Lion85

Rookie
  • Inhalte

    7
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     180

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über Lion85

  • Rang
    Neuling

Letzte Besucher des Profils

533 Profilansichten
  1. Dein Kommentar im Vasektomie Thread ist spot on. Lass dich nicht unterkriegen. Hedonisten haben für edles Gedankengut kein Gehör. Lg

  2. TE, ich habe in letzter Zeit ständig Wahnvorstellungen, kann sie aber als solche identifizieren, das auszuhalten ist mitterweile aber echt erschöpfend. Ich sehne mich zurzeit nach den Medikamenten ehrlich gesagt. Habe auch welche in der Schublade da. Ich bin nur in der Probezeit und kann sie deswegen nicht nehmen. Das wäre einfach zu auffällig, wenn ich plötzlich sediert rum laufe, bei Hasi's Tod den Kassenbon zücke und fett werde. Ich vermute dass ich rein äußerlich ohne Medikamente motorisch und von der Art der Emotionsäußerungen durchgehend ziemlich auffällig bin. Oft rotieren z.B. meine Augen im ganzen Raum herum. Die restlichen Vermutungen über mein katastrophales äußeres sind einfach zu demütigend und entwürdigend zu beschreiben, ich will das für mich behalten. Ich FÜHLE mich echt unnormal, aber leider gibt mir niemand ein Feedback dazu. Vielen ist es scheinbar echt scheiß egal, wie seltsam anders man eigentlich ist. Die Welt ist voll von Egoisten. Wenn gute Phasen losgehen bemerke ich das z.B. immer an der Bewunderung meiner Mitmenschen. Die gab es zu der Zeit der Medikamente nicht mehr. Die Menschen um mich herum sehen die Sonne in meiner Welt aufgehen, würde ich nicht auf sie hören, könnte ich es nicht erkennen. Ich sage z.B. irgendwas und alle lachen, alle sind verblüfft, allen geht ein Lichtlein auf. Wirklich allen. Ich kegel ganze Mannschaften um. Die Art von Witzen die ich mache sind einmalig. Das was ich sage, hat zuvor noch nie ein Mensch gesagt. Ich selber lache nicht drüber, finde nicht spannend was ich sage, weil der Inhalt für mich selbstverständlich ist ich kann das nicht differenzieren. Diese Einschätzung über mich formuliere ich ich übrigens nicht selbst, ich gebe Worte wieder, die über mich gesagt werden. Ich vertraue meiner Meinung über mich grundsätzlich nicht und das ist denke ich bei einer Schizophrenie ganz ganz wichtig. Man steht ewig in Manhattan und orientiert sich mit einem Stadtlan aus Tokio und denkt man wäre KING. Das ist die arme Welt eines Schizophrenen. Diese ganz großen Storys wie irgendwo hin marschieren und mich verkleiden habe ich nicht. Dafür bin ich einfach dann doch zu erfahren und bin laut Psychologen sehr reflektiert und intelligent. Der drang irgendwohin zu marschieren oder aus dem Fenster zu springen ist aber da, weil die Schwerkraft kann mir ja nichts. Nur bleib ich lieber sitzen. Was mich MOMENTAN echt aufregt sind so Sprüche wie "Ärzte wollen mir Medikamente andrehen". Verdammte Piste, diese Slogans nerven. Sogar Mc Donalds hat seine Sprüche zig mal verändert. Medikamente haben kein Gewinde verdammt nochmal. Niemand will einem was andrehen. Die Leute verticken keine Drogen. Sie "pumpen" einen damit auch nicht "voll". Ich will echt mal wissen wie oft die Ärzte diese dämlichen Sprüche hören müssen von so Möchtegern Alternativmedizinern wie uns die ihr Handwerk bei Facebook gelernt haben. Oder "zieh dein Ding durch". Ach echt? Mit diesem Vorsatz habe ich auch begonnen. So läuft der Hase aber auf die Dauer nicht. Wenn die Zeit reif ist würde ich es allen herzlichst raten Medikamente zu nehmen. "Bonbons" wie stolze Klapsmühlenkinder ohne weitere Qualifikationen dazu sagen. Die Lebensqualität kann ins unermessliche sinken und man verliert seinen Job. Ich stehe jetzt kurz davor alles was ich mir aufgebaut habe zu verlieren. Nur weil ich sie grade nicht nehmen kann.
  3. Es geht so einigermaßen, wenn man weiß dass man gerde Höhenflüge hat. Eine App entwickeln um die Welt besser zu machen klingt zum Beispiel echt grenzwertig.
  4. Hallo, ich bin auch eine Psychotikerin und mir geht es wie dir. Ich habe allerdings keine Drogen genommen. Ich habe vor zwei Jahren abgesetzt. Ganz so leicht we du es dir vorstellst ist es aber nicht.
  5. Die Arbeit mit Menschen ist auf die Dauer verdammt hart, zermürbend und zutiefst sinnentleert. Ich arbeite an einer Grundschule und meine beste Freundin ist Lehrerin. Sie hat einen Burn Out und ich bin kurz davor. Die Schüler heutzutage müssen auf niedrigstem Level abholt werden. Grundschüler leisten zudem extremen Widerstand. Tagtäglich. Es ist zum kotzen. Emotional verliert man sich irgendwann weil man so viele Gefühle auffangen muss und rein geben muss. Ich sehne mich nach einfachen, langweiligen Tätigkeiten im Büro. Wo ich mich nicht um ausrastende, weinende oder Nein sagende Kinder kümmern muss. Man fühlt sich irgendwann wie ein Neger, ein Clown und Fußabtreter. Und glaube mir, diese Übermotivation, die du da jetzt als Nachhilfelehrer hast. Von der wird nicht ein Staubkorn übrig bleiben nach ein Paar Jahren, weil du merken wirst, dass du die Welt nicht retten kannst. Es ist ein Kampf gegen Windmühlen. Wenn du mir nicht glaubst, dann erinnere dich an deine Lehrer zurück. Die Referendare und Neeinsteiger sind noch völlig übermotiviert. Am Ende werden auch Sie wie alle anderen zu eiskalte Statuen ohne Puls. Was würde ich nicht drum geben mich als "Bauingenieur" vorzustellen zu können. Was ist man schon als Pädagoge? Ein Nichts. Eine Null. Ich will auch in einem schicken Büro sitzen und meine Ruhe haben. Glaube mir, ich beneide unsere Putzfrau soo sehr! Sie putzt und niemand geht ihr auf den Sack. Sie muss nichts leisten. Ich beneide unseren Hausmeister. Er kann was mit der Hand machen und muss sich nicht um irgendein Blag kümmern. Ich beneide Hartz IV Empfänger und Flüchtlinge, die zu nichts bereit sind und nur abkassieren. Ich bin ein echter Depp vom Dienst. Du darfst deine Unlust nicht so überbewerten. Du wirst den Lehrerjob am Ende auch abgrundtief hassen und dich zu tode langweilen. Wer kann sich schon mit seinem Job identifizieren? Wer hat schon Spaß? Ein Job ist einfach nur dazu da um Geld zu verdienen. Heutzutage wird uns immer weiß gemacht dass man alles schaffen kann und der Job dich verwirklichen soll, Humbug. Es gibt 81.000 Menschen in Deutschland. Wo sollen die alle hin wenn jeder sich selbst verwirklichen kann. Dann würde ja niemand mehr die Toiletten putzen. Setz dich bitte auf deinen Hosenboden und bleib wo du bist. Sei ein Realist und hör auf mit Späßchen.
  6. Gibt es eine zweite Chance für den ersten Eindruck? Ich habe es mir dermaßen über Wochen und Monate verkackt. Kann man generell im Gegenüber ein neues Bild von sich erschaffen und wenn ja wie? Ich will jetzt nicht allzu sehr in die Details gehen aber ich habe das komplette Programm der Freaks und Wahnsinnigen performed. Eifersucht, hinterherlaufen, angst haben was falsches zu sagen, gehen wenn ich nicht mehr gebraucht wurde, Selbtabwertung in allen Lebensbereichen, Scheiße labern deluxe... Ich habe so viel verstanden. Ich bin anders geworden. Aber ich habe denke ich meine Chance verpasst weil ich abgestempelt worden bin als Irrenhausbewohner. Wie kann man das Rückgängig machen?
  7. Das ist so unerwachsen und passt total ins pick up forum. Bloß lebenslänglich auf Hase machen und "frei" sein. Man wird dann nie in den Genuss der Ehe und der Familie kommen. Klar jammern Leute und bleiben wo sie sind. Das ist eine Welt in die wir keinen Einblick haben, weil wir kinderlos sind. Welche Frau will einen Zeugungsunfähigen Mann? Ihr seid zum zeugen und Verantwortung übernehmen auf die Welt gekommen. Das ist entmännlichung vom feinsten um nur ja sein Leben lang wie ein Teenie durch die Welt zu vögeln. Irgendwann seit ihr 40 und hässlich. Und dann 50 und noch hässlicher. Und daraufhin seit ihr 60 und keiner besucht euch. Und nein. Nicht jeder mit kindern wird nicht besucht. Viele haben ein enges Verhältnis zu ihren Eltern. Euch wird jede Frau verlassen die das mitbekommt und zu einem zeugungsfähigen Zucht üblen rennen während ihr wie ein Ochse auf der Weide eure Freiheit wiederkäuen könnt.
  8. Du fragst die ganze Zeit, was du übersiehst. Alle sagen dir was du übersiehst, und du willst immer noch nicht hinsehen.