KommodoreB

Member
  • Inhalte

    1.227
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Siege

    2
  • Coins

     433

KommodoreB gewann den letzten Tagessieg am März 22 2016

KommodoreB hatte den beliebtesten Inhalt!

Ansehen in der Community

625 Sehr gut

Über KommodoreB

  • Rang
    Erleuchteter

Profilinformation

  • Geschlecht
    Male
  • Aufenthaltsort
    Düsseldorf

Letzte Besucher des Profils

2.363 Profilansichten
  1. Leute, The Way to Greatness hat schon am 1. März 2017, einen knappen Monat nach Anmeldung des 22jährigen GBC geendet (letzte Forenaktivität).
  2. KommodoreB

    Perlen des Forums

    Ja wie, der TE kennt nicht das Geschlecht seines Partners? Ach sooo, ist ja mcdoofy
  3. KommodoreB

    Minimalismus

    Ich vermute, der Dude verschweigt uns, dass seine Eltern ein riesen Haus haben und er sich da jedes Wochenende aufhält. ^^.
  4. KommodoreB

    Minimalismus

    Toller Thread! Warum ist er seit vier Jahren eingeschlafen? Gibt es einen Folge-Thread?
  5. In die Eifel kommt man allerdings schlecht ohne Auto. Sind die Felsen bei Nideggen eigentlich noch kletterbar, oder gesperrt?
  6. Du kletterst? Wo warst du eigentlich in D-Dorf aktiv? Ich war mal in der Halle in Hilden, die ist ganz o.k., aber nicht so cool wie früher in Köln-Hürth oder gar in München. ^^
  7. Naja, noch ist nix verloren, du bist noch jung. Gut ist, dass du siehst: So geht es nicht weiter. Ne gewisse Basis ist doch schonmal da (Fachhochschulreife, Ausbildung ganz o.k.). Vielleicht kannst du das Abi noch nachholen? Ich würde mich jetzt erstmal um ne vernünftige berufliche Basis kümmern. Frauen usw. kommt dann schon automatisch, wenn das Leben sich Schritt für Schritt ordnet. Hast du keine Vertrauensperson, mit der du regelmäßig über so Sachen reden kannst? Vielleicht dein Vater, ein Onkel, ein Kumpel oder wer auch immer?
  8. Zwischenfazit: Ich war an dem Tag nicht gut drauf, ruhte nicht in mir. Dementsprechend habe ich völlig überreagiert. Konkret gefällt mir die "Methode Nachtzug" am besten, also höflich bleiben und nachher eine höfliche Mail an die Firma schreiben: dass die Schilder irreführend/unvollständig sind und ob das wirklich im Sinne der Firma ist, diesen Kalender vom Rabatt auszuschließen, was mich jedenfalls geärgert hat. Schließlich legen Konzerne ja angeblich immer so großen Wert auf die Kundenzufriedenheit und bitten um entsprechendes Feedback. P.S.: Mir ging es wirklich nicht darum, mir hinterlistig einen ungerechtfertigten Vorteil zu erschleichen. Ich hatte nicht darauf geachtet, dass dieser Kalender, der auf dem gleichen Tisch wie alle anderen Kalender lag, jetzt etwas besonderes wäre. Ich werde ihn auch vermutlich nicht länger als ein Jahr benutzen. P.P.S.: Ich ich will zukünftig in so einem Fall mehr Mitgefühl für die Verkäuferin entwickeln, der es vielleicht wirklich nicht so gut geht und die vielleicht nur die Vorgaben ihrer Chefs umsetzt.
  9. Naja, vom IQ mal abgesehen: Ich glaube kaum, dass es souverän ist, als Verkäuferin einen Kunden zu beleidigen ("schlechte Kinderstube"). Mal abgesehen davon, dass sie meine Intelligenz beleidigt haben (der Kalender da ist gar kein Kalender). Aber ich habe ja selbst erkannt, mit Klugscheißerei/ Rechthaberei macht man sich natürlich nicht beliebt. Und das ganze Theater wegen 3 Euronen. Ihr habt schon Recht irgendwo. In der Situation habe ich wirklich selbst dumm gehandelt. Erst Recht, weil mein Interesse dem Kalender "Momente der RUHE" galt. ^^
  10. Hallo die Damen, Ihr habt Recht. Zu den Fragen, oh weh, sie treffen leider weitgehend zu. Und nein, ich will nicht so sein. 3 EUR sind jetzt auch wirklich kein Problem, ich habe auch kurz überlegt, eine Packung Pralinen zur Versöhnung zu kaufen oder so. Notiz an mich selbst: Großzügiger werden. Erst ab 10 EUR Nachteil wütend werden.
  11. Hallo Leute, heute ist mir folgende Geschichte passiert, die mich zum Nachdenken brachte: Im Kaufhof meiner Wahl waren die Kalender um 20% reduziert, weswegen ich mir 4 verschiedene Kalender ausgesucht hatte. An der Kasse teilte mir die Verkäuferin mit, dass eines der Produkte kein Kalender sei, weil es zeitlos für alle Jahre gelte und daher vom Rabatt ausgeschlossen wäre. Ich wollte es wieder zurücklegen, sah dann aber auf der ersten Seite folgenden Text: "dieser schöne Kalender ...". Ich schaute nochmal auf das große Rabatt-Schild. Dort war zu lesen: "20% auf alle Kalender (ausgenommen Marke xy)". Ich also zurück zur Kasse inklusive dem schönen, aber strittigen Kalender mit dem passenden Titel "Momente der Ruhe". Es gab davon nur noch ein Exemplar, und er war wirklich sehr schön. Ich erklärte der Verkäuferin den Sachverhalt: Siehe hier: 365 Blätter, in der Einleitung steht "Kalender" auf dem Rabattschild steht: Rabatt auf ALLE Kalender (ausgenommen die hier nicht einschlägigen Marken xy). Daher hätte ich gerne die 20% Rabatt. Die Verkäuferin lehnte das aber wieder ab mit dem "Argument", dass das gar kein Kalender wäre. Zwei Kolleginnen von ihr kamen dazu und eine meinte ebenfalls eiskalt: das ist kein Kalender. Klar, die Damen meinten, dass das kein Jahreskalender 2019 wäre, aber "kein Kalender" ist doch schlichtweg Schwachsinn. Ich erklärte höflich, dass da nichts von Jahreskalender 2019 stünde, sondern alle Kalender. Aber es half nichts, die Damen beharrten darauf, dass das KEIN Kalender sei. Eine Kundin neben mir wollte mir das dann auch nochmal erklären, dass das wirklich kein Kalender sei, weil es ja für mehrere Jahre gelte usw. Leider bin ich dann ausgerastet und habe die Verkäuferin aufgeklärt: "Sie sind dumm". Da war natürlich der Ärger noch größer, oje, sie würde sich nicht beleidigen lassen usw. Schlechte Kinderstube etc. pp. Aber aus "Kulanzgründen" würde sie mir nun den 20%-Rabatt geben. Ich räumte ein, dass meine Wortwahl nicht o.k. war. Sie feuerte dann noch ein paar Salven nach dem Motto schlechte Kinderstube usw. ab. Fazit: Riesiger Ärger wegen knapp 3 EUR Rabatt für den Kalender "Momente der Ruhe". Wie hätte ich da souveräner handeln können? Als ich da von 4 Frauen umzingelt war, die alle behaupteten, ein Kalender sei kein Kalender, war ich mit meinem Latein und meiner Höflichkeit komplett am Ende. Und tatsächlich glaube ich, dass alle vier relativ dumm sein müssen. Oder ist das wieder dieses Kommunikationsproblem Frau - Mann, dass Frauen angeblich mehr auf das achten, was vermeintlich gemeint ist und weniger auf das, was konkret gesagt/geschrieben wird? Gut, ich war eh nicht so gut drauf, das Wetter war mies, ich kam gerade ungeduscht von meiner Freundin nach hause und fühlte mich "gammelig". Trotzdem, wie hätte ich die Situation souveräner meistern können? Ich wollte unbedingt diesen Kalender haben und nicht wegen diesen Hohlköpfen 3 EUR mehr zahlen, schon aus Prinzip nicht. Aber höflich hätte ich bleiben müssen, ergo muss ich wohl eine Höflichkeits-Routine entwickeln für Fälle aufsteigender glühender Wut. Hat jemand Anregungen zur Causa "Momente der Ruhe"? Beste Grüße K.B.
  12. Ich denke auch: Was Deborah schreibt, klingt durchaus plausiblel. Ideale Coolness wie aus dem Lehrbuch. Aber die wenigsten werden das umsetzen können. Vertrauen zerstören geht ganz schnell, es wieder aufzubauen kann ewig dauern. Ich würde mir eine andere Frau suchen und einen frischen Neustart wagen.
  13. Hallo Leute, danke für die guten Anregungen und Gedanken. @Yul: Gilt dein Angebot in Euro, oder in welcher Währung? @Enigma: Mir gings jetzt weniger um den Fickfaktor. In der Hinsicht bin ich momentan ganz gut versorgt. Aber hier im PUF sind halt viele Leute unterwegs, deren Rat ich schätze. BG K.B.
  14. KommodoreB

    Leben ohne Auto (?)

    Hallo Leute, ich überlege gerade, mein Auto abzuschaffen. Es stünde mal wieder eine Reparatur von knapp EUR 1.000 an (Stoßdämpfer verschlissen, Achsvermessung usw. für meinen alten E36er BMW). Ich wohne am Rand von Düsseldorf, bin also auch mit dem ÖPNV gut angebunden. Wenn ich mal grob überschlage, dürften die Autokosten pro Jahr inkl. Versicherung, Steuern, Reparatur, Benzin, Garagenmiete auf rund EUR 4.000 hinauslaufen. Eine Bahnkarte brauche ich sowieso zusätzlich, weil es bei unserem Büro in der City keine günstigen Parkplätze gibt. Mit der Karte (rund 70 EUR im Monat) kann ich am Wochenende und unter der Woche nach 19 Uhr im ganzen Verkehrsverbund fahren. Und mit EUR 4.000 im Jahr könnte ich ganz schön oft Taxi fahren, Mietwagen ausleihen usw. Ich fahre zwar sehr gerne Auto und der ÖPNV geht mir tendenziell auf den Nerv. Aber die Autokosten sind imho doch unverhältnismäßig hoch. Luxus pur quasi. Hat hier jemand Erfahrungen mit "autofrei und glücklich"? Mit sparsamen Grüßen K.B.