Berti0611

Rookie
  • Inhalte

    7
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     39

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über Berti0611

  • Rang
    Neuling

Letzte Besucher des Profils

172 Profilansichten
  1. Ein paar Tage sind vergangen und ich habe versucht ein paar Dinge schon umzusetzen. Ich versuche momentan einfach zu akzeptieren und die Gegebenheiten als nicht änderbar anzusehen. Oft gelingt mir das bisher ganz gut. Leider passiert es aber auch noch, dass ich in ein emotionales Loch Falle, alles anzweifle was ich tue und am liebsten gnadenlos hinterherlaufen würde. Die letzten 2 Tage, waren nicht ganz so cool, sie hat sich komplett zurückgezogen, ist mir aus dem Weg gegangen und nur wirklich das aller nötigste mit mir gesprochen, sie fühlt sich verletzt von mir, weil ich ihr die letzte Zeit so nachgelaufen bin sagt sie. Gestern Abend war sie bei Ihrer besten Freundin und die Provokationen begannen. Normalerweise und ich kenne sie mittlerweile seit 7 Jahren, hat sie noch nie etwas in ihren WhatsApp Status gepostet, seit gestern scheint sie aber gefallen daran gefunden zu haben. Lädt dort Bilder von sich hoch, an denen ich sehen konnte das sie Betrunken ist, das sie "feiert". Natürlich weiß sie, dass es mich irgendwie provoziert. Im Endeffekt, ist das ihr Ding, soll sie hochladen was sie möchte. Ich bin auf all das überhaupt nicht angesprungen, weder habe ich irgendwas außer ein "Ciao" gesagt als sie gegangen ist, noch habe ich Ihre Bilder kommuniziert oder ihr irgendwas dazu geschrieben. Ich musste mir auf die Zunge beißen, trotzdem bin ich da etwas stolz drauf 😁 Seit heute morgen ist sie mal wieder komplett anders, sie hat mich geweckt und direkt angefangen irgendwelche Dinge zu erzählen, als wäre nie etwas gewesen, ganz anders als gestern und vorgestern. Einzig als ich mich erkundigt habe ob sich denn schon jemand auf ihrer Autoannonce gemeldet hat, da ist sie direkt wieder pissed geworden, warum auch immer. Ich weiß nicht ob ich auf dem richtigen Weg bin und ich weiß nicht wie es mir in ein paar Tagen geht, aber ich weiß mittlerweile das ich niemandem wirklich hinterher laufen will, der mich nicht will. Danke für alle Tipps!
  2. Danke für euren ganze Tipps, ich werde versuchen diese zu beherzigen, auch wenn ich es gewiss nicht von jetzt auf gleich schaffen werde. Ich habe beschlossen mich erstmal zurück zu ziehen, sie ihr Ding machen zu lassen und ich mache meins soweit dies möglich ist. Ich werde mich auch nach einer Übergangswohnung bzw. einem Zimmer umschauen, zumindest für die nächsten Monate. Mental bin ich dceht gefasst, auch wenn ich ihr am liebsten manchmal einfach mein Herz ausschütten würde. Irgendwie komisch, heute nachmittag schrieb sie mir noch ne Nachricht, das sie gerne das kleine Auto verkaufen würde, damit sie das Geld hat um sich einen größeren zu kaufen, dabei fahre ich ja die ganze Zeit damit. Sie begründet es damit, dass ich ja jederzeit das große Auto nehmen könnte, sobald mir irgendwas nicht passt, da dies ja meins ist. Hat sie die letzten Monate auch nicht interessiert. Für mich war das ein Zeichen, das sie komplett ohne mich plant und auch einen Plan hat wie es weitergeht. Natürlich hat sie mich dann gefragt ob sie mich dann nicht täglich zur Arbeit fahren könnte, bis sie ein neues Auto hat.. Manche Ratschläge hätte ich tatsächlich gerne schon früher bekommen, dann hätte ich mich nicht so zum Horst gemacht. Aber gut, shit happens. Ich weiß aber eins, sobald ich anfange mehr mein Ding durchzuziehen, Dinge entziehe und mich nicht mehr für sie interessiere, wird sie mich eifersüchtig machen und damit verletzen wollen. Davor habe ich Panik, wie ich damit umgehen soll und werde.
  3. Wie läuft das, kommuniziere ich sowas? Sage ich ihr das sich etwas ändern wird, ich nicht mit ihr abhängen möchte etc, oder mache ich einfach? Mir fällt es schwer ihr nicht jedes meiner Gefühle zu offenbaren. Eben hat sie mir eine Nachricht geschrieben:" Was für Gefühle oder Respekt soll ich gerade noch übrig haben, wenn ich so etwas die ganzen letzten Monate durch gemacht habe. Diesen ganzen respektlosen scheiß den ich mit gemacht habe, was meinst du was so etwas Gefühlstechnisch mit einem macht??" Weiß nicht was ich dazu noch sagen soll..
  4. Zuerst mal danke für das ganze Feedback. Tut weh die Realität so knallhart ins Gesicht zu bekommen, aber so muss es wohl sein. Die letzte Trennung resultierte daraus, dass sie einen anderen hatte. Ich bin ausgezogen und irgendwann kam sie dann wieder an mit der Begründung das ich der richtige für sie bin. Ich habe sie natürlich mit offenen Armen empfangen. Ich weiß, das jeder hier recht hat. Ich habe wohl zu tiefe Wunden bei ihr hinterlassen um das wieder gut machen zu können. Ich weiß auch, dass ich nun meinen Weg gehen muss und mein Leben alleine in den Griff bekommen muss. Keine Ahnung wie das alles laufen soll. Freunde habe ich kaum noch, nur noch vereinzelt Kontakte welche nicht gemeinsame Freunde von uns sind. Meine Familie wohnt knapp 900km entfernt, so dass ich jetzt quasi alles alleine regeln muss. Bis vor ein paar Wochen, war sie noch meine Familie. Sie ist selbstständig und kann momentan aufgrund des Lockdowns nicht arbeiten. Ich stecke da zu 50% mit drin und Regel alles finanzielle, Steuerberater usw usf. Dort müsste dann auch eine Lösung gefunden werden. Den Mietvertrag haben wir beide unterschrieben, da sie momentan aber kein Einkommen hat, müsste ich die Miete im 4-stelligen Bereich die nächsten 3 Monate alleine zahlen, sowie die Miete für eine eigene Wohnung zahlen. Es wäre möglich, aber ein Risiko. An den Gedanken das sie einen anderen haben wird, kann ich mich momentan noch nicht gewöhnen. Ich will auch kein Arschloch sein und abrupt alles wegnehmen, aber so wie es scheint ist es die einzige Möglichkeit.
  5. Das ist der Zwiespalt in dem ich mich befinde. Auf der einen Seite möchte ich mein Leben auf keinen Fall aufgeben sondern meinem Sohn vorleben das man aus allen Zeiten auch etwas positives ziehen kann. Auf der anderen Seite, ist es für mich schwierig zu wissen das er "ohne" mich aufwächst. Mir fällt es schwer konsequent zu sein, ihr kein belangloses Zeug zu schreiben oder meine Gefühle aufzubinden.
  6. Moin, Normalerweise arbeiten wir beide, aber durch Corona momentan nur ich. Während der Ehe habe ich auch die finanzielle Hauptlast getragen. Meiner Meinung nach haben wir uns sehr gut aneinander angepasst, bis auf Kleinigkeiten haben wir die gleich Vorstellung von der Beziehung bzw. dem Lebensweg gehabt. Allerdings kam sie sich öfter im Stich gelassen vor, da sie mehr zuhause gemacht hat als ich. Im Nachhinein betrachtet, hätte ich da tatsächlich mehr mit anpacken können, auch wenn ich zeitlich sehr eingespannt bin. Ich muss dazu sagen, wir hatten sowas ähnliches schon mal vor ein paar Jahren, da hat sie sich aber relativ schnell "besinnt" und ist zu mir zurück gekommen. Da waren die Voraussetzung aber teilweise auch anders, denn da bin ich ausgezogen und die Trennung war ein logischer Schritt zu ihrem Verhalten. Dem Kind geht's gut, natürlich bekommt er mit 4 schon teilweise etwas davon mit, auch wenn wir versuchen es vor ihm zu verbergen.
  7. Berti0611

    Ehe Ende nach 5 Jahren

    1. Dein Alter 29 2. Ihr/Sein Alter 29 3. Art der Beziehung monogam 4. Dauer der Beziehung 7 Jahre 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR 2 Monate 6. Qualität/Häufigkeit Sex 3-4x Monat 7. Gemeinsame Wohnung? Ja 9. Fragen an die Community Hallo zusammen, ich brauche Rat von Außenstehenden zu folgendem "Problem". Meine Frau hat sich nach 7 Jahren Beziehung und 5 Jahren Ehe von mir getrennt. Wir haben einen gemeinsamen Sohn, welcher bald 4 wird. Für mich kam der Schritt von ihr ziemlich überraschend, für sie war es das wohl eher nicht. Sie ist schon deutlich distanzierter zu dem ganzen als ich und für sie gibt es kein Comeback mehr. Was ist vorgefallen.. Das letzte Jahr war für mich persönlich extrem hart. Meine Mum ist unerwartet verstorben und ich bin irgendwie in ein komplettes Loch gefallen, zumindest mental. Natürlich hatte ich meine Frau an meiner Seite und sie war auch immer für mich da, dennoch habe ich mit Gefühlsmäßig komplett abgeschottet und keinen mehr wirklich an mich ran gelassen. Ich war täglich in mich gekehrt und habe meiner Frau kaum noch Liebe, oder Zuneigung gezeigt. Nicht, weil ich das ganze nicht wollte oder sie nicht mehr geliebt habe, ich konnte es aus irgendwelchen Gründen einfach nicht mehr. Mittlerweile habe ich eingesehen das ich sie damit von mir weggetrieben habe und ich bin auch wieder komplett auf dem Dampfer und wieder ich selbst und genau jetzt kommt das. Wir waren vor knapp drei Wochen zusammen bei einem befreundeten Paar, haben dort was getrunken und als wir zuhause waren, ist es irgendwie eskaliert. Ich wollte Sex, sie nicht. Daraufhin habe ich Dinge zu ihr gesagt, welche ich normalerweise nie sagen würde und auch noch nie gesagt habe. Ich habe unsere Beziehung in frage gestellt, sie nur auf Sex reduziert und war irgendwie in meinem Stolz gekränkt. Ich könnte mich selbst Ohrfeigen so eine Scheiße gemacht zu haben, aber ich kann es leider nicht mehr rückgängig machen. Dieser Abend bzw. diese Aktion, waren ausschlaggebend für die Trennung. Mittlerweile, nach knapp 3 Wochen, führt sie immer mehr Gründe für die Trennung auf. Z.B ist es mittlerweile das mangelnde Vertrauen in mich das sowas nie wieder vorkommt, die fehlende Zuneigung über Monate usw. Jetzt nach der Trennung ist mir erst bewusst geworden was alles schief lief, ich habe mich in den letzten Wochen intensiv mit mir selbst beschäftigt und auch schon versucht einige Dinge aus meiner Vergangenheit aufzuarbeiten. Die letzten 3 Wochen befand ich mich beruflich in einer anderen Stadt, so dass ich einigermaßen Zeit nur für mich hatte. Nun bin ich aber wieder zuhause, wir wohnen noch mindestens die nächsten 3 Monate unter einem Dach, da wir ein Haus gemietet haben und die Kündigungsfrist einhalten müssen. Natürlich wäre es für mich finanziell möglich, mir eine eigene Wohnung zu finanzieren, aber da meine Frau momentan Corona bedingt zuhause ist, müsste ich zwei Mieten sowie zwei Haushalte finanzieren. Ich habe schon drüber nachgedacht, das Risiko einzugehen, denn hier zuhause ist es für mich teilweise die Hölle. Ich hänge noch ungemein an meiner Frau, wenn ich könnte würde ich quasi alles tun um noch eine Chance zu bekommen und alles besser zu machen. Außerdem fühlt es sich genau so an als würden wir noch eine Beziehung führen, bis auf das körperliche, hat sich kaum etwas geändert. Sie bezieht mich komplett in ihr Leben mit ein, erzählt mir alles von Ihrem Tag, verbringt die Abende mit mir auf der Couch (momentan mein Schlafplatz), meldet sich tagsüber wenn ich im Büro bin usw. Nach und nach bekomme ich aber immer mehr das Gefühl, dass ich teilweise ausgenutzt werde. Ich bin ein sehr gutmütiger Mensch, ich stelle ihr mein Auto zur Verfügung und fahre selbst mit dem kleinen Wagen. Sobald ich Feierabend habe, fahre ich nachhause damit sie Ihre Termine wahrnehmen kann, unabhängig davon ob ich auch etwas geplant habe. Und ja, ich bin auch ein Vollidiot. Ich habe die letzten Wochen quasi versucht, mir ihre "Liebe" zu kaufen. Sie hat sich neue Klamotten gewünscht und ich war da und habe das Ganze finanziert. Im nachhinein wahrscheinlich ein Fehler, aber ich habe einfach ein schlechtes Gewissen ihr gegenüber und habe versucht wenigstens irgendwie wieder ein Stein im Brett zu haben. All das hat scheinbar nichts gebracht. Sobald ich nichts kommuniziere d.h sie auf die aktuelle Situation anspreche, ihr sage das ich keine Lust auf eine Freundschaft mit ihr habe, dass ich das momentan einfach noch nicht kann weil ich noch zu tief drin stecke, blockt sie ab. Sie sagt mir sie hat mir alles gesagt und möchte einfach nicht mehr. Als Gründe dafür das sie nicht mehr möchte, sagt sie immer wieder das fehlende Vertrauen. Auf der kommunikativen Ebene komme ich einfach nicht an sie ran und körperlich blockt sie alles ab was auf mehr als Freundschaft hinausläuft. Wenn ich nichts anspreche, dann ist alles Cool, zumindest in soweit, dass ich ihr nahe sein kann, wenn auch ohne Körperkontakt. Natürlich ist die Situation für mich extrem unbefriedigend, ich könnte jeden Tag explodieren dass es so ist wie es ist. Sie selbst sagt, es hat nichts mit ihren Gefühlen zu tun, sondern nur damit das sie einfach nicht mehr möchte. Ja ich muss das ganze respektieren, aber ich möchte sie zurück. Im Endeffekt ist das mein oberstes Ziel. Leider dreht sich mein Kopf nur darum, egal womit ich mich beschäftige. Ich weiß einfach nicht wie ich damit umgehen soll, wie ich mich verhalten soll oder was ich tun kann. Normalerweise würde man ja zu einer Kontaktsperre raten, aber wie soll ich das durchziehen wenn wir unter einem Dach wohnen? Ich könnte ihr in der Theorie mein Auto wegnehmen und sie mit dem kleinen Auto fahren lassen, ich könnte für mich selbst einkaufen, für mich essen machen und in gewisser Weise drauf scheißen was sie macht, aber ich habe einfach Angst das ich sie damit nur noch weiter von mir wegtreibe. Außerdem killt meine Eifersucht mich so unglaublich jetzt wo wir nicht mehr zusammen sind. Ich wollte mit ihr heute Abend essen, etwas kochen, aber nein sie bindet mir auf die Nase das sie heute Abend zu einem gemeinsamen Freund geht und dort isst. Nun sitze ich hier und zerberste meinen Kopf. Nein, ich habe keine Alternativen. Ich habe weibliche Kontakte nicht gepflegt und für mich würde es sich falsch anfühlen jetzt jemand neues zu treffen. Hat vielleicht jemand Tipps wie ich am besten mit der Situation umgehe und was ich tun kann um evtl doch noch das Ruder rumzureißen? Danke im Voraus!