Rottertom

Member
  • Inhalte

    240
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     245

Ansehen in der Community

29 Neutral

Über Rottertom

  • Rang
    Routiniert
  • Geburtstag 30.04.1981

Profilinformation

  • Geschlecht
    Male
  • Aufenthaltsort
    Wo meine Füße stehn

Letzte Besucher des Profils

1.631 Profilansichten
  1. Nachdems mal wieder gekracht hat, hab ich heute das Thema Trennung mal angesprochen. Natürlich reagierte meine Frau zunächst geschockt, aber nach einem zweistündigen Gespräch war sie dann doch erstaunlich gefasst. Auch sie hatte natürlich gespürt, dass etwas nicht stimmt und sich ihre Gedanken gemacht. Nachdem wir verschiedene Szenarien durchgespielt hatten, haben wir uns darauf geeinigt, über den Sommer nochmals an der Ehe zu arbeiten. Sollte das nicht fruchten, wäre sie auch bereit, über eine offene Beziehung nachzudenken. Finde den Deal jetzt nicht so schlecht... Die Mietsache liegt beim Anwalt, die nimmt mich zeitlich nicht so sehr in Anspruch... Naja, 90% der Aktion gehen ja von ihr aus. Würd ich sie aktiv gamen müssen, ließe ich klarerweise die Finger davon, da ich dafür wirklich keinen Kopf hätte. Aber wenns einem schon auf dem Silbertablett unter die Nase gehalten wird, will man halt doch zugreifen, um zu wissen, was Sache ist. Wichtig ist es gar nicht, aber eben interessant. Sie ist wirklich hübsch und sollte es eigentlich gar nicht nötig haben, aktiv Männer anzuflirten. Jo, du hast recht. Ich bin wirklich sehr unerfahren, was das angeflirtet werden angeht. Aber grad deshalb will ich es versuchen und schauen, was rauskommt. Um eben Erfahrungen zu sammeln. Übrigens hat mir das Mädel heute Nacht um 3 eine zweiminütige, sehr persönliche Sprachnachricht über WA geschickt. Ging um einen Moment, den sie gestern erlebte und der sie emotional sehr berührt hat (nix sexuelles oder beziehungstechnisches). Frage mich gerade, ob sie damit den Rapport vertiefen möchte oder ob ich schon in der Friendzone gelandet bin, weil ich noch nicht wirklich eskaliert bin. Man wird sehen...
  2. Jo, gibt ein kleines Update: nachdem ich nun eine Weile in mich gegangen bin, habe ich beschlossen, dass es für alle Familienmitglieder das Beste ist, wenn ich die Scheidung so zeitnah wie möglich durchziehe. Allerdings habe ich zur Zeit noch einen Prozess gegen einen Mietnomaden laufen, der sich wohl noch über den Sommer hinziehen wird und mich finanziell wie nervlich an meine Grenzen bringt. So lange möchte ich nicht noch eine weitere Baustelle aufmachen. Allerdings bin ich schon dabei, sensible Dokumente und Bargeld auf die Seite zu schaffen. Im Herbst werde ich dann einen Scheidungsanwalt aufsuchen und sobald es finanziell für mich stemmbar ist, werde ich das Thema vorsichtig zur Sprache bringen (wegen dem Wohl der Kinder ist es mir wichtig, dass wir möglichst im Guten auseinander gehen). Mit dem Mädel hatte ich zunächst nicht mehr viel Kontakt, da sie für zunächst für zwei Wochen an einem anderen Firmenstandort eingesetzt wurde und ich im Mai einige Male auf Fortbildung war (quasi ein von außen erzwungener Freeze-Out). Ende Mai hatten wir dann wieder Teamsitzung und sie hat sich sichtlich gefreut, mich wieder zu sehen. Hat mich während der Sitzung auch recht ungeniert angeflirtet (mit dem Stift auf meinen Unterarm gemalt, mich angelächelt, den Rock ziemlich weit nach oben wandern lassen (unterm Tisch, sodass nur ich das sehen konnte), Hand auf meinen Oberschenkel gelegt, ihr Bein gegen meines gepresst was ich dann auch erwidert habe...). Nach der Sitzung wurde sie dann aber von einer Arbeitskollegin mit dem Auto mitgenommen (ihres war in der Werkstatt), sodass wir nichts weiteres mehr gemacht haben. Hab sie noch nach ihrem WE gefragt und sie erwähnte einen Auftritt, den sie mit ihrer Band haben würde. Ich erwiderte, dass ich ein Festival in der Nähe besuchen würde. An besagtem Samstag schrieb sie mir kurz nach Mitternacht auf WA, dass sie ihren Auftritt beendet hätte und nun auf dem Festival sei, um mich zu treffen. Ich war zu dem Zeitpunkt allerdings schon wieder zu Hause und hab gepennt, da ich ziemlich müde war. Außerdem hatte ich nicht damit gerechnet, dass sie dort aufkreuzen würde. Diese Woche ging ich zum Pub Quiz (mache ich regelmäßig mit ein paar Kollegen seit über einem Jahr). Eine Kollegin (nennen wir sie H) hat das Mädel auch eingeladen. Ich und H kamen jeweils mit dem Auto, das Mädel und ein weiters Pärchen mit den Öffis. Eigentlich sollte H die anderen drei danach wieder nach Hause bringen, da sie alle in der selben Zone wohnen, ich etwas weiter entfernt. Nach dem Quiz wollte H sofort starten, ich blieb sitzen, da mein Bier noch halb voll war und ich in Ruhe austrinken wollte. Das Mädel fragte mich daraufhin, ob ich sie nach Hause fahren könne, denn sie hätte auch noch gern ein Bier. Ich bejahte dies und so blieben wir beide sitzen (sie hat dann gleich noch ein Bier für mich mitbestellt und auch bezahlt). Nach ein bisschen Geplänkel erzählte sie auf einmal von sich aus sehr persönlich Sachen über sich (auch über den Tod eines nahen Angehörigen) und wir entdeckten, dass wir trotz des Altersunterschiedes recht ähnlich aufgewachsen sind. (Ich denke mal, das hat Rapport erzeugt?). Nach etwa zwei Stunden habe ich sie dann nach Hause gebracht und wir haben noch eine geraucht. Hab dann zur Verabschiedung ihren Kopf gegen meine Brust gedrückt und sie hat mich kräftig umarmt. Danach noch ein tiefer Blickkontakt und dann bin ich los. Nach zehn Minuten schrieb sie mir auf WA, ob ich die Nummer eines Arbeitskollegen hätte. Ich hab sie ihr geschickt, allerdings keine Antwort und auch keine Lesebestätigung, k.A. was sie mit diesem Schrieb bezweckte. Seitdem sind wir uns nicht mehr über den Weg gelaufen und haben uns auch sonst nicht gehört. Vorausgeschickt: mir ist vollkommen klar, dass das mit mir und dem Mädel keine Zukunft haben kann (auch wenn sie gesagt hat, dass sie unsere Truppe jetzt schon vermisst und uns ganz oft besuchen kommen würde...dazu sind die Lebensrealitäten einfach zu verschieden). Trotzdem frage ich mich zwei Sachen: 1.) Mit ihrer Kombination aus Jugend, Aussehen und Flirtyness müsste sie eigentlich hunderttausend Angebote haben. Was will sie dann ausgerechnet von mir (wo ich sie noch nicht mal aktiv angeflirtet habe)? Sie hat auch erwähnt, dass sie bisher nur einen Partner in ihrem Leben hatte (weiß jetzt allerdings nicht, wie lang die Beziehung dauerte). 2.) Irgendwie reizt es mich trotz allem, zu sehen, wie weit ich komme. Wie soll ich das Thema Scheidung erwähnen? Am Dienstag werden wir einige Stunden zu zweit verbringen, da wir um 16:00 einen Präsentation für einen Kunden haben werden und wir beide den Showroom vorbereiten müssen, welcher sich in einem kleinen Nebengebäude befindet. Ich will nicht, dass sie denkt, sie sei der Grund für die Scheidung. Oder dass ich sie mir als Affäre warmhalten will und sie in der Hinsicht anlüge. Soll ich gar nichts erwähnen? Andererseits könnte eine bereits im Raum stehende Scheidung eventuelle Skrupel ihrerseits vermindern...Tja, hätte ich früher die Eier gehabt und einen sauberen Cut gezogen, dann stünde jetzt einer schönen Romanze wohl nichts mehr im Weg...shit happens. Hoffe, ihr macht es besser.
  3. Danke, dass du dir die Mühe gemacht hast, meine Story nochmals umzuarbeiten. Vor allem das mit der bildreichen Sprache sollte ich mehr üben, da das bei mir in der Regel gar nicht vorkommt und momentan unauthentisch rüberkommen würde. Aber das Prinzip hab ich verstanden, danke. Jo, das hatte mir mein Bauchgefühl auch gesagt, weshalb ich die Story wegließ und ihren Kommentar einfach mit "Ach, du bist doch noch jung, du steckst das weg!" wegwischte. Allgemein denke ich aber, dass negativer Comfort Advanced Stuff ist und ich deshalb erst mal bei den positiven Emotionen bleiben sollte. Etwa sowas in der Richtung: "Heute müsste ich eigentlich 5 cm über dem Boden schweben, denn gerade hatte ich so einen Magic Moment, den man vielleicht einmal in zehn Jahren hat. Du weißt schon, wenn einfach alles passt? Bin heute in der Früh mit dem Auto zur Arbeit, Scheibe unten, Arm raus und das erste Mal die warme Luft gespürt. So wie wenn du im Sommer im Hotel aufwachst und als erster am Strand stehst. Und dann spielten sie "Sky and Sand" von Paul Kalkbrenner im Radio, den Original Mix, den sie ja sonst nie bringen. Und in dem Moment war einfach alles im Einklang und mich konnte nicht mal der übliche Stau an der Kreuzung aufregen, sondern ich hab einfach im Takt mitgewippt und den Sommer gespürt. Vor dem Firmenparkplatz dachte ich mir dann wirklich einen Moment "Warum jetzt eigentlich nicht nen Gang hochschalten und einfach weiterfahren? Wer, verdammt nochmal, hält mich eigentlich auf?" Naja, wie du siehst, bin ich dann doch abgebogen, aber mal ganz theoretisch...Und das Geilste ist ja, dass ich eigentlich den falschen Radiosender eingestellt hatte, weil gestern am Abend eine Verkehrsmeldung reinkam und ich dann vergessen habe, den Sender wieder zurückzuwechseln. Das sind diese Tage, wo ich mir dann denke "Gott liebt dich!". Leider nur einmal in zehn Jahren...vielleicht sollte ich doch hin und wieder in die Kirche...aber es gibt sie!" Sollte halt jetzt nicht wieder anfangen, dauernd zu schütten, sonst kommt die Story leicht creepy ^^ Aber grundsätzlich?
  4. Ich hatte letztens ein Gespräch mit einer Frau, die halb scherzhaft meinte, ob ich ihren Krebs züchten wolle, weil ich mit ihr zusammen eine geraucht habe. Ich wollte ihr eine Episode aus meinem Leben erzählen, habs dann aber doch gelassen, weil ich befürchtete, die negativen Emotionen würden sie verscheuchen. Wie auch immer, die (wahre) Story hätte ungefähr so gelautet (selbstverständlich nicht als reiner Monolog angelegt...denkt euch die Zwischenfragen der Frau einfach dazu): "Ach komm, das steckst du doch locker weg. Was glaubst du, was ich während dem Studium alles weggeraucht habe. Gab ne Zeit, da hab ich ein Päckchen am Tag konsumiert. Gut, da war ich auch in einer seltsamen Stimmung...ging ne unschöne Trennung voraus. War meine erste wirklich ernsthafte Beziehung, also wo dann auch Zusammenziehen und Familie Thema war. Sie hat dann aber ein Semester vor Ende des Studiums gemeint, sie wolle unbedingt wieder zurück in ihre Heimat (sie ist aus Frankreich) und ich solle mitkommen. Dem konnte ich nicht nachkommen, weil ich kein französisch spreche und auch nicht die Möglichkeit sah, das einfach mal so zu lernen. Als sie mich dann vor die Wahl stellte, haben wir uns dann "einvernehmlich" getrennt. Wir haben vereinbart, uns trotzdem einmal wöchentlich zu treffen, um den Abschied leichter zu machen und ich habe gehofft, dass sie letztlich doch hier bleiben und unsere Beziehung wieder aufleben würde. War aber nix und ich habe entsprechend gelitten...letztendlich wars aber erträglich. Was mich aber wirklich abgefuckt hat, war die Tatsache, dass sie keine zwei Monate später ihren neuen Freund präsentierte. Wobei, so neu war der nicht, weil er schon während unserer Beziehung immer mal wieder um uns herum scharwenzelt ist. Ich habe ihn aber nicht als Konkurrenz wahrgenommen...ich mein, ok, wir waren offiziell getrennt und es ist allein ihre Entscheidung, aber trotzdem, sowas macht man einfach nicht. Triff dich mit andern Männern und vögel ein bisschen rum...alles ok. Aber präsentier nicht einen neuen Freund, wenn du zwei Monate vorher mit mir noch über Kinder usw. gesprochen hast. Hab mich da echt sooooo verarscht gefühlt und dann hat es mich abgefuckt...hab dann angefangen, soviel zu rauchen und hab voll für die Uni geschuftet, aber nix produktives zustande gebracht, im Prinzip den ganzen Tag nur Staub aufgewirbelt. Abends musste ich mich auch manchmal mit starkem Alk betrinken, damit ich überhaupt einschlafen konnte. Kennst du das, wenn man sich quasi betäuben muss? Morgens dann wiedr ein halber Liter schwarzer Kaffee, um wieder wach zu werden, natürlich mit Zigarette. Naja, das ging dann eine Zeit so weiter...gesund kann das nicht gewesen sein. Bis ich dann so nach zwei Monaten aufgewacht bin und mir gesagt habe "Das gibts doch nicht. Du kannst dich doch wegen der Bitch nicht so runterziehen lassen!". Und dann gings wieder aufwärts. Hab wieder Sport gemacht und bin wieder unter Leute und heute blick ich da mit etwas Kopfschütteln auf die Phase zurück. Zum Glück hatte ich in der Zeit meine Kumpels, die mich unterstützt haben, ansonsten wär ich wohl noch weiter abgestürzt. Aber durch musste ich da letztendlich alleine!" Was sagt ihr zu der Story? Geeignet, um eine tiefe Connection aufzubauen (weil wohl jeder mal verarscht wurde), oder zu creepy wegen dem exzessiven Gebrauch berauschender Substanzen? Die Frau trinkt übrigens selbst viel Kaffee, raucht und geht am WE gerne mal einen heben.
  5. Danke, die Filmmetapher finde ich sehr hilfreich. Sehe ich das richtig, dem Hollywood-Klischee folgend, dass negative Emotionen zwar angebracht werden dürfen,aber unbedingt durch ein Happy End aufgelöst werden müssen? Weil ich ansonsten der Frau die Verantwortung zuschiebe, mit der schwierigen Situation zurechtzukommen und ich mich damit als verlässlicher Führer disqualifiziere (bzw. noch schlimmer: sie in den Schlamassel hineingeführt und dann dort allein gelassen habe)?
  6. Nein, selbstverständlich nicht mit Vorsatz. Mir ist schon klar, dass man mit solchen Themen immer was triggern kann, wenn ein unverarbeitetes Trauma vorliegt, weshalb ich das Gespräch nie absichtlich darauf lenken würde. Andererseits gibt es Themen, welche die meisten in ihrem Leben schon mal durchgestanden haben (z.B. die von mir genannten) und über die man daher womöglich eine tiefe Verbindung herstellen kann (also eine Art "cold reading")? Außerdem kann man zeigen, dass man auch mit schwierigen Situationen zurechtkommt und sich nicht nur auf die spaßigen Seiten im Leben beschränkt (den Nachwuchs also auch durch den harten Winter bekommt und nicht beim ersten Unwetter abhaut)? Mich würde auch intressieren, wie der Begriff "vulnerability" im Zusammenhang mit "comfort" zu verstehen ist.
  7. Hallo Leute, ich hab mal eine grundlegende Frage zum Comfort: Ziel soll es ja sein, dass die Frau sich bei einem wohlfühlt und zu diesem Zweck soll man ja u.a. Emotionen aus ihrer Vergangenheit ankern. Wann war ihr schönster Urlaub? Was war ihre aufregendste Kindheitserfahrung? Funktioniert das auch mit negativen Emotionen? Also beschreiben, wie die eigene erste Jugendliebe zu Ende ging? Oder wie einen der Tod eines geliebten Menschen berührt hat? Oder über schwierige Phasen im Studium? (Immer vorausgesetzt, sie hat solche Phasen auch erlebt und gut verarbeitet). Oder sollte man das lassen und nur positive Emotionen ankern? Danke
  8. Tja, das wars dann wohl... Heute morgen war das Mädchen pissig, für Mittagspause keine Zeit und nach Feierabend wartete niemand am Parkplatz. Entweder hab ich das Zeitfenster überzogen oder sie hat am WE jemanden kennengelernt...naja, besser jetzt, bevor ich emotional zu stark investiert bin, denn wenn sich Geschichte immer wiederholt, dann wird sie mir in Kürze ihren neuen Stecher unter die Nase reiben. Drauf geschissen! Ich nehm das ganze jetzt trotzdem als Anlass, gezielt an meinem IG zu arbeiten. Kann ja wohl nicht sein, dass das so stark von einer 19jährigen beeinflusst wird!
  9. Soweit wohl korrekt. - Sie wartet morgens am Firmenparkplatz auf mich, um mit mir vor der Arbeit noch einen Kaffee zu trinken. - Sie wartet nach Feierabend am Firmenparkplatz auf mich, um noch eine gemeinsam zu rauchen (wobei sie mich andauernd sponsert, weil ich das Rauchen eigentlich schon vor Jahren aufgegeben habe und daher keine Zigaretten bei mir habe. Hat sich aber riesig gefreut, als ich ihr mal ein Päckchen mitgebracht habe.) - Lacht über meine miesen Witze - Wenn wir nebeneinander sitzen, drückt sie ihren Oberschenkel gegen meinen (also nicht nur so zufällig streifen, sondern mit Kraft und das auch länger) - Wenn sie über ihr Smartphone wischt, rutscht sie immer mal wieder ab und trifft "zufällig" meine Hand - Wenn wir als Gruppe unterwegs sind, will sie ständig neben mir gehen, um dann mit "Komm, wir rauchen noch schnell eine" etwas zurückzubleiben. "Stolpert" mich beim gehen auch immer mal wieder an - Wenn wir in der Gruppe stehen, versucht sie sich ständig in mein Blickfeld zu schieben - Zieht mir von hinten den Hoodie übers Gesicht (sofern ich einen trage), wenn sie mich zur Mittagspause abholt - Hat mir einmal den Finger in die Wange gebohrt, als sie eine nervige Kollegin nachäffte - Krault mit ihren Fingern in meinem Bart herum - Wenn wir uns gegenübersitzen/ -stehen und ich ihr in die Augen blicke, setzt sie einen Schlafzimmerblick auf und beginnt zu lächeln, wobei sie den Blick auch nicht mehr abwendet. Blickkontakt hab also immer ich beendet Wohlgemerkt: wir kennen uns erst seit knapp einem Monat näher und ich bin fast doppelt so alt als sie. Und sie geht dabei halt auch nicht wirklich subtil vor, sondern macht auf mich den Eindruck, als würde sie eine Liste aus einer Frauenzeitschrift vom Typ "So zeigen Sie einem Kerl, dass Sie ihn gut finden!" mit dem Holzhammer durchdrücken wollen. Wären da nur einzelne Punkte oder würden wir schon seit Jahren zusammenarbeiten, würde ich das als spaßige Kabbelei unter Kollegen abtun. Aber so, naja... - Anfang der Woche hatte ich arbeitsbedingt Stress und war schon früher in der Firma und war auch sonst nicht an meinem Arbeitsplatz (musste Wartungsarbeiten im ganzen Gebäude durchführen) und hab mich auch nicht gemeldet. Am Donnerstag sind wir uns übern Weg gelaufen und sie sah mich ganz zaghaft an und senkte immer wieder den Blick zu Boden, so als wollte sie sagen "Ich weiß schon, dass du mich nicht haben willst". Ich bin dann zu ihr hin und hab sie zur Mittagspause eingeladen und sie blühte wieder auf. Nachmittags hatten wir Teamsitzung und sie ging extrem forsch rein, und ich dachte mir, dass so keine normale 19jährige spricht, außer sie ist durch irgendwas aufgeputscht. Außerdem trug sie einen bauchfreien Pulli und Hüfthosen und fläzte sich so auf ihrem Stuhl, dass sich mir tiefe Einblicke boten (wobei sie immer wieder guckte, ob ich diese Einblicke auch wahrnahm). - Freitag nach Feierabend erzählte sie mir am Parkplatz eine wirre Geschichte, dass es eigentlich voll cool wäre, in der Rechnungsabteilung zu arbeiten (obwohl sie eigentlich ins Marketing wollte und Mathe in der Schule hasste), weil man da so schön sadistisch sein könne. Man könne da so schön säumige Kunden unter Druck setzen und ihnen zusehen, wie der Schweiß runterrinnt, während man selbst ein Pokerface aufsetzt. Als ich sie verständnislos ansah, meinte sie nur, sie sei eben ein böses Mädchen und würde sich freuen, mich am Montag wiederzusehen. - KC gabs noch keinen - Unsere Gespräche waren bisher weder besonders tiefsinnig noch witzig, in der Hinsicht gäbs interessantere Typen in der Firma Jo... Ich habs ein paarmal nebenbei einfließen lassen. Geäußert hat sie sich nicht, aber gefragt wie alt meine Kiddies sind. Hats mit "Süß" kommentiert. Ehe besteht hauptsächlich aus Anstrengung. Der große hat Asperger in Verbindung mit ADHS und ist dementsprechend anstrengend. Der Kleine will klarerweise auch seinen Teil der Aufmerksamkeit und passt sein Verhalten entsprechend an. Die Interessen von meiner Frau und mir haben sich im Laufe der Jahre auseinanderentwickelt und wir haben eigentlich keine gemeinsame Schnittmenge mehr. Wir sind permanent übelastet, haben aber auch keine Hilfe zu erwarten, um z.B. mal einen gemütlichen Abend zu zweit zu verbringen. Ihr Bruder ist in Finnland, meine Schwester in Kanada. Ihre Freundinnen haben selbst kleine Kinder. Meinen alten SC habe ich an meinem Studienort zurückgelassen und es ist extrem mühsam, mir einen neuen aufzubauen. Ihre Eltern sind der Meinung, dass man sich am Abend nicht herumzutreiben, sondern nach der Tagesschau gefälligst ins Bett zu legen habe (natürlich ohne Sex) und außerdem habe der große nur Asperger, weil wir Sonntags nicht in die Kirche gehen. Nein. Weil ich die Avancen von dem Mädchen extrem genieße. Seit vielen Jahren höre ich kein liebes Wort mehr, sondern nur noch Forderungen und Vorwürfe, erlebe keinen Respekt und keine Wertschätzung mehr. Ich wurde zwar früher auch schon angebaggert, aber das waren max. HB 4 oder 50+, von daher hab ich das immer recht deutlich abgeblockt.Sie aber ist hübsch. Nicht über alle Maßen hübsch, aber hübsch. Und damit eigentlich zu hübsch für mich...würde mich selbst (in Arbeitskleidung) so als HG 6,7 einstufen. Und sie tut mir gut. Hab wieder angefangen zu trainieren (3 kg Gewicht verloren und Muskeln aufgebaut), vertrete wieder stärker meine Interessen, lege wieder mehr Wert auf meine Hobbies anstatt die Karriere, rauche wieder ein bisschen in Gesellschaft (was mir zwar körperlich schadet, aber seelisch wohltut). Im Grunde bin ich in der selben Situation wie am Anfang von "American Beauty" (das Mädchen entspricht sogar dem Typ der Darstellerin, wenn auch nicht ganz so hübsch), und bin damit wohl kein so seltener Fall, weil umsonst wird der Film nicht so einen Erfolg gehabt haben. Aber verständlicherweise würde das ganze gerne zu einem anderen Ende führen. Nein, denn sie weicht dem immer aus. Zusätzlich müsste sie ihre eigenen persönlichen Traumata aufarbeiten (als Kind gemobbt, ihr kleiner Bruder nahm sich das Leben, sie hat extreme Verlustängste), sagt aber immer, ich müsse an mir arbeiten. Ich hab vor zwei Jahren auch eine Therapie gemacht und einige Baustellen angegangen, aber ich kann nicht allein unsere Eheprobleme lösen, wenn sie nicht mitarbeiten will. Nicht dass ich wüsste. Nein, da sie am Abend immer zu müde ist. Und dementsprechend seit über einem Jahr (genau kann ich mich nicht mehr erinnern) nur noch Sex mit meiner Hand. Ich bin mit der Situation unglücklich, da einen die dauernde Belastung über die Jahre zermürbt. Der Sex war früher gut. Nicht bombastisch, aber zufriedenstellend. (Nebenbei erwarte ich von dem Mädchen keinen tollen Sex, sondern gehe davon aus, dass ich die komplette Führung übernehmen müsste). Plötzlich erscheint quasi aus dem Nichts eine HB 8 und zeigt aktiv Interesse an mir. Schrittweise eskalieren, da sie nicht ewig warten wird. Frauen lassen sich nicht zum Orbiter machen, besonders nicht junge hübsche. Autofahren ist auch immer eine Gefahr für das eigene Leben. Trotzdem möchte ich nicht darauf verzichten. Kann ich nicht wissen. Auf jeden Fall kennen sie sich nicht gegenseitig. Und die Affäre hätte ein eingebautes Ablaufdatum, da das Mädchen ja zum Studieren weit weg geht. Hat sich auch schon an der Uni angemeldet und eine Wohnung gesucht (gut, ich hab jetzt Inskription und Mietvertrag nicht kontrolliert, aber ich gehe davon aus dass es stimmt). Hätte sie einen fixen Arbeitsplatz bei uns oder würde sie auch nur in der Zone wohnen bleiben, wäre mir das viel zu riskant. So aber denke ich mir: - sie ist hübsch und locker - sie geht gern feiern - sie geht in die große Stadt - sie wird sich vögeln lassen - sie wird mich vergessen - Kuchen ist gegessen. Ich denk mir halt, das ist eine von den Gelegenheiten, die genau einmal im Leben kommen und für die man sich ewig ein den Arsch beißt, wenn man sie verstreichen lässt. Ich hab eigentlich schon "innerlich gekündigt", da ich meine Frau nicht mehr liebe und ich die Baustellen als zu groß erachte (gibt da noch weitere im Umfeld). Ich will nur noch die Kinder aus dem gröbsten rausziehen und den Kredit getilgt haben (was in 7,8 Jahren der Fall sein wird), mich nebenbei fit halten und SC aus- sowie IG aufbauen und dann nochmals einen zweiten Frühling erleben (und nebenbei die Blumen am Wegrand pflücken). Mit fremdgehen. War auch noch nie bei den Nutten, weil es mir eigentlich nicht um den reinen Sex geht. Zu meinen extremen AFC-Zeiten gab es auch Mädels, die Interesse an mir zeigten. Ich dachte, man müsse un gentleman-like zurückhaltend sein und an Sex nicht mal denken. Nach kurzer Zeit begegneten mir diese Mädels angepisst und haben sich von jemand anderen vögeln lassen (und dafür gesorgt, dass ich davon erfahre). Damals hab ichs nicht verstanden. Heute bin ich der Meinung, dass sie sich von mir gewünscht haben, dass ich die Führung übernehme und sie ficke (oder sollte das PU-Wissen etwa falsch sein?). Würde gerne vermeiden, dass sich die Situation so wiederholt. Siehe oben. Und grad da bin ich mir nicht sicher. Wie gesagt, haut das Mädchen in ein paar Monaten ab. Warum sollte sie so eine Nummer abziehen? Ich vermute eher, dass ich irgendwas bei ihr triggere (oder vllt. möchte sie nur die forbidden fruits kosten) und sie noch schnell was starten will, bevor sie verschwindet. Auf jeden Fall werde ich es nicht herausfinden, wenn ich jetzt nicht weitergehe. War vllt. missverständlich geschrieben. Ich habe mein eigenen Konto und bin meiner Frau keine Rechenschaft schuldig. Allerdings bezahle ich bestimmte Posten (unter anderem die Kreditrate) und wenn ich die Rechnung nicht mehr bezahlen können sollte, würde sie zurecht Fragen stellen. Bin dabei. Bin allerdings der Meinung, dass die Ehe nicht mehr mit vertretbarem Aufwand zu retten sein wird. Nur der Zeitpunkt, das ganze zu beenden, ist noch ungünstig.
  10. Klar habe ich keine Kristallkugel. Aber sie startet halt Aktionen, die man normalerweise nicht bei Personen macht, die man kaum einen Monat kennt (es sei denn, man will mehr). Ich wäre nur gerne vorbereitet, sollte es wirklich soweit kommen. Sollte sie nur ein bisschen spielen wollen, dann ist es für mich ok und ich werd es abhaken. Vllt. ist das falsch rübergekommen, aber sie kommt zu mir und baggert mich an. Ich habe mich bisher extrem passiv verhalten und NULL Invest gezeigt. Es wundert mich daher ohnehin, dass sie nicht schon weitergezogen ist. Sollte ich die Zeichen richtig interpretieren, dann brauch ich mich nur ins gemachte Bett zu legen. Und genau damit wird Schluss sein, wenn ich jetzt nicht mal die Führung übernehme. Hatte so ähnliche Situationen schon in der Vergangenheit und ich bin mir zu 99% sicher, dass wenn ich jetzt nicht in die Gänge komme, sie in Kürze angepisst sein wird und sich dann halt von einem anderen bumsen lässt, bis sie dann zum Studieren abhaut. Was ich halt schade fände...
  11. 1. Mein Alter: 37 2. Alter der Frau: 19 3. Art der Affäre: Affäre neben einer Beziehung 4. Ist einer von beiden anderweitig eingebunden? In welcher Beziehungsform (monogam/offen)? Ist die Affäre geheim? Ich verheiratet und monogam, sie Single. 5. Dauer der Affäre Im entstehen. 6. Qualität / Häufigkeit Sex: 0 7. Beschreibung des Problems? Hätte wohl nie gedacht, dass ich einmal in diese Situation kommen würde, aber gut. Seit Oktober arbeitet bei uns eine neue Kollegin (HB 8), allerdings in einer anderen Abteilung, weswegen wir nur wenig Kontakt hatten. Bei einer gemeinsamen Veranstaltung im März haben wir uns ein wenig angefreundet und seitdem sucht sie meine Nähe (geht jetzt mit mir zur Kaffeepause oder auch zum Essen) und nachdem die Zeichen zunächst nicht eindeutig waren, bin ich mir jetzt ziemlich sicher, dass sie mehr will. Nachdem ich zunächst wegen meiner Ehe (die nur mehr wegen der Kinder und dem Hauskredit besteht) zögerte, möchte ich jetzt doch einen Schritt weitergehn. Sie wird nämlich im September 500 km weit weg zum Studieren gehen und daher sehe ich von einer Affäre keine Gefahr für meine Ehe mehr ausgehen. Allerdings wohnt sie noch bei ihren Eltern und ich klarerweise mit meiner Familie. Leider wohnen wir eher ländlich (ca eine Viertelstunde voneinander entfernt, ) und viele Menschen kennen mich bzw. meine Frau über drei Ecken. Bei Sex in der (mehr oder weniger) Öffentlichkeit spielt daher immer das Risiko mit, von einem Bekannten erwischt zu werden, der es dann meiner Frau steckt. Außerdem weiß ich nicht, ob sie mit 19 schon so abgebrüht ist (wirkt eher brav...aber gut, kann täuschen...). 20 Autominuten entfernt befindet sich eine 100k-EW-Stadt. 8. Frage/n Mir ist bewusst, dass wenn ich sie bumsen will, ich den Sack jetzt zumachen muss. Hab sie schon ein paarmal auflaufen lassen und zwischenzeitlich hat sie sich auch etwas von mir distanziert, aber heute lief es wieder gut und sie sagte, sie freue sich auf Montag. Ich würde also nächste Woche ein Date mit ihr vereinbaren und im besten Fall auch Sex haben wollen. Da es also eher eilig ist und ich noch keine Erfahrung damit habe, würde ich gerne von euch wissen, welche geeigneten Sexlocations euch in dieser Situation einfallen würden (wichtig ist wie gesagt, dass möglichst keine ungebetenen Zeugen vorbeikommen). Und worauf muss ich bezüglich Geheimhaltung noch achten? Mir fällt jetzt nur Hotel ein, aber das wäre halt nur so einmal im Monat möglich, ohne dass es im Haushaltsbudget auffällt. Danke für euer Lesen und Antworten!
  12. Ergänzung: ich glaube irgendwo gelesen zu haben, dass in einem Menschen immer das Bedürfnis nach Freiheit und nach Sicherheit als Antagonisten wirken und man schon daher nicht dauernd zufrieden sein kann, eben weil man immer von einem Zustand in den anderen pendelt und man aber das jeweils gegenteilige will.
  13. Ja, so gesehen hast du selbstverständlich recht. Ich meinte das eher vom anderen Ende der Nahrungskette aus, mit anderen Worten: du kannst in Deutschland ziemlich viel Scheiße bauen und wirst deshalb trotzdem nicht obdachlos, verhungern oder zu Tode gefoltert. Und wenn du völlig mittellos bist, werden auch KV und GEZ vom Staat getragen. Solang du also nur für dich verantwortlich bist, sind zumindest die untersten Stufen der Maslow'schen Bedürfnispyramide immer erfüllt. Und für ein bisschen Unterhaltung und Berauschung reichts auch, also kann man an sich schon zufrieden sein. Kenne da persönlich ein paar Mittdreißiger, bei denen es genauso ist: keine Ehe, keine Kinder, Eltern noch halbwegs fit, irgendwas mit Medien studiert und jetzt jobben sie ein bisschen rum und werden ansonsten von Staat oder Eltern finanziert. Dann noch bisschen schwarz kellnern, und sie stehen besser da als manche 40h-Arbeiter. Dafür Sonntags ausschlafen und drei Monate im Jahr irgendwo backpacking. Machen auch idR einen zufriedenen Eindruck. Anders sieht das bei den von mir beschriebenen Beispielen aus, weil da diese Stufen bei dir selbst oder einer Person, mit der du in enger Beziehung stehst, nicht mehr erfüllt sind und dann ist bedingungslose Zufriedenheit zumindest durchgehend nicht möglich (auch wenn es zweifellos helle Momente geben wird).
  14. Naja, sich bewusst für Zufriedenheit zu entscheiden, geht auch nur, solang man nur für sich allein verantwortlich ist oder zumindest die Situation letztendlich unter Kontrolle hat. Bezeichnenderweise sehen sich viele Leute in diesem Thread als wenig beziehungstauglich. Letztendlich muss in Deutschland niemand auf der Straße leben oder verhungern, die wichtigsten medizinischen Dienste sind kostenlos, man kann sich relativ frei bewegen und äußern und Gratis-Unterhaltung kommt aus TV/Internet oder, wers anspruchsvoller will, aus der Bibliothek. Da kann man auch zufrieden sein, wenn man sich mit dem Rest der Welt vergleicht. Anders siehts dann aus, wenn man Verantwortung hat. Persönliche Erfahrung: mein Sohn wurde als 8jähriger so stark gemobbt, dass er am Höhepunkt einen Suizidversuch in der Schule unternahm. Hilfe: keine. Lehrer wollten alles vertuschen bzw. ihm die Schuld in die Schuhe schieben. Eltern wandten sich von uns ab. Schuldirektor war unfähig und wollte uns sogar mit Verleumdungsklage drohen, sollten wir den Fall öffentlich machen. Wir habens dann trotzdem durchgezogen, einfach weil es einem das Herz zerreißt, wenn er mal wieder weinend und mit Prügeln von der Schule kam. Wenn du in einem dauernden Angstzustand lebst, ob denn der heutige Tag wieder Hiobsbotschaften bringen würde, kannst du nicht zufrieden sein. Gerade auch, weil man keine Kontrolle hat und nicht helfend einschreiten kann. Letztlich wurde die betroffene Lehrerschaft strafversetzt, der Direktor seines Amtes enthoben und an der Schule ein Sozialpädagoge installiert. Momentan läuft es, aber die Angst schwingt halt dauernd mit. Kind spielt vor dem Haus, auf einmal Schreie, der panische Blick aus dem Fenster...Glück gehabt, sie spielen nur Verkehrsunfall. Beispiel einer Bekannten: sie hat sich Mietnomaden eingefangen, die zusätzlich noch die Nachbarschaft terrorisieren und die Immobilie beschädigen und sich, obwohl im Mietvertrag ausgeschlossen, einen Hund zugelegt haben und in der Wohnung halten. Bei ihr klingelt fast täglich das Telefon, weil sich irgendjemand beschwert, gleichzeitig kämpft sie gegen die Behörden und einen enormen Mieterschutz, weil die "Herrschaften" zu ihrem Unglück auch noch kleine Kinder haben. Sie bleibt in der Situation eh noch bewundernswert souverän, aber dauerhaft zufrieden? No way. Und weil gestern Django Unchained lief, ein kurzes Zitat aus dem Film: "Wir verkaufen dich an die Bergwerksgesellschaft, und dort wirst du schuften den ganzen Tag, an jedem Tag. Wirst du aufmüpfig, dann schneiden sie dir die Zunge raus. Aber sie machen das geschickt, du wirst nicht daran verbluten. Du wirst schuften, bis du am Ende bist. Und dann schmeißen sie dich in das Niggerloch!". Kann mir kaum vorstellen, dass man in so einer Situation dauerhaft zufrieden sein kann. Also zusammengefasst: man wird wohl umso zufriedener, je mehr man sich von äußeren Zwängen befreien kann (oder eben umso unzufriedener, je mehr man sich solche Zwänge (letztendlich unnötigerweise) auflädt, wie z.B. steile Karriere, Modelkörper,...), aber immer ist das halt nicht möglich.
  15. https://de.wikipedia.org/wiki/Kaspar-Hauser-Versuch