Clockwork Orange

User
  • Inhalte

    14
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     0

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über Clockwork Orange

  • Rang
    Neuling

Profilinformation

  • Geschlecht
    Male
  1. @ startpost: ich will dich nicht angreifen. als ich deine einleitung gelesen hatte, wo du erklärtest, dass du von respektlosem verhalten verblüfft bist, dachte ich zuerst das erste zitat wäre der beitrag, über den du dich aufgeregt hattest. erst danach habe ich gesehen, dass es noch weitere zitate gab und dass die erste nachricht von dir war. unabhängig davon kam mir ihre antwort sehr merkwürdig vor, da sie mir vorkam als hinge sie garnicht mit deiner nachricht zusammen. als wären es einfach 2 nachrichten aus vollkommen unabhängigen unterhaltungen. ich würde mir allerdings nicht so einen großen kopf darum machen. das ist hier nur das internet, after all, und du kanntest sie nicht ;) respektloses menschliches verhalten findest du auf 4chan in einem noch viel extremeren ausmaß
  2. Ich hatte das Problem früher auch mal, habe es aber mittlerweile überwunden und das ohne irgendwelche komischen Trainings, Medikamente o.ä. Das Problem war halt, dass jeglicher Sex den ich früher hatte mit irgendwelchen unsicheren Weibern war, die meistens nur da gelegen haben und es sozusagen "über sich ergehen ließen". So ist halt kein wirkliches Sex-Feeling aufgekommen und es war im Prinzip nix anderes als intensiveres Wichsen mit ner plastischen Vorlage... Ich weiß nicht, ob das bei dir auch so ist oder nicht... Aber als ich dann meine momentane Freundin kennengelernt habe ist sie richtig abgegangen im Bett, sie schreit, kratzt mich, will dass ich sie beiße, setzt sich auf mich und bewegt sich riiiichtig mies, wie es halt mit den vorherigen Sexpartnern nichtmal ansatzweise war und am Anfang bin ich halt trotzdem noch ziemlich schnell gekommen. Nach ner Zeit habe ich dann aber gelernt die Kontrolle über den Sex zu übernehmen und die Lust die ich selbst empfinde und meine Freundin ausdrückt zu genießen, daher war es mir oft zu früh, wenn ich dann schon so früh gekommen bin und habe dann einfach weitergemacht, obwohl ich ja eigentlich schon fertig war. Ich habe mich dazu gezwungen, dass mein Penis steif blieb und habe gnadenlos weitergemacht. Nach einer kurzen Zeit wars auch nichtmehr so schwer und ich konnte, nachdem ich fertig war, noch sehr lange weitermachen. Nach einiger Zeit war es dann auch so, dass ich bereits beim ersten Mal nichtmehr so früh gekommen bin und mittlerweile ist es so, dass meine Freundin (mit der ich immernoch zusammen bin) locker dreimal kommt, bevor ich auch komme. Was ich damit ausdrücken will ist, dass es an mehreren Faktoren liegen kann, die du ausprobieren könntest: 1. Such dir eine Freundin die wilder und aktiver beim Sex ist 2. Versuch nach dem Abspritzen weiter zu machen 3. Versuch Kontrolle zu erlangen über den Sex und dann folgt vielleicht auch kontrolle über deine Ejakulation 4. Konzentriere dich auf dein Lustgefühl und akzeptiere es als solches und lerne es zu genießen Vielleicht hilft dir ja was davon, so wie mir, das wäre sehr schön :)
  3. Nachzulesen hier (nur einmal klicken, dann seid ihr direkt am richtigen Beitrag): Woche 3, Tag 6 (KLICK!)
  4. Ik ben momenteel in Maastricht en studeer hier. Ben ook duits, maar mijn studie is wel in het nederlands, dus moest ik het leren ;p vandaag weer 2 nederlandse meisjes van me overtuigt ;D
  5. Clockwork Orange

    Weggefährten

    Du hättest sie fragen können was sie am Bahnhof macht. Ob sie wohin fährt und wenn ja, warum? Oder ob sie auf wen wartet und wenn ja auf wen? Und wenn keins von beidem zutrifft, was sie zur Hölle am Bahnhof macht :D Du hättest sie auch einfach nach ihrem Namen fragen können. Oder sie fragen ob sie hier studiert. Oder arbeitet. Und wenn ja was. Und darauf aufbauend hättest du bestimmt n gutes Gespräch starten können ^^ Mein Tag ist in meinem Blog so zusammengefasst:
  6. Ich lass mich da garnicht drauf ein. FALLS so'n Spruch kommt seh ich sowas eher als eine andere Art von Shittest und versuche ihn zu lösen ;)
  7. naja, jeder kann mal n schlechten tag haben, ich würd nich sagen, dass das schlimm ist. zum thema masturbation. ganz ehrlich: ich finde, dass masturbation sich komplett anders anfühlt als sex und dass masturbation auch "was hat". Zu meiner letzten Beziehung gab es auch Tage an denen ich -obwohl ich ein befriedigendes Sexleben hatte- lieber gewichst habe als mit meiner Freundin zu vögeln. Mir machts manchmal Spaß und darum sehe ich garnicht ein es aus irgendwelchen Gründen zu "pausieren". Wenn du merkst, dass dir die Pause nicht gut tut, dann fang halt wieder an :) Ein Grundpfeiler des Programms ist schließlich, dass du mit dir selbst im Einklang bist und das tust, was du möchtest :)
  8. HB8 Mein Alter: 22 Ihr Alter: 26 Wir waren in der Uni-Mensa und ich hab n bisschen mit ihr geflirtet, geneggt, n bisschen KINO usw. Es war schon recht spät und die meisten Leute die in der Mensa saßen haben so langsam ihre Sachen gepackt. Ich kannte davon natürlich sehr viele (hauptsächlich Frauen) und hab sie dann auch angesprochen, im Beisein meines HBs. Das Problem war jetzt, dass auf Grund der Tatsache, dass alle langsam aber sicher eingepackt haben es irgendwie so rüberkam, dass immer wenn ich irgendwo hingeh, die Mädels aufstehen und gehen (Scheiße ungünstig sowas xDD). Und jetzt HBs "Shittest": Ist das normal, dass überall wo du hinkommst die Frauen weggehen? Huha, ich wusste nicht was ich antworten soll, weil es ja gerade tatsächlich den Anschein machte ^^ Hinterher is mir dann sowas eingefallen wie "Sie sind nur eingeschüchtert von meinem guten Aussehen" o.ä. Wie könnte man besser reagieren?
  9. ich habe am 28.11. begonnen und führe einen blog, den ich täglich abends update. wer will kann ihn lesen: Blog (Klick) könnt auch gerne kommentare da lassen :) am besten wäre es wenn ihr auch selbst einen blog macht, das hilft sich selbst zu reflektieren und eben alles nochmal von außen zu betrachten, wodurch man besser lernen kann. dann kann man sich auch gegenseitig verlinken ^^
  10. Hey, ich habe auch schon einige Erfahrung mit dem PU-Game gemacht und ein paar erfolgreiche Verführungen gestartet (nach Anleitung von Kuhn und The Mystery Method). Diesen Workshop habe ich gestartet, weil ich mir denke: man lernt nie aus ;) Ich erachte mich selbst nichtmehr als Anfänger, weil ich schon ein recht gutes Inner Game habe und Selbstbewusstsein ist nicht wirklich mein Problem. Dennoch sage ich mir auch: "Ganz oder garnicht". Wie dem auch sei, kommen wir zu meinem Problem: Die Aufgabe ist: Augenkontakt aufbauen und 50 Leute ansprechen. Mein Problem: Ich versuche oft Augenkontakt aufzubauen mit Leuten die mir entgegenkommen oder an einem Tisch mir gegenüber sitzen. Das klappt allerdings oft nicht so gut, weil die anderen relativ schnell wieder wegschauen, bzw. garnicht erst anfangen MIR in die Augen zu sehen. Um in Zahlen zu sprechen habe ich das Gefühl nur jeder 10. dem ich in die Augen gucke, guckt mir auch in die Augen und von denen gucken 9 von 10 direkt wieder weg. Wie soll ich damit umgehen? Wenn sie direkt wieder wegsehen habe ich auch keine Lust sie irgendwie anzusprechen o.ä. Bitte um Hilfe :)
  11. Wenn du so werden möchtest wie du in dem Post oben beschreibst wirst du ein unglücklicher Mann.
  12. Ich glaube die Verständnisschwierigkeit die du hast ist, dass er keine soziale Phobie und auch keine Depression hat, sondern dass er sich verändert hat und überall "normal" funktioniert, aufgeschlossen, selbstbewusst und so ist, nur nicht, wenn er sich mit seinen alten Freunden trifft. D.h. sein Problem ist nicht sein Selbstbewusstsein oder seine Ängste, sondern dass er -ich fasse deinen Begriff auf- "konditioniert" ist. Er ist konditioniert in einem bestimmten Kontext in seine alten Verhaltensmuster zurückzufallen. Es ist kein generelles Problem, welches er hat, sondern ein spezielles Problem, das in bestimmten Situationen auftaucht. Das heißt, dass es viel mehr mit Phobien vergleichbar ist (bsp: Spinnenphobie), weil es nur in sehr spezifischen Situationen auftritt und nicht in generellen Situationen, wie Schüchternheit o.ä. Eine kognitive Therapie ist also in keinstem Fall anzuraten, solange er dieses Problem nur in einigen, wenigen, speziellen Kontexten hat. Wenn sich das Problem ausweitet auf andere Kontexte, dann könnte man mit dem Gedanken spielen mal einen Therapeuten zu besuchen, aber nicht, solange das Problem spezifisch ist. Was er braucht ist etwas, das ihm hilft in diesen speziellen Situationen seine alten Verhaltensmuster zu überwinden und so zu sein, wie er eigentlich ist. Sowas wäre ein Safety Signal oder ähnliches. Was hierbei wichtig zu erkennen ist ist, dass es drei Komponenten gibt die bei sowas mitspielen: Persons-Faktoren, Verhaltens-Faktoren & Umgebungs-Faktoren. Diese Faktoren beeinflussen sich alle gegenseitig. D.h. wenn sich eins verändert, verändert sich alles. Eine bestimmte Umgebung (z.B. alte Freunde) kann ein bestimmtes Verhalten triggern (z.B. Zurückhaltung), das dann bestimmte Kognitionen hervorruft (z.B. Unsicherheit), was dann wiederum die Umgebung und das Verhalten beeinflusst/bestärkt so zu bleiben. Du hast also an 3 Punkten die Möglichkeit einzugreifen. 1. Umgebungs-Faktoren: Du vermeidest den Umgang deiner alten Freunde oder sorgst dafür, dass die Umgebung auch Inhalte hat, die dein neues Verhalten triggern -> kleinere Chance auf Rückfall. 2. Verhaltens-Faktoren: Du versuchst dich nicht so zu verhalten wie du es früher getan hättest (vll. aufrecht sitzen, lächeln, positive Ausstrahlung -> siehe Körpersprache etc.), auch wenn deine Gedanken (-> Persons-Faktoren) etwas anderes zu triggern versuchen. Durch ein selbstsicheres Verhalten werden auch deine Gedanken weniger Unsicherheit vergegenwärtigen. 3. Persons-Faktoren: Du versuchst positiv zu denken und versuchst dir mehr oder weniger einzureden, dass du nichtmehr zurückhaltend bist etc., was dann dazu führt, dass du auch nach Außen hin positiver wirkst, mehr Ruhe ausstrahlst. Hilft dir dieser Beitrag? :)
  13. Ich denke, dass das mit den Phobien nur ein Beispiel war, um zu zeigen, dass er nicht der einzige ist, der wieder in alte Verhaltensmuster zurückfällt. Bzw. dass es "normal" ist. Ich hab das Gefühl, dass das was du, mick21, beschreibst eigentlich das gleiche ist, wie das was Caeser auch sagt. Nur mit anderen Worten. Und es ist doch hier auch nicht unser Ziel uns gegenseitig über die Validität von Vergleichen zu dissen, sondern das Problem zu beseitigen, oder? :) Ich find das mit dem Security Signal ist ein ziemlich guter Tipp und ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass es helfen kann. Und darum gehts doch, nicht?
  14. du sprichst meinem 17-jährigen ich aus der seele ;) als ich in deinem alter war war ich auch so, dass ich nur wenige freunde hatte (dafür aber sehr gute!! die immernoch meine besten freunde sind), weil der rest mich einfach nicht interessiert hatte... ich hatte nur wenige hobbys. sport war nicht mein ding, instrument habe ich zwar gespielt, aber nur zuhause... usw... was mir geholfen hat war, dass ich damals zusammen mit einem meiner freunde begann ins fitnessstudio zu gehen und n bisschen öfter mit denen am wochenende auch ma rausgegangen bin usw. n bisschen soziales leben genießen. dann kam ja zivi, das hab ich inner psychiatrie gemacht, da hab ich auch viel sozialkompetenz mitbekommen und dann begann mein studium, wo ich tierisch viele neue leute kennengelernt habe. heute ist es eher so, dass ich voll mit mir selbst im reinen bin und sehr viele leute kenne, die mich schätzen, von denen ich halt mit einigen wenigen mehr unternehme... gib dich nicht auf, du bist noch ziemlich jung und es kann noch soo viel passieren. versuch einfach mal mehr mit deinen freunden zu machen. das hilft schon bombenmäßig. ein anderer guter tipp ist: arbeite am WE als kellner in ner cocktailbar o.ä. da wird man auch sehr sehr oft angesprochen ^^ ich hoffe ich konnte dir etwas helfen.