Domi Re

User
  • Inhalte

    15
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     94

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über Domi Re

  • Rang
    Neuling
  • Geburtstag 25.03.1993

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aufenthaltsort
    Merzig, Saarlouis, Saarbrücken, Trier

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Ja

Letzte Besucher des Profils

102 Profilansichten
  1. Gibt es irgendjemand außer mir hier, den man nicht auf Facebook,IG,WhatsApp und co findet? 
    Wenn nein, wie kommuniziert ihr?

    1. selfrevolution

      selfrevolution

      Ich hab' nur Facebook. 😉 Aber ich glaub', dass ich niemanden unter 40 (und über 15) kenn', der absolut auf gar keinen dieser Dienste zumindest einen Account hat.

  2. Domi Re

    Babysteps

    Heute wieder auf Tour in Trier: Set 1: Krankenschwester mit Fleischsandwich Ich strolle so durch die Stadt und da sehe ich mein erstes Target, nachdem ich wieder ewig gebraucht habe, um warm zu werden. Gehe auf sie zu und... and ihr vorbei. Wie immer beim ersten Mal 🤔 Drehe mich um und spreche sie an. Sie schaut erschrocken und im zweiten Satz erklärt sie mir, dass sie Angst hatte, ich sei einer der Tierrechtsaktivisten (ich hatte auch ein Schwarz-weißes tanktop an) und dachte, ich wolle ihr nen Vortrag halten. Wir unterhalten uns nett und ich gehe nach kurzer Zeit. Ich ärgere mich tierisch, da ich beim ersten Set noch zu aufgeregt war, um an einen close zu denken. Set 2: Die Amerikanerin Ich habe mir vorgenommen, mich herauszufordern und zum ersten Mal Frauen anzusprechen, die ich erst anhalten muss. Ich gehe an einer hübschen Dame vorbei, drehe mich um und spreche sie in einem Bogen von hinten an. Sie lässt mich aussprechen, sieht mich lächelnd an und meint 'English please?' Zum Glück arbeite ich komplett auf Englisch und bekomme tatsächlich meinen Opener total normal raus - frei übersetzt, auf englisch. "I just saw you pass by me and thought 'what an awesome outfit!', so I wanted to come by and say 'Hi!'" Sie ist zum Sightseeing in Trier und wir unterhalten uns nett. Wenn ich ihren Dialekt verstanden hätte, wüsste ich jetzt auch, wo sie herkommt 😄 Ich frage sie, ob wir gemeinsam zur Porta Nigra gehen sollen, doch sie sagt, dass sie leider auf dem Weg zum Husband ist. Schade. Es war auch keine Ausrede, ich habe sie später noch einmal mit ihm gesehen, tatsächlich. Set 3: Die nette ??? ich gehe also weiter durch die Straße und sehe noch eine nette Dame, die am gehen ist, und zwar nicht langsam. Ich spreche sie an mit 'Du hast so ein cooles Outfit, da wollte ich mal schauen, ob du auch symphatisch bist!' Sie lächelt sehr hübsch, rauft sich die Haare und antwortet: "Das ist eine gute Frage! Aber leider habe ich keine Zeit für einen Plausch. Aber ich wünsche dir noch ein ganz tolles Wochenende!" Und geht lächelnd weiter. Was habe ich heute gelernt? ich brauche leider sehr lange um warm zu werden. Ich bin Menschenmassen eben doch nicht gewohnt und bei den Temperaturen ist die Trierer Stadt sehr voll ich habe zum ersten Mal eine Frau eingeholt und 'von hinten' (mit Überholen und dann Ansprechen im Bogen) angesprochen Ich habe zum ersten Mal (und gleich zwei) Frauen angesprochen, die nicht am stehen/warten/stationär waren. Insgesamt feier ich das als sehr erfolgreich! Cheers! 🙂
  3. Domi Re

    Babysteps

    Den gabs nicht. Du hast Recht. My bad. Won't happen again, I hope
  4. Domi Re

    Babysteps

    Soooo, ich habe mal wieder Zeit und Lust zu posten! Mein Urlaub ist leider Gottes rum, daher gibts ab sofort nur noch spärlichere Updates 😞 War am Samstag Streeten, diesmal wieder in Trier. Ich brauche unglaublich lange um 'warm' zu werden, aber ich war auch super demotiviert for some reason, don't know. Da ich aber schonmal den Weg auf mich genommen hatte, habe ich mich nach zwei Runden durch die Stadt dann doch noch durchgerungen. Set 1: Schicke Brunette an der Bushaltestelle Ich gehe auf sie zu. Sie ist schick angezogen, sieht aus als wäre sie verabredet. Der Standardopener "Hey, du hast voll die Süße Ausstrahlung, da wollte ich mal hören, ob du auch nett bist!" kommt mittlerweile echt locker über die Lippen und auch bisschen follow-up kommt raus. Nach kurzem hin und her verabschiede ich mich und wünsche einen schönen Abend, denn sie hat eine Verabredung zum Essen und die Freundin war schon fast da. Tatsächlich gehe ich und noch in Hörreichweite fallen Sie sich kichernd und erregt um den Hals zur Begrüßung. Ich glaube, ich habe zur guten Laune beigetragen. Fantastisch, nicht? Set 2: Hübsche, blonde Bussinesslady auf der Parkbank Nach einem kleinen Wiedersehen mit einem ehemaligen Arbeitskollegen, dass sehr erfreulich war, war meine Zunge umso lockerer und auch beim zweiten Set kam der opener und follow-up smooth as fuck. Ich war etwas überfordert damit, dass sie ständig wieder auf ihr Smartphone schaute und wusste mir spontan nicht zu helfen. Jetzt wüsste ich, was zu tun ist: "Na wenn ich dir einen Tipp für deine Karriere geben kann: Wenn jemand mit dir spricht, ist es unhöflich, auf dem Handy zu tippen 😉 " (Sie studiert international business o.ä.) Set 3: Brunette Beckenbodentrainerin Isabella Die hatte ich spontan beim Bouldern danach angesprochen. Sie hatte ein tolles Tshirt, auf das ich sie ansprach. Wir haben noch ein paar boulder zusammen gemacht, bisschen chit-chat, aber sie war... bisschen... unlustig? Sie war nett, aber ich hatte nicht das Gefühl, dass sie sehr... 'belebt' war. Einfach die falsche Energie. Wir sind bei einem 'vielleicht sehen wir uns ja mal wieder hier!' geblieben und dann gings für mich ab nach Hause. ___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Mein nächstes Projekt ist definitiv das anhalten der netten Damen. Ich lasse mich unglaublich von Gesichtsausdrücken ablenken. Ich gehe auf eine Lady zu, will sie anhalten, sehe den Ausdruck und kann mich bisher noch nicht überwinden. Alright, cheers guys, keep grinding!
  5. Ich gehe richtig in der Annahme, dass hier alles tot ist, oder?
  6. Domi Re

    Babysteps

    Super, dankeschön! Titel passt auch. zwei kleine Sets heute gehabt: Set 1: Sommersprossige Blondine Ich streife so durch die Altstadt Saarlouis und sehe eine junge Dame am Schaufenster schlendern. Gehe an ihr vorbei und überhole sie auf dem Rückweg. Ich spreche sie über die Schulter mit meinem geübten Opener an und.... Boom! Das erste Mal, dass ein Set so richtig in die Hose geht: 1) Sie schaut unglaublich unfreundlich drein 2) Sie wird schneller 3) Auf das Ende von "wollte ich mal hören, ob du auch nett bist!" kam ein plumpes "Nein!" Da war es also. Der vielgefürchtete Korb. Überrascht und überrumpelt ziehe ich den Schwanz ein und weiter. Erst mal was essen und nen Kaffee. War das erste Set des Tages und das war eklig - zumindest im ersten Augenblick, aber dazu später mehr. Set 2: Die wartende Schönheit am Einkaufscenter Nachdem ich wieder Herr meiner Sinne war, ging ich weiter auf die Suche und fand tatsächlich wieder den Mut, noch eine Frau anzusprechen. Hauptsächlich, weil ich weiß, dass man niemals mit einer schlechten Erfahrung enden sollte. Das gilt im Hundesport genauso wie im Sargen. ich gehe hin, bekomme ein wunderbares Lächeln für meinen Opener, aber mein follow up kommt mal wieder nicht. Ärgerlich, aber ich habe heute mit einem Freund darüber gesprochen und weiß jetzt, wie ich das ändern kann (und werde). Und leider wars das auch schon. Saarlouis ist absolut schlecht zum sargen. Aber es war ein Versuch Wert. Nächstes Mal wieder Trier oder Saarbrücken ist eine der Take-away notes. Manöverkritik Ziemlich geflasht und demotiviert von der Abfuhr musste ich das erst mal verdauen. Eine meiner Affirmationen, die ich mir etwa 5 Mal täglich laut vorlese lautet: "Egal, wie eine Frau auf mich reagiert, es gibt immer etwas wertvolles zu lernen!" Was war es also diesmal? Es gibt zwei Dinge, vor denen ich beim Sargen immer noch Angst habe: 1) Spott und Hohn der Umstehenden, vor allem, wenn Freunde dabei sind/wären 2) Der Freund ist dabei und verpasst mir eine (< ich spreche deshalb bisher auch nur Ladies an, die alleine unterwegs sind) Also was kann ich mitnehmen? Die Ausgangslage war optimal für Angst 1: Ein Haufen umhersitzender Leute, die uns beobachten (könnten, wären sie nicht mit sich selbst beschäftigt) und eine Menge Menschen, die hörten, was ich sagte. Und was ist passiert? Nichts. Absolut nichts. Ich habe höchstens ein paar Sekunden meines Lebens aufgrund des Adrenalinspiegels verloren! Ich bin auf die Fresse gefallen und es hat nicht weh getan. "Oh sweet child o' mind!" Neben dem, habe ich noch ein paar Ideen verstanden, die ich zuvor als Mindset nie so richtig nachvollziehen konnte. Aber das wäre jetzt zu viel. Ich wünsche euch allen ein erholsame oder wilde Nacht, je nach dem, was ihr gerade wollt 😉
  7. Domi Re

    Babysteps

    Ja, ich kannte die Forendynamik noch nicht. Vielleicht kann ein Admin die beiden Threads zusammenführen? Ps: Das würde es auch einfacher machen, zu antworten, ich habe noch die 300 Sekunden Sperre 😄
  8. Domi Re

    Babysteps

    Wie wahr, wie wahr... Das ist eine gute Eselsbrücke. ABC werde ich mir merken! Und auch die Line werde ich mir einprägen. "Fake it, till you make it!" ist momentan meine Devise - also sammel ich einfaches Material, dass ich mal testen kann. Danke!
  9. Domi Re

    Babysteps

    Danke! ja, ich bin schon etwas länger im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung unterwegs und bin auch schon etwas länger über die Ansicht "Die Frauen sind die Wurzel allen Übels" hinweg. Wundervolle Wesen, die es allerdings zu verstehen gilt 🙂
  10. Domi Re

    Babysteps

    Holy shit, der Caveman from hell ist ja mal der Hammer 😄 Ein erster Blick in das Antimanifesto ist richtig geil. Da fällt mir ein, dass ich zum warm werden gestern noch ein zweites Set hatte, mit einer jungen Dame, auf die ich zuging und einfach nur "Hi!" sagte und nach drei Sekunden dann einfach sagte "Ich habs vergessen, ist nicht so wichtig!". Da war auch diese interessante Spannung. Und ja, ich spreche häufig einfach drauf los. Ich denke, das wird mich richtig weiterbringen, danke! Die MM werde ich mir auch mal zu gemüte führen. Allerdings mag ich indirect game gar nicht, daher werde ich mit großer Sicherheit beim direkten Ansprechen bleiben.
  11. Domi Re

    Babysteps

    Gestern ging ich alleine mit meinem Hund spazieren und wollte mal schauen, was mir so über den Weg läuft. Ich habe die Popularität der Wanderstrecke wohl überschätzt und traf kein einziges potentielles Target. Stattdessen habe ich alleine im Wald gestanden und mit Mimik, Gestik und Intonation meines Openers gespielt, was mir tatsächlich sehr weitergeholfen hat! Da ich aber mein Tagesziel von mindestens einem Set noch nicht erfüllt hatte, fuhr ich weiter zum Stausee. Dort habe ich dann Anna-Lena und Nina kennengelernt. Der Opener kam sauber und sogar der Qualifier ("... und dann wollte ich mal schauen, ob du auch nett bist!") kam zum ersten Mal hervor und hatte eine wunderbare Wirkung ("Ja, ich denke schon, dass ich nett bin!", mit einem tollen Lächeln und Haare streicheln). Anna-Lena initiierte tatsächlich danach das weitere Gespräch. Ich fragte nach einem Kaffee, aber die Damen waren auf dem Sprung und so war nach 5 Minuten Smalltalk die Sache gehalten. Heute fuhr ich mit dem Motorrad nach Saarlouis in die Innenstadt. Allerdings hatte ich auch hier die Popularität überschätzt und sah nur ein einziges Set (zwei sitzende Damen in einem Kaffee), für das ich noch zu 'kalt' war. Weiter ging es nach Saarbrücken. Dort war dann schon eher was los. Nach einer ersten Runde durch die Stadt, in welcher ich wieder mit meinen Dämonen zu kämpfen hatte, entschloss ich mich, mich mit einer einfach Frage aufzuwärmen: "Hey, kannst du mir sagen, wie das mit den Rollern funktioniert?". Danach war ich ready für echte Sets. Set 1: Die vergebene Hundeflüstererin Ich sah sie, als sie an der Brücke vorbeiging, die ich gerade besteigen wollte. Also ging ich runter und quatschte sie von der Seite an. Hat super geklappt, wieder Haare streichen, also fragte ich nach ein paar Worten nach einem Kaffee ("Bist du spontan? [...] Ich wollte mir da vorne nen Kaffee holen, komm doch mit!"). Leider musste sie nach Hause zu ihrem Freund, der "das wohl nicht so cool finden würde". Set 2: Jana die Psychologin Ich ging also weiter in die Saarwiesen und erblickte auf einer Parkbank eine naturblonde Schönheit mit Kopfhörern und dickem Collegeblock auf den Beinen. Ich sprach sie an, wie gehabt. Wir hatten ein reges Gespräch über das Ansprechen fremder Menschen und das allgemeine Wesen des Saarländers. Hier machte ich den ersten Fehler: Ich fragte sie "wie sollte man beim ansprechen wirken?" und als sie meinte "Selbstbewusst!", ließ ich sie durch mein "Und war ich das?" über mich richten. (Das war ein Fehler, right?) However, die Antwort war ein nettes "Ja, schon!". Was dann folgte war etwas hektisch und sehr schade. Sie lehnte ein kaltes Getränk in 20 Meter Entfernung ab, weil sie lieber noch etwas lernen würde (hier mein zweiter Fehler: ich sagte etwas im Sinne von "komm schon, sind nur 23 Schritte!") Dann bekam sie plötzlich einen Anruf von ihrer Freundin. Ich fragte sie, ob sie Lust hätte, mal was zu unternehmen (Fehler 3: Ich hätte wohl lieber gesagt "Ich habe zwar nicht viel Zeit momentan, aber wenn du mir deine Nummer gibst, gibt es bestimmt noch ne Chance, uns kennen zu lernen!") und sie antwortet, dass sie mal schlechte Erfahrungen gemacht hat mit einem aufdringlichen Kerl (Fehler 4: Ich habe versucht, das auszureden...) Aber hey! Das erste interessante, längere und durchaus schöne Gespräch! Set 3: Katharina die Philosophin Ich hatte schon die Motorradklamotten wieder an, als ich mich entschloss, die Frau anzusprechen, die ich mit Faszination dabei beobachtete, wie sie mit nur zwei Händen ein Smartphone am Ohr, einen Döner am Mund, eine Tasche in der Armbeuge und ein Fahrrad am Ellenbogen festhielt. Spontan schnitt ich den Opener drauf zu und sprach sie an. Nach ein wenig Smalltalk über ihre geplante Fahrradtour verabschiedete ich mich und sie sagte zu mir "Ich bin übrigens Katha!". Somit drehte ich mich um, sagte "Domi!" und wir sprachen noch ein paar Worte, bis ihre Freundin kam. Als sie den Rest ihres Döners noch wegbrachte, rief ich sie noch zu mir und fragte, ob sie mir ihre Lieblingsstelle an der Saar mal zeigen wolle, wo sie jetzt hinfuhren. Sie antwortete, dass sie es sehr nett fand, wie ich sie ansprach und dass ihr Freund wahrscheinlich nichts dagegen hätte, aber sie sei noch nicht bereit dazu. Normale Freundschaft wäre aber eventuell drin (<- erst im Nachhinein wurde mir bewusst, dass sie mir hier sagte, dass "dazu" hier als Teil einer offenen Beziehung anzusehen war) Eine seeehr Selbstbewusste Frau, ein schönes Treffen _____________________________________________________ Manöverkritik Meine eigenen Fehler habe ich soweit im Text herausgestellt, wie ich denke, dass ich sie getan habe. Vielleicht könnte ich dazu mal Feedback haben, wäre nett 😊 Desweiteren eine Feststellung/Frage: Ich habe im Job und durch ein Buch gelernt, professionellen Smalltalk zu führen. Dazu gehören die folgenden Punkte: gutes Zuhören (Ich kann gut Inhalte aus Gesprächen mitnehmen) interessiertes (/ interessiert wirkendes) Nachfragen nach Details auslassen konfliktreicher/schwerer Themen (Tod, Krieg, Religion, etc) das "in den Mittelpunkt stellen" des Gesprächspartners Ich denke, dass gutes Zuhören und das auslassen gewisser Themen durchaus hilfreich sind, aber der letzte Punkt ist im Flirten schlichtweg tödlich (richtig?) Ich habe das sehr gut mit folgendem Buch gelernt und kann es nur jedem empfehlen, der professionellen Smalltalk lernen möchte: https://www.amazon.de/Smalltalk-Anfänger-Experten-Kommunikation-verbessern-ebook/dp/B079X41TD3/ref=sr_1_5?__mk_de_DE=ÅMÅŽÕÑ&dchild=1&keywords=smalltalk+buch&qid=1598209260&sr=8-5 (KEIN AFFILIATE LINK) Wer kann mir eine ähnliche Lektüre zum Thema Gesprächsführung beim Flirten empfehlen? Dabei geht es mir nicht um psychologische Tipps und Tricks, sondern um das "sich selbst zum Preis machen". Am besten mit konkreten Beispielen, die ich einfach mal ausprobieren kann. Wünsche euch nen schönen Sonnabend!
  12. Domi Re

    Babysteps

    Danke, das ist der Plan. Aber zuerst mal muss ich es auf die Reihe bekommen. Aber ich behalte es im Hinterkopf!
  13. Domi Re

    Babysteps

    Ich glaube, dass könnte man noch ergänzend sagen. Aber ohne Adrenaline gings definitiv nicht 🙂
  14. Domi Re

    Babysteps

    Erste Babysteps - in langer Aramidhose bei 30° im Schatten wir schreiben das katastrophale Jahr 2020, das für mich vielleicht doch noch das ein oder andere parat hält. Ziemlich genau 10 Jahre, nachdem ich Pickup entdeckt hatte, mache ich mich also mit nem Haufen positiver Affirmationen und guter Vorsätze auf den Weg in die Trierer Innenstadt. Ich bin alleine und nur angetrieben von Adrenaline und guten Vorsätzen. Approach 1: Die nette Schuhlady Hübsche Brunette, die etwas in den Händen trägt und etwas vor mir in eine Seitenstraße einbiegt. Ich gehe ihr hinterher und als sie an ihrem Fahrrad anhält, gehe ich auf sie zu. Und an ihr vorbei. Denke mir 'naja, beim nächsten Mal!' Dann fällt mir meine Affirmation ein: 'Egal, wie sie auf mich reagiert, es bringt mich einen Schritt weiter!' Ich drehe mich um, richte mich auf und lege mir meinen Opener wieder zurecht: 'Hi! Ich habe dich eben dahinten gesehen und fand dein Lächeln voll süß, da wollte ich mal sehen, ob du auch nett bist!' (Pff, wer braucht schon die 3 Sekunden Regel?) Ich gehe auf sie zu und spreche sie an. Sie schaut verwirrt und sagt 'Das kann nicht sein, ich kam nicht von da! (mit einem verwirrten Lächeln)' Ich bin ganz ehrlich und sage 'Doch, ich bin auch von dort gekommen, habe mich aber nicht direkt getraut, dich anzusprechen!' Sie lächelt und meint 'Achso, und dann dachtest du, ich warte lieber kurz, bis sie ihre Schuhe fotografiert hat, richtig?' (Das tat sie, während ich meine Eier wiederfand) Ich so: 'Ja, genau!' Und dann endete das Gespräch mit ein wenig Gestammel und den gegenseitigen wünschen eines schönen Tages. Ich dachte nicht, dass ich so weit komme und war 'fertig' 😅 Approach 2: Die Brunette Poller-warterin Bei meinem zweiten Versuch lief es ein wenig ähnlich ab. Ich gehe auf eine süße Lady zu, die auf einem Poller sitzt, Kaffee aus einem wiederverwendbaren ToGo-Becher trinkt und vor sich hin starrt. Im letzten Moment schaut sie mich an und ich... gehe wieder an ihr vorbei. Getreu dem obigen Motto 'Wer brauch schon die drei Sekunden Regel?' suche ich also wieder meine Eier, drehe mich rum und gehe wieder direkt auf sie zu. 'Hey! Ich habe dich eben Lächeln sehen und fand das so schön! Das solltest du öfter machen! Weißt du, weil du so 😑 (<- Ich mime dieses Emoji) da sitzt gerade. Du schaust aus, als würdest du auf jemand warten?' Sie lächelt und meint 'Ja, auf meinem Mum, sie ist da im Geschäft und ich hatte keine Lust da mit Maske rein zu gehen' Uuuuuuunnd.... Das wars auch schon wieder. Aber das war okay für mich. Wir verabschieden uns mit 'Ich wünsche dir einen schönen Freitag!' und ich gehe. __________ Manöverkritik: Nette erste Erfahrungen. Äußerlich ruhig, innerlich am kochen. Zu ruhig gesprochen, zu wenig auf follow-up vorbereitet. Aber ich bin trotzdem verdammt stolz auf mich und kann es kaum erwarten, morgen wieder zu gehen! Ich hoffe, dass ich vielleicht einen anderen Neuling inspirieren kann! Es lohnt sich! Cheers! 😊