haben möchte, weil er sie stalkt. Da mach ich mir keine Sorgen wegen einem anderen Typen.
  12. @Mauerblümchen und Amandi: Ja da geb ich euch beiden recht, ich habe mir da auch Gedanken drüber gemacht und momentan überwiegt das bei mir auch. Was sich mir trotzdem noch nicht ganz klar ist: Sie ist jemand, der alles so raussagt, wie sie es gerade denkt und trotzdem nicht verletzend dabei wird. Deswegen bin ich am Zweifeln, ob das wirklich mit etwas anderem zu tun, also ein Vorwand ist oder sie in der Hinsicht einen Klatsch an der Birne hat (ums mal so auszudrücken). Ich denke aber nicht, dass sie ihre Meinung über mich innert so kurzer Zeit ändert und dann plötzlich nicht mehr die Eier dazu hat, mir zu sagen was sie wirklich denkt. Und ich spür sowas (sag ich jetz einfach mal), wenn mich jemand anlügt, bzw. mir etwas erzählt, wo noch wesentlich mehr mit zusammen hängt oder die Person nicht alles erzählt, was sie gern wirlich erzählen möchte. Und in diesem Fall denk ich, dass sie momentan nicht auf mich verzichten möchte, beziehungstechnisch und menschlich. Die Idee vorhin mit dem Mega-Shit Test klingt mir auch nicht so fern, allerdings wüsste ich ehrlich gesagt nicht genau, wie ich damit umzugehen habe. @Sub_Zero: Von der Seite aus hab ich das noch garnicht betrachtet, danke dafür! Der Beitrag hat mir echt geholfen. Ich überleg mir wie ich das in einem schönen Ton Hinterfragen kann und sprech das mit ihr aus.
  13. Ne das verstehst du falsch glaub ich. Ich rechtfertige mich ja nicht dafür, sie weiß das es für die meisten Leute etwas normales ist, aber in ihrem Kopf ist da irgendwas verankert, was ich nicht weis und das bewirkt, dass sie alles und jeden was mit einem Dreier zu tun hat als schlecht empfindet. Ich vermute, dass es eben mit ihrem Exfreund zusammen hängt. Jedes Mal wenn das Thema wieder kommt, dass er sie verarscht hat, lenk (bzw. habe ich bis jetzt immer) ich davon ab, mit Erfolg. Aber jetzt weicht sie mir nicht mehr aus und kommt halt mit dem Mist. Es kann natürlich sein, dass sie aufgrund von fehlender Erfahrung (sie hatte nur den Freund vor mir und mit ein paar anderen Männern Sex, erstes mal mit 12) so damit umgeht und das Ganze falsch interpretiert, aber sie ist so dermaßen besessen von der Meinung, dass sie damit nicht leben (und lieben) kann, wenn der Freund mal einen Dreier hatte. Sowas hab ich echt noch nicht erlebt... Und leider hilft das "einfach nicht mehr ansprechen oder ablenken" nicht mehr, weil für sie ganz klar ist, dass das so nicht geht. Und irgendwie fühl ich mich mit der Äußerung total verarscht, weil das irgendwie so rüberkommt, als ob sie mir nen Stempel auf die Stirn knallt auf dem steht "Hatte nen Dreier, geht nicht mit dem". Edit: Und dann kommen teilweise so Sachen per SMS, die völlig belanglos sind. Dadrauf antworte ich zwar meistens, aber nicht immer sofort. Und wenn wir schon bei den SMS´n sind... Aufgrund dessen, dass wir uns 1-2 Mal die Woche sehen - maximal - weil wir beide recht viel zu tun haben, läuft recht viel Verkehr übers Handy ab und da ist mir beim schreiben vorhin aufgefallen, dass ich meistens schreibe und sie von sich aus eigentlich nicht bis wenig. Ist aber erst seit den letzten zwei Wochen so und davor haben wir recht viel telefoniert und uns per SMS nur kurze Dinge geschickt, die man sich halt so schickt. Ich verstehs echt nicht was da los ist. @Sub_Zero: Das stimmt schon, die drei Punkte, eigentlich, aber was bei ihr halt wirklich wesentlich stärker ausgeprägt ist als bei anderen Frauen in ihrem Alter, ist ihre Selbständigkeit und Eigenständigkeit. Da bin ich mir nicht sicher ob das Behandeln wie ein junges Mädchen das richtige ist, verstehst du wie ich das meine?
  14. Danke schonmal für die Antworten! ;) Wir hatten das mal in einer Bar angesprochen (unter Freunden), da waren wir noch nicht zusammen.
  15. Hi Leute, Ich les ungefähr seit zwei Jahren mit und habe bis jetzt immer etwas gefunden, was mir geholfen hat. Danke dafür schon mal. Jetzt hat sich gestern etwas für mich völlig komisches ergeben... Ich bin seit einem halben Jahr mit meiner "Freundin" zusammen, bzw. es hat sich halt so entwickelt und davor hatte ich mehrere offene Beziehungen und unter anderem eben auch zweimal Dreier mit Frauen. Sie ist die bis jetzt vom Altersunterschied her jüngste Frau mit der ich etwas habe (17) und ich 22. Ja ich weis, das ist ziemlich jung, aber als wir uns kennen gelernt hatten, dachte ich sie sei älter als ich, da sie bereits auf eigenen Beinen steht (beruflich) und auch sonst recht selbstbewusst durchs Leben geht. So lange Rede kurzer Sinn. Es gab bis jetzt kein einziges Mal irgendwie Streit oder etwas in die Richtung und gestern rief sie mich an und meinte nach einiger Zeit, dass sie nicht mehr mit mir zusammen sein kann, weil ich eben diese beiden Dreier hatte (noch lange bevor wir uns kennen gelernt hatten) und sie das jedes Mal wieder daran erinnert, dass ihr Exfreund sie mit zwei Mädels betrogen hat (ebenfalls einen Dreier gehabt). Gut, ich verstehe es, dass sowas immer wieder mal hochkommen kann, aber deswegen Schluss machen finde ich schon etwas übertrieben... Meiner Meinung nach steckt da mehr dahinter, obwohl sie meint, dass das einfach eine Sache ist, die ich und sie nicht ändern können, auch nicht dran arbeiten, weil sie einfach so eine Einstellung hat, dass sie mit niemandem etwas wirklich langfristig anfangen kann, der schon einmal einen Dreier gehabt hat, weil sie es einfach absolut schrecklich/eklig findet (was ich auch nicht so ganz verstehe, da sie allen, wirklich sehr viel anderen sexuellen Dingen total aufgeschlossen und probierfreudig ist). Es könnte auch sein, dass sie sich von ihren Freundinnen beeinflussen hat lassen, die meinen, dass ich (wie früher) eben wieder mit mehreren Frauen was haben könnte und am Ende sowieso fremd geh und sie nun Angst bekommen hat. Mein gesunder Menschenverstand sagt mir, dass ich das nicht wirklich beachten soll, den Dreier und so einfach nicht mehr anspreche (wobei sie nächste Woche herkommt, um darüber zu reden, weil sie mich nicht als Freund verlieren möchte). Ein paar Stichpunkte aus dem Telefonat gestern noch zur Info: - sie meint, dass ich ihr zu viel bedeute, um eine normale Freundschaft weiterzuführen und dass mehr zwischen uns bleiben wird. - sie vergleicht das mit dem Dreier wie mit einem Verbrechen -> "ich kann mit keinem Menschen zusammen sein, der einen Dreier hatte, dass ist für mich ungefähr so, als wenn ich jeden Tag daran erinnert werde, dass du ein Verbrechen, dass man nicht wieder gutmachen kann begangen hast" - ansonsten ist sie überhaupt nicht so drauf, es war immer alles harmonisch, bzw. sogar gestern am Telefon noch. Mir liegt wirklich viel an der Beziehung, also möcht ichs nicht alles wegschmeißen wegen so einer dämlichen Sache. Ich würde es jetzt so handhaben, dass ich bei unserem nächsten Treffen (in 1-2 Wochen) eine schöne Zeit mit ihr hab, die Sache von selbst nicht anspreche und sie eben wie sonst auch wieder aufs Neue verführ. Wie seht ihr die Sache, bzw. habt ihr Tipps für mich oder braucht noch weitere Infos?