poppenrulez

Member
  • Inhalte

    368
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     792

Ansehen in der Community

226 Gut

Über poppenrulez

  • Rang
    Routiniert

Profilinformation

  • Geschlecht
    Male
  • Aufenthaltsort
    Dresden
  • Interessen
    Philosophie, Mathematik, Psychologie, Reisen, Go, NFL, Zeichnen, Ficken

Letzte Besucher des Profils

2.908 Profilansichten
  1. Wenn...und dieses Wenn ist verdammt hypothetisch. Die meisten Männer, die hierher kommen, die können das nicht (ich gehöre dazu) oder nur nach einem Zeitaufwand, der einem Bachelorstudium entspricht. Da ist es nach meinem Empfinden sinnvoller, sich gleichsam zu zwingen - auch wenn's etwas steif und ungelenk wirkt - klare Fronten zu bereiten. Natürlich verliert man viele Frauen, weil ein "Hi, du gefällst mir, hast du einen Freund, wo wohnst du, wollen wir uns mal treffen um uns näher kennenzulernen" recht direkt ist, aber alles ist besser als nichts zu tun oder MVL-esque nicht zu Potte zu kommen.
  2. Mein Punkt ist: Der Smalltalk kurz nach dem ersten Hallo sollte nur kurz sein und die "essentialia negotii" abklären, also "Freund? Wohnort? Beruf?". Danach wird sofort die nächste Stufe gezündet, in dem man ihr klarmacht: ich will dich näher kennenlernen (wo sie also unzweifelhaft merkt: der Olle will mich ja ficken). Im Daygame wird das meist die Nummer sein, wenn's passt das Instant Date, dann aber klar abgrenzen ("Du, ich würde dich gern näher kennenlernen, lass uns dort drüben an der Bar weitermachen") oder sogar im Nightgame gleich Eskalation beginnen. Damit selektriert man die schwierigen oder unmotivierten Frauen aus. Der Sinn von PU ist es, Frauen klarzumachen, die auf einen stehen und nicht das auch noch zu versemmeln. Deshalb heißt es auch "pick-up" (aufheben) und nicht "weight-lifting" (stemmen). Das ist jedenfalls meine Theorie. Der TE redet zu lange und zu Belangloses mit den Frauen. Das kostet Zeit und es kostet Alpha-Punkte.
  3. Also ich approache so: Ansprechen, ein wenig Smalltalk zum Kennenlernen (Abklären der beruflichen und persönlichen Situation) und dann die Nummer holen mit dem Verweis "ich ruf dich an und wir unternehmen mal was" und Abgang. Das wirkt selbstsicher und non-needy. Falsch ist mE beim ersten Approach den Smalltalk zum Longtalk umzufunktionieren. Das wirkt beim ersten Aufeinandertreffen schnell lästig und creepy, weil einfach zu viel neuer Input.
  4. Das ist ja dann aber wohl, wenn Mann eine Frau als Couchsurfer aufnimmt; ich meine den umgekehrten Fall, wo also Mann bei der Frau übernachtet. Wenn ich CS richtig kapiere, dann kann und sollte man da nicht einfach auftauchen, 8h schlafen und wieder abzischen, sondern mindestens mal diejenige auf einen Drink o.ä. einladen und reden. Und genau das klingt wie eine Vorlage, zumal die Frau durch die Einladung eines Mannes in ihre Wohnung quasi ja schon einen erheblichen Vorschuss leistet. Allerdings klingt das zu gut, um wahr zu sein. Mich würden da mal konkrete Erfahrungen interessieren, quasi Field-Reports, auch welche ohne Lay, damit man mal ungeschminkt liest, wie sowas überhaupt abläuft.
  5. Im Rahmen eines Urlaubs bin ich Ende Juli/Anfang August in Berlin, nur so 1-2 Tage. Suche einen Wing, m/w, der sich im Berliner Nightlife auskennt und mit mir an einem Abend durch 1-2 angesagte Clubs zieht oder wo man in Berlin sonst pick-up'en kann. Wäre mir 50 wert, wenn gleichzeitig noch eine Location in der Nähe, wo man f***** kann, dann 100. Bin 43, gehe aber auch als Anfang 30 durch, wir gehen auch auf alles zwischen 18 und 50, Alter des Wings ist mir egal, er sollte aber nicht auf den Mund gefallen sein. Ziel ist nicht unbedingt ein Lay, sondern einfach mal das Dabeisein und Probieren (Nightlife Safari), ohne dass ich mich in irgendwelche türkischen Bandenviertel verlaufe oder stundenlang suche, was andere auf dem FF kennen. Bei Interesse PM.
  6. Ja. Willkommen beim Pick-Up, nichts für Freunde von Karl May's Winnetou, der sowas natürlich nie ausgenutzt hätte. Wahrscheinlich ist der Haken, dass die allermeisten Frauen keine Männer als Couchsurfer akzeptieren - was ich komplett verstehen könnte. Wenn sie es aber tun, dann scheint mir als Greenhorn CS eine fast perfekte Chance zu sein. Und selbstverständlich meine ich damit eine vorsichtige/natürliche Annäherungsstrategie, bei der man zB ausgeht, um ihr etwas von ihrer Gastfreundlichkeit zurück zu zahlen (pay back) und dabei ausloten kann, ob was gehen kann. Dass man dabei nicht so plump/aggressiv vorgeht, wie bei einem 0815-Approach ist auch klar.
  7. poppenrulez

    Couchsurfing

    Ich will das bald mal ausprobieren, vor allem weil's auf den ersten Blick wie ein Jackpot klingt: wenn man als Couchsurfer von einer Frau angenommen wird, dann ist das doch schon ein gewisses Zeichen, man hat ein lupenreines Alibi (Reise, Übernachtung) und gleichzeitig ein Alibi, um sie auszuführen und in einer Bar abzufüllen (Kennenlernen, Pay-Back). Gibt's hier Leute mit Erfahrungen in diesem Bereich?
  8. Für mich wäre irgendwann "PU-Safari" interessant, d.h. man kauft ein Paket mit einem PUA als bezahltem Wing, mit dem man ein paar Wochen jeweils Sa. um die Häuser zieht, um zu erleben, wie es ist, tolle Frauen abzuschleppen und für mich kann dabei vllt. auch mal eine abfallen. Ich käme mir vor, wie Heinz Sielmann oder Andreas Kieling, nur eben nicht in Alaska beim Bärenfilmen, sondern in XYZ beim Club-Sozialisieren. Denn machen wir uns nix vor: Wenn nicht den richtigen SC oder Wing hat, der wird nie bzw. nur mit lächerlich hohem Aufwand dieses Flair erzeugen können. Ich denke, hier gibt's eine Nische zwischen Hure und Callboy: Call-Wing. :)
  9. Attraction spielt keine Rolle, Comfort rulez (und ist Voraussetzung für Attraction, die dann ohnehin vor allem durch Eskalation so richtig in Schwung gebracht wird). Erstens muss du soviel wie möglich Zeit mit ihr investieren, gerade beim cold approach machen 10min. Smalltalk mehr oder weniger sehr viel aus. Zweitens muss du herausfinden, was sie triggert und dort weiter bohren. Wenn du zB merkst, dass sie Hunde hat und Hunde mag, dann musst du deine Erfahrungen mit Hunden ausgraben oder ausschmücken und ideal wäre dann ein Date a la Hundespaziergang. Drittens musst du sie dazu bringen, dir mehr Intimes zu erzählen, zB durch sowas wie "Warum magst du gerade Hunde" und dann draufgehen, was sie daran so toll findet. Der größte Fehler ist meist, dass die PUA zu lange im Trivialen bleiben und nicht merken, was die Frau bewegt.
  10. Hilft MVL wenig, denn der ist kein Carlos und könnte so einen flirty Vibe niemals kongruent aufrechterhalten. Ich persönlich glaube, was man nicht mit einem Vibe ("durch die Blume") rüberbringen kann, soll man besser direkt sagen als gar nicht. Ich zB hätte die Frau sofort mit dem Hinweis, dass sie mir gefällt, auf ein Date (Bar, Spaziergang) geladen. Dort wird im Smalltalk leichter Sextalk angerührt, um zu checken, wie sie drauf ist und wenn kein rotes Licht aufleuchtet, dann wird beim Spaziergang bereits eskaliert. Diese "deutsche Schule" (im Gegensatz zu wesentlich verspielteren "südländischen"^^) vermeidet zumindest, dass man eine Yes-Frau versemmelt bzw. sich viel zu lange mit Maybe/No-Frauen aufhält, die man aufgrund fehlender Attraktivität oder Eloquenz sowieso kaum rumbekommt. Das Problem von MVL liegt darin, dass er weder zur deutschen Schule gehört - er kann nicht "draufgehen" - noch zu den südländischen - er kann nicht flirten und spielen. Das wäre bis vor 40 Jahren immer noch kein Problem gewesen, da hätte er aufgrund fehlender Schnelllebigkeit der Gesellschaft genügend Frauen so gut kennengelernt, dass sich alles von selbst ergeben hätte, aber heutzutage ist alles so oberflächlich geworden, dass ein Gentlemen wie MVL eine aussterbende Art darstellt.
  11. Warum nicht? Die Antwort auf diese Frage könnte dich weiterbringen, denn Männer, die nicht so direkt sein können, die versemmeln auch sonst, ob beim Eskalieren oder Verführen. Jedes Herumgeschwänzle um den heißen Brei zeigt ihr nur deine Schwäche und Unsicherheit, was sie zu Shittests verleitet (Du bist doch 54, nee), die dann den unsicheren Mann nur weiter verunsichern.
  12. poppenrulez

    Daygame Opener

    Opener ist schon verdammt wichtig, weil er den ersten Eindruck markiert und auch Unsicherheit kanalisieren kann. Ich hab zwei Variaten: - Ich kenne die Frau schon etwas: Sag mal, hast du eigentlich einen Freund? Wenn nein, dann: Du gefällst mir, Lust mal was zu unternehmen? Wenn ja, dann: Schade, hättest mir gefallen, (grinsend) gib Bescheid, wenn du wieder Single bist. - Ich kenne die Frau nicht: Hi, du gefällst mir...und dann halt in den Smalltalk rein. Ziemlich langweilie Opener, aber sie demolieren auch nichts und selektieren unwillige Frauen schnell aus.
  13. Du machst den Grundfehler und bist viel zu vorsichtig/indirekt. Gerade wenn man die Frau schon besser kennt, würde ich nicht viel Zeit und Eier verlieren und ihr ziemlich deutlich sagen, dass ich mehr von ihr will. Du: "Wie läuft das eigentlich mit deinem Freund?" Sie: "blabla" Du: "Ich frage, weil du mich interessiert, ich mag dich, ich will mehr von dir, was denkst du darüber, wenn wir uns mal daten/treffen, haste Lust?". So gewinnst du rasch Klarheit. Wenn sie auch nur zögert oder rumeiert, dann sähe es gut aus und du kannst gleich mal mit einem Vorschlag kommen. Wenn du ihr ansiehst, dass sie nicht will - und das merkt man bei so einer direkten Art recht gut, weil sie dort ohne Bedenkzeit aus dem Bauch heraus entscheiden muss - dann ohne Enttäuschung sowas bringen wie: "Kein Problem, gib mir Bescheid, wenn du deine Meinung je änderst" und dann ganz normal weiter im Text, so als ob sie gerade deine Bitte abgelehnt hat, dir ihr Gehalt zu sagen.
  14. Im Gehirn des Mannes wird mehr Geilheit erzeugt, er spürt dadurch größeren Druck als Frauen. Bei Frauen wird Geilheit mit einer internen "Vaterprognose" relativiert, weil es für eine Frau einst extrem wichtig war, dass wenn sie schwanger würde, da ein Mann wäre, der sie Monate!!! (man stelle sich mal vor, was das vor 100.000 Jahren bedeutete) schützen und umsorgen kann, wodurch sie letztendlich weniger geil gemacht wird. Das ist schon alles: der Mann will dringender bumsen als die Frau und dadurch entsteht needyness.
  15. Kann ich bestätigen. Mit der Hand kann ich in Windeseile mit tollen Frauen ficken, kein Aufräumen, kein Drama, kein Aufwand - vorher wie nachher, kein Geld weg, kein Tripper/Chlamydien/HIV-Angst/Schwangerschaft, was für den Kreislauf getan, einfach nur befriedigt und dann kann ich Dinge tun, die mir mehr bedeuten, aber durch den Sexualtrieb gestört werden. In der Realität haben sie [Frauen] diverse körperliche Mängel (die man beim Wixxen "wegillusioniert"), man muss ewig herumflirten, kloppt Zeit und Geld raus, hat Gespräche auf niedrigem Niveau, Konkurrenz,... Und wofür? Man schaue sich doch mal deutsche Frauen an: tendenziell zu fett mit einem Hauttyp. der dafür denkbar schlecht ist; emanzipiert und aufmüpfig; keine besondere Treue oder Werte oder Familiengründungstauglichkeit, dazu heute die Schnelllebigkeit und der hohe Konkurrenzdruck dank Mobilität. Das lohnt sich einfach für Männer nicht, die ihren Lebenssinn woanders sehen und die dadurch per se schon nicht so gut mit Frauen können. Es geht hier also nicht um hohen/niedrigen Sexualtrieb, sondern die Frage, was man im Leben will: für manche sind Frauen das Alpha und Omega, für andere nur eine Nebensache...und für diese Gruppe von Männern lohnen sich jedenfalls deutsche Frauen nicht mehr, dann lieber Hand und mehr Urlaube auswärts.