17 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

Ich habe vor kurzem meinen ersten Approach vollzogen und musste diesen bis heute erstmal sacken lassen. 

Ich habe versucht diesen Approach zu verstehen und zu reflektieren.

Ich werde nur Frauen ansprechen, von denen ich mich so stark angezogen fühle, dass mir die Knien zittern, wenn ich diese nur ansehe. 

Einfach um jegliche Unsicherheiten, Ängste und Zweifel abzutöten und im Umgang mit diesen Kalibern selbstsicherer zu werden. 

Ich bin 22 Jahre alt, Student, sehe überdurchschnittlich gut aus und ziehe es vor, den Frauen natürlich und authentisch den Kopf zu verdrehen. 

 

Lara & Laura (Alter ca. 24 J.)

Ich hatte die Mädels schon eine Weile vorher bemerkt, bis ich sie angesprochen hatte. Es war unmöglich sie vorher anzusprechen. 

Selbst als ich die Chance endlich hatte und direkt daneben stand zögerte ich so lange, bis die beiden außer Reichweite waren. 

Ich wollte mich nicht schon wieder über mich selbst ärgern, dass ich nicht die Eier zum Ansprechen hatte. Ich eilte den beiden geschwind hinterher. 

Notiz an mich: Zögere nie! Sprich die Mädels SOFORT an, wenn du die Möglichkeit dazu hast.

Sie hatten mich auf jeden Fall auch schon viel eher mitbekommen, spätestens dann als ich neben den beiden stand. 

Ich konnte die beiden easy einholen, da sie irgendwann stehen geblieben waren. Ich stellte mich zu den beiden und sagte, "Verzeihung, habt ihr mal ne Minute?"

Ihre Freundin antwortete, "Klar, aber nicht hier draußen, lass uns lieber reingehen. Wir frequentierten ein öffentliches Gebäude, wo sich viele Menschen tummelten. 

Es schüttete an dem Tag wie aus Eimern. Wir waren relativ durchnässt. 

Ich wusste nicht wirklich was ich als nächstes sagen sollte. War mir auch egal, ich stand innerlich viel zu doll unter Strom und habe mich gleichzeitig wie der King gefühlt, dass ich die beiden Mädels angesprochen hatte. 

Ich versuchte das Gespräch irgendwie zu leiten. "Hey, wie heißt ihr beiden?". (Ebenfalls versuchte ich meist eine positive Ausstrahlung zu wahren mit einem netten Lächeln)

"Ich heiße Lara", "Ich heiße Laura". Sie kicherten, weil sich scheinbar nicht nur ihre Namen ähnelten, sondern auch deren Herkunft etc. 

"Lara und Laura also". Eine Millisekunde später sprach ich die Namen nochmals aus. "Du bist Lara und du bist Laura", beide bejahten. 

Ich stand zu doll unter Strom. Die Mädels dachten darauf bestimmt, *Ja Vollidiot, haben wir doch gerade gesagt*. 

Es war still, die Mädels warteten gespannt, was als nächstes von mir kommen könnte. Insgeheim wusste ich nicht, was ich als nächstes sagen sollte. 

Ich schaute beide an, schaute dann nur zu Laura und fragte, irgendwie bekam ich ein "Hättest du Lust mit mir mal einen Kaffee trinken zu gehen?" raus.

Ich merkte wie ihre Mimik kurz erfror für einen Moment. Es war wieder ganz still. Ich wusste was jetzt kam.

"Ich hab einen Freund, sorry. Mehr als Freundschaft wäre nicht drin." antwortete sie mit einem aufgesetzten Lächeln. Es sah wie ein *Sei mir deswegen nicht böse* Lächeln aus.

Ich sagte ganz ruhig "Bring ihn doch einfach mit". Ich wollte schlagfertig antworten, mir fiel nichts besseres ein. 

Daraufhin stammelte sie irgendwas zusammen. "[...] das wäre bestimmt nicht so toll [...].

Ihre Freundin schaltete sich ein. "Wir können doch aber alle gemeinsam einen Kaffee trinken gehen?". 

*Hä, was? Alle gemeinsam? Was soll mir das denn bringen?*, dachte ich. 

Für mich war das Ding durch. *Laura hat scheinbar gar kein Interesse an dir... bist nicht ihr Typ what ever*. 

Ich war drauf und dran endlich abzuhauen. *Wieso soll ich mit den Mädels weiter Small Talk halten, wenn die Dame meiner Begierde kein Interesse an mir hat?*, dachte ich.

So schnell sollte ich mich scheinbar nicht aus dem Staub machen dürfen. Lara fing plötzlich an Fragen zu stellen.

Wir unterhielten uns über Herkunft, Wohnort, Studium und über die Vorstellungen unserer beruflichen Zukunft. Bock hatte ich darauf nicht, ich wollte ja schließlich abhauen. 

Ich blieb und unterhielt mich weiter mit Lara. Mir war es dennoch wichtiger einen sympatischen Eindruck zu hinterlassen. 

Auch wenn die Dame meiner Begierde kein Interesse hat, finde ich es dennoch erstrebenswert einen angenehmen Eindruck zu hinterlassen. 

Während ich antwortete schaute ich immer wieder zu Laura. Ich war noch zu stark auf sie fixiert, obwohl sie ja "NEIN" gesagt hatte. 

Plötzlich fing Laura an sich wieder mit einzuklinken. Sie schien sogar "minimal" interessiert zu sein. Sie stellte allerdings nur Fragen, die mein Market Value aufdecken sollten.

Das waren Fragen wie, "Hast du denn eig. ein Auto?", "Bist du dann nicht ziemlich abhängig von anderen?" usw. 

Ich antwortete auf ihre Fragen ehrlich und selbstbewusst. Nach wenigen Sätzen verabschiedete ich mich von den beiden. 

Sie meinten zum Ende noch, "Wir werden uns ja bestimmt noch hier und da mal über den Weg laufen." Ich drehte mich ein letztes Mal zu den beiden, schaute sie an und ging. 

Schade Laura...

 

Was mir im Nachhinein aufgefallen ist:

  • Ich war am Anfang ziemlich nervös und hatte Probleme das Gespräch zu leiten, konnte mich kaum darauf konzentrieren was beide am Anfang gesagt hatten.
  • Im Nachhinein betrachtet hatte ich den beiden meinen Namen gar nicht verraten. Haha shit.
  • Zum Ende verflog die Nervosität.
  • Hätte ich erst eine Konversation führen sollen und am Ende nach einem "Kaffee trinken gehen" fragen sollen? Sprich erstmal unverbindlich ansprechen?
  • Vielleicht war meine Einladung auch zu unkalibriert. 
  • Könnte sein, dass Lara Interesse an mir hatte. Hab es durch meine Fixierung auf Laura gar nicht gerafft.
  • Ich gehe davon aus, dass ich den Mädels am Anfang vielleicht ein Tick zu nervös war, was Laura scheinbar abgeschreckt hatte. 
  • Vielleicht war ich denen auch einen Tick zu jung, wer weiß. 
bearbeitet von authentico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Warum machst du dir so viele Gedanken? Als die eine gesagt hat, dass sie nen Freund hat, hättest du danach einfach ihre Freundin fragen sollen, ob sie denn Lust hätte 😄

  • HAHA 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gut gemacht. Also fürs erste Mal mehr als ordentlich.

Mal ein paar Anmerkungen:

  • Starte nicht mit dem Kaffee. Erst Smalltalk dann Dateanfrage
  • mit einer positiven Ausstrahlung ist’s fast egal wie du öffnest, ich würde aber immer mit dem Grund beginnen: Sie gefällt dir, ihr Hund ist süß, du brauchst ne weibliche Meinung whatever
  • immer closen. Grade am Anfang ist’s wichtig dich zu trauen nach der Nummer oder dem Date zu fragen. Hättest die Freundin nach der Nr fragen können. Ein Nein bringt dich nicht um.
  • vergiss den Schwachsinn nur Frauen anzusprechen, die dich zum Zittern bringen. Führt nur zu Excuses wenn sie kein Topmodel ist. Sprich Frauen an, die du vögeln würdest. Nicht nur die, die du heiraten würdest. Unterschied klar?
  • der Ort wo du approachst ist wichtig. Um sie herum stehen grade 20 Leute dicht an dicht? Approach 20m später wo etwas mehr Platz ist.

Das waren ein paar Punkte, die mir beim lesen aufgefallen sind. Trotzdem- sehr solide fürs erste Mal!

  • LIKE 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ToTheTop

Erst Smalltalk, dann die Dateanfrage. Gehe ich mit, macht mehr Sinn. Setzte ich beim nächsten Approach direkt um. 

Ich weiß nicht warum ich ihre Freundin nicht nach der Nummer gefragt habe. Sie hätte die vielleicht sogar raus gegeben. Ist für das nächste Mal vorgemerkt, falls die Freundin des Targets größere Lust auf mich hat.

vor 21 Stunden, ToTheTop schrieb:

Sprich Frauen an, die du vögeln würdest. Nicht nur die, die du heiraten würdest. Unterschied klar?

Der Unterschied ist mir nicht ganz klar. Erklär es mal bitte ein wenig detaillierter. 

vor 21 Stunden, ToTheTop schrieb:

Approach 20m später wo etwas mehr Platz ist.

Du meinst ich soll den Mädels so lange hinterherlaufen bis weniger Passanten zugegen sind?

Wäre es nicht sinnvoller die Mädels anzusprechen und sie von den Massen abzukapseln? Bspw. Lasst uns doch auf der Bank dort hinten platz nehmen. Da ist es bestimmt ein wenig ruhiger. 

Oder fühlen sie sich besser, wenn das nicht so viele Passanten mitbekommen, dass sie gerade angesprochen werden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@authentico, der Ratschlag von @ToTheTop meint, dass du nicht nur jene ansprechen solltest die deine persönliche 10/10 sind, sondern alle Frauen die du mindestens als "gut genug für Sex" erachtest. Denn das Ego ist gut darin sich vorzumachen "Ich habe sie ja nicht nötig und nehme nur die Heißeste, die mir auch völlig zusagt" um die Angst vor Zurückweisung zu rationalisieren. Gerade wenn du Anfänger bist, kannst du dir so eine wählerische Sichtweise nicht erlauben, weil du Erfahrung brauchst und aufgrund der Gauß'schen Normalverteilung nunmal nicht überall nur Top-Models herumlaufen. Überhaupt sollte es dir mehr darum gehen, so mein Tenor, ob dir die Frau, sofern sie gut genug (!) für dich aussieht von ihrer Art her gefällt und dass du lernst zu eskalieren. Denn Fakt ist: Du kennst die Frau bevor du sie ansprichst nicht, und womöglich gefallen dir mehr als du bisher überhaupt wissen kannst.

Deine restlichen Ausführungen wie du wann wie eine Frau ansprechen sollst, erscheinen mir als Mindfuck aka Über-Analyse, weil du Zurückweisungs-Angst hast. Die Angst ist nicht schlimm und nachvollziehbar, wir alle kennen sie, aber es hilft dir nicht weiter jedes Kleinstdetail zu analysieren, denn im Endeffekt kannst du nur Wahrscheinlichkeiten erhöhen und die Mehrzahl der Interaktionen wird in einer "Abweisung" enden. Wenn du das verstanden und akzeptiert hast, wirst du anfangen die Angelegenheit lockerer zu nehmen und experimentieren ohne zu denken, dass es darum ginge und überhaupt möglich wäre das "perfekte Set" aufzubauen.

Dein Perfektionismus ist lediglich Angst vor Zurückweisungen. Zurückweisungen sind jedoch unausweichlich und das Brot und Butter jedes Mannes der Cold Approaches betreibt.

bearbeitet von Roué
  • LIKE 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Minuten, authentico schrieb:

 

Du meinst ich soll den Mädels so lange hinterherlaufen bis weniger Passanten zugegen sind?

Wäre es nicht sinnvoller die Mädels anzusprechen und sie von den Massen abzukapseln? Bspw. Lasst uns doch auf der Bank dort hinten platz nehmen. Da ist es bestimmt ein wenig ruhiger. 

Oder fühlen sie sich besser, wenn das nicht so viele Passanten mitbekommen, dass sie gerade angesprochen werden?

Danke, @Roué

Ich hätte es nicht besser formulieren können.

zum Zitat oben:

Ich meine natürlich nicht, dass du die Mädels minutenlang verfolgen sollst. Ganz einfaches Beispiel: HB steigt grade in den vollen Aufzug ein, du hinterher. Sprich sie erst nach dem Aussteigen an. In solchen stark frequentierten Spots erzeugst du einen riesigen sozialen Druck auf sie, wenn das 10 Leute mitbekommen, die grade um sie herum stehen. Dann fliegst du schonmal aus dem Set raus, weil sie die Situation nicht handeln kann und einfach nur weg will. Zurück in die Komfortzone.

Das ist natürlich für einen selbst ganz gut um ein wenig abzustumpfen und die eigene Komfortzone zu verlassen... für das Mädel aber manchmal eine echt unangenehme Nummer.

Wenns grade keine bessere Option gibt, dann sprich sie halt in der Situation an und versuche sie etwas zu isolieren. Das ist dann natürlich ok. 

Ich will dich nur sensibilisieren, dass so ein Daygameapproach auch für die Frau eine unangenehme Situation sein kann - egal wie sympathisch du selbst sein magst. Deswegen einfach versuchen die äußeren Umstände für einen spielen zu lassen.

klar soweit?

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 47 Minuten, Roué schrieb:

im Endeffekt kannst du nur Wahrscheinlichkeiten erhöhen und die Mehrzahl der Interaktionen wird in einer "Abweisung" enden. Wenn du das verstanden und akzeptiert hast, wirst du anfangen die Angelegenheit lockerer zu nehmen und experimentieren ohne zu denken, dass es darum ginge und überhaupt möglich wäre das "perfekte Set" aufzubauen.

Dein Perfektionismus ist lediglich Angst vor Zurückweisungen. Zurückweisungen sind jedoch unausweichlich und das Brot und Butter jedes Mannes der Cold Approaches betreibt.

Hey @Roué vielen Dank für deinen Kommentar. Kannst du den oben zitierten Teil etwas näher erläutern? Was meinst du genau damit, dass die Mehrzahl der Interaktionen bei Cold Approaches in Abweisungen enden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

@Ben.k Simpel gesagt: Das Pickup-Marketing will dir erzählen es wäre möglich eine Game-Perfektion zu erreichen wo du 80% oder mehr aller angesprochenen Frauen ins Bett befördern kannst. Das ist Bullshit. Die Quoten sind ähnlich oder schlechter als beim Cold Calling im Verkauf. Egal wie gut du bist. Einfach weil die unkontrollierbaren Variablen zu hoch sind. Die besten Player/PUAs haben eine Quote von 3 bis 12 aus 100 angesprochenen Cold Approaches (die Quote bewegt sich in Richtung 12/100 - oder teils höher - umso besser du im Verhältnis zu den angesprochenen Frauen aussiehst und welches Milieu du aufsuchst das sich mit deinem Erscheinungsbild und deiner Persönlichkeit deckt). Vieles hat auch mit "Target-Selection" zu tun, also ob du ein Gespür dafür hast welche Frau auf dich stehen und zu dir passen könnte. Deshalb schrieb ich davon, dass alle Techniken lediglich Wahrscheinlichkeitserhöhungen sind (oftmals bezogen auf mehrere Approaches). Die PU-Community leidet aber an der Illusion eines Machbarkeitswahns. Der mag zwar als Placebo motivierend sein, bildet aber nicht die Wirklichkeit ab. Deshalb ist der einzige Weg um dabei zu bleiben die Realitäts-Pille zu schlucken, dass "Körbe" zur regelmäßigen und überwiegenden Erfahrungen des Cold Approachers gehören. Außer man hat einen sehr guten, erfahrungsbedingten, 6. Sinn was Target-Selection anbelangt.

bearbeitet von Roué

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 26 Minuten, Roué schrieb:

 

@Ben.k Simpel gesagt: Das Pickup-Marketing will dir erzählen es wäre möglich eine Game-Perfektion zu erreichen wo du 80% oder mehr aller angesprochenen Frauen ins Bett befördern kannst. Das ist Bullshit. Die Quoten sind ähnlich oder schlechter als beim Cold Calling im Verkauf. Egal wie gut du bist. Einfach weil die unkontrollierbaren Variablen zu hoch sind. Die besten Player/PUAs haben eine Quote von 3 bis 12 aus 100 angesprochenen Cold Approaches (die Quote bewegt sich in Richtung 12/100 - oder teils höher - umso besser du im Verhältnis zu den angesprochenen Frauen aussiehst und welches Milieu du aufsuchst das sich mit deinem Erscheinungsbild und deiner Persönlichkeit deckt). Vieles hat auch mit "Target-Selection" zu tun, also ob du ein Gespür dafür hast welche Frau auf dich stehen und zu dir passen könnte. Deshalb schrieb ich davon, dass alle Techniken lediglich Wahrscheinlichkeitserhöhungen sind (oftmals bezogen auf mehrere Approaches). Die PU-Community leidet aber an der Illusion eines Machbarkeitswahns. Der mag zwar als Placebo motivierend sein, bildet aber nicht die Wirklichkeit ab. Deshalb ist der einzige Weg um dabei zu bleiben die Realitäts-Pille zu schlucken, dass "Körbe" zur regelmäßigen und überwiegenden Erfahrungen des Cold Approachers gehören. Außer man hat einen sehr guten, erfahrungsbedingten, 6. Sinn was Target-Selection anbelangt.

Also du meinst von 100 angesprochenen Frauen 12 ins Bett zu kriegen? Und was ist bei Cold Approaches der Durchschnitt von NCs? @Roué

bearbeitet von Ben.k

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Ben.k, fällt ähnlich aus. Sogar schlechter wenn du dir Nummern von Frauen holst die sie dir nur geben um dich freundlich loszuwerden. Wiederum eine Frage der Target-Selection. Deshalb sage ich vor einem NC immer: "Ich würd' mal gern mit dir demnächst was machen/ausgehen". Je nachdem wie sie reagiert kann ich abchecken ob ein NC sinnvoller ist oder ich es lasse.

PS: Es gibt Ausnahmen weil ich nicht dran denke, weil ich zu besoffen bin und wir einfach wie "Bros" Nummern tauschen. Shit happens. Aber läuft dennoch gelegentlich.

bearbeitet von Roué

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Roué

Ok das klingt sehr plausibel. So oft bekomme ich diese persönlichen Top HBs auch nicht zu Gesicht. Warten will ich auch nicht unbedingt. 
Nach meinem ersten Approach habe ich irgenwie Blut geleckt. Das Ansprechen einen gewissen Reiz für mich. Einfacher kann man nicht mit den Damen in Kontakt kommen. 

Es war mein erster Approach. Ich wollte nur sehen , was ich beim nächsten Mal besser oder auch einfacher gestalten kann. Perfektionistisch wollte ich die ganze Sache nicht auslegen. 
Dennoch denke ich, dass ein ein paar fundamentale Skills benötigt, die ich noch nicht drauf habe. Ich habe so versucht mir diese zu erschließen. 

Ich denke niemand steht auf die Zurückweisung einer von ihm begehrten Person. Ich finde es noch krass schwierig diesen Aspekt zu handlen, da ich auch erst am Anfang stehe.
Angst vor Zurückweisung ist der Hauptfaktor warum nur ein sehr geringer Teil wirklich approacht. 

@ToTheTop

Rational betrachtet hast du völlig recht. Ich bin noch viel zu sehr darauf fixiert, wie die Mädels auf mich reagieren/ mich wahrnehmen und wie ich die Situation handle.
Deshalb kam mir das auch nicht in den Sinn, den Moment für das HB so angenehmer zu gestalten.

@Roué

Du hast Target-Selection erwähnt. Sehr interessantes Thema. Lass uns darauf mal eingehen. 
Target-Selection ist ja mehr eine Intuition. Vielleicht eine, die sich aus Erfahrungswerten zusammensetzt, aus einem aufkommenden Gefühl, welches entsteht bei der Kenntnisnahme des HBs. 

Habe auch das Gefühl, dass Target-Selection eine Art des Warm Approaches ist. 

Wie betreibt man richtige Target-Selection? Im Endeffekt macht man damit ja die Yes-Girls ausfindig.  

Damit müsste man seine Erfolgsquote ja enorm erhöhen, insofern man nur die scheinbaren Yes-Girls approacht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@authentico, ja, Target-Selection ist intuitiv. Sie ist Ergebnis von Erfahrung welcher Frauentyp häufiger auf dich steht und umfasst eine Wahrnehmung dafür ob und wo du Signale und Ansprech-Einladungen bekommst. Umso besser die Frauen im Verhältnis zu dir aussehen, desto weniger kannst du mit Sprich-mich-an-Signale rechnen und du kommst nicht um Cold Approaches umhin.

Eine weiterführende Anmerkung zu Yes-Girls: Eine freundliche Reaktion oder gar Flirten muss kein Zeichen eines Yes-Girls sein. Frauen sind auch freundlich und flirten obwohl sie unter keinen Umständen vorhaben mit dir was anzufangen. Einfach aus Ego-Bestätigung oder weil's schlichtweg spaßig ist. Ein Yes-Girl ist, nach meiner Definition, eine Frau die ersichtlich sexuell angezogen ist. Meistens zeigt sich das dadurch, dass sie 1. viele Fragen stellt (bspw. auch über deinen Beziehungsstatus), 2. Körpernähe sucht und 3. sich mit dir isoliert.

Gemeinhin ist es nützlich diese Signale zu erkennen. Es kann aber zum Mindfuck werden zu sehr auf Signale zu achten. Wichtiger als Signal-Interpretation ist wie sie auf die gängigen und von dir initiierten Attraction-Tests (Körpernähe, physische Eskalation, Isolation) reagiert.

bearbeitet von Roué
  • LIKE 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Minuten, Roué schrieb:

Ein Yes-Girl ist, nach meiner Definition, eine Frau die ersichtlich sexuell angezogen ist. Meistens zeigt sich das dadurch, dass sie 1. viele Fragen stellt (bspw. auch über deinen Beziehungsstatus), 2. Körpernähe sucht und 3. sich mit dir isoliert.

 

@Roué okay, aber diese Aspekte setzten ja voraus, dass man bereits Kontakt zu diesem Mädchen hat. Wenn man noch nie mit diesem Mädchen gesprochen hat, ist das viel schwieriger diese Signale zu deuten. Z.B beim streiten, wenn dich ein HB beim vorbeigehen etwas länger anguckt. Aber ich denke um Cold Approaches kommt man als Anfänger leider nicht drum herum.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Roué

Ich hab dieses Gefühl hin und wieder. Ich sehe die Dame und weiß sofort bescheid. Das lustige ist, dieser Mechanismus läuft rein unterbewusst ab.
Wenn mich jemand fragt, woher ich das denn wissen wolle, entgegne ich jedes Mal - "Ich hab`s im Gefühl". 

Vielleicht sendet dieser Typ Frau dann selbst unterbewusst Signale aus, die von mir in Millisekunden verarbeitet werden, ohne dass ich es bewusst mitbekomme.

Zum Thema Yes-Girl. Man kann es auch ganz einfach herunter brechen in dem man sagt, das Mädel ist dann ein Yes-Girl, wenn sie nicht abblockt, je weiter man geht. Natürlich in Bezug auf Intimität. 

Jetzt kommt Ben sein Aspekt ins Spiel. Kann man Yes-Girls erkennen, ohne mit ihnen stärker zu interagieren? Sprich nur durch Blickkontakt?

Meine Annahme:
Man bräuchte nur das Gefühl der Target-Selection und schon müsste man im Regelfall jedes mal an ein Yes-Girl geraten. Den Beziehungsstatus des Hb´s lassen wir mal außen vor.  

bearbeitet von authentico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich stimme dir zu, @authentico Du beschreibst halt wie soziale Intuition in dieser Hinsicht funktioniert. Wie eine Art 6. Sinn, wenn man so will. @Ben.k, du kommst auch später nicht um Cold Approaches umhin, weil manche Frauen gemischte Signale oder keine (jedenfalls von einem klar erkennbare) senden. Andererseits haben dich genug Frauen gar nicht auf dem Schirm bevor du sie angesprochen hast.

bearbeitet von Roué

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ich mich einmal kurz einklingen darf... Ich habe sehr gute Erfahrungen gemacht, wenn du der Frau gleich von Beginn an zeigst, dass es für dich auch keine alltägliche Situation ist. Sprich sowas wie: "Ich weiß das ist gerade etwas creepy, aber ich habe dich gerade gesehen und fand dich mega süß. ..." Damit zeigst Du der Frau deine emotionale Intelligenz und nimmst etwas Spannung aus dem Set, sowohl für dich, weil du einfach sagst was du denkst, aber auch für die Frau.

Vegeta

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Luisa (Alter ca. 21 Jahre)

Der nächste Approach sollte nicht lange auf sich warten lassen. Soweit ich mich entsinnen kann, erfolgte dieser gerade mal zwei Tage später.
Ich hatte am Nachmittag eine Vorlesung, die von verschiedenen Studiengängen besucht wurde. Ich war an jenem Tag etwas früh dran und der Hörsaal war demzufolge eher dezent gefüllt. 

Dadurch erblickte ich sie. Schönes glattes schulterlanges Haar, volle rote Lippen, eine sympatische Ausstrahlung und eine schöne Oberweite. Kurzer erster Eindruck: Passt!
Ich hatte sie zuvor nie bemerkt. Kein Wunder, der Hörsaal ist sonst auch randvoll. Ich entschied mich sie nach der Vorlesung abzufangen, denn es waren mir zu Beginn doch zu viele Leute, die um sie herum saßen.

Als die Vorlesung endete, beeilte ich mich den Hörsaal schnellstmöglich zu verlassen. Das funktionierte soweit. Ein Kommilitone musste mich allerdings, beim Verlassen des Hörsaals, in ein Gespräch verwickeln. 
Wir standen vor dem Gebäude, er sprach, ich schaute währenddessen zur Tür und musterte die Studenten, die das Gebäude verließen. Es kamen zig Studenten heraus, nur sie nicht. 

Ich wandte mich wieder meinem Kommilitonen zu. Plötzlich sah ich aus dem Augenwinkel wie sie mit einer Kommilitonin an uns vorbei lief. Mehr oder weniger wortlos ließ ich meinen Kommilitonen stehen. 
Ich sagte lediglich, "Warte mal". Ich lief der Dame schnurstracks hinterher. Mal wieder. Die beiden waren schnell eingeholt. Ich lief nun mit beiden auf einer Höhe. Sie waren mitten im Gespräch. 

Ich überlegte ob ich sie einfach unterbrechen sollte. Das erschien mir nicht angebracht. Also lief ich weiter neben beiden her. Nach einigen Schritten hatten sie mich auch lässig registriert.
Ich fühlte mich dabei etwas unwohl. Was heißt etwas unwohl, ich kam mir creepy as fuck vor. 

Ich wartete nur darauf, dass eine der beiden ihren Satz beendete. Nun hakte ich ein, "Hey hast du mal ne Minute?". Sie blieb stehen und ihre Kommilitonin verabschiedete sich simultan. Perfekt dachte ich.
"Wie heißt du?" fragte ich. "Luisa". "Hallo Luisa, freut mich dich kennenzulernen. Ich heiße authentico." 

Ich lächelte, sie lächelte. Vorab schon mal eine schnellere und bessere Resonanz als von Lara & Laura. "Was hast du in meinem Kurs zu suchen?", fragte ich sie lächelnd.
"Ich hatte eine Wahlpflicht und hab mich dann für diesen Kurs entschieden", entgegnete Luisa. "Und bereust du es schon?". "Nein noch nicht."

Wir lächelten uns weiterhin an und unterhielten uns über den Prof., ihren Studiengang, die Uni usw. Ich fühlte mich wohl und sie sich scheinbar auch.
Anschließend fragte ich, "Du gefällst mir, hättest du Lust mit mir einen Kaffee trinken zu gehen?" Sie lächelte immer noch, aber antwortete, "Danke, dass du fragst, aber ich habe schon einen Freund. Er studiert hier auch."

"Schade", antwortete ich. Sie darauf, "Aber danke, dass gefragt hast." Was mich verwundert hat, dass sie sich für das Ansprechen bedankt hat.
Dennoch unterhielten wir uns danach weiter über die Uni, Veranstaltungen und Co. Sie hatte auch nicht vor sich von mir zu verabschieden. Nach weiteren 10 Minuten beendete ich das Gespräch und wir verabschiedeten uns freundlich. 

Nichtsdestotrotz fühlte ich mich nach wenigen Minuten des Approaches sehr wohl und stand nicht einmal ansatzweise so doll unter Strom wie bei Lara & Laura. 
Schade Luisa, dass du nicht auf das Angebot eingehen konntest. 

 

Rückblickende Gedanken & Tatsachen:

  • Sich mit hübschen Damen nett zu unterhalten bockt richtig! Hunger nach mehr!
  • Fühle mich noch sehr unwohl Mädels in Gegenwart großer Menschenmengen anzusprechen. Der "Savage-Vibe" fehlt mir noch.
  • Scheinbar habe ich auch noch nicht die richtige Ausstrahlung, dass die Mädels mit mir Fremdgehen würden. Vielleicht fehlt da die Selbstsicherheit in meinem Auftreten, what ever. Oder es sind alles treue Seelen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.