PROJEKT SIXPACK Ü40

39 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

Gast KommodoreB

Hallo Freunde,

neues Jahr, neues Glück!

Ich will endlich mein Bauchfett reduzieren: Nicht nur aus optischen Gründen, sondern auch aus gesundheitlichen!

Immer wieder wird ja berichtet über die gesundheitlichen Gefahren gerade des Bauchfetts:

z.B.: http://de.wikipedia.org/wiki/Viszeralfett

Bei einem Bauchumfang von über 94 cm besteht erhöhtes Gesundheitsrisiko, bei über 102 cm sogar stark erhöhtes Risiko.

Tja, Freunde, mein Bauchumfang pendelt so um 102 cm. Alarmstufe ROT!

Aber damit ist jetzt Schluss.

Ausgangslage:

Stand heute (7.2.2015):

  • Bauchumfang: 102,6 cm (im entspannten Zustand)
  • Gewicht: 87,8 kg
  • Größe: 1,83 m
  • Alter: 42 Jahre

Das Ziel:

  • maximal 90 cm Bauchumfang bis zum 31.12.2015

(also 12,6 cm weniger)

  • maximal 78 kg bis zum 31.12.2015

(also knapp 10 kg weniger)

Der Plan:

  • Dauerhaft mehr Sport, weniger Kalorien
  • Ich jogge schon regelmäßig (in der Regel einmal am WE ca. 10 km) und achte gelegentlich auf gute Ernährung.

Zusätzlich eingeplant:

  • wöchentlich 2 mal Fitnessstudio (Mc Fit) und/oder 1 mal Kletterhalle: vor allem Ausdauertraining, aber auch Krafttraining
  • Allgemein mehr Bewegung (Treppen statt Lift, mal auf Schusters Rappen einkaufen statt mit dem Auto, mehr Fahradfahren ...)
  • regelmäßig in "Superhuman by habit" (http://www.amazon.de/Superhuman-Habit-Becoming-Possible-Yourself-ebook/dp/B00NGC8I9E/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1423304141&sr=8-1&keywords=superhuman+by+habit) schmökern, um dauerhafte gute Gewohnheiten zu etablieren
  • Ernährung: konsequent gesunde, ausgewogene Ernährung, wenig Alkohol, keine abendlichen "Sünden" wie Pizza und Kartoffelchips, "achtsames", also bewusstes Essen usw.
  • "Frust- oder Belohnungs-Mampfen" nach einem stressigen Tag reduzieren, stattdessen Stressausgleich durch Meditation und Sport

Ich poste bewusst nicht im Trainingsbereich, sondern hier im Ü30er-Subforum, weil ich vermute, dass es für uns ältere Kameraden nicht mehr ganz so einfach ist, wieder in Topform zu kommen. Ansonsten einfach verschieben.

Hat schonmal einer von Euch Ü40ern mehr als 10 cm Bauchumfang dauerhaft reduzieren können? Habt Ihr noch ergänzende Tipps?

Bis später, ich fahre jetzt in die Kletterhalle. War da schon lange nicht mehr.

Mit sportlichen Grüßen

K.B.

bearbeitet von KommodoreB
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich vermute, dass es für uns ältere Kameraden nicht mehr ganz so einfach ist, wieder in Topform zu kommen.

Ich kenne ein paar Ü70 die immernoch in erschreckender Topform sind.

Gibt die Variante, möglichst viel Kalorien in möglichst kurzer Zeit zu verbrennen. Zwei oder dreimal die Woche Krafttraining, kombiniert mit ein wenig Ausdauer. Du nimmst ab, wenn du mehr verbrennst als du futterst. Geht recht schnell.

Andere Variante ist, den Stoffwechsel trainieren, und möglichst viel Energie aus Fetten ziehen. Bedeutet viel Ausdauertraining mit geringer Intensität. Ist eigentlich was für viele Wettkämpfe, geht aber auch ohne. Die fitten Ü70, die ich kenne, kommen alle daher.

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du achtest gelegentlich auf gute Ernährung? Wie wäre es mit immer? Ich habe 10,3% K-Fett und bin 46. Habe es sozusagen "geschafft".

Mache deine Übungen zu Hause je nach Intensität jeden Tag oder 5x die Woche. Jeden Tag 20 Min. reicht oder 5 Tage je 30 bis 40 min. Die Begründung dieser sinnvollen Sportmenge liegt in der Regeneration. Sehr wichtig. Belaste die Muskeln nicht bis zu Versagen, so wie die die ins Fitnessstudio gehen, sondern nur leicht brennende Muskeln und fühlen des Körpers. Keine Schmerzen dabei. Das ist wichtig, weil sonst hälst Du das nicht durch und fällst wieder in die alten Gewohnheitsmuster zurück. Die vielen Kilos die Du runter willst, sind egal, fokussiere Dich auf die Fettverbrennung indem Du Muskeln aufbaust. Die wiegen deutlich mehr als Fett bei weniger Masse. Ich stand 10 Monate bei 85 Kg wobei der Bauch von 96 auf 84cm bei 83 Kg gewandert ist. Es ist ein ganz smoother Prozess, den Du nicht über das Knie brechen kannst. Du musst dein Lebensstil ändern, dauerhaft, ansonsten wächst Dir eine Wohlstandsplucke mit den vielen Fitnessstudioausreden und den tollen Cheatdayanweisungen umgehend zurück. Mache es ohne Leid und in Harmonie mit deinem Alltag. Dann kann dein Projekt Bestand haben. Grober Abriss. Die Zielvorgabe mit dem Gewicht wird Dir nur Frust erzeugen.

Also ich weiß nicht wie ernst Du es meinst, aber wenn Dir dein Sixpack noch Mitte 50 oder Ende 60 Spaß machen soll, dann ziehe in Erwägung mal für 3 Monate Ernähungstagebuch zu führen. Das geht bei fddb.info umsonst und ist ausgereift. Dabei wirst Du ein Gefühl für Nahrungsmittel entwickeln und lernen was das richtige Maß für Dich ist. Da nicht irgendein Markenfutter suchen, sondern die neutralen Angaben als Favoriten speichern und dann wiederholt sich das in unterschiedlichen Mengen und Kombinationen. Ich kann das Gewicht von jeglichen Obst und Gemüse, sämtlichen Beilagenportionen auf ca. 10g genau vom Hingugen bestimmen, ich esse unbewusst gesund und es ist Genuss. Unindustriell, frisch, unverarbeitete Nahrungsmittel, viel Obst und Gemüse. Reis, Kartoffeln, Nudeln alles ok. Je vielfälltiger desto besser. Gesunde Fette immer rein damit. Avocado, Olivenöl, Kokosfett alles fein. Butter von Weidenkühen immer rein. Besser als industriell gefertigte Fette. Je mehr naturbelassen, saisonal und frischer desto besser. Mach nicht bei den Bodybuildern mit, sondern mach dein eigenes Ding, so wie es Dir gut bekommt und für Dich passt. Weißmehl, Zucker und Salz solltest Du reduzieren für die ersten Erfolge. Sonst immer das richtige Maß treffen, dafür ist das Tagebuch der beste Einstieg.

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast KommodoreB

Das macht mir Mut, Leute.

Es gibt also keine Ausreden. Es ist machbar.

So bin wieder weg, muss ins Gym ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hab das Ganze mit 36 durchgezogen.

Das Unterbauchfett das mit 30 kam, ging bis dahin ja nie wieder weg.

1,5 - 2 Monate nicht ganz so strenge Ketogene Diät haben es bei mir gebracht (Also viel Fett + Proteine, so gut wie keine Kohlenhydrate).

1-2 Re-Feed days pro Woche, wo Du ordentlich Kohlenhydrate zu dir nimmst.

10 KG verloren und KFA unter 10%.

Jetzt wo ich wieder Masse aufbaue und mich nicht mehr ketogen ernähre ist das Unterbauchfett auch nach 6Monaten immer noch nicht wieder zurückgekehrt.

Kann ich nur empfehlen! Einfach umzusetzen und dein Fettstoffwechsel arbeitet die ganze Zeit auf Hochtouren.

Mit langanhaltendem Effekt. :good:

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

seid ihr euch sicher, dass ihr einen KFA unter 10% habt? Das ist schon ein sehr guter Sixpack.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast KommodoreB

Daten heute (allerdings vor dem Frühstück, gestern leider danach, ab sofort konsequent vorher):

Bauchumfang: 100,2 cm

Gewicht: 87,1 kg

Die 100er-Grenze ist bald geknackt, Blitz-Diät ;-)

Die Tipps mit dem Ernährungstagebuch und der ketogenen Ernährung klingen sehr interessant. Das werde ich spätestens dann prüfen, wenn es nicht mehr vorwärts, bzw. mit den Daten abwärts geht.

Jetzt in der Anfangseuphorie geht vermutlich schon einiges allein durch mehr Bewegung/Sport und abends weniger essen.

Für die Ketogene Ernährung müsste man sich wohl mal eine Woche Urlaub nehmen oder? Ich habe mal gelesen, in der Umstellungswoche gibt es oft Probleme wie Mundgeruch und Müdigkeit. Das wäre im Büro ungünstig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Für die Ketogene Ernährung müsste man sich wohl mal eine Woche Urlaub nehmen oder? Ich habe mal gelesen, in der Umstellungswoche gibt es oft Probleme wie Mundgeruch und Müdigkeit. Das wäre im Büro ungünstig.

Ich hatte nichts dergleichen!

Klingt für mich eher nach einem Excuse... ;-)

Mal als einfaches Beispiel (egal ob man sich jetzt vegan ernährt oder Fleisch ist):

Beim Döner lässt Du das Brot weg!

Beim Asiaten Kannst Du Scampis, Fleisch, Gemüse etc. ohne Ende Essen! Du lässt einfach nur konsequent die KH-haltigen Beilagen, wie Reis, Nudeln etc. weg!

Emmentaler z. B. hat viel Proteine & Fett aber NULL Kohlenhydrate!

Eigentlich ganz einfach oder!? ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gemacht! Ich habe im letzten halben Jahr etwa 20 Kilo abgelegt (115>95) bei 1,90 Körpergröße. 12 cm Bauchumfang - ich hab es gerade nochmal am Gürtel nachgemessen - und bin noch etwas älter als Du.

Im wesentlichen ohne spezielle Diät, aber mit Regeln:

- 3 Mahlzeiten am Tag - nichts ausserhalb oder dazwischen. Immer mindestens 5 Stunden zwischen den einzelnen Mahlzeiten. Das Prinzip kennen manche als "Metabolic Balance".

- Mahlzeiten immer zu regelmässigen Zeiten (07:30, 13:00, 19:00). Keine Teilchen zum Kaffee oder ähnliches. Keine Schokoriegel, um Nachmittags bei der Arbeit nochmal zwei Stunden Leistung rauszuholen.

- immer mindestens zwei Stück Obst pro Tag

- jeden Tag mindestens eine 1,5 l-Flasche Wasser bewusst trinken. Zusammen mit Tee und anderem kommt man dann auf entsprechende Flüssigkeitsmenge am Tag. Keine gesüssten Getränke, wenig Fruchtsaft.

- Alkohol nur noch in Gesellschaft - kein Feierabendrotwein daheim

UND SPORT

- jeden Tag mit dem Fahrrad zur Arbeit - 20 min hin, 20 min zurück

- einmal pro Woche Schwimmen (nicht im Whirlpool hängen!) - mindestens 45 min

- einmal pro Woche mindestens 1,5 h sportlich Radfahren

- 2-3 mal pro Woche ein paar einfache Kraftübungen daheim

Hört sich banal an? Ist überraschenderweise auch ganz einfach, und auch in keiner Weise an Verzicht gekoppelt - wenn ich abends mal mit Freunden abstürzen und hinterher noch nen Döner essen möchte, passt das locker mit rein.

Die einzige wirkliche Nebenwirkung - auch die Muskelmasse am Oberkörper hat sich reduziert, vor allem um den Schultergürtel herum. Du musst halt sehen, ob das was für Dich ist. Kannst Du aber evtl auch mit Krafttraining gegensteuern.

Auf geht's - Du packst das!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bin zwar nicht ü30 aber habe das Thema selbst mittlerweile 2 Jahre studiert ohne auf irgendeinen Mainstream Müll zu hören.

KFA konstant bei 5-6% bei einem Gewicht von 74kg.


Meine Tipps:

Testo und Somatropin erhöhen:
- Vitamin D supplementieren, 10k Einheiten am Tag
- Nur Ganzkörperübungen ( Dips , Liegestütz, Klimmis, Crunches auf dem Medizinball, Squats mit Rucksack )
-ZMA nehmen->8h Schlaf easy

- viel Haferflocken essen

Cortisol senken:
- leichtes Joggen morgens
- kein Kaffee trinken
-500mg Vitamin C nehmen morgens
-meditieren

Gewebefett senken:
- mehr Trinken ( mind.2 l Trinken, nur Wasser / Grüner Tee )
- auf tierische Proteine verzichten, höchstens von Fischen wie Lachs
- Leinöl essen ( 1 Hand voll Walnüsse, Leinsamenöl 1 TL )
- viel mehr Kohlenhydrate essen ( ich esse am Tag ca 4-600g )

- weniger Proteine konsumieren wodurch seltener Entzündungsreaktionen auftreten die zu Abzessen führen ( 60g reichen vollkommen aus )


Wenn du 6-8h rumsitzt ist das der beste Weg um schneller ins Grab zu kommen, der Körper kann Giftstoffe und Fette nicht mehr richtig abtransportieren da wichtige Lymphbahnen abgeklemmt werden, was sich zusammen mit schlechter 0815 Ernährung mit der Zeit ( 20-30 Jahre ) durch verschiedene Krankheiten bemerkbar macht.
Auch das kann ein Grund für erhöhtes Körperfett sein - ein idealer Speicherort für Schwermetalle, Weichmacher und anderen Dreck der in naheliegende Organe gespült wird, jahrelang.


Verzichte am besten auch auf Fastfood-Dreck und sämtliches Fleisch.
Die Fette die dort drin sind werden bei Körpertemperatur fast fest und führen später zu schweren Krankheiten.

Es gibt einige Einschnitte im Leben , klar.
Aber der Preis ist mehr von dem wichtigsten was du hast.


Gesundheit und Zeit!

Das Sixxpack ist nur ein Nebenprodukt, es kommt sogar von alleine und wird Bretthart wenn du dich nur von pflanzlichem Zeug ernährst und Hart traninierst.
Am wichtigsten ist aber echt das du nie mehr als 4-5 Stunden rumsitzt.


Beobachte mal langjährige Kassiererinnen die 10-20 Jahre 8-9h 6 Tage rumsitzen, das sollte dir zu denken geben.

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kann dir meine Ex empfehlen - 1A Magengeschwür. 15 Kilo in 4 Monaten :D

Aktuell noch 73 Kilo, 70 ist das Ziel, dann Sport.

Was heißt ZMA?

Haferflocken - ehrlich?

Mehr Kohlenhydrate essen - ehrlich?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"KFA konstant bei 5-6%"

?? Gönn Dir mal was...

12% strahlt die beste Gesundheit ab, was wiederum auf paarungswillige Frauen sich positiv auswirkt. Man(n) kann es auch übertreiben. Ganz ohne Neid.

Davon ab. Haferflocken über Nacht aufweichen oder fein pürieren in was auch immer oder Haferbrei aufkochen. Und stimmt Haferflocken bringen's.

Auf Kaffee verzichten? Regt den Stoffwechsel an. Sehe da keinen negativen Effekt, wenn man vorher eine Banane ist und Wasser trinkt, schon mal gar nicht. Cortisol-Kaffee-Connection seh ich nicht. Woher hast Du das?

Ansonsten ganz deiner Meinung. Stoffwechseln, entgiften und weniger oder nichts abträgliches in den Körper reinmüllen.

Kohlenhydrate verteufeln ist richtig dumm und macht nur kurzfristig Erfolg. Besser komplexe Kohlenhydrate in die erste Tageshälfte legen. Vor allem Kohlenhydrate weglassen und exzessiv Sport machen, das ist richtig, richtig wirklich dumm.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vor allem Kohlenhydrate weglassen und exzessiv Sport machen, das ist richtig, richtig wirklich dumm.

Wenn man(n) keine Ahnung hat - einfach mal ausfallend werden :lol::rolleyes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"KFA konstant bei 5-6%"

?? Gönn Dir mal was...

12% strahlt die beste Gesundheit ab, was wiederum auf paarungswillige Frauen sich positiv auswirkt. Man(n) kann es auch übertreiben. Ganz ohne Neid.

Davon ab. Haferflocken über Nacht aufweichen oder fein pürieren in was auch immer oder Haferbrei aufkochen. Und stimmt Haferflocken bringen's.

Auf Kaffee verzichten? Regt den Stoffwechsel an. Sehe da keinen negativen Effekt, wenn man vorher eine Banane ist und Wasser trinkt, schon mal gar nicht. Cortisol-Kaffee-Connection seh ich nicht. Woher hast Du das?

Ansonsten ganz deiner Meinung. Stoffwechseln, entgiften und weniger oder nichts abträgliches in den Körper reinmüllen.

Kohlenhydrate verteufeln ist richtig dumm und macht nur kurzfristig Erfolg. Besser komplexe Kohlenhydrate in die erste Tageshälfte legen. Vor allem Kohlenhydrate weglassen und exzessiv Sport machen, das ist richtig, richtig wirklich dumm.

Wenn du pro Tag 3l trinkst, 4-500g Carbs isst und dazu noch dafür sorgst das diese durch genug Kalium in die Glykogenspeicher eingelagert werden sind die Muskeln schön prall und man sieht die Konturen viel besser.

Kommen dazu noch 5% KFA siehst du von Bauch,- bis Oberschenkelvenen alles.

Das beste Stück wirkt auch noch großer und steht durch die Carbs und " dickeres " Blut immer 1A

Einzig und allein gefährlich wirds wenn du einen Infekt bekommst da der Körper dann nicht mehr genug Fettreserven hat und als Last Resort drauf zugreifen kann.

Deswegen präventiv Vitamin D in hohen Dosen nehmen ( 10-20000IE am Tag ).

Vit. D ist nach Zink und Glutamin das beste gegen Infekte, Depressionen und weiche Knochen.

Die etzte Erkältung ist bei mir 2 Jahre her lol.

bearbeitet von SyrusBaxxter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das klingt interessant.

Aber wie schaut dann ein sinnvoller Speiseplan aus?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey SyrusB. danke für die vertieften Infos. Du weißt schon was Du tust und wenn's Dir Spaß macht, dann wird Dich niemand und ich schon gar nicht davon abhalten. Nur ist es so, dass Du da sehr am Limit agierst und man man das nicht unbedingt als Vorbild und guten Rat nachmachen sollte. ;)

350g Carbs von den langkettigen sind für Menschen die über die Sportschiene Fett abbauen und zugleich abnehmen ein gutes Maß. Bei deinem "extermen" Vorgehen passt FÜR DICH 4 bis 500g wahrscheinlich gut.

Der TE möchte Bauchumfang reduzieren. Da gibt es schnelle, kurze Wege, Verzicht, Mangel und Überlastung, Überbeanspruchung, Muskelversagen, Verletzungsrisiko, Frust, Übertraining, Übermüdung, Antriebslosigkkeit, alles brutalem Vorgehen gegenüber seinem eigenen Körper geschuldet.

Das möchte ich, zumindest mit dem was ich hier mitteile, dem TE gleich ersparen. Ein guter Ernährungswissentschaftler der auch aus dem Sportbereich kommt ist der Schweizer Jürg Hösli. Schaut doch mal auf seine Seite --> http://www.juerghoesli.ch/ , damit man mit derlei Projekten wenigstens nicht die eigene oder die Gesundheit anderer gefährdet.

Ernährungsplan?

Erstmal auf Weißmehl, Zucker und Salz verzichten. Viel Obst und Gemüse, Nüsse, Flocken eben alles was unverarbeitet und unindusriell gewachsen ist ist gut zu gebrauchen und für den Körper bekömmlich. Sprengt iwie den Rahmen und man soll auch nicht die Lust am Essen rauben. Mal eine Pizza beim Italiener ist eben 'geile Scheiße' die man sich MAL gönnt. Eine TK-Pizza hingegen ist ein absolutes NoGo. Außerdem ist das individuell verschieden, was dem einem bekommt, bekommt dem anderem noch lange nicht. Also bewusst essen und auf den Körper hören. Was bei "Fettverstopfung" und "Mein Körper ist eine Müllkippe" natürlich unmöglich ist. Es braucht schon eine Einstellungsänderung und Anpassung der Gewohnheiten Stück für Stück. Einfach alle industriellen Fertigprodukte mal auf den Müll schmeißen und frische Nahrungsmittel (ohne Barcode) kaufen. Das wäre ein guter Anfang.

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast KommodoreB

Guten Abend.

Nach einem kleinen Malheur mit meinem Account bin ich wieder

BACK IN BLACK.

Offenbar gibt es viele Wege nach Rom, bzw. zum flachen Bauch.

Gut finde ich schonmal, dass es viele von Euch gepackt haben. Dann schaffe ich das auch.

Mit der Ernährung will ich aber nicht zu viel herumexperimentieren und vor allem Extreme vermeiden. Zumindest am Anfang.

Also besonders wenig oder besonders viele Kohlenhydrate oder besonders viel oder besonders wenig Eiweiß ist mir zu riskant.

Ich versuche den gemäßigten Weg: Weniger Fleisch (aber nicht ganz ohne), mehr Gemüse, Obst, weniger Weißbrot (aber nicht ganz ohne) usw.

Jetzt am Anfang versuche ich, regelmäßigen Sport zur Gewohnheit zu machen. Einmal die Woche 1 Stunde joggen reicht bei mir offenbar nicht aus. Die letzten zwei Wochen war ich schon ziemlich oft im Gym. Ich hoffe, ich kann aus der Anfangseuphorie zumindest 2-3 Trainingseinheiten die Woche dauerhaft beibehalten.

Ein großer Problembereich ist das abendliche Schlemmen.

Tagsüber habe ich keine größeren Probleme, mich diszipliniert zu ernähren.

Aber abends nach einem stressigen Tag, also fast täglich (;-)) packt mich gerne der Heißhunger.

Heute habe ich z.B. nach der Arbeit noch im Fitnessstudio trainiert (ne Stunde Yoga und eine halbe Stunde Spinning: kein Krafttraining, da Regenerationstag - ich hatte gestern gut gepowert). Auf der Heimfahrt packte mich der Heißhunger und ich habe mir an der Aral-Tankstelle noch 2 gute belegte Baguettes gekauft. Lecker.

Aber leider nicht besonders sinnvoll.

Habt Ihr Tipps gegen den abendlichen Heißhunger? Oder heißt es da einfach: hart bleiben und hungern?

Viele Grüße

K.B.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hart ist was für dein Dödel... :-)

Und hungern ist uncool. Wenn man echten Hunger hat, dann darf man dem auch bewusst und mit Genuss nachgehen. Wie wäre es für eine intensive Sporteinheit von 45 Minuten 1/2 Stunden vorher mit 150g in Mineralwasser aufgekochten Haferflocken (Porridge), mit Früchten drüber der Zeit z.B. Orangenstückchen, Banane, Ananas. Guten Schuß Honig in den Haferbrei und als Topic gestiftete Mandeln so 2 Esslöffel. Probier mal etwas in der Dimension und gug ob Du nach dem Sport "Fresslust" hast. Ich kenne die Antwort... :-)

Also ein Ernährungskonzept solltest du Dir schon zulegen, dann passiert das so nicht. Aber da bist ja gerade dran. Der Erfolg ist die Wahl der richtigen Nahrungsmittel und die Reihenfolge des Verzehrs.

So manchmal bei Vollmond immer Dienstags 22:15 den vierten Monat im Schaltjahr ggf. wenn ich dann zufällig in einem Supermarkt kurz durchstrolche, macht die Nase schnüff, schnüff und der Duft eines frisch gebackenen Baguettes ergreift meine Sinne vollständig. Ich gleich auf Kino und die geile Baguettesau ist noch heiß..., naja dann eskalier ich das voll durch und ab gleich ran und FC... Das ist wie wenn Caveman 'nen Mammut absticht. Soviel zum Thema Weißbrot im Vegan-Yoga-Kaffee-To-Go-Im-Sitzen-trinken-Zeitalter.

Dass das dem Sixpack nicht zuträglich war, weiß ich, aber es muss alles seinen Raum haben. Im richtigen Maß versteht sich.

Thema Abends. Ich hab ein Betthupfel z.B. Harzer Käse auf Knäcke, oder Dose Bratheringe, oder 200g Hüttenkäse mit Topic (Mandeln,Haselnüsse, Cranbeerys, ... usw. etwas Zimt), oder Strammer Max, oder Mischung aus Nüssen und Trockenfrüchten. Dein Körper ist 24 Stunden aktiv für Dich, also tu ihm Gutes.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oh mann, lasst das nicht die Jungs aus dem Sportforum sehen.

@Baxxter

Was genau hast du zwei Jahre studiert?

Fuck, das hier ist das maskuline Brigitte-Pendant :D

Kann mir aber auch keinen Reim darauf machen, was er studiert hat, weil - auch wenn praktisch alle SpoWi und Ökotrophologie-Studiengänge Bullshit-Circle-Jerks sind (zumindest in DE, deshalb ist man in der scientific community auch fast komplett isoliert) - das keine deutschen Studieninhalte sind. Das ist typischer halbgarer Mens-Health Mist.

@Baxxter: Pics und Stats pls. Entweder bist du extrem klein oder hast kaum FFM. Ich befürchte aber du hast eher keine 5-6% :D

  • TOP 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Trolli, nicht unser Bereich. Das hier ist das ü40 Forum. Die sterben eh bald und sind für Wissenschaft aufgrund der Engstirnigkeit (jeder Mensch ist anders, wer hat die Studie bezahlt, ich höre lieber auf meinen Körper) für sowas nicht offen.

  • TOP 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tagsüber habe ich keine größeren Probleme, mich diszipliniert zu ernähren.

Diszipliniert bedeutet, sofort nach dem Training Kohlenhydrate. Sobald du vom Spinner steigst, nuckelst du zwei Gel weg. Nicht erst an der Tanke.

hungern?

Wasndas?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.