Feministische Pornografie - Cosmo-Interview mit Tristan Taormino

28 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

Interessantes Interview über Pornografie:

http://www.cosmopolitan.com/celebrity/news/tristan-taormino-feminist-porn-interview

So, What Is Feminist Porn? Find Out From a Woman Who Makes It.

fempornmdnw.jpg

I know many women who say they're not into porn, usually citing variations of: "Eh. It's always just some middle-aged dude slamming a professional porn actress with fake cans." Yeah, most mainstream pornography is geared towards a (rather unimaginative, if you ask me) male audience. And then there's what most of us consider the alternative: your stereotypical "porn for women," featuring cheesy Kenny G-style sax solos and cringe-worthy face-touching. But there's a middle ground!

Last month was the first annual Feminist Porn Conference, at which educators and purveyors of female-friendly porn gathered to discuss theory and production. But what constitutes feminist porn? Is it still feminist if it "degrades" the female sex partner? What if you consider yourself a feminist, but you're into that? We asked Tristan Taormino, sex educator, feminist pornographer, co-editor of
The Feminist Porn Book, these and other pressing questions, plus a handy beginner's guide to get into feminist porn.

Cosmo: What’s the actual definition of feminist porn? Is the definition reliant on the creators of said porn (e.g. if the creators are feminists) or, rather, the content (e.g. not demoralizing to women)?
Feminist pornographers are committed to gender equality and social justice. Feminist porn is ethically produced porn, which means that performers are paid a fair wage and they are treated with care and respect; their consent, safety, and well-being are critical, and what they bring to the production is valued. Feminist porn explores ideas about desire, beauty, pleasure, and power through alternative representations, aesthetics, and filmmaking styles. Feminist porn seeks to empower the performers who make it and the people who watch it.

Since the Jenna Jameson-style professional porn industry is sort of dying now that there’s free Internet porn, how do “amateur” sites like RedTube or YouPorn fit into this? Do they have their own sets of gendered problems?
What most people don’t realize is that most so-called “free” porn on the internet is not really free, it’s blatant copyright infringement illegally uploaded on tube and bit torrent sites. YouPorn and RedTube are primarily in the business of making pirated content available for sharing. I don’t really consider them amateur sites because most of the content isn’t actually amateur. They are basically destroying the old economic model of the adult industry. That said, what the internet has done is leveled the playing field to some extent and made it possible for people to control the means of porn production, which is a good thing for feminists. There are a lot of small, indie porn sites run by the performers themselves like MeetTheMayhems.com and LiandraDahl.com. MakeLoveNotPorn.tv is an actual amateur filesharing site where the people who make the scenes and films can share profits with the site.

If a woman likes the kind of porn that involves men dominating women, is she being anti-feminist by consuming it?
I have no interest in policing or judging anyone’s desires, fantasies, and porn preferences, and I know that plenty of women have fantasies of dominance and submission. Images of dominance and submission are not anti-feminist in and of themselves, but one of the reasons feminists critique them is because consent is not always explicit and because of the repetition of men dominating women, making it the main type of power exchange we see in a lot of mainstream pornography. I think there is a stereotype that women want kinder, gentler, more romantic porn; some women do, but not all women. Feminist pornographers don’t want to do away with sexual power dynamics; many of us want to explore them in an explicitly consensual and more diverse, nuanced, non-stereotypical way.

What role do you think mainstream porn plays in the sexualization of men?
Pornography is often called out for the sexual objectification of women, but rarely are the same critiques made about the sexual objectification of men. In lots of mainstream porn, men are portrayed as one-dimensional sex robots; they are always dominant, assertive, and rock hard. In a lot of films, we rarely see their faces or the rest of their bodies, they are merely disembodied penises. What I’m trying to achieve in my films is a more diverse array of sexual representations and that includes more diverse images of men’s sexuality. I like to show men asking their partners for directions, men who get off on giving pleasure, submissive men, straight men who get anally penetrated, and men who aren’t afraid to challenge norms about masculinity in other ways.

If I were to watch a feminist porn now, what differences/exceptional things would I notice as opposed to regular porn?
There are no generalizations I can make about all feminist porn, but there are certain elements that many feminist porn films have in common. Feminist porn is sex-positive, depicts sexual consent and agency, and prioritizes female pleasure. So, you’re likely to see real female orgasms. Feminist porn features minorities underrepresented in mainstream porn, so you may see people of different gender identities and expressions, races, body types, or abilities. Those differences will not be fetishized or stereotyped, as some mainstream porn does (with race, for example).

Do you think women in the professional porn industry have agency or are they being exploited?
That’s an extremely broad question that tough to answer briefly; people have written dissertations about this topic. As with any other industry, women have choices, control, and agency in their work, and some have more and others have less, depending on lots of different factors. The notion that all women who work in porn are exploited and degraded is a stereotype, one that is often propagated by people who refuse to listen to sex workers talk about their own experiences and instead make assumptions about them.

Do you consider women like Sasha Grey or Stoya feminist porn actresses?
I don’t feel comfortable speaking for Sasha Grey (who is now retired from performing) or Stoya about their politics or the way they identify. I will say that Sasha and Stoya represent a new generation of female porn performers who are bright, articulate, thoughtful, powerful women who have a lot to say about the work they do; they contradict the stereotype of the dumb, drugged-out young woman who’s clueless and exploited by the industry. There are a growing number of feminist-identified performers in porn, and many of them have pieces in The Feminist Porn Book. Some of the most visible and vocal include Dylan Ryan, Jiz Lee, April Flores, Lorelei Lee, Sinnamon Love and performer/directors Nina Hartley, Madison Young, Courtney Trouble, and Bobbi Starr.

How can we be responsible porn consumers?
I call feminist porn “organic, fair trade porn” and liken it to the organic and fair trade movement in the United States. People are also willing to put their money where their politics are to support local, artisanal, and independent small businesses. If they care where their coffee came from, how it was made, and how it got to the marketplace, they buy local, organic, and fair trade. Well, the same thing needs to happen for porn buyers. Consumers who want to support feminist porn should look for filmmakers who identify their work as feminist and support it by buying their films. The biggest thing you can do is research the directors and companies who create porn and to buy—not illegally download—it.

Where should women interested in feminist porn start? Name a few beginner titles you might suggest to them.
If you like scripted features that emphasize solid production values, look for movies directed by Erika Lust, Petra Joy, Anna Span, and Candida Royalle. Shine Louise Houston, Courtney Trouble, and Madison Young make movies by and for lesbians, queer and trans people. If you’re looking for something kinky, check out my Rough Sex series or films from Maria Beatty. If you like indie, arthouse porn, check out films by Carlos Batts and April Flores. Plus, don’t forget educational titles like my Vivid-Ed movies, Nina Hartley’s Adam & Eve guides, and Carol Queen’s series for Good Releasing. Some of the best feminist porn websites are QueerPorn.tv, CrashPadSeries.com, LustCinema.com, BrightDesire.com, PinkLabelVOD.com, and IndiePornRevolution.com.

You can follow Tristan at @tristantaormino, and here's her website.

bearbeitet von Elia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erzählmirnix über Pleite bei erstem feministischen Pornofilmfestival: Keiner kommt

Alles begann so hoffnungsvoll beim ersten feministischen Pornofilmfestival.

Den Beginn sollte ein klassischer Hetero-Liebesakt darstellen welchereinvernehmlichen Geschlechtsverkehr zwischen einem Mann und einer Frau filmisch umsetzen sollte: “Wir wollten uns hier dem Vorurteil stellen, dass Heterosexualität im Feminismus abgewertet würde und Konsens und Erotik nicht zusammen funktionieren.” In dem Porno geht es um die übergewichtige türkischstämmige Migrantin Anya welche mit dem gehörlosen Tom schläft. Ein besonderer Fokus liegt natürlich auf dem Consent, welcher wegen Toms Gehörlosigkeit besonders ausdrucksstark nonverbal ausfallen muss. Die Regisseurin beschreibt dies als einen Versuch mit dem Vorurteil, Consent müsse immer verbal sein, zu brechen. Kritikerinnen bemängelten jedoch bereits im Vorfeld, dass die Inszenierung Raum für Grauzonen lasse, so schließe Tom beispielsweise mehrfach die Augen und sei währenddessen offensichtlich nicht in der Lage, Anyas Zustimmung einzuholen. Aufgrund dessen sei der Film schließlich von der Liste genommen worden, da er Rape Culture fördere. Zudem sei Tom trotz seiner Behinderung ein weißer heterosexueller Mann, weswegen die Darstellung des Sex mit einer Woman of Colour nicht unproblematisch sei.

Alternativ sei ein Filmspecial für Frauen an die erste Stelle gerückt, welches mehrere lesbische Kurzfilme beinhalte. Männer seien nicht zugelassen gewesen, da lesbischer Geschlechtsverkehr nicht dazu diene den Male Gaze zu befriedigen. Letztlich sei jedoch auch dieser Programmpunkt nach der Sichtung des Materials gestrichen worden, so habe eine der Protagonistinnen eine Brustvergrößerung gehabt. Nachdem dies von den Veranstalterinnen kritisiert wurde, zogen die Macherinnen ihren Beitrag zurück, da hinter der Kritik an Silikonimplantaten offensichtlich eine Transfeindliche Haltung stecke.

Als letzter Programmpunkt sei ein zweistündiger Porno geplant gewesen, der in einer WG mit fünf Frauen, drei Männern und zwei Transfrauen spiele und der die verschiedenen Machtstrukturen mittels sexueller Interaktionen verdeutlichte. Das künstlerisch hoch wertvolle Produkt habe jedoch aufgrund der Triggergefahr stark zensiert werden müssen so dass am Ende lediglich der Handlungsstrang um die asexuelle Tanja übriggeblieben sei.

Das Fazit für die Veranstalterinnen war klar: Wir müssen beim nächsten Mal noch strenger sein. Im Nachhinein war auch der Ausschnitt mit Tanja problematisch, da diese als einzige Protagonistin trotz der Schwarzen Großmutter aufgrund ihrer hellen Hautfarbe als weiß gelesen werden konnte und darüber hinaus einen Körper im Bereich des sogenannten “Normalgewichtes” aufwies. Dies produzierte wiedermal Ausschlüsse und zeigt, wie viel Awareness für ein Festival ohne die Reproduktion von Machtstrukturen nötig ist.

Also zusammengefasst nur ein ideologischer Unsinn, den keinem interessiert und keinem, was bringt.

Wie so viel der Aktionen der ideologischen Verblendeten unter dem Deckmantel von Feminismus.

Aber Ela warum postest Du deinen feministischen Scheiß nicht einfach bei Emma.

Da bist DU in guter Gesellschaft.

  • TOP 5

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber Ela warum postest Du deinen feministischen Scheiß nicht einfach bei Emma.

Da bist DU in guter Gesellschaft.

Na da sind ja wieder die Lieblingshater !

Im Gegensatz zu dir gebe ich meine Quellen wenigstens an und teile meine "Meinung" nicht durch Copy&Paste mit, Mind_os ! :yes:;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Quelle hat man mit 2 Clicks, strf +c und weiteren 2 clicks gefunden.

Jedenfalls. Wenn das so stimmt, wie auf dem blog beschrieben, ist das doch der Gipfel der Idiotie.

Schon allein der erste Absatz.. Will gar nicht wissen, wie schnell es mit meiner Lieblings-FB aus wär, wenn ich die vor jedem Move fragend gucken um Erlaubnis bitte. Lä-cher-lich. Die würde mich verflucht schnell fragen, ob ich sie verarschen will.

So hat doch keiner Sex. Sehen will ich das dann erst recht nicht, wenn der Sex vor der Kamera 10 Umdrehungen unter dem ist, was ich real bekomme.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Ela (Femipudel) Richtig deine sinnvollen Beiträge bestehen aus posten von irgendwelchen YouTube Videos.

Meine Meinung:

Also zusammengefasst nur ein ideologischer Unsinn, den keinem interessiert und keinem, was bringt.

Wie so viel der Aktionen der ideologischen Verblendeten unter dem Deckmantel von Feminismus.

bearbeitet von Mind_os

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leute mit solchen hyper-queer-feministischen Gedankengängen kann man nur meiden.

bearbeitet von Embargo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wird hier nur darüber gequatscht oder gibt's da auch was zu sehen? ("feminist porn" gegoogelt, aber nur Blablalba, no action)

  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Ela (Femipudel) Richtig deine sinnvollen Beiträge bestehen aus posten von irgendwelchen YouTube Videos.

Meine Meinung:

Also zusammengefasst nur ein ideologischer Unsinn, den keinem interessiert und keinem, was bringt.

Wie so viel der Aktionen der ideologischen Verblendeten unter dem Deckmantel von Feminismus.

Ich weiß gar nicht, warum du schon wieder gleich beleidigend werden musst, aber das musst du mit dir ausmachen...

Der Artikel spricht jedenfalls eine deutlich andere Sprache und stellt ja auch klar, dass moderner Feminismus schon lange zwischen politischer und gesellschaftlicher Unterwerfung, und der Dominanz als sexuelles Spiel unterschieden kann. Siehe hierzu übrigens auch Clarisse Thorns Texte zu SM !!!

Ansonsten ist der Artikel, den ich hier gepostet habe übrigens aus der COSMOPOLITAN, von der mir nicht bekannt ist, dass sie seit neuestem ein besonders feministisches Organ ist.... Kann sein, dass irgendwelche Maskulisten-Verschwörungstheoretiker das anders sehen, aber die fallen dann ja wohl auch eher in den Bereich geschlossene Psychiatrie, als in den ernstzunehmender Diskussionspartner. Und im Gegensatz zum COSMO-Artikel, stammt dein zynisches Zitat von einem eben solchen seltsamen kleinen Maskulisten-Blog. Ich wäre da mal mit jedem einzelnen Satz und seinem Wahrheitsgehalt extrem vorsichtig.

Anbei noch ein Artikel, in dem auch was zu anderen Veranstaltungen der Art in Berlin steht:

Porno und Politik

In den kommenden Tagen steigt die sexuelle Aufladung in der Stadt. Dann präsentiert in den Messehallen am Funkturm vom 15.-18. Oktober Europas größte Erotikmesse »Venus« Videos und das neueste Sexspielzeug. Von dieser vor allem auf den heterosexuellen männlichen Konsumenten ausgerichteten Mainstream-Messe grenzen sich jedoch zwei alternative Pornofilmfestivals und eine erotische Literaturmesse politisch und ästhetisch radikal ab.

Um Lust geht es den Veranstaltern dennoch. »Wir wollen Vielfalt – in jeder Hinsicht«, erklärt Laura Meritt, Organisatorin des 1. Feministischen Pornofilmpreises in Europa. »Das bedeutet eine erweiterte Palette von sexuellen Praktiken, eine innovativere, nicht nur auf die Sexualorgane fixierte Kameraführung, Menschen aller Geschlechter und Hautfarben vor der Kamera und – produktionsästhetisch wichtig – auch Frauen hinter der Kamera.« Meritt gehört dem sogenannten »sexpositiven« Flügel des Feminismus an, der Pornofilme nicht rundweg als frauenfeindlich ablehnt, sondern dieses Genre für die weibliche Lust erobern will.

In den USA hat diese Bewegung schon länger für Furore gesorgt. Deutschland muss noch etwas nacharbeiten. Und daher präsentiert das feministische Pornofestival am 17. Oktober im Kino Hackesche Höfe vor allem Pionierarbeiten US-amerikanischer und französischer Regisseurinnen. »Wir wollen zeigen, dass es scharfe, lustige und frauenfreundliche Pornos gibt«, beschreibt Meritt das Anliegen dieses erstmals veranstalteten Festivals. Gleichzeitig möchte Meritt die kommerziellen Produzenten, die bei der Venus aus und ein gehen, auf den neuen Markt des frauenfreundlichen Pornos aufmerksam machen.

Jürgen Brüning vom alternativen Pornofilmfestival Berlin hat die Hoffnungen auf solche Synergieeffekte zwischen Kommerzkultur und Szene längst begraben. Sein im Schwulenmilieu verankertes Festival erfährt vom 22. bis 25. Oktober im Kino Movimento schon seine vierte Auflage, 128 Filme werden gezeigt. Ganz neue Subgenres wie etwa Porno-Horror und Porno-Science-Fiction tauchen im Programm auf. Weil in den letzten Jahren verstärkt Regisseurinnen in die Pornofilmszene Eintritt gefunden und dabei neue ästhetische Maßstäbe gesetzt haben, ergeben sich aber auch Überschneidungen mit dem feministischen Filmprogramm in den Hackeschen Höfen. So sind Erotic Film Noir-Künstlerin Maria Beatty sowie die Newcomerin Shine Louise Houston in beiden Festivals präsent.

Die Buchmesse Erophil findet vom 23.- 25. Oktober parallel zum Pornofilm-Festival im Studio 70 (Kottbusser Damm 70) statt. Hier soll zum einen Verlegern und Buchhändlern die Möglichkeit zum Austausch gegeben werden. Es ist aber auch ein breites Programm an Lesungen vorbereitet. Im Mittelpunkt stehen die Klassiker des Marquis de Sade. Zum Auftakt wird die Langfassung von Pasolinis Verfilmung von de Sades »Die 120 Tage von Sodom« gezeigt.

http://www.neues-deutschland.de/artikel/157279.porno-und-politik.html

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vor einigen Jahren hat mal eine Frau Pornofilme gedreht, die auf auf "weibliche Bedürfnisse" zugeschnitten waren (Was immer das auch bedeuten soll. Wahrscheinlich Pornos, in denen zum Schluss geheiratet wird).

Aber diese Streifen waren kein Erfolg, weil niemand sie gut fand, noch nicht einmal Frauen. Und dann hat man das mal untersucht und festgestellt, dass wenn Frauen sich Pornos anschauen, sie die ganz normalen Pornos bevorzugen, die auch Männer mögen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vor einigen Jahren hat mal eine Frau Pornofilme gedreht, die auf auf "weibliche Bedürfnisse" zugeschnitten waren (Was immer das auch bedeuten soll. Wahrscheinlich Pornos, in denen zum Schluss geheiratet wird).

Sämtliche Erhebungen zu dem Thema ergeben, dass Frauen erstens generell weniger Pornos konsumieren und sich zweitens - wenn sie's doch tun - eher von emotionaler Zuneigung erregt fühlen und weniger von spermaverklebten Gesichtern. Eigentlich auch nicht besonders schwer nachzuvollziehen.

(Die Frage ist natürlich, ob man überhaupt etwas nachvollziehen will oder lieber solche 20 Jahren alten Baustellenwitze zum besten geben.)

  • LIKE 1
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vor einigen Jahren hat mal eine Frau Pornofilme gedreht, die auf auf "weibliche Bedürfnisse" zugeschnitten waren (Was immer das auch bedeuten soll. Wahrscheinlich Pornos, in denen zum Schluss geheiratet wird).

Sämtliche Erhebungen zu dem Thema ergeben, dass Frauen erstens generell weniger Pornos konsumieren und sich zweitens - wenn sie's doch tun - eher von emotionaler Zuneigung erregt fühlen und weniger von spermaverklebten Gesichtern.

Ist das so?

Habe nur mit einer Freundin darüber bislang gesprochen. Wir waren uns da sehr einig, dass uns der Closeup vom Küssen und der Gesichter null interessiert, man tendenziell sowieso auf die letzten zehn bis fünf Minuten springt. In Pornografie geht es doch um Sex und Fetisch. Wenn man Story wünscht, kann man sich ja nen französischen Erotikfilm anschauen oder diese (keine Ahnung wie sie heißen) HD Pornos auf YP mit dem weichem, hellen Licht. Ich kann mir aber nicht vorstellen dann irgendein Bereich der Pornografie nicht von beiden Geschlechtern abgedeckt wird. Sowohl Schmusi als auch Gangbangerei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ist das so?

Ja, in den Erhebungen ist das so. Es geht dabei grundsätzlich darum, wovon Frauen sich erregt fühlen und da waren die "französischen Erotikfilme" sowieso weiter vorn, als bei Männern. An Mainstream-Pornos wurde vor allem als nervig eingestuft, dass der Orgasmus des Mannes im Zentrum steht, während der Höhepunkt der Frau fast nie überhaupt vorkommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ist das so?

Ja, in den Erhebungen ist das so. Es geht dabei grundsätzlich darum, wovon Frauen sich erregt fühlen und da waren die "französischen Erotikfilme" sowieso weiter vorn, als bei Männern. An Mainstream-Pornos wurde vor allem als nervig eingestuft, dass der Orgasmus des Mannes im Zentrum steht, während der Höhepunkt der Frau fast nie überhaupt vorkommt.

Nach meiner kleinen Erhebung (die natürlich empirisch nicht soo wertvoll ist). Die blöden Dialoge vorher und das Rumtanzen der Bitch wurden eh weggeskipped. Klar.

Ergebnis jedenfalls: Hartes Gerammel. Muskeln. Küssen. Große, harte Schwänze, auch gerne 2-3, überall rein.

Das schlug ein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An Mainstream-Pornos wurde vor allem als nervig eingestuft, dass der Orgasmus des Mannes im Zentrum steht, während der Höhepunkt der Frau fast nie überhaupt vorkommt.

Das ist für mich mal ein Punkt der mich interessiert. Ich möchte hier nicht Haarspalten oder ne Endlosdiskussion lostreten, aber wenn doch FAST jede Frau sagt, dass der eigene Orgasmus zwar das Sahnehäubchen beim Sex ist, aber im Grunde keine Priorität hat, ist es dann gewünscht eine Frau im Porno kommen zu sehen?

Ich möchte da keine Behauptungen aufstellen, aber wenn ich meinen Mädchen die Wahl des Pornos überlasse, dann läuft es da meist auf irgendwelche Gangbang-Clips nach der einfachen Gleichung 3 Schwänze, 3 Löcher hinaus. In dem 3 Kühne Stiernacken das Fräulein durchjagen, um sie anschließend in Fontänen der Glückseligkeit zu ertränken.

Da geht's dann selten um Zärtlichkeiten oder Verführung. Empörung oder Unverständnis hat das bis jetzt auch nicht ausgelöst.

bearbeitet von SunnyVice

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
... wenn doch FAST jede Frau sagt, dass der eigene Orgasmus zwar das Sahnehäubchen beim Sex ist, aber im Grunde keine Priorität hat ...

Mach dir besser mal Gedanken, warum "fast jede" Frau sowas zu dir sagt.

Zu mir hat das nämlich noch keine gesagt.

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

... wenn doch FAST jede Frau sagt, dass der eigene Orgasmus zwar das Sahnehäubchen beim Sex ist, aber im Grunde keine Priorität hat ...

Mach dir besser mal Gedanken, warum "fast jede" Frau sowas zu dir sagt.

Zu mir hat das nämlich noch keine gesagt.

Warum schießt du denn gleich so passiv, aggressiv aus der Hüfte?

Ich habe mich möglicherweise missverständlich ausgedrückt, aber der Kern der Aussage ist doch nicht falsch?! Eine Frau empfindet Sex auch ohne Orgasmus befriedigend. Da fördere ich ja keine neuen Erkenntnise zu Tage. Deshalb war für mich interessant, ob in einem Porno, der bloße Akt an sich auch als Befriedigend wahrgenommen wird, auch ohne dass der Höhepunkt der Frau dargestellt wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Quelle hat man mit 2 Clicks, strf +c und weiteren 2 clicks gefunden.

Jedenfalls. Wenn das so stimmt, wie auf dem blog beschrieben, ist das doch der Gipfel der Idiotie.

Das ist offensichtlich Satire (freundlich ausgedrückt).

Habe nur mit einer Freundin darüber bislang gesprochen. Wir waren uns da sehr einig, dass uns der Closeup vom Küssen und der Gesichter null interessiert, man tendenziell sowieso auf die letzten zehn bis fünf Minuten springt. In Pornografie geht es doch um Sex und Fetisch. Wenn man Story wünscht, kann man sich ja nen französischen Erotikfilm anschauen oder diese (keine Ahnung wie sie heißen) HD Pornos auf YP mit dem weichem, hellen Licht.

Sehe ich auch so.

Ich kann mir aber nicht vorstellen dann irgendein Bereich der Pornografie nicht von beiden Geschlechtern abgedeckt wird. Sowohl Schmusi als auch Gangbangerei.

Rein inhaltlich schon, von der Machart her nicht.

Beispiel Kamerawinkel: Finde mal einen Female-POV-Porno. Hab bisher 3 gefunden, wenn man den von Kendra Wilkinson mitzählt(und die Privatseite einer Indie-Pornodarstellerin, die sich darauf spezialisiert hat). Umgekehrt ist Male-POV eine eigene Kategorie bei den meisten Pornoseiten.

Aber auch wenn nicht POV gefilmt ist, sieht man meist eher vom männlichen Winkel aus. Beim Oralsex sieht man eher die Vulva der Frau, beim Blowjob wird eher leicht von oben oder seitlich gefilmt. Außerdem sind die meisten männlichen Darsteller nicht gerade mein Typ.

Außerdem ist "feministische" Pornografie allgemein ethischer, es wird vermehrt auf Kondome geachtet, die Darsteller sind häufig/teilweise Paare, es gibt weniger Regieanweisungen,... und bei den Pornodarstellerinnen bekommt man eher das Gefühl, dass sie das zumindest teilweise aus Überzeugung machen und nicht, weil sie dazu aus wirtschaftlichen Gründen gezwungen werden. Viele haben eigene oder Sammelhomepages und sind weniger von großen Firmen abhängig.

Außerdem haben Indiepornos generell einen anderen Flair, sind eben nicht so glattpoliert wie Brazzers und Co.

An Mainstream-Pornos wurde vor allem als nervig eingestuft, dass der Orgasmus des Mannes im Zentrum steht, während der Höhepunkt der Frau fast nie überhaupt vorkommt.

Kommt mir nicht so vor.

Persönlich finde ich den weiblichen Orgasmus in Pornos meist langweilig, weil er sowieso so offensichtlich gespielt ist.

Männliche Orgasmen beschränken sich eben meist auf das Abspritzen. Fände es interessanter, das Gesicht zu sehen.

  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

... wenn doch FAST jede Frau sagt, dass der eigene Orgasmus zwar das Sahnehäubchen beim Sex ist, aber im Grunde keine Priorität hat ...

Mach dir besser mal Gedanken, warum "fast jede" Frau sowas zu dir sagt.

Zu mir hat das nämlich noch keine gesagt.

Warum schießt du denn gleich so passiv, aggressiv aus der Hüfte?

Ich habe mich möglicherweise missverständlich ausgedrückt, aber der Kern der Aussage ist doch nicht falsch?! Eine Frau empfindet Sex auch ohne Orgasmus befriedigend. Da fördere ich ja keine neuen Erkenntnise zu Tage. Deshalb war für mich interessant, ob in einem Porno, der bloße Akt an sich auch als Befriedigend wahrgenommen wird, auch ohne dass der Höhepunkt der Frau dargestellt wird.

Wenn ein Mann schon fragt ob mir der Orgasmus wichtig ist, ist offensichtlich dass ich bei ihm selten welche bekomme. Hatte auch mal so nen Typen, dem hab ich dann auch versichert, dass mir das nicht so wichtig ist -was natürlich gelogen war.

Mir war klar, dass wenn ich ihm die Wahrheit sage, er eine rießige Erwartungshaltung haben wird und dann klappt das schon gleich gar nicht.

Ein paar Freundinnen von mir sit der Orgasmus tatsächlich egal - behaupten sie - was aber denke ich daran liegt, dass sie ncoh nie einen hatten (befriedigen sich nciht selber) und an Sex generell nicht so interessiert sind. Das sind die, die Sex aus Liebe haben, nicht weil sie Bock auf Fickificki haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wahnsinn, der erste Thread von Elia, der mich nicht komplett abturnt.

Mach dir besser mal Gedanken, warum "fast jede" Frau sowas zu dir sagt.

Zu mir hat das nämlich noch keine gesagt.

Krass Mann. Sind alle Kommunisten so Überstecher wie du? Wird mein Schwanz größer wenn ich das Kapital lese? Kannst dus mir auch mal besorgen? Fragen über Fragen.

Das sind die, die Sex aus Liebe haben, nicht weil sie Bock auf Fickificki haben.

Ja das sind die schlimmsten.

  • TOP 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe ja viel Verständnis für den klassischen Feminismus der ersten und dritten Generation. Aber dieses ganze jahrzehntelange Gerede und Debattieren um pro und contra Pornographie, das ist mir irgendwie fremd geblieben. Kann mir da mal jemand ein Update geben, was die gesellschaftliche Relevanz dieser Problematik angeht? Why does it matter?

  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Pornodrehende Zahnarzthelferinnen müssen Angst um ihren Job haben.

Lehrer/innen haben Probleme. Eigentlich fast jeder im Berufsleben, zumindest wenn's rauskommt. Wohl immer wahrscheinlicher.

Kinder lachen über nackte Pornoeltern anderer Kinder. Teilweise werden die gemobbt.

Manche Pornos sind endkrass. Brutal und echt sittenwidrig. Manche Frauen muss man davor schützen mitzuspielen.

Gesundheitsmäßig geht's drunter und drüber in der Branche. Auch hier muss man rechtlich, meiner Meinung nach, eingreifen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

What Is Feminist Porn?

Es sind die Schwulenpornos:

"There is a radical asymmetry between male and female homosexuality. Paradoxically, lesbian sex fits the standard phallocentric logic much more neatly than gay sex. I think that lesbianism is enacted for an absent phallic presence. Even some radical lesbian thinkers like Judith Butler who otherwise hate me, concede this point. Whereas the third element in male homosexuality is feminine, so gay sex is the truly feminist thing to do and, in turn, standard heterosexual sex is the most homosexual act."

http://www.indexmagazine.com/interviews/slavoj_zizek.shtml

Elia und Juce haben Recht damit, dass das hier ein zutiefst frauenfeindliches Forum ist. Wir sind Homos und vögeln Frauen nur, um nicht an sie denken zu müssen.

Was aber OK ist. Man ist ja nicht dazu verpflichtet, an Frauen zu denken, wenn man nicht will. Nur Elia und Juce, die müssten eigentlich Männer vögeln, wenn sie wahre Feministen werden wollten.

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann mich jemand aufklären? JT hat 2 Beiträge verfasst. Beide gelöscht?!?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.