lostinlove

User
  • Inhalte

    32
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     145

Ansehen in der Community

5 Neutral

Über lostinlove

  • Rang
    Neuling

Letzte Besucher des Profils

39 Profilansichten
  1. Ich kann natürlich nicht pauschal ausschließen, dass wir nie Sex miteinander haben, aber im Moment ist es in jeder Hinsicht besser, wenn ich mich da zurückhalte. Er soll einfach selbst entscheiden, was er will. So langsam wird selbst mir das ganze zu teenie-mäßig. Ich will ihn am Ende nicht aus seiner Beziehung gedrängt haben. Deshalb ist es aus meiner Sicht eigentlich ganz gut den Trieben zu widerstehen und so gelassen wie möglich mit der Situation umzugehen. Ich hab ja auch gemerkt, dass er sowas wie mein Spiegel ist. Wenn ich angespannt bin, ist er es auch. Wenn ich aufmache, dann tut er es auch. Es ist auch ganz gut, dass ich jetzt erstmal drei Wochen frei habe und wir uns fürs erste nicht mehr sehen.
  2. Ja, ich habs bisher auch noch nicht so thematisiert. Aber ich sags mal so: Danach war noch tagelang untenrum alles nass.
  3. Unter normalen Umständen, also wenn er single wäre, würde auch nichts gegen eine Affäre sprechen. Nur weil ich eine Frau bin, heisst das nicht, dass ich keinen sexuellen Trieb habe. Mir fällt das auch nicht so einfach mich da so zurückzuhalten, weil ich gerne Sex habe und ihn körperlich wirklich extrem anziehend finde. Aber nur so die Zweitfrau für Zwischendurch zu sein, das hat meiner Meinung nach schon etwas degradierendes. Dass ich nicht direkt bestimmen kann, was aus der Sache wird, ist mir natürlich bewusst, aber ich kann für mich selbst entscheiden, was ich mir da vorstellen kann und was nicht. Es hat so gesehen schon etwas von einem Machtspielchen, aber es ist auch irgendwo Auslegungssache. Man könnte auch sagen, dass es manipulativ ist, wenn ich versuche ihn durch körperliche Nähe und Hingabe meinerseits an mich binden zu wollen.
  4. Für Sex bin ich mir nicht zu schade, aber ich bin mir zu schade um als Affäre zu enden. Nachdem mir hier ja quasi jeder davon abgeraten hat, ist es wohl berechtigt, dass ich die Augen öffne und die Tatsachen erkenne. Keine Machtspielchen, keine Egonummer, aber die Erkenntnis, dass ich mich nicht ins Unglück stürzen will. Wie gesagt, eine Nebenfrau will ich auf keinen Fall sein - entweder ganz oder gar nicht!
  5. Ihn zum Sex einladen werde ich garantiert nicht. Ich werde mich auf keinen Fall unter meinem Wert verkaufen. Eine Nebenfrau bin ich nicht. Die einzig vernünftige Lösung ist nichts zu tun, ganz normal zu ihm zu sein und mich nicht vor anderen Männern zu verschließen. Vor die Wahl stellen werde ich ihn auch nicht, damit würde ich mich nur ins Aus schießen. Falls er doch an etwas festem mit mir interessiert sein sollte, dann wird er schon von sich aus versuchen Teil meines Lebens zu werden und bis dahin fokussiere ich mich wieder auf mich selbst. P.S.: Er sollte seine Freundin eigentlich für sich selbst verlassen und nicht für mich oder sonst irgendwen
  6. Ihr habt wohl Recht. Einen Tod werde ich sterben müssen. Wegen des Arbeitsumfelds mache ich mir gar nichtmal so große Sorgen. Wir haben in der Abteilung eine ganz ähnliche Geschichte. Er war sogar verlobt und ist karrieremäßig auf einem höheren Level, zudem ist er auch einige Jahre älter als sie. Der Kerl hat sich dann für die Kollegin von seiner Ex-Verlobten getrennt. Seither sind die beiden zusammen. Da wird auch nicht gelästert. Von uns weiß das offiziell eigentlich niemand, also es ist von uns nicht bestätigt, dass da was lief. Manche denken sich eben, dass wir uns ganz gut finden. Vielleicht will ihm niemand die Tour vermiesen oder dafür verantwortlich sein, wenn es schlechte Stimmung gibt. Er hatte mir auch ziemlich viel von sich erzählt, nur eben nicht, dass er eigentlich vergeben ist 🙈 Ich würde mir auch eine richtig schöne Romanze wünschen, aber mal schauen, was letzten Endes so passiert. Ich versuche das ganze auf jeden Fall entspannter zu sehen und einfach normal zu ihm zu sein.
  7. Ich finde ihn auf jeden Fall sehr sympathisch, ich meinte aber, dass er mir nicht lediglich sympathisch ist. Also die Sympathie alleine ist nicht der Grund, weswegen ich Gefühle für ihn habe. Abgesehen davon, dass ich ihn sympathisch finde, hatte ich auch (bis ich von der Freundin erfahren habe) das Gefühl von Geborgenheit, weil ich mich einfach so beschützt gefühlt habe. Für eine kurze Zeit habe ich ihm auch sehr vertraut bis eben die Freundin ins Spiel kam. Und abgesehen davon ist er meiner Meinung nach körperlich sehr anziehend. Er strahlt so viel männliche Energie aus, war auch eher der dominantere Typ. Das sind alles Dinge, die mir wichtig sind, weil ich mich an der Seite solch eines Mannes sehr weiblich fühle. Er hat mich auch immer gefragt, wie es bei mir läuft und ständig nachgehakt, ob wirklich alles okay ist. Ich habe ihm auch Dinge erzählen können, die ich nicht jedem erzählen würde. Es wirkte so als hätte ihn das auch wirklich interessiert, weil er über eine Stunde mit mir darüber geredet hat (Keine Sorge, keine Männerprobleme oder sonst irgendwas zwischenmenschliches). Er hat mich emotional aufgefangen. Obwohl mir das Thema sehr nahe geht und ich normalerweise immer anfange zu weinen, war das sogar so, dass er mich zum Lachen gebracht hat, weil er einfach so unglaublich süß zu mir gewesen ist.
  8. Nein, das ist es nicht mal. Du bist ganz schön verurteilend. Ich habe schon ab und an Erfahrungen gesammelt, die nicht so cool waren, aber das war nie etwas gravierendes. Das ist das allerste Mal in meinem Leben, dass ich mich in so einer Situation wiederfinde. Dass ich dabei Angst davor habe, dass ich verletzt werde, sollte wohl legitim sein.
  9. @Robotron64 Nein, die Bezeichnung “Liebe” ist an sich gar nicht so wichtig. Gefühle waren ja auch schon da bevor überhaupt was lief bzw. bevor ich von der Freundin erfahren habe. Weiss nicht, bei mir ist es einfach so, dass ich mit meinem Leben rundum eigentlich super zufrieden bin. Ich lerne eigentlich recht oft Männer kennen und habe regelmäßig Dates, aber innerhalb des letzten Jahres hatten sich da von meiner Seite aus immer nur lauwarme Gefühle entwickelt.. bis ich eben ihn kennengelernt habe. Nur sympathisch finde ich ihn einfach nicht, das ist schon anders. Irgendwie schwierig zu beschreiben, aber auch wenn mir diese Situation momentan auf die Nerven geht, will ich trotzdem jede ätzende Sekunde mit ihm verbringen und ihm erzählen, was in meinem Leben so passiert. Das passt eigentlich gar nicht so in mein übliches Muster, weil ich mich normalerweise eher reserviert verhalte. Ich habe übrigens auch ein sehr schlechtes Gewissen, weil ich ihm die ganze Zeit nur die kalte Schulter zeige. Ich will ihn auf jeden Fall in meinem Leben haben, aber Nähe sind nunmal auch zwei kurze Silben für: hier hast du mein Herz und meine Seele. Mach Hackfleisch draus. Viel Spaß dabei. Ich habe einfach Angst, dass ich mich zu sehr öffne und er es entweder genießt zwei Mädels am Start zu haben oder sich dann doch überlegt, dass er bei ihr bleibt und mich dann fallen lässt.
  10. Und wie lautet deine Empfehlung um sich auf eine gescheitere Art rar zu machen?
  11. Das ist vermutlich das beste, was ich tun kann. Einfach normal sein, keine künstliche Distanz schaffen, ihn richtig kennenlernen und die Zeit mit ihm genießen, ohne dabei körperlich zu werden. Ob dann mehr draus wird oder nicht wird sich dann zeigen. Ich glaube so kann er dann selbst entscheiden, ob er seine bestehende Beziehung aufrecht erhalten will oder nicht, ohne Spielchen und ohne Manipulation.
  12. Ist nicht so einfach sich da zu entscheiden. Wenn ich auf mein Herz höre, dann will ich ihn an meiner Seite haben. Die Vernunft sagt mir allerdings (nach all den Warnungen, u.a. hier im Forum), dass ich mich ins Unglück stürzen könnte
  13. Den Ausdruck habe ich nur von jemandem aus der Community übernommen, nachdem er mir hier geantwortet hatte 😄 Ich meinte damit einfach, dass ich den Eindruck habe, dass es ihm nicht nur um Sex geht, sonst hätte er sich sicherlich schon längst irgendeine andere gesucht. Dazu in der Lage wäre er ja durchaus
  14. Ich beantworte das mal absolut ehrlich: Ich bin nach wie vor noch total verliebt in ihn, aber mein Glück hängt nicht von ihm ab. Es ist schön, wenn er da ist und ich genieße es irgendwie einfach Zeit mit ihm zu verbringen. Grundsätzlich würde es auch (aus meiner Sicht) perfekt zusammenpassen. Wir haben wirklich vieles miteinander gemeinsam und teilweise auch die gleichen Interessen, das habe ich gestern auch nochmal gemerkt. Weiss nicht, alles in allem ist es nach wie vor noch sehr kompliziert und die Tatsache, dass er einer anderen Frau fremdgegangen ist, ist auch ein sehr unschönes Detail. Ich weiss genau, dass mir das gleiche passieren könnte, aber irgendwie hab ich ihn einfach trotzdem noch gern. Da ist einfach seit dem ersten Moment eine gewisse Chemie vorhanden und komischerweise spüren das auch andere Leute, die nichts mit uns zu tun haben. Das war auch schon bevor er mich geküsst hat so. An dem Abend (auf der Geschäftsreise) an dem es dann später passiert ist, kam ja z.B. auch mein Vorgesetzter mehrere Male zu mir und sagte mir, dass mein Kollege toll ist und gut aussieht und dass ich ihn mir schnappen sollte. Das war und ist auch nach wie vor einfach merkwürdig für mich, weil ich ihn zuvor nie erwähnt hatte und ihm ja aus dem Weg gegangen bin, weil ich mich dafür geschämt hatte ihn gut zu finden. Dass selbst die Fremden das gestern wahrgenommen haben, war dann auch äußerst verblüffend.
  15. Kleines Update nach dem heutigen Tag: Ich war nun wieder mal etwas nahbarer, weil ich mal wieder zu etwas Normalität beitragen wollte. Wir waren auf einem Workshop, wo auch Leute aus anderen Abteilungen da waren. Wir kannten sie bis heute nicht. Vormittags war ich distanziert, dann habe ich im Laufe des Nachmittags die Initiative ergriffen mal von meinem hohen Ross runterzukommen und ganz normal mit ihm zu reden. Er hat sich richtig gefreut und mich dann auch direkt gefragt, ob ich mit ihm mitkommen will. Allerdings hat der Leiter des Workshops gesagt, dass ich da bleiben soll. Als er dann wieder kam, hat mich ein Kollege aus einer anderen Abteilung (den wir, wie gesagt, bis heute nicht kannten) dann in seine Richtung geschubst und zu ihm gesagt „Hier, nimm sie endlich in den Arm“, was er dann auch tun wollte, aber nicht wusste ob das für mich okay ist. Ich will zwar immer noch Abstand von ihm halten, aber so langsam bekomme ich das Gefühl, dass er wirklich kein reiner „Rohrverleger“ ist. Irgendwie süß, aber er ist trotzdem noch ein Arsch.