zaotar

Member
  • Gesamte Inhalte

    289
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

207 Gut

1 Abonnent

Über zaotar

  • Rang
    Routiniert
  • Geburtstag Mai 3

Profilinformation

  • Geschlecht

Letzte Besucher des Profils

1.248 Profilansichten
  1. umzug

    Sehe das im wesentlichen so wie El Rapero. Generell sind das auch alles Städte wo es sich gut wohnen lässt, schon allein, weil man immer Teil des Ruhrgebietes ist. Mülheim: Ich mag die Innenstadt, ist recht gemütlich da. Liegt schön mittig. Duisburg: Am nächsten dran an Düsseldorf. Innenstadt finde ich nicht so toll. Essen: Großartige Innenstadt, zum Einkaufen und Sargen. Am Weitesten weg von Düsseldorf (dafür näher an Bochum).
  2. umzug

    Das ist echt die Frage ob man wenn schon Pott, man dann nicht auch die geografischen Begenheiten nutzen will = Ein großer Ballungsraum, wo man ohne Probleme in einer Nachbarstadt wohnen kann. Essen-Mülheim mit dem Zug 7 Minuten, Essen-Düsseldorf 25 Minuten mit dem Zug. Entsprechend schnell auch mitm Auto (je nachdem, wo man wohnt / hin will)
  3. umzug

    Essen geht super für Daygame, riesige Einkaufsstraße. Köln und Düsseldorf geht natürlich immer. Bochum hat mit dem Bermuda Dreieck ein cooles Barviertel wo viel los ist. Münster vllt noch, wenn die Zielgruppe nicht MILFs (dafuq :D) wären. Gab früher mal nen aktives Dortmuner Daygame Lair. Da am Bahnhof gibts ne ganz coole Daygame Einkaufsstraße.
  4. Ein Smartphone kann man übrigens auch ausschalten. Das sollte eigentlich reichen für die Musterunterbrechung, bzw. das keine Impulsregulierung stattfinden muss.
  5. Um mal wieder auf die konstruktive Schiene zu kommen. Die zwei Dinge, die mir extremst weiter geholfen haben sind folgendes: * Actions / Tasks / ToDo immer konkret formulieren. "Am Buch weiter schreiben" ist zu unkonkret, evtl ist auch "500 Wörter schreiben" zu unkonkret, da muss man etwas experimentieren. Jedenfalls muss zu jedem Zeitpunkt klar sein, welche Handlung als nächstes kommt. Das habe ich aus GTD. Das war das, was mich am meisten abgehalten hatte davon, Dinge zu tun: Ich hatte nicht gelernt, abstrakte Handlungsaufforderungen auf konkrete Handlungsabfolgen runterzubrechen. * Alle Konflikte die bei dem Ziel / Handlung / etc. auftreten bewusst machen und darüber nachdenken und irgendwie auflösen. Egal wie passend, albern o.ä. man einem der Konflikt erscheint. Zum ersten mal gesehen im NLP bzw. bei Robbins, da nennt man das 'Ökocheck'.
  6. Das ist die Ausnahme in nahezu allen wissenschaftlichen Disziplinen. Ich hoffe, dass du damals Student warst und nicht Wissenschaftler. Empirisches Arbeiten ist der Versuch, sich mit Messungen immer mehr der Wahrheit anzunähern, prinzipbedingt werden da immer mal Theorien verworfen oder überarbeitet, das ist gut und richtig so und eine viel robustere Methode, als wenn eine Theorie von einem Guru kommt und nie jemand mal systematisch nachschaut, was davon jetzt Quatsch ist und was nicht. Ich erinnere mich vage daran, eine gute Erwiderung dazu gelesen zu haben, ich glaube @Shao hatte da mal was verlinkt, ich werde mal nachgucken. Durch Wikipedia kommt man jedenfalls zu dieser Erwiderung von Baumeister: http://journal.frontiersin.org/article/10.3389/fpsyg.2016.01639/full Wir müssen das hier ja nicht abschließend klären. Ich kann nur davon abraten, sich auf darauf zu verlassen, dass nur genug Motivation dauerhaft genug Willenskraft zur Verfügung stellt. Meiner Beobachtung nach folgen sehr viele Menschen dieser Überlegung und es gibt einen Grund, warum Menschen nachhaltige Änderungen oft nicht schaffen und ich halte diesen Irrtum für den Hauptgrund. Ganz vereinfacht gesagt: Wenn du keinen Kuchen mehr Essen willst, dann stell dir nicht nen Kuchen in die Küche.
  7. Ok, müssen wir nicht vertiefen, ich halte mich an meine Erfahrungen, Beobachtungen aber vor allem an das, was mithilfe tausender Versuchspersonen systematisch untersucht wurde, wenn du andere Erfahrungen, Beobachtungen und Meinungsbildungsparadigmen verfolgst ist das ok für mich.
  8. Nur um die Varianz hier zu erweitern: Ich habe mit Kalorienzählen abgenommen und ohne hätte das keinesfalls so gut geklappt und vermutlich auch gar nicht. Objektive Referenzen zu haben, wie viel ich schon gegessen habe hat mir extremst geholfen. Willenskraft und Motivation sind zwei verschiedene Konzepte. Motivation im weiteren Sinne kann ggf. Willenskraft kurzfristig mobilisieren, so wie z.B. Erinnerung an das 'Warum', auch Affirmationen etc.. Willenskraft ist aber eine generelle Ressource des Geistes (d.h. es gibt nur einen Topf dafür, nicht verschiedene für verschiedene Lebensbereiche) und man sollte lieber mit Gewohnheiten und Motivation so arbeiten, dass keine oder möglichst wenig Willenskraft überhaupt erforderlich ist. In vielen Punkten von saien kommt das auch gut durch z.B. "#6: Erkenne, wo du die Schlachten gewinnst und verlierst." ist absolut wesentlich dafür nicht so viel Willenskraft aufbringen zu müssen. Sich aber darauf zu verlassen, mit genug Motivation dauerhaft genug Willenskraft zu mobilisieren ist mMn Nummer 1 der Gründe, warum Menschen mittelfristig daran scheitern, Dinge in ihrem Leben zu ändern.
  9. Friedliche Demo = Alles unter 50 geworfene Flaschen pro Minute

     

    1. Vorherige Kommentare anzeigen  %s mehr
    2. Maandag

      Maandag

      Ist völlig sinnlos in die Diskussion mit ihm Energie reinzustecken. Gestern hat er dann irgendne abgehalfterte Rechtsanwältin verlinkt, die sich beschwert hat, dass sie mitten in dem Mob geschubst wurde. Dann hat sie erzählt, dass kaum jemand vermummt war. Man kann sich easy den Stream auf N24 von der Hell-Demo anschauen und sieht das Gegenteil.

      Ich würde die Polizei durchaus in Schutz nehmen, die haben eine Engelsgeduld mit diesen Vollidoten. Meine Lieblingsszene ist die mit dem "Wir sind friedlich, was seid ihr"-Gebrüll während Flaschen und Steine auf die Polizisten geschleudert werden. Dass Juninho Plünderungen und Gewalt als legitime Formen des politischen Protests auslegt und jede Verantwortung von den Tätern weist, gleichzeitig aber nicht müde wird von Rechtsstaatlichkeit zu schwafeln und aufs GG zu verweisen, ist verrückt.

    3. Rudelfuchs

      Rudelfuchs

      Wenn ich gegen polizeigewalt demonstriere zerknüppel ich auch immer die schanze. Oder enten im park.

      Selten dämlich der erklärungsAnsatz

    4. Juninho

      Juninho

      vor 4 Stunden, El Rapero schrieb:

      Wenn du der Meinung bist, Mülltrennung ist Quatsch und sollte abgeschafft werden. Haust du dann dem Müllman auf die Nuss? Und falls ja, bist du dann von der Mülltrennung befreit? Oder setzt das eine politische Grundsatzdiskussion über die Mülltrennung an?

      Das wäre subjektive Gewalt und ist natürlich quatsch. Die Arbeiterklasse, als die unterdrückte und ausgebeutete Mehrheit, befindet sich allerdings in einem Krieg gegen die Kapitalisten seit mehreren Hundert Jahren. Dies ist objektive Gewalt. Das die Arbeiterklasse ihre Rechte ohne Gewalt stärken kann ist leider eine Illusion. Die Suffragetten haben das Wahlrecht für Frauen beispielsweise auch nicht einfach geschenkt bekommen!

      @Maandag Hast vielleicht nicht gelernt. Aber entweder redet man miteinander oder hält halt den Mund. Man redet nicht übereinander, verstehste? 

  10. Dazu kommt noch die Ernährung: Das hat auch mal Null mit SS zu tun. Nicht auf die Menge achten, dafuq. Vollkorn, Bio was? Zu SS kompatible Aussagen sind doch "Ich versuche zu fressen wie ein Scheunentor" und "ich baller mir ordentlich Protein rein", so als Minimum, wenn man schon nicht mitzählt.
  11. Beiträge vs. wahrgenommene bzw. kommunizerte Ergebnisse erzeugt bei einigen inneren Widerstand, Emotion und das Befürfnis sich auszudrücken. Super nachvollziehbar, ein wahrgenommener Rollenkonflikt Lehrer vs. Lehrling. Unbestritten ist, dass Neice kein Blender ist, sondern im Gegenteil sehr konkret. Contra auch sachlicher Ebene fände ich sehr spannend, gerade von Black-Jack, der ja extrem erfolgreicher Unternehmer ist. Diese unkonkrete Metaebene bzgl. des wahrgenommenen Rollenkonfliktes kann man mal abhandeln, der tatsächliche Nutzen davon ist aber schnell erschöpft.
  12. Alles gut bis hier her. Bleib dran und du wirst demnächst Ergebnisse wahrnehmen.
  13. Entweder perceived selfvalue also Gamingtool oder als kommunikatives Hilfsmittel zwischen zwei Guys mit einer intersubjektiven Grundlage. Klar gibt es Mutanten und Mutantengeschmack vereinzelt oder Dinge wie Hardcorebabes voller Tattoos, aber in 95% aller Fälle schwankt das ganze nicht von UG4 bis HB8, sondern verhält sich grob so wie auf dem hier bereits mal verlinkten Bild dargestellt. So '*für mich* war das ein HB*' Menschen sind daher per se schonmal verdächtig sich (bzw. anderen) Dinge schönzureden. Stimmt schon. Der Ablauf ist ja immer so: Ein sinnvolles PU Konzept wird bis ins absurde falsch verstanden und dann wird diese Absurdität kritisiert und für doof befunden.
  14. Immer gerne mehr davon, besser als wenn Menschen versuchen sich zu erinnern, was sie vor 20 Jahren in Bio gelernt zu haben glauben :D.
  15. Wie gesagt, was heißt das im Umkehrschluss, wenn die Zahl der Spermien verringern wird? - Wahrscheinlichkeit verringert sich, darum geht es doch die ganze Zeit, man muss manchmal etwas abstrahieren können und nicht nur hören worauf man Lust hat um seinen Standpunkt zu verteidigen. Wir reden hier auch nicht von eine Verringerung um 20%, sondern von einem Wechsel der Größenordnung, also auf 0,1% und weniger. Davon ist aber nicht die Rede, sondern von Spermienresten auf der Hand auf dem Schaft etc. Wie lange überleben sie da? Antwort: Maximal wenige Minuten. Hier spontan kleiner Prosatext von einer 08/15-Seite: Link Ich zitiere mich selber nochmal: Wisch halt nicht an der Brust sondern am Tuch bzw. am Bettlaken ab.. meine Güte.