Neice

Global Moderator
  • Inhalte

    4.577
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Siege

    89
  • Coins

     380

Neice gewann den letzten Tagessieg am Februar 11

Neice hatte den beliebtesten Inhalt!

Ansehen in der Community

5.515 Außergewöhnlich

Über Neice

  • Rang
    Erleuchteter
  • Geburtstag 11.12.1979

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aufenthaltsort
    Marburg

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

13.772 Profilansichten
  1. Gibst chadthundercock.de im Browser ein. Landest auf Enigmalein.
  2. eBay Ich bin momentan immer noch ein wenig am überlegen, was ich mit eBay anstelle. Da spielen ein paar Sachen rein und mehrere Ziele laufen konträr und man kann sich ganz schön im Kreis drehen. I. Umsatz Im Schnitt würde ich sagen, dass eBay rund 1000 EUR im Monatsschnitt an Umsatz macht. Anfang des Jahres mehr. Ende des Jahres mehr. Abzgl. 200 EUR eBay / PayPal Gebühr. Abzgl. 50 EUR Versandkosten. Bleiben 750 EUR. Arbeitszeit? 20 Minuten am Tag inkl. Fahrt zum Briefkasten. Materialkosten gehen noch ab. Zeit zum produzieren. Kommt man irgendwo auf 80 EUR Stundensatz. Finde ich jetzt nicht so spannend. Hinzu kommt noch, dass es mir den Fokus weg nimmt. Nette Marge für einen Hamster. Aber schwer an einen 450 EUR Hamster zu delegieren. II. Auslastung Vollzeithamster Gegen killen spricht, dass es 1/4 der Kosten eines Ganztagshamster deckt. Und da möchte ich ja hin. Für killen spricht, dass ich da nicht hin komme, wenn mir so was Fokus aus dem Business nimmt. III. Lifestyledesign Ich merke zunehmend, dass mir das Hamsterleben nicht gefällt. So ziemlich alle Arbeiten, die das Business voran bringen, könnte man in der Sonne machen. Am liebsten würde ich mich für 480 EUR einen Flug nach Phuket buchen und mich in die Sonne setzen. Und mich über mein MacBook ärgern. IV. Finanzielle Ziele Ich habe mir vorgenommen, dieses und nächstes Jahr mal richtig zu "kotzen", um einen bestimmten Betrag im Privatvermögen anzusparen. Ich neige dazu, so was über den Haufen zu werfen, wenn es unbequemer wird. Momentan helfen die 3.000 EUR mtl. die mir fehlende Hamster / Büros sparen aber ganz gut. Auf der anderen Seite bekomme ich ihn auch nicht richtig ins Business investiert, solange ich mich mit Verpacken von Minibestellungen rum ärgere. Lösungsansätze I. Bullshit Hamster Ich werde jetzt mal einen relativ schnellen "Fix" machen und testen, ob den eBay Kunden unterschiedliche Farben wichtig sind. Momentan biete ich ja ein paar Großpakete als Aktion an. Dazu dann 4 Plaketten in 2 Größen, 4 Farben und unterschiedlichen Jahren an. Im Minimum muss man 2 Jahre zur Auswahl anbieten, was aber bedeutet, dass ich 64 Varianten auf Lager haben muss. Einige davon werden fast nie bestellt. Andere sind "Bestseller". Aber von einer Variante nur 1.000 auf Lager zu haben, funktioniert, wenn man "On Demand" nachbestellen kann. Was aber nicht funktioniert ist, diese nem Hamster zu geben. Die großen Wettbewerber definieren Jahresfarben. D.h. sie bieten z.B. "Nächster Prüftermin 2018" in ROT an. 2019 dann in BLAU. That's it. Nun weiss ich nicht so genau, ob ich die Sales durch meine Auswahl bekomme. Oder mir hier einfach nur unnötig Arbeit mache. Das werde ich ausprobieren. Wenn es funktioniert, dann reduziere ich nämlich die Varianten auf 16 Stück und wenn man das clever analysiert, kann man einen Hamster den kompletten eBay Lagerbestand für 3 Monate in einer überschaubaren Kiste hin stellen, ohne das ihm die Ware andauernd ausgeht. Produziert man zu viel, haut man die übrig gebliebenen Artikel als Restposten raus. Meine Idee ist also, wenn dies funktioniert, einen 450 EUR "Heimarbeitshamster" einzustellen. Marburg hat Studenten ohne Ende. Den könnte man gut bezahlen, er müsste nur täglich zum Briefkasten. Kein Problem, sucht man halt einen, der in der Nähe eines Briefkastens wohnt oder sowieso täglich an nem Briefkasten vorbei kommt. Im könnte ich dann auch recht schnell weitere Sachen geben wie Artikel umbauen oder Muster versenden. Musterumschläge vorbereiten. Also 30-40 Stunden Bullshitarbeit weg delegieren. I. Sweetspot Hamster Denkt man das Ganze mal ein wenig durch, ist der "Sweetspot" wo anders. Ich mag ja mein Homeoffice. Aber ich möchte in einer 1 Zimmer Bude keinen Hamster haben. Mir ist aber überhaupt nicht das Homeoffice wichtig, sondern die Möglichkeit, mal schnell im Büro vorbei zu schauen. Ein denkbares Szenario wäre, im selben Haus ne zweite 1-Zimmer Wohnung anzumieten und diese als "Homeoffice" zu nutzen. Da könnte man ne Assistentin rein setzen oder eben einen 450 EUR Hamster (oder 2) besser auslasten. Dann habe ich meine Ruhe, das meiste Tagesgeschäft vom Hals. Das Szenario gefällt mir auch sehr gut. Wahrscheinlich werde ich mal Zettel in Richtung "Du ziehst aus? Informiere mich. Bekomme ich die Wohnung, zahle ich 250 EUR Tippprovision" bei meinen Nachbarn einwerfen und mal schauen, was sich ergibt. Problem dabei ist nur, dass man einen "Bullshit Hamster" nicht mehr zu einem "Büro Hamster" gemacht bekommt, wenn der erstmal merkt, dass zur Arbeit fahren ne scheiß Arbeit ist, die auch nicht bezahlt wird. Aber man könnte einen 2. Hamster für's Büro nehmen und dann hätte man zumindest einen Hamster als Backup, der Troubleshooten könnte, sobald einer Krank ist und ich am Strand hocke. Im Notfall muss ich halt zurück fliegen. Aber so richtig krank werden junge, studentische Hamster auch nicht. Zumindest nicht, wenn man ihnen am Telefon erklärt, dass man ja auch einfach so einen "Notfallplan" mit 2x2 Stunden pro Woche fahren könnte. Ich den Rest remote mache. Und sie 500 EUR Bonus bekommen, sollten sie sich mit Schnupfen doch 2 Stunden im Büro aufhalten können. Mal schauen. eBay baue ich am Wochenende aber mal um.
  3. Das habe ich Dir doch schon mehrfach geschrieben inkl. Link auf einen Thread zu dem Thema. Partyinsel / Partystrand + Khao San Road für Touristinnen. Bangkok für Thais. 14 Tage Thailand bei 600,00 EUR abzgl. 350 EUR Flug = 250 EUR = 17,85 EUR pro Tag für Essen, Unterkunft und Mädels ist nebenbei mehr als "sportlich". Das funktioniert etwas abseits vom Schuss in einem geteilten Doppelzimmer mit Ventilator, was zum layen die bessere Alternative zum Schlafsaal im Hostel ist (und nicht teurer). Essen an Garküchen / Fertiggerichte bei 7/11 und nem kleinen Magen. Das bringt Dich aber sofort in Logistikprobleme, weil die Mädels mit oft mit der Freundin unterwegs sind und sich ebenfalls ein Zimmer teilen. Und auch dort kostet ein Bier 1,20 EUR bis 1,50 EUR. Weiss nicht, wie ihr Party macht, aber wenn Du jetzt nicht jemand bist, der da mit ner Wasserflasche rum läuft von 7/11, ist das ein Problem. Wie Bars reagieren, wenn da jemand nix kauft über längere Zeit, habe ich nie probiert. Also schon Khao San Road ist 800 EUR inkl. Flug IMO unterstes Budget für 14 Tage. Wenn Du solide Logistik haben möchtest, brauchst Du zwei getrennte Zimmer á 1.000 Bath / Nacht und Party & Nightlife & Essen würde ich auch mal 1.000 Bath pro Tag ansetzen. Dann ist es entspannt. Also ein Budget von leicht über 1.000 EUR für 14 Tage inkl. Flug. 800 EUR musst Du schon auf getrennte Zimmer verzichten.
  4. Ich will damit sagen, dass Du da kaum Touristinnen findest. Weil Mädels nicht nach Pattaya fahren. Weil hässlich. Teuer. Und keine geilen Typen. Also schon geile Typen. Aber die ficken halt gerne für null Aufwand und wenig Kohle richtig geile Thais und besaufen sich mit ihren Kumpels. Keiner nimmt ein Ü30 Mädel mit Kind. Erst recht kein Thai. Da Unterhalt jetzt auch nicht durchsetzbar ist und Mädels Ü30 auch nicht mehr als Bedienung & Co. eingesetzt werden und es keine Jobs für sie gibt, wenn sie keine gute Ausbildung haben, hat sich da so das Business der "Langzeitfreundin" entwickelt, was für die Mädels so der einzige Ausweg aus der Geschichte ist. D.h. die gehen auf Rentner und Frührentner und Pattaya ist Expats Hochburg. Expats werden zwar gerne noch mal von Mädels oder Landsleuten ausgenommen, aber i.d.R. sind die nach ein paar Jahren ziemlich abgewichst. Die Masche der Mädels ist halt, dass sie die "Freundin" werden und alles umsonst machen. Dann aber halt erwarten, dass sie nicht mehr arbeiten müssen (weil Frauen kümmern sich um Mann, Haushalt und Kind) und parallel wird erwartet, dass die Kinder (also auch der Mann) die Familie der Frau unterstützt. D.h. die fangen dann nach ner Weile an mit "Oma krank Behandlung kostet 100$". So 300-400$ pro Monat musst Du für ne Langzeitfreundin rechnen. Zahlst Du nicht mehr, sind die sofort weg. Manchmal sind die auch so über Nacht weg. Auch wenn Du sie geheiratet hast. So buddhistische Heirat. Kein Ding. Zicken sie rum, schmeisst Du sie raus. Hast Du Dauerzoff, weil sie will, dass ihr in die Pampa zu ihrer Familie zieht. Wo ihr Kind ist. Und außerdem ist sie eifersüchtig ohne Ende. Während Du halt nicht da hin willst. Aber die sind nicht doof und gehen nicht auf Touristen. Ansonsten sind Thais eigentlich recht sweet, wenn sie jetzt nicht so viel Kontakt mit Touristen haben. Da wirst Du mit Ü30 komisch beäugt, wenn Du nicht verheiratet bist. Weil Heirat ist gut für den Mann. Denn dann hat er ein Mädel das sich um ihn kümmert und ihn liebt und das ist gut für ihn. Das Problem ist, dass die Männer der selben Meinung sind. Auch die verheirateten. Und das in einer Quote, die dann schon unheimlich ist. Da fragt man sich dann schnell, ob das vllt. damit zusammen hängt, dass Familie wesentlich höher angesehen wird, klassische Rollenbilder existieren und die Konsequenz einer Scheidung mit Kids fatal für das Mädel wäre. Vllt. screenen sie besser, vielleicht... auf jeden Fall spannend, mal Kulturen gegeneinander zu vergleiche.
  5. Mir ist schon klar, dass das in den USA funktioniert. In den USA kann ich aber auch ne einfach Holzbodenplatte auf ein Punktfundament schrauben. Und mir dann Wände aus Holz hochziehen. Gerne auch nen Holzofen neben die Holzwand stellen. Zu 1/3 der Kosten in DE. Hört sich alles super an. Wohnen wir halt in nem Eisenbahnwagon. Easy. Ofen rein und fertig. Etwas Isolierung. Eisenbahnwagon im Wohngebiet bekommst Du nicht genehmigt. Wohnen im Industriegebiet bekommst Du nicht genehmigt. Hab ne Gruppe an Leuten 400m entfernt stehen. Die haben sich ne Siedlung aus umgebauten Bauwagen und Transportern gebaut. Geht alles. Die haben sogar eine mobile Sauna. Aber die Idee, einfach ein süßes kleines 30m2 Haus zu bauen und mit etwas Komfort darin zu leben, ist in DE halt nich so einfach. Kannst Du so was machen: https://www.fertighaus.de/haeuser/f-10-0435-flyingspace-im-garten/ Dann bist Du bei 120K mit Bodenplatte. Und nahezu unverkäuflich. Dann werden halt noch 40K drauf gelegt und Du landest beim Flair 113 Fertighaus. Das entspricht dann dem Massengeschmack der Deutschen mit 1-2 Kindern und dem Traum vom Haus in der Pampa. Sprich, bekommt man auch wieder los.
  6. Mobiles Tiny House in DE zu bauen mit Heizung, Isolierung & Co. ist ziemlich aufwendig. In fertig nennt sich so was "Wohnwagen". Wenn man jetzt keine Lust hat da laienhaft selber zu bauen, ist das ne praktikable Lösung mit überschaubarem Wertverlust. Hast Du aber immer noch das Problem, Wassertanks und Gas für Heizung anzuschleppen. Ne Chemietoilette. Kosten für nen Stellplatz. Wird alles ziemlich uncool im Winter. Und fängst Du an, das "angenehmer" zu machen, hast Du schnell Dein Paket an Themen, was Häuser in DE so teuer macht. Als permanenten Wohnsitz in nem kalten Land wäre das nix für mich. Da finde ich ortsunabhängiges arbeiten spannender. Dann entweder mal in Europa rum touren oder schauen, was sonst noch so geht. Die klassischen philippinischen Häuser sind Bambushütten. Gibt so viele Handwerker, die das bauen können. Kostet 2.000-4.000 EUR. Gibt so viele kleine Strandgrundstücke, die von Straßen schwer erreichbar sind, aber von Einheimischen gebunkert werden, weil sie glauben, in 10-20 Jahren mal 5 Mio $ von nem Hotelinvestor gezahlt zu bekommen. Pachtet man für 50 Dollar im Monat. Ist der happy. Wie kommt man da hin? Mit nem Boot. Und wenn es nicht passt, baut man die Hütte ab und wieder auf. Handwerker sind sehr langsam dort, aber bei nem Monatslohn um 100 Dollar ist die irgendwann schon umgezogen. Kenne jemanden, der das in Thailand so macht. Inkl. Vermietung bei AirBnB. Abgeschiedene Hütte mit Privatstrand finden einige Pärchen sehr romantisch. Ist nur in Thailand am Meer schwerer zu finden. Geht aber auch noch.
  7. Hört sich nach nem Korb an mit anschliessen auf Tauchstation gehen. Eskalation schießt einen i.d.R. selten raus, wenn das Mädel ansonsten will. Wie ist das Date denn zu Stande gekommen? Kommt z.B. gerne vor, wenn das Ding über OG zu Stande kam, das Mädel ein ganz anderes Bild von einem hatte. Da ist eigentlich dann Game Over in Minute 1 und alles weitere ist nur noch höflich ne Weile absitzen.
  8. Ne. Bei der Nächsten. Anstelle nem Brief. Mit Deinem Brief hast Du es verbockt. Dein Mittel der Wahl ist Füße still halten. Für immer. Außer da kommt noch mal was. Bis dahin die Dynamiken verstehen. Sorry, aber les Dich echt mal ein. Es bringt ja auch nix, wenn Du jetzt auf die Idee kommst, wieder zu tippern und zeigt nur, dass Du eigentlich vollkommen in Deiner eigenen Welt lebst und eben Dein Disney "binden und erobern" Programm fährst. Kannst Du ja machen, die meisten Mädels schiessen Dich halt raus. Was ja kein Problem ist. Musst Du halt nur so lange Mädels daten, bis umgekehrt eine etwas "schräg" ist und sofort mit Liebe & Co. Dir die Bude einrennt. Dann merkt sie Dein Thema nicht mehr. Ist aber halt eher ne Sache, die bei jüngeren Mädels funktioniert. Die haben auch Gefühle und träumen von der großen Liebe, wenn man einmal Sex mit ihnen hat. Mit älteren Frauen wird das halt zunehmend schwieriger und sie haben halt auch schon so ihre Erfahrungen mit Männern gemacht.
  9. Wie hast Du das denn aus meinem Beitrag raus gelesen? Das Thema hast Du schon in Deinem letzten Thread drin. Wo Du dann "besondere Gefühle" in Date 1 hattest und das Mädel dann keinen Bock mehr hatte.
  10. Ich sehe da überhaupt keinen Fehler. Die Frage wäre, was da passiert ist. Du hast gefragt und hast eigentlich nur so eine Rationalisierung bekommen. Meine Vermutung wäre, dass Du das Mädel früh mit Anfang / Mitte 20 kennen gelernt hast und die LTR lange lief, weil sie eben da war und nicht in Frage gestellt wurde. Was dann mit 31 zu so einer Überlegung geführt haben könnte, ob es das im Leben schon war. Also jetzt noch mal neu starten oder das volle Programm mit zusammen wohnen, Kinder & Co.. Das kam wahrscheinlich nicht von heute auf morgen, sondern war ein längerer Prozess, der einfach nicht so das Thema war, wenn ihr mal zusammen wart. Wäre so meine Idee dazu. Wahrscheinlich kannst Du da noch eine Runde fahren, indem Du bei eurem Treffen erstaunlich gut gelaunt bist und sie sich anfängt zu wundern, warum Du das so leicht weg steckst. So in die Richtung "Hätte mir gewünscht, dass es klappt. Aber so ist auch cool." Ob man das möchte, ist aber ne andere Sache. Deine gute Reaktion bei der Trennung liefert Dir aber einige Optionen. Eigentlich bist Du mit Anfang 30 in ner super Ausgangsposition. Gibt coole Mädels zwischen 26 und 28 und da würde ich mal schauen, was da so geht. Warst ja auch lange nicht mehr Single und so schlecht ist das auch nicht unbedingt.
  11. Da liest man den Thread von oben nach unten und denkt sich "wenigstens hat er keinen Brief geschrieben, Rosen geschickt oder im Garten irgendeine Singorgie veranstaltet". Und dann kommt man ma Ende an und denkst sich "Mist". Ist halt der Klassiker: Nicht auf verführen fixiert, sondern auf binden. Bude eingerannt mit Beziehung und dann kommt halt "irgendwas passt nicht". Hättest Dich mal gemütlich zurück gelehnt, sie gevögelt und auf "passt alles" gemacht, wäre sie selbst damit angekommen. Ist halt nach so nem Brief auch schwer als "Missverständnis" umzuframen. Also eigentlich nach Schema-F total verbockt. Mehr als Füße still halten und hoffen, dass sich da von ihr aus noch mal eine Option ergibt, fällt mir da auch nicht ein. Und auf keinen Fall in "Klären" und machen und tuen jetzt übergehen... Dann halt mal einlesen und verstehen, was Du da falsch machst. Typen die "um sie kämpfen wollen", haben i.d.R. die Dynamik zwischen Mann und Frau nicht so wirklich verstanden. Nächstes Mal besser machen und in dem Fall mal schauen, ob sich noch was ergibt. I.d.R. ist das an der Stelle wo die Frau es beendet und der Typ einen Brief hinterher schickt nur davon abhängig, ob sie dann alleine da hockt, vermisst und sich ggf. überlegt, dass sie da falsch reagiert hat. Also das "vermissen" als Gefühl für "passt vllt. doch" interpretiert. Das überhaupt nicht funktioniert, wenn sie dich inzwischen als Liebenskasper einstuft. Weswegen locker abnicken und ne gut gelaunt ihr ne schöne Zeit wünschen und sich nicht mehr melden da eigentlich Mittel der Wahl ist, um sie da zum nachdenken zu bringen.
  12. Reflektion und Lebenserfahrung. Z.B. in dem ich mal in die Richtung "Fun" gerannt bin und mein Unternehmen gegen die Wand gefahren habe. Einige Jahre später habe ich mich dann in einem erfolgreichen, gut bezahlen Käfig befunden. Einer Tätigkeit, die auf Dauer mich mit viel Geld sehr unzufrieden gemacht hat. Momentan bin ich sehr auf "Vermögensaufbau" + "minimalistischer Lifestyle" fixiert. Gibt viele Optionen. Und ich glaube so langsam herausgefunden zu haben, wie ich das alles so handeln kann. Z.B. ist momentan mein Weg, phasenweise richtig hart zu arbeiten und das Unternehmen anzuschieben, aber immer darauf zu achten, dass das Geschäft so einfach bleibt, dass es Personal machen kann. Hab ich es dann 6-18 Monate angeschoben, mache ich ne ganz lockere Phase und widme mich anderen Sachen. Momentan schiebe ich wieder. 2016 / 2017 bin ich viel gereist und habe monatelang im Ausland verbracht. Gefällt mir gerade richtig gut. Aber das basiert alles auf jahrelanger Erfahrung. Mit 25 fand ich es z.B. cool, viel Geld zu verdienen und so viele und heisse Mädels in mein Bett zu ziehen und mit ihnen coole Tripps zu unternehmen. Hatte allerdings nicht das Setting, wo das nicht sofort Auswirkungen auf den Job hatte. Heute ist mir Unabhängigkeit und Sinn viel wichtiger. D.h. ich verfolge viel stärker irgendwelche Visionen. Geld ist für mich Mittel zu Unabhängigkeit. Und Mädels... der Fokus ist etwas weg von Penis in Vagina hin zu "kein Stress ins Leben ziehen" gegangen, weil es mir den Fokus nimmt. Wie es in 10 Jahren aussieht? Mal schauen.
  13. Ich finde das Thema generell cool. Ich persönlich könnte es mir gut vorstellen. Da hast Du dann aber schnell baurechtlich so Deine Themen in DE. Kannst Du lösen, wenn Du es Mobil hältst. Das sind dann die Bauwagen Umbauten. Hab da nen Stellplatz 100 Meter vom Haus und da leben einige recht alternativ angehaucht. Ist mit Sicherheit ein interessanter Trend, aber geht halt auch ins Geld, wenn Du alle Bauauflagen erfüllen willst. Dazu dann Heizung (und Kosten) im Griff halten möchtest. Braucht nen Stellplatz. Und da bist Du ganz schnell bei nem kleinen "konventionellen" Haus, das dann einfach einen besseren Werterhalt hat. Ich persönlich lebe z.B. in einer 1 Zimmer Wohnung. Reicht mir und ich mag es als "Headquarter". 2016/2017 bin ich viel gereist. Da braucht man eigentlich keine Wohnung. Für 2019 möchte ich entweder im Ausland mehr leben oder mal so was ausprobieren: Also ein Dachzelt, das man wie eine Dachbox ausfahren kann auf einem normalen PKW. Dann mit nem passenden Mädel mal sehr intensiv durch Europa. In der Natur übernachten. Sich ans Meer stellen. Das Thema "Tiny Home" also noch mal runter brechen auf "Kofferraum" + "Dachzelt".
  14. Lustig, dass ihr das alles so toll findet. Das Problem bei dem Cold Calling ist i.d.R., dass die Anrufer da keinen Bock drauf haben. Was vollkommen in Ordnung ist, wenn z.B. je nach Marge z.B. nur ein Sales am Tag oder in der Woche raus kommt. Bedeutet aber, dass die Quote an negativen Erlebnissen höher ist als an positiven Erlebnissen. Gibt wenige Leute, die das mal länger als 12 Monate durchhalten. Ansonsten lernt man da jede Menge. Erstmal richtig gut Telefonieren auf ein Ziel hinaus. Wer mit Cold Calls performed, ist oft auch im klassischen Telefonvertrieb erfolgreich, weil das Ding dagegen nur Kindergarten ist, da der Anrufer was von einem möchte. Umgekehrt schaffen es dann die Leute auch mal die richtig großen Dinger an Land zu ziehen, weil sie sich in Konzernen durchtelefonieren können. Gibt aber wirklich wenige, die das dauerhaft durchhalten.
  15. Die Analogie eines Urwaldes kommt nicht von mir, aber sie passt dann schon sehr gut. Stell Dir vor Du hast einen Urwald und sitzt auf einem Baum. Der Baum ist super. Also bleibst Du da hocken. Irgendwann gefällt Dir der Baum nicht mehr. Du hast ein Gefühl, dass Du etwas anderes machen möchtest. Z.B. mehr Management. Oder mehr Ingenieurtätigkeiten. Also schaust Du Dir an, was für Lianen da abgehen, welche Du greifen kannst. Welche sich vllt. als Option anbietet. Du wirst nie 100% planen können, wo Du in 20 Jahren landest. Du kannst nur grob eine Richtung anpeilen und dann die nächste Option ergreifen. Das Schöne daran ist: Auf dem neuen Baum kann sich die Sichtweise ändern. Es können sich neue Optionen zeigen. Da sind zu viele Unbekannte drin, um das "Leben" komplett zu planen. Und es ändert sich auch zu viel, um den letzten Baum klar zu identifizieren, geschweige denn, ihn zu sehen. Was Du machen kannst, ist Richtungen bestimmen. Basierend aus Deiner jetzigen Position. Und Du kannst die Richtungen analysieren. Bezogen auf die Tätigkeit und Gehaltsmöglichkeiten am Ende. Wenn Du z.B. am Ende Deine Ingenieurtätigkeiten bei Schwimmbadtechniken ausleben möchtest und gerne im Schwimmbad hockst, wäre ein Job bei einem Hersteller für Schwimmbadtechnik vllt. hilfreich. Oder bei jemandem, der Schwimmbäder plant. Doof wäre es, wenn Du nach 5 Jahren feststellst, dass der Job, so wie Du ihn Dir vorstellst, nicht existiert. Weil die Maschinen keine Ingenieurtätigkeiten benötigen und der Bademeister den Job macht. Du kannst jetzt Unternehmensberater werden. Und Du kannst in 2-3 Jahren entscheiden, ob Du mehr "Management" machen möchtest. Du kannst aber dann auch entscheiden, dass Du wieder mehr Ingenieurtätigkeiten machen möchtest. Wo ist das Problem. Bist Du halt ein Ingenieur, der anspruchsvolle Sachen macht und erste Managementerfahrungen hat. Bietet sich dann vllt. in 10 Jahren an, ein Manager für anspruchsvolle Ingenieurtätigkeiten zu werden. Das ist alles nicht so das Problem. Problem ist, dass Du glaubst, dadurch glücklich zu werden. Sei einfach glücklich. Es ist so einfach. Auch wenn es etwas tiefer geht. Die meisten Leute werden am Ende nur unglücklich, weil sie ein paar Sachen falsch machen: 1. Sie suchen das Glück in einer Tätigkeit und werden immer wieder enttäuscht. Am Ende gehört Glück und Unglück zusammen. Das ist eine innere Einstellung. 2. Menschen hassen Rückschritte. Sind Menschen erstmal 1-2 Bäume weiter, hocken sie lieber 40 Jahre auf dem falschen Baum. Als einen Rückschritt zu machen und sich neu zu orientieren. Komisch oder. Da macht man mit 16 ne Bankausbildung und hockt mit 56 noch in der Bank. Obwohl man so viele Sachen lieber machen würde. Aber das geht nicht. Weil dann hat man (erstmal?) weniger Geld. Und muss noch mal studieren. Und auf sein "erarbeitetes" Gehalt verzichten. Also hockt man sich 40 Jahre lang täglich in ein Auto. Fährt 1-2 Stunden in ein Büro. Und hockt da seine 8 Stunden ab bis zur Rente. Blöd. Denn wer kann mit 16 sagen, was er mit 40 geil findet? 3. Unsicherheit / Angst Lieber nen Hund haben, der einen in die Wohnung kackt (das kann man aufwischen) als sich einen neuen Hund aussuchen, der zu 80% Wahrscheinlichkeit toll ist. Und zu 20% einem in die Wohnung kackt und einen beisst, wenn man es wegmachen möchte. Lieber sicher und safe. Und schon hockt man in Kombination mit 2 wieder in einer Zwickmühle. Die zwickt dann halt. Aber man kann es "ertragen". So in die Richtungen würde ich mal denken. Kluge weitsichtige Entscheidungen treffen, die man durchaus durchgedacht hat. Persistenz zeigen, denn ohne kommt kein Erfolg. Aber dann auch in den richtigen Momentan bereit sein, den Weg zu verlassen, wenn einem das Gefühl sagt, dass man etwas anderes machen möchte. Wann welche Eigenschaft gefragt ist, um "sein" Leben zu leben? Das musst Du rausfinden und das ändert sich auch über die Jahre.