10-Tages-Trip als absoluter LIFECHANGER

29 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

Ich melde mich zurück, weil ich die Zeit Revue passieren lassen habe und nun die Schlüsse ziehen will, die diese damalige Reise bewirkt hat.

Hier wurde damals ja vermutet, dass es praktisch nur ein kurzzeitiger Flow ist, den man nach jeder Reise hat und dieser Reise-Hype verfliegt sobald man in den Alltagstrott zurückgekehrt ist.

 

Das ist in meinem Fall nicht so gewesen. Dieser Trip hat alles auf den Kopf gestellt und nicht nur bei mir, sondern auch in meinem Freundeskreis, die mit mir gereist sind.

Ich kann mir das bis heute nicht erklären was da geschehen sein muss, deshalb habe ich in diesen 6 Monaten noch zwei weitere Urlaubs-Trips gebucht im ähnlichen Stil, wenn auch kürzer (jeweils 3 und 5 Tage) und es ist der selbe Effekt aufgetreten.

Nach jeder Reise verändert sich bei mir im Leben schlagartig was meine Routinen, Denkweisen und Handlungen betrifft ohne dabei einen Auslöser oder triftigen Grund dafür zu haben.

Nach meinen ersten beiden Trips habe ich meine Ernährung und meine Trainingsfrequenz komplett auf den Kopf gestellt ohne dass ich mich dabei irgendwie motivieren musste. Seitdem überwinde ich Barrieren, die ich vorher ständig hatte und komme mit großen Schritten meinem Ziel näher.

Nach meinem dritten Trip wurde ich Minimalist was meinen Konsum angeht, hatte absolut 0 Approach Anxiety mehr, habe besseren Schlaf und eine extrem hohe Produktivität und meine Social Skills sind wie aus dem nichts in die Höhe geschossen. 

Auch was meine Zukunft anbelangt haben sich viele Fragen, die ich in diesem Thread hatte geklärt. Ich fand plötzlich Lösungen, wenn auch nicht alle, die ich mir selber geben konnte, weil ich Abstand gewonnen habe zu meinem Alltag.

 

Ich kann euch alle ermutigen, reist soviel ihr könnt, nicht des Reisens wegen sondern weil ihr zurückkehrt und nicht mehr so seid wie ihr vorher wart. 

Ich habe früher nie verstanden wie man auf diesem Traveller Film hängen geblieben sein konnte und sich die ganze Zeit irgendwelche Sehenswürdigkeiten angucken konnte. Das verstehe ich heute zwar etwas besser, aber es waren nicht die Sightseeings auf dem Trip oder die Aktivitäten selber sondern die Menschen, die dich dort umgeben. Das multiplizierte den Effekt der Reise um ein Vielfaches.

 

bearbeitet von SouuL
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schöner Thread, einiger der wenigen wirklich wertvollen Beiträge - für mich - die ich hier gelesen habe. Ich wäre dafür, den Thread in die Schatztruhe zu voten, da finde ich kaum so gute Threads! 

Du hast wichtige Fragen aufgerissen, das habe ich bei mir auch ohne Urlaub. Aber jetzt musst du sie erstmal beantworten, das ist nicht leicht! Ich würde da auch noch Seneca empfehlen, meiner Meinung nach der beste Philosoph. Nietzsche ist da ev auch noch zu empfehlen, Stichwort Übermensch. :D Ev wäre auch noch Jetzt die Kraft der Gegenwart zu empfehlen. :)  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 21 Minuten, Nachtgeflüster schrieb:

Schöner Thread, einiger der wenigen wirklich wertvollen Beiträge - für mich - die ich hier gelesen habe. Ich wäre dafür, den Thread in die Schatztruhe zu voten, da finde ich kaum so gute Threads! 

Du hast wichtige Fragen aufgerissen, das habe ich bei mir auch ohne Urlaub. Aber jetzt musst du sie erstmal beantworten, das ist nicht leicht! Ich würde da auch noch Seneca empfehlen, meiner Meinung nach der beste Philosoph. Nietzsche ist da ev auch noch zu empfehlen, Stichwort Übermensch. :D Ev wäre auch noch Jetzt die Kraft der Gegenwart zu empfehlen. :)  

Danke für das Kompliment! Eckhart Tolle und Seneca sind gute Bücher, ich habe Power of Now mehrmals gelesen, aber ich konnte es erst auf meinem ersten Urlaubstrip verstehen, was das wirklich bedeutet. Das verhält sich entsprechend für die meisten anderen Persönlichkeitsentwicklungsbücher. Wenn du das Gelesene lebst, haben diese Wörter erst Macht sich zu entfalten. Sonst ist das alles wertlos, genauso wie das Vorhaben pro Woche ein Buch zu lesen.

bearbeitet von SouuL

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast El Rapero

Der Auslöser ist doch die Reise an sich. Ich weiß nicht, wonach du da suchst.

Das Gefühl des Abenteuers, des UNterwegsseins. Der Austausch mit vollkommen anderen Leuten, Kulturen, Ansichten etc.

Reisen erweitern den Horizont und reißen Uns komplett aus dem Alltag. Daher ist Es auch einfacher, sein Leben und seine Gewohnheiten währenddessen und hinterher umzukrempeln. Leute mit traumatischen Erfahrungen kenne diesen Effekt teilweise ebenfalls, weil Er durch Traumata ebenso auftreten kann.

Ich merk das schon, sobald ich nur innem Flieger sitz oder auf dem WEg zum Reiseziel bin. Z.B. habe ich dann kein Verlangen nach Kippen und rauche gar nicht im Urlaub.


Der Grund, dass viele nach der Reise wieder in ihren alten Alltag fallen, liegt darin, dass Sie "zurückfinden" und genau da weitermachen, wo Sie vor der Reise aufgehört haben.
WEnn man das Heimkommen aber ebenfalls als neuen Abschnitt wahrnimmt und aus dem Mindstate, den man im Urlaub hat, heraus agiert, tritt eben der "bleibende Effekt" ein, den du dir zu erklären versuchst.

 

Ich wette , Es gibt da auch Untersuchungen oder sogar Namen für. Wenn ich das beobachten konnte, dann haben das auch schon tausend Andere getan.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.