Thinkfirst

Rookie
  • Inhalte

    6
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     0

Ansehen in der Community

1 Neutral

Über Thinkfirst

  • Rang
    Neuling

Profilinformation

  • Geschlecht
    Male
  1. Danke Leute für den Zuspruch und die Kritik. Unterhalt könnte ich zur Zeit nicht leisten, da ich studiere und nebenher nicht arbeite. Ich lebe quasi von nichts, es geht aber irgendwie. Es gibt Unterhaltsvorschuss, den die Frau bekommt, wenn der Mann nichts zahlen kann, dies ist speziell für Paare wie uns gedacht, die sich in der Ausbildung befinden, man muss aber das Geld ggf. später zurück zahlen. Die Ansprüche des Amts verjähren jedoch nach drei Jahren. Somit hätte sie dadurch monatlich etwa 300 Euro. Beziehung und Trennung: Die Widersprüche sind schon gegeben, ich bin tief im Trott. Es ist nicht so, dass ich sie menschlich nicht mag, obwohl sie mittlerweile nicht mehr die Frau ist, die ich mir aussuchen würde. (Und habe ich ja auch nie so bewusst) Ich habe vielmehr passiv genossen, dass sich da jemand um mich bemüht. Lediglich die sexuelle Komponente ist im Eimer. Weniger wegen dem veränderten Körper, da ist garnicht so viel passiert. Sie findet sich leider selbst nicht gut und redet sich lauter Mist ein. Ich behaupte, meine fehlende Lust kommt vor allem von den heftigen, teilweise krass aufreibenden Streitereien während der Schwangerschaft, die ich vorher so mit ihr nicht erlebt hatte. Das hat mit der Zeit nur noch Hass und Abscheu in mir hervorgerufen. Mittlerweile hat sich das wieder gelegt. Aber die Gefühle sind nicht mehr da. Sie will mehr Nähe, ich will mehr Abstand. Da sind wir heute. Bloß weil ich gerne neben ihr schlafe, heißt das nicht liebe. Genauso gerne schlafe ich neben einer anderen Frau. (verdammt, ich liebe alle Frauen ) Ich hatte vor etwa zwei Monaten Sex mit einer Anderen Lady, das war auch ein wirklich tolles Gefühl, aber hat mir die Anziehung für meine Freundin nicht zurück gebracht. Mir lediglich bestätigt, dass etwas fehlt. Es ist nicht mal so, dass wir viel streiten, das Miteinander ist einfach relativ eingeschlafen. Alle paar Wochen knallts mal, weil ich ihr kaum positive Gefühle entgegen bringe und lieber in Timbuktu wäre, als mir die Abende mit oder bei ihr zu vertreiben. Das krasse Gegenteil ist eben mit dem Kleinen, ich habe nur Augen für ihn, das ist es, was mir die Entscheidung so schwer macht. Natürlich habt ihr recht, es ist für den Kleinen zwar auch grausam, wenn der Papa weg ist, aber genauso abstoßend ist ein Papa der jeden Tag emotional nur auf Standby ist. Zur Trennung: Durch den Geldmangel ist es eben auch nicht so einfach zwei Wohnungen zu finanzieren. Es würde unsere Lebensgrundlage erstmal völlig über den Haufen werfen. Schwanger geworden ist sie auch nicht mit Absicht, sie hat Medikamente genommen, von denen die Ärzte dachten, sie würden sich mit der Pille vertragen. Nunja, haben sie nicht. Danke Minjung, das sind hilfreiche Worte. Die Entscheidung kann ich nicht von heut auf morgen treffen, aber dauerhaft ist der Zustand für alle toxisch. Wenn ich weiter komme, erzähle ich es euch. Danke an alle
  2. Mein Alter: 27 Ihr Alter: 21 Dauer der Beziehung: ~3 Jahre Begann als offene Beziehung, jetzt ist's kompliziert Besonderheit: Wir haben ein Kind (1 Jahr alt) Hallo Leute, ich stecke in einer endlos verfahrenen Situation, ich brauche Anregungen und Ideeen, damit nicht alles im Chaos endet. Kurzer Abriss der Situation: Wir kennen uns seit 3-4 Jahren aus dem Social-Circle, wir wurden für Sex verkuppelt. Nach ca. 1 Jahre mit regelmäßigem Sex und gelegentlichen längeren Pausen wollte sie eine Beziehung, da sie Gefühle hatte. Da ich sie gerne mochte und wir uns super verstanden, hatte ich nichts dagegen, solange Sex mit anderen Partnern für sie ok war. -> großer Fehler von mir, ich dachte, es würde sich kaum etwas ändern. Ntürlich waren unsere Leben bald sehr ineinander verwoben, zumal sich unser Freundeskreis überschneidet. Ich habe scheibchenweise Zugeständnisse gemacht. Also wurde alles komplizierter. Ich war zwischenzeitlich in eine andere Stadt gezogen, um zu studieren und sie kam mich an den Wochenenden besuchen. Ich hatte auch zu diesem Zeitpunkt nicht wirklich das Gefühl von Liebe, jedoch mochte ich sie wirklich gerne. Das kam möglicherweise auch durch die viele gemeinsame Zeit. Bis dato hatte ich regelmäßig Sex auch mit anderen Damen, was manchmal zu Drama führte. Oft war es auch sehr geil mit ihr, da wir uns darüber austauschten und auch sie kein Kind von Traurigkeit war. Sie bat mich eines Tages, keinen Sex mehr mit anderen Frauen zu haben, es würde sie so fertig machen. Sie wollte sich sonst trennen. Ich Esel, der mittlerweile so an sie gewöhnt war, ließ mich erstmal darauf ein. Merkte aber schnell, dass mich die anderen Mädels zu sehr reizen, als dass ich treu sein könnte. Daraufhin folgten mehrere Streits, darüber ob Sex jetzt ok sei oder nicht und das sie nicht damit umgehen könne und ich begann mich in Halbwahrheiten zu verlieren. So ging es eine ganze Weile, mal mit mehr, mal mit weniger Stress und ich konnte mich nicht lösen, obwohl ich weder sehr verliebt war, noch alternativlos gewesen wäre. Einzig eine Art Mittleid (sie hatte ne Menge privater Probleme) und die Gewohnheit von ihr umsorgt zu werden, hielten mich bei ihr. Bis... ja, bis sie eines Tages schwanger war. Nun, der Schreck war groß, aber nicht so, dass ich sagen würde, es wäre ein Weltuntergang gewesen. Viele Diskussionen drauf, beschlossen wir das Kind zu bekommen. Ich wollte immer Kinder und auch wenn die Situation nicht ideal war (wir in unterscheidlichen Städten lebend, sie in der Ausbildung, ich im Studium, kaum Geld etc.) hatte ich keinen Zweifel daran, dass wir die Situation meistern könnten, zumal wir in einer positiven Stimmung waren zu dieser Zeit. Nun ging alsbald der Streit wieder los. Ich hatte leider völlig unrealistische Vortstellungen davon, was die Schwangerschaft für die Frau (und ihre Emotionen) bedeutet und auch, was es für mein Leben bedeuten würde. Unser Kind ist jetzt da, es geht ihm gut und wir lieben ihn über alles. Auch unseren Alltag bekommen wir halbwegs gut geregelt. Ich bin zu ihr gezogen, lediglich das Geld und die Zeit sind knapp. Jetzt aber zu meinem bleibenden Problem: ICH LIEBE SIE NICHT! Ich habe lange Zeit geglaubt, die Liebe sei überbewertet und wenn die Frau passt, dann kommt die Liebe von allein. Das ist FALSCH! Würde ich sie lieben, dann könnte ich mit der ganzen Situation so viel besser umgehen. Ich verzehre mich nach Sex und Liebe anderer Frauen. Durch das ständige an sie gebunden sein, bin ich ihr gegenüber oft mürrisch und patzig, was normalerweise nicht meine Art wäre. Gleichzeitig ist da das Kind. Ich liebe unser Kind und ich hasse den Gedanken, dieses wunderbare kleine Wesen verlassen zu müssen (wenn auch nicht ganz), aber ein Großteil seiner Lebenszeit werde ich nicht miterleben können. Außerdem bekomme ich ein Magengeschwür, wenn ich daran denke, dass sie einen Neuen hat, der dann Ersatzpapa spielt. Für sie ist es sogar okay, wenn wir gelegentlich sex außer Haus haben. Jedoch denke ich, dass sie das nur sagt, aber nicht so meint. Sie forder aber gleichzeitig, dass es bei uns im Bett auch läuft. Und das tut es überhaupt nicht. Ich kann mich mit Müh und not alle 4 Wochen zum Sex mit ihr durchringen. Jegliche Anziehung ist erloschen. Einzig die Nähe wenn wir nachts nebeneinander schlafen, finde ich äußerst angenehm. Jetzt mit Kind, fällt natürlich unser Altersunterschied von 6 Jahren nochmal mehr ins Gewicht. Wir haben doch sehr unterschiedliche Denkweisen, Lebenserfahrungen, Gesprächsthemen. Und wir sind beide Sturrköpfe. Haben Gelernt der Chef zu sein. Das schürt konflikte und ist auch meiner Meinung nach unser Problem was die Gefühle anbelangt. Zwei Mesnchen mit Herrschaftsanspruch unter enem Dach (wir sind beide die Erstgeborenen einer großen Familie), das geht nicht gut. Und zu guter letzt habe ich noch ein schlechtes Gewissen, da die Schwangerschaft nicht spurlos an ihr vorbeigegangen ist und ich mich trennen möchte. Ihre wunderbaren großen Brüste sind Vergangenheit. Ihre tolle feste Figur ist nicht mehr so fest und sie hat abgenommen. Ich kann nicht meckern, sie gefällt mir immer noch gut, sie hätte ja auch ordentlich zulegen können. Das ist zum Glück ausgeblieben. Trotzdem redet sie ständig von Brust- und Vagina Operationen. Da sie sich jetzt nicht mehr schön fühlt. Tut aber sonst nichts für ihren Körper (z.B. Spoert, ist aber auch schwer mit Kind). Das tut mir wirklich leid, da das alles an mir ja keine Spuren hinterlassen hat. Wofür ich natürlich auch nichts kann, ich will sie trotzdem in dem emotionalen Zustand nicht zurück lassen (auch nicht zuletzt, weil so der Kleine alles abbekommen könnte). Kann sie aber ohne die entsprechenden Gefühle schlecht aufbauen. Was ja normalerweise meine Aufgabe wäre, als Partner und Vater des Kindes. Fragen: Was würdet ihr machen? Sieht jemand einen Weg, sich zu trennen, ohne, dass für alle das Leben im Arsch ist??? Andere Alternativen? Vielen Dank für eure Hilfe
  3. Und was ist die Lösung für dieses Problem aus Mark Mansons Sicht?
  4. Ich stimme meinen Vorrednern ganz klar zu: Lass deine Gedanken nicht ins Negative absinken, die Situation ist super. Vllt. hättest du sie noch mit hinein begleiten können, als ihr bei ihr zu Hause wart, aber das ist nicht unbedingt notwendig. Du hast 5 Wochen Zeit um Spaß zu haben und wildes Zeug zu erleben. Wichtig ist nur, dass sie später nicht die Einzige ist, die cooles Zeug zu erzählen hat und du sie die ganze Zeit für ihren tollen Urlaub beneidest. Sorge dafür, dass du selbst auch etwas tolles zu erzählen hast. Dann könnt ihr nach erfolgreichem Austausch der spannenden Geschichten zum romantischen teil des Abneds übergehen, ganz smooth. Und ob sie dich liebt, das erfährst du dann schon. Mach dir darüber mal keine Gedanken, aber lies dich hier noch weiter ein!
  5. Hallo Leute, in Folgender Situation komme ich nicht weiter und hoffe ihr habt Tipps und Anregungen: 1. Ich: 26 2. Sie: 19 3. Bisher keine Dates 4. Bisher Textgame, 1 Telefonat Ziel: Lay, FB Der #-Close Ich habe sie tagsüber auf der Straße angesprochen, nach der Nummer gefragt. Anfangs war sie sehr offen und hat sich gefreut, wollte mir aber nur ihren Facebook-Namen sagen. Ich habe auf die Nummer bestanden, Facebook hinterher aber auch noch mitgenommen. Sie war kurz davor mir die Nummer zu geben, erwähnte dann aber plötzlich, dass sie das nicht machen kann, sie hat einen Freund. Das habe ich als Begründung nicht gelten lassen, also hat sie mir die Nummer doch gegeben. Textgame Zwei Wochen später habe ich ihr geschrieben, habe vorher keine Lust und keine Zeit gehabt. Habe mich per SMS spielerisch an sie herangetastet. Sie war von vornerein sehr offen und zugänglich. Bei den Versuchen ein Treffen zu vereinbaren und das ganze etwas direkter zu gesatalten, kam ziemlich schnell heraus, dass der Freund Tatsächlich existiert und daher zur Zeit kein treffen für sie in Frage käme. Sie hat jedoch relativ schnell eingeräumt, dass es nicht so gut läuft und dass sie mir die Nr. auch nur darum überhaupt gegeben hat. Wir habe dann noch etwas weiter geschrieben, dann habe ich es im Sand verlaufen gelassen. Hier ca. 2 Wochen Funkstille Sie hat mich wieder angeschrieben mit: HB: Hi Ich: Hi HB: Was geht so bei dir? Ich: Blabla... HB: Blabla... Die Situation Aus dem sehr offenen Verlauf ergibt sich folgende Situation: Sie hat seit 2 Jahren einen Freund (er ist 22), sie ist eher der beständige Beziehungstyp und hätte gerne, dass die Bez. weiterhin bestehen bleibt. Er scheint nicht so zu wissen was er will und sie haben sich quasi vor ein paar Tagen getrennt. Sie ist scheinbar verliebt (erste Beziehung, erster Sexpartner, sie hängt an ihm). Sie hat mir aber auch gesagt, dass sie es so cool fand auf offener Straße angesprochen worden zu sein und sich auch gerne mit mir treffen würde (Neugier). In ihrem Kopf macht aber das ganze für sie den Eindruck, wenn sie sich mit mir trifft, ist die Beziehung mit ihm dahin (in ihrem Kopf hat sie sich noch nicht eingestehen können, dass es vorbei ist, ihr Gewissen und ihre Angst halte sie ab, solange sie ihm treu bleibt, ist es noch nicht verloren, denkt sie). Er will es auch, aber nur so halbherzig, am liebsten einfach nur Sex mit ihr und keine "Verpflichtungen" aus der Beziehung (was ja auch quasi so stattfindet, sie checkts bloß nicht). Aufgrund dieser Entscheidungssituation würde sie gerne noch warten, bevor sie sich mit mir trifft (Hoffnung, dass die Beziehung nochmal besser wird). Sie hat mich gebeten abzuwarten und sich 100mal dafür entschuldigt, dass sie so kompliziert und Entschlussfaul ist. Ich habe ihr gesagt, dass ich mir dann solange schonmal ne Andere suche (vermutlich ne dumme Idee) und da wohl nicht so viel Lust drauf habe. Telefonat und Erdbeerwiese Weil mir das getexte irgendwann zu blöd wurde, hab ich sie einfach mal angerufen. Haben uns ganz nett unterhalten, sie ist offen und sehr ehrlich und treu, etwas faul (hat grad Abi gemacht und nix zu tun, ist nur am jobben) und nicht sonderlich abentheuerlustig. Hat aber sehr offen über Sex gesprochen, z.B. dass sie gerne zu zweit nack schläft und keinerlei Hemmungen zu erkennen. Sie lässt durchblicken, dass sie sich verdammt gerne mit mir treffen will, aber ihr Gewissen das Ganze wie eine Entscheidung präsentiert, sie kann ihn nicht gehen lassen. Ich habe dann gegen Ende die Erdbeerwiese mit ihr gespielt, folgendes kam dabei raus: 1. Der Zaun ist 1 Meter hoch, aus Holz und recht wackelig, also leicht zu überwinden. 2. Sie isst so viele Erdbeeren, bis sie genug hat. 3. Vor dem Bauern rennt sie weg, bis sie merkt, dass das nicht klappt, dann entschuldigt sie sich und will es bei Gelegenheit wieder gut machen. 4. Hinterher hätte sie ein schlechtes Gewissen, weil sie die Erdbeeren geklaut hat. Ich bin überrascht, wie exakt die Antworten ihre vorherige Selbsteinschätzung und die momentane Situation wiederspiegeln. Geschämt hat sie sich für die Menge an Erdbeeren" bis sie genug hat" (bei genauerer Nachfrag: Sie hätte sich schon einige von den großen dicken reingestopft ) Am Ende war das Gespräch dann etwas langweilig, das sexuelle war da, bloß ihr Gewissen hat keine weitere Handlung möglich gemacht. Ich habe das Gespräch etwas unbeholfen beendet. Hätte frecher sein können. Meine Motivation war im Keller. Help!!! Fazit Herrje, jetzt habe ich doch viel mehr geschrieben als anfangs geplant, hoffe ihr habt euch durchgekämpft. Ich möchte die Süße sooo gerne von ihrer Ohneitis befreien und ihren Erdbeerhunger stillen... oder erstmal richtig wecken Jetzt heißt's round one: Me vs. dasGewissen Ich danke euch für Ratschläge und Unterstützung!
  6. Ich arbeite neben dem Studium in einem Kasino als Croupier (Aushilfe) und verdiene dort im Monat zwischen 300 und 400 Euro dazu. Theoretisch könnte es auch wesentlich mehr sein, das ist dort zum Glück sehr flexiebel und ich kann jeden Monat neu entscheiden, wann und wie of ich arbeiten möchte. Es wäre mir auch möglich, das Studium ohne diese Zusätzliche Arbeit zu finanzieren (Eltern und BAföG) es gibt mir aber gleichzeitig zu viel positives, auch über den finanziellen Aspekt hinaus. Habe dort jetzt schon 2 Kolleginnen gelayed und die Dritte ist in Arbeit. Zusätzlich ist das ein sehr interessanter Job, der die Konzentrationsfähigkeit, den Umgang mit Menschen und das Kopfrechen trainiert (bin ich froh, beinah hätte ich als Kassierer angefangen) außerdem ein unheimlicher Attracktion-Boost, einer Frau zu erzählen, was man arbeitet. All diese positiven Nebeneffekte möchte ich nicht missen und das obwohl ich gestehen muss, dass mein Studieum darunter leidet. Es geht mir jedoch nicht darum, ein mega Studium hinzulegen mit 1 und drei * * * sondern die Zeit zu genießen und Erfahrungen zu machen. Hier muss jeder selbst wissen, was er erreichen möchte. Für meine Ziele ist die 1 im Zeugnis kein muss. PRO: + extra Kohle + neue Erfahrungen + erweiterter Social Circle + trainiert die im Job geforderten Skills CONTRA: - einige Stunden im Monat gehen Flöten - Studium leidet - Freizeit wird weniger - zum Spot komme ich seltener Ich denke die PRO Seite überwiegt, aber das ist natürlich sehr Jobabhängig.