zaotar

Member
  • Gesamte Inhalte

    214
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

137 Gut

1 Abonnent

Über zaotar

  • Rang
    Routiniert
  • Geburtstag Mai 3

Profile Information

  • Gender

Letzte Besucher des Profils

977 Profilaufrufe
  1. Müssen wir jetzt nicht so einen Trotzplot hier zelebrieren, wenn es dich interessiert, Aldous, bilde dich bitte in dem Bereich, ich mag das hier nicht machen. Ich hoffe jedenfalls, dass ich dir schon weiter helfen konnte, toniok. Bei Bedarf schaue ich mal, ob ich den konkreten Namen des Buches kenne, das ich damals gelesen habe. Das war schon sehr aufschlussreich, der Zuhälter erzählt viel von sich, wie er dazu kam, wie das mit den Frauen ablief etc. #related: Klick Das mit Kollegah ist nur der Aufhänger, eigentlich gehts darum, dass der ehem. Zuhälter aus seinem Leben erzählt. Er sagt nicht viel zu der Masche, aber evtl. auch ganz interessant.
  2. Es gibt ein ganz gutes Buch von einem Hamburger Zuhälter, da beschreibt er ganz gut die Masche. (Name ist mir grad entfallen) Es gibt ein paar gute Bücher über Sekten wo die Maschen ganz gut beschrieben werden: http://www.christoph-links-verlag.de/index.cfm?view=3&titel_nr=135 Es gibt ganz aufschlussreiche 'Fallstudien', siehe z.B. People's Church. Es gibt die gute alte Bezness Gemeinde, die sich westliche Frauen angeln und regelmäßig in ein psychologisches Abhängigkeitsverhältnis leiten. Beim sonstiges störbern in diesem Thread muss ich mir ja exorbitant belesen vorkommen, denn offenbar bin ich der erste, der inhaltlich substanziell was beiträgt. Richtig ist aber, dass diese Methoden bestimmte Zielgruppen haben. Ich erinnere mich vage daran, dass es eher die akuten Lebensumstände als charakterliche Merkmale sind, jedenfalls bei Sekten. Bottom Line ist interessanterweise Love Bombing in diversen Varianten und das von Marquardt schon erwähnte schrittweise steigern der Compliance. Sekten arbeiten gerne ganz massiv mit Konformitätsdruck, siehe z.B. Experimente von Ash als Klassiker. Was sich auch absolut lohnt ist sich Versicherungen Direktvertrieb anzuschauen. Du könntest dich anwerben lassen und mal zu soner Veranstaltung gehen. Kostet nen Hunnie oder so für ein WE. Der Grad an Compliance, der dort erreicht wird ist regelmäßig auch schon bemerkenswert. Da ist der Haupteinstieg über die gute alte klassische Gier, aber man lernt auch viel über Framing und Gruppendynamik. Wenn du sie noch nicht kennst schau dir außer Ash noch einige weitere Klassiker der Sozialpsychologie an. Milgram und Stanford fallen da sofort ein. Welche Implikationen das für deine Frage hat. Beachte dazu auch den Unterschied zwischen externer und internalisierten Compliance Ich erinnere mich an einen früher mal aktiveren User, der ein größeres Bordell führt, auf das deine Beschreibung passt. Aber ob er selber in der Form Akquise betrieben hat?
  3. Ist die Frage, ob man ihre Einladung auf 'Spielchen' annimmt und dann aus Vergeltung o.ä. das selbe macht. Ich würde da mehr auf mich schauen und es mir komfortabel einrichten, so dass es mich nicht mehr stört. Shoppen gehen, Kaffee trinken oder halt nur noch bei ihr/mir in der Wohnung treffen. Kann man ja alles ganz transparent und stressfrei kommunizieren.
  4. Zuverlässigkeit / Pünktlichkeit gehört mit zum Erwachsen werden... manche brauchen da in der Tat etwas länger. Wir Leben in Zeiten, wo jeder immer und überall an Mobilfunk angeschlossen und die meisten auch ans Internet, d.h. es gibt keine vernünftigen Gründe mehr für nicht kommuniziertes zu spät kommen. Außerhalb meiner Wohnung frage ich nach 7-10 Minuten nach, wann der andere ankommen wird. Spezis, die regelmäßig zu spät kommen treffe ich vorzugsweise bei mir in der Wohnung oder in Fußweite der Wohnung und/oder plane eine angemesse Verspätung ein, so 15 Minuten. Irgendwie habe ich das dann vorher kommuniziert. Ich bleibe bei dem Thema immer sachlich-freundlich-pragmatisch. Habe da bisher keinen Unterschied zwischen Mann oder Frau gemacht.
  5. Framing, framing. Du kommst aus einem Kulturkreis, der viel offenherziger im Umgang ist und wo das soziale Umfeld und insbesondere die Familie viel stärker wertgeschätzt werden. Außerdem habt ihr besseren Tee, dafür tut ihr Kaffeepulver mit in die Tasse, so das man gegen Ende aufpassen muss das eklige Zeug nicht mitzutrinken. Bau deine Herkunft in dein Game mit ein, nicht einfach nur 'Ich komme aus <fremde Land, dass Frau nur aus den Nachrichten kennt>' Du wirst immer noch welche haben, die wegen deiner Herkunft abspringen, voreingenommen sind u.ä.. Menschen sind nunmal so. Aber du wirst da auch oft was gutes draus machen können, bis hin zu interessanten Datevorschlägen.
  6. In den ersten 2 Minuten, also quasi direkt / als Erstes eine Frau ansprechen. Oft hilft es, vorher schon mit Fremden zu quatschen, einfach etwas smalltalken. That's it. Ganz klassisch kannst du dich, sobald du danach Gelegenheit hast, belohnen mit irgendwas. Reinkommen, ansprechen. Such dir irgendein 'ok'-Girl. Wenn du in 2 Minuten keine findest bist du eh im falschen Club :-P.
  7. Du haust einfach ab? Ich frag zumindest immer noch nach dem Namen zum Abschied.
  8. Das ist auch sehr unklug dein Verhalten anzupassen. Du hast jetzt ja die Erfahrung gemacht, dass das dann schnell mal komisch wirken kann und sie bzw. ihr Umfeld dann ggf. krass triggert.
  9. Nie wieder mit der Frau sprechen. Wenn irgendwer dich ansaugt einfach sagen 'Ist mist gewesen damals schon ewig her, hat sich für mich erledigt. Ciao." So in der Richtung. Mit den falschen Vorwürfen hat das schon ne schlechte Eigendynamik und kann nochmal zu dir zurückkommen.
  10. Irgendwann zwischendurch ist der positive Vibe, das einfach mal teilen, das sich gegenseitig feiern, high-fives geben, das einfach mal 'Cool' sagen etc. verloren gegangen und ersetzt worden durch 'Das ist nur eine 3-, bitte nochmal den Lehraspekt weiter herausarbeiten' ersetzt worden, jedenfalls hier. Von mir gibts einen Daumen Hoch dafür, dass er zugibt, dass sie ne Dickie war :-D.
  11. Solche langen Texte ohne gut sichtbare Formatierung bzw. Strukturierung werden die meisten nicht lesen. Ich habe immer einzelne Abschnitte fettgedruckt überschrieben mit dem jeweiligen Thema, der zentralen Aussage o.ä. Das kann ein potenzieller Lese überfliegen und weiß grob, was ihn erwartet. Teilt einen längeren Text auch in angenehmere 2-5 Minuten Chunks ein. Walga hat das ja auch zum Teil so gemacht, jedenfalls ergeben die längeren Beiträge eineinheitlicheres und übersichtlicheres Gesamtbild als bei dir.
  12. Das erinnert mich an was. Kannst du mehr über diese Menschen schreiben, ihre Einstellungen und Werte? Das würde mich sehr interessieren.
  13. Inspirierender Input, danke für die Weitergabe deiner Erfahrung! Hier das Forum ist sehr 'speziell', sehr viele Mainstreamer, Normalos und KJs und entsprechend sind die Erwartungshaltungen an 'gute' Beiträge.
  14. Am Ende ist immer die Frage 'was ist der größte Flaschenhals?' und den sollte man dann primär bearbeiten. Grundsätzlich gibt es ja die zwei Arten PU Anfänger: 1) Sozialnerds, die vor allem Foundations = generelle Kommunikation, Optik und Verwandtes benötigen 2) Normalos die vor allem in Kontakt mit vielen Mädels kommen sollten. Jede dieser zwei Klassen hat seine eigenen Flaschenhälse, da gibts ein paar ganz typische und einen hat Marquardt angeschnitten.
  15. Ich würde das Ergebnis 'sehr erfolgreich sein' an eine besondere erbrachte Leistung koppeln 'ich habe die lezten 2 Jahre 10 Stunden/Tag daran gearbeitet' oder 'ich bin ein großes Risiko eingegangen' o.ä.. Meiner Meinung nach 2 Dinge: Es ist ein Kernthema der Person und wie sehr du am Ego der Person kratzt. Bei meinem obigen Vorschlag hat die Person die Möglichkeit Dinge (sich selber und dir) zu sagen wie 'das wär nichts für mich', wodurch du nicht mehr Egomäßig ein Spiegelbild des eigenen Versagens für die Person bist.