Gehemmtheit in sozialen Situationen

4 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

Hi,

ich (22) habe wirklich ein Problem und zwar bin ich in sozialen Situationen wirklich sehr gehemmt.

Das fängt bei Freunden und Bekannten an.

Wirklich schlimm aber ist es bei Fremden, speziell fremden Frauen.

Da ist es mir überhaupt nicht möglich, möglichst interessant/witzig/sympathisch zu wirken, sondern es ist ein Überlebenskampf. Nur irgendwie durch das Gespräch kommen ohne sich größere Patzer zu leisten.

Das führt auch oft dazu, dass ich mich in sozialen Situationen (die ich im übrigen nicht meide, ich bin gerne unterwegs) mit Alkohol in Stimmung (bzw. Enthemmtheit) trinke. Vor ein paar Jahren artete das dann immer in "Koma-Saufen" aus, heutzutage sind es eher 2-5 Bier.

Bei "Bekannten" komme ich dann oft richtig gut in Fahrt und red nur so drauf los, mach kleine Späße, usw.

Ich werde da auch -soweit ich das einschätzen kann - von vielen sehr sympathisch wahrgenommen.

An Frauen trau ich mich dann immer noch nicht ran.

Ich muss noch erwähnen, dass ich mich oft im Nachhinein dafür schäme. Also ich lass dann am nächsten Tag bzw. wenn ich wieder zuhause bin die Gespräche nochmal Revue passieren und frag mich dann, ob das und das nicht vielleicht jemand falsch verstanden hat, ob ich vielleicht als Angeber angesehen werde, weil ich jenes erzählt habe... usw. Normal ist das nicht. :fool:

Ich glaube ihr konntet einen Eindruck von meiner Situation gewinnen..

Unter dieser Schüchternheit leidet wirklich mein ganzes Leben und ich weiß nicht so recht, was ich dagegen machen soll. Sich immer wieder sozialen Situationen aussetzen führt zumindest alleine nicht zum Erfolg. Das habe ich jetzt schon ausgiebig getestet. Gibt es hierfür vielleicht gute Selbsthilferatgeber oder was würdet ihr empfehlen? Therapie?

Ich habe ehrlich gesagt einfach keinen Bock mehr darauf, dass mein Leben von solchen Sachen eingeschränkt wird.

bearbeitet von MisterC

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde dir als erstes empfehlen, den Alkohol komplett wegzulassen. Weil er für dich wie eine Krücke ist, die dir scheinbar hilft zu laufen. Wenn du dein Bein nicht belastest, kannst du ohne Krücke auch nicht laufen.

Alkohol macht aus dir keinen anderen Menschen, Er gibt dir keine neuen Fähigkeiten. Alles das, was du betrunken "vollbringst", ist in dir drin. Das bist auch du. Das einzige, was dich davon abhält, im nicht betrunkenem Zustand so zu sein, sind deine Gedanken , deine Ängste, dein Kopf.

Am leichtesten übt es sich bei Freunden. Rekapituliere einmal, was du betrunken machst, was dir ohne Alkohol schwer fällt. Kleine Gesten, Geschichten, die du erzählst, Witze? Schweigst du die ganze Zeit? Fragst du Dinge?

Wenn du im Kopf ständig mit dem Analysieren der Situation beschäftigt bist, kannst du in der Situation gar nicht mitspielen, weil du immer nur von außen zuschaust.

Das Grundproblem kann sein, dass du womöglich innerlich denkst, nicht genug zu sein und demzufolge etwas darstellen zu müssen; weshalb du alles genau überlegst. Und der Alkohol schaltet diesen Gedankenweg teilweise aus. Ich will hier nicht wieder die Selbstwertkeule schwingen, weil man damit in eine Gruppe von Menschen hauen kann und garantiert immer auf irgendeine Art und Weise den oder die richtige trifft. Aber womöglich ist das ein Thema, mit dem du dich bei Interesse beschäftigen kannst.

Dir fehlt die positive Verstärkung der Erfahrung, dass du auch ohne Alkohol ein netter sozialverträglicher Mensch bist und da ist dein Weg schon der richtige, sich immer wieder solchen Momenten auszusetzen und dazuzulernen. Nur am besten ohne Krücke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn Du symphatisch wahrgenommen wirst, dann wirst du das auch von den Frauen. Da diese aber im Regelfall Initiative von Dir erwarten, die Du aber nicht zeigst liegt genau hier dein Problem.

Das musst Du üben. Ansonsten kannst Du zwar auch auf eine warten, die Dich gamed, aber das kann dauern und vor allem wirst Du vermutlich auch von ihr abhängig sein.

Es ist doch so:

Bisher hast Du nichts. Und wenn Du nichts hast, kannst Du auch nichts verlieren.

Du erzeugst eine Situation in der die Frau für Dich zuviel Wert hat. Soviel Wert, daß Du Dich nichts mehr traust. Damit kannst Du sie aber nicht kriegen und am nächsten Tag ist sie dann eh weg.

Du musst nicht der "Chef" sein, aber Initiative musst Du zeigen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.