Finde die Lücke in meiner Persönlichkeit nicht.

35 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

Ich (26 Jahre alt u. zwei Jahre gute Vorschritte in Sachen PU und Persönlichkeitsentwicklung) habe keine Ahnung wie ich anfangen soll, vielleicht habe ich ganz simpel gesagt eine Oneitis oder vielleicht auch nicht. Was ich aber weiß das ich in Moment nicht glücklich bin. Nur warum? Abgesehen davon das ich ein wenig mehr Geld haben könnte funktioniert alles in meinen Leben. Ich gehe alle meine Aufgaben nach, habe meine tolle Familie, habe tolle Freunde, bin jedes WE unterwegs,… könnte eine ganze Liste an Aufzählungen sein und dennoch fühle ich mich einfach so leer.

Seit wann fühle ich mich so leer? Wenn ich genau darüber nachdenke genau seitdem ich wieder Single bin. Ich fühle mich lehr obwohl ich seitdem ein FB für kurze Zeit hatte und jetzt z.B. am Letzten Sa ein ONS. Das merkwürdige ist obwohl ich ein ONS mit einer noch schöneren Frau als mit meiner Ex hatte fühle ich mich seitdem noch leerer als vorher. Beim ersten Mal war das ganz das Gegenteil, nach dem ONS fühlte ich mich super und jetzt… tja nichts weiter als ein kurzer Egoboost.

Welche Syptome einer Oneitis weise ich auf? Ich denke in Moment jeden Tag meine Ex und gucke täglich nach ob sie neue Bilder von einem Shooting gemacht hat (wenn ich darüber nachdenke komme ich mir selber schon wie ein “Psycho“ vor). Das war es dann aber auch schon mit den Symptomen. Sie meldet sich zwar alle 2-3 Tage dennoch zeige ich kein Interesse mehr, suche keinen Kontakt mehr, versuche nicht mal mehr sie ins Bett zubekommen (außer sie kommt von ganz selber an ^^),… vom Handeln her könnte man sagen sie sei mir egal oder ich habe kein Interesse mehr. Trotzdem ist immer noch Tief in meinen Inneren der Wunsch da das es mal wieder so schön wird wie es mal war und das leider obwohl ich verdammt noch mal weiß es wird so nie wieder sein und das diese Frau die so genannte Pistole an die Schläfe braucht um in einer Beziehung halbwegs zu funktionieren. Diese Frau mag ein gutes Herz haben und tolle Seiten aber sie ist einfach (um es in PU Slang zu sagen) zu sehr LSE.

Bin ich jetzt selber LSE wenn ich selbst nach einen tollen Abend, an dem ich WIRKLICH Spaß hatte, nach hause komme und etwas vermisse und öfters mal traurig werde? Ich weiß es muss eine Lücke in meiner Persönlichkeit sein das ich mich (in Moment zumindest) nicht glücklich fühlen kann ohne Partnerin. Ich weiß das es nicht sie ist die mich unglücklich macht, wenn es sie nicht wäre dann wäre es eine andere… ergo eine Lücke in meiner Persönlichkeit. Und “ramm bei zehn anderen Schnecken die Gurke ins Gemüse“ mag einen ja kurzfristig ein tolles Gefühl geben aber es scheint für mich nicht so recht zu funktionieren… das füllt in dem Moment zwar einen Lücke aber nicht die ich will.

J. meinte mal in einen I-TV-Couching das man sich das selber geben soll was einen die Frauen geben und das man sie dann eigentlich für gar nichts mehr braucht, außer vielleicht noch für Sex. Klingt wirklich gut nur habe ich gerade, trotz meines “immensen Wissens“ keine Ahnung wie ich mir Geborgenheit geben und nehmen soll oder dieses (für mich) tolle Gefühl von einer Frau umsorgt zu werden oder den Anruf von meinen Mädel wenn ich gerade Nachts von einer Party komme. Ich weiß auch nicht wie ich das verhindern soll das ich immer an die alten schönen Momente mit meiner Ex denke. “Ablenken!“ wird der ein oder andere schreien und ich würde dann Antworten das ich dies mache aber sobald ich wieder alleine bin kommen dann doch diese Gedanken wieder hoch und das obwohl ich über meine Entwicklung verdammt Stolz bin und mich selber mehr liebe als jeden anderen.

Die Frage ist: Wie kann ich mir das alles selber geben was ich von den Frauen bekomme? Oder ist es vielleicht einfach ganz normal dass ich einfach nur wieder ne kleine Maus haben will mit der ich Spaß habe und vor allem Geborgenheit gebe und nehme? Na klar ist das normal, normal ist nur nicht das ich ohne das nicht glücklich sein kann und da seit ihr gefragt.

  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

ich bin zwar weder so alt wie du (20), noch habe ich die Erfahrung mit PU die du hast (bin erst seit 2 Monaten dabei), trotzdem versuche ich dir mit dem, was ich dazu denke, zu helfen.

Ich glaube ich kenne das Gefühl, dass du versuchst zu beschreiben.

Dir fehlt Geborgenheit, dir fehlen Muster in deinem Leben quasi weibliche Muster. Ich würde nicht zwingend von Oneitis sprechen, da das Ganze nicht unbedingt von einer einzigen Frau kommt (kann es aber!).

Auch, wenn man weiß, dass man beinahe jede Frau haben kann, die man will und sie sich auch nimmt (für kurze Zeit!!!), kann das möglicherweise nicht das dauerhafte Gefühl einer Verbundenheit zwischen 2 Menschen die sich bedingungslos kennen und vermutlich auch vertrauen, ersetzen.

Manche hier werden mir möglicherweise vorwerfen ich sei noch zu sehr in meinem AFC-Denken verankert, das mag sein, aber darum geht es eigentlich nicht! Es geht darum, dass man KEINE Ideallösung für sämtliche Probleme aufzeigen kann, die bei JEDEM Menschen gut funktioniert.

FTOW mag bei manchen, vielleicht auch bei vielen, gut funktionieren, bei mir ebenfalls nur kurzzeitig.

Mir zum Beispiel hilft es immer mich in meine Hobbies zu stürzen, vornehmlich Musik, sie kann alles ausdrücken und alles heilen. Das gilt für mich , bei dir mag es anders sein!

Ich hoffe ich konnte dir mit meinem Gedankenansatz weiterhelfen, bei Interesse einfach nachfragen, gerne auch per PM, ich helfe gerne Menschen, wenn ich kann (bin halt doch noch ein Stück weit Nice-Guy ;-) )

Schöne Grüße und viel Erfolg im Umgang mit deinem "Problem" (auch davon würde ich nicht zwingend sprechen),

The_Prophecy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du hast mich um einen Kommentar gebeten. Ich tue mich schwer mit einer Ferndiagnose. Ich könnte mir vorstellen, dass Dein Leben nur nach außen hin ausgefüllt erscheint. Du hast Freunde, machst Party jedes Wochenende und hast augenscheinlich keine Sorgen. So beschreibst Du es jedenfalls. Dir geht es nicht schlecht.

Dass es Dir nicht schlecht geht heisst aber nicht im Umkehrschluss, dass es Dir gut geht. Vielleicht ist Dein Leben zu oberflächlich. Du hast eine Persönlichkeitsentwicklung hingelegt, bist aber nur an der Oberfläche geblieben. So wie beispielsweise FTOW nur kurzfristig gegen die Symptome einer Oneitis hilft, so ist auch Partymachen nur ein Teil der Lösung. Partymachen ist gut, wenn man Party machen will. Will man das nicht, und macht nur Party, weil man es in irgendwelchen Foren gelesen hat, dann wird man nicht glücklich. Was bringen die interessantesten Freunde, wenn man lieber alleine sein will?

Eine Metapher, die mir gut gefällt: Du hast durch die Kenntnisse der Verführungskunst einen Fernseher bekommen mit nicht mehr drei Programmen, wie früher, sondern dreissig. Du kannst schauen, worauf Du Bock hast. Alles ist dabei. Die Kiste, also Dein Leben, hat rund um die Uhr was zu bieten, wenn Du willst. Was Du aber schauen willst, das musst Du dir schon vorher überlegen. Nach einer halben Stunde weiter zu zappen, oder sich sinnlos berieseln zu lassen, das macht Dich nicht glücklich. Da helfen auch die ganzen Programme nicht.

  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

oha romeo... auch in meinen augen kein klares bild. ich würde dir gerne eine lösung aufzeigen können aber auch ich kann nur spekulieren.

ich beschäftige mich momentan mit neuen interessen (klettern rockt!!! =)) erschließe dadurch neue circle und habe spaß.

weiterhin beschäftige ich mich mit meditation. erschließe dieses gebiet gerade für mich, da mir auffiel, dass, wann immer ich schlecht drauf bin, meine gedanken sich um sachen in der zukunft oder vergangenheit drehen. wie dreamcatcher auch schon meinte, ist das "jetzt" entscheidend. da möchte ich mich hintreiben...

fastlane hat ja auch schon super gesagt, dass du vielleicht in vergangenheit sehr viel unkraut geschnitten, es aber nicht an der wurzel gepackt und rausgerissen hast - oberflächenkratzen. fehlt dir vielleicht eine herausforderung? du meintest ja es läuft alles... evtl. unter dem maß an gesunder herausforderung ? wie wäre es mit neuen zielen ? etwas was dich fordert aber nicht überfordert.

weisst du... ich war letzte woche dienstag klettern... sonntag in freier natur und bin von 11 - 18uhr berge hochgeklettert. gestern war ich wieder an der kletterwand... habe mir neue routen vorgenommen. ich war noch genau 1 griff vom ziel entfernt... meine beine zitterten vor belastung... meine unterarme spannten so sehr dass ich nicht mehr richtig greifen konnte. da ging ich onch mal in mich und habe das letzte fünkchen kraft gezündet um mein ziel zu erreichen. dieses glücksgefühl.. diese herausforderung und die gespürte muskelbelastung ließ mich mit einem grinsen aus dem tag gehen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich gehe alle meine Aufgaben nach, habe meine tolle Familie, habe tolle Freunde, bin jedes WE unterwegs,… könnte eine ganze Liste an Aufzählungen sein und dennoch fühle ich mich einfach so leer.

Es reicht manchmal einfach nicht, "nur" seinen Aufgaben nachzujagen. Du musst endlich anfangen dir darüber Gedanken zu machen was du willst. Jedes Wochenende unterwegs zu sein ist, wie Fastlane schon richtig erwähnte, nicht zwangsläufig die Erfüllung. Stattdessen könnte es auch andere Sachen geben: Museum, Konzerte, Sport oder einfach mal nichts tun. Wichtig ist nur, dass du es willst. Du musst anfangen Ziele und Träume zu visualisieren um sie erreichen zu können.

Bin ich jetzt selber LSE wenn ich selbst nach einen tollen Abend, an dem ich WIRKLICH Spaß hatte, nach hause komme und etwas vermisse und öfters mal traurig werde?

Nein. Man ist nicht LSE, weil man hin und wieder mal traurig ist oder etwas vermisst. Das ist etwas anderes.

Ich weiß es muss eine Lücke in meiner Persönlichkeit sein das ich mich (in Moment zumindest) nicht glücklich fühlen kann ohne Partnerin.

Es ist gut, dass du Fehler bei dir selbst suchst. Und der Schlüssel liegt auch bei dir.

Du sagst du willst ne Partnerin. Du wohnst in Berlin. Du bist lange dabei um zu wissen wie es geht. Also, raus auf die Straße und lerne Frauen kennen. Nicht in Clubs. Nichts was auf kurze ONS hinausläuft. Sprich Frauen auf der Straße an und lerne sie kennen. Gib ihr die Chance dich kennenzulernen. Reiner Sex hat nichts mit Glück zu tun. Letztendlich ist es eine Art Fremdmasturbation. Das kann befriedigend sein und glücklich machen. Muss es aber nicht. Wie in deinem Fall. Lerne hübsche Frauen kennen. Gehe mit ihr in den Park, oder treibe Sport. Lacht miteinander. Und lasse die Sache laufen. Bei genügend neuen Frauen in deinem Leben, die nicht nur zum Druckablassen da sind, wirst du eine Steigerung spüren. Versprochen. Du hast die Macht.

Grüße,

Astradamus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dein Problem ist nicht zwangsläufig als Oneitis zu bezeichnen. Bei deiner letzten Freundin hast du dich selbst geborgen gefühlt (wie du es schon beschrieben hast) und genau dieses Gefühl hat jetzt einen höheren Stellenwert als ein ONS. In einer Disko oder bei approachen verhältst du dih nach bestimmten Regeln, die bewirken, dass du deine Emotionen kontrollieren musst. Bei deiner Freundin konntest du diese ausleben und sie hat sie erwiedert. Dieses Gefühl ist ungefähr dasselbe, wie es tentacle ihn beschrieben hat. Sein Erfolg die Kletterwand mit letzter Kraft besiegt zu haben, würde er wahrscheinlich auch als besser einschätzen, als ein ONS...

Dieses Gefühl musst du wiederfinden... sei es durch Meditation, eine neue Freundin, oder andere Hobbys... Probier mal Bungee Jumping oder ähnliches spektakuläres, dass ist eine gute Methode deine Gefühlswelt wieder in Wallung zu bringen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist die Lücke in seinem Herzen durch Aktivitäten, Frauen und ein cooles Leben zu schließen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Junak

„Glaube an den Herrn Jesus, so wirst du gerettet werden“ (Apostelg. 16, 31)

bearbeitet von Junak

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hast Du Pläne für die nahe und die ferne Zukunft? Ideen, die noch verwirklicht werden wollen? Träume, an deren Erfüllung Du arbeitest?

Wenn nein: Wie sollte Dein Leben in einem Monat, einem Jahr, zehn Jahren aussehen, damit Du Dich wohl fühlst? Damit Du zurückblicken kannst und sagen kannst, es war ne geile Zeit? Damit Du das Gefühl hast, Du hast richtig gehandelt?

Und: Hast Du Interessen, Hobbies, Dinge in Deinem Leben, die Du nur um ihretwegen machst? Die Du nicht für etwas anderes, um etwas anderes damit zu erreichen, sondern einfach nur so machst, um ihretwegen? Damit meine ich keine bloße Ablenkung durch Fernsehen oder Computerspiele, sondern diese Tätigkeit wie etwa ein Hobbymaler seine Bilder malt und dann auch weitermalt, ohne dass jemand die Bilder zu Gesicht bekommt oder sie verkauft werden, nur für sich selbst und weil ihm das Malen selbst schon genug ist; oder der Sammler, der gar nicht des Geldes wegen sammelt, sondern der Vllständigkeit halber; oder der Sportler, der gar nicht gewinnen will, sondern einfach nur Sport machen will usw.

bearbeitet von Hearts_and_Minds

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstmal danke für eure Antworten. Ein wenig lang geworden aber wollte euer Mühe wegen auf jeden Post eingehen.

@The_Prophecy

Konnte bei dir nun keine AFC Attitüden herauslesen, ganz im Gegenteil. Es ist nicht im geringsten AFC-oder NiceGuy Verhalten wenn man Menschen gerne hilft, solange man sich dabei nicht ausbeuten lässt und immer noch einen gesunden Egoismus besitzt.

Auch, wenn man weiß, dass man beinahe jede Frau haben kann, die man will und sie sich auch nimmt (für kurze Zeit!!!), kann das möglicherweise nicht das dauerhafte Gefühl einer Verbundenheit zwischen 2 Menschen die sich bedingungslos kennen und vermutlich auch vertrauen, ersetzen.

Genau das.

Mir zum Beispiel hilft es immer mich in meine Hobbies zu stürzen,..

Darauf werde ich gleich noch mal kommen, denke das ist mit eine Lücke.

Innere Leere ist meiner Ansicht nach ein Zeichen von mangelnder Selbstliebe.

Oft fängt man dann an es auf andere zu projezieren, sich Liebe von anderen holen zu wollen.

Sobald diese dann entzogen wird, taucht die Leere wieder auf.

Oneitis würde ich auch bezeichnen als "die Sucht gebraucht zu werden".

Diese Lücke, wie du es nennst, kannst nur du selbst schließen.

Mache dir selbst einen gefallen, beschäftige dich damit.

Mangelnde Selbstliebe… hm weiß nicht. Eigentlich kann ich schon sagen das ich mich selber Lieber, auch wenn nicht immer in jeder Situation aber das ist denke ich normal. Auf jeden Fall hast du recht damit dass die Leere erst da war als sie mir entzogen wurde.

Dein restlichen Post werde ich auch berücksichtigen. Ist wirklich gut.

Ich könnte mir vorstellen, dass Dein Leben nur nach außen hin ausgefüllt erscheint. Du hast Freunde, machst Party jedes Wochenende und hast augenscheinlich keine Sorgen. So beschreibst Du es jedenfalls. Dir geht es nicht schlecht.

Abgesehen davon das ich mehr Geld haben könnte, was wegen Privatschule nicht der Fall ist, geht es mir wirklich nicht schlecht. Das ist richtig.

Dass es Dir nicht schlecht geht heisst aber nicht im Umkehrschluss, dass es Dir gut geht. Vielleicht ist Dein Leben zu oberflächlich. Du hast eine Persönlichkeitsentwicklung hingelegt, bist aber nur an der Oberfläche geblieben. So wie beispielsweise FTOW nur kurzfristig gegen die Symptome einer Oneitis hilft, so ist auch Partymachen nur ein Teil der Lösung. Partymachen ist gut, wenn man Party machen will. Will man das nicht, und macht nur Party, weil man es in irgendwelchen Foren gelesen hat, dann wird man nicht glücklich. Was bringen die interessantesten Freunde, wenn man lieber alleine sein will?

Oberflächlich kommt eigentlich so ziemlich hin. In Moment gehe ich von Mo-Fr zur arbeit und gehe dann am WE immer Weg. Mir kommt es manchmal fast so vor als wenn ich mir am WE emotionale Kicks hole und mir geht es dann von Mo-Mi einigermaßen ok und ab spätestens Do kommen dann wieder die Oneitis verdächtigen Gedanken. Es ist in momentan immer wieder derselbe Trott.

Was das Party machen angeht: Dies mache ich weil es mir Spaß macht (nicht wegen “emotionalen Kicks“) und nicht weil ich es mal in einen Forum gelesen habe. Und alleine sein will ich nun nicht unbedingt.

Die Metapher ist gut und diese sagt mir das ich etwas ändern muss, definitiv.

@tentacle

Wir hatten ja vorhin telefoniert und das kommt natürlich noch authentischer rüber als das schreiben hier (was ich hier nicht schlecht reden will). Ich denke das mit den außerberuflichen Zielen ist ein sehr guter Punkt. Hobbys… etwas das ich eigentlich gar nicht mehr nachgegangen bin, abgesehen von mein Fitnesstraining.

weiterhin beschäftige ich mich mit meditation. erschließe dieses gebiet gerade für mich, da mir auffiel, dass, wann immer ich schlecht drauf bin, meine gedanken sich um sachen in der zukunft oder vergangenheit drehen. wie dreamcatcher auch schon meinte, ist das "jetzt" entscheidend. da möchte ich mich hintreiben...

Was Meditation angeht sollte ich mal ausprobieren, hast du oder jemand anders schon mal die Komaja-Meditation ausprobiert?

Es reicht manchmal einfach nicht, "nur" seinen Aufgaben nachzujagen. Du musst endlich anfangen dir darüber Gedanken zu machen was du willst. Jedes Wochenende unterwegs zu sein ist, wie Fastlane schon richtig erwähnte, nicht zwangsläufig die Erfüllung. Stattdessen könnte es auch andere Sachen geben: Museum, Konzerte, Sport oder einfach mal nichts tun. Wichtig ist nur, dass du es willst. Du musst anfangen Ziele und Träume zu visualisieren um sie erreichen zu können.

Wissen was ich will… Ja das weiß ich momentan wirklich nicht so recht, außer das ich weiß ich will ne kleine haben die mich lieb hat und umgekehrt. Zusätzlich weiß ich aber dass mich das alleine nicht erfüllt, auch wenn es für mich schon sehr wichtig ist.

Es ist gut, dass du Fehler bei dir selbst suchst. Und der Schlüssel liegt auch bei dir.

Du sagst du willst ne Partnerin. Du wohnst in Berlin. Du bist lange dabei um zu wissen wie es geht. Also, raus auf die Straße und lerne Frauen kennen. Nicht in Clubs. Nichts was auf kurze ONS hinausläuft. Sprich Frauen auf der Straße an und lerne sie kennen. Gib ihr die Chance dich kennenzulernen. Reiner Sex hat nichts mit Glück zu tun. Letztendlich ist es eine Art Fremdmasturbation. Das kann befriedigend sein und glücklich machen. Muss es aber nicht. Wie in deinem Fall. Lerne hübsche Frauen kennen. Gehe mit ihr in den Park, oder treibe Sport. Lacht miteinander. Und lasse die Sache laufen. Bei genügend neuen Frauen in deinem Leben, die nicht nur zum Druckablassen da sind, wirst du eine Steigerung spüren. Versprochen. Du hast die Macht.

Eben der Schlüssel liegt bei mir und nicht bei der Frau die ich vermisse. Nur ich kann entscheiden wie mein Leben weiterhin verläuft.

….Dieses Gefühl musst du wiederfinden... sei es durch Meditation, eine neue Freundin, oder andere Hobbys... Probier mal Bungee Jumping oder ähnliches spektakuläres, dass ist eine gute Methode deine Gefühlswelt wieder in Wallung zu bringen!

Ich denke du triffst, unter anderem, mit dem Kern. Komm aber erst am Ende dazu.

Ist die Lücke in seinem Herzen durch Aktivitäten, Frauen und ein cooles Leben zu schließen?

Habe ich Frauen in meinen Leben? Wenn ich will dann schon. Habe ich ein cooles Leben? Relativ relativ zu sehen, wa :P. Habe ich Aktivitäten? Abgesehen von mein regelmäßigen Weggehen und Training… nein.

Denke die Antwort ist: Ja.

Hast Du Pläne für die nahe und die ferne Zukunft? Ideen, die noch verwirklicht werden wollen? Träume, an deren Erfüllung Du arbeitest?

Wenn nein: Wie sollte Dein Leben in einem Monat, einem Jahr, zehn Jahren aussehen, damit Du Dich wohl fühlst? Damit Du zurückblicken kannst und sagen kannst, es war ne geile Zeit? Damit Du das Gefühl hast, Du hast richtig gehandelt?

Meine Pläne sind gerade leider nicht sehr konkret. Nicht konkret heißt dass ich wenn in einen Jahr meine Ausbildung fertig ist vielleicht ein Fachabi machen will um danach Psychologie zu studieren. Ist in aber nur eine Idee und nicht mehr.

Und: Hast Du Interessen, Hobbies, Dinge in Deinem Leben, die Du nur um ihretwegen machst? Die Du nicht für etwas anderes, um etwas anderes damit zu erreichen, sondern einfach nur so machst, um ihretwegen? Damit meine ich keine bloße Ablenkung durch Fernsehen oder Computerspiele, sondern diese Tätigkeit wie etwa ein Hobbymaler seine Bilder malt und dann auch weitermalt, ohne dass jemand die Bilder zu Gesicht bekommt oder sie verkauft werden, nur für sich selbst und weil ihm das Malen selbst schon genug ist; oder der Sammler, der gar nicht des Geldes wegen sammelt, sondern der Vllständigkeit halber; oder der Sportler, der gar nicht gewinnen will, sondern einfach nur Sport machen will usw.

Nein und Ja. Nein, ich mache nichts oder irgendwas damit es eine Frau (oder Kerl) sieht um sie zu beeindrucken oder sonst was. was mir nicht gefällt das mach ich nicht, Ausnahmen bestätigen die Regel aber nicht in diesen Kontext. Ja, ich machte lange Zeit Kampfsport als Leistungssport und das nicht wegen irgendjemanden… na ok doch schon aber nur wegen mir ;). Und so handhabt es sich das auch mit dem Fitnesstraining aber dies gehört seit ca. 12 Jahren so wie das Pisseln am Morgen zu mir dazu und ist keine Herausforderung für mich.

_____________________

Ich denke mir, aufgrund von eigenen Überlegungen und natürlich durch eure Unterstützung, das das Hauptproblem gar nicht das ist das ich in nun gerade kein Mädel habe das mir Geborgenheit und all die anderen schönen Dinge gibt. Klar will und brauche ich das und das ist auch völlig in Ordnung so und dagegen werde und will ich auch gar nicht ankämpfen, das wäre total falsch. Es ist nur so: Ich sollte auch ohne eine tolle Frau innere Zufriedenheit haben und ausstrahlen können. Wenn mir das nämlich nicht gelingt werde ich zwar sicher wieder ein anderes Mädel kriegen, keine Frage, aber wenn diese dann wieder Weg ist geht es wieder von vorne los.

Was bedeutet das nun in meinen Fall? Ich muss diese Innere Zufriedenheit unabhängig von einer Frau erlangen und wenn ich das geschafft habe dann kann ich auch richtig lieben und genießen. Das bedeutet jetzt für mich, außerhalb meiner beruflichen Ziele (denn da läuft ja alles), das ich jetzt z.B. mal Sachen mache die ich schon vor meiner LTR machen wollte und nicht gemacht hatte (woran sie nicht schuld ist sondern nur ich). Ich werde endlich diese eine bestimmte Tanzart lernen die ich schon vor ein Jahr lernen wollte und dadurch sicher neue Kontakte knüpfen. Ich werde endlich mit meinem körperlichen Definitionstraining anfangen, was ich auch vernachlässigte und noch einige Dinge mehr. Wenn ich das tue habe ich schon mal gar keine Zeit mehr wenig konstruktive Gedanken zu entwickeln und das Gefühl von arbeiten, schlafen, aufstehen, arbeiten,… wird nicht mehr so leicht entstehen. Alda ich bin seit einem knappen Jahr kein Hobby mehr nachgegangen. Das muss man sich mal überlegen, seit PU habe ich nur noch Frauen und Persönlichkeitsentwicklung im Kopf und dabei ganz vergessen das z.B. Hobbys auch zur meiner Persönlichkeit gehören. Kein Wunder das ich mich auf einmal so leer fühle.

So jetzt bestätigt mich nur noch einmal in meinen Entschluss sodass ich in einen Monat mit Freude berichten kann das wieder alles bestens ist ;).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Es ist die Querverbindung die du in deinem Kopf geschaffen hast zwischen der Beziehung mit deiner Ex und den speziellen Momenten darin, deiner Entwicklung innerhalb dieser Zeit, deinem Value und dem tiefen Vertrauen in dich das du weiter entwickelt hast in dieser Zeit.

Sehr guter Ansatz! Der Gedankengang gefällt mir...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Holly Shit !!! MTM das gibt erst mal ne dicke Bewertung in deinem Profil ! :angel::-):hi:

Wow... geiler Post und auf jeden Fall eine weitere Ausführung wert !

@romeo

Ich habe diese Art der Meditation noch nicht ausprobiert. Bin erst am Anfang. ende des Monats starte ich ein neues Programm und dieses Wochenende habe ich mir eine Lektüre zurecht gelegt - die neue Phase beginnt ^^

Möglichkeit 2:

Ich AKZEPTIERE, dass ich es nicht erzwingen kann. Ich weiss, dass ich gerade nicht in diesem Zustand bin, den ich gerne hätte, aber - und das ist wichtig - ich handle trotzdem. Vielleicht werde ich nicht die Ergebnisse haben, die ich hätte, wenn ich in State wäre, aber die Handlung hilft mir über den toten Punkt zu kommen. Und je öfter ich derartig vorgehe, desto mehr zersetzt sich dieser Punkt.

Lies dir das genau vor ! Dass ist genau das, was du mir vor wenigen Wochen am Telefon erklärt hast.

Viele sagen:"Neee.. ich komme doch nicht mit, ich fühle mich heute nicht so toll"

"nee.... ich habe irgendwie keine Lust mehr"

"neee... ich weiss nicht so recht denn ich habe nichts passendes zum anziehen - ich fühle mich in meinen klamotten nicht wohl"

DU scheißt drauf denn du gehst raus um einen guten State zu bekommen !

Ich denke, dass dir MTMs post leichter fallen wird als mir da du genau die 2. Möglichkeit verinnerlicht hast! - Mach was draus :)

edit:

OHHH MAN! MTMs post ist sowas von geil ! Der Typ hat sowas von recht. Richtiger gehts schon gar nicht mehr... ich komme darüber voll nicht hinweg... gerade dieser zitierte Absatz ist sowas von geil - wow. Habn feuchtes Höschen ^^

bearbeitet von tentacle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Absolut großartiger Post von MTM!!!

Eine Bereicherung für jedes Forum...

Grüße,

Astradamus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gentlemen,

zuerst möchte ich hier meinen imaginären Hut vor allen Postern ziehen. Hier steckt unglaublich viel Qualität drin, die ich in so gesammelter Form lange nicht mehr in Foren gelesen habe. Was für ein hohes Niveau.

Das liegt natürlich auch an Deiner Frage / Kommentar, Rom3o. Bekanntlich: Wer eine gute Frage stellt, bekommt auch eine gute Antwort. Jemand der so ehrlich über sein Leben nachdenkt, muss belohnt werden und es macht mich happy zu sehen, dass Du so geile Antworten bekommen hast.

Da gebe ich gerne auch meine Gedankengänge preis. Ich glaube, dass Dein Problem gleich auf mehreren Ebenen liegt. Die 1. Ebene ist diejenige, die Dreamcatcher schon angesprochen hat (@ Dreamcatcher, Hammer-geiler Post, wow):

Innere Leere ist meiner Ansicht nach ein Zeichen von mangelnder Selbstliebe.

Oft fängt man dann an es auf andere zu projezieren, sich Liebe von anderen holen zu wollen.

Sobald diese dann entzogen wird, taucht die Leere wieder auf.

Das will natürlich niemand hören, aber um sich zu verbessern/verändern muss man ehrlich zu sich sein. In PU wird nicht umsonst gesagt, dass gutes Game von Innen nach Außen aufgebaut wird. Hier greift direkt der gute Punkt von Fastlane:

Ich könnte mir vorstellen, dass Dein Leben nur nach außen hin ausgefüllt erscheint. Du hast Freunde, machst Party jedes Wochenende und hast augenscheinlich keine Sorgen. So beschreibst Du es jedenfalls. Dir geht es nicht schlecht.

Dass es Dir nicht schlecht geht heisst aber nicht im Umkehrschluss, dass es Dir gut geht.

Objektiv betrachtet würden 9 von 10 Typen sagen, dass ist ein cooles Leben: Freunde, jedes Wochenende Parties und Ladies. Aber das ist nicht gleich zu setzen mit "glücklich sein".

Schau Dir nur das Leben von Robbie Williams an: Jeder Typ würde sagen: Was für ein Leben: Steinreich, berühmt, die Menschen lieben ihn, er fickt die geilsten Mädels, wohnt in den fettesten Häusern, tourt um die Welt. Aber im Innern ist der Typ ein ganz armes Schwein und sitzt jetzt alleine mit seinen Depris in der Wüste und hält nach Ufos ausschau.

Ich gehe den sehr wichtigen und guten Punkt von Fastlane immer mit einer einfachen Frage an:

Wenn Du an einem Samstag Abend alles machen könntest (Party, DVD-Chillabend mit Lady, mit Freunden treffen und labern), mit allen Deinen Freunden, Ex etc. - was würdest Du machen?

Das ist es, was Du wirklich willst. Ich kann dir ehrlich sagen, was ich wählen würde: Feiern gehen und crazy Party machen, eine Lady gamen und dann wilden Sex haben. Das ist meine Welt - und deshalb mache ich genau das auch.

Aber ist es wirklich das was Du willst? Das bringt mich zu dem MTM-post, der das für ihn typische ultra-hohe MTM-Niveau hat:

Du hast gesagt, du hattest zum Beispiel einen ONS mit nem Mädchen, dass noch heißer war als deine Ex und es hat sich in dem Moment gut angefühlt, richtig?

Natürlich hat es das... wie du schon geschrieben hast, es ist ein Egoboost... soziale Konditionierung = Heisses Mädel --> „Wer sie aufreisst ist ein Pimp, Alter!“

Du hast eine Fickbeziehung aufgebaut, ebenfalls mit einem recht heissen Mädel... wow, Sexfreunde, coole Sache --> Egoboost.

Weisst du was aber das Problem ist?

Ich schwöre dir, du könntest noch 1.000 Topmodels abschleppen und 100 davon würden dir auf Kommando die Füsse küssen, aber es wird dich nicht weiterbringen, weil das nicht dein Problem ist... zumindestens nicht mehr: Du hast das Zeug hier gelernt, verinnerlicht und du bist einfach in der Lage eine schöne Frau abzuschleppen.

Fuck ten other woman sagen sie, fuck ten other woman, dann geht das... Alter, ich sag dir was:

Fuck the opinions of ten other Pua's die so etwas sagen.

Wenn es für sie klappt: Wunderbar... Coole Sache... Glückwunsch!

Bei mir hat es nicht geklappt und ich würde mein rechtes Ei drauf verwetten, dass es bei dir auch nicht klappen wird... Warum?

Weil es einfach nicht Teil deines Problems ist... zumindestens nicht das reine Flachlegen an sich.

Ich will Dich und Deine Gedanken nicht in eine Richtung lenken, aber denk auch mal drüber nach: Vielleicht bist Du tief in Dir drin gar nicht einer der Typen, der auf wilde Party mit wilden Frauen und noch wilderem Sex steht? Ich bin genau einer dieser Typen und es ist das Bild, was die PU-Schulen als Ziel ausgeben. Aber Menschen sind nun mal verschieden. Und genau das sollte rauskommen, wenn man PU richtig macht: Die eigene Persönlichkeit, in der man wirklich glücklich ist, weil man so ist, wie man wirklich sein will.

Vielleicht bist Du ja in Wirklichkeit ein Beziehungs-Typ. Was spricht denn dagegen? Nichts. Ist doch phantastisch. Ganz ehrlich: Die meisten PU-Gurus sind alle in festen Beziehungen. Sie halten es nur diskret unter Verschluß, weil es schlecht für die Außendarstellung als PUA ist.

Nur vergiß dabei nicht, Dich selbst zu entwickeln. Denn Du wirst auch in einer Beziehung nicht glücklich werden, wenn Du Dein eigenes Leben nicht liebst. Und da kommt der Punkt von Hearts_and_Minds hinzu, der auch der 1. Gedanke war, der mir kam, als ich Deinen Post gelesen habe:

Hast Du Pläne für die nahe und die ferne Zukunft? Ideen, die noch verwirklicht werden wollen? Träume, an deren Erfüllung Du arbeitest?

Wenn nein: Wie sollte Dein Leben in einem Monat, einem Jahr, zehn Jahren aussehen, damit Du Dich wohl fühlst? Damit Du zurückblicken kannst und sagen kannst, es war ne geile Zeit? Damit Du das Gefühl hast, Du hast richtig gehandelt?

Denk aml drüber nach, was Du mit Deinem Leben wirklich machen willst. Nicht Hobbies oder so. Think big. Was Deine Träume und Deine Ziele sind. Auch dafür stelle ich immer eine einfache Frage: Wenn ich mit meinem besten Kumpel in 30 Jahren auf ner Parkbank mit ner Pulle Rotwein sitze und wir auf unsere Leben zurückschauen: Was würde ich ihm gerne erzählen, wie mein Leben war?

Das sind die wahren Träume tief in Dir drin, Dein wahrer Charakter. Hier geht es auch um mehr als Beruf. Das ist gesellschaftliche Scheiße, dass Ziele anhand des Berufs definiert werden. Viel wichtiger sind die privaten Ziele. Ich gebe Dir einige meiner Ziele aus den verschiedensten Bereichen als Beispiel:

- Auf allen Kontinenten (exkl. Antarktis) gewesen zu sein - Status: Noch nicht geschafft

- In Pamplona mit den Stieren laufen - Status: Gemacht

- 3er mit 2 Frauen - Stauts: Gemacht

- Ein eigenes Drehbuch schreiben - Stauts: In Arbeit

- Als Komparse in einem Star Wars/Indiana Jones-Film mitspielen - Status: Noch nicht geschafft

(come on George, dreh noch einen Film! Ich spiele auch das quickende Vieh bei Jabba the Hutt...)

Zum Schluss noch Opas alte Weisheit, die aber an Wahrheit eben nicht zu überbieten ist und verhindert, dass viele Menschen wirklich glücklich werden: "Das Gras ist immer grüner auf der anderen Seite."

Damit man nicht immer sehnsuchtig auf die andere Seite des Zauns schaut, muss man alles mal erlebt haben und man muss eben das Leben leben, was man wirklich will. Man kann im Leben nicht alles haben. Aber wenn man sein Leben wirklich so lebt, wie es dem "wahren Ich" entspricht, dann kann man trotzdem mit einem Lächeln auf das Entgangene schauen.

See ya,

Sharkk

P.S.: Als Denkanstösse helfen hier auch gute Filme. Vielleicht bringt es Dir und anderen Lesern was, wenn wir hier eine Liste mit Filmen aufstellen, die sich mit solchen oder ähnlichen Thematiken beschäftigen. Mein 1. Vorschlag:

Knocking on Heaven`s Door (Til Schweiger) - einer der besten deutschen Filme ever

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich gehe den sehr wichtigen und guten Punkt von Fastlane immer mit einer einfachen Frage an:

Wenn Du an einem Samstag Abend alles machen könntest (Party, DVD-Chillabend mit Lady, mit Freunden treffen und labern), mit allen Deinen Freunden, Ex etc. - was würdest Du machen?

Ich möchte mich dort einklinken und hoffe, am Rande, eine Antwort auf meine Frage zu bekommen ;)

Situation a: Job läuft gerade blöd = bock auf gar nichts - fühle mich schlecht. Mir kommt nichts in den Sinn der Job blockiert meine Freizeitbedürfnisse

Situation b: Job läuft geil = ich mache dies und das und jenes und fühle mich geil. mir kommt das in den Sinn was ich tatsächlich möchte

Ist das gut/normal ? Der Job scheint mir als Fundament... da kann das Kartenhäuschen schnell zusammen brechen. Auch wenn der Job Grundlage meiner ´Finanzwelt ist, denke ich, dass es nicht gerade gut ist, wie es ist. Wie ändere ich dies?

bearbeitet von tentacle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Rom3o

Du hast mich gebeten zu deinem Post hier zu antworten. Nachdem ich gerade vom Urlaub zurück gekommen bin und mir der Jetlag noch in den Knochen sitzt hier meine Denkanstöße.

Erst mal, meine Vorposter haben schon ganze Arbeit geleistet. Tolle Beiträge und ein Niveau, das mMn seinesgleichen sucht. Ich weiß gar nicht ob mein Senf hier noch sinnvoll ist :rolleyes: MtM geht beispielsweise in diesem Absatz auf einen Kernpunkt ein, den ich in meinem letzten Thema "Selbstwert" aufgegriffen hatte. Die Thematik überscheidet sich und er bringt das gut zum Ausdruck, wenn er schreibt:

Dein State!!!

Du siehst dieses Mädchen als Verbindung zwischen den positiven Gefühlen die du zu diesem Zeitpunkt erlebt hast und dem zeitweisen Gefühl der Leere, was du heute spürst, aber es ist wichtig hier eins zu sehen: Es ist arbiträr, heisst, eine völlig zufällige Zuordnung des Problems in Verbindung mit deiner Ex-Freundin.

Wie würdest du dich fühlen, wenn alle deine Freunde auf einmal weg wären?

Wie würdest du dich fühlen, wenn dann auch noch deine Familie weg wäre?

Wie würdest du dich fühlen, wenn alle Statussymbole und Ähnliches weg wären?

Du hättest wahrscheinlich ähnliche Gefühle in noch extremeren Formen, oder?

Aber wieso? (Versteh mich nicht falsch, natürlich wäre es schrecklich wenn auf einmal Familie und Freunde weg wären, aber ich will auf etwas anderes hinaus…)

Wenn wir alles was um uns herum gebaut ist wegnehmen, haben wir nur noch eine Sache: Den Kern unserer Identität.

Und jetzt die Kernfrage, die man sich nur selbst beantworten kann:

Bin ich ohne all diese Dinge, Freunde, Familie, Statussymbole, etc. in der Lage in State zu kommen?

Bin ich in der Lage Glück zu empfinden, nur aus mir selbst heraus?

Auch Hearts_and_Minds und Dreamcatcher schneiden da ganz fundamentale Kernpunkte an.

Was mir zu deiner Situation einfällt ...ist die Liebe. Ich nehm das "L" Wort hier in den Mund, und zwar aus einem ganz bestimmten Grund. Hier geht es nicht nur um Liebe zwischen Menschen. Es geht um die Liebe zu den Dingen, die Du tust, oder die Dinge, die du versuchst. Wenn ich etwas tue, das ich liebe dann wird es mich erfüllen. Egal ob es perfekt aussieht oder ob ich es gerade jetzt "tun" sollte - der Wert meiner Handlung liegt im Innen, nicht im Außen.

Du kletterst - weil du es liebst. Von ganzem Herzen. Weil es dich ehrlich begeistert. Nicht, weil es vielleicht gerade "In" ist oder weil es Dir Status bringen soll oder weil anderen dein cooles Outfit bewundern sollen.

All die Dinge die man liebt (ich rede von Aktivitäten, nicht Objekten), können zu Gewohnheiten werden. Wir tun sie, solange wie sie lieben. Wenn es aufhört, wenden wir uns etwas anderem zu, das genau dann unser Herz bewegt.

Jetzt zu deiner Ex. Hier ist es etwas kompizierter. Ich stimme MTM voll zu. Aus meiner Sicht möchte ich ergänzen, dass es kein Fehler ist, Liebe für eine Frau zu empfinden. Denn warum verbringe ich gerade mit DIESER Frau meine Zeit? Nur weil sie schön aussieht? Das wird dir zu wenig sein. Was also dann? Weil es sich gut anfühlt, mit ihr Momente zu erleben, Nähe zu genießen, zu geben und im Gegenzug zu erhalten? Zärtlichkeit, Vertrauen und Geborgenheit zu erfahren? Das alles sind Ausdrücke der Liebe. Die Augenblicke gewinnen für dich eine ganz besondere Qualität mit einer passenden Frau. Egal wie viel Du dich selbst liebst. Denn das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.

Sich zu distanzieren mit FTOW schneidet dich nur von Frauen ab. Es trifft dich am Ende selbst, macht dich zu einem innerlich verwundeten, gefühlsarmen Mann (mMn). Hast Du die Emotionen schließlich überwunden, und fühlt der FTOW Profi-PU`ler nichts mehr, kann er auch keine Emotionen mehr wecken. Die Liebe zu vielen anderen Dingen in seinem Leben hat sich ebenfalls verabscheidet.

Warum? Weil die Fähigkeit, mit dem Herzen auf dich und die Welt zuzugehen untrennbar damit verbunden ist, mit dem Herzen auf Menschen und Frauen im Besonderen zuzugehen.

Viele fragen mich immer wieder per PM: Hab keinen Antrieb, alles läuft super aber bin irgendwie leer, hab keinen State, etc...

Akzeptier dass dein Herz auch mal Wehmut empfinden kann und darf. Wenn ein gefühl der Leere dich erfüllt, dann kannst du das als Hinweis nehmen dass Du dich von der Liebe entfernt hast. Der Lieben zum Kern dier Dinge, die du tun willst, oder noch nicht getan hast.

Grüße,

Winddancer

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Die meisten Antworten weisen auf Selbstliebe hin. Ich möchte ergänzen:

1) Selbstliebe führt zu einem hohen Selbstwertgefühl, im Übermaß jedoch zu einem Gefühl der Isolation, weil sie dich von anderen trennt.

2) Es ist eine Balance zwischen Selbst- und Nächstenliebe notwendig, da Nächstenliebe die Grenzen zwischen einem Selbst und anderen überschreitet. Die Energie für die Nächstenliebe stammt jedoch aus der Selbstliebe. Ergo: Selbstliebe reicht nicht. Man muss sich auch anderen Menschen stärker öffnen, wenn die Selbstliebe zunimmt um die Balance zu wahren.

3) Sex mit einer hübschen Frau ist ein erster Schritt auf dem Weg in die richtige Richtung: Man öffnet sich anderen Menschen. Problem: Nach einem ONS wird durch den Egopush die Selbstliebe noch mehr erhöht, die Nächstenliebe bricht aber weg, da man sich nicht mehr wiedersehen will. Die Schere zwischen Selbst- und Nächstenliebe wird noch größer. Folge: man empfindet noch mehr Isolation, gerade nach einem ONS. (Ein Mensch mit ursprünglich wenig Selbstliebe wird das zunächst anders empfinden.)

Tipp: Such dir Leute, denen du dich wirklich öffnen kannst, denen du Liebe (aus deinem inneren Selbstliebeüberfluß) geben kannst. Und wenn es "nur" die Kassiererin im Supermarkt ist. Sei herzlich zu anderen. Dein Gefühl der Isolation wird schwinden und du wirst nicht mehr in der Art an deine Ex denken.

Alles Gute!

AG

PS: Bin zwar kein Christ, aber: "Liebe den Nächsten so wie dich selbst" bringt's eigentlich auf den Punkt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich will Dich und Deine Gedanken nicht in eine Richtung lenken, aber denk auch mal drüber nach: Vielleicht bist Du tief in Dir drin gar nicht einer der Typen, der auf wilde Party mit wilden Frauen und noch wilderem Sex steht? Ich bin genau einer dieser Typen und es ist das Bild, was die PU-Schulen als Ziel ausgeben. Aber Menschen sind nun mal verschieden. Und genau das sollte rauskommen, wenn man PU richtig macht: Die eigene Persönlichkeit, in der man wirklich glücklich ist, weil man so ist, wie man wirklich sein will.

WORD!!

Ich bin begeistert, dass dies mal und besonders in diesem Thread zur Sprache kommt!

Ich denke, dass viele, gerade junge, PU´ler durch das ganze Marketing welches inzwischen betrieben wird, an einen Punkt von Unzufriedenheit kommen werden. Das verallgemeinerte Bild führt einige weg von der individuellen Persönlichkeitsentwicklung zu einem Produkt der Massenmeinung der Forumsnutzer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich will Dich und Deine Gedanken nicht in eine Richtung lenken, aber denk auch mal drüber nach: Vielleicht bist Du tief in Dir drin gar nicht einer der Typen, der auf wilde Party mit wilden Frauen und noch wilderem Sex steht? Ich bin genau einer dieser Typen und es ist das Bild, was die PU-Schulen als Ziel ausgeben. Aber Menschen sind nun mal verschieden. Und genau das sollte rauskommen, wenn man PU richtig macht: Die eigene Persönlichkeit, in der man wirklich glücklich ist, weil man so ist, wie man wirklich sein will.

WORD!!

Ich bin begeistert, dass dies mal und besonders in diesem Thread zur Sprache kommt!

Ich denke, dass viele, gerade junge, PU´ler durch das ganze Marketing welches inzwischen betrieben wird, an einen Punkt von Unzufriedenheit kommen werden. Das verallgemeinerte Bild führt einige weg von der individuellen Persönlichkeitsentwicklung zu einem Produkt der Massenmeinung der Forumsnutzer.

Ja ich war/bin auch in dieser Phase drin. Wenn ich die Mystery-Methode mach und auf hard to get umschalte, sowie mich so verhalte und den Charakter kopiere, kann ich mädels haben!! Man denkt: " Yeah digga, du hast die Materie verstanden, du bist der Boss!"----> Nein du bist eine Marionette...

Altes AFC Wissen : Philosophie des PU = Basiswissen

Basiswissen + viele Approaches = Charakter

Charakter + HB = Beziehung

AFC-Wissen (mit einem Mantel von der Mystery- Method) + HB = ONS

Stop posing, start being... ein Riesenschritt!! thx for offering

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hätte vor einiger Zeit niemals gedacht das ich soetwas qualitativ großartiges jemals im Internet lesen werde.

Noch nie habe ich mich etwas gelesenem so Nahe gefühlt MTM. Deine Ausführungen sind einfach souverän.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Leute,

wie man offensichtlich sieht habe ich mir ein wenig Zeit gelassen zum Antworten, was natürlich an den vielen guten Antworten liegt und dafür ein dickes DANKE (besonders an MTM dessen Post einfach verdammt gut ist). Und ehrlich gesagt weiß ich wieder mal nicht wirklich wie ich anfangen soll. Ich schreibe einfach mal drauf los ohne eine gewisse Struktur zu verfolgen, hoffe es wird nicht zu viel.

Was ist immer noch mein Problem nach zwei Wochen intensiven Nachdenkens? Vielleicht gibt es eigentlich kein Problem und ich mache es nur zur einen Problem weil ich die ganze Zeit zu viel nachdenke? So was soll vorkommen denn es hat nur das Macht über uns dessen wir Gedanken schenken. Tja und trotzdem ich das weiß ist es die ganze Zeit in meinem Kopf. David Deangelo sagt z.B. in sein 77 Gesetzen “Wenn du beginnst eine Frau oder Beziehung zu idealisieren und denkst das diese Frau all deine Probleme lösen wird,... dann nimm irgendetwas hartes was bei dir herumliegt und hau dir damit auf den Kopf.“ natürlich meint er dies ironisch aber was gemeint ist sollte klar sein. Das will bei mir aber so nicht funktionieren und ich fühle mich immer noch leer und bin nicht glücklich. Den einen Tag geht es mir richtig gut und den anderen wieder nicht manchmal schwankt es sogar an einen Tag hin und her (Gefühlsschwankungen nennt man so was) und das obwohl ja eigentlich alles gut läuft... eigentlich.

Klar der Zusammenhang besteht ganz klar direkt mit meiner Ex aber auf der anderen Seite wiederum indirekt. Die andere Seite bin wohl ICH und da muss ich wohl anfangen. Was genau meine ich damit? Die einzigen Symptome einer ONEITIS die ich habe sind das ich öfters nach gucke ob sie neue Bilder von einen Shooting gemacht hat (ja ich weiß bescheuert) und wirklich täglich an sie denken muss (oft schon direkt nach dem wach werden) und das raubt mir sehr viel Kraft, es geht mir auf den Sack… es ist auf Dauer sicherlich nicht gesund… das muss weg. Es nervt einfach sich jeden Tag damit auseinander zusetzen aber warum mache ich das und mache mich im wahrsten sinne des Wortes selber damit fertig? “Wie kann man denn immer wieder an etwas Negatives denken wenn man weiß es macht einen kaputt“ werden sich sicherlich einige fragen und das zu Recht. (Me The Man ist darauf eingegangen und ich denke daran liegt es.) Wenn ich z.B. an meine Ex und die schöne Zeit denke dann sind das eigentlich sehr schöne und tolle Erinnerungen denn an die weniger tollen denke ich nicht sooft (Vielleicht sollte ich das? Keine Ahnung). Auf der einen Seite versetzt es mich in positive Emotionen aber auf der anderen Seite wiederum in negative, weil sie nicht mehr da ist. Ich weiß das ich dieses Tief (vorübergehend) mit einer anderen Frau beenden könnte aber wenn diese Frau dann wieder weg wäre dann würde ich wieder an der gleichen Stelle stehen und vielleicht in ein paar Monaten hier ein Thread schreiben oder in ein paar Jahren. Womit ich die tiefsinnige Frage in MTM Posts schon beantworte und toll wäre wenn ich zumindest auf den Frauen bezogen ein “Ja ich kann unabhängig von Frauen glücklich sein “ rauskommt. Vielleicht sollte ich einfach FTOW weiter betreiben aber ich habe das Gefühl das ich mich dadurch immer weniger den Frauen öffnen kann und gerade das ist ja in einer LTR essentiell.

Ich habe mir jetzt ein paar Berufliche und vor allem außerberufliche Ziele gesetzt und merke auch dass es mir schon besser geht dennoch geht es mir noch nicht wirklich gut. Ich will mich einfach wieder Glücklich fühlen und unabhängig von Frauen und meinen Liebesleben und nicht ständig an meine Ex denken müssen. Wie man sieht weiß ich auf Rationaler Ebene das mir das nichts bringt und ich nichts mehr von ihr will. Me The Man meinte ich habe mir einen unbewussten Anker gesetzt und diesem stimme ich, nach langem auseinandersetzen mit mir selber, auch zu. Es scheint wirklich so zu sein. Einmal war meine Persönlichkeitsentwicklung, als ich mit ihr zusammen war, wirklich sehr gut und natürlich zusätzlich die Zeit mit ihr. Man könnte sagen es hat mir “doppelt gut getan“. Klar dass sich da der eine oder andere Anker entsteht. Nur stelle ich mir die große Frage wie kann ich diesen Anker in ausschließlich gute Emotionen umwandeln oder einfach auflösen? (Hier sind Leute die Ahnung von NLP wohl gefragt.)

In Moment bin ich ein Phase in mein Leben wie ich sie noch nie hatte, noch nie habe ich mich mit mir so auseinander gesetzt. Des Rätsels Lösung habe ich noch nicht oder vielleicht doch, nur sehe ich es noch nicht. Vielleicht will ich einfach nur jemanden lieben und geliebt werden, gänzlich unabhängig ob es eine LTR oder MLTR ist. Wenn ich jetzt eine neue hätte dann weiß ich das es mir gut gehen würde aber wenn diese dann weg wäre dann würde es wieder von vorne losgehen und ich wäre, außer das ich ein wenig Erfahrung gemacht hätte, am gleichen punkt. Deswegen weiß ich das ich also gar nicht meine Ex vermisse sondern was anderes. Ich will emotional einfach wieder frei sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es ist schon sehr viel gutes Gepostet worden.

Dein Problem scheint wirklich zu sein das du zuviel nachdenkst. Das kenne ich von mir nur zu Gut mein Gehirn arbeitet eigentlich immer und denkt über alles mögliche nach Analysiert usw. Du verbindest es mit deiner Ex da liegt dein Fehler!

Du hast in Gedanken die Guten und schönen Erinnerungen. Die schöne Zeit zu zweit die gemeinsamen Touren. Urlaube das lachen und die nähe und geborgenheit in den ruhigen Stunden zu zweit.

Ich kenne dein Gefühl sehr gut mir ging es nach einer Ex ähnlich. Auch ich habe immer mal geschaut was sie so treibt usw. Wie kannst du das Problem lösen?

NLP ist der richtige weg wie du schon selbst erkannt hast.

Du hast eine Verbindung die, die schönen Erinnerungen auch mit der Geborgenheit verbindet daher vermisst du genau das nach den Erinnerungen an sie.

Ergo geht es dir nach der Erinnerung nicht mehr so gut weil dir etwas fehlt das dir gut getan hat.

Schnappe dir die Erinnerungen an sie und denke daran was du aus der Zeit mit ihr Gewonnen hast wichtig ist denke nur an die Positiven Dinge.

Also nur was du aus der Beziehung mitgenommen hast für die Zukunft. Diese Postiven Gefühle ankerst du wieder.

So wird die gesammte Zeit die du mit ihr verbracht hast nur noch Positiv gesehen. Die fehlt die gemeinsamkeit nicht mehr.

Kannst wieder ganz normal mit ihr umgehen wie wenn sie dir nie etwas bedeutet hätte.

So kann man auch viel krassere Erinnerungen in Positive Umwandeln bei mir z.B. der Tot meiner Mutter.

Hoffe dir damit geholfen zu haben. Bei Fragen einfach Fragen ;)

Gruß Remains

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.