Bindungs/Verlustängste oder einfach nur kein Bock mehr?

22 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

Ich, (Mann) - 25 Jahre alt

Sie, (Frau) - 31 Jahre alt (LSE, HD)

LTR seit 4 Jahren

Liebe Forummitglieder,

ich bin sehr bemüht, alle wichtigen Infos, die ihr braucht, in diesem Post unterzubringen. Falls ihr noch fragen habt, beantworte ich sie gerne.

Das Hauptproblem - und der Grund warum ich diesen Thread eröffnet habe, ist meine Unsicherheit.

Ich zweifel an meiner Beziehung und weiß nicht so recht, ob es an meiner Psyche liegt, oder einfach daran, dass sie schlicht und einfach nicht mehr die richtige Frau ist.

Durch frühkindliche Erfahrungen litt/leide ich stark unter Bindungsängsten. Habe mir viele Bücher gekauft ("Jein" von Stephanie Stahl, kann ich sehr empfehlen) und sie damit eigentlich in den Griff bekommen. Bzw. konnte sie besser reflektieren.

Ich habe dieses Thema mit meiner LTR immer offen kommuniziert. Hierbei sollte ich erwähnen, dass sie manisch depressiv ist und auch keine stabile Bindung in ihrer Kindheit zu einer Person aufbauen konnte.

Vor 4 Jahren bekam ich eine Angststörung, die bis heute anhält, aber sich extrem verbessert hat. Durch die Verbesserung, verbesserte sich aber auch mein Selbstwertgefühl, dass unter denen extremem Angstzuständen gelitten hat, meine lust nach Leben und mein Wille, persönliche Ziele zu erreichen.

Ich habe das Gefühl meine LTR kommt darauf garnicht klar und hätte gerne, den depressiven, arbeitslosen Furz zurück. Versteht mich nicht falsch, ich bin empathisch und muss natürlich auch akzeptieren, dass sich der Partner wundert, wenn sein Gegenüber sich verändert und "stärker" wird aber irgendwie nervt das.

Was noch nervt, ist ihre extreme Anpassung. Manchmal weiß ich nicht, ob sie etwas mag, weil ich es mag oder weil sie es wirklich mag, versteht ihr? Ich hör ein neues Album von Person X, es wird mein Lieblingsalbum, es wird ihr Lieblingsalbum. Ich guck Film X mit meiner LTR, sag das wird mein neuer Lieblingsfilm, es wird ihr neuer Lieblingsfilm. Ich will ihr ein Riesendildo reinschieben, sie will, dass ich ihr ein Riesendildo reinschiebe. Mal ohne witz, so ist das. Theoretisch müsste mich diese Devote Art ja geil machen, tut sie aber nicht mehr, weil ich nicht mehr das Gefühl habe, mit einem Menschen zusammen zu sein. Irgendwie brauch ich mal ein "NEIN".

Auf der anderen Seite, ist sie eine wunderschöne und nette Frau. Sie ist weich, einfühlsam und hat ein wundervolles Herz, ohne scheiss. Sie hat eine sehr liebe Seele, wenn ich das so sagen kann. Aber durch das oben beschriebene ergibt sich ein ganz verfickter psychologischer Teufelskreis, denn wenn ich Kritik äussere ändert sie es sofort, weil sie sich halt anpasst, versteht ihr? Ich äussere Kritik, sie nimmt es an ABER NUR WEIL ICH ES GESAGT HABE!!!! Sie sagt nicht nein und würde mir damit beweisen, dass sie SIE ist. Aber damit kann ich sie ja nicht kritisieren, versteht ihr? Kacke oder nicht?

Ich weiß echt nicht was ich tun soll.. Der Sex ist auch nicht mehr, was er mal war. Wahrscheinlich mindert dieses Verhalten meinen Drang sie zu ficken. Schätze ich jetzt mal so Laienmässig.

Das schlimmste ist, dass ich mich für sie Verantwortlich fühle, Angst habe, dass sie nicht klarkommt, wenn ich schluss mache. Und um ehrlich zu sein, auch angst, dass ich nicht klarkomme, wenn sie weg ist. Also steckt auch noch ein ziemlich unsicherer Typ in mir. Ich will keinen Fehler machen und weiß irgendwie nicht was richtig ist.

Ich freue mich sehr stark auf eure Antworten.

Ich Grüße Euch

Bounce

bearbeitet von Bounce187

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

nun, deine LTR ist stets ein spiegel deiner selbst. darum klappt LSE + HSE auch nicht. ihr seid beide LSE typen die meiner einer prof. hilfe in anspruch nehmen sollten. wer nun was, wann und wo gesagt/ getan hat, spielt keine rolle. das sind nur die symptome eines schwachen selbstwertes, gekoppelt mit diversen traumata.

allerdings ist es auch so, das beziehungen ganz schnell auseinander brechen, wenn sich ein partner entwickelt und der andere nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Lieber Saphir74,

wir sind beide in Psychologischer Behandlung. Meine LTR macht nun sogar Hypnose.

Trotzdem habe ich das Gefühl, mich stärker weiterentwickelt zu haben als sie.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

okay, hatte ich überlesen. hypnose finde ich gut. habe mich zum thema hypnose- therapie mal eingelesen, und bin von den resultaten schwer beeindruckt.

wenn du weiter bist als sie, wird euch das zwangsläufig spalten, bis sie aufholt oder du wieder einbrichst.

das buch "jein" ist sehr gut. daher weißt du auch was ich meine, solltest mich verstehen. je mehr stärker du wirst, desto mehr sucht sie deine nähe, weil dein erstarken von ihr als distanz deiner person wahrgenommen wird.

im grunde ist es ganz simpel: alles was das nähe- und distanzverhälnis eines paares durcheinander bringt, gefährdet den fortbestand der LTR.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ok, dass habe ich verstanden. Die Stelle aus dem Buch ist mir leider nicht bekannt, da habe ich wohl etwas überlesen. :good:

Ich habe schon wieder merkwürdige Endeckungen gemacht.

Ich sitze jetzt hier, sie ist nicht da und JETZT fühle mich wohl mit der Beziehung. Fühle mich auch mit dem Gedanken wohl, wie es wohl wäre, wenn sie hier wäre und wir ein Film gucken, chillen, lachen, was weiß ich.

Aber wenn sie dann wirklich hier ist, als reale Person neben mir, treten erst diese komischen Gefühle auf. Manchmal verspür ich sogar Wut gegen Sie, einfach so! Ich bin dann achtsam, hör interessiert in mich hinein, wo diese Wut den herkommen mag aber bis jetzt bin ich noch zu keiner Lösung gekommen.

Mich macht das alles sehr traurig. Vor allem, dass ich so unsicher bin und nicht weiß, was ich tun soll bzw. was richtig oder falsch ist.

Edit: Feinfühlig wie sie ist, merkt sie es natürlich sofort, wenn ich diese komischen Feelings verspüre und fragt natürlich sofort, was los ist.. Das setzt dann iwie noch mehr unter Druck..

Edit2: Ich hab gerade ein tolles Interview mit Stephanie Stahl gelesen und glaube doch, dass es sich hierbei um starke Bindungsangst handelt. Jedenfalls konnte ich mich oft wiedererkennen.

Wer es lesen will > http://liebesfibel.de/download/13/

bearbeitet von Bounce187

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mach Schluss.

Du änderst sie nicht. Du hast aber dich geändert.

Einen Schlüsselanhänger in Form einer Frau kann niemand gebrauchen.

Hatte ich auch mal. Habe entsprechend gehandelt.

Nur vergiss nicht dass dann die Arbeit an dir erst anfängt, sei bereit zu leiden.

+ PU = Win

Sie ist verantwortlich für sich selbst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mach Schluss.

Du änderst sie nicht. Du hast aber dich geändert.

Einen Schlüsselanhänger in Form einer Frau kann niemand gebrauchen.

Hatte ich auch mal. Habe entsprechend gehandelt.

Nur vergiss nicht dass dann die Arbeit an dir erst anfängt, sei bereit zu leiden.

+ PU = Win

Sie ist verantwortlich für sich selbst.

Aber bei einem "normalen" Menschen ohne Bindungsängste, würde doch dann das Ganze, ganz anders ablaufen oder nicht? Der würde doch eher eine Entscheidung treffen und die durchziehen und nicht in unangenehmen Gefühlen festsitzen und garnicht wissen was zu tun ist.

Ich bin so fertig Jungs. Als sie gestern kam, habe ich mit ihr darüber geredet. Dabei sind auch von meiner Seite sehr viele Tränen gekommen, weil diese Gefühle einfach so stark und unberechenbar sind. Ich habe ihr davon erzählt, dass ich sie manchmal hasse. Dass ich sie lieben kann und sofort zu ende sein kann und sich meine liebe in pure Wut gegen sie verwandelt. Normalerweise befreit mich Trauer bzw weinen, dieses mal war das aber nicht so. Sie ist gerade abgehauen, weil sie gemerkt hat, wie ambivalent und durcheinander ich bin.

Ich hoffe auf weitere Antworten von Euch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde es gut, dass du dich mit diesem Thema beschäftigst. Es zeigt, dass dir etwas an eurer Beziehung liegt und dass du bereit bist, dafür zu investieren.

Nachdem, was ihr bereits alles durchgemacht habt, würde ich keinen Schlussstrich setzen. Nicht zum aktuellen Zeitpunkt. Du schreibst selbst, dass ihr euch gut entwickelt (du wahrscheinlich mehr) habt und sie auch willens ist, sich zu entwickeln. Gehe diesen Weg weiter!

Du bist gerade am Zweifeln, weil deine "Toleranzgrenze" erreicht ist. Das ist deine Chance für EURE nächste "Entwicklungsstufe". Du bist nämlich unzufrieden. In dir wächst der Groll. Die Harmoniephase eurer Beziehung neigt sich dem Ende. Es geht über in die Entwicklungsphase (häufig mit Auseinandersetzungen und Streits verbunden). Wenn man diese Entwicklungsphase als "Entwicklungsphase" und nicht als "Streitphase" anerkennt, werdet ihr beide wachsen. Darauf stellt sich wieder die harmonische Phase ein.

Wie bereits in den ersten Absätzen erwähnt, sehe ich euch als "Entwicklungstypen" und nicht als Personen, die sich immer und immer wieder im Kreise drehen.

Du musst wissen, dass Entwicklung statt findet, weil ihr zusammen seid. Dadurch wird man stark mit sich selbst konfrontiert. In diesem Fall wird es wohl bald deine Freundin sein, der du einen Spiegel vorhältst.

Zu deiner Situation:

Du bist also der Meinung, dass sie vieles dir zur Liebe macht. Das ist in Beziehungen häufig so und auch gut, wenn man sich dabei nicht selbst aufgibt. Scheinbar tut sie das ja. Das hat einen berechtigten Grund! Tatsächlich bist du ihr unheimlich wichtig. Sie mag dich sehr! Das Problem ist hier, bei Personen mit einem Selbstwertkomplex, dass diese sich mit wachsender Liebe immer mehr aufgeben! Sie stellen sich selbst immer mehr zurück, je wichtiger der Gegenüber einem wird.

Sie tut das, um die Harmonie in der Beziehung zu erhalten. Stress/Streit in der Beziehung wäre für sie nicht aushaltbar. Immerhin speist sie ihren Selbstwert aus deiner Bestätigung. Diese Bestätigung kann Sex, Küsse, "ich liebe dich" oder einfach nur Anwesenheit/Aufmerksamkeit sein.

Personen mit Selbstwertkomplexen tun häufig vieles, um von irgendwem Bestätigung (Fremd - Bestätigung) zu bekommen. Das tun sie, weil sie sich nicht oder nur eingeschränkt selbst-bestätigen können.

In Kurzform kann man also sagen: Sie ist dir emotional sehr nahe. Ich würde sagen "nicht im Gleichgewicht".

Ein Gleichgewicht herrscht, wenn Nähe und Individualität einen gleichgroßen Anteil ausmachen.

Was kannst du jetzt also tun, um euch aus diesem Dilemma zu katapultieren?

Das gute an Beziehungsdynamiken ist, das wenn sich einer bewegt, der Gegenüber sich auch bewegen muss. Immerhin habt ihr gerade ein (zu) enges Beziehungsband geschürt.

Das wichtigste ist erst einmal, sich zu positionieren. Ich spreche hier nicht von "ausdiskutieren", sondern POSITIONIEREN. Damit meine ich, dass du es ansprichst. Sie bemerkt doch sowieso was in dir los ist, und so lange du immer so reagierst, wie du es immer getan hast, wirst du auch immer das selbe vorfinden (was für ein Satz xD).

Also Positioniere dich und sage "Schatz, bis hier hin und nicht weiter. Ich möchte das nicht tun, weil ich das Gefühl habe, dass du es nur tust weil ich es will!"

Fertig! *Puff* - Die Blase ist geplatzt. Nun hast du Drama, ein tiefgründiges Gespräch oder sonstiges. Wichtig ist, dass du eine Meinung zu der Situation ist und ihr gegenüber wohlwollend eingestellt bist. Du hast du keine Lust auf eine Marionette? Dann sage ihr, dass du manchmal den Eindruck hast, dass sie deine Marionette ist.

Das kann feurig werden, aber ihr helfen, dass sie sich entwickelt. Aktuell macht sie es sich nämlich im warmen Nest eurer Beziehung gemütlich....

... und das stört dich. Das nebenher Leben. Dieses "Routinemäßige". Wie häufig sitzt ihr Abends nebeneinander auf der Couch und du wärst lieber woanders? Ich wette, das kommt vor! So denke ich auch, dass sich dein Groll einzig und alleine gegen DICH richtet. Du projezierst es nur auf sie. Sie bringt dich in diese oben angesprochene "Stressphase". Da ist deine Entwicklungschance! Frage dich mal, wie viel Individualität du dir noch erhalten hast. Hast du dir deine Hobbys erhalten? Bist du mit Freunden unterwegs? Die wichtigste Frage ist aber vielleicht: Gestaltet ihr ein aktives Beziehungsleben rund um den Alltag herum? Wann wart ihr das letzte Mal unterwegs? UND: Tust du mit ihr, was dir Spaß macht oder machst du nur Sachen, damit ihr die Zeit gefüllt habt?

Sicherlich fühlst du dich in der Beziehung getrieben! Weil sie ja und amen sagt, hast du unheimlich viel Spielraum. Stelle dir einen Raum vor! Dort ist die angenehmste Luft, wenn beide 50% des Raumes einnehmen. In deinem Fall kannst du aber bis zu 100% einnehmen. Das stresst dich! Du bringst dich selbst in Zugzwang a la "Jetzt muss ich dieses machen und jenes machen". Vielleicht kommst du dir auch als "Alleinunterhalter" vor, da sie ja sowieso immer nur "mitmacht" und nicht "proaktiv" ist. Ich kenne das ebenfalls! Dadurch kommt man sich ganz schön getrieben vor und das stresst! Mein Rat an dich ist, bleibe bei deinen 50%! Wenn dadurch 1-50% luftleerer Raum entsteht, lasse ihn luftleer!!! - Gib ihr die Chance, den Raum zu füllen. Manche brauchen ein wenig länger!

Wenn sie 2 Schritte zurückgeht, bleibe stehen oder gehe maximal einen auf sie zu. Sie wird diesen Raum füllen und auf dich zukommen! Höre auf den Raum immer zu 100% gefüllt haben zu wollen. Dadurch gibst du ihr die Chance, ihren Teil zur Beziehung beizusteuern.

Also:

Individualität hoch! Bei ihr (damit sie sich mehr selbst bestätigen lern) und bei dir (damit du wieder ins emotionale Gleichgewicht kommst!)! Positioniere dich und sprich die Sache an, wenn sie auftritt. Nimm dein Leben aktiv in die Hand und gib ihr in der Beziehung auch Freiräume, sich entfalten zu können.

btw.

Sie ist abgehauen, weil sie selbst mit diesem Druck nicht klar kommt. Diese physische Distanz lässt sie auch ein wenig differenzierter die Situation betrachten. Das kann gut sein. Für dich auch. Emotional stabilere Menschen wären dem Druck gewachsen und könnten in sich ruhend, das Thema im Dialog behandeln! Da kann man sich aber hinentwickeln.

Ach und noch etwas. Du hast jetzt gestern einfach mal alles rausgelassen (Wenn sie das so abbekommen hat, wie du es formuliert hast... wow..). Wie ging sie damit um? Was hat sie dazu gesagt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aber bei einem "normalen" Menschen ohne Bindungsängste, würde doch dann das Ganze, ganz anders ablaufen oder nicht? Der würde doch eher eine Entscheidung treffen und die durchziehen und nicht in unangenehmen Gefühlen festsitzen und garnicht wissen was zu tun ist.

also ich lese aus deinem ersten posting keine bindungsangst heraus.

bindungsängste zeigen sich, in dem ein partner ab einem bestimmt beziehungslevel, sich in breiter front distanziert und sich aus der LTR zurückzieht. z.b. wenn man eine gemeinsame wohnung bezieht, aus einer LDR (fernbeziehung) eine normale LTR wird, weil der eine in die stadt des anderen zieht.

kurios dabei ist, dass oftmals der bindungsängsliche der initiator ist und mehr nähe fordert, er drängst auf die gemeinsame wohnung usw.

ist dieser schritt dann vollzogen, reagiert der bindungsängstliche mit einen freeze out und KS (kontaktsperre). der zurückgelassene versteht logischerweise die welt nicht mehr und reagiert entsprechend seines charakters. hat der verlassenen einen stabilen frame, wird er den LTR- flüchtling in ruhe lassen, und seinerseits ebenfalls freezen und von sich aus keinen kontakt aufnehmen. ein radikaler freeze out sorgt oftmals dafür, dass der beziehungsängstliche nach zwei oder drei wochen reumütig wieder den kontakt aufnimmt.

der kern des ganze ist: der bindungsängstliche mensch kann keine echte nähe, echte intimität herstellen und wird stets ab einem bestimmten moment aus jeder LTR flüchten. ergo: LSE HD/LD variabell.

was auch kurios ist, hier gilt nicht "gleiches zieht gleiches an". sehr selten finden bindungsängstliche einen partner der ebenfalls bindungsangst hat.

wie ich schon geschrieben habe, macht eine gute LTR ein gleichgewicht zwischen nähe und distanz der partner aus. jeder sucht mal mehr die nähe als der andere, aber das sind nur geringe schwankungen, die die waage niemals aus dem gleichgewicht bringt.

bei bindungsängstlichen ist es so, dass sie zunächst dazu tendieren, vermehrt die nähe zu suchen um sich dann schlagartig zu distanzieren, ohne das der partner klammerte, needy war usw.

bei "gesunden" LTRs sieht das dann anders aus, nämlich so, wie man das hier immer wieder in der beziehungskiste lesen kann, wenn der mann betaisiert worden ist, und die freundin zeit zum nachdenken, eine beziehungspause möchte.

ein gutes buch welches dir helfen könnte ist: ich lieb dich nicht wenn du mich liebst.

015878868-ich-lieb-dich-nicht-wenn-du-mich-liebst.jpg

das buch erklärt, wie es zu solchen ungleichgewichten kommt und wie man sie vermeiden kann. obwohl ganz anders formuliert... der inhalt erklärt/ beschreibt das bekannte spiel der betaisierung und legt dar, dass es bei frauen nicht viel anders ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast QmA

@TE

tentacle's post ist wie immer eine Bereicherung und sollte mehrmals von dir gelesen werden!

Ansonsten:

Zu allererst solltest du dir ganz ehrlich eingestehen, wie eure Verbindung wirklich aussieht. Sicher gibt dir ihre Bestätigung auch jede Menge Sicherheit. Wahrscheinlich war diese Sicherheit in der Vergangenheit noch wichtiger für dich und hat dir über vieles hinweggeholfen; es wäre verwunderlich, wenn dem nicht so war. Da es dir jetzt besser geht, hast du natürlich die Wahl sie auf die Reise mitzunehmen oder den Weg allein weiter zu gehen. Das mußt du als erstes entscheiden. Du kannst jetzt derjenige sein, der in Führung geht und Motor einer Entwicklung ist; oder du läßt den Lebensabschnitt hinter dir und beginnst neu. Was möchtest du denn?

Wenn du dich dafür entscheidest die Beziehung auf ein neues Niveau zu bringen, ist das vom Prinzip her eigentlich einfach. Als erstes mußt du verstehen, dass es deiner Freundin v.a. darum geht die Verbindung nicht zu verlieren. Sie spürt eure Veränderung genauso wie du; da du momentan aber derjenige bist, der stärker aus der Beziehung nach Außen geht, versucht sie den Kitt im Inneren eurer Beziehung zusammenzuhalten.

Wenn du deine Freiheiten besser genießen möchtest, solltest du ihr das Gefühl geben können, dass ihr immernoch Phasen der Verbundenheit habt und diese auch nicht so leicht abreißen.

Das kannst du machen, indem du gemeinsame Aktivitäten schaffst (malen, Musik machen....whatever). ODER eurer Beziehung immer wieder Zielsetzungen gibst (gemeinsame Urlaube, Sparschwein kaufen und auf irgendwas cooles sparen) ODER feste Routinen einbaust, die euch keiner nehmen darf (Sonntags Frühstück im Bett; Donnerstags Tanzkurs...Flohmarktbesuche, Shopping...) Das wäre die eine Seite.

Die andere Seite ist, dass du die Phasen der Distanz, in dem jeder sein Ding macht genauso einhälst. Kommunizier es anfangs vorsichtig und gesteh ihr zu sich aufzuregen/ die Grenzen einreißen zu wollen. Bleib nett und fürsorglich, aber ziehs durch. In den Momenten wo sie wirklich den Schritt macht dich loszulassen, sag ihr wie toll du das fandest und wie nah du dich ihr gerade deswegen fühlen kannst.

In der Regel führt ein gewisses Maß an Distanz zu einem empfunden Mehr an Nähe; nur kann sie (ihr?) das nicht spüren, weil eure Beziehungsprägung euch sagt, dass Distanz/ Brüche in der Kontinuität für Beziehungsabbruch steht. Da ihr beide diese Prägung habt, wißt ihr instinktiv was ihr braucht und könnt emphatischer miteinander umgehen. Das is ein riesen Potential.

Mit einer Sache solltest du dich auf jeden Fall anfreunden: Nämlich, dass du in einer Beziehung in Führung gehst und deiner Frau den Platz an deiner Seite schaffst und klar&eindeutig jedoch liebevoll&fürsorglich kommunizierst. Du bist der Mann, das ist dein Job. Ihrer ist Hingabe und Support. Das mag sexistisch klingen, aber nach allem was ich gesehen hab, sind Beziehungen wo jeder diesen Job FREIWILLIG tut, die, die wirklich gut funktionieren.

Gewissermaßen erfüllt sie ihren Job gerade sehr gut; du möchtest jedoch deinen nicht machen, weil du dich eingeengt fühlst.

Ihre Bemühungen dich einzuengen werden weniger werden, desto mehr du wieder auf sie zugehen kannst. Das steht deinem Willen aus der Beziehung auszubrechen natürlich gerade vollkommen entgegen...

Die Chance, die existiert ist jedoch ihr auch in Distanzphasen das Gefühl zu geben, dass es ein 'Wir' gibt.

Ab und an eine nette SMS; ihr zeigen, dass du über eure Beziehung nachdenkst und etwas tun willst, ihr sagen, dass du an sie denken mußtest... Alles das, was von ganz allein kommt, wenn man scharf aufeinander ist.

Daher mußt du als erstes entscheiden, ob du die Energie aufbringen willst da nochmal aktiv zu werden. Ihr habt eine sehr enge, dichte Beziehung am Laufen. Der Übergang in etwas mehr Distanz, ist etwas, dass ihr beide nicht gewohnt seid und das euch beiden Angst macht. Daher heißt es in solchen Phasen ganz ganz viel zu kommunizieren und auch kleine Schritte zu besprechen. Die Sicherheit kommt, wenn jeder beteiligte weiß, was hinter bestimmten Aktionen steckt und was in der Beziehung gerade passiert.

Der Lohn der ganzen Mühe kommt nach einer gewissen Zeit des Durchhaltens. Auch hier: Sowas wie Durchhalten und ein klares Ziel im Blick halten ist Männersache. Den Job nimmt sie dir nicht ab und das ist auch nicht ihr Job!

Wenn sie die Sicherheit bekommt, dass du an Board bleibst wird auch bei ihr das Umdenken anfangen und sie wird sich eigene Tätigkeitsfelder suchen können. Das setzt natürlich voraus, dass sie ebenfalls eine Person ist, die immer nach vorn schaut und ihr Leben bereichern will. Davon gehe ich allerdings automatisch aus

bearbeitet von QmA

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin Bounce

sehr gut das du an deiner Störung arbeitest, das ist ein männlich-stringentes und Lösungsorientiertes Verhalten.

Letztendlich ist es meiner Meinung nach so, das die Arbeit an einer Beziehung NIE darin besteht das es dem Partner gut geht sondern dafür zu sorgen das es einem SELBST gut geht.

Durch diese eigene Stabilität bringt man Stabilität in die Beziehung.

Alle Beziehungen die ich bisher in meinem Umfeld beobachtet habe, bei denen BEIDE einen "schweren Riss im Plätzchen" hatten waren "kranke Bindungen"

Sie waren ein selbsterhalten der entsprechenden Störung, aber keine Liebe.

Du erkennst durch deine Entwicklung, das eure Basis nicht auf Liebe basiert und sie kommt auf dem "neuen Bounce" nicht klar, weil er für sie nicht mehr so leicht kontrollierbar ist, da wird ihr schlechtes Selbswertgefühl amok laufen.

Meine Einschätzung ist, das es nur 2 Wege gäbe die Beziehung fortzuführen:

1. Sie arbeitet an sich und wirt stärker als jetzt

2. Du fällst in dein Altes Verhalten zurück

Weg Zwei ist ja wohl keine Option. Der Erste weg ist der Beste für euch beide, birgt aber auch die Gefahr das ihr euch trennt , weil ihr erkennt das nur eure Störungen zusammengeschweisst haben. Das ist aber nichts schlimmes , und nicht traurig, weil dann habt ihr einfach diesen gemeinsamen Weg gebraucht um daran zu wachsen.

Stefanie Stahls "Jein" ist in der Tat super ! Selten ein so gutes und einfach geschriebene Psychologie Praxisbuch gelesen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast QmA

Letztendlich ist es meiner Meinung nach so, das die Arbeit an einer Beziehung NIE darin besteht [...] das es einem SELBST gut geht.

Das ist die Basis auf der man schauen kann, dass:

es dem Partner gut geht
.

Beziehungen sind per se dafür da auf einander aufzupassen, füreinander da zu sein,... Klar kuckst du, dass es dem Partner gut geht. Weil du ihn gern hast. So wie du das schreibst, kannst du auch wixxen.

Du erkennst durch deine Entwicklung, das eure Basis nicht auf Liebe basiert und sie kommt auf dem "neuen Bounce" nicht klar, weil er für sie nicht mehr so leicht kontrollierbar ist, da wird ihr schlechtes Selbswertgefühl amok laufen.

Vielleicht ist einfach beides da...Liebe und entsprechende Problemfelder, die man aus einer Beziehung einfach nicht heraushalten kann.

Weg Zwei ist ja wohl keine Option. Der Erste weg ist der Beste für euch beide

Wäre vorsichtig mit solchen Aussagen. V.a. setzt du mit deiner Herangehensweise eine ganz klare Rollenverteilung: Nämlich sie ist der Fehler, der repariert werden muss. Das ist immer der einfachste Weg eine Beziehungsdynamik herunterzubrechen, so ist das aber selten. Fakt ist: Es hat eine Entwicklung stattgefunden, die der TE als Positiv wertet, die seiner Freundin momentan aber sichtbar Probleme macht. Man muß sich neu zusammenfinden...das ist was eine dynamische, bewegliche Beziehung ausmacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin QmA

ich bin da - aus der Erfahrung die ich selbst und im meinem Umfeld gemacht habe - recht undiplomatisch.

Und ja, ich bin voll der Meinung das es immer darum geht das es einem Selbst gut geht. DANN kann man "Energie" in die Beziehung einbringen. Das tut man dann übrigens automatisch... wenn man liebt !

Genau da ist dann oft der Knackpunkt, man wird stabil , Enegiereicher und plötzlich denkt man sich .. naja, lohnt nicht wirklich diesem Menschen davon was zu geben, weil man die Person eben NIE geliebt hat. An dem Punkt wird die Entwicklung zum Trennungsgrund.

Es ist wie ein Weg den man geht, man wartet eine Weile auf den Anderen, wenn er aber nicht weiter will und am Wegesrand liegen bleibt, geht man weiter.

Ja, und sie IST die Fehlerhafte.. (immer nach der Beschreibung des TE) .. sie hat defizite in der Persönlichkeit, daran kann sie arbeiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast QmA

Moin QmA

ich bin da - aus der Erfahrung die ich selbst und im meinem Umfeld gemacht habe - recht undiplomatisch.

Und ja, ich bin voll der Meinung das es immer darum geht das es einem Selbst gut geht. DANN kann man "Energie" in die Beziehung einbringen. Das tut man dann übrigens automatisch... wenn man liebt !

Genau da ist dann oft der Knackpunkt, man wird stabil , Enegiereicher und plötzlich denkt man sich .. naja, lohnt nicht wirklich diesem Menschen davon was zu geben, weil man die Person eben NIE geliebt hat. An dem Punkt wird die Entwicklung zum Trennungsgrund.

Es ist wie ein Weg den man geht, man wartet eine Weile auf den Anderen, wenn er aber nicht weiter will und am Wegesrand liegen bleibt, geht man weiter.

Ja, und sie IST die Fehlerhafte.. (immer nach der Beschreibung des TE) .. sie hat defizite in der Persönlichkeit, daran kann sie arbeiten.

Dem ersten Punkt stimme ich noch zu, der Rest ist für die Tonne. Ganz schlechter Stil in meinen Augen und einer der Gründe warum man a) immernoch lieber die Klappe hält wenn man Therapie macht und b) Therapeuten sehr vorsichtig damit sein sollten Diagnosen auszusprechen.

Ach ja: Bei genauerer Betrachtung sehe ich bei dir eine Borderline-typische Abspaltung und deutliche Einteilungen in Gut und Böse. M.E. ein deutlicher Defensiv-Mechanismus, der deinen Narzissmus befriedigen soll. Schizoide Tendenzen aufgrund mangelnder Empathie sind auch ersichtlich. Ich denke du bist fehlerhaft und solltest schleunigst zur SS rekrutieren, um deine Funktionalität unter Beweis zu stellen. Es ist zu deinem Besten!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Qma

gehts noch oder merkst du die Einschläge nicht mehr?

Wer nicht deiner Meinung ist, ist gestört, oder was ? Einteilung in "Gut & Böse" entsteht grad in deinem Kopf. Jemand der in seiner Persönlichkeitsentwicklung zurücksteht ist weder "gut" noch "böse", es ist wie er ist. Aber er ist ein Problem für die Beziehung, da Beziehungen auf unterschiedliche Niveaus nicht funktionieren.

Du willst doch nicht allen Ernstes erklären das der Weg zurück für den TE ein gangbarer Weg sei ?

Das heißt SIE muss aufholen , und dann wenn beide auf einem Niveau sind, schaut man ob es noch passt.

Und deine letzten Absatz vergessen wir mal ganz schnell, verstanden !

Würd dir auch empfehlen ihn rauszueditieren, wenn du dich nicht mit einem lächerlichen Diskussionsstil zum Vollhorst machen willst!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also lassen wir das und zurück zum Topic.

Es geht hier nicht darum persönliche Gefechte auszuführen, sondern dem TE die eigenen Erfahrungen mitzuteilen, so das er evtl. was davon mitnehmen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mit einer Sache solltest du dich auf jeden Fall anfreunden: Nämlich, dass du in einer Beziehung in Führung gehst und deiner Frau den Platz an deiner Seite schaffst und klar&eindeutig jedoch liebevoll&fürsorglich kommunizierst. Du bist der Mann, das ist dein Job. Ihrer ist Hingabe und Support. Das mag sexistisch klingen, aber nach allem was ich gesehen hab, sind Beziehungen wo jeder diesen Job FREIWILLIG tut, die, die wirklich gut funktionieren.

+1 :good:

Das ist auch Deidas Konzept der sexuellen Pole und Grundbedürfnisse des Maskulinen und Femininen.

Und das klingt ganz und gar nicht sexistisch. Das versucht uns nur die kranke politisch "korrekte" Gesellschaft einzureden, dass durch demagogische Gleichmacherei alles gut wird. Folgen davon sehen wir in den "Beziehungen" wie sie in Soaps u.ä. gezeigt werden: Menschen die nicht wissen was sie wollen, was sie sollen, wohin es geht und die ihre dadurch entstehenden Aggressionen dann im Doppelpack ausleben.

Freddy

P.S. früher war alles besser ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Boah, so viel Input. Bin leider von einer starken Erkätung noch angeschlagen und lese alles 2x.

Bin aber eh nicht jemand, der sofort antwortet. Aber von meinem Herzen, geht an euch ein großes DANKE!

Sich für einen fremden die Zeit zu nehmen und so viel Text zu verfassen um zu helfen finde ich wirklich knorke.

QMA, tenacle und auch derErwachte konnten mich inspierieren.

Das schwierigste wird sein, zu fühlen, wann und wie ich es will > denn nur so, kann ich der Kapitän der Beziehung werden!!!!

Hier liegt meiner Meinung nach die Schwierigkeit. Meine Angst ist zwar besser geworden und selbstbewusster bin ich auch. Nur innerlich bin ich noch unsicher. Man kann es sich wie eine heiße Herdplatte vorstellen. Jeder der seine Hand darauf legt, sagt, dass sie heiss ist. Aber ich bin mir unsicher und überlege vorher sehr viel und treffe dann noch evtl die falsche Antwort. Also meine Psyche ist noch zu "schwammig" um aussagen zu treffen bzw zu wissen, "was" es grad will.

Wie soll ich da der Kapitän meiner LTR werden. Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls habe ich hier aber noch nicht gelesen. "Ich liebe dich nicht, wenn du mich liebst" habe ich gestern noch bestellt. David Schnarch konnte mich leider nicht fesseln, obwohl dieses Buch doch so viele, wunderbare Rezensionen hat.

Ich Grüße Euch und bedanke mich zutiefst für eure Hilfe.

Edit: kann mich sonst besser ausdrücken, erkältung lässt grüßen... bin im Bett :wacko2:

bearbeitet von Bounce187

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein bisschen Zeit vergangen. Wahnsinnig gute Antworten auf der 1. Seite. Wirklich grandios geschrieben.

Ich habe mir diesen Thread noch einmal durchgelesen, weil ich mit der gleichen Frau wieder in einer unglücklichen Beziehungssituation bin.

Es gibt eine Sache, die gleich geblieben ist. Ich kann immernoch nicht für mich entscheiden was ich möchte und ob ich diese Beziehung noch will.

Auf der anderen Seite, kann diese Beziehung nur zum Scheitern verurteilt sein, weil ich viel zu häufig an ihr zweifel.

Alle 1-2 Monate bricht das Eis und ich zweifel daran, ob ich noch mit dieser Frau zusammen sein will.

Erst finde ich Fakten und werde mir darüber bewusst, wie wenig sie eigentlich investet. Wie langsam sie sich entwickelt.

Dann werde ich sauer, dass ich mich so schnell entwickel und werde sauer auf mich, dass ich sauer auf sie werde.

Und dann tut sie mir endlos leid, weil ich im innern fühle, dass sie sich eigentlich weiterentwickeln will, aber sie irgendetwas bremst. Irgendwas hält sie auf. Sie hat ja Hypnose gemacht und nun macht sie Kinesologie aber irgendwie tut sich nichts. Und ich möchte ihr nicht dauernd sagen, wie sie sein soll. Aber beenden kann ich es auch nicht.

Ich leide seit 5 Tagen unter (wahrscheinlich psychosomatischer) Übelkeit, Benommenheit und Schwindel, weil ich weiß, dass ich mich entscheiden muss. Aber immer noch die gleiche wahnsinnige Angst davor, ein Fehler zu machen. Ein Fehler zu machen, wenn ich mit dieser passiven Frau zusammen bleibe und einen Fehler zu machen, wenn ich schluss mache.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi TE, im großen und ganzenn hat deine Freundin die Attraction verloren, euer Invest ist unausgeglichen und sie verliert unterbewusst ihren Wert bei dir.

Du muss ihr ürgendwie zeigen das sie dir nicht hinterdackeln soll. Das sie dir nicht alles Recht machen soll.

Wir begehren nur das was wir nicht sicher haben.

Nur wie du das hinkriegst weiß ich nicht.

bearbeitet von Bonafide Montana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe ihr ein Buch über Distanz und Nähe geschenkt. Hat sie nicht gelesen. Kein Wunder, dass ich daran zweifel, ob sie wirklich an sich arbeiten will. Sagen kann man ja bekanntlich vieles.

Das Buch wurde mir übrigens auf der 1. Seite empfohlen und heisst "Ich lieb dich nicht, wenn du mich liebst" und ist grandios. Aber wie ich finde, erst wirksam, wenn es beide Lesen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.