Kepler

Member
  • Inhalte

    165
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     439

Ansehen in der Community

100 Gut

Über Kepler

  • Rang
    Herumtreiber

Profilinformation

  • Geschlecht
    Male

Letzte Besucher des Profils

3.504 Profilansichten
  1. Kepler

    Coronavirus 2020

    Tatsache: Boris Johnson wäre dann gestorben. Da er nach den Angaben von jeder erdenklichen Person, die mit seiner Krankheit zu tun hatte, nicht nur Erkältungssymptome hatte sondern fast gestorben wäre. "Ich weiß, wie schwer die Krankheit ist, ich bin nur knapp davon gekommen." https://www.tagesschau.de/ausland/johnson-covid-umgang-101.html
  2. Gutes Buch. Starke Fantasie, sehr kurios. besonders die Gedanken und Gefühle der Figuren sind toll übermittelt.
  3. Kepler

    Coronavirus 2020

    https://m.backstagepro.de/lockdownhardcore Weiß nicht wo du wohnst, aber versuchs mal mit dem "Nachricht" Button. Die schicken dir den Tourneeplan bestimmt auf Anfrage. Ihr müsst Mal auf die Soundcloud Wolke klicken. Die einzige Hörprobe von denen heißt "Justify" (rechtfertigen..lol) von 2015. Die hatten safe Kontake in die Untergrund Lizardcorp GmbH. Da wo alles geplant wurde.
  4. Kepler

    Coronavirus 2020

    Am Anfang der Pandemie haben wir doch gar keine Masken getragen. Erst seit dem 29.April gilt die Maskenpflicht. Die Anzahl der Leute die Maske tragen hat zugenommen bis zum 23.06.2020. Siehe hier: Die Akzeptanz Masken zu tragen ist sehr konstant: Quelle: https://www.sueddeutsche.de/politik/coronavirus-corona-krise-einschraenkungen-lockerungen-umfragen-1.4904085 Außerdem: " Die Bundesbürger haben in der Debatte um die Maskenpflicht aber dennoch eine klare Meinung, wie das aktuelle Politbarometer von ZDF und Tagesspiegel zeigt: 87 Prozent aller Befragten finden es richtig, dass es weiterhin eine Maskenpflicht beim Einkaufen gibt." aus https://www.tagesspiegel.de/politik/politbarometer-zum-coronavirus-fast-90-prozent-wollen-maskenpflicht-im-handel-beibehalten/25993394.html
  5. Kepler

    Coronavirus 2020

    Man hat bis zur Entwicklung eines wirksamen Impfstoffes und medikamentösen Therapien Zehntausende Tote mehr als einem lieb sein sollte. Die anderen tragen Masken, halten Abstand und gehen nicht in Clubs. Und kriegen die Medizin auch. Zusätzlich schadet man der Globalisierung, der Außenpolitik und der Nation selbst langfristig, falls die Krankheit Langzeitschäden mit sich bringt.
  6. Kepler

    Coronavirus 2020

    Wenns darum geht, ob ein Stofffetzen Spucke aufhält, dann reicht es wirklich, wenn man das im Labor nachweist. Das gilt natürlich für Tröpfcheninfektion besonders. Wenn nun herausgefunden wird, dass wir es hauptsächlich mit Aerosolen zu tun haben ist der wichtige Schritt dann mindestens OP-Masken (3-Schicht Vlies) und FFP 1,2,3 Masken zu günstigen Preisen in Umlauf zu bringen. Aber dann hört man doch nicht direkt auf Masken zu tragen. Die Wirkung von OP-Masken ist seit Jahrzenten bewiesen. Wir hatten einfach nur keine. Und das kannst und sollst du auch kritisieren. Die Maskenpolitik am Anfang der Pandemie, mal ganz von den Alltagsmasken abgesehen, die man halt wirklich noch erforscht hat. OP-Masken hätten wir aber haben müssen. Jetzt haben wir sie recht überteuert, aber sie wirken! Sie ist eben nicht überflüssig. Einfach weil wir Sicherheit brauchen. Im Kopf. Nebenbei lockern wir eine Menge, durchgehend. Hochzeiten, Reisen, Sport. Wir können nicht die Maske lockern. Wenn dann brauchen wir sogar wirksamere Masken. Besonders für Risikogruppen. Außerdem sieht man beispielsweise am Iran, Florida, Texas oder Israel was passiert, wenn man an der Maskenpflicht rüttelt. Wir haben aber schon anders herum experimentiert. Jena hat die Maskenpflicht vor allen anderen eingeführt und robust nachgewiesen, was diese Pflicht bringt. Aber im Prinzip ist das ja gut mit der Abwägung. Anfang Mai hat das gut funktioniert. Aber jede Lockerung dient der Ausbreitung des Virus auf lange Sicht. Weil wir unvorsichtiger werden. Und das kann uns in den März zurück versetzen. Vorschläge sind gut. Solange die Vorschläge effizient Kontakte beschränken, kann man darüber reden. Besonders für das Schulthema brauchen wir Vorschläge. Du sagst ja wir müssen abwägen. Besonders dort brauchen wir nen Plan: Wie halten wir die Kinder gesund (psychisch und körperlich und sozial) und halten gleichzeitig die Pandemie im Schach? Wir müssen genau so denken, nicht einfach nur kritisieren.
  7. Kepler

    Coronavirus 2020

    Du hast nicht viel mit Naturwissenschaften oder allgemein MINT-Fächern zu tun, oder? Wenn ich im Labor mit unterschiedlichsten Methoden und Experimenten robust nachweisen kann, dass Masken die Übertragbarkeit des Virus/Speichels/der Moleküle senken, dann senken Masken die Übertragbarkeit. Höhere Infektionszahlen korrelieren weltweit mit weniger Maskenbereitschaft. Und umgekehrt. Da muss man nicht paar Leute in Zwickau für Opfern um ne Erkenntnis dafür zu gewinnen ob das Weglassen der Maske zu mehr Infektionen führt. Auch wenn Sommer ist. Ist ein bisschen so alsob man weiß, dass ein Regenschirm vor Regen schützt und ich im Sommer dann ohne Regenschirm rumlaufe, auch wenn's Draußen leicht regnet. Nur um zu gucken ob man auch wirklich nass wird, wenn's nicht stürmt. Wenn du die Masken in den Läden weglässt, löst du das Problem nicht. wir müssen Kontakte beschränken. Was ist mit dem Kiosk auf den Ringen? In der Schanze? An der Kö? Da soll eine Stichprobe im Dorf als Referenz dienen? Rein Psychologisch ist es auch sinnvoll, die Maskenpflicht beizubehalten wenn man sie nicht ersetzen kann. Denn wenn man im Winter, auch aufgrund fehlender Maskenpflicht, eine zweite Welle haben sollte (einfach Mal hypothetisch), dann muss man nicht nur wieder Masken verpflichten und die Leute wieder daran gewöhnen, sondern auch Kontakte beschränken, Läden schließen und die Grenzen dicht machen. Das sorgt für Unsicherheit. Und Unsicherheit killt die wirtschaftlichen Aktivitäten also grundsätzlich das Vertrauen von Banken, Haushalten und Unternehmen gegenüber dem Staat und in sich gegenseitig. Das ist das, was wir im Februar, März und April hatten. Und was uns durch die Krise begleiten wird. Und ich möcht nochmal anmerken: Gibt viel zu kritisieren. Gibt weiterhin Tag täglich viel zu kritisieren. Aber doch nicht den Mundschutz...
  8. Kepler

    Coronavirus 2020

    Hast du die letzten 273 Seiten, 7 Monate Nachrichten und Studien sowie Themen wie Langzeitschäden, schwere Verläufe auch bei Jungen Leuten, unbekannter Erreger, schwedisches Modell und exponentielles Wachstum überhaupt mitverfolgt? Weißt du was mich echt stört? Dass wir auch wegen Leuten, die genau so denken, überhaupt das Problem noch haben. Jedes Jahr, bis wer weiß wann, werden an dem neuen Virus (Hundert-)tausende Menschen weltweit sterben. Weil's nicht ausgerottet wurde/wird. Das wäre logisch gewesen. Chance vertan. Geil. Vlt hilft's manchmal aus der Links-Rechts-Mitte-neoliberalismus-Kapitalismus-Sozialismus Blase raus zu kommen. Das macht einem den Blick auf offensichtliches anscheinend kaputt.
  9. Kepler

    Coronavirus 2020

    Nur weil dich halt nicht interessiert ob alte, chronisch kranke, übergewichtige und auch einige gesunde Leute sterben, heißt das nicht, dass die Definition einer Pandemie und die Reaktion hierauf falsch ausgelegt ist. Bundesärztekammer sagt: Was verstehen wir unter einer Pandemie? Eine Pandemie ist eine sich schnell weiter verbreitende, ganze Landstriche, Länder und Kontinente erfassende Krankheit. Sie bleibt also im Gegensatz zur Epidemie nicht regional begrenzt. Bei einer Influenzapandemie führt die fehlende Grundimmunität in der Bevölkerung zu einer erhöhten Zahl von schweren Erkrankungen und Toten. In einem realistischen Szenario muss mit einer etwa zehnfach höheren Zahl von Krankenhauseinweisungen und Todesfällen gerechnet werden. Dies kann schnell die Funktionstüchtigkeit des Wirtschaftslebens und der öffentlichen Ordnung gefährden sowie zu einer Überlastung der Gesundheitsversorgungsstrukturen führen. Die Kapazität von Krankenhäusern wird schnell ausgeschöpft sein und die Versorgung der Erkrankten überwiegend den ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzten obliegen. Aus diesen Gründen stehen bei der Planung und Vorbereitung auf ein solches Ereignis die Reduktion der Zahl von Erkrankungen und Todesfällen sowie eine gut organisierte Versorgung der Patienten vor Ort im Mittelpunkt. Es ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, sich umfassend auf eine Influenzapandemie vorzubereiten. Die Ärzteschaft stellt sich dieser Aufgabe im Rahmen ihrer Zuständigkeiten. Die Pandemie mit dem "Influenza-A-Virus (H!N!) von 2009" zeigte jedoch, dass eine Influenza Pandemie nicht unbedingt eine Großschadenslage hervorrufen kann. Die Ansteckungsgefahr war bei dieser Pandemie groß, der Krankheitsverlauf meist mild. Besonders gefährdet für schwere Verläufe waren u.a. Schwangere. Und hier der Nationale Pandemieplan Teil 1, den es vor Corona schon gab: https://www.gmkonline.de/documents/Pandemieplan_Teil-I.pdf Ist viel drin, was heute so angewandt wird.
  10. Kepler

    Coronavirus 2020

    @IronM Ausm Newsticker zitiert: "Die Zahl der Todesfälle in Hamburg liegt laut RKI unverändert bei 259. Das Institut für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf hat laut Senat bislang in 231 Fällen bestätigt, dass die Menschen an der Corona-Infektion starben. Bei acht Toten, bei denen das Coronavirus ebenfalls festgestellt worden war, habe das Institut für Rechtsmedizin eine völlig andere Todesursache festgestellt, wie eine Sprecherin des Universitätsklinikums Eppendorf sagte. Die Hamburger Rechtsmediziner hätten alle dem Institut von der Gesundheitsbehörde zugewiesenen Verdachtsfälle untersucht. Wie das RKI zu der höheren Zahl von 259 Todesfällen in Hamburg kommt, konnte sie nicht erklären." Kannst jetzt natürlich auch darauf rum reiten, dass das RKI von 259 statt 239 toten ausgeht. Aber das hat nichts mit dem Punkt zu tun, dass wir nichts dazu wissen,wie viele Leute an oder mit Corona sterben. Kannst dir ja die Pressekonferenz des Senats raus suchen in der die UKE Sprecherin das gesagt hat.
  11. Kepler

    Coronavirus 2020

    @ElCurzo du bringst hier etwas Durcheinander. Du wechselst in die Mediendebatte. Die Medien sind nicht der Grund, warum ein Land Maskenpflicht oder Kontaktverbote einführt. Oder einen radikalen Lockdown bevor das Virus ins Ausland kommt, siehe China. Oder auch warum wir aktiv nach Impfstoffen forschen. Wir reagieren mit alten, bekannten Mitteln auf die Pandemie. Wir würden ohne Spiegel Online eine Maskenpflicht einführen und ebenso mit. Darauf wärs immer hinausgelaufen. Einfach weil's immer schon so war, nachdem man wusste, dass man eher krank wird, wenn man Kranken Nähe kommt und plötzlich viiiiel mehr Leute mit eine neue Krankheit haben. Da wurden Leute weggesperrt, schau dir Bilder aus der spanischen Grippe Zeit an: Masken getragen, Schulen geschlossen. Auch bei SARS anfang des 21.Jh. wurden wurden Masken getragen, Kontakte nachverfolgt. Die Mediendebatte führt nirgendwo hin bei diesem Problem. Man redet einfach wieder an der Pandemie vorbei anstatt sich mal auf sie zu fokussieren, damit wir es hinter uns haben können. Dass Drosten nen Impfstoff für die Schweinegrippe wollte ändert nichts daran, dass wir jetzt aber eine Pandemie haben. Weder ne alte Doku, noch Trendwörter wie Panikmache oder oder alte Professoren ändern was daran. Die reden das Problem einfach weg. Und das macht der Herr im Video auch. Wie sieht denn die Mitte für dich aus? "Damit machst du es Dir zu einfach." Ja, ziemlich sicher ist das so.
  12. Kepler

    Coronavirus 2020

    Weil er unseriös ist. Nehmen wir einfach Mal das Thema "wir wissen nicht wie viele AN oder MIT Corona gestorben sind!" Das stimmt einfach so nicht. Du kennst doch Herrn Püschel oder? Der obduziert in Hamburg mit seinem Team. Es wurden bis zum 01.07.2020 239 Tote obduziert. Bei 8 von denen war Covid-19 nicht todesursächlich. (Siehe MOPO Newsticker von 30.06.2020) Nochmal 8 (!!!!) Von 239. Kann jetzt sein, dass dir die Stichprobe zu klein ist. Ist mir aber egal, denn ich will auf eines hinaus: Das was der Herr im Video hätte sagen müssen wäre irgendwas in dieser Richtung: Wir haben aus verschiedenen Quellen Angaben dazu, wie viele der Sars-positiv Toten ursächlich durch Covid-19 verstorben sind. Beispielsweise aus Hamburg. Wir brauchen aber größere Stichproben und wissen nicht wie sehr die Statistik der Verstorbenen durch diese Erkenntnisse bereinigt werden sollte, um die Lage genauer abschätzen zu können. Was er aber sagt ist: "Wir wissen nicht wie viele Leute AN oder MIT Corona verstorben sind." Das sind Ideen und Sätze die den Populismus anheizen. Und dann gibt er ein Beispiel mit dem Suizid eines Menschen, was für einen Psychologiestudenten geschmacklos ist. Das Problem bei Bhakdi, Basti und wahrscheinlich auch dir ist, dass ihr eine Grundsätzlich andere Einstellung habt, als bsw. Ich. Deshalb reden wir hier im Forum auch immer auseinander. Vieles scheint euch einfach nicht zu jucken. Sonst wärst du nicht nur einfach dagegen, wieder einen Lockdown zu haben, der Kollateralschäden mit sich bringt, die du ja sicherlich nicht willst, sondern du würdest aktiv im Forum Wege debattieren um einen Lockdown zu ersetzen. Du, Bhakdi und Sebastian geht aber einen einfachen Weg, statt den der intelligenten Problemlösung. Ihr denkt euch das eine Problem einfach weg, und dramatisiert andere Punkte, zu denen ihr keine Lösung anbietet ausser zu sagen: Ihr seid alle Schisser und ne Horde Schafe.
  13. Kepler

    Coronavirus 2020

    Solche Aussagen wie "Die Übersterblichkeit wäre nicht entdeckt worden, wenn das Virus nicht entdeckt worden wäre." sind halt echt kaum zu Ende überlegt. Die Übersterblichkeit wäre also nicht aufgefallen, wenn das Virus nicht bekannt gewesen wäre. Ist ja nicht so, dass das Virus im November nicht bekannt war und dann halt schon. Weils halt aufgefallen ist. Ich mein... puh. Es ist doch absolut unwichtig, welcher Gattung das Virus angehört, wenn man sich nur die reinen Übersterblichkeiten anschaut, die es TROTZ Maßnahmen in einigen Ländern noch immer gibt. Wenn sich da so ein Streeck bei Lanz hinsetzt und sagt: Das ist kein Killervirus wie SARS1 oder Ebola. Dann geht das voll am Thema vorbei. Kein Mensch redet vom Killervirus. Der widerlegt Argumente, die einfach keiner aufstellt. Auch Jonas Chanasit. Der macht seit WOCHEN dasselbe. "Das ist kein Killervirus.", "Wir werden keinen Superimpfstoff finden der unser ganzes Leben wirkt." Ich mein keiner stellt sich da seit Monaten hin und sagt: "Wir kriegen in nem Jahr einen Superimpfstoff gegen das Killervirus." Die setzen einfach sogar Wörter in den Raum, die kein Mensch vorher genutzt hat. Und dann dieses "Wir müssen lernen mit dem Virus zu leben." JA ACHWAS. Tausende, Millionen von Menschen reißen sich den Arsch auf um Pläne zu entwickeln wie wir auf bestimmte und unbestimmte Zeit mit dem Virus leben können. Mundschutz tragen, Anpassung der Schulsysteme, Anpassung des Kinosaals, Bestimmungen für Friseursalons, Gastronomie und Freibäder. Entwicklung von Medikamenten, Impfstoffen, Therapien. Und dann kommen da welche an und sagen STÄNDIG EINFACH NUR: Wir müssen lernen mit dem Virus zu leben. Man lernt indem man sich den Arsch aufreißt. Nicht indem man kapituliert und Eier schaukelt. Das Virus ist so wie es ist, egal ob Killer, Filler oder Chinchilla ein Problem. Ein Problem das zu Übersterblichkeit, horrenden Kosten und einem überbelasteten Gesundheitssystem führt. Es ist nicht relevant ob das Virus bei 25 Prozent der Infizierten keine Symptome aufweist. Weil die, mit den schweren Symptomen, offensichtlich reichen um großes Leid hervorzurufen.
  14. Kepler

    Coronavirus 2020

    Round 2, Fight! https://www.rnd.de/gesundheit/virologe-streeck-zur-drosten-studie-kritik-kommt-nicht-von-ungefahr-PKHNTCWWNRD6BNBIQN2LXEYE7U.html Streecks Aussagen sind nicht unbedingt tendenziös. Aber ich wollt Teil der Community sein und auch was verlinken. Bei aller berechtigter Kritik an Kekulé, besonders seit Ende April und seinen FortKnox Aussagen... der Herr hat stark dazu beigetragen, dass die Bevölkerung sich schon vor der Kontaktsperre an Maßnahmen gehalten hat. Besonders weil er so Medienpräsent war. Maskenpflicht, Hygenieregeln, Kontakt- statt Ausgangssperre, Schulschließungen, Grenzschließungen, Absage von Großveranstaltungen, berechtigte Kritik an RKI und am Gesundheitsminister in der Phase Januar-März. Damals hatten die ihn alle ebenso als Außenseiterin und nicht zugehörig zur Community abgestempelt. Teilweise als Panikmacher. Und dann hatten wir einen Monat lang im Grunde das, was er Wochen lang vorgeschlagen hat und folgen dem teilweise noch immer. Nur halt deutlich später als er es wollte. Und länger.
  15. Kepler

    Coronavirus 2020

    Link Nr. 5. Stellt das Thema noch mal in ein internationales Licht.