hssan4

Rookie
  • Inhalte

    3
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     23

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über hssan4

  • Rang
    Neuling

Letzte Besucher des Profils

30 Profilansichten
  1. hssan4

    "du bist ne Pussy"

    Kann möglich sein. Ich hatte z.B. mehrere berufliche Fortbildungen, für diese musste ich zu Hause lernen und hatte manchmal 1-2 Wochen sehr viel Stress. In solchen Phasen ist es meistens komplett eskaliert. Sie fühlt sich auch wirklich schnell vernachlässigt. Wenn ich in ihrer Gegenwart etwas zu erledigen habe, was wir nicht zusammen machen, hält sie mir immer vor, ich würde sie nicht beachten und kein Interesse zeigen usw
  2. hssan4

    "du bist ne Pussy"

    Danke für eure Hilfe! Ich versuche mal auf die Fragen einzugehen: Ich bin mit ihr trotz dieser Schwierigkeiten schon so lange zusammen, weil wir auch sehr gute Zeiten haben. Es gibt regelmäßig Phasen, in denen gibt es kein Drama, keinen Streit und wir vögeln mehrmals täglich. Außerdem haben wir nahe zu identische Ziele und Vorstellungen vom Leben, in den meisten Bereichen passen wir wirklich gut zusammen. Es wäre auch mal interessant zu reflektieren, was in diesen positiven Phasen anders läuft, als in den negatien Phasen. Mein erster Gedanke ist, dass ich in den positiven Phasen mehr Energie und Selbstbewusstsein habe, um die Tests zu meistern. Abgesehen davon brauch ich euch nicht anlügen, dass ich auch Gefühle habe und sie mir am Herzen liegt. Mir ist irgendwie klar, dass das kein Zustand für immer ist und ich zweifel sehr oft an unserer Beziehung/Zukunft (die Fluchtgedanken kommen mir bei jedem kleinen Streit sofort in den Kopf), deshalb auch der Schritt in das Forum... Allgemein ist mir auch bewusst, dass sie ein kompliziertes Exemplar ist und ich mir das Leben mit einer anderen leichter gestalten könnte. Ich sehe zwei Optionen. 1. Ich beende die Beziehung sofort 2. Der Sache noch eine Chance geben und einfach mal versuchen Grenzen zu setzen, auch wenn es mir anscheinend schwer fällt. Möglicherweise ist der Punkt "ruhig und gelassen eine Ansage machen" hilfreich. Bisher gab es für mich immer nur ignorieren und sauer sein oder im angeregten Ton Ansagen machen (dann war sie jedes Mal beleidigt, weil ich böse wär). Zu dem zweiten Ansatz: das kann auch möglich sein. Sie hat sich schon oft aufgeregt, dass ich ihr Drama als solches sehe. Weil sie wäre nie "wegen nichts" wütend. Wenn sie etwas wütend/traurig macht, hätte das immer einen Grund und ich würde das nie verstehen, weil ich so kalt wäre. Wir hatten auch schon oft das Thema, dass sie eigentlich keine Lösungen oder Vorschläge von mir wollte, sondern einfach emotionalen Beistand, aber darüber habe ich in letzter Zeit schon einiges gelesen. Präsent bin ich an sich viel, manchmal will ich halt auch abends meine Ruhe (sie darf gerne neben mir sein, aber halt bitte kein Drama), dann habe ich z.B. wenig Toleranz. Mir wurde auch oft von ihr gesagt, dass ich in Streit Diskussionen immer so extrem überzeugt wäre von meiner Meinung, dass ihr die Diskussion völlig sinnfrei erscheint, weil ich immer nur die Schuld an ihr suchen würde. Allgemein bin ich Konfrontationen nicht wirklich gewohnt. Ich habe einen ziemlich eigenen Kopf und mein Umfeld weiß das, mir redet selten jemand rein. Tatsächlich kommt mir nie jemand blöd, diese Situation passiert so gut wie nie. Wenn es mal passierte, waren es Fremde und dann gibt es bei mir auch wieder entweder ignorieren oder ausrasten. In meinem Elternhaus habe ich Ärger und Streit auch meist ignoriert, weil ich immer schon mein eigenes Ding gemacht habe und mich die Meinung der Eltern herzlich wenig interessiert hat. Genau das ist die andere Seite. Seit vielen Monaten schwanke ich immer wieder zwischen "meine Freundin ist einfach nur kompliziert und gestört" und "vielleicht trage ich einen größeren Teil dazu bei, als ich dachte". Der Punkt ist hierbei, ich bin gerne der Fels in der Brandung, wenn sie traurig/wütend wegen XY ist. Mein Problem ist, dass ich meine Stimmung nicht stabil halten kann, wenn sie mich hineinzieht. Es läuft z.B. so ab: Sie erlebt etwas, was sie wütend macht, kommt nach Hause und ist schlecht gelaunt. In den nächsten Stunden lässt sie das zu 99% an mir aus, weil sie garantiert irgendwas an meinem Verhalten/meinen Worten finden wird, was furchtbar unangebracht, beleidigend, respektlos, verletztend etc. ist. Dann wird gegen mich geschossen und mir wirds zu viel. Dieses sich Zurückziehen war meine Strategie in der Kindheit/Jugend. Meine Eltern haben sich viel gestritten, allerdings ist mein Vater extrem dominant und temperamentvoll und meine Mutter achtet auf jedes Wort in seiner Gegenwart. Hamonisch war es dann wieder, wenn mein Vater das wollte und sich beruhigt hat. Mir ist Harmonie extrem wichtig und ja, ich schlucke auch oft etwas herunter, um den Frieden zu wahren. PS: tatsächlich hat sie mir mal Folgendes erklärt. Wenn sie wütend ist, ihre Emotionen nicht im Griff hat, whatever und ich darauf eingehe, mich mitziehen lasse, indem ich sie ignoriere, fühlt sie sich bestätigt und es wird noch schlimmer.
  3. hssan4

    "du bist ne Pussy"

    Ich lese hier seit einigen Jahren immer wieder mal mit und habe nun selbst eine Frage: 1. Dein Alter 24 2. Ihr/Sein Alter 21 3. Art der Beziehung (monogam / offen / polyamor / LDR / weitere (bitte erläutern) monogam 4. Dauer der Beziehung 2 Jahre 3 Monate 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR Wenige Wochen 6. Qualität/Häufigkeit Sex Mehrmals pro Woche, mittlerweile langweilig 7. Gemeinsame Wohnung? Ja 8. Probleme, um die es sich handelt Das ist meine erste LTR, deshalb hätte ich gerne eure Meinung zu unserer Streitkultur. In 95% der Fällen entsteht Streit, weil sie irgendetwas stört, wie ich mich verhalte oder was ich von mir gebe. Meist mit dem Vorwurf, ich wäre respektlos, unsensibel, würde ihre Emotionen nicht verstehen etc... In dem Streit und folgenden Diskussionen stellt sie mich immer so hin, als würde ich nichts verstehen und ihre Reaktionen sind völlig angebracht und niemals übertrieben. Ich würde immer alles abstreiten und ihr die Schuld geben. In den meisten Fällen höre ich einige Monate danach Sätze wie: "ich weiß schon, dass ich zu dieser Zeit ziemlich gereizt war und der Streit meist von mir kam". Jedenfalls hat sie gestern wegen einer Belanglosigkeit Drama geschoben, hat sich halb Spaß halb Ernst beleidigt in die Küche gesetzt, ich hatte keine Lust darauf und habe sie ignoriert und mindestens zwei Stunden am PC gearbeitet, bin danach ins Bett und hab sie weiterhin ignoriert. Heute Morgen hat sie mir provokant gesagt, dass jede Kleinigkeit eskalieren würde, weil ich so eine Pussy wäre und immer gleich beleidigt wäre, wenn sie nicht gut gelaunt ist. Sie hätte sich schon so oft gedacht: "warum ist er jetzt beleidigt, weil ich mich bisschen im Ton vergriffen habe, so eine Pussy mein Freund..." und sie hätte das Gefühl, wenn sie wütend ist, verhalte ich mich wie eine Pussy ohne Selbstbewusstsein. Sie erwartet Kontra, dann wäre das Thema gleich wieder vergessen und ich würde immer einen Elefanten daraus machen, weil ich sie ignoriere und sie dann aus dieser Emotions Spirale nicht rauskommt. Sie hätte das Gefühl, ich wäre mit ihr überfordert und wüsste nicht, wie ich sie im Griff habe. Die Aussage war auch noch gut: "der Freund von XY klatscht ihr halt einfach eine, wenn sie sie übertreibt, der heult nicht rum und sitzt stundenlang alleine im Büro" (war zwar mit Witz verpackt, aber der Standpunkt ist klar). Sie hat mir auch erklärt, dass sie das aus ihrem Elternhaus anders gewohnt wäre, sie hat sich mit ihren Eltern und ihrer großen Schwester regelmäßig extrem angeschrien und 30 Minuten später wäre wieder alles vergessen gewesen, niemand war beleidigt. Übrigens hat sowohl bei der großen Schwester als auch bei ihrer Mutter der Mann wirklich gar nichts zu melden, das sind richtige Alpha Frauen. Diese Aussagen haben mich ziemlich schokiert, ich habe ihr dann noch erklärt, dass das nichts mit beleidigt und nicht klarkommen zu tun hat, sondern dass ich auf ihren Scheiß einfach keinen Bock hätte und da nicht mitspiele. Man muss auch sagen, dass sie nach den ersten Monaten in der Beziehung immer dominanter wurde.. Sie will alles planen und entscheiden, wenn ich widerspreche, entsteht meist Streit, weil ich dann wieder irgendwas Falsches gesagt habe. Allgemein schmeißt sie mit richtigen Ansagen um sich, vergreift sich ständig im Ton und nörgelt viel, aber wehe ich kritisiere oder vergreife mich mal im Ton, dann bin ich wieder die Axt im Wald und ihre Stimmung ist komplett verloren. In letzter Zeit versucht sie mich bewusst mit Angriffen auf "die Männlichkeit" zu provozieren. Sie macht Witze über meine sexuelle Leistung, hat mir mehrmals mit Witz verpackt erzählt, sie würde sich durch die Stadt vögeln, wenn ich Schluss machen würde. Oder sie erwähnt nebenbei, dass sie vorhin masturbiert hat, weil ich ja unbedingt zu meinem Kumpel musste und nicht bei ihr geblieben bin. Letztens hat sie mir frech gesagt, ich könnte sie beim Sex eh nie so richtig ernst schlagen (haben eine Doku dazu gesehen...), weil ich dafür zu wenig Eier hätte usw... Meine Frisur sieht ja so blöd aus... ihr wisst, worauf ich hinaus möchte. Wie reagiert ihr, wenn die LTR nörgelt, Stimmungen schiebt und pissig ist? Wenn sie Stimmungen schiebt, ignoriere ich sie eben meistens, was dann zu Anschweigen und anschließendem Streitgespräch führt.