Kepler

Member
  • Inhalte

    244
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     892

Alle erstellten Inhalte von Kepler

  1. Kepler

    Coronavirus 2020

    Beleg diese Aussage mal bitte. In meinen Augen wäre die beste Variante, dieses Dilemma anzugehen, die Inzidenzen stark zu senken, währenddessen zu impfen und dann für alle gleichzeitig die gleichen Sachen zu öffnen. Alles andere ist unfair und epidemiologisch auch nicht sinnvoll, da man erneut an Vertrauen und Bereitschaft einbüßt. Ich und auch meine Eltern wären als Geimpfte auch weiterhin dabei die Maßnahmen mitzutragen, bis die meisten fein raus sind, die Impfungen die Infektionen klar erkennbar drücken und wir wieder für die ganze Gesellschaft öffnen können. Ich versteh auch nicht aus welcher Ecke diese Debatte plötzlich kommt. Letztes Jahr war es noch nicht verfassungswidrig, dass Genesene wieder ihre Freiheiten nicht zurück bekommen, und jetzt ist es das auf einmal oder was? Ich versteh zwar null von Recht, aber wie wärs, wenn fie Politiker einfach mal das kack Problem mit der Pandemie endlich lösen, statt solche Neiddebatten auszulösen, während 75% der Bevölkerung noch keinen Impftermin kriegen können? Ich versteh deine Aufregung, die beste Lösung wäre meines Erachtend halt die, die immer schon die beste war: Niedrige Inzidenzen (oder Positivquote, wie Mans nimmt) anstreben und dann Öffnen.
  2. Kepler

    Coronavirus 2020

    Vielleicht hast du das überlesen: Bekannte, 30, ist übergewichtig und seit 6 MONATEN in der Reha und nicht mehr arbeitsfähig. Sie hatte einen moderaten Verlauf ohne Krankenhausaufenthalt. Übergewichtige sind Risikogruppe und sollten vor Adonis und Wonder Woman geimpft werden, da gibts gar nichts zu LOLen.
  3. Kepler

    Coronavirus 2020

    Würdet ihr denn eine Aufhebung im Mai fair finden? Ich kenne etliche Eltern von Freunden, die Vorerkrankungen haben, Krebs hatten oder ähnliches, die noch keine Impfung bekommen haben. Also im Grunde die ganze Prio 3. Und die dürfen dann F5 spammen gegen 23 Jährige Studenten mit 3ms Ping und 250.000 Leitung. Oder kriegen per Anruf keinen Termin im Impfzentrum. Die Hausärzte impfen eh schon so viel wie sie können und ich kenne NIEMANDEN aus Prio 3, der schon vom Hausarzt geimpft wurde. Aufhebung der Priorisierung für alle Impfstoffe ist doch zur Zeit komplett sinnbefreit. Und vielleicht nochmal zu dem Punkt, dass es Probleme gibt bei Migranten mit Impfungen: Viele können nicht gut deutsch. Hinzu kommt mangelnde Kenntnis im Umgang mit dem Internet bei Arbeiterfamilien. Kaum ein Mensch, den ich kenne, weiß über die jeweiligen zur Impfung berechtigten Gruppen bescheid. In jedem Bundesland läuft alles anders, gefühlt alle 3 Tage tut sich irgendwo was und die da Oben diskutieren Tag und Nacht irgendwelchen kleinkarierten Mist, statt mal ne Information in mehreren Sprachen oder ähnliches per Post rauszuschicken. Wir reden hier über impfberechtigte Migranten, die zum Großteil über 60 sind, viele davon als Gastarbeiter in dieses Land migriert. Die meisten Leute warten, bis der Hausarzt endlich mal anruft, weil die sonst keinen Plan haben, was die machen sollen. Hinzu kommt dann noch die diffuse Informationslage über soziale Medien und die sehr weit auseinander klaffenden Meinungen zur Pandemiebekämpfung in diesem Land. Ich war nun schon 3 mal im Impfzentrum (Mutter, Vater, Ich). Da waren wirklich kaum Migranten zum Impfen. Aber ohne meine Mühe hätten meine Eltern auch kaum die Termine und Zeugnisse von Ärzten bekommen um geimpft zu werden. Die hätten auch abgewartet. Obwohl die berechtigt sind, hat bisher weder ein Facharzt, noch ein Hausarzt bei uns angerufen (diese haben wir vor 3-4 Wochen über den Impfwunsch informiert.)
  4. Kepler

    Coronavirus 2020

    Persönlich kenn ich auch einige U30, die das schon hatten. Den meisten gehts wie vorher. Aber da ist halt auch eine bei, 30 Jahre und Übergewicht, die ist seit November arbeitsunfähig und in der Reha. Die lag auch nicht im Krankenhaus oder so. Seit 6 Monaten kommt die kaum voran. Diese Krankheit ist einfach komisch. Wenn das Virus sars1 sehr ähnelt, will ich gar nicht wissen, was in 5-10 Jahren auf uns zukommt. Hoffen wir das hat bei (sehr jungen) Leuten auch wirklich keine langfristigen Auswirkungen, wenn diese nur leichte Verläufe hatten.
  5. Kepler

    Coronavirus 2020

    Letztes Jahr, während der ersten Welle, hab ich übern Freundeskreis mitgekriegt, dass in Süd-Ost Frankreich die Leichen in Supermarkt Gefriertruhen zwischengelagert wurden. stell dir mal vor, deine Oma stirbt. Und du fragst, ob ihr die Leiche abholen könnt für die Bestattung. Und die sagen dir die liegt bei Penny dort, wo eigentlich die Kroketten und MCCain Pommes sind. Da ist sowas von etwas kollabiert.
  6. Kepler

    Coronavirus 2020

    Safe. Umso dümmer dann, dass wir die Scheiße durchs Land laufen lassen. So Leute, die fest davon überzeugt sind, dass China oder irgendwelche Katzen-Streichelnden-Drehstuhlglatzen Sars2 absichtlich in die Welt gelassen haben, sollten eigentlich hart dafür protestieren, dass Kinder sich nicht anstecken sollten. Oder überhaupt irgendjemand. Das käme ja einer Kapitulation gleich.
  7. Kepler

    Coronavirus 2020

    Bin geimpft. Bester Tag seit einem Jahr.
  8. Kepler

    Coronavirus 2020

    Mich interessiert seit Tagen besonders die Frage, wie wir nach dieser Pandemie mit der nächsten Pandemie oder Krise umgehen werden. Ostasiatische Länder wie Thailand, Vietnam, China, Taiwan und Japan hatten Erfahrungen mit Epidemien und haben so gehandelt, wie die Pandemiepläne es vorgaben und wie die WHO immer wieder darauf hingewiesen hat. Schneller sein als das Virus. Hart reagieren. Die Epidemien beenden, bevor eine Pandemie entsteht. Nachverfolgen, Schließen, nicht die Betten füllen, nicht abwarten. Das waren die täglichen Vorgaben im Januar, Februar und März der WHO. Auch wenn diese mit Ihrer" Außengrenzen können offen bleiben und die USA reagiert über"-Meinung falsch lagen. Vielleicht auch in anderen Punkten. Doch der beste Weg mit einer Epidemie klar zu kommen ist anscheinend, sie gar nicht zu haben. Macht Sinn, oder? Eigentlich ist die Welle durch B117 so eine neue Pandemie. Unsere Reaktion: Diskussion und Öffnungen. Es wird so viel diskutiert. Die Konzepte fehlen, weil man die Sache nicht ernst genommen hat. Es wird wenig darüber diskutiert was wirklich falsch lief seit dem Frühling. Das Abwägen, ob man bei einer Inzidenz von irgendwann 600 den Landkreis um Tönnies wirklich in den Lockdown schicken sollte, war an Lächerlichkeit nicht zu überbieten. Die Alkoholverbote ab 22 Uhr bei Inzidenzen über 50 eine Beleidigung an die später Sterbenden. Die Menschen, die nach der ersten Welle verfrüht lockern wollten, ohne auf Konzepte und deren Realisierbarkeit zu warten, schreien jetzt am lautesten, das genau diese Konzepte fehlen. Weder hat man an Impfstoffe geglaubt, noch daran, dass auch Kinder die Krankheit verbreiten können. Dann kam die Mutation und man wollte in der Politik eigentliche keine Strategie sondern einfach nur Öffnen. Perspektive = Öffnen. Wie Ryan sagt, einer der größten Fehler bisher. Die fehlende Ernsthaftigkeit in der Sache, also der Pandemiebekämpfung, regt mich auf. Wir realisieren ja kaum mehr was unsere Sorgen auslöst. Es ist und war immer die Verbreitung des Virus. Und nun sitzen wir hier und reden wieder über Impfstoffe und darüber, dass wir keinen Bock mehr haben. Wir machen aber noch immer keine anständige Pandemiebekämpfung. Bei ner Inzidenz von 5-20 wäre es kack egal, wer wen wann wo das erste Mal impft. Das Virus darf sich eben nicht ausbreiten. Jeder unserer Fehler wäre mit Niedriginzidenzen kompensierbar. Jeder Kontakt muss nachverfolgbar sein. Cluster müssen in Quarantäne. Grenzen müssen kontrolliert werden. Harte regionale Lockdowns bei Ausbrüchen. Erinnert ihr euch noch an dieses Gefühl, dass irgendetwas richtig großes, beschissenes passiert? Anstatt das Gefühl los zu werden haben wir uns dazu entschieden über den Sommer die Augen zu verschließen und uns anschließend daran zu gewöhnen. Es ist zum Haare raufen und die fallen mir eh schon aus. (Regaine wirkt, für alle mit dem selben Problem. Aber bitte bei den ersten Anzeichen schon Anfangen. Das ist es Wert. Ist bisschen wie mit der Pandemiebekämpfung.)
  9. Kepler

    Coronavirus 2020

    Wenn du auf der Autobahn einen LKW anfährst baust du nen Unfall. Sagen wir du stirbst und der LKW Fahrer stirbt. Dein Fehler führt zu zwei Toten. Wenn du 20 Jahre täglich bei mcces isst, hast du mit 40 nen Herzinfarkt und du stirbst womöglich. 1 Toter. Wenn du mit Corona infiziert an der Theke in den Bergen ein paar Jägermeister ausschenkst infizierst du vielleicht 10 Leute. Diese dann, ohne Schutzmaßnahmen, jeweils drei weitere. Mit ein bisschen Pech hast du daraufhin nach 2 Monaten knapp 100.000 Tote in ganz Europa, eine schlimmere Krankheit als die aktuelle Grippe im Umlauf und ein Virus, das für immer bleiben und tödlicher sowie ansteckender werden wird. Es wird die dritthäufigste Todesursache in der größten Industrienation. Und In Brasilien wird man aufgrund fehlendem Sauerstoffs mit über 80 prozentiger Wahrscheinlichkeit daran sterben, sobald man stationär behandelt bzw. In den Flur gelegt wird. Es ist doch recht offensichtlich, dass wir dieses Problem erstmal lösen sollten (besonders weil wir es auch können) oder?
  10. Kepler

    Coronavirus 2020

    Du sollst ja auch nicht superspreaden auf der Arbeit. Trag ne FFP2 Maske wie Secretescape das schon seit August macht.
  11. Kepler

    Coronavirus 2020

    Diskussion hier hin oder her... die wird sehr bald von der Realität eingeholt werden. Stefan Kluge, Intensivchef aus dem UKE hat bisher noch nie so unmissverständlich gesagt, dass es nicht gut aussieht. Die Intensivmediziner schlagen Alarm. Polen, Frankreich, Tschechien, Irland, England... wir sehen die Auswirkungen der Mutation. Ob ein harter Lockdown langfristig oder nur kurzfristig etwas bewirkt ist Schnuppe, denn wir müssen ihn beschließen. Es gibt gar keinen anderen Ausweg. Wir sind trotz anhaltenden Beschränkungen wieder bei flatten the kack curve angekommen. Und ganz Deutschland diskutiert sich grad krank. Wortwörtlich. Wir müssen die Pandemie in den Griff kriegen. Alle. Europa, Meuropa. Egal.
  12. Kepler

    Coronavirus 2020

    @SecretEscape @Ahura Wieler hat’s doch heute in der Pressekonferenz gesagt: in den ersten 10 Kalenderwochen lag der Anteil an positiver PCR Tests, die nach positiven antigentest durchgeführt wurden, bei 4%. Etwa 50 Prozent der positiv gemeldeten Antigentests wurden mit einem positiven PCR Test bestätigt. ist jetzt zwar kein Ergebnis einer umfassenden Studie, aber doch genug um einzuschätzen wo der Anstieg her komm ist ganz am Ende der PK, falls ihr da auf YouTube oder so reinschauen wollt.
  13. Kepler

    Coronavirus 2020

    Aber Österreich!! „Von 1. bis 6. April wird das öffentlichen Leben heruntergefahrenund alle nicht versorgungsnotwendigen Geschäfte geschlossen, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober nach langen Verhandlungen mit den Landeschefs von Wien, Niederösterreich und dem Burgenland. Körpernahe Dienstleister müssen wieder schließen und es gilt eine Ausgangsbeschränkung über den ganzen Tag. Schüler sollen nach den Osterferien erneut in den Fernunterricht wechseln.“ ausm Zeit Liveblog Wir sind so ein Haufen Lauchs hier in Deutschland, das ist unglaublich.
  14. Kepler

    Coronavirus 2020

    Das beleuchtet ja noch einmal wie wichtig es ist, die Produktionskapazität noch weiter auszubauen und nicht nach Marburg und Konsorten zu sagen: reicht jetzt, im Sommer ist vorbei. Es muss gewährleistet sein, dass wir mit jedem Impfstoff auf der ganzen Welt impfen können spätestens im nächstes Jahr im besten Fall schon dieses. Dieses Virus scheint sich ja Mieder zu entwickeln als erwartet. Das ist kaum mehr mit Influenza zu vergleichen. Wenn bspw. Biontech 2 Milliarden Impfdosen bis Ende des Jahres herstellen kann, dann geht der Großteil davon wieder nur für Industrienationen drauf, weil das dann Bosster Impfstoffe werden, mit denen Länder die schon durchgeimpft sind, sich erneut impfen können. Das Problem da oben bleibt ja bestehen. Ja. 😕 Exakt das müssen wir machen. Wenn wir die unmittelbaren Grenzen nicht schließen oder kontrollieren, müssen wir gemeinsam in Europa agieren. Mit dem Impfen, mit den regionalen harten Lockdowns, mit den akzeptierbaren Inzidenzen.
  15. Kepler

    Coronavirus 2020

    Und dann pissen wir der Welt mit irgendeiner kack Ruhrpott-Mutation ans Bein. Vielleicht sollten wir uns diesen Sommer erst einmal darum kümmern, das bestehende Problem wirklich zu lösen. Die 2 Monate, die man dann noch braucht, um auch die restliche Ü16 bevölkert zu impfen, werden wir auch ohne Stadionbesuch und Nachtclub aushalten. Ich werd mir zukünftig ganz bestimmt nicht mehr Freiheiten nehmen lassen, oder noch sone kack Welle durchmachen, weil wir hier Risiko mit dem Virus spielen und die Ausbreitung akzeptieren. Der Scheiß muss weg. Ich hab hier von meinem Schreibtisch aus den Blick auf 3 Bahngleise. Kann den Leuten inner Bahn teils in die Augen schauen. Letztes Jahr im März und April war es gar nicht mal so selten, dass leere Bahnen oder wirklich nur 1-2 Leute, Werktags, in der Bahn saßen. Ab Mitte April dann auch mit Maske. Die Leute saßen so weit weg voneinander. Fast nie war ein 4er mit auch nur 2 Leuten besetzt. Und jetzt? Alles voll. Sieht aus wie immer. Zu jeder Uhrzeit, außer Nachts. Kein Schwein achtet auf Abstand. Wir haben zwar bessere Masken jetzt, aber die Wagons sind voll. Die Bahngesellschaft hat ihre Züge und Wagons null umgestellt. Keine Ventilatoren, kein nix. irgendwie scheint auch Home Office im März letztes Jahr besser funktioniert zu haben als während des Home Office Gebots dieses Jahr. 75.000 Tote später. Fünfundsiebzigtausend Tote.
  16. Kepler

    Coronavirus 2020

    Falls irgendwer Schnelltests braucht oder mal nutzen möchte, gibts den Lyher Test grad auffer Tedi Website für 5 Euro pro Test. Das ist günstiger als letzte Woche bei Rossmann... Tedi ist der Laden wo man eigentlich polnische Cola in 5 Liter Flasche und Elsa-Tacker bekommt. Leider unverschämt hohe Versandkosten.
  17. Hab ganz unverschämt bei dem einen (sind auf rebuy 2) sehr gut gebrauchten zugeschlagen. Danke! 🙂
  18. Kepler

    Coronavirus 2020

    Das liegt vielleicht daran, dass Baden-Würtemberg seine Grenzen und Einreise sowie Ausreise aus dem Bundesland nicht kontrolliert hat und die restlichen Länder nicht mitgezogen sind. Deshalb seh ich das anders. Ausgangssperren. EU-Krisentreffen. Festlegung, dass alle ihre Zahlen aufs absolute Minimum senken. Richtig hart radau machen, dass man das endlich durchzieht, wenn man die Grenzen nicht schließen möchte. Also gleichzeitiges Öffnen und Schließen. Rigorose Grenzkontrolle mit Tests und Verbot der Einreise aus Staaten, die hohe Inzidenzen haben. Im Grunde also einmal kopieren, was China letztes Jahr gemacht hat oder Australien ständig macht. Ohne Hammer und Nagel, selbstverständlich. Und dann No-Covid Style schön regional harte Lockdowns und rote sowie grüne Gebiete. Das hätten wir alles seit 1,5-2 Monaten machen können. Wir wären jetzt irgendwo ganz weit unten mit den Zahlen. B117 wäre nicht die vorherrschende Variante. Uns würd der Impfstoff ebenso wenig jucken wie der China juckt. Ich will mich auch nicht fragen, ob das politisch durchsetzbar ist. Es musste durchsetzbar sein und keiner kann mir sagen, dass das was wir grad haben nicht absehbar war. Zumindest nach der ersten Schocknachricht von AstraZeneca. Ich weiß auch nicht, was ich jetzt vorschlagen würde oder ob das Wunschdenken ist. Jedenfalls handeln die Verantwortlichen nicht entschieden genug. Das ist alles mit B117 anders, schwerer. Ich geb dir ja recht mit dem Impfen. Ich war Anfang Januar noch grundlegen zufrieden, weil die Impfstoffe halt so unfassbar früh kamen. Schon Ende Dezember war ein erster Freund geimpft. Genial. Da hab ich dich Anfang Januar noch darauf hingewiesen etwas runter zu kommen. Mich regt jetzt einfach am meisten auf, dass wir wieder die Chance hatten es runter zu prügeln. Anfang Oktober, Mitte Februar. Und ständig Chancen haben irgendwas zu machen aber einfach nur gucken was passiert. Auch Tschechien hatte immer die Chance früher hart einzugreifen. Die hatten keine große erste Welle weil die schnell dicht gemacht haben. Und dann haben Sie genau das nicht gemacht als es wieder kam. Irgendwas stimmt auf diesem Kontinent einfach nicht bei der Krisenbewältigung. Das Ziel war die 35 zu erreichen und dann ziehen sie einfach den Schwanz ein, statt die Maßnahmen zu verschärfen. Ich find das geht so nicht. Die Bevölkerung macht da natürlich nicht mit wenn Laschet sich ins Fernsehen stellt und den geimpften Sommer-Zum-Anstecken-Nutzen-Prof zitiert: "Wir müssen lernen mit dem Virus zu leben." Dümmster Satz aller Zeiten. Hätte man im Sommer machen müssen. Das war auch so gedacht nach dem ersten Lockdown. Von wegen Schritt für Schritt. Und dann kamen sie mit der Öffnungsorgie. Glaub aber wir investieren viel zu wenig für Studien, das RKI selbst hat nicht genug Personal und Kapazitäten für sowas oder das was du sagst. Jedenfalls haben wir ja Daten aus anderen Ländern und können dementsprechend eingrenzen. Auch wenns sich nicht 1zu1 übertragen lässt.
  19. Kepler

    Coronavirus 2020

    Wir dürfen aber nicht vergessen, dass diese Konzepte so ab Mitte September kaum mehr eine Wirkung hatten, R zu senken. Und jetzt mal ein Rant, der nicht an dich gerichtet ist: Mit den im Letzten Jahr erarbeiteten Konzepten kommt man bei sehr niedrigen Inzidenzen zurecht. So lange bei einem starken Anstieg sehr schnell ein harter regionaler Lockdown kommt. Kam aber nirgends. Es gibt keine Alternative zum Lockdown bei hohen Inzidenzen. Ob jetzt regional oder national sei mal dahingestellt. Es gibt auch keine Alternative zur Grenzkontrolle und ggf. Grenzschließung, wenn man das Geschehen unter Kontrolle behalten will. Man muss Menschen, Cluster, Einrichtungen, Länder und Kontinente abgrenzen, wie bspw. in der Mechanik. Da gehört das Testen selbstverständlich zu. Jedes erfolgreiche Land zeigt das. Wir selbst in der ersten Welle. Für mich ist „das Ding durchlaufen lassen“ auch keine Alternative. Wir sehen ja was uns das eingebracht hat in den „lockeren“ Ländern. Mutationen. Die hygienekonzepte der Restaurants und Freizeiteinrichtungen sind prinzipiell die selben wie letzten Sommer. Schnelltest gibts nicht. Hier in Hamburg haben wir gesehen was passiert, wenn man den Restaurants und dem Verantwortungsbewusstsein der Bürger, die Pandemiekontrolle überlasst. Ein Ausbruch nach dem anderen in Gaststätten, die jedem jungen Erwachsenen etwas sagen. In jeder zweiten Instastory Bilder und Videos von im Innenbereichen überfüllten Bars, Shishabars, Cafés und Restaurant’s. Kaum einer hat ab Oktober auch nur versucht seine Mobilität einzuschränken ohne, dass die Politik sie verpflichtet hat. Trotz der kommenden Welle. Das Versagen des Staates liegt genau hier. Sie greifen nicht hart genug ein. Das ist ja das traurige. Wir machen diese scheiße nur noch immer so durch, weil etliche Leute, den anständigen und harten Umgang mit dieser unmöglich machen. Die Ernsthaftigkeit fehlt an vielen Ecken und Enden. Alleine, dass wir über das Wochenende weniger testen. In der fucking größten Krise seit Sonstwann. Machen wir das was am wichtigsten ist, am Wochenende kaum. Die MPK ist alle 3 Wochen. Wir haben die größte Krise seit sonstwann und die knapp 20 Verantwortlichen treffen sich maximal alle 3 Wochen und haben alle verschiedene Berater und Interessen. Was soll der scheiß? Wo ist eigentlich Drosten? Ich wünschte er wäre weiterhin so präsent wie zuvor. Es wäre so sinnvoll gewesen, statt nur der hygienemasken Pflicht im Januar, drei Wochen ausgangssperre zu verhängen. Klingt hart. Ich find das was wir grad durchmachen härter und absolut unnötig. Der Staat, die Landesregierungen versagen auf so vielen Ebenen. Und auch die Bevölkerung nimmt die Pandemie nicht ernst genug. Wir diskutieren über Maßnahmen die wir nicht mehr hätten, wenn alle die scheiße mal ernst nehmen würden. Seit Anfang an ist das Problem die Ausbreitung des Kack Virus. Ohne die gibts doch überhaupt kein Problem. Es riecht exakt so wie vor der zweiten Welle. Die ersten Gerichte kippen Regeln, wie das Tragen der Maske aufm Spielplatz obwohl jeder hier in Hamburg sieht, dass sich die dutzenden Erwachsenen dort kaum an irgendwelche Regeln halten. Jedes Mal wenn ich hier an nem Spielplatz vorbei laufe versteh ich die Welt nicht mehr. Die Menschen gehen wieder auf Geburtstagspartys und die Bahnen sind Rappel voll. Einige Ministerpräsidenten nehmen die selbst beschlossenen Regelungen nicht ernst. Ich hoffe auf Glück und Verantwortliche, die Durchgreifen wenn es sein muss. Aber in einem Land wo Bürgermeistersekretäre und Lehrer vor dem 92 Jahre alten Vater von Ralf Möller geimpft werden, obwohl das absolut der eigenen seit einem Jahr geplanten Impfprio widerspricht, hab ich ganz schön viel Hoffnung verloren.
  20. Kepler

    Coronavirus 2020

    Äh. Das wurd doch schon vor ner Woche auf der MPK festgelegt. Ich dachte wir machen das dann schon seit Donnerstag. Abweichungen von den Impfverordnungen sollen also möglich sein, obwohl sie seit nem Monat flächendeckend praktiziert werden. Wen könnt man denn noch vor Krebskranken, Shizophrenen und Nicht-Heim-Pflegebedürftigen dran nehmen? Grenzbewohner, obwohl das Virus im Land bald schon wieder so weit verbreitet ist, wie vor einigen Monaten? Oder doch lieber Fahrlehrer? Da machen sich der Ethikrat, die Stiko und sonstiger Gedanken um die Impfprio aber nix da. Die Logistik macht nicht mit. Die Länder sind zu unfähig um die nächst priorisieren Gruppe einzuladen. Gibt Millionen von Menschen, die berechtigter weise Angst um ihr Leben haben. Und die Impfen mit den Restimpftoffen Büromitarbeiter und Polizisten. Anstatt die Eltern der Büromitarbeiter und Polizisten zu impfen. Und dann machen sie alles immer schön 4 Wochen zu spät. Oder gar nicht. Lächerlich. Hätte vor 3 Monaten nicht gedacht, dass ich mich wieder so sehr über die Regierungen aufregen würde wie kurz vor der zweiten und während der ersten Welle/ dem Beginn der Pandemie.
  21. Kepler

    Coronavirus 2020

    Mein Friseur trägt immer ne Weste, hat nen Schnauzer und bisschen Bauch. Manchmal berührt sein Bein meine rechte Hand, wenn er rumgeht.... @Rudelfuchs Was mach ich falsch? Ich schneid mir (und anderen) nebenbei seit Sommer selbst die Haare. Nachm 4. oder 5. mal und paar Tutorials kann man das auch recht gut, wenn man genügend Spiegel hat. Würd sogar sagen, dass das grad besser aussieht als sonst frisch vom Friseur. Und weil wegen Offtopic: Scheiß Corona.
  22. Kepler

    Coronavirus 2020

    Die selben Leute, die seit einem Jahr alles über 60 in Waldkliniken abschieben wollen, sind jetzt hardcore Befürworter der Strategie, die angeblich (!) mobilste und kontaktfreudigste Gruppe zu isolieren. Wenn die Facepalmkönige seit nem Jahr hier reinschreiben würden, dass Sie die 14-60 Jährigen isolieren möchten, weil die durch ihre Kontakte die Pandemie treiben, dann hätten diese Aussagen zumindest eine gewisse Konstanz. (Entschuldigt, falls ich jemanden hier zu Unrecht beschuldige.)
  23. Ich hab ähnlich wie der TE irgendwann Ende letzten Jahres Lust bekommen mit ner Kamera zu fotografieren. Also hab ich bei einer Panasonix Lumix GX80 zugeschlagen, die ich mit Kit-Objektiv 12-32mm im Amazon Warehouse geschossen hab. Die war neu. (Kostenpunkt aktuell 399 auf Amazon) Mit dem Objektiv kann man ungefähr Ultraweitwinkel und Hauptkamera (Weitwinkel) des Smartphones abdecken. Ich habe mir zudem noch einen Telezomm (40-150mm) und eine Festbrennweite (25mm f1.7) geholt. Die GX80 hat einen Micro-Four-Thirds Sensor, (also kleiner als APS-C und Vollformat, größer als 1") der hier von erfahreneren Mitgliedern tot geredet wird. Dazu ist die Kamera sehr handlich. Was soll ich sagen... ich bin begeistert. Hauptsächlich bin ich davon begeistert wie viel Spaß das Fotografieren und Video aufnehmen mit einer Kamera macht. Wie unfassbar viel mehr man von der Umgebung, den Menschen und der Natur um sich herum mitkriegt, wenn man raus geht um Fotos zu machen, ist erschreckend. Es frisst viel Zeit, zumindest jetzt im Einstieg, überhaupt mit den Funktionen klar zu kommen und ein Gefühl für die manuellen Einstellungen zu kriegen. Und es wird in Zukunft viel Geld fressen, das ist absehbar. Das Hobby macht süchtig. Macht diese vergleichsweise günstige Kamera mit semi großem Sensor bessere Aufnahmen als das Smartphone (iPhone 12)? In der Regel ja. Wenn ich mit beiden Geräten ein Landschaftsfoto mache und in die Sonne fotografiere ist das Foto vom Telefon besser. Nachtfotografie und Sterne schafft das iPhone auch gut und geht schneller von der Hand. Und der Videomodus ist, zumindest durch Dolby Vision auf dem Telefon selbst, auf dem kleinen Bildschirm stärker. Doch mal vom HDR abgesehen, wirkt es nicht so real wie das Video der Kamera. Auch die Kamera macht starke 4K Aufnahmen. Die Fotos und Videos ausm Smartphone wirken flach im Vergleich, trotz Computational Photography. Ihr versteht hier alle bestimmt mehr als ich von dem allem, aber der Unterschied von Smartphone und MFT-Kamera ist immens, wenn man die RAW Bilder nachbearbeitet. Portraitfotos vom Smartphone sind danach im Vergleich ein Witz. Worauf ich hinaus will: Meiner Meinung nach würde der TE auch mit einer MFT-Kamera viel erreichen können. Ich komm alles zusammen auf knapp 500 Euro, okay bei den Preisen hab ich etwas Glück gehabt, aber 500 Euro kostet so manches gute Objektiv. Dafür kann ich jetzt 1-2 Jahre mit dieser Kamera und den anständigen MFT Objektiven Fotografieren/Bildbearbeitung und Videos aufnehmen/schneiden lernen. Und später kann man dann auch noch in eine anständige Kamera und gute Objektive investieren. Oder halt nur in gute Objektive, wenn einem der kleinere Sensor auch in Zukunft genügt. Irgendwas um die Sony A6000/Canon M50/GX80/G70/Em10 M2 plus ein bis zwei Standard-Objektive oder so sollte doch passen.
  24. Kepler

    Coronavirus 2020

    Wenn wir bei 20 Mio Geimpften davon ausgehen, dass 80 Prozent davon AZ waren, kommt man in UK auf 800.000 Krankenhausaufenthalte. In 2,5 Monaten. Selbst bei 50 Prozent AZ wären das 500.000 Menschen. Großbritannien hat etwa 200.000 Krankenhausbetten. Jetzt hau mal raus wie das möglich sein soll. Botte war schneller.
  25. Kepler

    Coronavirus 2020

    Die müssten doch „einfach nur“ die Maßnahmen verschärfen. Wir haben bis 07.03 noch Lockdown. Das ist ja schon geklärt. Uns gehts allen beschissen. Aber wir haben ein Ziel festgelegt: 35/100.000. Und statt zu versuchen diese Zahl unbedingt, so schnell wie möglich, zu erreichen und dann den Einzelhandel ne Woche später zu öffnen, fordern die Landesregierungen Stufenpläne, Perspektive und Ziele. Ziele, die wir schon haben, die Sie aber stur nicht jucken. Perspektiven, die sie selbst schaffen müssen. Das ist seit dem 15.April 2020 das selbe Spiel. Immer und immer wieder. Die Leopoldina schlägt Öffnungen vor: Schulen und des Einzelhandel - jetzt der wichtige Punkt - WENN die Voraussetzungen geschaffen sind. Seife, Masken, Abstand, Lüften, Ventilatoren, so und so viel Millionen mal Testen... erinnert ihr euch? Und dann haben die Länder auf gemacht, bevor irgendetwas davon flächenüberdeckend gewährleistet war. Öffnen ohne Umsetzung des Plans. Dadurch hat man alles verpennt was ging. Auf regionaler, Landes und Bundesebene. Nachdem man sich auf eine Grenze von 50, klar politisch bedingt, geeinigt hat (erinnert euch an Meyer Hermann mit maximal 100 Neuinfektionen pro Tag in Deutschland, bevor harte Regionale Maßnahmen. Der hat ne Inzidenz von 2,5 vorgeschlagen. Die anderen Wissenschaftler um die 20...) hat diese Grenze aber kaum einer mehr, bei überschreiten, eingehalten. Man hat das so mit Daumenmaß gehandhabt, nachdem man noch ne Woche auf die Zahlen geschaut hat. Und solche Leute wie Laschet, die damals überhaupt erst die 50 als Obergrenze wollten, fragen sich heute aus welcher Ecke die 50 kommt... die er selbst damals erst zur Diskussion getragen hat. Gut dann hatten wir Hygienekonzepte, das hat aber nicht nachhaltig geholfen. Die Infektionen stiegen, man durfte ab 23 Uhr kein Alkohol mehr ausschenken und das Virus hat Zuckerfest und Weihnachten zusammen gefeiert als gäbs keinen Morgen mehr. Warum? Weil man sich nicht an seine eigenen gesetzten Grenzen und Regeln gehalten hat. Weil man nicht erst Konzepte umgesetzt, umsetzbar gemacht und dann erst gelockert hat. "Ist ja gut, dass die Polizei nicht gleich jede Bar schließt, die ein Superspreader ist. Wie lustig, er hat sich Batman genannt." Jetzt kommen sie an und wollen dies und das. 35 zu niedrig, setzen wir einfach unter 100 fest (FDP). Statt die nächsten 2,5 Wochen die Maßnahmen zu verschärfen um das gesetzte Ziel der 35 zu erreichen, wollen sie erneut, ohne auf die Schnelltests und Lüftungsanlagen zu warten und Regeln zum Umgang mit Heimweg oder Fußweg zur Schule zu klären einfach lockern. Statt ihr Tracking-System auf Sormas umzustellen und die Digitalisierung der Gesundheitsämter und das Zusammenspiel dieser Länderübergreifend zu gewährleisten, setzt sich Malu Dreyer ins Fernsehen und palavert irgendwas von Programm A und Programm B, die gemeinsam ja auch das können was Sormas kann. Und dass 10 Bundesländer jetzt Sormas nutzen und die restlichen Länder Programme C und D juckt einfach nicht. Hauptsache im Livefeed der Zeit erscheinen und Perspektivpläne fordern. Die Strategie wird einfach nicht umgesetzt. Weder die Impfstrategie und Langfriststrategie auf Bundes- /EU-Ebene (Zahlen niedrig halten und rausimpfen), noch die Konzepte und Regeln, die die Länder sich selbst setzten. Auch halten sich viele Bürger nicht an die Regeln. Das letztere ist verständlich - bis zu einem gewissen Grad. Alles andere ist einfach nur daneben. Alles Lauchs da oben.