verzweifelter999

Rookie
  • Inhalte

    9
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     58

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über verzweifelter999

  • Rang
    Neuling

Letzte Besucher des Profils

34 Profilansichten
  1. So, wir sind nun getrennt. Ging dann gestern Abend doch irgendwie ganz schnell. Ich war kurz in der Stadt etwas besorgen. Kurz nachdem ich raus bin schrieb sie mir auch "Bin auch noch was draußen". Sind uns dann zufällig in der Stadt begegnet und ich meinte dann, dass sie bitte spätestens um 21:30 Zuhause sein soll, weil ich etwas wichtiges mit ihr besprechen möchte, was unsere Beziehung betrifft. (das man nicht mehr normal mit ihr reden kann und sie direkt austickt wenn man ihr sagt, sie soll ein paar sachen erledigen, das sie ständig nur noch ans kiffen denkt, das sie 0 dankbarkeit zeigt dafür dass ich sie quasi mitfinanziere und sie selbst kaum etwas in die Beziehung investiert usw...) Sie meinte dann nur, dass sie Zuhause ist wenn sie Zuhause ist und sie sich nicht unter Druck lassen will o.ä. Ich habe gesagt, dass das völlig okay ist, ich aber nicht weiter mit einer Frau zusammen sein möchte, die es für wichtiger hält bis in die Puppen Sonntags Abends draußen rumzulaufen anstelle eines wichtigen Gesprächs über die Beziehung zu führen. Sie meinte, dass sie das mit uns noch will aber sich nicht vorschreiben lassen will, wann sie nach Hause kommt. Sie kam nicht um 21:30 und meinte sie schläft bei ihrer Mutter. Ich sagte daraufhin, dass das Ding dann für mich durch ist und sie mir Bescheid geben soll, wann sie ihre Sachen holen kommt. Sie meinte daraufhin nur "Ja.." Hat dann in ihrem Whatsapp Status nen Spruch drin mit "Alles was einem im Leben widerfährt ist das Resultat des eigenen Handelns". Da dachte ich mir nur, ja, gut erkannt. Hab jetzt ihre Nummer gelöscht und warte darauf, dass sie ihre Sachen holen kommt. Vermisse sie trotzdem, ist ungewohnt nach Monaten morgens mal wieder alleine aufzuwachen... Ich habe heute morgen aber mein Skype Interview gehabt und zum Glück auch durchgezogen. Waren super nette Leute und wenn alles klappt kann ich schon im Juli umziehen.
  2. So, ich werde morgen zum Vermieter gehen, die Schulden komplett begleichen und mit ihm reden ob ich nicht noch eine Chance bekomme, wenn ich ab sofort immer pünktlich bezahle. Und ich werde ihm sagen, dass meine Freundin wieder ausziehen wird. Ich habe sie heute drauf angesprochen, wie es denn nun aussieht. Drei Sachen stehen an, die sie zu klären hatte und wo sie die ganze letzte Woche für Zeit hatte. Für alles gab es eine andere Ausrede. 1. Kindergeld -> Antrag vor 4 Monaten eingereicht, angeblich letzten Monat Kindergeld bekommen, mir verheimlicht und das Geld an die Mutter weiter gegeben. Angeblich keine Nachzahlungen für die letzten 2-3 Monate. Angeblich diesen Monat kein Kindergeld bekommen, weil Unterlagen fehlen würden. Ihr angeboten, am Donnerstag mit ihr dort hinzugehen. Abgelehnt. Sie würde ja am Freitag mit ihrer Mutter hingehen. Nichts ist passiert. 2. Jugendamt -> Einfach bestätigen lassen, dass sie Zuhause nicht mehr wohnen kann. Donnerstag Termin gehabt, Termin wurde angeblich abgesagt. Kein neuer Termin wurde ausgemacht. 3. Das Angebot der Mutter sie bei sich zur Untermiete anzumelden -> Ja, wäre wohl Betrug und bin ich auch nicht begeistert von, aber so kann ich sie immerhin irgendwie hier raus kriegen. Ausrede hierbei war: Ja, die müssen den Vermieter ja auch erstmal antreffen. "Man kann auch anrufen". Ja, aber es gibt auch Leute die arbeiten, die können nicht den ganzen Tag telefonieren. Sie kümmert sich einen scheiß Dreck um irgendwas. Ich hab auch keinen Bock mehr auf sie mittlerweile. Sie ist hier nicht im Mietvertrag eingetragen. Also wohl nur als Mitbewohnerin oder so, kenne mich da nicht aus. Was habe ich für Möglichkeiten sie rauszuschmeissen?
  3. Hallo zusammen, vielen Dank für die vielen Beiträge. Ich möchte mich hier auch nochmal kurz melden. Ich bin wirklich dankbar für jeden Post hier, weil ihr mir die Augen geöffnet habt. Ich bin eine Heulsuse und suche die Schuld für alles immer bei anderen, obwohl es in meiner eigenen Hand liegt. Alleine für diese Erkenntnis hat sich der Thread schon gelohnt. Weil ich es jetzt auch selbst sehe. Nicht meine Freundin oder ihre Mutter ist das Problem, sondern ich selbst. Weil ich mich nicht um meine Probleme gekümmert, sondern mich selbst bemitleidet und die böse böse Welt in der alle gegen mich sind dafür verantwortlich gemacht habe. Ich weiß nun wo ich hin will, ich werde ins Ausland gehen und dort arbeiten. Das hatte ich vor einem Jahr bereits vor und hätte ich mich ein bisschen mehr angestrengt hätte es auch damals schon geklappt. Ich bin aber lieber in meiner Komfortzone geblieben und hab die Eier geschaukelt. Ich habe nun in den letzten 2 Tagen 30 Bewerbungen verschickt und habe nächste Woche 4 Skype Interviews für Jobs im Ausland. Davon träume ich schon länger, hab mich den endgültigen Schritt aber nie getraut. Ich bin nun aber bereit mein eigenes Leben in die Hand zu nehmen, meine Wohnung und alles hier in Deutschland hinter mir zu lassen und mein Leben zu Leben wie ich es möchte. Das alles ist natürlich nicht durch ein paar Posts in einem Forum entstanden, es hat meinen Entschluss aber gefestigt. Danke dafür.
  4. Naja, bei meiner Freundin würde ich nicht mal sagen, dass sie mich - bewusst - ausnutzt. Ich würde sagen, sie hat nie gelernt mit Geld umzugehen, hatte keine Ahnung was passiert, wenn sie sich bei mir anmeldet (wie ich eben leider auch nicht), hat ein Drogenproblem und ist einfach noch ein kleines Kind im Kopf, dass ohne ihre heilige Mama nicht zurecht kommt. Warum bin ich also mit so einem Menschen zusammen? Weil sie einfach in 90% der Zeit einfach ein total liebenswürdiger Mensch ist und ich hier natürlich hauptsächlich das negative genannt habe. Ich kann auch einfach nicht einschätzen, ob sie einfach nur einen Versorger will und das alles mit Absicht macht, oder einfach nur weil sie es nicht besser kann/weiß/beigebracht bekommen hat. Was ihre Mutter betrifft, würde ich auch nicht sagen, dass sie mich ausnutzt. Sie hat ja keinen direkten Vorteil davon, dass ihre Tochter bei mir wohnt, sie hat ja vorher schon nicht bei ihr gewohnt, sondern bei ihrer Oma. Ihre Mutter ist einfach nur ein schlechter Mensch, der sich nur für sich selbst interessiert und deren mittlerweile 4 Kinder alle verkorkst sind, weil sie sich nie um sie gekümmert hat (meine Freundin, ihr erster Sohn sitzt im Knast, der zweite Sohn hat die Schule abgebrochen und naja, das 4. ist gerade erst geboren)
  5. 1. Dein Alter 26 2. Ihr/Sein Alter 22 3. Art der Beziehung monogam 4. Dauer der Beziehung 8 Monate 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR kA 6. Qualität/Häufigkeit Sex 4-5 x / Woche 7. Gemeinsame Wohnung? ja 8. Probleme, um die es sich handelt Hallo, ich hatte bereits einen Thread in einem anderen Unterforum. Das ist aber nur ein kleiner Teil der "Zerstörung". Das wird ein ziemlich langer Text und obwohl ich die Antworten bereits erahne, denke ich, dass es mir gut tun wird, mir das alles mal von der Seele zu schreiben. Großen Dank an alle, die sich die Zeit nehmen, um alles komplett zu lesen. Ich fange mal ganz von vorne an. Richtig kennen gelernt haben wir uns im Sommer auf einem Geburtstag (wir waren vorher schon Bekannte), da wir diesen zusammen verbracht haben. Hab dann auch bei ihr gepennt und sie gevögelt. Ab da haben wir sehr viel Zeit miteinander verbracht und ein paar Wochen später waren wir zusammen. Es lief, wie fast immer am Anfang von Beziehungen super, viel Sex, viele Gemeinsamkeiten, viele gleiche Ansichten, sie war der Topf auf meinem Deckel, blabla. Wir haben die meiste Zeit bei ihr verbracht (also bei ihrer Oma, da hatte sie eine eigene Etage). Nach und nach kam sie immer wieder mit "lass mal einen rauchen". Jo, hab ich nix gegen wenn man 1-2x im Monat n bisschen Gras raucht. Dann musste ich nach ner Zeit aber feststellen, dass sie das ziemlich exzessiv macht und das Zeug quasi "braucht" um schlafen zu können und um gute Laune zu haben. Ihr Freundeskreis bestand quasi nur aus Junkies + irgendwelche Orbiter, die mich andauernd beleidigen mussten und mich schlecht geredet haben. Irgendwann wurde es mir dann zu bunt und ich meinte zu ihr, dass ich keine Freundin möchte, die nicht ohne Gras kann und nur mit Junkies verkehrt. Das sie sich gerne entscheiden kann, ob sie ihren Weg weiter gehen möchte oder den Weg mit mir. Sie hat sich für den Weg mit mir entschieden, hat ihrem Freundeskreis bis heute quasi den Rücken gekehrt und hatte angefangen den Konsum zu reduzieren. Jo geil, dachte ich mir, die Frau meint es ernst mit dir. Wir haben viel unternommen, waren glücklich und zufrieden mit der Beziehung und so sind wir dann nach ein paar Monaten zusammen gezogen. 1. Weil die Entfernung recht groß war und 2. Weil ihre Oma andauernd Stress gemacht hat. Joa und ab hier gehts quasi bergab. Also nicht alles war seitdem schlecht, aber sie hat immer mal wieder Kontakt mit ihren Junkie Freunden gehabt, ich habe erfahren, dass sie heimlich kiffen war und so Geschichten. Natürlich hatte sie immer ne Ausrede parat, warum sie es heimlich gemacht hat. Immer wieder kleinere Streits, aber man hat sich auch immer wieder zusammen gerauft. Das Ding ist - und ich hoffe, dass das hier halbwegs anonym bleibt - sie macht ne Ausbildung, verdient um die 550 € (kp genau) und hat nach genau 3 Tagen im Monat kein Geld mehr. Danach bezahle quasi ich alles. Ja, ich bin Arbeitslos, aber ich arbeite halt manchmal schwarz und verdiene mir etwas dazu - Schande über mich. Ich möchte hier nichts auslassen. So, kommen wir langsam mal zum oben genannten Thread. Wir sind also zusammen gezogen. Warum eigentlich? Ja, Entfernung und Oma ist scheiße. Aber wenn ich jetzt mal so drüber nachdenke, hat ihre Oma schon nach nem Monat davon geredet, dass wir uns ja doch ne Wohnung zusammen suchen könnten und so Sachen. Da war ein ziemlicher Druck von ihrer Oma und mit dem jetzigen Wissen, was ich hab, wahrscheinlich auch von ihrer Mutter. Achja, ihre Mutter ist ihr übrigens heilig. Obwohl sie sie raus geschmissen hat. Obwohl der Lebensgefährte sie sexuell belästigt hat. Obwohl ihre Mutter sich ein scheiß um das Leben von ihrer Tochter schert. Obwohl ihre Mutter sie immer schlecht redet, sie früher geschlagen und mehrmals als Schlampe betitelt hat. Aber sie ist halt ihre einzigartige, heilige Mutter, auf die lässt sie nichts kommen. Wie auch immer, der Druck der Familie war da und endlich scheinen sie einen dummen gefunden zu haben, der ihre Tochter/Enkelin bei sich aufnimmt: Mich. Natürlich wird mir immer Butter ums Maul geschmiert (nennt man das so?) und ich werde wie ein Mitglied der Familie behandelt. Naja, der Umzug war vollzogen, wir haben sie natürlich umgemeldet, ebenfalls beim Jobcenter (für mich wird sich ja nichts ändern, man muss das nur angeben, sonst bekommt man Sperren, o-ton der Mutter, die selbst im Hartz Bezug ist). Ich, Mitglied der Familie hab das natürlich geglaubt und mir den neuen Bescheid des Jobcenters nicht durchgelesen. Erst als es zu spät war. Ich will hier nicht zu sehr ins Detail gehen aber mein Hartz 4 hat sich schlagartig von ca 900€ (inklusive Miete/Kosten der Unterkunft) auf 200€ verringert. Weil meine Freundin in ihrem 1. Ausbildungsjahr ja so super viel verdient. Wir sollen also von 550€ Ausbildungsgehalt + 200€ Hartz 4 leben (350 Miete + 150 Strom/Gas = 500€), dazu noch ihr Handyvertrag - 100€ 550 + 200 - 350 - 150 - 100 = 150€ für zwei Personen pro Monat. Ja, Kindergeld gibts auch noch, aber davon haben wir bis heute keinen Cent gesehen (oder es wird/wurde mir vorenthalten). Die Mieten wurden - falls jemand den anderen Thread nicht gelesen hat - nicht bezahlt, da ich mich ja auf die Aussagen ihrer Mutter verlassen hat, dass alles normal weiterlaufen würde und das Jobcenter die Miete weiterhin direkt an den Vermieter überweist. Das dies nicht der Fall ist habe ich dann vor ein paar Tagen erfahren, als mein Vermieter mich angerufen hat und meinte, dass ich drei Monatsmieten im Rückstand wäre und die fristlose Kündigung erhalten werde. Das wurde dann Realität und zur fristlosen Kündigung kam dann gleich noch "hilfweise" die fristgerechte Kündigung zum 31.08., also da muss ich dann auf jeden Fall raus. Die Reaktion meiner Freundin "Oh, echt? Mies. Aber die können uns doch nicht einfach rauswerfen oder? Entspann dich mal, wir regeln das schon." Und mit wir meinte sie natürlich mich. Ich erspare euch mal die Details von jeglichen Ämterbesuchen, das Ende vom Lied ist, das mein Vater die Mietschulden erstmal übernehmen wird. Dennoch werden wir versuchen, nochmal mit dem Jobcenter zu reden, denn die Rechnung oben, dass wir 75€ pro Person im Monat haben, kann doch auch nicht realistisch sein. Und ich werde auch nochmal versuchen, nachdem ich die Mietschulden bezahlt habe zu meinem Vermieter zu gehen und ihm das alles zu erklären, um vielleicht doch weiter hier wohnen bleiben zu können. Während sie in den letzten Tagen weiterhin die gut gelaunte gespielt hat, bin ich heute dann leider mal ausgerastet. Hab ihr an den Kopf geworfen, dass das alle ihre Schuld wäre, das ich ohne sie hier nie Probleme hatte und das ich jetzt wegen ihr bald auf der Strasse stehe. Fand sie natürlich nicht so cool. Dann gings von ihrer Seite los, ich hätte ja auch den Brief einfach mal direkt lesen können, ich könnte ja auch normal Arbeiten gehen und und und. Dann gings von meiner Seite weiter, wer bezahlt denn jeden Monat alles usw. Hätte gut in eine RTL Mittagssendung gepasst. Wie auch immer, dann hatten wir uns wieder beruhigt, uns darauf geeinigt dass wir das alles zusammen durch stehen. Sie meinte sie will sich noch einen zweiten Job suchen, ich meinte dass sie das nicht braucht und sie sich auf ihre Ausbildung konzentrieren soll und heute habe ich dann auch mal das wahre Gesicht ihrer Mutter zu sehen bekommen. Sie hat ihrer Mutter das alles heute mal per Whatsapp erzählt. Einfach mal ein paar Textausschnitte ihrer Mutter: "Jaja, der erzählt bestimmt bloss scheiße. Der hatte bestimmt schon vorher Mietschulden" "Wie du willst dir noch einen 2. Job suchen? Wenn das einer machen sollte dann er" "Der sagt selber ich brauche das nicht machen!" "Ja dann mach es auch nicht, denn der sagt das sicher nur, damit du es machst 😉 " Und so Sachen. Und das über ein Mitglied der Familie. Naja, Abends war sie dann bei ihrer Mutter, weil sie sich Geld leihen wollte, weil ihr Kindergeld erneut nicht gekommen ist (Fun Fact: Vor ein paar Tagen, als ich meinte lass doch mal zur Kindergeldstelle gehen und Fragen was da los ist habe ich erfahren, dass sie letzten Monat bereits Kindergeld bekommen hat, das Geld aber ihrer heiligen Mutter überlassen musste, weil sonst ihre Pferde nicht versorgt werden könnten. Sie hätte es mir nur verschwiegen, weil sie Angst hatte dass ich ausraste.) Naja, wie auch immer, diesen Monat gibts jedenfalls plötzlich wieder kein Kindergeld. Warum wüssten sie nicht, da würden noch Unterlagen fehlen. Ja nee, is klar. Deswegen wurde es auch letzten Monat gezahlt. Auf mein "Hm okay, dann sollten wir morgen mal zur Kindergeldstelle gehen und Fragen was da los ist" kam ein "NEIN?! Das mache ich alles am Freitag mit meiner Mutter, ich kann da eh nicht alleine hin weil das alles ja über meine Mutter läuft und mir keine Auskunft gegeben wird." "Doch, dir wird Auskunft gegeben." "ÄHM NEIN? ABER OKAY GLAUB MIR HALT NICHT, ICH HABE DAS SCHON ALLES GEKLÄRT ICH GEHE DA AM FREITAG MIT MAMA HIN! UND AUSSERDEM GEHE ICH JETZT AUCH NOCH WAS RAUS, DA BESORGT MAN SCHON GELD UND KLÄRT SACHEN AB UND DANN WIRD MAN NUR ANGEMECKERT!!!" Mit "klärt Sachen ab" ist gemeint, dass ihre Mutter und der Lebensgefährte angeboten haben, dass sie sie bei ihr zur Untermiete eintragen lassen könnten, damit ich wieder normal Geld vom Amt bekomme. Ich habs nur abgenickt und meinte, jo coole Idee aber das bringt mir jetzt auch die Schulden nicht ein und ich werde trotzdem spätestens am 31.8. aus der Wohnung raus müssen. "WEISSTE WAS, KLÄR DEINE SCHEISSE EINFACH SELBST" The End. Vorerst. Und ja, ich war mega dumm und naiv. Bitte reibt es mir in mindestens den nächsten 3 Posts unter die Nase! Spaß beiseite, ich hab jetzt alles hier aufgeschrieben und würde mir gerne mal Meinungen von Außenstehenden einholen. Mietschulden sind wie gesagt jetzt erstmal geklärt, nächster Schritt wäre dann wohl die Frau rauswerfen, nen neuen Job finden, mit dem Vermieter quatschen und mein Leben auf die Kette kriegen. Höre mir trotzdem gerne weitere Kritik, Feedback, Ratschläge und natürlich auch Danksagungen an (für alle die sich den Text komplett durchgelesen haben, es gibt sicher einige die sich durchaus gut unterhalten gefühlt haben dürften 🙂 )
  6. Ganz so schlimm ist es gar nicht. Das Problem ist, dass sie unter 25 ist und man laut Arge als unter 25 Jährige/r bei den Eltern wohnen muss. Tut man das nicht, müssen schwerwiegende Gründe vorliegen, damit die Kosten der Unterkunft übernommen werden. Das ist das eigentlich Problem, habe ich jetzt rausfinden können. Das Ding ist, das schwerwiegende Gründe vorliegen, aber nicht beweisbar sind. Die Gründe sind, sexuelle Belästigung durch den Lebensgefährten der Mutter und häusliche Gewalt. Die Familie ist dem Jugendamt zwar bekannt, allerdings nur mal wegen einer Sache wegen ihres Bruders. Sie ist btw auch nicht direkt von ihrer Mutter zu mir gezogen, sondern ist schon vorher bei ihrer Mutter rausgeekelt worden und musste danach ein halbes Jahr bei ihrer Oma wohnen. Da gab es diese Probleme allerdings nicht, weil ihre Oma genug verdient. Wir werden jetzt jedenfalls Widerspruch gegen den Bescheid einlegen, da in unseren Augen schwerwiegende Gründe vorliegen (sonst hätte sie ja gar nicht zu ihrer Oma ziehen müssen) und beim Jugendamt um eine Bestätigung hierfür bitten. Die Frage ist, gehört die Oma auch zum "elterlichen Haushalt", dann müssten da ja auch schwerwiegende Gründe für den Auszug nachgewiesen werden...
  7. Hey, danke für die vielen Antworten. Was haltet ihr denn von der Option, das meine Freundin und ich sich offiziell nach 2 Wochen getrennt haben, sich wieder bei mir abmeldet (vielleicht rückwirkend sogar falls das möglich ist schon vor ein paar Wochen?), ich das dem Jobcenter so durchgebe, um die mieten nachträglich gezahlt zu bekommen? Klar, nicht die feine englische Art, aber anders weiss ich mir gerade nicht mehr zu helfen. Müsste meine Freundin dann auch direkt einen neuen Wohnsitz angeben? Oder ist das irrelevant und sie kann erstmal ohne festen Wohnsitz bleiben? Für das Jobcenter dürfte ja eigentlich nur das Datum relevant sein, wann sie wieder ausgezogen ist. Bleibt dann nur die Frage offen, wieso ich es nicht früher angegeben habe..
  8. Danke dir für die aufmunternden Worte. Ich will mich da gar nicht rausreden, klar hätte ich aktiv werden müssen. Ich bin es nicht geworden, weil ich das gleiche Szenario so ähnlich schon mal hatte, als ich arbeitslos geworden bin. Da kamen Mahnungen vom Vermieter, ich bin damit dann zum Jobcenter und die meinten da nur sowas wie "Darüber müssen sie sich keine Gedanken machen, sobald der Antrag bearbeitet ist, werden wir das umgehend an den Vermieter überweisen." Und das hatte ich - leider - noch im Hinterkopf.
  9. Hallo liebes Forum, ich weiß, man ist hier eigentlich aufs Frauen aufreißen spezialisiert, allerdings gibt es hier auch abseits dessen einige gute Bereiche und sehr viele intelligente Beiträge von tollen Menschen. Ich bin gerade etwas verzweifelt, weil ich heute eine ziemlich schockierende Nachricht bekommen habe, im Großen und Ganzen, wenn man so will aufgrund meiner neuen Freundin. Aber von vorne: Ich (26, aktuell arbeitslos bzw teilweise auf Minijobbasis angestellt, fange im August eine neue Ausbildung an)und Sie (22, im 1. Ausbildungsjahr) sind seit 8 Monaten zusammen. Wir sind super glücklich und haben uns aufgrund der weiten Entfernung voneinander vor 3 Monaten dazu entschieden zusammen zu ziehen. Nach 5 Monaten zusammen ziehen, klar, kann man von halten was man will und war vielleicht etwas voreilig, aber es funktioniert zwischen uns und wir harmonieren auch jetzt nach 4 Monaten zusammenleben noch wunderbar und sind verliebt wie am ersten Tag. Ich habe vorher alleine gewohnt, bekam ALG 2, also auch Kosten der Unterkunft/Miete bezahlt, welche direkt vom Jobcenter an den Vermieter überwiesen wird. Sie ist also im März bei mir eingezogen. Wir haben alles natürlich direkt umgemeldet, waren auch beim Jobcenter, haben alle erforderlichen Unterlagen fristgerecht eingereicht. Da wir in einer Partnerschaft leben und das auch so angemeldet haben, bekomme ich weniger ALG 2, weil ihr Einkommen (Ausbildungsgehalt + Kindergeld) angerechnet wird. Kein Problem für mich. Beim Jobcenter alles soweit geklärt und weiter unser Leben gelebt. Heute bekam ich einen Anruf von meinem Vermieter. Er sagte mir, dass er noch diese Woche die fristlose Kündigung rausschicken wird, da er seit März keine Miete mehr bekommen hat. Ich war total schockiert und konnte mir das nicht erklären. Habe dem Vermieter gesagt, dass mir das nicht bewusst war und ich mich drum kümmern werde. Ich habe im März und April Mahnungen vom Vermieter bekommen, ja. Aber das war die Zeit wo der neue Antrag (also die Änderung das meine Freundin jetzt bei mir wohnt) bearbeitet wurde und die Ämter nehmen sich ihre Zeit. Das Geld wird dann im Normalfall einfach nachgezahlt, sobald die Anträge bearbeitet sind, daher hatte ich die Mahnung einfach ignoriert, da ich davon ausgegangen bin, dass das Jobcenter die Mieten dann weiterhin ganz normal an den Vermieter überweist, sobald die Anträge bearbeitet sind. Naja, ich dachte mir also dass irgendwie ein Fehler beim Jobcenter sein müsste, das sie einfach im Verzug sind o.ä. - doch dann schaue ich mir meinen neuen Bescheid nochmal genauer an und dort steht klein in einem Nebensatz erwähnt, dass die Mieten ab dem Zeitpunkt des Zusammenzugs mit der Partnerin selbst bezahlt werden müssten. Kurz zur Erklärung: Wir zahlen 350€ Miete und ich habe in den letzten drei Monaten jeweils 215€ vom Jobcenter überwiesen bekommen. Meine Freundin hat 450€ Ausbildungsgehalt bekommen, Kindergeld gar keins, da der Antrag dort noch immer bearbeitet wird. 8-12 Wochen Berarbeitungszeit sind da scheinbar Standard. Wir haben also gemeinsam 665€ netto bekommen und sollten davon 350€ Miete bezahlen + 70€ Strom/Gas =430€, bleiben 235€, das sind 117,50€ pro Person, pro Monat wovon man Leben muss. Ich bekomme also weniger ALG 2 + die Kosten der Unterkunft/Miete nicht mehr übernommen, nur weil meine Freundin bei mir eingezogen ist und wir sollen nun beide von 117,50€ im Monat leben? Gibt es hier Leute, die sich auskennen und mir sagen können, ob das wirklich sein kann? Okay, selbst wenn, das kann man irgendwie Regeln, entweder indem ich mir einen Vollzeit Job bis August suche oder meine Freundin einfach wieder auszieht bzw ich sie bei mir wieder abmelde. Nun aber zum viel dramatischen Punkt. Die fristlose Kündigung. Ich/Wir haben nun also 1050€ Mietschulden bei einem Nettoeinkommen von 117,50€ pro Person im Monat. Wenn ich wirklich aus der Wohnung fliege, wäre das mein Ende. Ich bin aktuell arbeitslos und der Wohnungsmarkt ist eine absolut Katastrophe, erst recht für einen Arbeitslosen. Niemals bekomme ich eine Wohnung. Ich bin einfach nur ratlos und habe keine Ahnung was ich machen soll, was ich für Optionen habe, ob ich überhaupt Optionen habe oder ob ich die Kündigung einfach so hinnehmen muss. Der Vermieter hat mir gesagt ich solle mich drum kümmern und die fristlose Kündigung als gelbe Karte sehen. Sollte ich zeitnah (in den nächsten 14 Tagen) die Schulden begleichen, würde er sich freuen, wenn ich weiterhin Mieter bleiben würde, also wir haben eigentlich ein recht vernünftiges Verhältnis zueinander. Ich wohne jetzt auch schon seit knapp 5 Jahren in der Wohnung und bisher gab es nie Probleme. Ich habe keine Ahnung wie ich das Geld auftreiben soll und wie ich weiter vorgehen soll. Familie, die mir was leihen könnte ist nicht vorhanden und auch bei ihr sieht es da eher schlecht aus. Kredit fällt wohl ebenfalls weg. Falls sich hier zufällig jemand auskennen sollte, ob das vom Jobcenter so alles rechtens ist und irgendeine Idee hat wie ich nun vorgehen könnte, um nicht aus der Wohnung zu fliegen, ich bin für jeglichen Input sehr sehr dankbar!