Lysergid

User
  • Inhalte

    15
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     0

Ansehen in der Community

1 Neutral

Über Lysergid

  • Rang
    Neuling

Letzte Besucher des Profils

833 Profilansichten
  1. Hey! Sorry, ich bin nicht tot. Ich hatte nur ein paar Sachen zu tun und bin nicht dazu gekommen, mich nochmal zu melden. Wer wenig lesen will: Es lief schlecht. Schlechter als ich im Bad-Case erwartet hätte. Ich sag einfach mal wie alles anfing: Ein Freund wollte uns unbedingt vom Flughafen abholen, also machten wir das so. Ich bin also mit ihm hin, sind zum Terminal gelaufen und dann warteten wir. Das war echt schwieriger als ich erwartet habe. Ich wusste, ich würde nervös sein, aber dass es so hart würde, ... wow. Naja, es gab keine Möglichkeit weg zu laufen, also weiter gewartet... bis ich eine Nachricht von ihr bekam. "where are you now?" Ein paar Minuten später sah ich sie, ging auf sie zu. In meinem Kopf hatte ich mir irgendwas überlegt von wegen Umarmung zur Begrüßung. Das hab ich verkackt und ich hoffte, die awkward Situation ist ihr nicht aufgefallen. Egal. Nicht so schlimm. Wir haben ja drei Wochen Zeit. Wir kamen also nach Hause. Sie fing an auszupacken, ich machte mir erstmal etwas zu essen. Ich war ja schon seit fast drei Stunden wach und hatte langsam echt Hunger. Sie fragte, was wir heute machen. Ich antwortete, dass wir uns einfach mal lokal umschauen, ich ihr zeige wo ich wohne, wo meine Schule war, eventuell würden wir uns etwas zu Essen holen. Wir liefen also herum, insgesamt ca. drei Stunden. Nach der Hälfte der Zeit kamen wir auf zwei Mitglieder der Gruppe, über die wir uns kennenlernten. Wir wollten diese zwei Bekannten überraschen. Beide wussten also nichts vom Besuch. Der Einfachheit halber nennen wir meine Besucherin "Besucherin" und die relevante bekannte Person weiblichen Geschlechts "Bekannte". Die Bekannte schrieb mich also an, nach ca. der Hälfte des Spaziergangs, oder ~ 3-4 Stunden nach der Abholung am Flughafen, und fing an komische Fragen zu stellen. Sowas wie "Wann hast du das letzte mal mit <Besucherin> gesprochen?". Hmm. Da lag was faules im Busch. Wusste sie vom Besuch? Wie? Ughhh. Die Besucherin wusste auch nicht was das zu bedeuten hatte. Wir führten den Spaziergang ruhig zu Ende. Als wir zu Hause waren, meinte die Besucherin nach ca. einer halben Stunde, dass sie sich Wasser nachfüllen geht, und griff zur noch zu 3/4 gefüllten Wasserflasche. Hmm. Weird. Egal. Dann ging sie weg (Badezimmer? kA, ich blieb im Zimmer) und blieb auch für fast eine 3/4 Stunde weg oder sowas in der Größenordnung. Ich hab mir schon gedacht, dass das komisch ist, aber egal, ich dachte mir, sie ist gerade erst angekommen, sie will evtl. mit Freunden und Familie sprechen und will einfach etwas Privatsphäre. In der Zeit, in der ich allein in meinem Zimmer war, meldete sich wieder die Bekannte und machte Stress. Sie wusste vom Besuch. Blabla warum hab ich ihr nichts gesagt blabla wir sind Freunde. Ich erklärte, dass es eine Überraschung werden sollte, die nicht so lief wie erwartet. Sie ist fehlgeschlagen. "Horribly", ergänzte sie: Es folgte ein "yes". Dann Stille. 10 Minuten, vielleicht 15. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich mich das letzte mal so schockiert gefühlt hab. In den letzten 5, vielleicht 10 Jahren bestimmt nicht. Dann kam die Besucherin wieder. Ich hab mir zunächst nichts anmerken lassen, von dem was ich weiß, aber den Schock konnte man von einem Kilometer her erkennen. Sie saß in meinem Bett. Ich am Schreibtisch auf dem Stuhl. Es war Totenstille in meinem Zimmer, für bestimmt eine halbe Stunde. Die Stille war mir egal, ich war noch im Schock. Dann redeten wir ein kleines bisschen. Sie meinte, dass sie übrigens mit der Bekannten geredet hat. Ich sagte, ich habe mit ihr geschrieben. Wir haben uns erzählt, was wir so gesagt und gehört hätten. Das mit dem Freund ließ ich aus. Ich konzentrierte mich auf die Sache mit der fehlgeschlagenen Überraschung. Am Ende sagte die Besucherin, dass ihr die Bekannte erzählt hätte, dass ich auf sie stehe, und zwar schon seit Anfang an. WHAT THE FUCK, BITCH. WAS ERZÄHLST DU IHR DAS? DAS IST MEINE FUCKING SORGE. Die Besucherin fragte mich, ob das stimmt. Ob ich sie wirklich mag. Ich wusste nicht was ich Antworten sollte, also sagte ich "Oh neeeein, ich hasse dich, und deswegen würde ich dich auch nie in mein Zimmer lassen!", und Themawechsel. Keine Ahnung ob das eine gute Antwort war oder nicht, aber sie hat vom Thema abgebracht, was für mich und meinen Mind erstmal gut war. Die folgenden Tage habe ich versucht das Thema und den angeblichen Freund zu ignorieren. Wir haben, wie geplant, Weihnachtsmärkte besucht und es war recht cool. Ich habe aber permanent gespürt, dass sie eindeutig Distanz halten will. Das würde auch zum Ende des Besuchs hin auch schlimmer werden. Jedenfalls, am Freitag (gekommen ist sie am Sonntag, also am Ende der ersten Woche) sollte es nach Köln zu einem Konzert. Ich hatte am Anfang des Tages eine einzige, letzte Uni-Veranstaltung (meine einzige) und sagte ihr am Abend davor, dass sie am Besten mitkommt und wir anschließend direkt nach Köln fahren. Sie meinte nur "ok". Ich: Willst du überhaupt? Sie: joa ok Ich: Das hört sich nicht danach an Sie: ok heißt ja Ich: ok heißt "mir egal, aber wenn du willst, mach halt" Dann fragte sie, da meine Mutter für ein paar Tage weg war, ob sie im Wohnzimmer schlafen kann, weil sie krank wäre. Nicht schon wieder so eine Gleichgültigkeits-Distanz-Scheiße. So. Jetzt wird geredet. Es war also der Donnerstag-Abend und ich wollte die ganze Kacke aufklären. Ich habe gesagt, dass es nicht den Eindruck macht, als dass es ihr hier gefällt, dass sie immer Distanz hält, dass sie kaum Konversationen von sich aus beginnt, dass sie immer nur OK und Amen sagt und sich das nicht so oft so anhört als ob sie es so meinen würde. Am Ende des Gespräches ging's dann auch um das Thema des "Freundes". Nein, halt. Die Anführungszeichen brauchen wir ab jetzt nicht mehr. Freund. Ja. Sie erklärte mir folgende Chronologie: - wir haben irgendwann über den Besuch geredet - dann den Besuch geplant - dann hat sie Tickets gekauft - dann gab es ~ 1-2 Monate Warten - dann den Flug nach Deutschland und der Besuch fing an In der 1-2-monatigen Wartezeit hätte wohl ein Typ aus dem Internet, den sie vorher schon kannte, aber nie getroffen hatte, sie gefragt, ob sie eine Beziehung will. Sie hätte ihm von dem anstehenden Besuch erzählt. Er meinte das wäre kein Problem. Dann sagte sie ja. Sie hatte einen Freund. Einen nicht aus ihrem Land. Einen aus dem Internet. Einen den sie noch nie getroffen hatte. Einen, den sie kennenlernte, nachdem der Besucht feststand und geplant war. Ich fragte sie, was das soll. Warum lernt sie einen Typen in dieser Zeit kennen. Warum hat sie mir nichts erzählt? Sie sagte, sie wusste nicht, dass ich an ihr interessiert war, also war es nicht wichtig, es mir zu erzählen. Sie hätte es mir als Freund evtl. hier gesagt, als random Fact über ihr Leben. Sie fragte dann noch, ob das stimmt, dass ich auf sie stehe. Ich sagte, ich hatte Interesse und war gespannt darauf, wie der Besuch laufen würde. Dass mir bewusst wäre, dass es gut und schlecht laufen kann. Aber dass ich nicht darauf gefasst war, dass es noch nicht mal zu dem "gut oder schlecht laufen" kommen würde, weil von Anfang an klar war, dass ihr theoretisches Interesse bei exakt 0 lag und sie sogar einen fucking Freund hatte. Den Abend schlief sie, wie oben schon angedeutet, tatsächlich im Wohnzimmer. Das war übrigens auch das einzige Mal, da meine Mutter irgendwie schon geahnt hatte, ob sie nicht evtl. Interesse hätte, im Wohnzimmer zu schlafen, sobald sie mal nicht da ist. Ich bejahte. Sie sagte, dass sie es überhaupt nicht gerne sieht, wenn einfach so fremde in ihrem Bett schlafen und dass sie das ab jetzt nicht mehr zulässt. Das solle ich der Besucherin sagen. Hab ich dann auch gemacht. Es blieb also bei diesem einen Mal. Der Rest des Besuches war dementsprechend... nun, ich habe keine Worte. Ich habe oft damit gekämpft, dass sie immer Distanz hielt (in der Bahn sich also gern mal weiter weg setzte, als ich es bei normalen Freunden tun würde) und nicht wirklich so aussah, als ob sie wirklich glücklich wäre. Es gab oft Stress und zum Ende hin auch öfters mal Streit. Es ging immer darum, dass ich der Meinung war, dass es ihr schlecht geht, sie das aber nicht so sah und ich immer Stress machen würde. Diesen Stress konnte ich aber nicht abstellen, weil ich immer noch mit der Tatsache, dass sie einen Freund hatte, Probleme hatte. Wenn sie mal telefoniert hat, in einem Nebenraum, auf Englisch, hatte ich immer direkt angenommen, dass es der Freund war. Wenn sie lachte wurde ich Eifersüchtig. Generell war die restliche Zeit geprägt von emotionalem Ungewitter meinerseits. Ein letztes Beispiel will ich noch nennen. Wir waren ja über Silvester in England. Vor Mitternacht Neujahr waren wir in einem Pub. Standen nebeneinander und redeten. Es wurde ein einzelner Sitzplatz frei, sie sagte, ich kann mich setzen wenn ich will, ihr Rücken tut weh und sie steht eh lieber. Also setzte ich mich hin. Wir haben unser Bier geleert und sie fragte, ob ich auch eins will, weil sie sich ein neues holt. Ich sagte klar, sagte ihr welches ich will, sie ging. In der Zeit wo sie weg war, bin ich mit den Sitznachbarn ins Gespräch gekommen. So 10-15 Minuten später kam sie wieder mit einem einzelnen Bier, sagte das wäre für mich, ihres brauche noch eine Weile (!?!?) und ging wieder, sagte, sie komme gleich zurück. Ich redete weiter mit den Leuten. Und redete. Und redete. so 40 Minuten oder so, dann mussten sie gehen, weil sie noch was vor hatten. Sie gingen, ich saß da, immer noch allein, passte auf ihren Krempel auf, den sie neben meinem liegen hatte. Und sie war immer noch nicht zurück. Es reichte. Ich fragte nen random Typen, ob er kurz auf die Sachen aufpassen kann. Dann ging ich raus, schaute ob sie draußen war. Nope. Wieder rein, dann die Bar durchsucht. Dann hab ich sie gesehen, wie sie mit einem Bier an der Theke saß und mit einem Typen quatschte. Ich ging zu ihr hin, angepisst, fragte was das für ne Scheiße sein soll, sie solle sofort mit mir mitkommen. Sie hat ihr Bier stehen gelassen und ist mit mir mit gegangen. An unseren Sachen angekommen sagte ich dem Aufpasser danke und fragte sie dann was das wieder für eine Scheiße sein soll. Warum sie mit dem Typen quatschte. Sie sagte, weil sie halt mit ihm gesprochen hat. (??) Ich, in einer sehr angepissten Stimme, sagte, dass ich nichts dagegen hab, wenn sie mal mit jemandem sprechen will oder irgendwo hin will, aber dass ich es fucking satt habe, dass sie einfach weg geht, ich mit ihren Sachen zurückbleibe und nicht weiß wann sie wieder zurück kommt. Sie kann nicht einfach sagen "ich komme gleich wieder" und dann für eine Stunde oder mehr weg bleiben. Dieser Streit hat sich auch leider die restliche Stunde gehalten und wir sind mit diesem aktiven Streit auch ins neue Jahr gestartet. Zur Party wollten wir dann beide nicht mehr, die Stimmung war tot. Wir sind direkt nach dem Feuerwerk zurück ins Hotel. Das war übrigens nicht das einzige mal, dass sie einfach so weg blieb. Am ersten Tag des Hotels meinte sie, dass sie mal kurz schauen will, wie das Gym aussieht und fragen will, wo das Frühstück am nächsten Morgen sei. Sie ging weg und nach etwas über einer Stunde hab ich sie per Text gefragt, wo sie steckt, dass ich wahrscheinlich auch mal kurz durchs Hotel laufen würde. Sie sagte, sie wär noch im Gym. Ich bin dann runter, sie war da, sagte kurz hallo, "immer noch hier?", "ich dachte schon du wärst verloren gegangen" blablabla. Dann wieder hoch. Rückblickend hat sie wahrscheinlich die Zeit nutzen wollen, um mit ihrem Freund zu sprechen oder sowas. Kann ich mir gut vorstellen. Auch wenn ich zu Hause duschen ging und wieder aus dem Bad raus kam, war auch immer meine Zimmertür zu, auch wenn sie ansonsten zu so gut wie 100 % offen blieb wenn keiner zu Hause war, wegen der Katze. Wahrscheinlich hat sie auf jede freie Sekunde gewartet um ungestört/heimlich mit dem Freund zu telefonieren. Es waren insgesamt drei Wochen, wer weiß, vielleicht hatten sie auch Telefonsex und sie hat sich mit ihm im Kopf in meinem Bett selbst befriedigt. Oh mann so ne Kacke. Jedenfalls, England ging zu Ende und danach wurde ich krank und blieb, wenn nicht lange im Bett, dann aber doch zu Hause. Sie ging zwei mal allein einkaufen und packte dann auch ihre Sachen. Am Tag des Rückflugs sind wir dann morgens zum Flughafen, sind noch etwas rumgelaufen, haben über belangloses geredet. Irgendwann wurde es dann Zeit. Der Abschied war ungefähr so, wie ich es bei einem Freund machen würde, der ~ 30 Minuten von mir Entfernt wohnt. "Oki bye", kurze Umarmung. Weg. Ich bin ich. Ich geh essen. Treffe einen Freund. Reden über den Besuch, update ihn über England. Fahr nach Hause, komme an. Setze mich auf's Bett, schaue auf die Schränke. Da, wo vorher ihre Sachen überfüllten und fast raus fielen. Der Boden, wo ihr Koffer war. Ihre Bettseite. Leere.
  2. Nichts gutes. Es ist schon etwas zu lange her, um das korrekt und in Fülle wiederzugeben, aber kurz zusammengefasst: Dauer: 3 Std. Kino: Versucht, ihr war es aber unangenehm und sie hat mehrmals gefragt warum ich das mache Locations: 2 Cocktail-Bars Am Ende sind wir noch Spazieren gewesen und sind auf dem Weg zu ihr. Vor Ort musste ich auf Toilette, war also noch kurz bei ihr oben. Darüber will ich eher weniger reden, war ne echt awkwarde Situation am Ende und ich hab viel Müll geredet. Seitdem antwortet sie nicht mehr auf Nachrichten. Ich glaube das war's. Zuerst sagst du "du denkst viel zu viel darüber nach" aber am Ende sagst du dann doch wieder "lass dir nicht allzuviel Zeit" und "Wenn bis dahin nichts passiert stehen die Karten eher schlecht". Das beißt sich so ein bisschen. Ich versuche mir nicht viel Stress zu machen, aber ab und zu (siehe auch weiter unten beim dritten Zitat) fällt mir dann doch auf, wie viel ich scheinbar falsch mache, und dann endet das durchaus im Mindfuck. Da sollte ich vielleicht mal anständig updaten: Ich habe mittlerweile das Sofa aus dem Wohnzimmer. 1,60 m mit Topper drauf, das ist mega bequem. Zum Netflix-Schauen höre ich das was du sagst aber zum ersten Mal. Ist das wirklich wichtig? Ich dachte mit Fernseher ist es besser als sich so komplett unbequem vor einen Laptop zu hocken. Hast du dazu Material oder haben andere Leute noch Meinungen dazu, wie ich genau diesen Teil umsetzen soll? Allgemein bitte ich nochmal um jede mögliche Form von Rat. Der Zeitpunkt kommt immer näher (noch genau 1.5 Tage bis zur Ankunft) und ich weiß nicht ob ich genug weiß um die größten, bösesten Fehler zu vermeiden. Ich habe gearbeitet und bin zur Uni gegangen. Das verschlang den Großteil der Zeit. In Bezug auf Frauen hatte ich: - die Geschichte von oben, antwortet nicht mehr - ein Tinder-Match, bei dem ich auch die Nummer bekommen habe, aber mittlerweile antwortet die ebenfalls nicht mehr - 4 Treffen mit einem Bekannten zwecks in-der-Stadt-rumlaufen-und-schauen-ob-man-wen-ansprechen-kann, Ergebnis, wie immer: 0 Ganz neu dazu gekommen ist die Geschichte von vorgestern: Ich habe so ein... sagen wir HB4-5 (inflationsbereinigt) bei Snapchat. Keine Ahnung woher und seit wann genau. Jedenfalls stellt sie manchmal Bilder aus der Badewanne in ihre Story rein. Das kommentiere ich ab und zu, worauf sie immerhin nicht negativ reagiert hat, aber es ist immer recht schnell abgestorben. Vorgestern also machte ich mir ein fancy Bad und schickte ihr zum Spaß einen privaten Snap vom einlaufenden Wasser. Als Antwort kam sowas in der Richtung wie "Hättest du vorher was gesagt, wäre ich nicht vor ner Stunde allein Baden gegangen!" Es gab ein halbstündiges hin-und-her, welches ich euch mal erspare, und komme zum Ergebnis: Wir haben (immerhin formelles) Interesse an einem "Bade-Date" angesprochen und wir würden schauen wann wir ein elternfreies Wochenende finden, evtl. im Januar. Ich glaube zwar nicht, - dass sie es wirklich ernst meint - wenn doch, dass sie bis Januar noch Interesse behalten würde aber von meiner Seite würde ich einfach schauen wie weit sie geht. Verlieren tue ich ja nichts dran. Aber das ist, wie gesagt, wenn überhaupt, dann etwas für die Zeit nach dem Besuch.
  3. So, es verbleiben 5 ganze Tage. Sonntag früh ist es soweit. Ich habe mir verschiedene Ideen zurecht gelegt um ihr körperlich näher zu kommen. Diese bestehen größtenteils entweder aus einem Angebot zu einer Massage, wenn sie mal nach dem vielen herumlaufen über Schmerzen klagen sollte, oder alternativ klassisches Netflix&Chill (habe mittlerweile auch die optimalste Bettsituation geschaffen dafür, gewissermaßen). Für den ersten Tag hatte ich vor, es ruhig anzugehen, sie hat ja einen super langen Flug hinter sich. Wenn herumlaufen, dann eher hier lokal im Dorf ein bisschen die Gegend zeigen. Evtl Pizza essen gehen oder sowas... Wenn jemand konkrete Tipps hat, außer den zuvor genannten, bin ich mehr denn je an diesen interessiert... Unklar sind mir derzeit: wann wäre der KC angesetzt? Ich finde immer nur Tipps zu Dates, aber nicht so einer Art "Dauer-Kontakt".. generell zum Thema Eskalationsgeschwindigkeit habe ich große Fragezeichen. Auch zum KC-technischen (bin ja nach wie vor ungeküsst). Wäre z.B. annähern beim gemeinsamen schauen (so klischeehaft mit Arm drum) zu spät? Unklarheiten über Unklarheiten... Hoffe jemand kann aushelfen... werde langsam nervös.
  4. Ja, das ist die Gefahr. Ich habe jetzt eher weniger die Befürchtung, dass ich sie nicht mögen sollte (ich meine wtf, wie sollte das möglich sein?), aber andersrum ist es natürlich wieder eine ganz andere Geschichte. Vielleicht entspricht der Besuch nicht ihren Erwartungen. Oder ich entspreche nicht. Oder sexuelles ist überhaupt nicht in ihrem Interesse, oder es ist gar nicht auf dem Schirm? Vielleicht ist es ja nur ein Besuch auf Freundschaftsbasis, während ich mich schon mental auf Intimität vorbereite? Schon "nur" Kuscheln wäre ja ein Erfolg in gewisser Hinsicht, weil das ein neuer Höhepunkt in meinen bisherigen Erfahrungen wäre, aber mit etwas Abstand betrachtet wünsche und ersehe ich mir natürlich sehr viel mehr. Zum "oneitis" Begriff halte ich eher Abstand, da für mich das immerhin einen totalen Fokus auf eine Person beinhaltet. Ich date ja immer noch (sofern sie es nicht vergessen hat) morgen die andere. Es macht aber schon Sinn, den Besuch auf einer komplett anderen Ebene zu sehen, da die Bedingungen und die Ausgangslage ja ganz unterschiedlich sind (sie investiert sehr viel, entspricht optisch sehr meinem Geschmack, nur beschränktes "Aktionszeitfenster") vs die andere (kenne ich (noch) quasi kaum, optisch "nur" gut, zeitlich offenes "Aktionsfenster")... Ich würde der lokalen Frau morgen vormittag einen Text schreiben um zu checken, ob der Termin noch steht. Da sie sich bisher nicht gemeldet hat, ist entweder nichts dazwischen gekommen, oder sie hat es vergessen. Mal sehen. PS: noch irgendwas was ich lesen sollte? Hab mir escalation ladder vorgenommen, weil ich das ja noch nie gemacht hab bisher. edit: inspiriert durch botte's Post vom 31.10.2017 um 17:43 würde ich zu irgendeiner Bar gehen, in einer Stadt wo ich quasi jeden Tag umsteige (und sie wohl auch wohnt). Soll ich sie danach, wenn es gut laufen sollte, nach Hause bringen? Wie finde ich überhaupt heraus, ob das noch zu weit ist? Und soll ich dann mit dem Klassiker "ich muss mal aufs Klo" noch mit in die Wohnung rein oder wäre das schon zu viel der guten Planung?
  5. Die Frage musst du mir erstmal erklären. Vielleicht hängst du auch am besten deine persönliche Definition von oneitis an, eventuell weichen unsere voneinander ab.
  6. Dieser Part ist eher schwierig. Wir wissen bereits von den gegenseitigen Wohnsituationen. Ein paar Tage werde ich meine Mutter wahrscheinlich los, aber meine Schwester wird wohl eher bleiben. In England sind wir natürlich allein. Danke, werde ich entsprechend aufstocken.
  7. Danke, das werde ich versuchen! Mann, dieser Text bringt ja echt Emotionen hoch. Danke, ich werde einfach mein Bestes geben und es versuchen locker zu sehen, und als spaßige Angelegenheit mit Erinnerungspotential. Hmm, ja, dachte ich mir eigentlich auch. Aber schiefgehen kann's ja immer. Sie hat neulich in einem Telefonat (bei dem ich fragte, was sie sexuell mag (kA wie wir genau auf das Thema gekommen sind, ist aber das erste Mal, dass es eindeutig sexuell wurde, bisher)) immer wieder gesagt, dass sie keine Ahnung und keine Erfahrung hat. Diese Unsicherheit könnte evtl. noch hinderlich werden... War sowieso geplant, nur evtl. nicht direkt am ersten Tag - oder ist das doch schon empfehlenswert? In der ersten Woche nehmen wir Weihnachtsmärkte in verschiedenen größeren Städten durch. Da kann man Abends eh was trinken gehen. Ansonsten evtl. zu Hause? Ich kann ja irgendwas in Richtung Wein oder Cocktails anbieten. Sie selbst hat Netflix-Vorschläge geliefert. Müsste ich halt nur noch irgendwie das "Chill" da ran bauen. Die letzte, auf der ich war, ist sicher schon 2 Monate her, und das war eher Zufall, dass mich jemand eingeladen hat, mitzukommen. Alleine hingehen kommt mir irgendwie komisch vor, wenn ich wirklich niemanden kenne. Wenigstens eine Kontaktperson wär ganz gut, damit ich mich im Notfall an sie heften kann, sofern ich mit der SItuation gar nicht klar komme (was bisher "nur" einmal vorkam, so mehr oder weniger). Es ist nicht so, als wäre das noch nie vorgekommen, dass ich irgendwo allein war, aber dann hab ich auch oft nur allein rumgestanden. Bei der letzten Party kannte ich einen Typen (den, der mich einlud, mitzukommen), und ich hab auf eigene Faust einige Fremde kennenlernen können; das waren aber fast nur Männer. Außerdem hatte ich mir auch einige angebechert - das hilft schon ungemein. Bzgl. deiner letzten Frage schicke ich dir kurz ne PN. Hab ich tatsächlich schonmal gelesen. Das sogar selbst erlebt. Ich werde es wohl lernen, sofern relevant. Versteht sich von selbst!
  8. Wow, danke erstmal für die Antworten! Das Problem selbst könnte dieses sein, das kann ich nicht zu 100 % sagen. Dass der Grund dafür aber sei, dass es mir an Information fehlt, ist so nicht ganz richtig. Ich habe eher schon viel zu viele Informationen. Was mir fehlt, ist die Umsetzung, oder anders gesagt: Die Erfahrung. Gut, Erfahrung ist auch eine Art von Information, aber diese Art von Information bekommt man nicht aus Büchern, Hörbüchern oder Video-Kursen. Mir ist schon bewusst, dass ich es selbst machen muss. Problem an der ganzen Geschichte ist halt nur: Egal was ich mache, egal ob Therapie (schon durch) oder Coaching, es kommt immer nur auf das eine zurück: Ich muss es "einfach machen". Und egal was ich probiere, ich bekomme es einfach nicht hin, mich dazu zu bringen, fremde Frauen einfach so anzusprechen. Auch wenn man sich mit Baby-Steps langsam annähert, gibt's immer einen Step/eine Stufe, die dann eben nicht mehr geht. Und die geht dann nicht, Punkt. Daher ja auch das Warten - vielleicht finde ich mit der Zeit noch eine neue Strategie, die es mir halt doch erlaubt, welche anzusprechen; oder eben meine Ansicht oder mein Gefühl ändert sich so, dass es mir irgendwann doch möglich sein wird, trotz der Angst zu handeln. Also ich bin mir schon recht sicher, dass ich es hinbekommen sollte, Dinge zu versuchen. Ich meine, ich kenne sie ja schon, das ist was ganz anderes, als ganz fremde Frauen zu approachen. Mein Problem besteht aus zwei Teilen, der erste Teil ist das Approachen (ist hier ja nicht relevant), und der zweite ist das Eskalieren. Ich muss zugeben, das zweite Problem iost auch hier relevant. Nur blockiert halt das erste Problem das zweite, da ich Eskalieren üben nur kann, wenn ich viele Frauen kenne, und das kann man ja jetzt eher weniger, wenn man keine fremden ansprechen kann. Bisher habe ich zwei Eskalationserfahrungen: 1. Habe einer Kollegin zwei mal die Schultern / den Nacken massiert. Keine Ahnung, wie es dazu gekommen ist, aber das war ne ganz schöne Erfahrung. 2. Ich habe eine, die ich per Zufall mal in der Bahn kennenlernte, später in der Uni-Mensa getroffen und wir hatten ein recht nettes Treffen. Sie hat gelacht, ich habe mich um Augenkontakt bemüht sowie kleine Berührungen (z.B. wenn sie sich beim Lachen nach vorne gebeugt hat, Hand auf Rücken etc.). Bei kleinen Teases hat sie auch kleine gemacht (in die Schulter gepiekst oder sowas). Beide waren meine ersten ever und befanden sich im Oktober 2017. Das Problem daran, dass ich keine Erfahrungen habe, ist nicht nur die Angst, überhaupt zu berühren, sondern vor allem auch nicht zu wissen wie viel wann in Ordnung ist. Das heißt jetzt nicht, dass ich nicht unendlich Theorie schon durchgelesen hätte (Stichwort escalation ladder etc.), aber es ist halt zu 99 % etwas vollkommen anderes, wenn man erstmal selbst in so einer Situation ist. Als ich bei obiger Situation #1 beide Hände am Nacken hatte, dachte ich, dass ich am liebsten niemals damit aufhören möchte, so geil war das. Nach außen hin musste ich nur halt irgendwie halbwegs normal wirken und... hmm ja, ich weiß auch nicht was ich hier noch sagen wollte. Ach ja, vielleicht, dass durch diese Erfahrungen ich immerhin diese zwei Sachen bei ihr, wenn sie zu Besuch kommt, anwenden können sollte. Bei Punkt #1 oben kann ich nicht gnadenlos durcheskalieren, weil das mit der Arbeit ja eine delikate Geschichte ist, aber ich muss zugeben, bei Punkt #2 ist mehr möglich.... Mehr dazu gleich (keep on reading). Wichtig ist es mir selbstverständlich, alles andere wäre Schwachsinn. Das mit dem Bett überlegen (bzw. alles allgemein planen) finde ich auch sinnvoll und nötig, sonst steht man vor unbeantworteten Fragen und hat keinen Schlafplatz. Und dann? Schlaf ich auf dem Boden oder was? Nein nein, Planen/Überlegen finde ich an dieser Stelle angebracht. Sorgen machen natürlich nur im Rahmen. Ich bin außerhalb des Rahmens, gebe ich zu - ist sicher kein gutes Zeichen, aber nen Weg zu finden, damit aufzuhören, habe ich noch nicht hinbekommen. Jo, ist ja auch ein guter Tipp. Danke. Nur wie genau ich das hinbekommen soll, ist mir extrem schleierhaft. Wenn ich das einfach so könnte, würde ich es ja tun. Was ich mir gut vorstellen kann, ist, dass ich demnächst mir der einen aus Punkt #2 oben (mit der ich mich einmal bereits getroffen hab) was trinken gehe (was tatsächlich für jetzt Freitagabend schon geplant ist). Da kann ich ja versuchen zu eskalieren. Sie ist (laut eigenen Worten) sehr schüchtern, und ich spüre das evtl. auch ganz leicht (sofern ich das so richtig erkennen kann halt). Ist das für mich jetzt eher ein Vorteil oder ein Nachteil? Ich dachte zuerst, dass sowas ein Vorteil sein muss, da ich ja dann mit etwas herumge-"fake-till-you-make"-e weniger schüchtern wirken kann als sie, was evtl. die Sache vereinfacht (?). Eventuell ist es ja aber auch ein Nachteil, weil ich dann umso mehr "arbeiten" und "beständiger durcheskalieren" muss, weil sie sich halt durch die Unsicherheit unerreichbarer macht? Wie siehst du das? Würde mich mal interessieren. Ansonsten auch gerne allgemeine Tipps zu dem Treffen am Freitag, das wird ja jetzt die nächste Geschichte, die hier relevant wird. Scheiße, ich kann das! Ich bekomm das am Freitag hin! Ich werde sie mehr berühren als beim ersten Treffen! WoahAHhaAOAOAOAAAA! (besser?)
  9. Danke schonmal für die ersten Antworten. Ich weiß, dass das mal nötig wäre, jedoch bekomme ich das einfach noch nicht hin. Da ich bereits alles mir erdenkliche versucht habe, bleibt nur abwarten und hoffen, dass ich irgendwann den Mut finde. Danke dennoch für den Input. Ja, das war schon vor dem Festlegen des Besuchs angesprochen. Ich wollte schon immer Silvester in England verbringen, nur hatte ich nie eine Person, die mitkommen wollte. Hiermit also zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Sowas habe ich evtl. für die Geschenkidee angedacht. Wenn wir es jetzt nicht "ordentlich treiben", dann kann ich ja immer noch ein anderes Geschenk finden, als die Reise. In dem Fall würde ich halt nur meinen Teil bezahlen, und wäre immer noch in einer Win-Situation (weil ich das mache, was ich sowieso machen wollte und zudem auch nicht allein wäre). Werde ich machen, sofern das erwünscht ist! Das ist genau das, was mir meine Mutter jeden Tag gesagt hat, und zwar für mindestens eine Woche lang täglich. Ich weiß, es ist ein Risiko. Aber ganz ehrlich, ich werde es überleben, und die Erfahrung wird es mir in jedem Fall wert sein, egal was passiert. Genau so versuche ich das zu sehen :D Genau so. Genau so. Daher hauptsächlich ja auch dieser Post. Wie kann ich es so interessant wie möglich gestalten?
  10. 1. Mein Alter 23 2. Alter der Frau 22 3. Anzahl der Dates, die bereits stattgefunden haben 0 4. Etappe der Verführung (siehe "Welche Etappen gibt es?") Online-Kontakt 5. Beschreibung des Problems Okay, das ist eine etwas verrückte Geschichte. Sie beginnt etwas lame mit einem Feeling von "Alter lass das sein, das ist Zeitverschwendung" und endet mit "Alter was zum Fick". Weiterlesen! :) Ich bin eigentlich AFC und hab jedenfalls keine Erlebnisse vorzuweisen (bin ungeküsst, keine Beziehungen, kein Sex, nichts)... blabla soziale Ängste blabla extreme Ansprechangst blabla yada yada, ich hab darüber schon zu viel rumgeheult, das kann ich mal für diesen Post abschalten. Ist aber dennoch wichtig zu erwähnen, weil das hilft, um zu verstehen, warum ich bestimmte Dinge tue (hirnfick etc.) oder eben nicht (sexuell sein). Aber nun zur Geschichte. Es begann Ende 2016, als ich über einen Bekannten im Internet in einem Gruppenchat in Kontakt mit einer Chinesin trat. Die auch in China wohnt. Ich als absoluter Asiatinnen-Podestierer war natürlich irgendwann in Kontakt getreten und wir haben halt ab und zu ein bisschen gechattet. Nachdem wir dann ab und zu Bilder austauschten, haben wir irgendwann zu WhatsApp gewechselt und es folgten auch ab und an mal Telefongespräche. Die wurden bis ca. Mitte 2017 auch öfter und länger. Ehe ich mich versah, bemerkte ich, dass sich in mir irgendwelche Gefühle aufbauten. Es war jetzt keine Oneitis-Geschichte, aber ich habe schon recht oft an sie gedacht. Dass sie so weit weg wohnt, habe ich da ausgeblendet (und tue es immer noch in gewisser Hinsicht). So gegen Ende Juli habe ich dann ein Paket von ihr bekommen mit ein paar persönlichen Werken (sowas künstlerischem) und Knabberzeugs. Wie abgemacht, hab ich dann auch etwas vergleichbares zurückgeschickt. Ich hatte mir vorgenommen, nicht so wie immer zu agieren (nämlich gar nicht), sondern etwas risky zu werden und halt irgendeine Art von sexuellen Komponenten einfließen zu lassen, damit's vielleicht so ein bisschen vorwärts geht (ich dachte da so an Nudes oder sowas, wäre mal ne ganz neue Erfahrung für mich). Es folgten, durch komische Umstände, ca. 1-2 Wochen Funkstille, und zwar genau vor dem Anruf, bei dem ich obiges versuchen wollte. Diese ist aufgetreten, nachdem sie den geplanten Anruf nicht eingehalten hat, sondern mit einer Freundin einen Film schaute, und mir nicht Bescheid sagte, mich also versetzte. Es folgte eine kleine Erklärung weshalb sie sich nicht gemeldet hat, jedoch gab es keine Entschuldigung (was mich sehr störte). Ich habe also so eine Art Freeze-out versucht (mehr oder weniger lächerlich), während dessen ich, ganz nach meiner Manier, total ausflippte, rumheulte, dachte, ich hätte alles verkackt und meine Chancen (sofern überhaupt existent) verspielt. Ich hatte irgendwann genug und hab die Pause von meiner Seite aus aufgehoben und einen neuen Termin vereinbart, um einen Film zusammen zu schauen (also übers Internet, versteht sich), was wir dann auch taten. Nach dem Film gab es ein 4-stündiges Telefonat (mit über 6 Stunden insgesamt ist das der aktuelle Rekord), für das ich mir vorgenommen hatte, einen "Move" zu machen. Wie genau dieser aussehen sollte, wusste ich nicht genau... aber ich hatte einige Ideen. Der "Move" Nun, das Gespräch kam kurz bei der Frage an, was in der letzten Woche (wo es die Funkstille gab) passiert ist. Dann darüber, was noch ansteht (bei mir hab ich ein paar soziale Aktivitäten genannt, sowie die Weihnachtszeit mit den Weihnachtsmärkten, die ich persönlich ganz toll finde). Bei dem Thema Weihnachten sind wir dann irgendwie kurz hängen geblieben, da sie das von dort, wo sie wohnt, gar nicht so kennt. Silvester wird auch nicht so gefeiert. Diese Sache wirkte auf mich wie die perfekte Gelegenheit. Ich: "You should see the christmas markets, it's totally worth it. The atmosphere is great!" Sie: "Sounds cool indeed" Ich: "Wanna come visit?" Sie: "Visit you?" Ich: "Yeah" Sie: "Of course, what kind of a question is that, haha" - Ich: "hahahah" - Sie: "hahahah" [kurzes off-topic Gedöns] Ich: "So.. do you want to come?" Sie: "Wait, this year?" Ich: "Yeah... I don't know how realistic that is, haha" Sie: "oh my god" Es folgten 1-2 Stunden an wilden Ideen, die uns einfielen, was dieses Vorhaben alles bedeuten würde, was man machen könnte. Auch weitere Anrufe folgten. Irgendwann war ein Anruf angesetzt, bei dem wir besprechen wollten, ob wir das nun wirklich machen wollen, oder nicht. Der Tag endete damit, dass sie die Flugtickets kaufte. Schluck. Alle Anrufe seitdem beschäftigten sich natürlich mit der Planung des Besuchs. Ein wichtiges Thema wäre noch die Frage, wo sie wohnt und schläft. Nun, das hier wäre keine verrückte Geschichte, wenn ich diesen Punkt nicht bereits durch hätte, und er nicht ebenfalls verrückt wäre. Mein Zimmer ist recht klein (wohne noch bei meiner Mutter) und die Bettsituation ist schlecht (90cm Single-Bett). Die Idee, bei der ich irgendwann hängen blieb, war, das Bett für die Zeit raus zu bringen und eine Doppel-Luftmatratze zu bestellen. Aber würde sie mit der Idee einverstanden sein? Ohje... Lieber eine andere Lösung suchen. Es kam jedoch zu einem Anruf, und es ging u.A. darum, was unsere Eltern noch alles an Sorgen und Fragen hatten. Da meine Mutter sich ebenfalls sehr ob des Schlafplatzes sorgte (nicht nur darüber, sie ist generell voller Sorgen), habe ich das einfach mal weitergegeben... und... es lief interessant. Ich: "Yeah my mom is kinda worried about the sleeping issue. You see, when I put a single-size matress next to the bed, you won't have any room to put your bags. That worries her. If I just get a double-size matress, she's worried about you being crazy when you just sleep in the same bed" Sie: "oh my god, she really is worried about everything, exactly like my mom haha [...] tell her I'm okay with both options" Schluck. Ich (irgendwann später): "ok, I'll just tell her we're doing the double air-matress and that'll be that and I'll make sure she respects the decision. It'll be fine" Sie: "will she agree?" Ich: "don't worry about it, I'll make sure it will be fine. as long as you're okay with sharing the bed" Sie: "haha yeah" (oder sowas, ich weiß nicht mehr was genau sie dann noch sagte (diese ganzen Zitate sind alle aus meiner Erinnerung btw, nicht 100 % akkurat)) Naja, so, also abschließend die aktuellen Fakten: 1. Sie kommt hier hin 2. Über Weihnachten und Silvester, insgesamt 3 Wochen 3. Sie bezahlt 4. Sie schläft zusammen mit mir auf einer Doppel-Luftmatratze 5. Über Silvester geht's nach England (so eine New-Years-Eve Boat Party), selbstverständlich Zimmer mit King Size Bed (war das günstigste *hust hust* *zwinker*) 6. Sie bezahlt ihren Teil von England Organisatorischer Plan bisher: 1. Woche: Weihnachtsmärkte 2. Woche, erste Hälfte: Familien-Gedöns (Weihnachten) 2. Woche, zweite Hälfte: freie/unverplante Zeit / Vorbereitung auf England 3. Woche, erste Hälfte: England 3. Woche, zweite Hälfte: kA, weinen, dass es bald zu ende ist? 24/7 Liebe machen? In Ruhe ausklingen lassen? 6. Frage/n Oah. Ich bin immer noch so betäubt von der ganzen Sache, dass ich nicht so richtig nachdenken kann. Folgende Sachen sind mir derzeit bewusst unklar: 1. Wird was laufen? Ich meine, einige sagen mir, dass es sehr offensichtlich ist. Ich denke aber, dass sie vielleicht alles nur rein freundschaftlich sieht (wir haben ja noch nie so richtig über Sex geredet, nur so ganz komisch in non-serious Kontexten 2. Bezüglich #1, wie soll ich mich verhalten? Soll ich von Anfang an versuchen zu eskalieren? Sie am ersten Tag erstmal ankommen lassen? Oder kurz: In welchem Tempo soll ich idealerweise vorgehen? (Natürlich werde ich das nicht so ganz befolgen können, habe ja selbst mit eigenen Ängsten und Unsicherheiten zu kämpfen, aber ich will die once-in-a-lifetime Chance nicht ungenutzt lassen! 2.1. Sehr konkrete Ideen sind ebenfalls erwünscht (z.B. falls Netflix&Chill aufkommt, was schaut man? welche Musik lass ich im Hintergrund laufen?) 2.2. Gibt's Besonderheiten in Bezug auf nicht ein Einzeldate sondern einen 3-Wöchigen Besuch? 3. Ich hatte evtl. vor, ihr den England-Trip als Weihachtsgeschenk zu bezahlen. Gute Idee? 4. Was sollen wir tun, bis auf Sachen aus dem organisatorischen Plan oben? 5. Allgemeine Infos/Tipps? Sachen, die ich eventuell übersehe? Danke für jede Hilfe. Ich werde wahrscheinlich diesen Thread bis zum Besuch nutzen, sofern es denn Sinn macht.
  11. Lysergid

    Japantag

    Hey, am Samstag ist ja der Japantag und ich habe bisher keine Ansprech-Erfahrung und ehrlich gesagt auch ziemlich Angst davor. Dennoch fände ich es super schlecht, diese Chance verstreichen zu lassen. Ist also jemand dieses Jahr auf dem Japantag und würde mir evtl. etwas praktisch helfen? Theoriewissen ist eigentlich da, es fehlt die praktische Umsetzung. Das Ganze ist auch nicht unbedingt auf den Japantag beschränkt, ich bin an Düsseldorf allgemein interessiert, daher würde ich generell mal fragen, wie es mit Treffen, Lairs oder was auch immer aussieht.
  12. Hi, auch ich suche derzeit nach... naja... irgendwas. Ich schreibe Splicer auch mal eine PN zur Sicherheit. Bin 22 und bin absoluter Anfänger mit jeder Menge Sorgen, Schüchternheit und Angst hinter den Ohren und im Kopf. Suche derzeit ganz wild nach irgendwelchen Möglichkeiten, um das abzulegen. Bisher erfolglos.
  13. - entfernt: hat sich erledigt -
  14. 1. Mein Alter 21 2. Alter der Frau 25 3. Anzahl der Dates, die bereits stattgefunden haben 1 Date 4. Etappe der Verführung Einige wenige "unabsichtliche" Berührungen 5. Beschreibung des Problems Ich habe die Dame ende Mai auf einer (recht toten) Webseite gefunden und habe sie angeschrieben. Es gingen einige längere Nachrichten hin und her. Sie hat mir erzählt, dass sie wohl etwas schüchtern ist (da sie aus Japan kommt, wo die Kultur anders ist) und deswegen nur schwierig neue Menschen kennenlernen kann. Das Thema, das uns also verbindet, ist, dass wie beide wohl einen gewissen sozialen "Schaden" haben, um's mal etwas ungeschickt zu formulieren. Ich bin da eher so in der Depressions-/Social-Anxiety-Ecke, was ich auf meine Unfähigkeit, Frauen zu bekommen, schieben würde. (Bin wohl das, was ihr einen (extremen) AFC nennen würdet.) Jedenfalls dachte ich mir, dass das vielleicht gar nicht so schlecht wäre, da wir uns dann halt beide unsicher sind, und es mir u.U. leichter fallen könnte, meine ersten Erfahrungen zu sammeln. Nunja, zurück zum Nachrichtenkontakt: Im Juni habe ich sie dann dazu gebracht, mich auf Skype hinzuzufügen. Das hat sie dann auch innerhalb von 2 Tagen oder so getan. Danach folgten ~ 2 Monate ohne jeglichen Kontakt, da sie mir auf meine 2, 3 Nachrichten nicht geantwortet hat. Letzte Woche hat sie mich angeschrieben und auf meine Nachfrage hin sagte sie, dass sie im Urlaub war, was die Nachrichtenpause erklären würde. Wir hatten ca. 2 Stunden Chat-Kontakt, bei dem wir erneut über unser Studium, die Nebenjobs sowie unsere Pläne bezüglich Socializing gesprochen haben (das war auch schon auf der Seite oben Thema; ist vielleicht nicht schlecht, dass wir ein solches Thema haben, das uns beiden persönlich wichtig ist, und beide gut nachvollziehen können - was meint ihr? Am Ende dieses Skype-Chats kam ich zum NC und wir verabredeten gleichzeitig ein Date für Samstag, sprich, den vor 2 Tagen. Da wir ~ 160 km weit weg wohnen (wie gesagt, Webseite war recht tot, es gab nicht viel Auswahl), haben wir abgemacht, dass wir uns in einer Stadt irgendwo in der Mitte treffen. Der Plan war, einen Kaffee/Tee zu trinken, und zu Spazieren. Der Vorschlag für die Stadtwahl kam dabei von ihr. Date Wir kamen beide mit der Bahn und trafen uns vor dem Hbf. Wir spazierten dann ca. eine halbe Stunde lang in eine Richtung durch eine Allee und später entlang irgendeiner Art Gewässer, drehten um, und gingen den selben Weg wieder zurück. Gesprächsthemen gab es viele, unter Anderem: Unternehmungen in der Woche / am Wochenende, Studium, Nebenjobs, seit wann sie in DE ist, wie lange sie noch bleibt, die Zukunft in Bezug auf Studienabschluss, Arbeitssuche etc., Hobbies, einige wenige Erinnerungen an die Schulzeit, Essen. Als wir beim Thema Essen angekommen sind, waren wir bereits wieder in der Stadt zurück. Ich nutzte das Thema als Brücke, um sie zu erinnern, dass wir was trinken gehen könnten. Auf dem Weg durch die City kam uns dann jedoch die Idee, stattdessen in eine Eisdiele zu gehen. Dort ging es dann thematisch hauptsächlich um Dinge, die wir unter der Woche und am WE tun, sowie damit verbunden sowie generell auch wieder um Socializing. Danach gingen wir zurück zum Hbf und haben uns verabschiedet, mit einer kurzen Umarmung. Post-Date Ich war mir unsicher, was ich machen sollte: Warten, oder anschreiben? Ich habe zunächst nichts gemacht. Gestern (also am Tag nach dem Date) abends habe ich ihr dann diese SMS geschrieben: "Hey [Name], ich hatte gestern viel Spaß und würde dich gerne wiedersehen. Vielleicht kannst du mir das Café zeigen, von der du mir erzählt hattest. Morgen bei Skype?" als Antwort kam heute Vormittags: "Hmm, am nächsten Wochenende vielleicht? Diese Woche und an diesem Wochenende habe ich noch vieles zu tun" 6. Frage/n Wie soll ich nun weiter verfahren? Was mir klar ist: kein KC am 1. Date ist wohl, soweit ich das richtige Gefühl für den ganzen Stuff habe, den man nachlesen kann, nicht so optimal. Ist das nach wie vor der Fall, wenn es sich um eine Situation wie die oben handelt (sprich, wir sind beide, wie soll ich sagen, "sozial etwas langsamer"(?)) ? Soll ich auf ihre Antwort von heute Vormittag antworten? Soll ich sie vor nächster Woche kontaktieren? Wie sieht es mit Folgedates aus? Ich nehme an, ich sollte versuchen, etwas bestimmender zu sein und das Date planen? Problem ist dabei, dass sie Nah an der Bundeslands-Grenze wohnt, und zwar genau auf der logistisch schlechten. D.h. wenn Folgedates in der Zukunft in der Nähe von einem von uns stattfinden sollen, muss entweder der Besuchende einen finanziellen Aufwand aufbringen, oder der Besuchte muss den Besuchenden abholen, da (immerhin in meinem Fall) ich eine Person gratis mitnehmen darf. Ich habe leider auch (physische) Eskalationsangst. Das erste Date war auch entweder nicht geeignet dafür, da sich keine Gelegenheit bot, oder dies ist eine Ausrede von mir. In der Eisdiele saßen wir halt gegenüber... Hätte ich es beim Spazieren machen sollen? Ich habe da einen winzigen Versuch gestartet, als sie erwähnte, dass sie Geburtstag hatte. Ich habe meine Hand auf ihre Schulter gelegt und ihr nachträglich gratuliert. Als wir an der Ampel standen, habe ich ihre Hand berührt, als sie das Ampel-Signal-Ding drückte. Das wär's leider auch größtenteils gewesen. Um an dem physischen Kontakt zu arbeiten, dachte ich mir, dass man eines Ihrer Interessen rein bringen könnte (Fotografieren). Sprich, dass wir uns irgendwo treffen und eine Art Foto-Date veranstalten. Ich denke, das könnte körperlichen Kontakt begünstigen, da sich Gelegenheiten für Berührungen bieten könnten. Gibt's also generelle Ratschläge? Gibt's spezifische Ratschläge in Bezug auf SMS/Skype, die Planung des zweiten Dates (für übernächstes Wochenende, voraussichtlich) (gerne auch in Verbindung mit Optimierung der Eskalations-Gelegenheiten), die Eskalation selbst? Dankeschön!
  15. Hey, ist das hier noch relevant/aktiv?