Kepler

Member
  • Inhalte

    182
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     546

Alle erstellten Inhalte von Kepler

  1. Hm. Es werden wieder Krypto-Threads aufgemacht, anscheinend viel Werbung auf Social Media, der Bitcoin hat die 13.000 geknackt, Tradingview Kategorisiert jetzt direkt nach Krypto-Kursen, der BTC Kurs (langfristig, log) sieht kaum mehr nach Blase aus, wobei die Altcoins kaum mitziehen ... wirkt für mich nicht nach der blödesten Zeit mal wieder ein Auge auf den Markt zu werfen. Aber Grad das erste Mal nach langer Zeit wieder getan. Geld hau ich da keins rein, auch wenn der Winter 2017 ganz lustig war. Wenn hier schon zu einzelnen Coins und Konzepten Fragen gestellt werden... das wird so nichts. Für mich ist das weniger eine technische Frage in diesem Markt. @Stanley Du solltest nicht einfach, wie beispielsweise bei einer Aktie oder einem Wertpapier, in das Produkt/die Firma investieren. Das wird dir nur Kopfschmerzen machen. Man muss viel Zeit haben, starke Nerven und viel Verständnis. Man muss den Markt verstehen. Zu erst einmal musst du verstehen was da los ist, worin du überhaupt Geld legst und was 17/18 los war und warum. Ich werd auch das Gefühl nicht los, dass du hier bewusst für den Peakcoin oder Token wirbst, um bisschen mehr Volumen im Markt zu schaffen. Und falls nicht: Das Ding ist nichts wert und wird sehr sicher auch in Zukunft nichts wert sein. Das kann dir hier im Grunde jeder so bestätigen, der mal Erfahrung mit dem Markt gemacht hat. Wenn du das nötige Wissen zum Handeln mit solch volatilen Produkten hast, wirst du selbst schon wissen worauf du da zu achten hast. Pass aber auf, bald ist wieder chinesisches Neujahr 😄
  2. Kepler

    Coronavirus 2020

    Diese Einstellung wird dir in spätestens 30 Jahren und altersbedingten Erkrankungen halt auch ausm Kopf geboxt. Ist immer leicht zu vergessen, dass man früher oder später alt wird...hoffentlich. Für manche, also etliche Millionen Menschen in Deutschland, ist eine Impfung der einzige Weg zurück in eine Gelassenere Zeit, zu mehr Kontakt mit Menschen - ohne Sorgen. Und wenn man jetzt im Internet Gerüchte verbreitet, dass man mit einem Impfstoff auf RNA Basis auf lange Sicht zur Chimäre mutiert, dann wäre doch der bessere, weniger „Panik machende“ Hinweis der, auf Vektorimpfstoffe zu warten. Und nicht irgendwas zu verteufeln. Wenn man schon Sorgen über die neue Technologie hat. Beispielsweise kann man auf den Impfstoff von Johnson&Johnson verweisen und darüber diskutieren. Aber nein, etwas zu tun, mit aller Kraft ist nicht richtig, alte sollen sterben oder freiwillig in Waldgebiete abgeführt werden, da das Risiko durch eine aufhaltbare/kontrollierbare Pandemie zu sterben, zum Leben gehört. Wir haben SO VIELE Mittel in unserer Generation um sogar Pandemien effizient aufhalten zu können - in diesem Ausmaß unvorstellbar in der Geschichte - und was ist der Plan von manchen Leuten? „Wir haben das Massenhafte sterben nie aufgehalten, weshalb sollten wir es jetzt tun? Wer sterben will soll sterben und der Rest soll sich in den Wald begeben.“ Ich finde das primitiv.
  3. Kepler

    Coronavirus 2020

    Wären ja 5500 App Nutzer, die positiv getestet werden am Tag (2200/0,4). also etwa 1/3 der Infizierten. Das deckt sich auch mit der Verteilung der App von 22Millionen auf geschätzt 60 Millionen "aktuelle" Smartphonebesitzer. Wenn aber nur 12 Prozent der Infizierten täglich ihre Infektion per App mitteilen, bringt die halt echt nicht so viel.
  4. Kepler

    Coronavirus 2020

    Letzte Woche habe ich mir noch gedacht wie nützlich es wäre der Corona App eine Cluster-Meldefunktion einzubauen. In die Richtung: Man meldet das positive Ergebnis in der App. Alle Kontakte (letzte 14 Tage), für die man ein Risiko dargestellt hat, kriegen einen roten Hinweis und gehen direkt in Quarantäne. Deren enge Kontakte (7 Tage) kriegen auch einen roten Hinweis und gehen in Quarantäne. Deren enge Kontakte (letzte 2 Tage) kriegen nen gelben Hinweis und können sich ggf in Quarantäne/Home-Office begeben oder sollten mehr auf die Regeln achten. Irgendetwas in der Richtung halt. Und jetzt lese ich sowas: "In der Woche vom 2. bis 8. November gaben täglich durchschnittlich nur 2200 Menschen in der App an, infiziert zu sein. Die Behörden registrierte im gleichen Zeitraum jedoch im Schnitt 18.000 neue Erkrankungen. Insgesamt 40 Prozent der positiv getesteten App-Nutzer teilten bisher trotz Infektion ihr Testergebnis nicht mit." "Aktuell haben rund 22 Millionen Deutsche die Corona-App heruntergeladen." https://www.welt.de/wirtschaft/article220136718/Umfrage-Mehr-als-die-Haelfte-der-Deutschen-verweigert-Nutzung-der-Corona-Warn-App.html Nicht mal das funktioniert. Was für ein Mist geht hier eigentlich ab? Letzten Monat haben wir meine Mutter aufgrund Symptomen testen lassen, da hat der testende Arzt mich verdutzt angeguckt als ich gefragt habe, ob wir mit dem Zettel, den er uns gibt jetzt das Ergebnis in der App abfragen können. Ja, das ginge mit dem QR Code unten. Die Anleitung gabs aber auf nem anderen Zettel, den hat er uns nicht direkt mitgegeben. Wir könnten das Ergebnis auch einfach im Internet abfragen. Und jetzt höre ich von einem Verwandten, der aufgrund Kontakt in der Firma mit einem Infiziertem in Quarantäne ist, dass der noch keine Meldung in der App hat. Obwohl jeder Mitarbeiter in der Firma verpflichtet ist, die App zu nutzen. Er wurde auch nach einer Woche noch nicht getestet oder selbstständig vom Gesundheitsamt kontrolliert. Weder klappt das Tracing durch die Ämter, da diese überlastet sind, noch klappt das Tracing über die App, weil die Leute dumm sind, die die App schon installiert bekommen haben. Noch ein Beispiel ausm Umfeld, das mich unfassbar aufregt: Der Polizei wird nicht mitgeteilt, wer auf einer Feier war um andere nicht zu verpetzen -> schon 2 Tote aus dem Cluster. Nehmen wir mal an wir strukturieren um ein eine Cluster-Strategie. Warum sollten Leute, die nicht mal diese Regeln einhalten ihre ganze Firma und Familie "verpetzen" so dass die Cluster in Quarantäne müssen? Wir würde das in Deutschland rechtlich aussehen? Würde sich nicht jeder einfach aus der Strategie rausklagen, da es kein beweisbar signifikantes Infektionsrisiko für eine bestimmte Person gibt?
  5. Kepler

    Coronavirus 2020

    @Janoos Lauterbach ist Politiker. Und so sehr er auch als Quelle dafür taugt, auf interessante Studien zu verweisen - deshalb Check ich sein Twitter auch regelmäßig - präsentiert er sich auf seinem Account auch wie ein Politiker und weiß seine Handvoll Zeichen gut zu nutzen. Das hatte er aber auf Nachfrage in einer Talkshow auch mal gesagt: er ist nicht als Epidemiologe auf Twitter aktiv sondern als Politiker. Dein Bauchgefühl, dass er etwas suggeriert, das die Situation überspitzt darstellen könnte teile ich bei einigen seiner Posts, auch diesem, aber ich finde das gut. Ich sehe in meinem Umfeld mehr Leute, die sich nicht an die Regeln halten, als Leute die es tun. Ja sogar Firmen und Schulen haben unlogische, mich teils aufregende Regeln und Konzepte. Mich regt einfach auf wie schwer wir uns in Europa mit dieser Pandemie tun. Lieber verbreiten sich dann über stille Post mehr sorgenvolle Nachrichten, als beschwichtigende. Und Lauterbachs Arm reicht über viele Medien und deren Schlagzeilen recht weit. Er wird halt gerne Zitiert. Das ist vielleicht ein Teil von dem was eine Hand voll Leuten hier täglich kritisieren. Aber naja.. die Medien tun das selbe halt auch von der Anderen Richtung.
  6. Kepler

    Coronavirus 2020

    Jonathan: „2x2=7“ Frau Müller: „Jonathan 2x2 kann nicht 7 sein... zeig uns bitte deinen Rechenweg.“ Jonathan: „Ich mag Eisbären und die Cupcakes von Nathalie! Beweisen sie mir das Gegenteil!“ Alleine in Hamburg gab es doch mindestens 256 Obduktionen da jeder obduziert wird, der Corona positiv getestet wurde und daraufhin verstorben ist und das UKE 256 Tote misst. Du sagst einfach Sachen, die nicht stimmen. Tim...come on.
  7. Kepler

    Coronavirus 2020

    Das stimm doch gar nicht. Wie definierst du denn eine „richtige Studie“? Das Erste spricht ja gegen ihn. Wenn wir nämlich im September schon Kontakte bewusst beschränkt hätten, müssten wir jetzt nicht von Rekord zu Rekord springen und überlegen ob man nicht doch noch Twitch-Streamer oder #quarantine-Insta-Story-Poster wird, wo man ständig halb-volle Weingläser teilt.
  8. Kepler

    Coronavirus 2020

    Wir haben es, im Gegensatz zu einigen anderen Leuten, auch in die Sechste geschafft.
  9. @Switcheat Mich hat die Reihe so hart in ihren Bann gezogen, dass seit etlichen Jahren die Comic Version von Roland mein Anzeigebild hier ziert. Bei Es ist es genauso wie bei vielen anderen King Büchern auch, dass mich die Charaktere und das world Building / die gewaltige Bildsprache von King einfach packen. Es fällt jedoch schon auf, dass das Buch sehr starke Momente aber auch einige Leerläufe hat. Doch die starken Momente sind so einprägsam, dass das die Schwächen für mich ausblendet.
  10. Glas. ❤️ Du hast doch sicherlich die Dunkle Turm Reihe gelesen, oder? Habt ihr King Leser doch hoffentlich alle? „Es“ ist auch verdammt gut.
  11. Kepler

    Coronavirus 2020

    Und das ist auch Ihre Pflicht in einer funktionierenden Gesellschaft. Die jungen Menschen leisten, bauen auf, kümmern sich um Jüngere wie Ältere. Junge Menschen verteidigen ihr Land, ihre Demokratie, Ihre Zukunft und Kultur und das Erbe ihrer Vorfahren. Die Jugend baute dieses Land wieder auf. Und die Jugend muss diese Pandemie besiegen. Wir haben doch in der Hand wie gut es uns als Gesellschaft geht. Das ist doch nach jeder Krise so! Was ist das bitte für eine Argumentation? Sind Menschen über 60 Menschen zweiter Klasse für dich? Nehmen wir den Rentnern ihre Mehrwertsteuersenkung weg, aber dir dann auch den Boden und das Haus unter den Füßen! Es ist doch danach auch unfair, dass die Rentner jahrelang geschuftet und die Dächer über unseren Köpfen aufgebaut haben und DU jetzt dort leben darfst ohne Mörtel zu mischen. Ohne Steine zu schneiden. Ohne Dreck unter den Nägeln. Ich habe vor einigen Seiten schon einmal geschrieben wie wichtig ich es erachte vulnerable Gruppen zu schützen. Aber aus Fürsorge und mit dem nötigen Blick auf die Realität und Umsetzbarkeit!
  12. Kepler

    Coronavirus 2020

    Mathe lernen könnte helfen. Also wirklich. Wie gut schätzt du denn deine Mathekenntnisse ein?
  13. Kepler

    Coronavirus 2020

    Ich weiß zwar nicht warum das so ist, aber dein Link führt zu ner Darstellung in der Daten falsch sind. Dort steht Beispielsweise, dass das Maximum in Hamburg am 28.10 mit 127,7 war. Das RKI gibt für den 28.10. 87,7 an und für heute 100,7. Der richtige Verlauf für die vom RKI gemeldeten Werte ist seit dem 28.10 87,7 92,5 93,4 92,9 100,7 (Quelle: rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Daten/Fallzahlen_Kum_Tab.html, Seite 4) Auch die Dargestellte Kurve deckt sich nicht mit der Kurve aus der Quelle der Darstellung, die unten in der Seite als Link angegeben ist. https://www.ndr.de/nachrichten/info/Corona-Karte--Landkreise-Risikogebiete-Hotspots,corona2992.html Wenn du hier nach unten scrollst, siehst du die selbe Grafik mit anderen Diagrammen für die Landkreise. Diesmal anscheinend mit Werten der Gesundheitsämter und nicht des RKI. Die Gesundheitsämter in Hamburg gaben heute einen Rekordwert von 132,8 an.
  14. Kepler

    Coronavirus 2020

    Stimmt doch gar nicht. Guck das zweite Diagramm rechts unten. https://diviexchange.blob.core.windows.net/%24web/DIVI_Intensivregister_Report.pdf
  15. Kepler

    Coronavirus 2020

    Das muss die Gesellschaft hier aber erst einmal realisieren. Diese Krise zu bewältigen ist nicht einfach. Was einfach ist, ist nichts zu tun oder sich selbst über andere zu stellen. Das sehe ich leider bei jungen Erwachsenen zuhauf. Die Art und Weise wie medizinische Gegebenheiten, wie deine Definition der Risikogruppe, außer Acht gelassen werden, nur um das Problem durch eine einfache Spaltung der Gesellschaft lösen zu wollen, regt mich auf. Auch studierte, ja sogar an Doktorarbeiten schreibende Freunde informieren sich einfach Null bevor sie irgendein Zeug ablassen von wegen: "Ist doch nicht schlimm wenn die Krankenhäuser voll laufen." Nur um danach zu sagen, dass man Krebstherapien und Transplantationen nicht verschieben kann wegen Corona. Ja, kacke. Hoffentlich passen die seit Mitte September auch ihr verhalten an. Sonst wird das nichts. In Unterhaltungen mit Freunden wird mir klar wo ein weiteres Problem liegt: Gruppenzwang. "Wenn ich nicht mit auf die Party gehe, bin ich der Einzige, der nicht geht." "Naja dieses Wochenende geht ja noch, alle kommen.... also wird das ja nicht schlimm sein.", "Ich ändere mein Verhalten doch nicht, wenn alle anderen ihr Verhalten auch nicht ändern." Das ist nur Politikergeschwätz. Die Maßnahmen gibt es, weil die Zahlen so hoch sind, exponentiell steigen und Infektionsketten nicht mehr nachzuvollziehen sind. Nicht, damit man Weihnachten mit Oma feiern kann. Die hatten einfach keine Ahnung was Sie sonst machen sollten als etwas, das schon funktioniert hat. Aber so spricht man halt ne Gruppe von Menschen an. Bei den kommenden Beschränkungen kommen mehrere hier auch schon angesprochene Faktoren zusammen wie Inkompetenz im Krisenhandling, fehlende Akzeptanz der Realität in der Bevölkerung, Faulheit, der Einfluss sozialer Medien auf unser Leben und unseren Alltag, Wetter, veraltete Strukturen in Ämtern, Lobbyismus und Mobilität. Wir müssen Infektionen verhindern. Die Länder, die Infektionen verhindern sind am erfolgreichsten. Wenn wir, wie das letzte halbe Jahr ,Erkrankungen und Todesfälle verhindern wollen nehmen wir in kauf, dass die Situation außer Kontrolle gerät. Das führt zu Unsicherheit. Unsicherheit ist scheiße. Das Virus "besiegen" ist auf kurze Sicht nicht drin. Wir müssen und mussten es hinkriegen die Infektionszahlen gering zu halten und daraufhin mit einem Impfstoff Immunität erzeugen. Selbst wenn man sagen würde dass junge Leute sich Gegenseitig anstecken sollen um eine Grundimmunität aufzubauen vergisst man, dass diese Kranken, wenn sie milde abläuft, anscheinend nicht zu einer lang anhaltenden Immunität führt und wir in Deutschland weder viele junge Menschen, noch eine absolute Trennung der alten Menschen von diesen haben oder gewährleisten können.
  16. Kepler

    Coronavirus 2020

    Ein Thema, das meiner Meinung nach in der Öffentlichkeit, in den Medien nicht ausreichend realistisch beleuchtet wird, ist der Schutz von Risikogruppen. Viel wird darüber diskutiert Risikogruppen zu schützen und den Schutz dieser in den Mittelpunkt der Pandemiebekämpfung zu rücken. Mir stellen sich jedoch etliche Fragen. Schützen sich solche Risikogruppen in eurem Umfeld nicht? Oder schützt ihr denn diese nicht? Schränken Risikogruppen in eurem Umfeld ihre Kontakte nicht eher ein, schon bevor die Politik Bestimmungen heirzu beschließt? Gibt es bei euch noch regelmäßig Familienfeiern, Küsschen links rechts und ständige Durchmischung von Partygänger und Herzinfarkt-Vater? Seht ihr so etwas bei Freunden? Es wird doch offensichtlich um viele offene Fragen herum diskutiert. Bei weitem nicht alle Risikogruppen leben in Alten- und Pflegeheimen. Meine Eltern sind beide betroffen, pflegebedürftig - einer von einigen Gründen weshalb ich mit Ihnen lebe. Kontakte sind seit März eingeschränkt, wir nutzen seit Juni/Juli FFP2 Masken oder gute OP Masken. Besuch kommt entweder auf die Terrasse und/oder mit Maske (seit 2 Wochen mit FFP2). Auch draußen sehe ich vermehrt Menschen mit FFP2 Masken. Alte, Gewichtige aber auch etliche junge Leute, die vielleicht Risikogruppen in der Familie haben oder selbst betroffen sind. Freunde, die im Gesundheitsdienst arbeiten schränken Kontakte ein um Eltern besuchen zu können. Andere lassen sich auf eigene Kosten Testen bevor sie zur Oma fahren oder schränken für eine Woche die Kontakte auf ein Minimum ein. Und manch einer trifft die Kinder und Enkel noch regelmäßig, jedoch nicht mehr die eigenen Freunde. Findet der Schutz von vulnerablen Gruppen denn nicht schon seit langem statt? Oder sind es Ausgehzeiten und Verbot von sozialem Kontakt, die gewünschten Maßnahmen in manchem Positionspapier? Auch die Alten- und Pflegeheime sind in Deutschland gesondert geschützt. Die Infektionen dort sind jetzt trotzdem vorhanden. Etliche Altenheime sind hier im Norden betroffen. Schützt man diese Menschen nicht am besten, indem man sich selbst schützt? Das Thema ist wichtig und muss auf die ein oder andere weise in jedermanns Leben integriert werden. Unabhängig davon ob wir unsere Nachverfolgungsstrategie ändern (von den Ketten zu Clustern), mit Antigentest arbeiten und anders auf Ausbrüche reagieren. Doch wie will man denn damit die Infektionsdynamik aufhalten, wenn der Schutz schon stattfindet? Sollte man zukünftig Großhochzeiten verbieten und nur kleine Feiern mit Vätern, Müttern und Schwangeren erlauben, oder lieber große Hochzeitsfeiern ohne Eltern und dicke Menschen?
  17. Kepler

    Coronavirus 2020

    Das ist doch genau der Punkt warum wir mit Corona so unfassbar große Probleme haben. Die Krankheit ist sehr ansteckend und die Ausbreitung konnte nicht eingedämmt werden. Die Keime sind im Krankenhaus. Das Virus ist in der Welt. Gedankenexperiment 3,5% von 600.000 Menschen sterben also durch die Keime. Jetzt stell dir mal vor es würden nur 0,5% dadurch sterben, die Keime wären theoretisch also deutlich harmloser aber ansteckend durch Körperkontakt. Nun sterben also 3000 von 600.000. Nehmen wir mal an es sind an Tag 1 2000 mit Keimen Infizierte in deutschen Krankenhäusern. Diese gehen infiziert ausm Krankenhaus raus und stecken innerhalb eines Tages jeweils nochmal 1,5 Leute mit genau eben diesen Keimen an. Die schmieren Ihre halbnackten Körper so in der U-Bahn an ihre Sitznachbarn. Diese 3000 Neuinfizierten stecken nochmal jeweils im Schnitt 1,5 Leute an. Sagen wir auch weiterhin innerhalb eines Tages. Die gehn in Club oder so. Also der eine steckt mal 2 an, der/die andere nur einen. Oder halt einer mal 10 Leute und andere mal keinen. 4500 Neuinfizierte rennen also einen Tag später mit den durch Körperkontakt übertragbaren Keimen herum und stecken jeweils nochmal 1,5 Personen an. Und diese angesteckten 6750 stecken nochmal jeweils 1,5 andere an. Nehmen wir jetzt auch einfach mal an die Keime lassen sich nur einen Tag lang übertragen. Wir sind also, 5 Tage später, bei insgesamt 16250 Infizierten. Nach 13 Tagen hätten wir bei bleibender Reproduktion schon über 774000 Infizierte im Gedankenexperiment. Mehr als eigentlich in einem ganzen Jahr. Das wären nach 13 Tagen mehr als 3870 Tote. Warum? Weil die Scheiße sich unkontrolliert Ausbreitet. Und weil es nicht eingedämmt wurde. Das Ganze funktioniert NICHT wie Multiresistente Keime im Krankenhaus weil es nicht im Krankenhaus bleibt. Das Ganze funktioniert auch nicht wie Krebs ,weil Krebs in deinem Körper bleibt. Du kannst Krebs nicht auf andere Leute spucken. Sars2 schon. Du kannst auch keine weltweite Autounfallkette auslösen, indem du bei selbst bei einem Autounfall umkommst. Corona ist ein kleines Problem wenn man, also jeder einzelne, sich voll darauf fokussiert es klein zu halten.
  18. Kepler

    Coronavirus 2020

    Tatsache: Boris Johnson wäre dann gestorben. Da er nach den Angaben von jeder erdenklichen Person, die mit seiner Krankheit zu tun hatte, nicht nur Erkältungssymptome hatte sondern fast gestorben wäre. "Ich weiß, wie schwer die Krankheit ist, ich bin nur knapp davon gekommen." https://www.tagesschau.de/ausland/johnson-covid-umgang-101.html
  19. Gutes Buch. Starke Fantasie, sehr kurios. besonders die Gedanken und Gefühle der Figuren sind toll übermittelt.
  20. Kepler

    Coronavirus 2020

    https://m.backstagepro.de/lockdownhardcore Weiß nicht wo du wohnst, aber versuchs mal mit dem "Nachricht" Button. Die schicken dir den Tourneeplan bestimmt auf Anfrage. Ihr müsst Mal auf die Soundcloud Wolke klicken. Die einzige Hörprobe von denen heißt "Justify" (rechtfertigen..lol) von 2015. Die hatten safe Kontake in die Untergrund Lizardcorp GmbH. Da wo alles geplant wurde.
  21. Kepler

    Coronavirus 2020

    Am Anfang der Pandemie haben wir doch gar keine Masken getragen. Erst seit dem 29.April gilt die Maskenpflicht. Die Anzahl der Leute die Maske tragen hat zugenommen bis zum 23.06.2020. Siehe hier: Die Akzeptanz Masken zu tragen ist sehr konstant: Quelle: https://www.sueddeutsche.de/politik/coronavirus-corona-krise-einschraenkungen-lockerungen-umfragen-1.4904085 Außerdem: " Die Bundesbürger haben in der Debatte um die Maskenpflicht aber dennoch eine klare Meinung, wie das aktuelle Politbarometer von ZDF und Tagesspiegel zeigt: 87 Prozent aller Befragten finden es richtig, dass es weiterhin eine Maskenpflicht beim Einkaufen gibt." aus https://www.tagesspiegel.de/politik/politbarometer-zum-coronavirus-fast-90-prozent-wollen-maskenpflicht-im-handel-beibehalten/25993394.html
  22. Kepler

    Coronavirus 2020

    Man hat bis zur Entwicklung eines wirksamen Impfstoffes und medikamentösen Therapien Zehntausende Tote mehr als einem lieb sein sollte. Die anderen tragen Masken, halten Abstand und gehen nicht in Clubs. Und kriegen die Medizin auch. Zusätzlich schadet man der Globalisierung, der Außenpolitik und der Nation selbst langfristig, falls die Krankheit Langzeitschäden mit sich bringt.
  23. Kepler

    Coronavirus 2020

    Wenns darum geht, ob ein Stofffetzen Spucke aufhält, dann reicht es wirklich, wenn man das im Labor nachweist. Das gilt natürlich für Tröpfcheninfektion besonders. Wenn nun herausgefunden wird, dass wir es hauptsächlich mit Aerosolen zu tun haben ist der wichtige Schritt dann mindestens OP-Masken (3-Schicht Vlies) und FFP 1,2,3 Masken zu günstigen Preisen in Umlauf zu bringen. Aber dann hört man doch nicht direkt auf Masken zu tragen. Die Wirkung von OP-Masken ist seit Jahrzenten bewiesen. Wir hatten einfach nur keine. Und das kannst und sollst du auch kritisieren. Die Maskenpolitik am Anfang der Pandemie, mal ganz von den Alltagsmasken abgesehen, die man halt wirklich noch erforscht hat. OP-Masken hätten wir aber haben müssen. Jetzt haben wir sie recht überteuert, aber sie wirken! Sie ist eben nicht überflüssig. Einfach weil wir Sicherheit brauchen. Im Kopf. Nebenbei lockern wir eine Menge, durchgehend. Hochzeiten, Reisen, Sport. Wir können nicht die Maske lockern. Wenn dann brauchen wir sogar wirksamere Masken. Besonders für Risikogruppen. Außerdem sieht man beispielsweise am Iran, Florida, Texas oder Israel was passiert, wenn man an der Maskenpflicht rüttelt. Wir haben aber schon anders herum experimentiert. Jena hat die Maskenpflicht vor allen anderen eingeführt und robust nachgewiesen, was diese Pflicht bringt. Aber im Prinzip ist das ja gut mit der Abwägung. Anfang Mai hat das gut funktioniert. Aber jede Lockerung dient der Ausbreitung des Virus auf lange Sicht. Weil wir unvorsichtiger werden. Und das kann uns in den März zurück versetzen. Vorschläge sind gut. Solange die Vorschläge effizient Kontakte beschränken, kann man darüber reden. Besonders für das Schulthema brauchen wir Vorschläge. Du sagst ja wir müssen abwägen. Besonders dort brauchen wir nen Plan: Wie halten wir die Kinder gesund (psychisch und körperlich und sozial) und halten gleichzeitig die Pandemie im Schach? Wir müssen genau so denken, nicht einfach nur kritisieren.
  24. Kepler

    Coronavirus 2020

    Du hast nicht viel mit Naturwissenschaften oder allgemein MINT-Fächern zu tun, oder? Wenn ich im Labor mit unterschiedlichsten Methoden und Experimenten robust nachweisen kann, dass Masken die Übertragbarkeit des Virus/Speichels/der Moleküle senken, dann senken Masken die Übertragbarkeit. Höhere Infektionszahlen korrelieren weltweit mit weniger Maskenbereitschaft. Und umgekehrt. Da muss man nicht paar Leute in Zwickau für Opfern um ne Erkenntnis dafür zu gewinnen ob das Weglassen der Maske zu mehr Infektionen führt. Auch wenn Sommer ist. Ist ein bisschen so alsob man weiß, dass ein Regenschirm vor Regen schützt und ich im Sommer dann ohne Regenschirm rumlaufe, auch wenn's Draußen leicht regnet. Nur um zu gucken ob man auch wirklich nass wird, wenn's nicht stürmt. Wenn du die Masken in den Läden weglässt, löst du das Problem nicht. wir müssen Kontakte beschränken. Was ist mit dem Kiosk auf den Ringen? In der Schanze? An der Kö? Da soll eine Stichprobe im Dorf als Referenz dienen? Rein Psychologisch ist es auch sinnvoll, die Maskenpflicht beizubehalten wenn man sie nicht ersetzen kann. Denn wenn man im Winter, auch aufgrund fehlender Maskenpflicht, eine zweite Welle haben sollte (einfach Mal hypothetisch), dann muss man nicht nur wieder Masken verpflichten und die Leute wieder daran gewöhnen, sondern auch Kontakte beschränken, Läden schließen und die Grenzen dicht machen. Das sorgt für Unsicherheit. Und Unsicherheit killt die wirtschaftlichen Aktivitäten also grundsätzlich das Vertrauen von Banken, Haushalten und Unternehmen gegenüber dem Staat und in sich gegenseitig. Das ist das, was wir im Februar, März und April hatten. Und was uns durch die Krise begleiten wird. Und ich möcht nochmal anmerken: Gibt viel zu kritisieren. Gibt weiterhin Tag täglich viel zu kritisieren. Aber doch nicht den Mundschutz...
  25. Kepler

    Coronavirus 2020

    Hast du die letzten 273 Seiten, 7 Monate Nachrichten und Studien sowie Themen wie Langzeitschäden, schwere Verläufe auch bei Jungen Leuten, unbekannter Erreger, schwedisches Modell und exponentielles Wachstum überhaupt mitverfolgt? Weißt du was mich echt stört? Dass wir auch wegen Leuten, die genau so denken, überhaupt das Problem noch haben. Jedes Jahr, bis wer weiß wann, werden an dem neuen Virus (Hundert-)tausende Menschen weltweit sterben. Weil's nicht ausgerottet wurde/wird. Das wäre logisch gewesen. Chance vertan. Geil. Vlt hilft's manchmal aus der Links-Rechts-Mitte-neoliberalismus-Kapitalismus-Sozialismus Blase raus zu kommen. Das macht einem den Blick auf offensichtliches anscheinend kaputt.