Ist das möglich?

14 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

Gast Coldworld

Im Fernsehen lief heute ein Bericht über die Zerstörung von Geldscheinen. Soweit so gut. :cray: Dort wurde gesagt das wenn man von einem zerstörten Geldschein über 50 % hat ihn problemlos in einer Bank umtauschen kann.

Das Ganze machte mich stutzig und ich begann zu überlegen.

Ich kam zu folgendem Ergebnis: (alle Überlegungen sind rein theoretisch und wissenschaftlich, will ja niemanden zu einer Straftat auffordern)

geldmachen.jpg

Man hat zwei beliebige Geldscheine. Nun trennt man den ersten Schein ungefähr in der Mitte durch so das man zwei Teile von jeweils ca. 50 % erhält. Den zweiten Schein trennt man wie im obigen Bild gezeigt wird in 3 Teile zu je zwei mal ca. 10% und einmal 80%. (die Seriennummer ist auf den beiden 10 % Teilen nicht zu sehen)

Nun geht man theoretisch zu einer beliebigen Bank mit den ca. 50 % des ersten Scheines und den ca. 10 % des zweiten. Zusammen ergibt das dann rund 60% und der Schein sollte problemlos getauscht werden. Das gleiche tut man dann mit den nächsten 50 und 10 % Teilen so das die Beschädigung logisch erscheint. Die 80 % des zweiten beschädigten Scheines tauscht man wiederrum in einer anderen Bank um.

Im Endeffekt hat man dann wenn man böse wäre und die Banken austricksen wollte aus 2 Geldscheinen 3 gemacht.

Nun frage ich mich ob das praktisch auch möglich wäre, weil falls wenn müsste man die Banken doch über diese Betrugsmethode aufklären. ^_^B-):-D

bearbeitet von Coldworld

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit jedes mal diesen sauberen Schnitten und immer gleichen Stücken fällt das aber recht schnell auf, selbst wenn du alle Banken quer durch Deutschland abklapperst, um nie 2mal damit zur gleichen zu müssen, müsste es ihnen irgendwann aufallen. Kannst ja mit dem Prinzip eine dubiose Internetseite aufmachen mit "Newslettern", "Ich erkläre ihnen heute für nur einmalig 100 Euro, wie sie innerhalb eine Tages mehrere hundert Prozent Rendite machen können, jede einzelne Transaktion wird ihnen innehralb weniger Minuten 50% auf ihr eingesetztes Kapital bringen". Da würde sich dann nur der Kunde strafbar machen ,der die Idee dann auch tatsächlich anwenden würde, sofern du es so formulierst, dass es nicht als Auforderung zur Straftat auslegabr ist. Du bekommst dann eben nur beazhlt, dass andere so neugierig auf deine realitätsfremden Ideen sind. Ich bekomme für diese Idee natürlich 90% Provision auf deine Einnahmen aus der Seite ^_^

Irgendwer wird mich jetzt natürlich trotz dem Smiley wieder ernst nehmen :cray:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Das Ganze machte mich stutzig und ich begann zu überlegen.

Um Ted Mosbys Mutter aus How I Met Your Mother zu zitieren: "Nothing ever good happens after 2 a.m."

Die Antwort auf deine Frage solltest du doch kennen, oder? ^_^

Falls nicht, kurz ein paar Stichwörter: Menschen nicht so dumm wie du denkst, Bank: erst belegen dann buchen, Geld an Bundesbank einschicken, Auffällige Schnittmuster, Deine Adresse von Bank an BKA, Vorstrafe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das was du da beschreibst nennt man Betrug und wird mit bis zu 5 Jahren Freiheitsstrafe oder mit Geldstrafe bestraft.

Es ist doch offensichtlich, dass mit den 50 %, 50% desselben Geldscheines gemeint sind und nicht 50% von verschiedenen Geldscheinen.

Wenn du mit zwei verschiedenen Schnipseln ankommst, täuchst du darüber, dass es ein und derselbe Geldschein ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast El_Machico

ich würde mal davon ausgehen, dass diese 50% an einem stück vorhanden sein müssen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
ich würde mal davon ausgehen, dass diese 50% an einem stück vorhanden sein müssen.

Nein, solange sie vom selben Geldschein sind, kannst du in der Bank auch 1000 Teile abgeben. Die Summe der Teile muss nur insgesamt auf über 50% kommen.

Nette Idee, aber meinst du echt, du bist der erste mit dieser Idee? :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Coldworld
Bank: erst belegen dann buchen, Geld an Bundesbank einschicken, Auffällige Schnittmuster, Deine Adresse von Bank an BKA, Vorstrafe

Hab aber auch schon gehört das Geldscheine sofort umgetauscht wurden, ganz ohne Bundesbank, Antrag usw. und wenn man die Ränder anfackelt und drei verschiedene Leute nimmt die die Scheine abgeben sollte das rein theoretisch sogar mit Bundesbank möglich sein. ^_^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gehört vom Kumpel dessen Cousin einen Bekannten hat, der mal gehört hat, dass jemand ... ? :cray:

Bei so Überlegungen immer die 400 EUR Anwaltskosten mit in die Kosten-Nutzen-Analyse reinrechnen. Wenn du dann noch 3000 EUR Geldstrafe aufschlägst, dann ist das gar nicht mal so attraktiv. Auch wenn die Idee an sich nicht schlecht ist. An dir ist ein Verbrechergenie verlorengegangen ^_^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Kuddel

Die Frage ist nicht dumm, wie ich finde.

Darüber bin ich vor ein paar Jahren auch mal gestolpert und habe mir dasselbe gedacht.

Kennt denn irgendjemand die Lösung, wie die Institute genau diese Art von Betrug verhindern?

Die geraden Schnitte aus der Zeichnung dienen ja nur der Erläuterung des Prinzips und können beliebig verändert werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Macht das doch mal mit nur einem Schein und schaut euch das Prozedere an. Dann kann man immer noch spekulieren.

Möglichkeit 1: Namen und Adresse wird nicht aufgeschrieben --- dann weiterspekulieren (man muss aber mehrere Banken testen)

Möglichkeit 2: Name und Adresse werden aufgeschrieben---- hat sich also erledigt.

Meines Wissens nach tauscht allerdings nur die Bundesbank beschädigte Scheine um.

http://www.bundesbank.de/bargeld/bargeld_beschaedigt.php

Generell fällt das Ganze natürlich unter Betrug und wir können auch darüber spekulieren wie man am besten eine Bank ausraubt.

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast 11223344

Ich bilde mir ein mal gehört zu haben, dass ein bestimmter Teil des Geldscheins noch erkennbar sein muss. Also wenn dir ein Schein an der falschen Stelle abfackelt, dann wird er nicht umgetauscht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Geschichte ist eigentlich ganz einfach. Du gibst Teil 1 des Geldscheins bei der Bank ab und bekommst einen neuen - und dann musst du dem netten Menschen hinter dem Schalter allerdings erklären wo der Teil 2 des Scheins ist bzw. warum und wie der Schein zerstört wurde. Das schreibt der dann zusammen mit deinen Daten auf und wenn du irgendwo den zweiten Teil abgibst bist du fällig. Funktioniert also nicht. Zerstörte und beschädigte Scheine kannst du aber bei jeder Bank abgeben - zumindest habe ich vor Jahren mal einen beschädigten Schein (am Automat zerrissen) umgetauscht und das lief dann so ab. Ganz nebenbei ist das vorsätzliche zerstören von Geldscheinen auch verboten. :-D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.