Pontius

Member
  • Inhalte

    412
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     2

Ansehen in der Community

31 Neutral

Über Pontius

  • Rang
    Routiniert

Letzte Besucher des Profils

1.922 Profilansichten
  1. Liebe Leute, entschuldigt die Verzögerung. Es gab einen familiären Notfall, da musste alles andere ein bisschen umdisponiert werden. Jetzt kann es aber wirklich losgehen Es haben sich deutlich mehr Leute gemeldet, als ich das ursprünglich gedacht hatte. Ist jetzt natürlich doof eine Auswahl zu treffen, für mich, weil ich euch nicht gerne enttäusche und nur eine sehr grobe Basis habe, auf der ich das entscheiden kann. Für euch, weil ihr hier Interesse gezeigt habt. Ich will noch mal herausstellen, dass es bei der Auswahl für mich nicht darum geht "hoffnungslose" Fälle auszusortieren oder sowas, das Ding ist, dass ich nicht mehr als 4 Leute auf einmal leisten kann, ansonsten wird es einfach uneffektiv. Einziges Kriterium war dabei für mich meine Einschätzung der Passung zwischen dem, was ich konkret vorhabe und dem Eindruck, den ich von den Leuten habe. Hätte ich ein anderes Programm vorbereitet, hätte es eine andere Auswahl gegeben. Ohne weitere Vorrede: Dabei sind Narraw T1m Sonny Steam Allen anderen alles Gute, danke für euer Interesse, dieser Kurs ist natürlich nur eine Möglichkeit von vielen an sich zu arbeiten, also immer schön die Puste halten, ihr packt das An die, die dabei sind: Herzlichen Glückwunsch, alles weitere dann per PN! grüße! Pontius
  2. Meditative Übungen können bei Depressionen helfen, aber bestimmt nicht in den akuten Phasen. Du hast ein medizinisches Problem, keine gute Idee in einem Internetforum da um Hilfe zu bitten. Generell; Depressionen sind häufig zyklisch (rezidivierend) mit akuten und latenten Phasen. In der akuten Phase auf keinen Fall meditieren. In den latenten Phasen hilft Meditation dass du nicht mehr so viel grübelst, und grübeln ist einer der Hauptauslöser für neue depressive Phasen. Daher kann Meditation das Wiederauftretensrisiko von Depressionen senken, oder zumindest dafür sorgen dass ein Wiederauftreten nicht ganz so heftig ist wie es sonst wäre (letzterer Effekt ist für den Patienten selber natürlich nicht erlebbar, weil er das ja nicht weiß). Das Verfahren nennt sich MBCT (mindfulness based Cognitive Therapy of Depression) und stammt von einem Herrn Williams, der kommt aus den USA. Klappt bei schweren und chronischen Depressionen ganz passabel. Was die Pharmakologie angeht: Was spricht dagegen mit einem FA für Psychiatrie und Neurologie zu sprechen? Kannst ihm ja von deinen Erfahrungen und Problemen berichten, und hören was er empfiehlt. Wenn er dir nicht helfen kann, gehst du halt zu einem anderen. Generell sind die Reaktionen auf Psychpharmaka extrem individuell und schwer vorherzusagen, um jemanden einzustellen auf ein Medikament und eine Dosis muss man da unbedingt direkt dran sein und die Reaktionen überwachen. Selbstmedikation per Internetbestellung ist eher so Käse. Ich meine, ich verstehe natürlich dass es dir scheiße geht und du Hilfe möchtest, aber zugelassene Medikamente haben nicht umsonst einen sehr langen Zulassungsweg mit Krankheitsspezifischen Wirksamkeits- und Unbedenklichkeitsprüfungen. Warum möchtest du darauf verzichten und dir aus dem Internet irgendein im schlimmsten Fall in einem Kiewer Hinterzimmer zusammengepanschten und gestreckten Cocktail so reinhauen??
  3. @ naughty boy: Es wurde in den Stuff Bereich verschoben. Sollte Sergeij ein Problem damit haben was ich hier tue, ist er denke ich groß genug mir das selber zu sagen @ Narraw: Danke für die Infos @mushroom danke für die Infos. Werde wie gesagt Montag starten. @t1m: Es ist schon grundlagenlastig was ich vorhabe, auch wenn ich mich nicht vorrangig auf bekanntes PU-Material aus dem Forum beziehe. Fokus ist mit Sicherheit Persönlichkeitsentwicklung, und sein Leben in die Hand zu nehmen. Erste Schritte, kommunikative Fertigkeiten, soziales Gespür, gesunde boundaries, Selbstvertrauen, auf andere zugehen, seine Interessen und Wünsche vertreten ("Frame"), sowas alles. Es geht mir nicht um ein Feintuning um eure Close-Raten zu erhöhen oder so, wenn du das erwartest, dann bist du bei mir falsch. Denke, dass dir hierbei "Außerdem wirds Zeit, dass mich mein Gehirn nicht mehr bereits bei KC immer wieder aufs neue zu heftig in den Arsch fickt ;) " durchaus geholfen werden kann in diesem Projekt, ich werde aber wie gesagt keine detaillierte Set-Analyse per Erinnerungsprotokoll betreiben (halte das auch für großen Quatsch). Wir werden aber auf jeden Fall konkret arbeiten, ich halte rein gar nichts davon mich in endlosen theoretischen Ergüssen zu ergehen, die dann außer einem kurzen emotionalen Schwung auch keinen weiteren Effekt auf euer Leben haben. Kannst dir ja überlegen, ob das was für dich ist. Erfolg des ganzen hängt natürlich deutlich mehr von euch und eurem Engagement ab als von mir, ich kann da nur Wege aufzeigen, durchschlagen müsst ihr euch selbst. @thor5: danke für die Infos.
  4. Pontius

    Neuro-Enhancer

    Ich habe mal zum Bereich "Neuro Enhancement" gearbeitet, und eine Freundin von mir schreibt da gerade ihre Promotion drüber. Um es kurz zu machen: Lass es. Ritalin bzw Metylphenidat ist wie schon erklärt ein Amphetamin, dessen Indikation bei ADHS liegt. Für Menschen die nicht unter ADHS leiden, hat das Medikament keine nachweisbaren positiven Auswirkungen auf die kognitive Leistungsfähigkeit. Modafinil (das bei Schlafstörungen verabreicht wird) ist wenn überhaupt derjenige Kandidat für den am ehesten Effekte nachgewiesen sind. Die sind aber sehr gering und liegen im Großraum der Studie, auf die Shao anspielte. Das hießt das Modafinil deine Fähigkeit erhöht einfache Aufmerksamkeitsleistungen zu erbringen in Zuständen extremen Schlafentzuges. Wenn du nicht unter extremen Schlafentzug leidest hat Modafinil keinen positiven Effekt auf deine Leistungsfähigkeit. Wenn du unter Schlafentzug leidest ist der Effekt nicht größer als der eines starken Espresso, den du erheblich einfacher und Nebenwirkungsfreier bekommen kannst Generell ist es so, dass das Medikamente sind, die darüber wirken dass sie den Neurotransmitterhaushalt (so wie Hormone, nur im Gehirn) beeinflussen. Der Neurotransmitterhaushalt hat sich evolutionär angepasst und ein optimales Gleichgewicht angenähert, dass unserem Gehirn maximale Leistungsfähigkeit ermöglicht. Bei bestimmten Krankheiten ist dieses Gleichgewicht gestört, daher profitieren die Patienten davon wenn man dieses Gleichgewicht beeinflusst um wieder dem optimalen gesunden angenähert zu sein. Für gesunde Menschen ist es aber bereits da, und jede Verschiebung würde das Gleichgewicht eher verschlechtern. Kannst dich ja umgekehrt fragen warum unser Gehirn ansonsten in einem dauerhaften suboptimalen Modus operieren sollte?? Diese Medikamente sind eher wie Krücken zu sehen. Wenn jemand ein Bein gebrochen hat, wird er schneller durch die Krücken. Einem gesunden 100m Läufer bringen die Krücken aber gar nichts. Das Medikamente die in den chemie-Haushalt des Gehirns eingreifen potentiell ziemlich starke (und zum Teil dauerhafte, nicht beseitigbare) Nebenwirkungen haben, brauche ich dir denke ich nicht zu erzählen. Denke du fährst besser, wenn du einfach deine Energie in Lernen investiert statt die Beschaffung von Smart Pills, die nützen nämlich nachgewiesenermaßen nur einem was: Dem Dealer, der sie verkauft
  5. Du hast keine oder wenig Erfahrung mit Frauen? Liest vllt eine Weile hier mit, hast dir viel Theorie rein geballert aber wenig echte Erfolge? Die Aussicht eine fremde schöne Frau vor lauter Menschen anzusprechen und ihr zu sagen, dass du sie attraktiv findest macht dir die Hände feucht und du bekommst das kalte Schwitzen?? Gut! Dann ist dieser Thread für dich, und es ist Besserung in Sicht! Ich habe vor, ein bisschen was für mein Karma zu tun und ein paar wenige Anfänger zu nehmen (max 4) und sie zu babysitten auf ihren ersten Schritten, bis sie alleine laufen können. Klingt interessant für dich? Dann lies weiter! Wen ich suche: In einem Wort: Newbies. Anfänger jeder Colour. Idealerweise seid ihr nicht älter als 30 und nicht jünger als 18. Ansonsten müsst ihr nichts können oder schon geleistet haben, das erarbeiten wir uns dann zusammen. Was ihr mitbringen solltet: Offenheit. Ich werde mit euch viele Dinge machen und behandeln, die gegen euren Alltagsverstand oder auch das was ihr hier bereits gelesen habt, gehen. Ihr solltet bereit sein, euch darauf einzulassen, und von dem loszulassen, was ihr bisher so glaubt und denkt. Seid also bereit, wieder zu krabbeln. Was ich nicht gebrauchen kann sind Leute, die zu fest in ihren Meinungen und theoretischen Modellen stecken, die sich schon als super harte PUAs sehen, obwohl sie maximal mit einer Hand voll Frauen in ihrem Leben geschlafen haben. Wenn ihr euch bei mir meldet, dann tut ihr das weil ihr unzufrieden mit eurem Sexleben seid und das alleine nicht so auf die Reihe bekommt. Das ist ok, einfach jeder von uns war da irgendwann mal, für manche geht der Lernprozess schneller, für andere langsamer. Aber seid offen dafür. Das heißt nicht, dass ihr kritiklos akzeptieren müsst, was ich euch beibringe. Prüft es. Aber prüft es an eurer Erfahrung, prüft es an den Auswirkungen auf euer Leben. Nicht an irgendwelchen Theorien oder Menschenbildern. Realismus. Stellt euch vor, ihr könnt kein Klavier spielen. Dann kommt jemand zu euch, und sagt: Hey, schau mal, ich erkläre dir wie man Chopin spielt und erzählt tolle Geschichten darüber, wie sich Starmusiker in ihre Musik einfühlen und so fort. Hilft euch das dabei die Tonleiter so zu spielen, dass die Katze des Nachbars nicht empört das weite sucht? Sicher nicht. Hier geht es um Tonleitern. Ich werde euch soweit auf den Weg bringen, dass ihr danach eure eigenen Stücke einstudieren könnt. Aber ihr werdet nicht in 3 Wochen Chopin spielen lernen. Also fragt euch: Was ist euer tatsächlicher Stand gerade? Welche Erfahrungen habt ihr im echten Leben, welche Erfolgserlebnisse? Ab wo würde dann eine realistische Verbesserung beginnen? Seid bereit, auch für so eine kleine Verbesserung zu arbeiten? Dann seid ihr bei mir richtig. Disziplin. Entwicklung ist immer Arbeit, und es wird Momente geben, wo ich euch bitte Sachen zu tun, die euch an eure Grenzen bringen, Dinge vor denen ihr Angst habt vor allem, aber auch Dinge die Umstellungen erfordern, das Ändern von Gewohnheiten und regelmäßiges Üben. Es wird Momente geben in denen ihr zittert und denkt "so ne Scheiße, warum hab ich mich darauf eingelassen?" Das wird richtig fies. Aber nur so kann es besser werden. Um es mit Winston Churchill zu sagen: "If you're going through hell, you'd better keep walking". Das ist der Punkt. Das ihr euch entscheidet Verantwortung zu übernehmen und weiter zu gehen. Diese Entscheidung trefft ihr hier, vorher. Trefft sie nicht leicht fertig, denn wenn ihr euch meldet, ist diese Entscheidung bindend, sowohl für euch als auch für mich. Die Teilnahme ist außerdem bindend, das heißt, wenn ihr einmal startet, begleitet ihr die Gruppe bis zum Ende. Überlegt euch, ob ihr das wollt, schnuppern und nach 2 Wochen aufhören geht nicht. Was passieren wird. Ihr postet hier kurz rein, dass ihr teilnehmen wollt und warum, sowie wo ihr wohnt. Wir schauen, wie viele Interessenten es werden und ob eine Gruppe zusammen kommt. Kommen genug zusammen, starte ich die Gruppe. Sind es mehr, treffe ich eine Auswahl, v.a. auf Basis eurer Motivation, evtl auf Basis des Wohnorts, wenn es so auskommt, dass wir Tandems bilden können. Ihr schickt mir dann per PN eure Mailadressen und alles weitere läuft per Mail. Im wesentlichen wird es Online Coaching geben, mit Aufgaben, Erklärungen, Übungen und so fort. Gerade am Anfang wird nicht alles auf das Aufreißen von Frauen bezogen sein, sondern wir werden uns erstmal um die Grundlagen kümmern. Dann kommen wir immer weiter vorwärts. Ihr werdet eure Aufgaben erledigen und Feedback erhalten. Die Materialen und Übungen stelle ich euch auf Vertrauensbasis zur Verfügung. Ihr braucht nichts zu bezahlen oder so, aber ich erwarte dass ihr dieses Vertrauen bestätigt. Das heißt, dass das was passiert nicht kopiert, verbreitet oder sonstwie außerhalb der Gruppe kommentiert wird. Das ist nur für euch die teilnehmen gedacht, und nur für den Zeitraum des Coachings. Wenn ihr dazu nicht bereit seid, oder Zweifel daran habt dass ihr das durchhaltet, braucht ihr euch auch gar nicht erst zu melden. Zeitrahmen wird bei 1,5 bis 2 Monaten liegen, Aufgaben und Materialen ca. wöchentlich. Interesse? Dann schlaf noch mal drüber, mach dir Gedanken ob du das wirklich willst und zu dem was ich hier geschrieben habe wirklich bereit bist. Und wenn du am nächsten Tag immer noch davon überzeugt bist, dann wacker gepostet! Ich werde am Mo hier reinschauen, und dann die Gruppe ggbfalls starten. grüße, pontius
  6. Liebe Leute, vielen Dank für die vielen guten Ideen! Bin auf jeden Fall inspiriert, war sehr hilfreich. Fröhliche Zeit allerseits
  7. Salut allerseits, Szenario ist wohl nicht so ungewöhnlich: Ich möchte meiner Freundin die Augen verbinden (keine Sorge, sie will das auch^^) und sie den Kontrollverlust genießen lassen. Gerade mache ich mir Gedanken, was da gute interessante Sachen sind, die man da mit ihr machen könnte, hoffe auf fröhlichen Input und idealerweise Erfahrungswerte, sowohl von den Herren als auch den Damen der Schöpfung. Fange mal einfach an: - Essen ist fraglich, hat sie eher schlechte Erfahrungen gemacht (iein Spasti hat ihr die krasseste Chili-Schote ever in den Mund gelegt, ist eig so als Story ganz lustig, aber mir ist mein Sexleben zu wichtig um das nachzumachen :p) - Eiswürfel sind nicht schlecht, aber auch nicht so ungewöhnlich, dann halt so langsam ihren Körper damit entlang fahren. - Sex dann halt eher am Ende - interessanteres Setting (=intensiverer Kontrollverlust) wenn ich ihr zB die Augen verbinde während sie mitten im Raum steht, so mit geöffneten Gardinen und Fenstern zur Straße raus (Nachteil: Blöder Winter, wird rattenkalt) - ... Merci! Pontius
  8. Ich versteh dein Problem damit auch nicht wirklich, ist doch schön einen Orgasmus zu haben, und es behindert eure Sexualität doch nicht. Im Zweifel hat vorzeitige Ejakulation aber meistens was mit Stress und Druck zu tun, den du dir machst. Wenn deine Freundin offen für sowas ist, macht doch mal einen Tantra-Workshop, das könnte helfen. Wenn nicht und es dir echt auf die Nerven geht, geh zum Urologen und lass körperliche Ursachen abchecken (so gut wie ausgeschlossen in deinem Alter und bei den Symptomen), und dann suchst du dir einen netten Sexualtherapeuten; da sollte dir der Urologe einen empfehlen können. ODER du verbringst deine Zeit mit was besserem, ich weiß nicht, Reisen, Sex, Esse, Sport, was auch immer so deine Hobbies sind.
  9. Redet ihr überhaupt über Sex? Eigentlich ist es dann nicht weiter schwer: "Ich steh total drauf, wenn du mir einen bläst, und ich wünsche mir das häufiger". Dann entsprechende Anstrengungen honorieren und ebenfalls offen sein für ihre Wünsche. Eigentlich gar nicht kompliziert, oder?!
  10. Pontius

    Panikattacken

    Hört sich aber stark nach extremer Paranoia an und wahrscheinlicher einer Psychose.. war dem so? Ohne klugscheißen zu wollen: Psychose ist ein Sammelbegriff für verschiedene Wahnvorstellungen / Halluzinationen, Paranoia (Verfolgungswahn) eine besondere, die etwa im Rahmen einer Schizophrenie oder als Drogeninduzierte Psychose auftreten kann. Das sind aber alles Symptome und keine Krankheitsbilder. Nach den Beschreibungen des Falls wäre die wahrscheinlichste Diagnose (DSM IV Typisierung) Agoraphobie mit Panikstörung, was eine Angststörung ist, keine wirklich wahnhafte/psychotische, auch wenn in Einzelfällen psychotische Symptome auftreten können. /klugscheiß-modus off
  11. Pontius

    Panikattacken

    @ TE: Echte Psychotherapie, Panikstörung ist nichts wo du mit reiner Selbsthilfe rumdoktern solltest. Für Angsstörungen im Allgemeinen scheint Verhaltenstherapie besser zu wirken als tiefenpsychologisch fundierte, achte aber auch darauf wie du mit dem Therapeuten klar kommst, wenn die Chemie gar nicht stimmt, such dir lieber einen anderen. Im Zweifel kann dir dein Hausarzt erklären wie du an Psychotherapie kommst, ansonsten ruf deine Krankenversicherung an, die nennen dir auch Psychotherapeuten.
  12. Pontius

    LTR vorbei chance?

    Ich würde mir an deiner Stelle Zeit lassen mit so einer Entscheidung. Warte, bis du sie nicht mehr als Freundin (Freundin wie vögeln) vermisst, sobald das so ist, überleg dir ob du sie so vermisst, wenn ja melde dich bei ihr.
  13. Erstmal Glückwunsch zu deinem ersten Trennungsverhalten (Kontaktsperre, Reise, etc.), das klingt alles erstmal wirklich produktiv. Zu deinen Fragen: 1) Jein. Wenn du merkst, dass du in der Affäre nicht glücklich bist, dann ist es auf jeden Fall richtig sie zu beenden. Das schafft natürlich trotzdem mehr Raum für Gedanken an deine Ex. Verarbeitung passiert in Wellen, es kommen halt immer wieder Phasen angerauscht, aber sie werden weniger und kleiner, bis es irgendwann aufhört. Normalerweise funktioniert unsere Psyche da einigermaßen gut, d.h. sie mutet dir nicht mehr zu als du ertragen kannst. Wenn jetzt neue Erkenntnisse und Gefühle zur alten Beziehung kommen, dann ist es höchstwahrscheinlich so, weil du dich jetzt genug gelöst hast um diese Eindrücke verarbeiten und integrieren zu können. Traurigkeit und Vermissen gehört zum Ende einer gesunden Beziehung dazu, du solltest diese Phasen akzeptieren. Akzeptieren ist natürlich was anderes, als sich darin zu suhlen, also sorge weiter für positive neue Erfahrungen in deinem Leben (Frauen, Reisen, neue Hobbys, etc.. - häufig lernt man in solchen Belastungsphasen etwas über sich).. 2) Also zu Anfang, das ist Bullshit. Erstens aus praktischen Gründen, du bist in miserabler Ausgangslage sie zu verführen (sowohl von deinen Emotionen als auch von ihren her). Zweitens aus Gründen deines emotionalen Wohlbefindens. Wie eben schon gesagt, du bist gerade in einer Phase. Da setzt man sich damit auseinander, was auch alles gut war in der Beziehung, vermisst den Sex und die Intimität, und idealisiert das ganze total. Aber, erstens ist dein Bild der Beziehung im Moment völlig verzerrt - was ok ist, gehört dazu, aber die Realität wäre eine echte Enttäuschung für dich. Und das ist das was du akzeptieren musst: Die Person die du willst, die sie in der Beziehung war, die gibt es nicht mehr. Zack, weg, so einfach. Gegangen. Selbst wenn du sie flachlegst, das ist die pure Ersatzbefriedigung, es kann nicht funktionieren, und wird euch beiden auf Dauer nur wehtun, und zwar eventuell sogar richtig. Nichtsdestoweniger... bin ich kein Freund davon, Leuten Entscheidungen abzunehmen. Wenn du es also unbedingt ausprobieren willst, um einmal diese Lektion zu lernen (ich habe sie ja auch nur aus schmerzhafter Erfahrung gelernt^^), dann tu es halt. Druck wäre gerade völlig falsch, eine leidenschaftlich angetragene Neuauflage der Beziehung würde sie höchstwahrscheinlich nur vertreiben. Ansonsten bedarf es keiner großen Kunstmoves, meiner Erfahrung nach ergibt sich der Sex mit der Ex fast automatisch, wenn man viel zu schnell nach der Beziehung wieder massiert Zeit zu zweit verbringt. Macht halt was zusammen, lass die Intimität wieder aufleben (dein größtes Plus!), und verkack es nicht, wenn du ein Fenster zum Eskalieren bekommst. Danach es so locker wie möglich spielen, kein großes Ding raus machen (was nicht funktionieren wird), und dann idealerweise eine Affäre die funktioniert und dazu führt, dass ihr wieder richtig zueinander findet. Realistischerweise übrigens Riesendrama, Trennungsschmerz und deutlich größere Gefahren eines fiesen Nachgemschmacks und Kontaktabbruchs, aber ich wiederhole mich. 3) Nope. Ich denke, du brauchtest das in dem Moment für den langfristigen Abschluss, auch wenn es kurzfristige Verwirrung offensichtlich ausgelöst hat. Du solltest lernen, da deinen Gefühlen zu vertrauen, sind in Beziehungsfragen in der Regel erheblich bessere Ratgeber als irgendwelche klugen Modelle. Schlaf erstmal drüber, bleib morgen Abend nicht allein sondern geh mit deinen Jungs einen saufen, und wenn du am Donnerstag nach 9 h verkatertem Arbeiten völlig zerschlagen ins Bett kriechst und dir die Decke über den Kopf ziehst, sieht die Welt schon wieder etwas anders aus
  14. @ Shao: Premiere glaube ich, aber hier schreibst du logisch betrachtet mMn Unfug. Persönlichkeit ist ein hypothetisches Konstrukt. Seine empirische und damit wissenschaftliche Erfassbarkeit ergibt sich über seine Kriterien (vgl Kriterienproblem, sollte dir als Wipsy ja was sagen ). Wenn sich die Ausprägung meiner Kriterien ändern, muss ich die daraus geschlossene Ausprägung des Konstruktes ändern. Alles andere wäre Immunisierungsstrategie. Sollte ein guter Wirtschaftspsychologe mir da nicht zustimmen und sein T-Shirt mit "Carry-Over-Effect" anziehen? @ fs: Interessanter Punkt. Grundlegendes Problem ist zunächst, dass es kein Gen für "Extraversion" gibt. Gene kodieren für Proteine, die wiederum mit morphologischen Varianten im Aufbau unseres Zentralen Nervensystems in Verbindung stehen. Diese morphologischen Veränderungen wiederum haben in komplexer Wechselwirkung mit der Umwelt Auswirkungen auf das, was man Persönlichkeit nennen könnte. Die Überlegung "es wäre doch evolutionär cooler, wenn alle extrovertiert wären" greift also viel zu kurz. Es wäre auch cooler wenn wir alle muskulös wären, nie krank würden, hyperintelligent wären und per Blähung durch die Luft fliegen könnten Dazu kommt, dass die hier angesprochene Persönlichkeitsdimension relativ "unbiologisch" ist. Biologischere Persönlichkeitstheorien, die man auch eher unter solchen Überlegungen reflektieren könnte, sind aber meinem Gefühl nach im Kommen, Bekanntester Vertreter ist da Gray mit seinem BIS/BAS Ansatz. Ganz cool finde ich persönlich Panksepps Theorien, das aber eher Motivsysteme als Persönlichkeit. @ Alpha-Beta: Jung schreibt wundervolle Sachen, was er schreibt ist aber nicht gerade wissenschaftlich im Naturwissenschaftlichen Sinne, eher was in Richtung Philosophie/Anthropologie. Insofern ist es ein Gedankengang, eine Idee die sicher auf Erfahrungen beruht, aber nicht unter "die Wissenschaft hat festgestellt" zu verbuchen ist. Goldens Persönlichkeitsdimensionen sind nun auch nicht gerade der Gold-Standard der Persönlichkeitsdiagnostik... Und das sage ich als Forschungsorientierter ENTPler... @447: Die Differenz ist hier für mich rein sprachlicher Natur; ist Persönlichkeit ein hypothetisches Konstrukt im Sinne einer Disposition oder direkt in Verhalten übersetzbar? Verhalten ist weitestgehend veränderbar, deine Definition von Persönlichkeit bezieht sich nur auf Verhalten anscheinend, also gibt es hier keinen inhaltlichen Dissens. Das war nicht normativ gemeint, es ging mir mehr um die Veränderbarkeit als darum was für Verhalten konkret gezeigt wird. @rohbart: philosophisch
  15. Symptome mit Hausarzt besprechen!