Kepler

Member
  • Inhalte

    212
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     700

Alle erstellten Inhalte von Kepler

  1. Kepler

    Coronavirus 2020

    Am Anfang der Pandemie haben wir doch gar keine Masken getragen. Erst seit dem 29.April gilt die Maskenpflicht. Die Anzahl der Leute die Maske tragen hat zugenommen bis zum 23.06.2020. Siehe hier: Die Akzeptanz Masken zu tragen ist sehr konstant: Quelle: https://www.sueddeutsche.de/politik/coronavirus-corona-krise-einschraenkungen-lockerungen-umfragen-1.4904085 Außerdem: " Die Bundesbürger haben in der Debatte um die Maskenpflicht aber dennoch eine klare Meinung, wie das aktuelle Politbarometer von ZDF und Tagesspiegel zeigt: 87 Prozent aller Befragten finden es richtig, dass es weiterhin eine Maskenpflicht beim Einkaufen gibt." aus https://www.tagesspiegel.de/politik/politbarometer-zum-coronavirus-fast-90-prozent-wollen-maskenpflicht-im-handel-beibehalten/25993394.html
  2. Kepler

    Coronavirus 2020

    Man hat bis zur Entwicklung eines wirksamen Impfstoffes und medikamentösen Therapien Zehntausende Tote mehr als einem lieb sein sollte. Die anderen tragen Masken, halten Abstand und gehen nicht in Clubs. Und kriegen die Medizin auch. Zusätzlich schadet man der Globalisierung, der Außenpolitik und der Nation selbst langfristig, falls die Krankheit Langzeitschäden mit sich bringt.
  3. Kepler

    Coronavirus 2020

    Wenns darum geht, ob ein Stofffetzen Spucke aufhält, dann reicht es wirklich, wenn man das im Labor nachweist. Das gilt natürlich für Tröpfcheninfektion besonders. Wenn nun herausgefunden wird, dass wir es hauptsächlich mit Aerosolen zu tun haben ist der wichtige Schritt dann mindestens OP-Masken (3-Schicht Vlies) und FFP 1,2,3 Masken zu günstigen Preisen in Umlauf zu bringen. Aber dann hört man doch nicht direkt auf Masken zu tragen. Die Wirkung von OP-Masken ist seit Jahrzenten bewiesen. Wir hatten einfach nur keine. Und das kannst und sollst du auch kritisieren. Die Maskenpolitik am Anfang der Pandemie, mal ganz von den Alltagsmasken abgesehen, die man halt wirklich noch erforscht hat. OP-Masken hätten wir aber haben müssen. Jetzt haben wir sie recht überteuert, aber sie wirken! Sie ist eben nicht überflüssig. Einfach weil wir Sicherheit brauchen. Im Kopf. Nebenbei lockern wir eine Menge, durchgehend. Hochzeiten, Reisen, Sport. Wir können nicht die Maske lockern. Wenn dann brauchen wir sogar wirksamere Masken. Besonders für Risikogruppen. Außerdem sieht man beispielsweise am Iran, Florida, Texas oder Israel was passiert, wenn man an der Maskenpflicht rüttelt. Wir haben aber schon anders herum experimentiert. Jena hat die Maskenpflicht vor allen anderen eingeführt und robust nachgewiesen, was diese Pflicht bringt. Aber im Prinzip ist das ja gut mit der Abwägung. Anfang Mai hat das gut funktioniert. Aber jede Lockerung dient der Ausbreitung des Virus auf lange Sicht. Weil wir unvorsichtiger werden. Und das kann uns in den März zurück versetzen. Vorschläge sind gut. Solange die Vorschläge effizient Kontakte beschränken, kann man darüber reden. Besonders für das Schulthema brauchen wir Vorschläge. Du sagst ja wir müssen abwägen. Besonders dort brauchen wir nen Plan: Wie halten wir die Kinder gesund (psychisch und körperlich und sozial) und halten gleichzeitig die Pandemie im Schach? Wir müssen genau so denken, nicht einfach nur kritisieren.
  4. Kepler

    Coronavirus 2020

    Du hast nicht viel mit Naturwissenschaften oder allgemein MINT-Fächern zu tun, oder? Wenn ich im Labor mit unterschiedlichsten Methoden und Experimenten robust nachweisen kann, dass Masken die Übertragbarkeit des Virus/Speichels/der Moleküle senken, dann senken Masken die Übertragbarkeit. Höhere Infektionszahlen korrelieren weltweit mit weniger Maskenbereitschaft. Und umgekehrt. Da muss man nicht paar Leute in Zwickau für Opfern um ne Erkenntnis dafür zu gewinnen ob das Weglassen der Maske zu mehr Infektionen führt. Auch wenn Sommer ist. Ist ein bisschen so alsob man weiß, dass ein Regenschirm vor Regen schützt und ich im Sommer dann ohne Regenschirm rumlaufe, auch wenn's Draußen leicht regnet. Nur um zu gucken ob man auch wirklich nass wird, wenn's nicht stürmt. Wenn du die Masken in den Läden weglässt, löst du das Problem nicht. wir müssen Kontakte beschränken. Was ist mit dem Kiosk auf den Ringen? In der Schanze? An der Kö? Da soll eine Stichprobe im Dorf als Referenz dienen? Rein Psychologisch ist es auch sinnvoll, die Maskenpflicht beizubehalten wenn man sie nicht ersetzen kann. Denn wenn man im Winter, auch aufgrund fehlender Maskenpflicht, eine zweite Welle haben sollte (einfach Mal hypothetisch), dann muss man nicht nur wieder Masken verpflichten und die Leute wieder daran gewöhnen, sondern auch Kontakte beschränken, Läden schließen und die Grenzen dicht machen. Das sorgt für Unsicherheit. Und Unsicherheit killt die wirtschaftlichen Aktivitäten also grundsätzlich das Vertrauen von Banken, Haushalten und Unternehmen gegenüber dem Staat und in sich gegenseitig. Das ist das, was wir im Februar, März und April hatten. Und was uns durch die Krise begleiten wird. Und ich möcht nochmal anmerken: Gibt viel zu kritisieren. Gibt weiterhin Tag täglich viel zu kritisieren. Aber doch nicht den Mundschutz...
  5. Kepler

    Coronavirus 2020

    Hast du die letzten 273 Seiten, 7 Monate Nachrichten und Studien sowie Themen wie Langzeitschäden, schwere Verläufe auch bei Jungen Leuten, unbekannter Erreger, schwedisches Modell und exponentielles Wachstum überhaupt mitverfolgt? Weißt du was mich echt stört? Dass wir auch wegen Leuten, die genau so denken, überhaupt das Problem noch haben. Jedes Jahr, bis wer weiß wann, werden an dem neuen Virus (Hundert-)tausende Menschen weltweit sterben. Weil's nicht ausgerottet wurde/wird. Das wäre logisch gewesen. Chance vertan. Geil. Vlt hilft's manchmal aus der Links-Rechts-Mitte-neoliberalismus-Kapitalismus-Sozialismus Blase raus zu kommen. Das macht einem den Blick auf offensichtliches anscheinend kaputt.
  6. Kepler

    Coronavirus 2020

    Nur weil dich halt nicht interessiert ob alte, chronisch kranke, übergewichtige und auch einige gesunde Leute sterben, heißt das nicht, dass die Definition einer Pandemie und die Reaktion hierauf falsch ausgelegt ist. Bundesärztekammer sagt: Was verstehen wir unter einer Pandemie? Eine Pandemie ist eine sich schnell weiter verbreitende, ganze Landstriche, Länder und Kontinente erfassende Krankheit. Sie bleibt also im Gegensatz zur Epidemie nicht regional begrenzt. Bei einer Influenzapandemie führt die fehlende Grundimmunität in der Bevölkerung zu einer erhöhten Zahl von schweren Erkrankungen und Toten. In einem realistischen Szenario muss mit einer etwa zehnfach höheren Zahl von Krankenhauseinweisungen und Todesfällen gerechnet werden. Dies kann schnell die Funktionstüchtigkeit des Wirtschaftslebens und der öffentlichen Ordnung gefährden sowie zu einer Überlastung der Gesundheitsversorgungsstrukturen führen. Die Kapazität von Krankenhäusern wird schnell ausgeschöpft sein und die Versorgung der Erkrankten überwiegend den ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzten obliegen. Aus diesen Gründen stehen bei der Planung und Vorbereitung auf ein solches Ereignis die Reduktion der Zahl von Erkrankungen und Todesfällen sowie eine gut organisierte Versorgung der Patienten vor Ort im Mittelpunkt. Es ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, sich umfassend auf eine Influenzapandemie vorzubereiten. Die Ärzteschaft stellt sich dieser Aufgabe im Rahmen ihrer Zuständigkeiten. Die Pandemie mit dem "Influenza-A-Virus (H!N!) von 2009" zeigte jedoch, dass eine Influenza Pandemie nicht unbedingt eine Großschadenslage hervorrufen kann. Die Ansteckungsgefahr war bei dieser Pandemie groß, der Krankheitsverlauf meist mild. Besonders gefährdet für schwere Verläufe waren u.a. Schwangere. Und hier der Nationale Pandemieplan Teil 1, den es vor Corona schon gab: https://www.gmkonline.de/documents/Pandemieplan_Teil-I.pdf Ist viel drin, was heute so angewandt wird.
  7. Kepler

    Coronavirus 2020

    @IronM Ausm Newsticker zitiert: "Die Zahl der Todesfälle in Hamburg liegt laut RKI unverändert bei 259. Das Institut für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf hat laut Senat bislang in 231 Fällen bestätigt, dass die Menschen an der Corona-Infektion starben. Bei acht Toten, bei denen das Coronavirus ebenfalls festgestellt worden war, habe das Institut für Rechtsmedizin eine völlig andere Todesursache festgestellt, wie eine Sprecherin des Universitätsklinikums Eppendorf sagte. Die Hamburger Rechtsmediziner hätten alle dem Institut von der Gesundheitsbehörde zugewiesenen Verdachtsfälle untersucht. Wie das RKI zu der höheren Zahl von 259 Todesfällen in Hamburg kommt, konnte sie nicht erklären." Kannst jetzt natürlich auch darauf rum reiten, dass das RKI von 259 statt 239 toten ausgeht. Aber das hat nichts mit dem Punkt zu tun, dass wir nichts dazu wissen,wie viele Leute an oder mit Corona sterben. Kannst dir ja die Pressekonferenz des Senats raus suchen in der die UKE Sprecherin das gesagt hat.
  8. Kepler

    Coronavirus 2020

    @ElCurzo du bringst hier etwas Durcheinander. Du wechselst in die Mediendebatte. Die Medien sind nicht der Grund, warum ein Land Maskenpflicht oder Kontaktverbote einführt. Oder einen radikalen Lockdown bevor das Virus ins Ausland kommt, siehe China. Oder auch warum wir aktiv nach Impfstoffen forschen. Wir reagieren mit alten, bekannten Mitteln auf die Pandemie. Wir würden ohne Spiegel Online eine Maskenpflicht einführen und ebenso mit. Darauf wärs immer hinausgelaufen. Einfach weil's immer schon so war, nachdem man wusste, dass man eher krank wird, wenn man Kranken Nähe kommt und plötzlich viiiiel mehr Leute mit eine neue Krankheit haben. Da wurden Leute weggesperrt, schau dir Bilder aus der spanischen Grippe Zeit an: Masken getragen, Schulen geschlossen. Auch bei SARS anfang des 21.Jh. wurden wurden Masken getragen, Kontakte nachverfolgt. Die Mediendebatte führt nirgendwo hin bei diesem Problem. Man redet einfach wieder an der Pandemie vorbei anstatt sich mal auf sie zu fokussieren, damit wir es hinter uns haben können. Dass Drosten nen Impfstoff für die Schweinegrippe wollte ändert nichts daran, dass wir jetzt aber eine Pandemie haben. Weder ne alte Doku, noch Trendwörter wie Panikmache oder oder alte Professoren ändern was daran. Die reden das Problem einfach weg. Und das macht der Herr im Video auch. Wie sieht denn die Mitte für dich aus? "Damit machst du es Dir zu einfach." Ja, ziemlich sicher ist das so.
  9. Kepler

    Coronavirus 2020

    Weil er unseriös ist. Nehmen wir einfach Mal das Thema "wir wissen nicht wie viele AN oder MIT Corona gestorben sind!" Das stimmt einfach so nicht. Du kennst doch Herrn Püschel oder? Der obduziert in Hamburg mit seinem Team. Es wurden bis zum 01.07.2020 239 Tote obduziert. Bei 8 von denen war Covid-19 nicht todesursächlich. (Siehe MOPO Newsticker von 30.06.2020) Nochmal 8 (!!!!) Von 239. Kann jetzt sein, dass dir die Stichprobe zu klein ist. Ist mir aber egal, denn ich will auf eines hinaus: Das was der Herr im Video hätte sagen müssen wäre irgendwas in dieser Richtung: Wir haben aus verschiedenen Quellen Angaben dazu, wie viele der Sars-positiv Toten ursächlich durch Covid-19 verstorben sind. Beispielsweise aus Hamburg. Wir brauchen aber größere Stichproben und wissen nicht wie sehr die Statistik der Verstorbenen durch diese Erkenntnisse bereinigt werden sollte, um die Lage genauer abschätzen zu können. Was er aber sagt ist: "Wir wissen nicht wie viele Leute AN oder MIT Corona verstorben sind." Das sind Ideen und Sätze die den Populismus anheizen. Und dann gibt er ein Beispiel mit dem Suizid eines Menschen, was für einen Psychologiestudenten geschmacklos ist. Das Problem bei Bhakdi, Basti und wahrscheinlich auch dir ist, dass ihr eine Grundsätzlich andere Einstellung habt, als bsw. Ich. Deshalb reden wir hier im Forum auch immer auseinander. Vieles scheint euch einfach nicht zu jucken. Sonst wärst du nicht nur einfach dagegen, wieder einen Lockdown zu haben, der Kollateralschäden mit sich bringt, die du ja sicherlich nicht willst, sondern du würdest aktiv im Forum Wege debattieren um einen Lockdown zu ersetzen. Du, Bhakdi und Sebastian geht aber einen einfachen Weg, statt den der intelligenten Problemlösung. Ihr denkt euch das eine Problem einfach weg, und dramatisiert andere Punkte, zu denen ihr keine Lösung anbietet ausser zu sagen: Ihr seid alle Schisser und ne Horde Schafe.
  10. Kepler

    Coronavirus 2020

    Solche Aussagen wie "Die Übersterblichkeit wäre nicht entdeckt worden, wenn das Virus nicht entdeckt worden wäre." sind halt echt kaum zu Ende überlegt. Die Übersterblichkeit wäre also nicht aufgefallen, wenn das Virus nicht bekannt gewesen wäre. Ist ja nicht so, dass das Virus im November nicht bekannt war und dann halt schon. Weils halt aufgefallen ist. Ich mein... puh. Es ist doch absolut unwichtig, welcher Gattung das Virus angehört, wenn man sich nur die reinen Übersterblichkeiten anschaut, die es TROTZ Maßnahmen in einigen Ländern noch immer gibt. Wenn sich da so ein Streeck bei Lanz hinsetzt und sagt: Das ist kein Killervirus wie SARS1 oder Ebola. Dann geht das voll am Thema vorbei. Kein Mensch redet vom Killervirus. Der widerlegt Argumente, die einfach keiner aufstellt. Auch Jonas Chanasit. Der macht seit WOCHEN dasselbe. "Das ist kein Killervirus.", "Wir werden keinen Superimpfstoff finden der unser ganzes Leben wirkt." Ich mein keiner stellt sich da seit Monaten hin und sagt: "Wir kriegen in nem Jahr einen Superimpfstoff gegen das Killervirus." Die setzen einfach sogar Wörter in den Raum, die kein Mensch vorher genutzt hat. Und dann dieses "Wir müssen lernen mit dem Virus zu leben." JA ACHWAS. Tausende, Millionen von Menschen reißen sich den Arsch auf um Pläne zu entwickeln wie wir auf bestimmte und unbestimmte Zeit mit dem Virus leben können. Mundschutz tragen, Anpassung der Schulsysteme, Anpassung des Kinosaals, Bestimmungen für Friseursalons, Gastronomie und Freibäder. Entwicklung von Medikamenten, Impfstoffen, Therapien. Und dann kommen da welche an und sagen STÄNDIG EINFACH NUR: Wir müssen lernen mit dem Virus zu leben. Man lernt indem man sich den Arsch aufreißt. Nicht indem man kapituliert und Eier schaukelt. Das Virus ist so wie es ist, egal ob Killer, Filler oder Chinchilla ein Problem. Ein Problem das zu Übersterblichkeit, horrenden Kosten und einem überbelasteten Gesundheitssystem führt. Es ist nicht relevant ob das Virus bei 25 Prozent der Infizierten keine Symptome aufweist. Weil die, mit den schweren Symptomen, offensichtlich reichen um großes Leid hervorzurufen.
  11. Kepler

    Coronavirus 2020

    Round 2, Fight! https://www.rnd.de/gesundheit/virologe-streeck-zur-drosten-studie-kritik-kommt-nicht-von-ungefahr-PKHNTCWWNRD6BNBIQN2LXEYE7U.html Streecks Aussagen sind nicht unbedingt tendenziös. Aber ich wollt Teil der Community sein und auch was verlinken. Bei aller berechtigter Kritik an Kekulé, besonders seit Ende April und seinen FortKnox Aussagen... der Herr hat stark dazu beigetragen, dass die Bevölkerung sich schon vor der Kontaktsperre an Maßnahmen gehalten hat. Besonders weil er so Medienpräsent war. Maskenpflicht, Hygenieregeln, Kontakt- statt Ausgangssperre, Schulschließungen, Grenzschließungen, Absage von Großveranstaltungen, berechtigte Kritik an RKI und am Gesundheitsminister in der Phase Januar-März. Damals hatten die ihn alle ebenso als Außenseiterin und nicht zugehörig zur Community abgestempelt. Teilweise als Panikmacher. Und dann hatten wir einen Monat lang im Grunde das, was er Wochen lang vorgeschlagen hat und folgen dem teilweise noch immer. Nur halt deutlich später als er es wollte. Und länger.
  12. Kepler

    Coronavirus 2020

    Link Nr. 5. Stellt das Thema noch mal in ein internationales Licht.
  13. Kepler

    Coronavirus 2020

    Nachdem die Anzahl der Straftaten seit 2017 abgenommen hat und illegales Streaming dank Netflix (und der ständigen verwirrenden Adressänderung von ungültige Adresse einer Tauschbörse mit kino im Namen) nicht mehr belangt werden muss, waren die schon in einer Krise. Und jetzt noch das. Irgendwann musste der Staat etwas machen.
  14. Kepler

    Coronavirus 2020

    https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/hannover_weser-leinegebiet/FDP-und-Gruene-wollen-gegen-Landesregierung-klagen,klage184.html https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/corona-krise-unternehmen-sollten-klagen-pruefen-16748617.html https://www.mdr.de/nachrichten/politik/regional/mitteldeutsche-verwaltungsgerichte-in-zeiten-von-corona-100.html https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/coronavirus-richterbund-klagen-100.html https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/klage-schadenersatz-regierung-investoren-1.4911746 https://www.spiegel.de/politik/deutschland/klage-gegen-corona-massnahmen-wie-sich-buerger-gegen-die-vorschriften-wehren-a-00000000-0002-0001-0000-000170716178 ...also falls dich auch Interessiert, wer noch so außer Gastronomen klagt. Aus anderen Medien.
  15. Kepler

    Coronavirus 2020

    Du kannst Thüringen nur mit Süd-Korea vergleichen, wenn du die Grenzen um Thüringen dicht machst und kontrollierst. Außerdem müsste die Maskenpflicht beibehalten werden, weil Beispiel Süd-Korea es ebenso handhabt. Da laufen die Leute auch auf offener Straße mit Maske rum. Süd-Korea hat alle Bars, Clubs etc. in der Hauptstadt geschlossen, nachdem es einen (!) Ausbruch, mit mehreren Infizierten, in einem Club gab. Laut Ramelows Vorschlag müsste nur der betroffene Club geschlossen werden und man würde warten bis man mehr als 35 Infektionen pro 100.000 im Ort hat. Ramelow schreibt, dass man schon vorher handeln würde. Und was dann verordnet wird ist auch unklar. Zum Ausgangspunkt zurückkehren, nur weil die Infektionszahlen gesunken sind, ist gefährlich und auch nicht unsere Strategie, siehe unten. Mal zu schauen, ob man auch ohne Masken in den Öffis einfach durch kommt, ist gefährlich. Und weißte was, ich hab kein Bock auf gefährlich. Wir brauchen noch immer SO viel. Wir brauchen eine funktionierende, von dem Großteil der Bevölkerung akzeptierte APP. Wir brauchen günstige, gute OP-Masken für alle. Und FFP2/3 Masken für Gesundheitssystem und Risikogruppen. Die sollten zumindest in den öffentlichen Verkehrsmitteln oder bei größeren Zusammenkünften getragen werden bis Impfstoff, verpflichtend natürlich. Wir brauchen ein Test- und Gesundheitssystem, dass alle Leute mit jeglichen Erkältungssymptomen testen kann. Das ist nebenbei auch die Anforderung zum Testen des RKI seit Mitte Mai, egal ob Risikogruppe oder nicht. Nur die wenigsten nutzen die Kapazitäten. Das heißt auch, dass der Barkeeper von der Strandbar sich testen lassen muss, wenn er husten hat. Großveranstaltungen darf es bis zum Impfstoff nicht geben. Wir haben diese Ziele des Bundes nicht mal erfüllt, und er will sie absolut nichtig machen. Das ist ein Witz! Außerdem sollten wir die Grenzen nur zu Ländern öffnen, die die Pandemie ähnlich gut im Griff haben wie wir, oder mit denen wir gemeinsame Konzepte aufgestellt haben. Was für eine voraussichtliche zweite Welle bedeutend sein wird. Ein mindestens europäisches, homogenes Konzept. Dass nur lokale Eindämmung und Verfolgung mit offenen Grenzen nicht funktioniert, haben wir doch im Februar gesehen. Und wir erarbeiten doch Reisekonzepte mit dem Ausland. Wie wollen dir denen, und der Bevölkerung, bitte verklickern, dass wir die Lage im Griff haben, dass alles Sicher ist, aber in Erfurt Kellerorgien erlaubt sind? Das ist alles vergleichsweise wenig Aufwand, auch für den Einzelnen, für verdammt viel Nutzen. Auch wenn man das 2 Jahre durchhalten muss. Was sich hier entwickelt erinnert mich eher an Westeros, als an ein funktionierendes Föderalsystem.
  16. Kepler

    Coronavirus 2020

    Kannst du hier noch einmal näher erläutern? Mir ist zwar aufgefallen, dass bsw. in Wuhan bei 9 Neuinfektionen schon groß reagiert wurde, doch da scheint ja mehr hinter zu sein. Apropos Masken besorgen: Hat jemand eine saubere, bezahlbare Quelle für OP Masken? Mir gehn unsere ausm Keller langsam aus. Und wie handelt ihr das mit der Wiederverwendbarkeit von FFP2/3 Masken? Verwendet ihr die überhaupt wieder? Wie lange würde das Virus eigentlich in bzw auf der Maske überleben, wenn man einfach wartet?
  17. Kepler

    Coronavirus 2020

    Wie werden die Maßnahmen zur Zeit denn von dir und Freundeskreis aufgenommen? Die Kneipen sind ja noch immer dicht. Schwingt das dann auch zu einer Wut/Antipathie gegen Politiker oder Maßnahmenbeführworter aus? Naja die haben aber einen Vorteil: Die sind schon hier. Hier wird glücklicherweise auch viel darüber diskutiert werden, wenn sich etwas ändert. Ansonsten paar mal in die Schatztruhe schauen, Inner Game wird überbewertet also Looks Maxing, 3-4 Threads erstellen, auf die Eier kriegen weil man die Suchfunktion nicht genutzt hat und Zack -> PickUpArtist. Nebenbei bin ich auch größtenteils hier aktiv gewesen in den letzten Jahren, wenn's grad mal nicht so gut lief mit Frauen. Und viele im Forum haben schon länger Probleme sich in die Gesellschaft zu integrieren, hatte ich früher auch, zeitweise auch mal wieder. Die gehen dann ähnliche Schritte wie man selbst, zur Not halt noch mal. Ist schwer, aber alles im Rahmen.
  18. Kepler

    Coronavirus 2020

    Ballerst du beim spontanen One-Night-Stand auch ohne Kondom, weil sie die Pille nimmt und es tödlichere Viren als das HI-Virus, Herpes-Viren oder Hepatitis Viren gibt? Oder schützt du dich und andere? Warum schützt du jetzt nicht dich und andere? Heißt "nach wie vor", dass du dich wie vor der Krise auch während und nach der Krise mit Freunden getroffen hast? So in der Gruppe, ohne Abstand? Oder erst seit vorletzter Woche, wo du das in Maßen wieder durftest? Das wäre ja in Ordnung. Warum sollte sich jemand, der bewusst auf physischen Sozialkontakt verzichtet, darüber wundern, dass man auf Sozialkontakt verzichtet? In was für einer Situation hättest du dich wieder gefunden, wenn du auf Sozialkontakte größtenteils verzichtet hättest, oder verzichten würdest, welche mit einer Apokalypse vergleichbar wäre? Weißt du was für mich einer Apokalypse nahe kommt? Leichen in Eissporthallen und gekühlten Zelten zu stapeln, weil andere Scharade gespielt haben, obwohl sie genau wussten, dass sie es nicht sollten. Du, ich habe viele Freunde, die sich größtenteils an die Regeln gehalten haben. Und einige kamen psychisch schwer mit der Situation klar. Und das tun sie noch immer. Mir gehts manchmal ähnlich. Aber da das alles das kleinere Übel ist, wenn man einfach nur mal nen winzigen Blick nach Außen richtet, dann ist das doch okay. Dann müssen wir da so durch, mit dem ganzen Ballast. Mit den hohen Steuern in den Folgejahren. Mit dem Kampf wieder zur alten und noch zu neuen Stärke zu finden. Denn wie du im Ausland siehst: Diese Probleme werden wir alle haben, die meisten Länder. Da gibt es kein vollständiges Entkommen. Aber wir müssen alles verkraftbare dafür tun, dass wir nicht wieder in eine ähnliche Situation kommen, wie kurz vor der ersten Welle. Deshalb ist es wichtig vor einer zweiten Welle zu warnen. Es muss gehandelt werden, damit sie nicht kommt. Und wenn sie kommt, müssen wir vorbereitet sein. Wenn die Natur uns jedoch einen Abgang des Virus schenkt - dann immer her damit. Davon dürfen und können wir aber nicht ausgehen.
  19. Kepler

    Coronavirus 2020

    In der Hamburger Rechtsmedizin wird doch untersucht, bei wie vielen Verstorbenen das Virus ursächlich für den Tot ist. Hier einmal aus der Mopo: "Nach den Angaben des Robert Koch-Instituts sind in Hamburg weiterhin 228 Personen mit einer COVID-19-Infektion verstorben. Laut Angaben des Instituts für Rechtsmedizin konnte zum jetzigen Stand bei 205 Personen die COVID-19-Infektion als todesursächlich festgestellt werden." Also 205/228 = 90 %. Da aber sicherlich bei einigen Toten die Todesursache noch nicht feststeht, ist bei über 90% der Verstorbenen das Virus ausschlaggebend für den Tot gewesen. Die 94%, die Shao angibt, passen hier wohl ganz gut. Was hältst du denn von diesen Erkenntnissen?
  20. Kepler

    Coronavirus 2020

    @El Borracho Wieso fährst du dich so fest? So viele Leute diskutieren mit dir, aber das geht links rein, rechts raus und du kommst wieder an mit St.Nimmerleinstag. Ich mein du siehst doch klipp und klar an Beispiel Neuseeland, dass du den Shutdown NICHT anhalten lässt NACHDEM du auf mehr oder weniger keine Infizierten kommst, sondern Lockern kannst, weil die anderen Maßnahmen dann halten. Und du weißt auch ganz genau, dass dir Leute hier sagen, dass es um einige Wochen ging, nicht Dekaden. Obs geklappt hätte? Weiß ich nicht. Du musst doch trotzdem nicht alles drehen, wie es dir passt. Der Plan der meisten Virologen ist und bleibt: Immunität durch Impfstoff. Und bis dahin aufpassen bsw. mit Contact-Tracing bei Anzahl weniger Neuinfizerte, App, Schutz der Risikogruppen und der Nicht-Risikogruppen. Stell dir mal vor wir kriegen in den nächsten 10 Jahren keinen Impfstoff. Wie willst du lieber leben? Jeden Tag ein paar verfolgbare Fälle in Deutschland und klare, festgelegte Arbeitsweise gegen das Virus? Oder weiter Tausend Neuinfizierte am Tag, politische Spannungen in jedem Lager, Hunderte Demos auf den Straßen, Ungerechtigkeit, Flickenteppich der Maßnahmen in Deutschland und Europa? Unser größtes Manko ist, dass wir keinen Plan bis zum Impfstoff verfolgen und auch keinen für den Fall, dass keiner kommt. Wir wurschteln uns irgendwie durch. Was wir machen ist rumwurschteln mit Hoffnung. Vielleicht wird das so klappen, vielleicht einigen wir uns im Laufe der Wochen auf Strategien. In Deutschland und Europa. Und die Pandemie lässt uns eine kleine Pause. Einige neue Verfahren wie das Pooling, oder Medikamente erleichtern die Arbeit , die APP wird ein voller Erfolg usw. Aber es ist schwach darauf zu vertrauen. "Die Virologen waren wichtig am Anfang der Pandemie, jetzt müssen wir die anderen Ratschläge einholen." (Kein Zitat von dir) Sowas ist doch Bullshit. Wir sind doch in 2 Monaten noch immer am Anfang der Pandemie. Und darüber braucht es einen Konsens. Wenn die eine Seite sagt: "Wir glauben nicht an eine mehrere Jahre anhaltende Pandemie und handeln dementsprechend." Und die andere sagt: "Wir sind fest von einer lang anhaltenden Pandemie überzeugt. Wir haben 100 Studien, die das unterstützen können und eine hunderte Jahre alte Wissenschaft, die uns das lehrt." Dann sollte der Konsens sein: Das wird ne lange Pandemie. Und dafür brauchen wir klare, nachvollziehbare Regeln und einen Plan. Pläne, die die wirtschaftlichen Aspekte klar berücksichtigen. Aber unter dem selben Konsens. Dem selben Blick auf die Pandemie. Unter der Akzeptanz wissenschaftlicher Fakten und Annahmen. Nicht gegeneinander agierend -> Beispiel Bundesliga. Denn so behält man auch anderen Faktoren im Blick wie den Zusammenhalt der Gesellschaft und des Staates. Und das ist alles wichtig für das Verhalten und die Erwartungen des Konsumenten und der Unternehmen. Was wiederum beträchtlichen Einfluss auf die Wirtschaft hat. Die größten Probleme dieser Pandemie enstehen womöglich durch Fehler in der Kommunikation. Schau doch mal in die USA. Du kannst das Virus nicht einfach umherirren lassen, die Opfer in kauf nehmen, und das Leben weiter führen wie vorher. Die machen das ja nicht mal, und sind trotzdem gefickt. Das Virus legt die Wirtschaft lahm, ohne dass wir irgendetwas machen müssen. Man MUSS Kontakte beschränken. Spätestens, wenn die Betten voll sind. Der Grund für die Wirtschaftskrise sind nicht die Lockdowns, es ist die Pandemie. Die Lockdowns sind Airbags, die lösen automatisch aus. Die Pandemie ist der MadMax-Truck, der unsere G-Klasse mit nem flammenwerfenden Tiefseebohrer Anal fistet.
  21. Kepler

    Coronavirus 2020

    Kontaktbeschränkungen wirken. Weil es Länder gibt, die es so gemacht haben, und die zum entsprechenden Ergebnis gekommen sind. Die getroffenen Maßnahmen haben gewirkt. Alle Maßnahmen, die uns seit Januar von Epidemiologen zur Bekämpfung einer Pandemie und Verhinderung eines Ausbreitens vorgeschlagen werden funktionieren. Die 14-Tage Quarantäne, die Tests mit dem PCR (welche es frühzeitig und weitflächig in Deutschland dank Drosten und seines Teams gab), die Masken, die Beschränkungen. Ich kann nichts mit Gewissheit wissen. Aber ich sehe mehr Anhaltspunkte dafür, dass das Eine besser funktionieren würde, als ein vertrauensbelastendes Durcheinander über die nächsten 2 Jahre. Erkläre mir mal, weshalb du die Ausbreitung des Virus, und die Verhinderung dessen und die wirtschaftlichen Faktoren trennst. Und welche Maßnahmen waren falsch? Weshalb waren diese Falsch und welche Maßnahmen hätten gereicht? Und wozu hätten diese gereicht? Grade so die Betten zu füllen? Welchem Zweck hätte das gedient? Die Schulen offen zu lassen? Die sind seit dem 13. März zu. Die Grßveranstaltungen schon vorher. Die Anzahl der Neuinfektionen geht seit dem 13. März zurück. Hättest du diese durchlaufen lassen? Und dann? Nicht wie in Italien einen richtigen Shutdown einleiten sondern.. Sondern was? Was sind die richtigen Maßnahmen bei einem Ausbruch einer zweiten großen Welle? Du weißt es anscheinend, erzähl mal. Oder zeig mir mal was man so sagt, was zu tun ist. Hoffen, dass das Virus eigtl. gar nicht so schlimm ist und übertrieben wird?
  22. Kepler

    Coronavirus 2020

    Nee Diggi. Drei Wochen. Du kannst denken und machen und sagen was und wie lange du willst, aber es waren drei, vielleicht etwas mehr, Wochen ohne Lockerungen die wir hätten aushalten müssen. Da die Epidemiologen R eher leicht überschätzt als unterschätzt haben wären es drei Wochen Regeln einhalten gewesen. Der Spuk wäre heute eingedämmt. Wir könnten Einzelfälle verfolgen. Niemand musste sich hier verbarrikadieren. Infizierte mussten zwei Wochen in Quarantäne. Ohne Nagel, ohne Holz. Die Wenigsten haben hier Leid erlebt die letzten Wochen. Leid zeigt sich nicht, wenn man nach vier Wochen halbem Shutdown und zwei Wochen Lockerungsphase direkt mit sechs Kollegen in die Kneipe geht. Oder das schon während der ersten 4 Wochen irgendwie arrangiert, wie manche meiner Bekannten. Das zeigt eher, dass die Leute mit aller Macht verdrängen wollen was hier auf uns zukommt und was hier passiert. Der Ernst der Lage wurde nicht verstanden. Es ist hierfür unwichtig, ob in zwei Wochen die Neuinfektionen dramatisch steigen oder nicht. Alles was hier grade passiert, und wie es passiert, zeugt davon, dass richtig viele Leute verdrängen was das Zeug hält. Aber das ist irgendwo verständlich. Ich komme mit dieser Situation auch nur klar, weil ich mich so viel informiere. Das ist mein Coping. Nur so komme ich mit der Situation gut klar. Mein Coping bringt aber niemanden um. Unvorsichtiges Handeln und das Verdrängen von Tatsachen schon. Habe aber noch Hoffnung an die Vernunft einiger Entscheidungsträger.
  23. Kepler

    Coronavirus 2020

    Mir fehlt hier beim zweiten Absatz aber die stetige Kontrolle der Werte zum Ausbruch und Vorraussetzungen. Dies muss und sollte die tragende Säule hinter jedem Plan sein. Das wurde auch so kommuniziert vor 2 Wochen. Wenn mir jedoch bei einem Plan auffällt, dass dieser die Ausbreitung nicht beachtet und die Voraussetzungen für Öffnungen, nicht vorhanden sind, ausser die jetzige Maskenpflicht und die Kontaktsperre mitzunehmen, dann Zweifel ich daran. Besonders weil sicherlich die Kontaktsperre auf 2 Personen verworfen wird und im Freibad ab Ende Mai nicht eingehalten werden kann. Oder die Maskenpflicht dort.
  24. Kepler

    Coronavirus 2020

    Das beste an diesem durch-dachten Plan ist, dass mit keiner Silbe das Wort "Virus" und nur einmal das Wort " Neuinfizierte" erwähnt wird. Ich finds toll, dass die nen Plan machen, wirklich. Ich werf hier nebenbei aber Mal ne unnötige erfundene Story in den Raum, die bisschen meine Gedanken zur aktuellen Situation zusammenfasst. Stellt euch Mal vor ich hätte ne Bronchitis. Und mir gehts scheiße und immer schlechter. Und wenn ich nichts mache lande ich mit ner harten Lungenentzündung im Krankenhaus. Meinen Nachbarn, die mich angesteckt haben ist genau das passiert. Also geh ich zum Arzt. Und der verschreibt mir, natürlich nach ner Blutprobe und Ergebnissen am Folgetag, ein Antibiotikum. Ich soll's eine Woche ( sieben Tage) nehmen und zu Hause bleiben, bis die Packung zu Ende ist. Und auf keinen Fall aufhören wenn es mir etwas besser geht, um einer zweiten, schwerern Infektion vorzubeugen. Kennt ihr ja, oder? Naja mir gehts nach 3 Tagen besser mit dem Zeug und ich entscheide mich die Dinger abzusetzen, weil sie anscheinend nicht wirken. Mir gings nämlich nach dem zweiten Tag mit Antibiotikum schon besser. Und weil's mir ja besser geht, geh ich an Tag 4 wieder zur Arbeit. Und an Tag 5 zum Laufen. Ich will ja nicht meinen Job verlieren und die Gesundheit steht an erster Stelle. Naja. An Tag 5 hatte ich nur noch Kopfschmerzen. Anscheinend war der Typ ausm Labor, der die hohe Menge an Bakterien fest gelegt hat, ein Illuminat vom Springer Verlag. Und der Arzt arbeitet für die Antibiotika Lobby. Und wisst ihr wer Antibiotika herstellt? Bayer. Und Bayer reimt sich auf Mayer. John Mayer ist ein US-Amerikanischer Sänger mit sieben Grammys. Wisst ihr wie viele Grammys letztes Jahr (2019!) an Künstler der Stadt Seattle gingen? Sieben. Und wisst ihr noch wie viele Tage ich das Medikament nehmen sollte?... Jetzt denkt Mal eigenständig nach. Ich Stelle das hier nur in den Raum. Wer kommt aus Seattle? Hm? Richtig. Bill Gates. Bill fckuing Gates.
  25. Kepler

    Coronavirus 2020

    Danke für den Artikel, einige Anmerkungen hierzu: Der Autor errechnet sich ungefähr den 13./14. als das Datum, ab dem die Neu-Infektionen (Inkubationszeit also eingerechnet) zurück gehen. Das heißt seit diesem Datum haben sich immer weniger Menschen gegenseitig angesteckt, richtig? Aber das...das ist doch kein Argument gegen die Maßnahmen. Die Schulen, Universitäten und Kitas wurden am 16.03.2020 geschlossen. Der 16.03.2020 war ein Montag. Das heißt seit dem 13. März konnte keiner mehr in die Uni oder in die Schule gehen. (Die Bibs hatten das Wochenende schon zu.) Das deckt sich doch eins zu eins mit dem Datum, dass der Autor errechnet. Wie schließt man denn jetzt daraus, dass diese Maßnahmen nicht gewirkt haben sollen? Außerdem wurden ab dem 16.03. zahlreiche Geschäfte geschlossen. Also eigentlich ab dem 14.03. da der 15. auf einen Sonntag fällt. Restaurants durften nur noch mit Abstand zwischen den Gästen betrieben werden. Das deckt sich doch alles richtig gut mit der Zeitspanne für die sinkenden Neu-Infektionen, die der Autor errechnet. Außerdem waren ich und hunderte meiner Kollegen seit dem 09.03. im Homeoffice. Eine Woche später die ganze Firma. Und das haben dutzende Firmen seit Anfang März vergleichbar gehandhabt.