Daft-Funk

User
  • Inhalte

    52
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     4

Ansehen in der Community

2 Neutral

Über Daft-Funk

  • Rang
    Herumtreiber

Profilinformation

  • Geschlecht
    Male

Letzte Besucher des Profils

1.716 Profilansichten
  1. So ein gequirlter Blödsinn. Ich "suche" mir selbst jüngere Frauen, weil ich selbst noch jünger denke und gleichaltrige sehr oft einfach schon andere Denkweisen, andere Vorstellungen von Beziehungen haben. Das gleiche gilt für Männer. Mir begegnen viele Anfang 30er, die vielleicht sogar schon ne Familie haben. Mit meinem Lebensstil geht das einfach nicht überein. Familie & Co haben für mich noch lange keine Relevanz, und das hat garantiert nichts mit mangelndem Selbstbewusstsein zu tun. Du widersprichst dir selbst und versuchst dein Verhalten zu rechtfertigen. Damit ist schon alles gesagt. Bei dir würde drei vollkommen zutreffen. Und wenn man es tiefenpsychologisch betrachtet… Ich führe das ganze mal nicht weiter aus, dafür gibts professionelle Psychotherapeuten, die das näher beleuchten. Ich bin Ende 20 und meine Ansicht dahingehend wird sich nicht ändern. Meine Toleranzgrenze liegt bei +/- 2 Jahre. Damit ist der Unterschied nicht so immens. Merkst du was? Deine Argumentation bewegt sich nur im sexuellen - es geht aber um mehr als das. Es ist ein naturalistischer Fehlschluss davon auf alles zu schließen. Wenn ich nur vögeln will, dann kann ich auch mit einer 21-Jährigen was anfangen. Diese ist aber für eine Beziehung nicht zu gebrauchen, da sie schlichtweg nicht die intellektuelle Komponente in dem Umfang bieten kann. Sie wird sich meist ums biegen und brechen nach einem richten… Wo bleibt da die Herausforderung? Wenn man es auf Sex abstrahiert, sind natürlich Attraktivität und Alter von ENORMER Bedeutung. Wenn man aber eine Beziehung will, ist es ein ganz anderes paar Schuhe. Was ist dein Verständnis von pervers? Die Definition davon ist "dem natürlichen Empfinden zuwiderlaufend". Das meine ich damit.
  2. Sie bringt mir nur in Ihrer Kommunikation herüber, dass sie den Mann fürs Leben sucht. Bei ihrer Einstellung halte ich es für fair vorher für mich schlüsse zu ziehen und nicht ihre letzten guten Jahre zu nehmen und dann tchau zu sagen Hallo, ja ich glaube du hast recht, vielleicht habe ich ein bisschen Angst davor und denke das macht mich insgesamt auch älter, während mich eine junge Frau jung hält 1. keine Ahnung 2. nein aber es spielt eine wichtige Rolle für mich, aber auf kein Fall die einzige 3. hm kann sein, aber vielleicht habe ich sie noch nie aufgegeben 4. nein auf keinen Fall Vielen Dank schon mal für die vielen guten Antworten Ich finde diese vier Fragen, die Bestman dir gestellt hat, sehr interessant. Du kannst die nicht einfach in einem Satz beantworten. Es braucht schon einiges an Gedankenarbeit, um selbst auf die Antwort zu kommen. Ich habe da so meine Vermutungen, aber ich werde dir bewusst keine Antwort geben, denn Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung. Wenn du zu einem Psychotherapeuten gehen würdest, würde er für dich diese Fragen auch nicht beantworten. 1. ist m.E. eindeutig die Wichtigste. Darüber solltest du dir mehr als bewusst werden. 2. - 4. sind "leading questions" --> Sie sollen dir helfen die Antwort zu 1. zu finden. Und jetzt überleg mal selbst, was du zu 3. geantwortet hast: "hm kann sein, aber vielleicht habe ich sie noch nie aufgegeben". Ein Teil der Antwort hast Du Dir nämlich schon selbst gegeben. Dein Ego, Dein Unterbewusstsein wollen etwas Vergängliches wett machen. Und jetzt reflektier mal weiter selbst… Ich bin vielleicht "ein bisschen komisch" in dieser Hinsicht, aber ich bin der Ansicht, dass Männer, die bewusst jüngere Damen suchen, ein massives Selbstbewusstseinsproblem haben. Sie kompensieren mit einer jungen Frau genau das Gleiche wie sie mit einem fetten Sportwagen kompensieren – nein, keinen kleinen Penis, aber ein winziges Selbstbewusstsein. Nach Außen der große Macker, nach Innen ein kleines trauriges Hündchen, das VERZWEIFELT nach Liebe sucht und auf Oberflächlichkeiten abstellt. Das sind auch die, die teure Geschenke machen, "weil sie so ihre Gefühle ausdrücken"… Die Dame ist dann doch stets ein Accessoire… Come on, are you f*****g kidding me? Eine Frau ist kein Schoßhund, den du mit Leckerchen belohnst. Verdammt nochmal, schlag dir nochmal sechs Jahre drauf und die 21-Jährige könnte biologisch deine Tochter sein. Allein diese Vorstellung ist schon m.E. pervers.
  3. Das Buch wurde mir schon mal in einem anderen Thread empfohlen worden, aber ich habe es mir nun endlich mal bei Amazon bestellt. .... Was denkt ihr denn nach den Updates? Schön. Mir fällt gerade auf, dass ich es Dir in dem anderen Thread schon empfohlen habe. Sorry. Mich würde mal interessieren, wie Du es findest. Ich finde das Buch superspannend. Was ich nach dem Update denke? Ehrlich gesagt das Selbe wie vor dem Update. Irgendwas passt nicht. Ich finde Dein Verhalten nicht klug. Ihr Verhalten nicht klug. Sinnloses hin- und her schieben von Vorwürfen. Eingefahrene Muster, die schwer zu lösen sind. Anstrengend. Auf der anderen Seite generieren Beziehungen auch Reibungen und es ist mehr oder weniger normal, dass nach einer Phase der Harmonie irgendwann jeder seine Position sich erkämpft. Also auch nichts wirklich Unnormales - aber Fernbeziehung macht es natürlich unheimlich schwer. Mein Bauchgefühl sagt mir, dass Du hier einfach eine Trennung noch nicht verarbeitet hast. Aber superglücklich mit der Trennung werden würdest. 6-12 Monate konsequente Kontaktsperre und Du denkst Dir "wie konnte ich nur so blöd sein". Du vermisst bei anderen Mädels eine Intensität. Eine Historie. Eine Tiefe. Die aber Ergebnis von 4,5 Jahren Beziehung ist. Da kommt sehr schnell der Vergleich auf und die Ex erscheint einem attraktiv. Vor allem weil man die negativen Erfahrungen verdrängt. Ex-Back ist keine gute Idee. Es ist aber auch normal, weil man alles probiert und die Hoffnung zuletzt stirbt. Von daher wäre es sicher klug, den Kontakt komplett einzustellen. Weil das Dich in Deiner Verarbeitung nur hindert. Die Bereitschaft muss aber auch erstmal bestehen. Wenn dazu 2, 3 oder 4 neue Runden notwendig sind - am Ende kommt sowieso das Selbe raus. Probier's. Fahr zu ihr hin. Flieg wieder nach ein paar Wochen auf die Nase. Dann stehst Du halt im Oktober wieder da, wo Du jetzt stehst. Ist ja auch kein Weltuntergang. Sehr konstruktiver Post! Vielen Dank. Das Gleiche bekomme ich von meinen Freunden zu hören. Ich habe es einfach noch nicht verarbeitet und es kommt mir vertraut vor. Meine derzeitige Entscheidung ist: Ich fahre hin, gehe aber in ein Hotel, damit es nicht sofort eine "Spinnennetz-Situation" ist. Denn bin ich erstmal in ihrer Wohnung, kann ich nicht mehr fliehen. Eigentlich kommt dabei eine sehr genötigte Situation heraus. das will ich nicht. Deshalb will ich für die Zeit einen Rückzugsort. Außerdem will ich vermeiden, dass sofort eine "Wir sind wieder ein Paar" Atmosphäre entsteht. Es soll ein Date werden, wo man die "geupgradete" Person neu kennenlernen kann. Mal sehen, ob sie sich darauf einlässt. Eine Rücktrittsversicherung für die Flugtickets wird diesmal - ausnahmsweise - mal abgeschlossen. You never know! P.S. Habe heute einer meiner HBs zufällig in der Stadt getroffen und sie fiel mir sofort küssend um den Hals. Sowas fühlt sich natürlich stressfreier an. :) [uPDATE] Ich habe sie mit meinen Bedenken konfrontiert und gesagt, dass ich es sehr schätzen würde wenn sie hierhin kommen würde, weil ich das als Invest betrachten würde. Daraufhin setzte sie die Pistole an meine Brust und sagte: "Der Ball ist auf deiner Seite - entweder kommst du und zeigst, dass du erwachsen bist oder eben nicht und ich weiß dann was all deine Liebesbekundungen aus der Vergangenheit wert sind." Dies ging mir natürlich gegen den Strich und ich sagte ihr, dass ich das jetzt erst recht nicht machen werde, weil ich dann dazu quasi genötigt worden bin und hoffe, dass sie mich versteht. Daraufhin schrieb sie mir, dass ich mich gerne als Opfer darstelle und wie ich denn soetwas grausames sagen könne, dass sie mir eine Pistole vor die Brust halte. Daraufhin rief sie mich in Tränen an und sagte ich sei ein Monster und schrie mir einige Minuten in den Hörer was mich denn geritten habe, dass ich soetwas grausames schriebe. Anschliessend hat sie den Hörer hingeschmissen. Ich versuchte sie zwei Mal zurückzurufen, sie hob aber nicht ab. Also schrieb ihr noch eine Mail und sagte, dass es so nicht funktionieren kann. Und wenn sie mich nicht verstehen will, dass ich dann wohl die Entscheidung treffen müsse und das wäre ein Leben ohne sie. Es kam nur eine Mail zurück, die sagte, dass die Mail von mir nur gezeigt habe was für ein Monster ich denn doch sei und dass ich es allein zu verantworten habe, dass es mit dem Vertragen nicht geklappt hat. Ich sei deshalb ein Monster, weil ich psychisch krank sei, denn wer sonst würde Liebesbekundungen schreiben und dann solche Gräulmails versenden? Sie könne nicht mit jemandem "psychisch instabilem" zu sein, der bekunde einen zu lieben und dann so grässlich zu einem sei. Ich solle diesen Tag nicht vergessen, denn ich habe nicht nur meine Freundin, sondern eine Freundin für immer verloren. Ich solle sie, ihre Freunde oder irgendjemanden kontaktieren und mir einen Psychotherapeuten suchen, um keinen mehr so zu verletzen wie ich sie verletzt habe. Sie hat mich bei FB bereits aus ihrer Freundesliste gelöscht. Ich bin irgendwie froh, dass sich alles auf diesem Wege gelöst hat, denn irgendwie habe ich das Gefühl, dass sie alles was sie ist auf mich projiziert. Dennoch kann ich noch nicht realisieren was eben passiert ist... Danke für Eure Hilfe
  4. Das Problem ist, dass es eine Fernbeziehung ist. Da kann ich nicht mal eben ein paar Dates ausmachen. Ich wäre auch so vorgegangen, um mal zu checken was geht und den neuen Menschen kennenzulernen. Ich würde auch eine Paartherapie machen, wenn wir in räumlicher Nähe leben würden. Das würde aber mE an einem zentralen Element scheitern - an ihr. Sie versteht psychische Probleme nicht - es ist ihr fremd und wird als Schwäche empfunden. Sie arbeitet wie eine Verrückte - 12 bis 14 Stunden am Tag und ihr Social Circle besteht hauptsächlich aus Kollegen und vier Schulfreundinnen, die sie vllt ein Mal in zwei Monaten sieht. Ich habe ihr schon öfter gesagt, dass sie nah am Burnout ist, aber sie will das partout nicht einsehen. Ich habe nur noch Hoffnung, aber darauf kann ich nicht aufbauen, weil es einfach ein zu schwaches Band ist. Deshalb mal ein Update: Ich habe gestern mit ihr telefoniert, weil sie unbedingt die Planung mal in Schwung bringen wollte. Daraufhin sprach ich das UPDATE an, weil es mich einfach unglaublich genervt hat und das auch immer die Sachen in der Vergangenheit waren, die ich einfach runterschluckte. Außerdem wollte ich sie testen, gerade aus der Angst, dass sie in alte Muster zurückfällt. (Ich musste Recht behalten). Nach nur zwei Minuten entwickelte sich das Gespräch zu einem eskalierten Streit, der dann um die Bemühungen von jedem Einzelnen es wieder zu richten drehte. Als ich kurz die Fakten konstatierte: 1. Sie hat ziemlich dreckig per Mail Schluss gemacht. 2. Sie ließ das Ticket verfallen. 3. Sie wollte sich wieder vertragen. Sagte ich ihr, dass der Ball auf Ihrer Seite liege und sie auf mich zukommen müsse. Und außerdem soll ich mit diesem vorwurfsvollen Ton aufhören. Es artete soweit aus, dass sie mir wieder in Tränen sagte wie sehr sie sich bemühe (mE fehlt es ihr aber Empathie) und dass ich alles wieder kaputt machen wolle und sie sich fühle als würde sie immer gegen eine Mauer laufen. Sie forderte mich auf mich zu entschuldigen, dass ich den Streit angezettelt habe. Ich könne sie nicht so behandeln und solle von meinem Ego-Trip runterkommen. (Ich tat es, jedoch nur bedingt - ich sagte, dass ich mich für das Anzetteln entschuldige, aber nicht für das was ich gesagt habe). Wir sagten, dass wir das Gespräch Revue passieren lassen und uns heute sprechen. Danach überwältigten mich die Gefühle und ich musste echt eine Stunde mit meinem Freund "Johnny Walker on the Rocks" heulen, weil sie es wirklich ernst meinte und ich auch und irgendwie feststellte, was ich wirklich noch für sie empfinde. Zum Glück hatte ich gute Freunde, die mich schnell beruhigten und sagten ich solle runterkommen. Außerdem ergab sich ein Booty-Call bei einem meiner derzeitigen HBs. Gesagt getan, haben wir heute gesprochen. Sie war kalt und ließ mich reden und sagte, dass weil ich sie so schlecht behandele, sie nicht wieder ein Ticket buchen werde, um es verfallen zu lassen und ich doch kommen solle, wenn ich mich vertragen wolle. Ich sagte, dass dies nicht in die Tüte käme. Ich schlug ihr ein Kompromiss vor: Ich bin zufällig mit Kollegen nächste Woche in ihrem Land und die Stadt in der wir sind ist nur eine 2,5 Std ICE-Strecke weit weg. Ich sagte, sie solle kommen und ich würde durchaus meine Kollegen zwei Abende für sie versetzen und ihnen das erklären. Ich stieß jedoch auf taube Ohren und immer wieder das gleiche gedudel, dass ich kommen solle. Als ich sagte, dass diese Bockigkeit keinen weiterbringt, entschlossen wir uns aufzulegen. Ergo: Menschen ändern sich nicht. Dass ich hinfahre, halte ich für 20% wahrscheinlich, weil ich nicht einsehe warum ich so viel Invest (auch monetären) reinstecken soll. [uPDATE 2] Sie rief eben an und meinte, ich habe eine Lösung für das Dilemma. Ich komme dich am nächsten Wochenende besuchen und du mich am Wochenende darauf. Ich habe schon die Tickets gebucht und ich will wirklich, dass es funktioniert. Lass es uns versuchen! Was meint ihr dazu? Ja, schon! Aber nicht so wie ich es mit ihr war (als alles gut war)… Das sagt zumindest mein Gefühl, mein Kopf sagt ich sei ein Idiot. That's how it feels: Das Buch wurde mir schon mal in einem anderen Thread empfohlen worden, aber ich habe es mir nun endlich mal bei Amazon bestellt. Oder es ist das was Individualchaotin mal gesagt hat: "Sie ist total verzweifelt und wenn sie nicht mehr weiter weiß, macht sie Schluss. Sowas lässt man einer Person vielleicht einmal durchgehen, aber doch nicht mehrfach. So wie sich Restaurantessen bei dir ganz schnell zum Muster entwickelt hat, wird sie das auch immer wieder tun. Und was besseres als 1x im Monat ein WE lang durchschnittlichen Sex zu haben, kann ich mir auch vorstelllen. " Das schimmert mE wieder durch. Irgendwie habe ich auch das Gefühl, dass sie langsam "Torschlusspanik" bekommt. Denn sie ist mit 27 schon ziemlich alt für den Heiratsmarkt in ihrem Land; durch ihren Job und nicht vorhandenen SC hat sie keine Gelegenheit jemand Neues kennenzulernen und denkt, dann nehme ich doch meinen Ex, weil den kenne ich ja schon und eigentlich ist er ein toller Typ. Aber ich darf es ihm natürlich nicht so einfach machen. Die Entscheidung ist nicht für mich nicht leicht und ich kann wieder einmal nicht "NEIN" sagen, weil ich es hasse Menschen zu verletzen. Ich glaube nicht, dass sie es bei dem Verhalten verdient hat und es zeigt nur abermals, dass es übel enden wird (Kopf). Gib ihr noch eine Chance, sie bemüht sich sagt aber mein Gefühl. Was denkt ihr denn nach den Updates? Danke schon mal!
  5. Da sich die Board-Rules geändert haben, poste ich mal meine Geschichte hierhin: Hallo Community, ich stecke zur Zeit in einer verzwickteren Situation als jeher. Vielleicht weil ich zu dumm bin jemanden wirklich loszulassen oder vielleicht weil dieser jemand, doch noch eine Chance verdient hat… Vorab - ich habe mir den Thread "http://www.pickupfor...nn-von-ex-back/" durchgelesen, jedoch bringt er mich nicht wirklich weiter. Hab mir auch noch einmal LDS reingezogen. Kurze Vorgeschichte Ich war mit meiner damaligen LDR 4,5 Jahre zusammen. (Ich 26, sie 27). In diesen Jahren gab es immer wieder Stress (http://www.pickupfor...r/#entry1052921), wobei die meiste Zeit die Beziehung doch erfüllend war. Bis auf das letzte Jahr (http://www.pickupforum.de/topic/118249-ldr-wackelt-sitzt-hat-luft-was-tun/#entry1457814). Nachdem sie mit mir Mitte Mai per Mail wieder einmal Schluss gemacht hat, dachte ich mir - "Go, screw yourself!" und ich mache mir mal ein schönes Leben mit einer Reihe neuer Frauen. Dabei entdeckte ich, dass ich wohl doch ein ziemlich attraktiver Typ bin und fast alle, die ich haben wollte, haben kann… (Das habe ich vorher von mir nicht gedacht). Auf ihre Mail schrieb ich ihr eine Abschlussmail in der ich alles sagte, was mir auf dem Herzen lag und warum ich zu dem Zeitpunkt auch nicht mehr konnte. Sie war ziemlich außer sich und meinte, dass ich zu feige gewesen sei ihr das vorher ins Gesicht zu sagen. Als ich konterte, dass sie zu feige sei endlich mal einen Schlussstrich zu ziehen, war der Drops gelutscht. In dieser Zeit hatte ich was mit einer Hand voll Frauen und habe auch Kandidatinnen, die sich auch für eine LTR eignen würden - sowohl körperlich, als auch intellektuell und sexuell. (Vor allem sexuell haut mich eine echt vom Hocker - das hatte ich in meiner LDR noch nie!) Ich finde sie attraktiv und genieße es mal ein bisschen mein Ego damit zu puschen. Habe aber das Gefühl, dass es auch das Einzige ist, was ich damit mache und sie dabei ausnutze. Obwohl ich die Mädels schon irgendwie mag. Ich bin glücklich mit dem was ich beruflich mache und dem was ich erreicht habe. Bestätigung von jemandem brauche ich nicht (mehr), ich brauche aber niemanden, der mich "den Luftballon" als "Stein" am Boden hält. Ich bin abgestumpfter geworden, beharre aber auch öfter auf meiner Meinung - I take the lead. Und das scheint den Frauen zu gefallen. Es ist kein Frame, ich habe mich dahin entwickelt. Was vor kurzem passierte Es folgte eine zweimonatige Kontaktsperre, die "out of the blue" von ihr versucht wurde zu beenden. Das Problem ist, ich gab irgendwann nach und ging auf den Kontaktversuch ein, woraufhin ich eine Schluchzende Ex am anderen Ende hatte. Ich würgte sie ab und sagte, dass ich nicht mit ihr sprechen kann, wenn sie heult und sie solle sich doch ein anderes Mal melden. Das tat sie auch und meinte folgendes: "Daft-Funk, es tut mir Leid für alles was ich dir angetan habe! Ich bereue es zutiefst, dass ich auf deinen Schwächen rumgetreten bin wie ein Tölpel und dass ich dich in Sachen angeschnautzt habe, in denen ich Unrecht hatte. Aber ich habe eingesehen, dass ich einen großen Fehler begangen habe und habe daraus gelernt. Ich hoffe, dass du mir verzeihen kannst und wir es nochmal 'tabula rasa' versuchen! Ich bin mir sicher, dass du der Einzige bist, mit dem ich es mir vorstellen könnte den Rest meines Lebens zu verbringen und ich würde alles dafür tun dich zurückzubekommen." Ich habe das von ihr mehr oder weniger erwartet, aber das war schon ziemlich heftig und ich habe sie noch nie in so einem desolaten und ernsten Zustand erlebt. Ich war echt bewegt (wahrscheinlich weil ich sie noch immer liebe). Das was ich antwortete, holte sie aber aus allen Wolken, weil sie glaubte, dass ich sofort "Ja und Amen" sagen würde. Ich sagte jedoch: "HB, ich habe unbestritten immer noch Gefühle für dich, habe aber in meiner Mail geäußert wie sehr du mich psychisch verletzt hast. So kann ich nicht und so will ich nicht! Ich bin ehrlich zu dir: Ich habe Angst, dass wenn ich dir wieder eine Chance gebe, es drei Monate gut laufen wird, wir aber dann noch mehr kaputt machen, als bereits geschehen und alles wieder aus ist. Ich sage es vielleicht aus Selbstschutz, aber ich habe ein Gefühl, dass es ziemlich schief laufen kann!" Das ist meine Überzeugung und Angst. Sie sagte, dass wir beide unsere Beziehungsleichen im Keller haben und dass sie einsehe, das es anders laufen müsse und sie sich anders benehmen würde. Sie beteuerte, dass dies der Fall sein würde und sie so schnell sie kommen kann - in einer Woche - zu mir kommen würde, um mir dies zu beweisen. (Man muss betonen, dass sie den Flug stornierte mit dem sie zu mir kommen wollte, als sie mit mir per Mail Schluss machte. Um die ganze Sache endlich komplett abzuwickeln, habe ich ihr dann auch noch die Kohle dafür zurücküberwiesen). [uPDATE] Derzeitig drängt sie auf ein mehrtägiges Treffen bei ihr oder bei mir. Ich kann das aber nicht. Vor allem, weil jetzt in den letzten Tagen mal wieder so geile Dinger kamen, wie: 1. Ich antwortete nicht sofort auf eine Whatsapp von ihr: "Das nächste Mal wenn du meine Nachricht liest, antworte bitte sofort! Danke und gute Nacht!" 2. Sie wollte mit mir telefonieren, und hat mich bei Whatsapp angeschrieben - ich sagte, dass ich gerade im Augenblick keine Zeit habe. Also fragte sie wann sie mit mir sprechen könne und sie sich nach mir richte. Als ich eine Zeit vorschlug, passte es ihr es auf einmal nicht mehr und sie fing selbst die Zeit vorzuschlagen. 3. Als ich sie am Telefon fragte warum sie mich zurück haben wolle, also aus ihrem verfickten Mitleid (das rieb sie mir früher immer unter die Nase) oder weil sie noch Gefühle für mich habe, sagte sie: "Soetwas kannst du mich jetzt doch nicht fragen. Und selbst wenn, dann musst du dir meine Liebe zurückerobern?" Ich sagte: "Ähhhh, was?!?! Du willst mich zurück und dann sagst du, dass ich mir noch deine Liebe verdienen soll??? Wo ist die Logik?" [/uPDATE] Was ich will Grundsätzlich will ich ihr schon eine Chance geben, aber ich habe die o.g. Bedenken. Ich habe auch eine Tendenz mit einer der HBs was Ernsteres zu starten, aber diese Ex-Geschichte gibt mir keine Rast. Mir ist bewusst, dass dann die anderen beiden Alternativen obsolet werden (ich halte nichts von Polygamie in einer festen Beziehung) und ich wahrscheinlich beiden das Herz brechen werde, aber manchmal muss man Lebensentscheidungen treffen und mit deren Konsequenzen leben. Ich glaube zwar nicht, dass sie sich um 180° verändert hat - Menschen ändern sich nicht so schnell - aber ich glaube, dass sie eingesehen hat, das es so nicht mehr läuft. Ich habe mir kurzfristig überlegt eine offene Beziehung vorzuschlagen, da sie aber streng katholisch erzogen worden ist, denke ich nicht, dass sie da mitziehen wird. [uPDATE 2] Nach den letzten Aktionen weiß ich noch weniger was ich will! Das fuckt mich wieder so ab, dass ich denke, das es eigentlich ein großer Blödsinn ist, wenn ich ihr eine Chance gebe. Ich will sie jedenfalls mit diesem Verhalten konfrontieren und sehen wie sie das annimmt. [/uPDATE 2] Euer Rat Was glaubt ihr? Sollte ich mich darauf einlassen oder ist es ein Manipulationsversuch, um mich endgültig zu zerstören (was ihr nicht gelingen wird)? Danke fürs Lesen! Cheerio
  6. Hallo Community, ich stecke zur Zeit in einer verzwickteren Situation als jeher. Vielleicht weil ich zu dumm bin jemanden wirklich loszulassen oder vielleicht weil dieser jemand, doch noch eine Chance verdient hat… Vorab - ich habe mir den Thread "http://www.pickupforum.de/topic/25828-sinn-und-unsinn-von-ex-back/" durchgelesen, jedoch bringt er mich nicht wirklich weiter. Hab mir auch noch einmal LDS reingezogen. Kurze Vorgeschichte Ich war mit meiner damaligen LDR 4,5 Jahre zusammen. In diesen Jahren gab es immer wieder Stress (http://www.pickupforum.de/topic/91382-meine-dramaqueen-ldr-meldet-sich-wieder/#entry1052921), wobei die meiste Zeit die Beziehung doch erfüllend war. Bis auf das letzte Jahr (). Nachdem sie mit mir Mitte Mai per Mail wieder einmal Schluss gemacht hat, dachte ich mir - "Go, screw yourself!" und ich mache mir mal ein schönes Leben mit einer Reihe neuer Frauen. Dabei entdeckte ich, dass ich wohl doch ein ziemlich attraktiver Typ bin und fast alle, die ich haben wollte, haben kann… (Das habe ich vorher von mir nicht gedacht). Auf ihre Mail schrieb ich ihr eine Abschlussmail in der ich alles sagte, was mir auf dem Herzen lag und warum ich zu dem Zeitpunkt auch nicht mehr konnte. Sie war ziemlich außer sich und meinte, dass ich zu feige gewesen sei ihr das vorher ins Gesicht zu sagen. Als ich konterte, dass sie zu feige sei endlich mal einen Schlussstrich zu ziehen, war der Drops gelutscht. In dieser Zeit hatte ich was mit einer Hand voll Frauen und habe auch Kandidatinnen, die sich auch für eine LTR eignen würden - sowohl körperlich, als auch intellektuell und sexuell. (Vor allem sexuell haut mich eine echt vom Hocker - das hatte ich in meiner LDR noch nie!) Ich finde sie attraktiv und genieße es mal ein bisschen mein Ego damit zu puschen. Habe aber das Gefühl, dass es auch das Einzige ist, was ich damit mache und sie dabei ausnutze. Obwohl ich die Mädels schon irgendwie mag. Ich bin glücklich mit dem was ich beruflich mache und dem was ich erreicht habe. Bestätigung von jemandem brauche ich nicht (mehr), ich brauche aber niemanden, der mich "den Luftballon" als "Stein" am Boden hält. Ich bin abgestumpfter geworden, beharre aber auch öfter auf meiner Meinung - I take the lead. Und das scheint den Frauen zu gefallen. Es ist kein Frame, ich habe mich dahin entwickelt. Was vor kurzem passierte Es folgte eine zweimonatige Kontaktsperre, die "out of the blue" von ihr versucht wurde zu beenden. Das Problem ist, ich gab irgendwann nach und ging auf den Kontaktversuch ein, woraufhin ich eine Schluchzende Ex am anderen Ende hatte. Ich würgte sie ab und sagte, dass ich nicht mit ihr sprechen kann, wenn sie heult und sie solle sich doch ein anderes Mal melden. Das tat sie auch und meinte folgendes: "Daft-Funk, es tut mir Leid für alles was ich dir angetan habe! Ich bereue es zutiefst, dass ich auf deinen Schwächen rumgetreten bin wie ein Tölpel und dass ich dich in Sachen angeschnautzt habe, in denen ich Unrecht hatte. Aber ich habe eingesehen, dass ich einen großen Fehler begangen habe und habe daraus gelernt. Ich hoffe, dass du mir verzeihen kannst und wir es nochmal 'tabula rasa' versuchen! Ich bin mir sicher, dass du der Einzige bist, mit dem ich es mir vorstellen könnte den Rest meines Lebens zu verbringen und ich würde alles dafür tun dich zurückzubekommen." Ich habe das von ihr mehr oder weniger erwartet, aber das war schon ziemlich heftig und ich habe sie noch nie in so einem desolaten und ernsten Zustand erlebt. Ich war echt bewegt (wahrscheinlich weil ich sie noch immer liebe). Das was ich antwortete, holte sie aber aus allen Wolken, weil sie glaubte, dass ich sofort "Ja und Amen" sagen würde. Ich sagte jedoch: "HB, ich habe unbestritten immer noch Gefühle für dich, habe aber in meiner Mail geäußert wie sehr du mich psychisch verletzt hast. So kann ich nicht und so will ich nicht! Ich bin ehrlich zu dir: Ich habe Angst, dass wenn ich dir wieder eine Chance gebe, es drei Monate gut laufen wird, wir aber dann noch mehr kaputt machen, als bereits geschehen und alles wieder aus ist. Ich sage es vielleicht aus Selbstschutz, aber ich habe ein Gefühl, dass es ziemlich schief laufen kann!" Das ist meine Überzeugung und Angst. Sie sagte, dass wir beide unsere Beziehungsleichen im Keller haben und dass sie einsehe, das es anders laufen müsse und sie sich anders benehmen würde. Sie beteuerte, dass dies der Fall sein würde und sie so schnell sie kommen kann - in einer Woche - zu mir kommen würde, um mir dies zu beweisen. (Man muss betonen, dass sie den Flug stornierte mit dem sie zu mir kommen wollte, als sie mit mir per Mail Schluss machte.) Was ich will Grundsätzlich will ich ihr schon eine Chance geben, aber ich habe die o.g. Bedenken. Ich habe auch eine Tendenz mit einer der HBs was Ernsteres zu starten, aber diese Ex-Geschichte gibt mir keine Rast. Mir ist bewusst, dass dann die anderen beiden Alternativen obsolet werden (ich halte nichts von Polygamie in einer festen Beziehung) und ich wahrscheinlich beiden das Herz brechen werde, aber manchmal muss man Lebensentscheidungen treffen und mit deren Konsequenzen leben. Ich glaube zwar nicht, dass sie sich um 180° verändert hat - Menschen ändern sich nicht so schnell - aber ich glaube, dass sie eingesehen hat, das es so nicht mehr läuft. Ich habe mir kurzfristig überlegt eine offene Beziehung vorzuschlagen, da sie aber streng katholisch erzogen worden ist, denke ich nicht, dass sie da mitziehen wird. Euer Rat Was glaubt ihr? Sollte ich mich darauf einlassen oder ist es ein Manipulationsversuch, um mich endgültig zu zerstören (was ihr nicht gelingen wird)? Danke fürs Lesen! Cheerio
  7. Ja, die Frage habe ich mir früher nicht gestellt, weil ich halbwegs blind durch die Welt gelaufen bin und es einfach nicht wahrgenommen habe. So kann es nicht weitergehen. Ich musste nicht einmal etwas thematisieren, damit sie in ihre alten Muster verfällt. Ich will es mir ehrlich gesagt gar nicht vorstellen Nein! Tja, Herr Doktor, wenn Du aus diesen Aussagen nicht die richtigen Schlüsse für Dich ziehen kannst, dann hat Deine komische Freundin vielleicht sogar recht Spaß bei Seite: Also die Frau könnte noch so schön und schlau und gut im Bett sein wie sie wollte. Nach solchen Aussagen wäre ich weg. Und zwar endgültig. Wo bleibt Dein Stolz, Dein Selbstwertgefühl? Das kannst Du doch nicht mit Dir machen lassen! Auch die Aussage von ihr weiter oben, dass sie ganz viele andere Männer haben könnte, zeigt mir, dass sie selber Probleme hat. Es ist doch klar, dass attraktive Frauen viele Verehrer haben. Das braucht sie Dir ja nicht so lächerlich platt unter die Nase zu reiben. Mein Stolz und Selbstwertgefühl haben die letzten Jahre über gestreikt, weil ich mir das alles gefallen ließ. Aber nach dem letzten Bruch geht das nicht mehr. Ich habe mich sehr verändert und sie sieht das nicht einmal. Sie sagt, dass ich mich nicht bemühen würde die Beziehung zu retten und dass sie die einzige ist, die da so viel rein steckt. What?!? Ich sage nur so viel, dass wir aus zwei verschiedenen Enden von Europa kommen. Mehr kann ich nicht sagen, da ich meine Anonymität (so weit es geht) noch wahren will. Und ich studiere etwas, was lange dauert, einen Abschluss mit zwei Staatsexamina hat und auch noch einen Dr.-Titel erfordert, um beruflich erfolgreich zu sein. Ja, das stimmt! Die Sache reißt aber nicht ab und es nervt mich nur noch. Egal was ich mache, ich kann es ihr nicht recht machen. Jetzt hatte sie eine fachspezifische private Frage (es ging um Geld - nicht wenig) und ich habe ihr (weil ich gestern viel um die Ohren hatte und es zusätzlich Feiertag war), oh mein Gott, erst heute geantwortet. Darüber hat sie sich schon aufgeregt. Sie hat mich per Mail einige Fragen gefragt, die ich beantwortet habe. Dann zickte sie rum, dass ich ihr gefälligst sagen soll, was zu tun ist und noch alle Behörden durchtelefonieren soll. (Dabei hat sie mich am Telefon angeschrien und anschließend den Hörer hingeworfen). Ich habe ihr die Anweisungen geschickt und gesagt, dass ich mir ein solches Verhalten nicht gefallen lasse und eine Entschuldigung erwarte. Surpirse, surprise, ich bin wieder der Schuldige und habe sie gestern enttäuscht. Sie erwartet jetzt von mir eine Entschuldigung, weil ich sie so behandelt habe und sie die Antwort gestern gebraucht hat und von ihrem Partner mehr erwartet hat... AH JA... Außerdem wolle sie jetzt nachdenken und mir weder schreiben noch anrufen. Übrigens findet sie auch, dass ich anstatt fernzusehen (James Bond - ihrer Meinung nach sehr chauvenistisch), mehr lesen sollte. Außerdem hat sie die letzten drei Tage über jede Kleinigkeit rumgezickt und gesagt, dass dies nicht gerade meine "Attraktivität" bei ihr steigere. - Honestly, I don't give a fuck! Der fortlaufende Freeze hatte ihren Geburtstag in der Zeitspanne. Ich habe in ihrer Landessprache höflich gratuliert (per SMS) und mich echt bemüht. Als Antwort kam, dass dies ein Akzent sei und sie gedacht habe, dass ich mittlerweile dies unterscheiden könne und kein Wörterbuch dafür brauche. Nach so einer Antwort habe ich nicht mehr angerufen, um persönlich zu gratulieren. Daraufhin kam eine Mail mit der Aussage, dass ich mal nachdenken solle wie ich sie behandele und sie mir das nie verzeihen werde... Ich halte das für nicht lösbar. Schau mal, Menschen sagen im Streit oft die Wahrheit. Tief im Inneren stört sie eine ganze Menge an Dir. Aber so wirklich los kommt sie auch nicht von Dir. Erst in diesen Momenten nutzt sie die Chance, lässt es eskalieren um danach dann wieder mit Dir zusammen zu kommen. Irgendwie scheint es Dir da ähnlich zu gehen. Aber das ist keine Basis für eine Beziehung. Vor allem, wenn es so schnell bei längeren Kontakten knallt und die Basis normalerweise eine LDR mit monatlichem Sehen ist. Dazu merkst Du dann auch, dass Dich andere Frauen sehr schnell mehr interessieren. Rational würde ich dem Ding keine Chance geben. Zumindest nicht auf eine gesunde, ausgeglichene und erfüllende Beziehung. Ich glaube das weisst Du auch selbst. Nur hängst Du an ihr. Das ist aber normal und es tut immer weh, einen Menschen zu verlieren, an den man sich gewöhnt hat. Verwechsele das aber nicht mit Liebe. Und interpretiere das auch nicht als irgendeine Basis für irgendeine Beziehung. Dein Körper reagiert darauf, weil Du normalerweise nach so einer Zeit Kinder mit ihr hättest und die Eltern zusammen bleiben müssen, weil sonst die Überlebenschancen der Kinder geringer sind. Biologisch. Nur hier sind weder Kinder noch ist die biologische Reaktion in der heutigen Zeit notwendig. Trotzdem reagiert Dein Körper wie auf Drogenentzug. Du musst für Dich einfach eine Entscheidung treffen. Dann akzeptieren, dass es weh tut. 3 Monate. 6 Monate. Aber auch nach 12 Monaten oder 18 Monaten noch Momente kommen, in denen Du sie vermisst. Ist wie mit Rauchen aufhören. Dein Kopf trickst Dich hier aus. Du suchst hier halt nach einer Lösung. Das ist auch normal. Wenn Du zu dem Thema ein Buch lesen möchtest: http://www.amazon.de...k/dp/3502143609 Danach solltest Du eigentlich recht klar sehen. Das haben mir meine Freunde und Eltern auch gesagt. Man will es aber nicht so recht wahrhaben, weil es doch irgendwie funktioniert hat. Irgendwie fühle ich mich nach 4,5 Jahren psychisch dafür [sie zu nexten] nicht bereit, aber ich merke selbst wie ich mich stetig distanziere. Man nenne es "Gewohnheit", "Droge" oder "Neediness". Früher hätte ich ein Brainfuck gehabt und mich versucht sofort zu entschuldigen und es ihr recht zu machen. Jetzt juckt es mich nicht die Bohne. Sie will Drama und Schmollen und einen Freeze, soll sie ihn haben. Ich sehe immer mehr, dass wenn es so weitergeht, ich psychisch kollabiere. Nicht nur, dass es in meiner Karriere auf jede Nachkommastelle der Examensnote ankommt, nein, ich habe von ihrer Seite noch mehr Druck (zeitlich und performance) und ich kann mich nicht abschalten. Ich chille mir einen und mache Sachen, die Spaß machen und arbeite einfach munter weiter an dem was ich zu tun habe.
  8. Natürlich spielt bei der Schilderung eine "subjektive Note" mit. Ich muss hier jedoch hinzufügen, dass nach der letzten Beendigung der Beziehung sie zu mir ankam und mir anbot sich zu vertragen und es noch einmal zu probieren mit der Aufforderung sie "wieder zu erobern". Hierbei dachte ich mir: WTF?!? Klar, die Situation ist sehr vielschichtig (leider auch verzwickt) und ich habe schon alles mit meinem engen Freundeskreis durchdiskutiert - auch sie kennen sie. Die Reflexion hat bei mir leider erst vor drei Monaten begonnen (es war sozusagen eine "Eye-opening-experience"). Meine Freunde raten mir die Situation "zu bereinigen" und eine Grundsatzbesprechung zu führen (was über Telefon nicht so einfach ist). Leider dringe ich nicht ganz durch (auch zu ihr - sie verschließt sich komplett bei Diskussionen über die Beziehung und schiebt mir die Schuld zu). Ich nehme an, dass die Unzufriedenheit schon tiefer liegt, weil die Beziehung an sich nicht so toll läuft und dann sieht man sich nur einmal im Monat und will, dass alles perfekt läuft. Außerdem ist die Aussicht, dass es noch zwei bis zweieinhalb Jahre auf Distanz weiterlaufen muss, nicht gerade ermunternd. Jedoch tickt sie schon bei Kleinigkeiten aus. Am WE gab es z.B. eine Situation in der ich ihr geschildert habe, dass ich bei meinem Traumarbeitgeber (den sie auch sehr gut findet und der weltweit führend in seinem Bereich ist) einen Vertrag unterzeichnet habe. Anstatt sich zu freuen, warf sie mir vor, dass das Team "Scheiße" sei und nicht wisse wie die Sache läuft. (Ihr Arbeitgeber sei in dieser Hinsicht viel besser). Immerhin hat sie sich später wenigstens entschuldigt... Im Allgemeinen ist alles was sie macht nach ihrer Ansicht besser als das was ich mache. Sie sei klüger, gebildeter, intelligenter, etc. Außerdem, bringt sie dauernd so Sprüche wie "Du kannst dich mir nie sicher sein" oder "Du kannst froh sein, dass ich mit meinen Arbeitskollegen nur Mittagessen gehe" oder "Ich habe eine ganze Schlange an Typen, die froh wären deine Position einzunehmen" oder "Wenn du ganz erfolgreich bist und nur auf der Arbeit schuftest, werde ich mir einen Liebhaber anschaffen". Den Letzteren habe ich gekontert indem ich sagte, dass ich damit kein Problem habe, sie mir nur Bescheid sagen solle wann er da ist, damit wir einen Dreier schieben können, woraufhin sie geschwiegen hat. Ich kann mir auch vorstellen, dass ich manchmal der Auslöser sein kann. Dann entschuldige ich mich aber, um die Situation zu entschärfen. Aber ich kann mir im Gottes Namen nicht vorstellen, dass bei allerlei Kleinigkeiten in denen ich ihr nicht einmal etwas sage, was sie als offensiv auffassen könnte, der Auslöser bin. Deshalb eher das Erstere. Ich habe ihr auch schon mehrmals vorgeschlagen sich mal professionelle Hilfe gegen ein potentielles "Burnout-Syndrom" zu suchen. Daraufhin sagte sie, dass ich der "Psycho" sei und sie so einen Kindergarten nicht nötig habe, weil sie hervorragend mit ihren Problemen selbst umgehen könne... (was nicht stimmt). Denn sie kann mE einfach nicht mit Stress umgehen. Ich konnte mit ihren Macken umgehen bis sich die Angst verselbstständigt hat und ich alles anders angefangen habe zu sehen. Du hast schon Recht, Individualchaotin. Könntest Du mir vielleicht den ersten Satz näher erläutern? Worauf bezieht sich Deiner Ansicht nach die Verzweiflung? Ich verstehe zwar, was Du andeuten willst, aber dringe es noch nicht ganz durch. Es ist schon richtig, dass der status quo nicht die Erfüllung ist und ich einfach nicht die Eier habe die Probleme zu verbalisieren. Aber wie schon zu Un Bekannt geschrieben, meine Angst hat sich irgendwann im Unterbewussten verselbstständigt. Und ihre Ausraster sind mE sind anscheinend auch so ein Sache (siehe nur vor zwei Jahren die Geschichte: http://www.pickupfor...et-sich-wieder/) die nicht kontrollierbar ist. [uPDATE] Das Problem scheint wirklich eher tiefer liegend zu sein. Nachdem ich eines der mir wichtigen Themen angesprochen habe, scheint sich ein sehr perverses Bild herauszukristallisieren. Denn nach ihrer Ansicht habe ich sie "enttäuscht", indem ich nicht das beste Ergebnis in meiner Abschlussprüfung geholt habe. Dies beweist ihrer Ansicht nach, dass ich nicht sehr intelligent sei. (Dass es zu 50% von Glück abhängt wie in der Abschlussprüfung benotet wird und ich selbst mit meinem "schlechten Abschneiden" zu den Top 20% gehöre, scheint sie nicht sonderlich zu interessieren. Als ich es vor 1,5 Jahren gemacht habe und es nicht nach meinen Vorstellungen lief, hat sie wieder ein unglaubliches Drama gemacht und anstatt mich von meiner Enttäuschung aufzubauen noch weiter darauf herum getreten "wie blöd ich denn bin und dass ich es nicht mal schaffen würde anständig zu lernen"). Viel mehr sagt sie, dass ich ihr es "beweisen müsse", dass ich nicht dumm bin und sie werde mich dabei nicht moralisch unterstützen, weil sie (a) nicht an mich glaube und (b) ja schon von mir in dieser Hinsicht einmal enttäuscht worden ist. Sie wolle mir auch nicht die Unterstützung vorlügen... Logisch weitergedacht heißt das: "Wenn du erfolgreich bist, finde ich dich toll und unterstütze bist - aber wehe du versagst, dann entziehe ich dir jegliche Unterstützung und bin sogar bereit deswegen mit dir Schluss zu machen." Ich denke mir nur WTF?!?!?
  9. Zu 1: Ich habe sie sehr geliebt (bis in die Oneities) bis ich es merkte, dass ich sie damit erdrücke. Jetzt liebe ich sie nur noch. Ich empfinde halt mehr als nur Zuneigung zu ihr und mag es in ihrer Nähe zu sein. Zu 2: True! Das ist aber nicht die erstbeste, denn ich habe in den drei Monaten nicht nur sie "kennengelernt". Und ich sage ja auch, dass es nicht um sie geht, sondern um die Beziehung zu meiner Freundin. Nr. 1 ist eine Variable, die austauschbar ist... Zu 3: Ja, das Verhalten ist arg grenzwertig. Sie ist aber als Südländerin und sehr temperamentvoll und sagt immer alles direkt ins Gesicht. Ich habe mich daran gewöhnt und bin selber viel direkter geworden und mache keine unterschwelligen Äußerungen, die der Interpretation bedürfen. On-Off ist natürlich kacke... Aber es lief halt so. Danke für das Feedback!
  10. Nach langer Abstinenz hier im Forum und eher dem lesen von analogen Fällen, besteht jetzt auch bei mir Mitteilungsbedarf. Ich versuche mich kurz zu fassen und die Probleme "in a Nutshell" darzustellen. Ich habe aber die Befürchtung, dass es länger wird, da die Story vor einem Jahr beginnt. Beziehung Meine LDR und ich sind mittlerweile seit 4,5 Jahren zusammen. Ich bin 26 und sie 27. Sie ist schon seit drei Jahren in ihrem Berufsleben voll drin und versucht Karriere zu machen, was ihr sehr gut gelingt (wobei dies den Tribut von 60-Stunden Wochen hat). Ich bin gerade in den letzten Zügen meiner Doktorarbeit und brauche noch ca. zwei Jahre bis ich mit meiner Karriere durchstarten kann. Ich habe einen coolen Freundeskreis, der mit mir durch dick und dünn geht und mache sehr viel Sport. Bisher läuft alles ganz nach Plan. Sie kommt aus einem eher konservativen katholischem Haus, während ich eine eher liberale Erziehung hatte. Wir sehen uns ungefähr alle vier Wochen und telefonieren meistens ein Mal am Tag; schicken uns bei irgendwelchen wichtigen Neuigkeiten eine Mail. Background Bisher verlief alles mehr oder minder glatt, bis vor einem Jahr es anfing zu kriseln. Bei einem Urlaubswochenende in einer anderen Stadt haben wir uns verlaufen - eigentlich kein Ding - es war aber sehr heiß und ich hatte aufgrund einer stressbedingten Magenschleimhautentzündung (von der ich zu der Zeit nichts wusste) absolut keinen Hunger, weil mir übel war. Also irrten wir seit dem Frühstück ohne Essen einige Stunden durch die Stadt, wobei sie geärgert aussah, aber kein Wort sagte. Bis wir uns wieder verlaufen haben. Zu diesem Zeitpunkt explodierte sie und meinte, dass ich sie schlecht behandele und sie kein Bock auf mich mehr habe und ich einfach nur dumm sei, weil ich eine Karte nicht richtig lesen könne. Daraufhin liefen wir noch ohne zu reden ein bisschen rum - bis wir uns an einer coolen Stelle am Meer wieder versöhnten. Auf dem Rückweg zum Hotel fragte sie mich, ob ich Hunger hätte, was ich verneinte (mir war immer noch übel). Dabei knurrte jedoch mein Magen. Daraufhin fing sie an auszuticken und mir zu sagen, dass ich sie immer anlügen würde und sie nicht lieben würde und sie mit mir deshalb Schluss mache. Sie hat angefangen um sich zu schlagen und zu weinen und ist dann einfach davongelaufen - ohne Schlüssel, ohne Papiere, ohne Geld. Ich war von der Situation ziemlich überrumpelt, begab mich aber einfach langsam trödelnd und total perplex ins Hotel, wo sie wartete. Ich sagte, dass wenn es Schluss sein solle, ich sofort mir ein anderes Zimmer nehme oder abreise. Daraufhin brach sie wieder in Tränen aus und sagte, dass sie mit mir nicht reden wolle. Ich ging und machte einen Spaziergang damit sie sich beruhigt. Als ich zurückkam, hatte sie sich beruhigt und wir gingen in das Hotelrestaurant um zu essen (ich hatte übelsten Hunger). Dort fingen wir an ein abschließendes Gespräch zu führen, wobei mir aufgrund der Magenschleimhautentzündung und des Stresses so übel wurde, dass ich kotzen musste. (Ich schaffte es glücklicherweise aufs WC). Nach der Aussprache beschlossen wir doch nur eine Beziehungspause zu machen, die dann zwei Monate dauerte und die Wogen ziemlich glättete. Wie es sich - natürlich - rausstellte nicht für lange. Nur sechs Monate später waren wir auf die Hochzeit eines meiner besten Schulfreunde in ein fremdes Land (aber mein Heimatland - Transformationsstaat mit erheblichem Kulturschockpotential) eingeladen. Zuvor wollten wir aber eine Woche am Meer verbringen, was wir taten. Weil sie wieder anfing zu zicken und zu sagen, dass sie aufgrund der Sprachbarriere mit niemandem von der Hochzeitsgesellschaft kommunizieren könne, wurde ich wieder nervös. Dies war wieder im Restaurant und mir wurde übel. Ich musste wieder kotzen. (Ich begriff zum ersten Mal, dass es wohl eine Kopfsache ist). Bis zur Abreise waren es noch 8 (!) Tage. Daraufhin wollte sie sich wieder von mir trennen, weil ich "psychisch krank" sei. Nachdem wir eine Nacht in verschiedenen Räumen verbrachten, trafen wir die Hochzeitgesellschaft und in deren Beisein legte sich der Streit wieder, sodass wir uns doch vertrugen und ziemlich guten Sex hatten. Dennoch meckerte sie über den Aufenthalt. Nach dieser Episode trafen wir uns wieder. Ein Monat später, zwei Monate später und drei Monate später und mir wurde zunehmend in Ihrer Anwesenheit und bei dem Besuch eines Restaurants übel - zum kotzen. Ich entwickelte eine Angst, dass wenn ich was esse mir übel werden könnte und ich im Restaurant kotzen müsse. Dies führte so weit, dass im Januar diesen Jahres (also ein Jahr nach dem anderen Ereignis) mir in der gleichen Stadt (ich weiß, dummer Fehler an den gleichen Ort zu fahren) so übel, dass ich drei Tage nichts essen konnte und in Restaurants selbst bei kleinsten Portionen heftige Panikattacken bekam. Daraufhin machte sie wieder mit mir Schluss, sagte, dass sie nicht mit jemanden "psychisch kranken" zusammen sein könne, ich sie nicht respektiere, sie mit mir nur aus Mitleid zusammen sei und ich sie in Ruhe lassen solle. Danach reisten wir ab. Mir gings echt beschissen, weshalb ich beschloss erstmal meine Gesundheit in den Griff zu bekommen und ließ mich psychisch und physisch durchchecken und fing an extrem viel auszugehen, weil ich es konnte und weil es Spaß machte. Ich fing mit Entspannungs-, Atmungs- und Meditationsübungen an, was mich sehr entspannte und ich mehr zu mir selbst fand. Ich stellte auch fest wie sehr ich von ihren Launen abhängig gewesen bin. Daraufhin verschwand auch diese Angst und ich wurde viel lockerer. Sie meldete sich eine Woche später per Mail und sagte, dass sie unsere Beziehung nicht aufgeben wolle und schlug mir vor, dass wir eine Beziehungspause - jeder kann machen was ihm/ihr beliebt - einlegen und überlegen wie wir das lösen können und ob es eine Zukunft hat. Da alles erlaubt war, flirtete ich natürlich rum und lernte andere Mädels kennen und landete mit einer prompt im Bett. (Ich sagte ihr ehrlich wie die Lage um meine Beziehung war - ihr machte es zu diesem Zeitpunkt nichts aus). Nachdem ich genügend Abstand gewonnen hatte und alles ein bisschen objektiver sah, stellte ich ihr das Ultimatum, dass sie entweder meine Macken akzeptiert und mich gefälligst unterstützt oder wenigstens nicht auf diesen herumreitet oder ich kein Bock darauf habe. Sie sagte mir heulend zu. Daraufhin reiste ich nach drei Monaten Pause zu ihr. Das Wochenende war nicht perfekt, aber sie hat sich extrem bemüht mir alles recht zu machen und nicht zu zicken. Leider war der Sex miserabel und sie drückte noch den Spruch rein, dass es daran liegen würde, dass sie nach solch einer langen Pause mich nicht mehr so attraktiv finde. Das hat mir zugesetzt. Jedoch habe ich sie sofort damit konfrontiert und gesagt, dass ich mir sowas nicht gefallen lasse. Wenn sie ein Problem damit habe, dann müssen wir dieses lösen und nicht meckern. (Sie ist eher scheu und drückt sich gerne vor Sex-Gesprächen und der Sex ist grundsätzlich nicht besonders abwechslungsreich, aber meistens gut). Dann entschuldigte sie sich. Ich reiste am Folgetag ab, wobei sie schon am nächsten Tag (sehr ungewöhnlich für sie - normalerweise bucht sie zwei Wochen vorher) Tickets buchte, um mich zu besuchen und mir schrieb, dass der Abschied bei ihr ein riesen Loch hinterließ und sie mich unheimlich vermissen würde. Zur Situation Nach diesem Hick-Hack und dadurch, dass ich mich persönlich weiterentwickelt habe, ergeben sich zumindest in meinem Kopf ein paar Probleme. Erstens, hat sich das mit dem ONS zu etwas mehr entwickelt. Das Mädel und ich verstehen uns ziemlich gut, sehen uns ziemlich oft und hatten während der Pause ein paar Dates. Aber sowohl sie als auch ich haben ein Problem damit, dass meine Beziehungsfrage eher "schwebend unwirksam" ist, als geklärt. Ich finde die Dame äußerst attraktiv und könnte mir durchaus mehr mit ihr vorstellen. Dies beruht auf Gegenseitigkeit. Zweitens, bin ich irgendwie nicht bereit mit ihr Schluss zu machen; ich mag sie (man könnte sogar fast sagen ich liebe sie) - trotz ihrer Nachteile, die ich mittlerweile wie meine Jackentasche kenne. Ich bin mir aber gleichzeitig nicht sicher, ob sie es ist. Eigentlich haben wir sogar mittelfristig ein Ziel zusammenzuziehen, wofür sie mittlerweile sogar bereit ist, zu Gunsten meiner Karriere ihre Karriere hinzuschmeißen und in ein anderes Land zu ziehen. Wir arbeiten im selben Feld und ich habe mit einer deutschen Ausbildung als Mann deutlich bessere Chancen ganz hoch aufzusteigen. Ich sehe drei Punkte, die - wenn sie im Stande ist sie zu beseitigen - dazu führen würden, dass ich mir vorstellen könnte mit ihr den Rest meines Lebens zu verbringen. (Und diese Frage wird sich in einigen Jahren stellen...) Zu diesen Punkten gehören: Sie ist immer rechthaberisch und behauptet intelligenter zu sein als ich. (Sie ist vielleicht gebildeter, aber nicht intelligenter. Dieser Punkt gehört aber zu ihrem Charakter und sie wird ihn wahrscheinlich nicht ablegen). Sie tritt immer auf meinen Schwächen herum (Ich finde zur Zeit keinen Gegenmittel, aber ich denke, dass mit genug Bestimmtheit und Eiern in der Hose ich ihr das abgewöhnen kann) Der Sex muss besser und abwechslungsreicher werden (Mir ist dies im Gegensatz zu früher wichtiger geworden. Jedoch weiß ich nicht wie ich das bei jemandem, eher verklemmten, angehen soll). Die Frage(n) Ich weiß, ich hätte die Reißleine schon mehrmals ziehen können, aber ich war ziemlich ignorant und beratungsresistent. Meines Erachtens ist es nicht eine Entscheidung zwischen 1. und 2., sondern eine Entscheidung 2. oder nicht 2. Wenn ich mich für 2. entscheide (ein bisschen Masochismus ist schon dabei), ist die Frage will ich es mir antun und schaffe ich es sie zu ändern? Ich würde dann 1. deutlich auf Sparflamme reduzieren, jedoch für alle Fälle in meinem Orbit halten. Es ist eine Herausforderung, jedoch weiß ich nicht, ob ich bei gleichzeitigem Karrieredruck (ja, mein Ehrgeiz ist ein bisschen übertrieben, aber ich mag ihn) und der Herausforderung es schaffen würde psychisch integer zu bleiben. Ich denke zwar "ja", aber wie oben gesehen, bin ich doch leicht anfällig und es ist kein leichtes Unterfangen. Deshalb meine Frage: Meint ihr die Herausforderung ist mit genug PU zu meistern oder ist sie der Nichtigkeit überlassen? Ich danke für euer gnadenloses Feedback schon im Voraus! P.S. Sorry, dass es doch so lang geworden ist, aber der Background ist mE schon wichtig.
  11. Ich weiß zwar nicht wie aktuell das Thema noch ist, aber ich wollte auch ein bisschen meinen Senf dazugeben. ;) BLS ist zweifelsohne nicht schlecht, vor allem wegen der Betreuung. An einer öffentlichen Uni braucht man schon viel Durchsetzungsvermögen, um an richtig gute Praktika wie bei Freshfields, CC oder Konsortien heranzukommen. Vor allem Noten und ein bisschen Vitamin B. Ich selbst war bei zwei GK und einmal im Ausland bei einer GK. Also gehen tut es auch. Man muss es nur wollen. Auf die Uni kommt es nicht an - wichtig ist nur was Hinten rauskommt, wie ein Politiker zu sagen pflegte. Und das was Hinten rauskommen soll, ist ein VB oder evtl. etwas Besseres. Die BLS ist teuer. Ich kenne jemanden, der auf die ganzen Sperenzchen bei denen keine Lust hatte und das Geld anders investierte - nämlich in ein Repertorium ab dem ersten Semester. (Man beachte, dass er für den Preis der BLS jeden Tag zwei Doppelstunden Einzelunterricht bekam. Die Noten waren dementsprechend bei mind. 14P in Strafrecht.) Zusätzlich kommt ein Stipendium, was man mit den Noten problemlos bekommt und eine Stelle als SHK, die man am Lehrstuhl nachgeschmissen bekommt, wenn man die Noten hat. Also, auch wenn man Karriere an einer normalen Uni machen will, dann geht das. Bzgl. der Statistiken kann man einfach mal auf juristenkoffer.de oder yourist.de nachsehen. Cheers, mates!
  12. Wow, das war einer der konstruktivsten Beiträge, die ich hier je gelesen habe. Danke! Genau so kam es mir auch vor. Jedoch ist es nun geschehen, was geschehen ist. Sie kommt nichtsdestotrotz am 15.10. und ich habe dann mind. drei Wochen bis zu meinem Examen und kann es mir da wegen meiner Noten leisten, dass sie kommt. Ich sehe ja auch meinen Fehler (deshalb steth in der Unterüberschrift, dass ich Mitverschulden habe), dass ich das ganze eingebrockt habe. I jumped the gun wie man so schön sagt. Jetzt ist aber das Kind schon in den Brunnen gefallen und ich muss es da raus holen. Genau - es war auch Schwachsinn. Jedoch habe ich mir den jetzt geleistet und muss das Ruder wieder umreißen, ohne mich irgendwie komisch zu benehmen. Wie schon oben erläutert, hast du Recht. Ich habe mich einfach vernebeln lassen und die Prioritäten falsch gesetzt. Jetzt muss ich das aber irgendwie klären. Zum von fjun erwähnten Freeze - die funktionieren bei ihr einfach nicht. Schon mehrmals ausprobiert. Dafür ist sie (als Frau) viel zu rational und weiß sofort was vor sich geht. Auch das Argumentieren und Streiten verläuft bei uns eher wie eine Debatte. Da wir nur über Mail/Messenger/Telefon kommunizieren, sehe ich leider keine andere Möglichkeit als sie anzurufen oder mich anrufen zu lassen. Jedoch habe ich keine Lust argumentationslos dazustehen. Was sollte ich also deiner Meinung nach tun? - Eier aus dem Schrank auf den Tisch holen ist klar - jedoch ist das ein bisschen zu abstrakt. Um die Frage zu präzisieren, wie verdeutliche ich jetzt ihr, dass ich die Kontrolle habe und meine Prioritäten setzen kann und dass wenn sie dann kommt, alles schon laufen wird. (Ich möchte, dass sie sich wohl fühlt). Nach dem Examen habe ich zwei bis drei Wochen "Urlaub" und habe ihr vorgeschlagen dann einfach bei ihr aufzukreuzen. Das Problem dabei ist, dass sie ein großes Verfahren hat und dann erstmal in einer anderen Stadt ist. Sie wollte bei ihrem Chef nachfragen, ob sie über das WE in der Stadt bleiben kann, aber das ist z.Zt. noch nicht sicher. Danke bzgl. der Prüfung - wird schon schief gehen... :D
  13. Hallo Community, Ein bisschen Hintergrundgeschichte Nachdem unsere Beziehung seit drei Jahren gut lief und es ab und zu mal die Grenzen ausgetestet worden sind, steht wieder solch eine an. Es geht um folgendes: Wir sehen uns in unserer Fernbeziehung ein Mal, vielleicht zwei Mal im Monat, weil wir 2500km auseinander wohnen, telefonieren jeden Tag und schreiben uns immer Mails während des Tages. Sie arbeitet und ich bin mit meinem Studium fast fertig. Mir fehlt nur noch das letzte Examen. Dieses habe ich im November, wann weiß ich jedoch noch nicht, da es davon abhängt wann ich geladen werde. Es sind jedenfalls die beiden ersten Novemberwochen. Gerade darum geht es aber. Im August verbrachten wir drei Wochen gemeinsam und machten wunderschönen Urlaub. Alles war tippi toppi. Ich versprach ihr, dass ich im November über Allerheiligen sie bei ihr Zuhause besuchen werde. Nur wusste ich nicht, dass mein Examen in den ersten beiden Novemberwochen liegen wird. Ich schätzte es sei irgendwann am Ende. Problem Nun zum Problem: Ich wollte am Samstag, trotz der Gefahr des Examens buchen und eine Reiserücktrittsversicherung abschließen, falls es doch direkt nach dem langen WE werden sollte. Also unterhielten wir uns über den Buchungszeitraum. Dann sagte sie auf einmal: "Aber du hast dann doch Examen?" Woraufhin ich sagte: "Ja, aber das wussten wir. Ich würde es trotzdem riskieren." Naja, dann fing sie an, dass sie vielleicht egoistisch sei, mich kommen zu lassen und ich nicht erwachsen genug (ohne sie), um selbst Entscheidungen zu treffen. Ich beharrte darauf, dass ich buchen wolle. Als sie fragte wie hoch die Wahrscheinlichkeit läge, dass ich stornieren würde und ich die Frage mit 75% beantworten musste, war ihre Geduld am Ende. Letztenendes sagte ich, dass ich nicht kommen werde, weil mir das Examen (an dem meine ganze Karriere hängt) doch wichtiger sei. Danach bin ich aber ein freier Vogel und könne kommen wann ich wolle und sie könne. Es kam wie es kommen musste: Sie sagte mir, dass ich sie sehr verletzt habe, sie mir nicht vertrauen könne und sie erstmal Zeit zum Nachdenken braucht. Das Besondere hierbei ist, dass sie in 1,5 Wochen für ein WE zu mir kommt, obwohl sie es nicht mag bei mir Zuhause zu sein. Sie fühlt sich, weil sie lange kein Deutsch gesprochen hat, sehr ungeschickt und hilflos. Trotzdem wolle sie kommen. Wie ich handelte und was sie will Meines Erachtens habe ich sie auf jeden Fall enttäuscht, indem ich ihr etwas versprach und es nicht einlöste. Dafür habe ich mich entschuldigt. Auch habe ich ihr vorgeschlagen direkt nach meinem Examen zu kommen. Da war sie sich unschlüssig. Jedoch finde ich, dass sie eindeutig überreagiert hat. Eben schrieb sie mir eine Mail, dass sie mit mir reden wolle und ich ihr eine vernünftige und erwachsene Lösung für das "Problem" geben solle. Was ich will und wie ich weiter handeln soll Es ist klar, dass ich keine Lust ihr die Kontrolle zu geben. Ich habe mich für mein Verhalten entschuldigt. Nocheinmal werde ich es nicht tun. Das Drama kann ich aus der Distanz nicht drehen und bis in 1,5 Wochen kann ich definitiv nicht warten. Ich denke anrufen wäre die einzig gute Lösung. Nun meine Fragen: Wie soll ich reagieren? Was soll ich ihr sagen, um einen starken Frame zu haben und mich nicht aus diesem drängen zu lassen? Sonstige Tipps... Schon mal vielen Dank P.S. Da ich die Einstellung der Community bzgl. LDR kenne, bitte ich nur um ernst gemeinte Vorschläge und nicht: "Fernbeziehungen-funktionieren-eh-nicht-Antworten". Danke
  14. Daft-Funk

    Mit ltr in hh

    Den kann ich empfehlen! aber etwas teurer... http://www.restaurant-marseille.de/
  15. Meine Ma ist Zahnärztin und dementsprechend viele unserer Bekannter. Bleachen ist Teufelszeug. Mach lieber mal zuerst AirFlow und Zahnsteinentfernung. Ist günstiger und bringt mindestens genauso viel. Außerdem schadet das nicht dem Zahnschmelz.