feeblemind

Rookie
  • Inhalte

    3
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     71

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über feeblemind

  • Rang
    Neuling

Letzte Besucher des Profils

181 Profilansichten
  1. Auch Dir danke für Deine Worte. Wie Eingangs erwähnt, ich bin der Sache gegenüber absolut realistisch eingestellt. Ich sehe das alles wie Du, ich war mir nur nicht sicher, ob es nicht letztlich ein riesiger Shit-Test ist und ich war mir deshalb unsicher hinsichtlich des weiteren Umgangs. "Umgeschaltet" habe ich längst, auch wenn es sich nicht so herausliest.
  2. Danke für Deine offenen Worte. Tatsächlich war der Sex nicht richtig gut für sie. Zwar auch nicht richtig schlecht, aber es ist ja nunmal genügend anderes Angebot vorhanden. Das ergibt Sinn. Binden will ich sie gar nicht. Der Gedanke daran ist zwar charmant, aber es sind eben nur sechs Wochen und die Masken fallen erst (wesentlich) später. Da ich sie einfach mag (und nur das), und dies ebenso bei ihr ist, macht eine Freundschaft wirklich den allermeisten Sinn. Tausend Dank!
  3. Mein Alter: 44 Alter der Frau: 36 Art der Affäre: F+ Ist einer von beiden anderweitig eingebunden? In welcher Beziehungsform (monogam/offen)? Ist die Affäre geheim? Die Beziehung ist / war offen von Beginn an. Es gibt noch einen weiteren Mann, mit dem sie sich trifft. Ich treffe ebenfalls andere Frauen. Dauer der Affäre: 6 Wochen Qualität / Häufigkeit Sex Viele intensive und qualitativ hochwertige Gespräche gepaart mit Blödeleien; Sex bei jedem Treffen ab dem ersten Date Beschreibung des Problems? Wir haben uns Mitte März kennengelernt und hatten von Beginn an eine Affäre. Dabei waren wir beide immer offen und ehrlich zueinander was Dates mit anderen angeht. Ich war mir darüber im Klaren, dass sie noch mit einem weiteren Mann schläft, was in unserer Konstellation vollkommen in Ordnung war, denn in unseren Zeiten hatten wir die absolute Exklusivität des Anderen. Vor zwei Wochen waren wir auf einem kurzen, gemeinsamen Wellness Wochenende. Dort hat sie mir eröffnet, dass sie nicht mehr mit mir schlafen möchte. Sie „fühle“ es nicht mehr. Stattdessen sagte sie die berühmten (letzten) Worte und schob mich in LJBF-Land. Ich habe ihr deutlich gemacht, dass sie für mich immer in erster Linie eine sinnliche und erotische Frau sein wird denn ein Freund, ihre Antwort war „Okay, damit kann ich leben“. Danach habe ich nicht weiter investiert. Sie rief mich direkt einen Tag später an und wollte wissen, wie ich geschlafen habe. Hier hat sie allerdings nur ihr schlechtes Gewissen befriedigen wollen. Am darauffolgenden Wochenende rief sie mich erneut an, wir haben eine Stunde telefoniert und uns zu einem Abendessen verabredet. Dieses Abendessen war letztlich wie immer – wir haben ein paar richtig gute Gespräche geführt. Sie hat das Thema irgendwann auf „Liebe“ gelenkt. Ihr Thema aktuell ist, dass sie keine Beziehung will, sondern für die nächsten Jahre einfach nur das Leben genießen möchte. Und dennoch hat sie mich darauf angesprochen, und zum ersten Mal seit wir uns kennen hat sie aktiv darüber nachgedacht, ob und warum sie so denkt und ebenfalls offen ausgesprochen, dass sie irgendwo doch auch gerne wieder lieben möchte. Mit dem Zusatz: „Der Idealfall für mich wäre, mich in jemanden zu verlieben, den ich bereits Monate kenne.“ Während dieses Abends habe ich ein paar Mal ihre Hand gehalten, zur Verabschiedung hat sie mich in den Arm genommen und sehr lange und sehr fest gehalten. Einen Kuss zur Verabschiedung hat sie verweigert, in dem sie den Kopf leicht gedreht hat und mir statt den Lippen ihre Wange hinhielt. Der andere Mann in ihrem Leben ist deutlich in sie verknallt und hätte sie gerne als Partnerin. Er war erleichtert, als er hörte, mit mir nicht mehr in Konkurrenz treten zu müssen, und bei ihr hat dies in erster Linie Stress ausgelöst – eben aufgrund ihres Nicht-binden-wollens. Dennoch trifft sie sich weiter mit ihm. Ich war bis heute der einzige Mann, den sie auch ihren Freunden vorgestellt hat. Selbst obiger Kollege ist ihren Freunden nach vielen Monaten vollkommen unbekannt. Ihre Freunde haben (O-Ton) gesagt, dass es verdammt schade um uns beide ist, aber „das man ja nicht sofort alle Zelte abbauen muss“. Frage/n Auch wenn ich meine eigene Einschätzung zu den Dingen habe – ein paar andere Meinungen würden mir hier sicherlich guttun. Mich beschäftigt zuallererst die Frage, ob das von ihrer Seite jetzt ausschließlich LJBF ist, ein Shit-Test oder irgendwas dazwischen? Ich erwische mich in der Tat ab und zu bei dem Gedanken, dass eine richtige Beziehung zu ihr schön sein kann, einfach weil viele Rahmenbedingungen gut sind. Hoffnung hingegen habe ich keine aufgestaut und bleibe realistisch – aber da ist dieser kleine Drecksack ganz weit hinten im Kopf, der mir ständig in meinen Fokus reinquatscht. Wie soll ich mit hier weitermachen? Wir werden uns Ende Mai wiedersehen und zusammen essen gehen.