cäsura

User
  • Inhalte

    76
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     24

Ansehen in der Community

6 Neutral

Über cäsura

  • Rang
    Herumtreiber

Profilinformation

  • Geschlecht
    Male

Letzte Besucher des Profils

1.187 Profilansichten
  1. Zwei Gedanken dazu: a) Du solltest genau so lange dranbleiben, wie es Dir Spaß macht. b) Wieso ist Dein Ego so von der Ablehnung angefressen, wenn Du eh nichts Besonderes von der Frau willst?A) Gute Regel, guter Punkt. B) Keine Ahnung. Weil ich es – wie jeder Mann wahrscheinlich – gerne hätte, dass Frauen, mit denen ich viel Zeit verbringe, Attraction für mich entwickeln. So war es zumindest in meiner Vergangenheit fast immer. Arbeite am Inner Game, ist aber schwierig, sexuelle Bestätigung 1:1 zu ersetzen – alle Affirmationen und Techniken helfen zwar ordentlich, brauche aber definitiv mehr Erfolge um unabhängiger von Frauen zu werden. Wir rennen oft den Dingen nach die wir nicht kriegen können. Wie du schon sagst "Bin es nicht gewohnt...". "Nur für die Bestätigung" ist gut. Bestätigung in anderen zu suchen ist, wie Punkte bei einem Videospiel zu suchen um sich als Winner zu fühlen. Wir mögen Bestätigung, aber explizit danach zu suchen um sich besser zu fühlen, gehört meines Erachtens nicht zu einem Innergame mit gesundem Frame, denn dann machst du deine Skala der inneren Selbstzufriedenheit von externen und somit schwankenden Faktoren abhängig. Und dein Selbstwert ist immer bei 100% (Mensch = zu 100 % physikalisch existent). Das Heben und Schwanken und äußere Dinge daran festtackern, dass machen wir nur mit unserer Birne. Stimme dir absolut zu. Dennoch ist es eben schwer, dieses Erfolgsgefühl eines KC,FC,was auch immer, mit was anderem, gleichwertigen zu ersetzen. Ich erhalte regelmäßig Bestätigung durch die Arbeit, das Studium, meine Hobby und Erfolge – aber das hat natürlich auf einer anderen Ebene einen Effekt als sexuelle Attraction zu spüren.
  2. Hallo zusammen, da es in letzter Zeit bei mir PU-mäßig recht gut läuft und ich regelmäßig recht viele neue Frauen treffe, hat sich ein (Luxus?)-Problem ergeben. Ich bin mittlerweile besser darin geworden, Oneitis zu vermeiden und bin nicht mehr übermäßig investiert in einzelne Frauen bzw. haben genügend Alternativen. Ich stelle aber fest, dass es einen Konflikt zwischen zwei meiner Grundsätze gibt: 1. Meine Definition von Erfolg ist: "maximizing happiness with every woman". Es geht mir nicht um KCs oder FCs oder Nummern oder Listen. Ich möchte bei jeder einzelnen Frau, an der ich interessiert bin, das Maximum rausholen. Manchmal ist eine gegenseitige Attraction vorhanden, manchmal nicht. Ich war früher oft unsicher und habe gezögert, den nächsten Schritt zu machen. Das soll mir nicht mehr passieren, daher investiere ich durchaus in eine Frau, wenn sie mich interessiert. Ich bleibe "persistent" und versuche, mein Interesse deutlich kommunizieren. Im Gegensatz zu früher verfalle ich aber nicht mehr in eine Abhängigkeit/Neediness. 2. Falls eine Frau nicht interessiert ist, wird sie abgehakt und vergessen. Ich kenne meinen Wert und renne keiner Frau hinterher. Falls sie keine Zeit mit mir verbringen will, Pech für sie. Ich habe lange an diesem "I am the prize" Frame gearbeitet. Zwischenzeitlich war der sogar etwas zu krass und ich habe Frauen etwas zu schnell fallengelassen. Dadurch sind mir sicher einige Dates entgangen, was aber OK ist. Aktuell achte ich aber darauf, nicht zu schnell eine Frau abzuschreiben falls initial das Interesse noch nicht allzu hoch ist. Und da ist auch schon das Dilemma, in dem ich mich gerade befinde. Wo ist hier die Grenze, wo liegt der Mittelweg? Mich würde interessieren: Wie lange bleibt ihr bei einer Frau am Ball, wenn sie anfangs nicht so interessiert scheint, wie ihr das gerne hättet? Ab wann ist es lächerlich, weiter Kontakt aufzunehmen und Dates zu vereinbaren. Und wie schafft ihr es, genügend Interesse zu zeigen, gleichzeitig aber ihr nicht hinterherzulaufen und euren eigenen Wert zu vernachlässigen? Konkretes Beispiel: Hänge gerade ziemlich viel mit einem Mädel ab. Wir verstehen uns extrem gut menschlich und ich bin gar nicht mal auf einer sexuellen Ebene zu ihr hingezogen. Sie ist Single, hat aber auch kommuniziert, dass sie nicht auf mich steht. Im Prinzip eine einfache Situation und eine weitere weibliche Freundin für mich. Ich merke aber, dass ich mit der Situation nicht 100% zufrieden bin. Ich würde gerne den KC oder evtl FC haben, sei es nur für die Bestätigung. Bin es nicht gewohnt, dass ein Mädel, mit dem ich so viel Zeit verbringe, so GAR NICHT auf mich steht. IOIs sind sehr selten. Und jetzt bin ich in der geschilderten Situation: Wie lange soll ich noch mit ihr flirten, Dates verabreden, versuchen, mein Interesse zu kommunizieren? Macht es Sinn, noch dranzubleiben? Oder ist ab dem Moment, in dem sie sagt: "Ich steh nicht auf dich", die Sache gelaufen? Meiner Erfahrung nach ist so was oft ein Shit Test und ich ignoriere solche Sprüche üblicherweise. Der Spruch "Attraction is not a choice" ist mir auch bekannt und ich zwinge keinen Menschen dazu, mich attraktiv zu finden. Dennoch bin ich unsicher, wie lange man in Situationen wie solcher dranbleiben sollte und ab wann man sagt "Ok vergiss es, konzentrier deine Zeit und Energie auf die nächste". Danke!
  3. Sehr interessantes Thema, die gleiche Frage stelle ich mir auch gerade. Aktuell in diesem Thread: http://www.pickupforum.de/topic/134398-das-ewige-thema-interesse-zeigen-mit-niedrigem-investment-ohne-neediness/ Auch aufgrund von Praxiserfahrungen: Ich habe letztens mal für meine Verhältnisse ungewöhnlich deutlich gegenüber einer Mädel kommuniziert, dass ich auf sie stehe und mit ihr sehr gerne Zeit verbringe (was die Wahrheit ist) und das hat die Attraction deutlich erhöht. Frauen wollen eben hören, dass sie begehrt werden. Im Zweifel bringt das tatsächlich mehr als einen auf Hard 2 Get und Ich bin der Preis zu machen – obwohl letzteres natürlich weiter eine gesunde Grundeinstellung ist. Sich mal zu öffnen und einfach authentisch zu sein bringt da mehr als ich dachte. Vielleicht ist es auch nur ein Definitionsproblem und ich habe Neediness nicht verstanden.. denke vielen Anfängern geht es endlich und sie denken "Oh mein Gott ich darf ihr keinesfalls zeigen, dass ich auf sie stehe!" Ich schließe mich dieser Definition von Neediness an: "being more invested in others people's perceptions than in the perception of yourself". Die Unterscheidung von Am0rIn0 in Neediness und Persistance trifft es auch sehr gut, wie ich finde.
  4. Danke, dass du das noch mal konkretisiert hast. Ich sehe, was du meinst. Stimme dir generell zu, dass das bei den ersten Dates sicher ein witziger und erfolgsversprechender Frame ist. Habe ich so – wenn auch nicht ganz so extrem – in der Vergangenheit auch praktiziert. Dass ich mich damit in diesem Fall nicht ganz so identifizieren konnte, liegt glaube ich an der speziellen Situation und an das Mädchen, an das ich in dem Zusammenhang denke. Wir sind inzwischen über die "Erste-Dates-Phase" hinweg. Soll heißen, wir wissen beide dass wir aufeinander stehen, ich finde dann muss man dieses Spiel nicht mehr spielen. Klar leg ich mir jetzt keinen Romantiker-Frame zu. Aber es ist doch was anderes, ob man erstmal Attraction aufbaut oder schon den Schritt weiter ist und sich über ne gemeinsame Zukunft Gedanken macht. Ich weiß, dass Game beginnt bei jedem Game von vorne. Dennoch wäre es unfair und nicht angebracht, wenn ich zum jetzigen Zeitpunkt auf ihre Nachrichten (die in die Richtung gehen: "Ich denke an dich und will nur noch bei dir sein") mit sowas wie "Hey, zeig mir erstmal, ob du mich verdient hast" antworte. Das wäre dann auch nicht authentisch. Dennoch danke für dein Beispiel, zeigt wir wie ich in Zukunft an sowas rangehen kömnnte
  5. Ok, dein erster Absatz leuchtet mir ein. Alles dosieren, danke dafür. Damit, sich etwas "mysteriös" zu geben, habe ich ohnehin schon gute Erfahrungen gemacht. Die Einstellung, dass ich der Preis bin, habe ich mittlerweile drin. Mein Inner Game hat sich stark verbessert. Wichtig war hier auch eine Art "Sense of Entitlement" aufzubauen, nach dem Motto: "I am hotter and cooler then most girls. I truly deserve them. I am the prize." Nichtsdestotrotz kann man sich aber ja nicht hinstellen und sagen: "Hier bin ich. Ich weiß noch nicht, ob du mich verdient hast, aber gib dir mal ordentlich Mühe". Bei allem Selbstbewusstsein, man muss nach wie vor übermitteln, dass man auf eine Frau steht, oder dass man sie interessant und attraktiv findet. Ich bin mit meinem Leben zufrieden und habe Alternativen. Das ist es ja nicht. Mir geht es eher um die Kommunikation, wie man einer Frau dieses Begehren vermittelt. Mehr ich selbst zu sein ist ein Ratschlag, den ich gerne annehme. Gute Einstellung, guter Tipp. Wer spielt, mit dem wird auch gespielt. Die Einstellung, dass Frauen generell keine Spielchen spielen, halte ich sowieso für sinnvoll. Man macht sich nur durch Hirnfickerei kaputt und wenn eine wirklich mal spielt, tue ich dass als unattraktives Verhalten ab und wende meine Zeit was wichtigerem zu. Die "Regeln" sind tatsächlich noch zu fest verankert bei mir. Habe eben viel Theorie- und vergleichweise wenig Praxiswissen. Aber daran arbeite ich ja ;) Vielen Dank für die Anregung, rechtzeitig ein Statement abzugeben. Ein interessanter Punkt. Ich würde A) differenzierter sehen. Klar, hört sich erstmal nach AFC-Verhalten an. Wobei ich mir eher vorstellen könnte, dass AFCs nicht die Eier haben, ihr zu schreiben, dass man sie heiß findet... wenn ich an meine AFC-Zeit zurückdenke: Ich hätte entweder gar nichts geschrieben oder belanglose Themen bequatscht anstatt meine Anziehung zu äußern. Ich würde auch nicht sagen, dass Frauen "Liebesbriefschreiber" hassen. Gerade wenn man in Richtung LTR unterwegs ist, ist gegen ein paar nette Botschaften nichts einzuwenden. Dieses zwanghaft auf harten, desinteressierten Kerl machen finde ich einfach nicht mehr zeitgemäß und schon gar nicht authentisch. Da ich parellel die Eier für Eskalation habe, mache ich mir dahingehend keine Sorgen. Die Nachrichten sind wie gesagt zur Überbrückung fürs nächste Date. Dass ich damit auch nicht großartig Attraction aufbaue, ist mir auch klar. Ist mehr ein Hochhalten der Spannung bis man sich wieder sieht. Was du schreibst, hab ich ne Weile so praktiziert. C&F aufziehen etc. Ich hab die Erfahrung gemacht, dass ich dann oft zu viel pushe und zu wenig pulle. Hab es mir mit einigen Mädels schon verscherzt, weil ich nicht rechtzeitig die Kurve gekriegt habe und nicht klar kommuniziert habe, wie gerne ich sie sehe. Den Fehler will ich diesmal vermeiden. B) Nehm ich mir zu Herzen und macht Sinn. Danke!
  6. Aufgrund einiger Praxis-Erfahrungen in letzter Zeit mache ich mir derzeit mal wieder Gedanken um ein Dauerthema der Verführung (zumindest ist es das für mich), und zwar das Investment, dass man in eine Frau setzen sollte. Oder auch: Neediness vs. Showing Desire. Viele der Grundsätze und Beliefs habe ich mir aus dem fantastischen Buch Models von Mark Manson angeeignet, übrigens das mit Abstand beste Buch was ich zu dem Thema jemals gelesen habe. Seine Meinung zu dem Thema ist: Frauen werden durch den Gedanken und das Gefühl, dass sie jemand begehrt, erregt. Das erzeugt Attraction.Neediness = wenn man mehr in die Wahrnehmung anderer Leute investiert ist als in seine eigene Wahrnehmung zu sich selbstÜber lange Zeit ein niedrigeres Investment in die Frau zu haben als die Frau selbst, ist der Schlüssel zum Erfolg. Die wenigsten schaffen das.Eine Bereitschaft, sie zu verlieren, zu (sub)kommunizieren, zeigt Non-Neediness und niedriges InvestmentDer Schlüssel, um gleichzeitig sein Interesse und Begehren an der Frau zu vermitteln und gleichzeitig nicht needy und wenig investiert zu bleiben, ist, sich verletzlich zu zeigen (vulnerability).Hier ist gemeint, ehrlich und authentisch zu sein, seine Gefühle und Gedanken offen zu kommunizieren und sich selbst mitzuteilen – unabhängig davon, was die Frau von dir denkt (outcome independence).Die Absicht hinter dem, was man sagt, ist wichtiger als das Gesagte selbst. Wenn du etwas sagst, nur um sie zu beeindrucken, wird sie das merken.Mit diesen Punkten stimme ich absolut überein, sie erscheinen sinnvoll und haben sich in der Praxis als wahr erwiesen. Nichtsdestotrotz gibt es immer wieder Situationen in denen ich mich hinterfrage und nicht weiß, wie ich korrekt handeln soll. Ich würde das gerne anhand einiger Beispiele mit euch diskutieren: Beispiel 1: Ich habe ein Mädchen in einer anderen Stadt kennengelernt. Wir hatten zwei Dates und nächste Woche das dritte. Wir können uns nur alle 1-2 Wochen sehen. In der Zwischenzeit schreiben wir uns Nachrichten. Ich weiß, Text Game ist hier nicht sonderlich beliebt, aber mein Gott, wir mögen uns und eine andere Möglichkeit, in Kontakt zu bleiben, gibt es nun mal nicht. Mir geht es A) um die Inhalte und B) um die die Frequenz der Nachrichten. Zu A): Man kann sich ja belangloses Zeug schreiben oder man kommuniziert, dass man sich mag, wie schön das letzte Date war, dass man an sie denkt, wie sehr man sich aufs nächste Wochenende freut, etc. – wenn das meine ehrlichen Gefühle sind, kann ich ihr das einfach schreiben? Oder ist dass dann wieder needy? Wie sehr spielt bei der Beantwortung dieser Frage eine Rolle, ob sie diese Gedanken auch äußert oder nicht? Und zu B): Wenn sie zurückschreibt, soll ich ihr direkt antworten, wenn ich das möchte? Nehmen wir an, wenn sie immer einige Stunden wartet und ich schreibt nach fünf Minuten zurück, wie kommt das denn rüber? Obwohl das meine ehrliches Bedürfnis ist, ihr direkt zu Antworten, kann das doch langfristig nicht zum Erfolg führen? Gleichzeitig finde ich es auch so dämlich und Kindergarten-mäßig, dass man sich überhaupt Gedanken über so was macht. Meine Einstellung ist eigentlich: Schreib ihr zurück, wenn du Bock hast. Trotzdem ist das seltsam, wenn das dann sehr einseitig ist. Beispiel 2: Treffe mich gerade mit einem Mädel, wir uns schon länger, das vierte Date steht bevor. Haben uns schon intensiv geküsst, beim nächsten Date werden wir Sex haben. Verstehen uns bisher blendend, und ich habe das Gefühl, dass von beiden Seiten eine LTR denkbar ist. Ich möchte ihr zeigen, dass ich auf sie stehe. Ich möchte einfach und ehrlich kommunizieren was ich denke. Das hatte ich mir für das vergangene Date (das dritte, war letzte Woche) mit ihr vorgenommen. Lief auch gut soweit. Gleichzeitig springen mir aber während wir zu zweit sind, Gedanken in den Kopf wie "Zeige ihr, dass du bereit bist, sie zu verlieren", "Investiere nicht zu viel in die Frau", "Komm auf keinen Fall needy rüber". Das führt dann soweit, dass sie zwar total interessiert an mir ist, mir aber im Laufe das Abends irgendwann sagt, dass sie das Gefühl hat, sie müsste nur ein falsches Wort sagen und ich würde aufstehen und gehen. Das kann es doch auch nicht sein. Hier habe ich offensichtlich fantastisch kommuniziert, dass ich bereit bin, sie zu verlieren und Regeln und Standards habe, die Frauen nicht brechen dürfen – aber offenbar kann ich nicht eindeutig rüberbringen, wie wichtig sie mir ist. Beispiel 3: Allgemein habe ich bei Frauen oft das Gefühl, dass sie mir nicht glauben, dass ich es mit ihnen ernst meinte. Ich habe im Freundeskreis und bei meinen Kommilitonen ansatzweise so einen "Player-Status", der dann eher kontraproduktiv ist. Hatte einfach schon viel mit einigen Mädchen und da wir nur 60 Leute im Studium sind wissen dass dann auch immer alle. Da verliere ich dann die Glaubwürdigkeit, wenn ich mal ein Mädel treffe, dass mir wirklich was bedeutet. Muss dann immer betonen, wie ernst ich das mit ihr meine und wie viel sie mir bedeutet. Weil ich es offenbar verpasse, mich früh genug mitzuteilen und ihr meine Gefühle rüberzubringen. Das liegt wohl auch daran, dass ich einfach dieses "niedriges Investment" und "keine Neediness" zeigen total drin habe. Bin auf eure Meinungen gespannt.
  7. 1. Mein Alter: 22 2. Alter der Frau: 20 3. Anzahl der Dates, die bereits stattgefunden haben: 1 4. Etappe der Verführung (siehe "Welche Etappen gibt es?"): Küssen, kurz vor zweitem Date. Ich treffe mich am Samstag zum zweiten Mal mit nem Mädel, dass ich vor kurzem kennengelernt habe. Wir verstehen uns echt gut, werde sie Freitag besuchen (sie wohnt ein paar Städte weiter), wir hängen n bisschen ab, gehen danach auf ne Party und ein "Schlafplatz" wurde mir auch schon versprochen ;) Soweit so gut... Sie ist gerade noch in einer Beziehung, laut eigener Aussage und was ich aus ihrem Verhalten deute ist sie da aber absolut nicht glücklich. Sie sagt, es ist ne Frage der Zeit bis sie Schluss macht. Was mich etwas stört, ist dass wir (z.B. beim ersten Date oder jetzt auch zwischendurch am Telefon) ziemlich viel über ihren (bald Ex)-Freund reden... klar, einerseits verstehe ich, dass sie das sehr beschäftigt. Sie weiß nicht, wie sie das am besten beenden soll und da hängt auch ne Menge dran, ich gehe mal nicht ins Detail. Andererseits möchte ich nicht als Seelsorger dastehen, am Ende schlimmstenfalls in die Friend Zone rutschen (wobei ich das durch Eskalieren vermeiden sollte) und mich von ihr vollheulen lassen. Würde gerne mein Game durchziehen und dafür sorgen, dass sie an mir Interesse entwickelt und nicht an ihren Freund denkt. Klar, sie schaut sich nach Alternativen um und ich hätte Bock, der nächste Typ in ihrem Leben zu sein. Hab aber Angst dass mir das entgleitet und ich jetzt nur zum Auskotzen gebraucht werde. Erfahrungen und Meinungen bei euch?
  8. Das "befürchte" ich auch. Ich versuche mir da was zu suchen, wobei ich mit meinen Hobbys eigentlich zufrieden bin. Danke für den Rat. Das leuchtet ein. Ist natürlich schwierig, da mir das Thema Frauen gerade sehr wichtig ist. Letztendlich ist das wohl auch darauf zurückzuführen, dass ich recht unerfahren bin bzw. lange war. Hab erst spät Frauen kennengelernt und das Ganze ist noch recht neu für mich. Das kickt dann natürlich erstmal. Eine Entwicklung, die andere wohl schon mit 16-18 durchmachen und nicht mit 22. Das Manipulierbarsein ist definitiv vorhanden und ich möchte es abstellen. Ist dann ein zu starkes Ego das Problem? Du meinst doch eher zu schwach, oder? Das Problem, nicht zu eskalieren habe ich glücklicherweise nicht. Wobei ich verstehe, was du meinst. Wenn ich ein nettes Gespräch hatte und nicht Eskalieren konnte bin ich eher enttäuscht als glücklich. Genauso wenn ich einen KC hatte und nicht zum FC kam. Anstatt sich darüber zu freuen denkt man viel darüber nach was "schliefgelaufen" ist – eigentlich völliger Blödsinn. Auch das "Rummachen" sehe ich irgendwie nicht mehr locker. Da passiert auch gerade viel im engeren Freundeskreis und mit Kommilitonen... wenn ich eine Frau küsse (z.B. einfach nur aus Spaß, eine auf die ich nicht wirklich stehe) denk ich oft schon an den Stress und die Probleme, die das mit sich bringt anstatt den Moment zu feiern. Du schreibst, du hast gelernt positiv zu denken. Ich würde mich auch als Optimisten bezeichnen, aber trotzdem die Frage: Wie hast du das gemacht? Wo ist der Schlüssel dazu?
  9. Ja, vielleicht suche ich nur den einfachsten Weg. Guter Punkt... Aber muss man immer den schwierigen Weg gehen? Letztendlich kommt es ja nur darauf an, was einen glücklich macht. Und das kann ich erst abschätzen, wenn ich in einer festen Beziehung bin. Aber es stimmt schon, vielleicht möchte ich nur um der Sache willen eine feste Beziehung haben. Nur für den Status.. das kann es natürlich auch nicht sein. Feiern gehen, mit Freunden abhängen, Sport machen.. im Prinzip nichts anderes, als sonst. Ist jetzt nicht so, dass ich zu Hause rumsitze oder so. Aber ich bin eben anders drauf. Lache nicht so viel, bin nicht so proaktiv, initiiere weniger im Freundeskreis sondern lass mich eher mittreiben. Und gehe tendenziell auch eher mal früher nach Hause als bis in die Morgenstunden feiern zu gehen, was ja eigentlich auch kontraproduktiv ist wenn man Frauen kennenlernen will ;) Klar muss ich mir eigene Hochs schaffen. Aber die "höchsten Hochs" bekomme ich eben zur Zeit, wenn ich mit Frauen zusammen bin. Das hat einfach nochmal eine andere Qualität. Das paradoxe an der Situation ist: Ich hab entweder immer mehrere Frauen am Start oder keine. Wenn ich in der Phase bin, in der ich eine date bin ich so geil drauf, dass ich auf andere Leute und Frauen ganz anders zugehe und von einem Erfolg zum nächsten springe. Dann ist das alles irgendwann wieder durch und es kommen Wochen und Monate, in denen ich keine Frau treffe... vielleicht muss ich einfach öfter sargen gehen.
  10. Hallo, kurz zu mir: bin 22 Jahre und im Leben was Studium und Freundeskreis, Hobbys angeht eigentlich echt erfolgreich und zufrieden. Frauenmäßig noch recht unerfahren, weshalb ich mir seit 2 Jahren PU reinziehe und möglichst umsetze. Musste erst mal viel an meinem Inner Game arbeiten. Inzwischen hab ichs geschafft, dass ich mich selbst schätze, absolut von mir überzeugt bin und ziemlich selbstbewusst auftrete – zumindest nach außen. Ab und zu hab ich nämlich auch Tage, an den der Glaube an mich etwas sinkt aber das ist denke ich normal. Was mir aber immer wieder auffällt ist, dass meine Stimmung und Emotionen (und damit auch mein Verhalten) sehr stark von nur einem Faktor abhängig ist: dem momentanen Erfolg mit Frauen. Ich kann im Fußballverein die geilsten Spiele machen, überragende Wochenenden mit meinen Jungs haben, im Studium und Job absolut durchstarten – all das macht mich echt glücklich und pusht mich, aber NICHTS bringt mich annähernd auf so ein Hoch wie wenn ich eine Frau küsse oder merke, dass ich sexuell begehrt werde. Das führt dann dazu, dass ich in Phasen, in denen ich Frauen date super gut drauf bin und in allen Lebensbereichen durchstarte. Wenn ich gerade niemanden treffe fällt es mir aber sehr schwer, mich zu motivieren. Dann falle ich wieder in die Einstellung von früher zurück. Ich glaube einfach – trotz meiner Erfolge in der Vergangenheit, die ich mir dann immer in Erinnerung rufe – nicht mehr an mich und nicht mehr an mein Game. Ich hatte noch nie eine feste Beziehung über einen längeren Zeitraum. In den letzten Jahren war es für mich völlig ok, jedes Wochenende eine andere Frau auszuprobieren, ich wollte keine feste Freundin... zumindest dachte ich das. Inzwischen glaube ich, dass mir das echt gut tun würde. Das Gefühl, von einer Frau geliebt zu werden, auf die ich auch stehe, ist einfach extrem geil. Hinzu kommt, dass ich letztens kurz vor einer Oneitis stand... war noch nicht so krass aber es gab ein Mädel, das was besonderes für mich war, aber da hat sich nichts ergeben... so was kratzt dann immer stark an meinem Ego. Ich weiß, dass ich an meinem Inner Game weiter arbeiten muss. Aber wie genau und was ist zu tun? Ich möchte meine Stimmung nicht mehr von der Bestätigung durch Frauen abhängig machen. Ich möchte emotional unabhängig sein. Eigentlich bin ich stark genug um das zu schaffen und an mich zu glauben... aber scheinbar bin ich doch noch nicht so weit? Ihr merkt, ich mache mir viele Gedanken. Aber ich glaube mein Grundproblem identifiziert zu haben... letztlich läuft eben immer alles auf externe Validation durch HBs heraus.. das ist das was mich glücklich und traurig macht im Leben.. das ist im Prinzip der Kernbestandteil meines Lebens zur Zeit. Und das kann es doch auch nicht sein?
  11. Verstehe was ihr meint. Ich akzeptiere das so und vertraue der Community hier. Danke dass ihr mir diese Sichtweise eröffnet hat. Werde sie nächste Woche treffen. Sie arbeitet und wohnt halt ein paar hundert Kilometer entfernt, werde sie besuchen. Mir kam die Aktion eben zu sehr wie "Ich bestelle mir die Typen nach Hause" vor. Und da ich schon einen Aufwand eingehe um sie zu treffen wollte ich sicher sein, dass es hierbei auch um mich geht. Muss mein Ego unbedingt frei von dieser Frau machen, aber das ist leichter gesagt als getan. Mal sehen was passiert!
  12. Danke an Keltica und csn, sehe da wahre Punkte in beiden Antworten. Klar geht es um mein Ego. Das will ich gar nicht bestreiten. Mein IG ist auch noch nicht ausgeprägt genug, um mich von Frauen komplett unabhänig zu machen, aber das ist so und das ist nicht schlimm. Ich bin nicht ihre Nummer 1 aber klar wär ichs gern, weil diese Tatsache mich unglaublich pushen würde. Wenn ich ihr Verhalten ignoriere und nichts sage fühle ich mich wie ihr Schoßhündchen. Ganz ehrlich dann "dränge ich sie lieber in eine Ecke" und gehe das Risiko ein, es zu verkacken. Ich zwinge sie ja nicht sich für mich zu entscheiden. Ich will ihr lediglich zeigen, dass ich durchaus weiss was sie abzieht, aber dass es für mich ok ist und dass ich das verstehe. Ich treffe mich ja auch mit anderen Frauen, mein Gott. Ich finde das sendet das richtige Signal, ist der Gedanke denn so verkehrt?
  13. Danke, das geht ja in eine Richtung, das hilft mir weiter. Eine Sache noch: Soll ich es mal mit nem Augenzwinkern ansprechen, dass ich weiß dass ich nicht der einzige bin. Sie glaubt nämlich ich wûsste von den anderen nichts. So kann ich ihr zeigen dass ich nicht naiv bin und mich verarschen lasse, aber dass es mir einfach egal ist, was sie mit Anderen macht. Oder einfach komplett ignorieren und so tun als wüsst ich von nix. Würd gern den ersten Weg gehen, einfach um zu sehen wie sie reagiert
  14. Hi, kurze Frage – kurze Antwort. Geht um eine Frau, die in einer Beziehung ist aber dort offensichtlich unglücklich. Sie wirft sich gerade (so mein Eindruck) an jeden zweiten Typen ran und erzählt denen sonst was. Wir sehen uns alle eins, zwei Wochen mal in der Gruppe und ich hab sie auch zwei Mal auf Partys geküsst. Wir verstehen uns auch menschlich ganz guten, haben regelmäßig Kontakt per Telefon/SMS und haben einfach viel Spaß zusammen. Werde sie nächste Woche auch mal auf ein Date eingeladen, sie hat auch zugesagt. So weit so gut. Problem: Sie erzählt mir halt Sachen wie "ich kann gar nicht erwarten dich zu sehen" und tut so als wär ich der einzige Typ in ihrem Leben. Das nehm ich ihr aber nicht ab, da ich über nen Kumpel weiß, dass sie das jedem ihrer Typen erzählt und ihrem Freund wahrscheinlich auch. Ich hab auf so ein Theater eigentlich keinen Bock. Was festes kann daraus eh nicht entstehen, da ich mit so einer Person nicht zusammen sein will – das ist mein einer Gedanke. Andererseits denke ich mir auch: Scheiß drauf, schau einfach mal was geht. Sie ist gerade verwirrt und erzählt viel Scheiße und macht das nicht mit bösen Absichten. Ich habe den Glaubensgrundsatz "Es interessiert mich nicht, in welchen Verhältnissen sie zu anderen Männern steht." und das ist eigentlich auch so. Aber ich hab auch keinen Bock nur eine Marionette zu sein um andere Typen eifersüchtig zu machen. Vor allem da sie gerade mit jedem was hat und jedem erzählt dass er der einzig Wahre ist. Also: Drauf scheißen, daten und eskalieren? Oder sich mit sowas nicht abgeben und Standards bewahren? Was würdet ihr tun?
  15. Hallo, in letzter Zeit war ich PU-mäßig recht aktiv, hab viele Frauen kennengelernt, KCs gehabt etc. Vor zwei Wochen war eine dabei, bei der der Kuss was besonderes war. Hab gemerkt, dass ich ziemlich auf sie stehe. Sie wohnt aber einige hundert Kilometer weg, wir schreiben uns ab und zu und telefonieren. Ob sie auf mich steht oder nicht, ist mir jetzt erstmal egal. Ich hasse es auch, irgendwas in ihre SMS hineinzuinterpretieren (Stichwort PDM) und verzichte darauf. Bin vom Inner Game ziemlich stark und mache mir jetzt schon mal nicht zu viele Hoffnungen. Das Problem: Ich denke gerade ziemlich viel an sie. Obwohl ich hier Alternativen habe (Stichwort FTOW zieht also nicht). Gleichzeitig HASSE ich es, wenn man den ganzen Tag an eine Frau denkt oder welche Momente man mit ihr hatte (so schön diese auch sein mögen). Trotzdem wandern meine Gedanken ab und ich stelle mir vor, wie geil es wäre, eine richtige Beziehung mit ihr zu führen. Dafür ist sie glaube ich die richtige. Nach den ganzen lockeren Geschichten der letzten Monate (in denen ich immer gesagt habe: Ich will keine Beziehung! Mir ging es ums ausprobieren und ich war glücklich damit), sehe ich gerade ein, dass eine LTR echt ganz geil wäre. Das kommt vielleicht auch, weil ich jetzt das Mädel getroffen habe, mit der ich mir das vorstellen kann. Ich weiß nicht, ob ich gerade beginne, eine Oneitis zu entwickeln. Ich will sie nicht auf ein Podest stellen und ich weiß rein rational auch, dass es hunderte andere Frauen da draußen gibt, die ähnliche Gefühle in mir wecken und mich ebenfalls begeistern können. Dennoch fühle ich mich zu dieser einen besonders hingezogen, was ja auch ein Stück weit normal ist. Wenn sie nicht so weit weg wohnen würde, wäre das ne einfache Nummer, ich würd mich mit ihr Treffen und schauen, was passiert. Wir können uns derzeit aus zeitlichen Gründen aber nicht besuchen. Was ich möchte, ist, dass diese Hirnfickerei aufhört. Am liebsten würde ich rausgehen und weiter Sets eröffnen und mir Alternativen suchen. Ich hasse es, von einer Frau abhängig zu sein, aber gerade das passiert gerade. Warum gehe ich nicht raus und sarge? Weil mir die Motivation fehlt. Sobald ich im Feld bin und Frauen anquatsche, denke ich mir "OK, sie ist heißer als du, was will ich mit dir?" Ich bin irgendwie nicht mehr heiß darauf, neue Frauen kennzulernen. Ich will diese Eine, wahrscheinlich nur um mir zu beweisen, dass ich sie haben kann, aber das ist ja erstmal scheißegal. Wie kann ich diese Fixierung lösen? Wie finde ich meine alte Energie wieder, rauszugehen? Oder ist das ne normale Situation und einfach Gefühle, die ich entwickel?