Anarchophobia

Rookie
  • Inhalte

    8
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     57

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über Anarchophobia

  • Rang
    Neuling

Letzte Besucher des Profils

521 Profilansichten
  1. Ich bedanke mich vielmals für eure Anregungen! @sam Stage: genau das möchte ich eben nicht kommunizieren, da sie sich davon bestimmt vor den Kopf gestoßen fühlt. Würde mir wohl nicht anders gehen. @Laktatcowboy ja, das ist nachvollziehbar und hab dahingehend auch schon so einiges erlebt. @botte hinsichtlich Komplexe ist mir bisher nichts aufgefallen. Dann hoffe ich Mal, dass wir da noch eine gemeinsame Wellenlänge finden, da der Rest tatsächlich passt.
  2. Du meinst, es evtl vorsichtig zu verbalisieren kann keine Abhilfe schaffen? Mich hätte dahingehend wohl am meisten ein Vorschlag in der Wortwahl interessiert, der nicht direkt den Rapport zerstört. Wenn man etwas nicht kann, kann man es ja immerhin bis zu nem gewissen Grad lernen :) zumindest dachte ich das immer ^^ @masterminder: kein Mundgeruch und auch die Leidenschaft hat meiner Meinung nach nicht gefehlt. Es kam beim 3. Date nämlich 2x zum Sex und beim 2. Mal hat SIE nach heavy makeout weiter eskaliert, was für mich ein eindeutiges Zeichen für große Lust ihrerseits ist. Deine anderen Tipps hinsichtlich Leidenschaft erhöhen habe ich instinktiv schon umgesetzt. Da noch danke für die Antwort
  3. Hallo zusammen, ich überlege hinsichtlich dieser Frage nun schon seit meinem letzten Date mit einer Bekanntschaft. Sie 23, ich 29. Es gab bereits drei Dates und morgen steht das vierte an. Beim ersten ein Kuss zum Abschied, beim zweiten ordentlich rumgemacht und beim dritten Sex. Mich beschäftigt nun folgende Frage: wie kann ich ihr einen "ordentlichen" Zungenkuss erklären ohne sie vor den Kopf zu stoßen? Für mich persönlich stellt ein French kiss ein sehr wichtiges Element der körperlichen Zuneigung dar. Während des zweiten Dates habe ich beim rummachen festgestellt, dass sie beim Mit-zunge-küssen ihren Mund nur ganz leicht öffnet und ein klein wenig herausleckt ... Komisch zu beschreiben, aber erinnerte mich an einen Goldfisch. Da hatte ich zunächst den Gedanken, dass sie vllt noch etwas unerfahren ist und ich beim nächsten Date einfach durcheskaliere und austesten möchte, wie sie im Bett ist. Es hat sich nun herausgestellt, dass sie beim Sex durchaus sehr freizügig ist und erfahren wirkt. Beim Vorspiel bin ich dann natürlich aggressiver vorgegangen, aber auch hier blieb ihr Mund soweit geschlossen, dass kein (zumindest für mich) akzeptabler Zungenkuss zustande kam. Nun möchte ich gerne die Einschätzung von erfahreneren PUAs haben, wie ihr mit einer solchen Situation umgehen würdet. Ich möchte mich keineswegs damit abfinden, aber will sie auch nicht direkt nexten, da sich die Sache mit etwas Fingerspitzengefühl bestimmt verbessern lässt. Ich bedanke mich schonmal für die Anregungen! Viele Grüße Anarchophobia
  4. Ich bin ab heute in Woche 2 des DJBC. Eigentlich wäre ich gestern gestartet, allerdings war ich bis eben in einem 24h-Dienst, weshalb ich mir gönne, die 2. Woche erst heute zu starten. Habe heute direkt ein Mädel vor meinem Fitnessstudio angesprochen, die ich noch nicht kannte. Komischerweise von AA keine Spur ... hatte wohl nen guten Flow nach meinem Dienst bzw. wurde vom Trainingsbooster gepusht. Allerdings ging das Gespräch wohl nur etwa 1-1,5min, wobei sicher mehr drin gewesen wäre. Habe sie nach ihrem Namen gefragt und ihr meinen genannt und haben einen kleinen Smalltalk übers Training geführt. Also bisher noch 0/10
  5. Sooooo die Woche 1 des DJBC ist nun für mich vorbei. Die Aufgaben vielen mir insgesamt nicht schwer, wobei vermutlich Augenkontakt halten und Leute grüßen in meiner Comfortzone liegt. Ich habe gefühlt 3000 Leute mit Hi's und Servus gegrüßt, insbesondere in den letzten beiden Tagen. Dennoch kann ich ein sowohl positives als auch negatives Resümee aus dieser 1. Woche ziehen: Seit ich mir bewusst bin, dass ich selbst aktiv werden muss, bin permanent auf der Suche nach sozialen Situationen, nach Unternehmungen mit Freunden, bei denen ich vermehrt unter fremden Menschen sein kann, um meine Comfortzone stetig zu erweitern. Ich habe weiterhin versucht in allen möglichen Situationen Smalltalk mit fremden Menschen zu führen, was mal besser mal weniger gut klappte. Besonders aufgefallen ist mir hierbei, dass viel von meinem persönlichen Energielevel abhängt und von den Personen, mit denen ich unterwegs bin. Positiv sehe ich, dass ich in dieser Woche bereits viel erlebt habe, was mich weiterbringt bzw. mein Selbstbewusstsein steigert: fremde Leute ansprechen (was mir leicht fällt, sofern ich ein konkretes Ziel habe z.B. eine/n Spotter/in im Fitnessstudio finden, woraus dann auch Smalltalk entstand); ein Flirt mit ner Bedienung von einem Restaurant (von der habe ich sogar die Nummer bekommen, FICK JA mein erster NC nach Jahren); endlich meinen heimlichen Schwarm aus dem Fitnessstudio (Trainerin) angesprochen zu haben, ob es einen Mann in ihren Leben gibt (leider verlobt); meine Bereitschaft und das Wissen, dass Veränderungen an und in mir möglich sind. Negativ hingegen sehe ich Folgendes: ich habe mich im Laufe dieser Woche viel im Forum und in der Schatztruhe eingelesen. Dabei lese ich immer wieder "Mach einfach", "Geh hin und sprich sie an", "Mach nur direct" ... sowas liegt wohl noch in meiner Panikzone. Ich kann mir beim besten Willen (noch) nicht vorstellen, eine Frau direkt auf der Straße anzusprechen und ihr zu sagen, dass sie mir gefällt, was etwas frustriert. Ich denke, ich muss noch daran arbeiten, outcome-unabhängig zu werden, was wohl einiges erleichtern wird. Ich starte nun in die zweite Woche und bin gespannt, wohin mich meine Reise führt!
  6. Hallo zusammen, nachdem ich nun seit über einem Jahr Single und sexlos (war ne länger LTR) bin und ich mich im Laufe dieser Zeit immer wieder gewundert habe, wieso kein Mädel hängen bleibt, obwohl ich mich für mind. durchschnittlich aussehend, interessant und witzig halte, starte ich nun in das DJBC. Mir wurde nun klar, dass ich selbst aktiv werden muss und es eben nicht "einfach so" passiert. Ich bin beruflich (sozialer Bereich) viel mit Menschen zusammen, weshalb mir SmallTalk (zumindest im beruflichen Kontext) und Augenkontakt halten nicht so schwer fällt. Allerdings leide ich - wie viele hier - unter AA bzw. darunter kein echtes Interesse am Gegenüber kommunizieren zu können aus Angst vor der Ablehnung. Im Gegensatz zu vielen Leidensgenossen, die berichten, dass sie im Moment der AA Ausreden im Kopf haben, ist mein Kopf in diesen Situationen gefühlt einfach "leer". Dies gilt es nun zu ändern. Ich habe bereits letzten Mittwoch mit Woche 1 des DJBC gestartet. Das Augenkontakt-Halten fällt mir prinzipiell nicht schwer. Ebenso habe ich bereits 35 Leute vllt +-3 gegrüßt, was mir nicht schwer fiel, insbesondere dann wenn im Vornherein bereits Augenkontakt bestand. Schwerer fällt es mir HBs zu grüßen, die in meine Zielgruppe fallen und bei denen kein Augenkontakt hergestellt wird (, die z.B. in den Boden schauen beim Vorbeigehen). Ich bin nun jedenfalls hoch motiviert an meiner absoluten AFC-Situation etwas zu verändern! Viele Grüße Anarchophobia
  7. Hallo, ich kenne das Problem zum Teil von mir, wenn ich auf Parties bin, wo sich alle untereinander kennen und ich z.B. nur 2-3 Leute. Mir hilft dabei oft, mich einfach aufzuraffen und in einem Gespräch mit nur einer Person erstmal "warm zu werden" z.B. mit folgender Floskel: "Na? Wer bist du?" .... "Was hast du heute getrieben?" ... Bisher war es dann immer so, dass im Laufe des Gesprächs noch andere Leute mit einbezogen wurden und man dann auch (auf Nachfragen) den Fremden vorgestellt wird. LG
  8. Ich hätte Lust mitzuziehen. Bin allerdings noch ein ziemlicher Neuling in PU. LG