Portal durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'konsequenzen'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Start & Nutzerinformationen
    • Pickup Guides & FAQ
    • Aktuelles & Presse
  • Allgemein
    • Anfänger der Verführung
    • Strategien & Techniken
    • Konkrete Verführungssituationen
    • Experten
  • Praxis & Infield
    • Erste Schritte
    • Field Reports
    • Online Game
    • Aktionen
    • Challenges
    • Wingsuche
    • Boot Camps
  • Liebe, Beziehungen & Sexualität
    • Beziehungen
    • Sexualität
    • Affären & Freundschaft+
  • Progressive Seduction
    • PS Workshop Erfolgsgeschichten
    • PS Workshops Info Area
    • PickUp Produkte
    • Pickupcon | Die Pickup Artist Convention
  • Lifestyle
    • Persönlichkeitsentwicklung
    • Style & Fashion
    • Sport & Fitness
    • Karriere & Finanzen
    • Red Pill & Blue Pill
  • Schatztruhe
    • Best of Allgemein
    • Best of Praxis
    • Best of Beziehung
    • Best of Lifestyle
    • Extras
  • Gruppen
    • Advanced Members Area
    • U-18
    • Ü-30
  • Off Topic
    • Kreativraum
    • Plauderecke
    • Jubelsektion
  • Lairs
    • Berlin
    • Hessen
    • NRW
    • Der hohe Norden
    • Baden-Württemberg
    • Bayern
    • Sachsen
    • Sachsen-Anhalt
    • Südwesten
    • Schweiz
    • Österreich
    • Weitere Städte und Länder
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Club Outfit Ratgeber
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Lernmaterial
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Frag die Coaches

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse

Kategorien

  • PRIVATES PUA ARSENAL
  • PICKUP EBOOKS
  • PICKUP AUDIO
  • PICKUP VIDEO

Finde Suchtreffer in...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach Anzahl von...

Mitglied seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Skype


ICQ


Aufenthaltsort


Interessen


Ich biete


Ich suche

2 Ergebnisse gefunden

  1. Wie geht ihr damit um, dass der Eindruck, den ihr bei fremden Menschen hinterlasst irreversibel ist? Ihr seht sie mit fast 100%-iger Wahrscheinlich nicht noch einmal, also werden sie den Eindruck ihr ganzes Leben lang behalten, ohne irgendwelche Möglichkeit, daran etwas zu verändern...
  2. Hey, Ich bin ein ganz neuer Benutzer dieses Forums und stelle mir gerade einige Fragen! Ich betreibe PU seit einigen Jahren, bin mit der Materie mehr oder weniger vertraust, und traue mich zu behaupten mehrere tausend wertvolle Erfahrungen gesammelt zu haben im Laufe der Zeit! Ich bin schon immer sehr interessiert am weiblichen Geschlecht gewesen und wuerde mich selbst als Natural bezeichnen, der ueber die Jahre immer wieder Phasen hat, in denen die Theorie interessant wird und ich mich etwas einlese... So auch heute und ueberhaupt die letzten Tage und Wochen (daher auch meine Anmelduneg un diesem Forum). Und waehrend ich mich wiedermak mit der Materie beschaeftige ueberkommt mich so manche Frage! Kurz zu meiner Person: 22 Jahre alt, urspruenglich aus Wien, habe die letzten 1en halb Jahre in den USA verbracht und bin ab 15. Dezember wieder zurueck in der Heimat! Ich werde kurz meine Geschichte schildern, um Leuten verstaendlich zu machen warum mich diese Dinge gerade jetzt beschaeftigen... Seit frueher Kindheit strebe ich danach irgendwie im Mittelpunkt zu stehen und einen Eindruck zu hinterlassen, egal wo ich hinkomme. Habe da ein Motto: Be memorable!!! Egal was ich mache, und egal ob positive oder negativ, ich war immer der Meinung, dass es essentiell ist fuer mich die Menschen um mich zu bewegen und praegen. Bis ich 12 Jahre alt war, war ich ein relativer Loser und Loner, der sich nach Freunden, Vertrauten, und aus heutiger Sicht Zuneigung sehnte. Durch Selbstinszenierung gelang es mir ab der dritten Klasse Gymnasium immer irgendwie im Vordergrund zu stehen... Von vielen nicht gemocht, von manchen angehimmelt und eigentlich ein relativer Depp mit Nachahmern (der klassische Hlab-Clown, Halb-Coolio), doch es war mir nicht zu 100% moeglich meinem alten Umfeld und meinem Werdegang zu entkommen... Ich wuerde meinen ich hatte Komplexe und einen enormen Geltungsdrang! Als ich dann 14 war und begann auf Parties und Veranstaltungen zu gehen und einige (und das meine ich ernst) tolle und loyale Freunde gefunden hatte, aenderte sich vieles drastich. Ich war in einer coolen Partie, relative beliebt, und hatte durchaus erste Erfolge ich zu sein, aber bis zu einem gewissen Grad war ich Nachlaeufer und unterbewusst noch immer das verunsicherte Kind. Ich hatte keinen Erfolg mit den Maedels die ich wirklich wollte, konnte nichtmal drueber reden (bzw. das eine Maedche, dass ich als 13-Jaehriger liebte;-)) und wollte das unbedingt aendern... Ich habe es schon immer gehasst zu verlieren und nicht zu bekommen was ich will! Mit 15 ging ich fuer ein Jahr in die USA (vielleicht um zu entkommen) und verbrachte dort eine schoene wol behuetete Zeit. Bei meiner Rueckkehr, als nunmehr 16-Jaehriger war alles anders! Vieles hatte sich geaendert und das war auch der Punkt (asu heutiger Sicht wo ich mit PU begann, ohne es zu wissen). Ich begann mich von vielen alten Freunden und Gruppen zu isolieren und konzentrierte mich mit einer Gruppe "Gleichgesinnter" auf die spassigen Sachen im Leben (bis dahin war ich ein toller Schueler, danach mittelmass)... Die spassigen Sachen waren Alkohol (Unmengen davon), Frauen, Eskapaden, (teils einige Drogen, nichts wildes oder suchtmaessiges), Streit mit allem und jedem der sich mir in den Weg stellte und eine eigenwillige und teils unberechenbare Art! Binnen kuerzester Zeit hatte ich ein ungeheures Mass an Selbstvertrauen und Dominanz gegenueber meinen Mitmenschen entwickelt. Etwas, dass ich schon immer hatte wurde sehr ausgepraegt, meine Kunst zu reden und zu ueberzeugen. Ehrlich gesagt oft auch Menschen zu manipulieren! Nur 3 Monate nach meiner Heimkehr war ich in vielen neuen Kreisen sehr akzeptiert und hatte eine ganze Gruppe von Maedels, die mich toll fanden - waehrend viele meiner alten Freunde und Wegbegleiter mich nicht mehr so gut kannten, kaum mehr einenDraht fanden und vor allem fast meine gesamte damalige Schulklasse immer weniger Teil meines sozialen Lebens wurde. Und auch genau zu diesem Zeitpunkt lernte ich SIE kennen... die wohl wichtigste Frau meines jungen Leben. Nennen wir sie A. A und ich verliebten uns auf Anhieb ineinander und hatten wohl (und das sehe ich noch heute so) perfekte Chemie! A war Deutsche und in dem Jahr hergezogen, in dem ich in den USA war...Nach einiger Zeit des Flirtens und kennen lernens war klar, was passieren wuerde (sollte man meinen). Doch alles lief so toll fuer mich und ich war beliebt und wollte unzaehlige andere Maedchen (vor allem eine ihrer Freundinnen, mein ewiges Problem immer das zu wollen was gerade nicht geht) und sagte ihr daher als sie mich zum dritten Mal konfrontierte, dass da nichts ist, war, oder je sein wird! Natuerlich ist das nicht das Ende, sonst waere sie nicht so wichtig... Aber heute ist mir bewusst es war Angst die mich damals trieb, Angst verletzt zu werden, Angst dadurch Status zu verlieren (laecherlich), und sogar Angst deshalb nicht die Legende kreieren zu koennen, wie ich es immer wollte... Ueber die naechsten 1en halb Jahre hatte ich unzaehlige Liaisons (Lehrers Tochter, aeltere Maedchen, juengere Maedchen, selten Gleichalte aus irgendwinmen Grund... die waren eher Freundinnen die ihren Kopf schuettelten, und auch so gut wie jede von As Freundinnen war involviert). A selbst war mittendrin statt nur dabei, fast im 2-Wochen takt hatten wir was und ich versprach ihr die Zukunft nach der sie sich immer sehnte (um es dann am naechsten Tag aus Anhst wieder zu verneinen oder zu ignorieren) und ehrlich gesagt war das ein Kreislauf aus dem ich so sehr ich es wollte (das weiss ich heute) nicht mehr ausbrechen konnte... Was ich viel spaeter erfuhr, war dass sie mich unzaehlige Male verteidigte und die selben Maedchen die mir zu Fuessen lagen mich gleichzeitig verabscheuten (welch kranke Welt, aber es ist mir absolut verstaendlich) und auch immer mehr Leute in meinem Umfeld begannen mich und meinen Lifestyle zu verurteilen (teilweise sogar enge Freunde). Es war damals eine mittelgrosse Gesellschaft in der ich mich bewegt und mit den unmengen an sozialen Kontakten, die ich ueber die Zeit geknuepft hatte, war ich zu einer Legende geworden (die mir noch heute nachhaengt und der Grund ist, warum es mir manchmal fast unangenehm ist, mich in der Gegnd zu bewegen, in der ich aufwuchs...) - Ich muss wahrscheinlich nicht erwaehnen, dass ich merkte das nicht alle Legenden positiv sind! Um dieser Gesellschaft zu entkommen begann ich bald (mit 16 eben) mich anderwertig umzusehen und begann mit ein paar loyalen Juengern die Klubszene zu erobern (von denen heute viele nicht mehr so sind und zwar nach wie vor zu mir halten und Freunde sind, aber meinen Lebensstil belaecheln und mir nicht glauben, wenn ich sage Dinge haben sich geaendert. Denke, dass hab ich einmal zu oft behauptet. Das war zuminedest voe 1en halb Jahren so und seither haben wir uns durch meinen Umzug in die USA bedingt nicht mehr so am Radar). Clubgame, wie ich es heute nenne, das war meins! Ich war immer der erste der in einer Gruppe Maedels der MIttelpunkt war und mit der Ballkoenigin rummachte (oefters betrunken als nicht zugegebenermassen, aber ich war schon immer gut darin das nicht zum Hinderniss zu machen und trotzdem auf einem hohen Level zu gamen). Durch diese zahlreichen Erfahrungen stieg mein Selbstbewusstsein nicht gerade wenig. Die , die mich hassten betrachtete ich als Neider, und fuer mich selbst waren ich und meine Jungs die Groessten (wobei ich immer den Drang hatte, das Alpha Tier zu sein und sie mir das auch gewaehrten... Manchmal frage ich mich ob sie genau deshalb so gute Freunde wurden, traurig). Ich hatte in diesen 2 Jahren 2 Beziehungen um mein gewissen zu beruhigen oder um geliebt zu werden/vergoettert zu werden... Keine Ahnung. Faktist, ich habe A die ganze Zeit selbst vergoettert (nur nie zugegeben) und unsere Dramatik war viel groesser als ich es je beschreiben koennte). Die Bezeihungen: 1. (3 Monate) Ich war am Anfang treu und versuchte mich zu ueberzeugen, dass mich das zu jemand besseren mach... aber irgendwann begann ich sie mit A zu betruegen und dann auch mit anderen. 2. (4 Monate) Ich war die ganze Beziehung treu und Anfangs gluecklich (Sommerliebe), als ich jedoch zum Bundesheer kam aenderte sich viele. Ich hatte das Rauchen aufgegeben, fing wieder; hatte kaum mehr getrunken, fing an wieder massiv zu trinken; und beendete die Beziehung sehr schnell danach (waehrend ich mich schon immer wieder mit A traf die auch einen Freund hatte). Die 2. war As beste Freundin (zumindest bis dahin) und A datete einige meiner Freunde und auch sie war keine Unschuld sei gesagt. Naja als ich beim Heer war, waren wir wieder beide Single und sie stellte mir das vorletzte Ultimatum unsere Geschichte, ich brauche nicht erwaehnen, dass ich mich dagegen entschied - weil ich ja tolle neue Kameraden hatte und da beim Heer ja nicht viel ausser Frauen, Saufen und Fun zaehlt wollte ich unbedingt beweisen, dass ich der King bin (ihr muesst denken ich bin schwer peinlich, aber hey ich versuche gerade ehrlich zu sein und haben wir nicht alle irgendwo diesen Geltungsdrang...). Wir waren damals 80 Leute in unserem Zug und ich und meine engsten Freunde waren jede einzelne Nacht in den Clubs unterwegs, sind dann meist angeheitert volley zum Dienst und haben dann im Dienst den Schlaf nachgeholt. Wir waren immer zwischen 5 und 25 Leute unterwegs (ja wir waren win verrueckter Zug), vor allem wenn man bedenkt dass es noch so eine zweite Partie von ca. 20 Leuten gab, die das gleiche machten... Unsere 25 Leute nannten sich selbst der Saufzug und ich wurde schnell zum General ernannt (da ich zumeist alles organisierte und sich alle an mich wannten und ich nie ausliess). (Das ist uebrigens kein Scherz, die Jungs traten sogar an auf mein Kommando, zur Belustigung machten wir dieses antreten auch oefters in den Clubs.) Ich will diese Zeit nicht missen, zum ersten mal in meinem Leben konnte ich mein Hirn abschalten und einfach nur Spass haben und so viele Frauen wie ich in dem halben Jahr kennen gelernt habe und die Erfahrungen, die ich machte, nimmt mir niemand mehr! Alles hat aber auch ein Ende und so auch unsere Heereszeit und kurze Zeit spaeter, zog ich aus und eben mit einem Freund vom Bundesheer zusammen (da ich es zu Hause nicht mehr aushielt, heute freue ich mich heim zu kommen; das Leben ist manchmal eigenartig) und wir beschlossen beide an der WU zu tudieren und nach einigen Wochen realisierten wir, dass wir dazu noch nicht bereit waren und nahmen uns ein Party/Frauen Jahr. Wir arbeiteten beide als Barkeeper und ich zusaetzlich als Eventmensch (Entertainer/Animateur etc.) und konzentrierten uns sonst nur auf Frauen und Spass. Zu dieser Zeit kam As letztes Ultimatum und sie sagte mir, dass sie das erste Mal richtig enttaeuscht von mir waere, weil auch mien Leben irgendwo stagnierte und ich doch veraendert war und wir uns nicht mehr woechentlich sahen,,, Ich wies sie zurueck und nach diesem Jahr zog sie wegen mir zuruekc nach Deutschland und ist mittlerweile verlobt. Nach 4 Jahren hatte ich sie endgueltig verloren und es gab kein Zurueck mehr und ploetzlich wollte ich sie mehr dann je! Um zu kompensieren, hatte ich 2 Beziehungen. 1. (3 Monate) ein wunderhuebsches Maedchen, dass sehr verloren war (in Retrospekt sehr aenlich wie ich, sie wollte nicht wirklich studieren, hatte einen kurzzeit Job etc.) Mein WG Partner wollte sie, aber das Maedel war von Anfang an vernarrt in mich, da ihre beste Freundin meine Arbeitskollegin war und wir extrem eng befreundet waren (sie hat meinen value einfach ins unermessliche gesteigert, vor allem auch weil ich in der Arbeit ein kleiner Star war, weil ich im Event Bereich wirklich gut war und alle meine Kolleginnen eher leichtes Spiel waren, uebrigens eine sau bloede Idde - ist der Grund warum ich nach 1en halb Jahren dann nicht mehr im Event-Bereich war...) Habe dann mit ihr Schluss gemacht weil sie zu anhaenglich war und ich irgendwie in ihrer Fadheit die Loesung sein sollte, ich selbst aber 4 mal die Woche unterwegs war, mehr arbeitete und ehrlich gesagt einige andere Maedels nebenbei sah. 2. (2 Monate) Nur Ersatz fuer die erste, hatte schon begonnen sie zu daten, als ich noch in der ersten war (allerdings nur 2 Tage als es fix fuer mich war) und es war nett etwas regelmaessiges zu haben zu der Zeit. Vor allem da ich noch immer nicht ueber A hinweg war. Das groesste Problem war jedoch, dass mein WG Kollege seit Monaten in dieses Maedel verliebt war und ich wegen eines monstroesen Streits auszog und umzog (mit einem anderen Freund vom Bundesheer zusammen). Ich fuehle mich heute noch schraecklich deshalb. Ich dachte ich waere im Recht, aber im Nachhinein betrachtet vergass ich die wichtigste Grundregel: Bros before Hoes und haette erkennen muessen dass es besser ist wenn sie keiner von uns hat, anstatt sie zu habe aber ihn zu verlieren (war da sehr kurzsichtig) Zu dieser Zeit (Umzug) realisierte ich, dass ich wieder mehr Inhalt und Perspektive in meinem Leben brauche und bewarb mich an einer Fachhochschule, wurde akzeptiert und verbrachte als recht erfolgreicher Student mein letztes Jahr bisher in Wien. Ich ging nichts ernstahftes mehr ein, weil ich mir schwor es muesse passen und ich sollte alle Bloedheiten aus meinem System habe, bevor ich nochmal ein Maedchen verletze (A und alle anderen wegen A) oder gar eine Freundschaft riskiere... Ich hatte ein Maedchen in meinem Studiengang, die zu meiner besten Freundin wurde und wie meine beste Freundin im Gymnasium vieles fuer mich erledigte (mir Termine immer zu smsen, weil ich sonst vergessen wuerde; mir Unterlagen zu geben; zu mir zum Lernen zu kommen, damit ich es auch tue etc.; und ja ich bin grauenhaft - ich habe schon immer gesagt ich brauche einen personal assistant ) Anders als in der Schulzeit (damals waere es nur fast so weit gekommen), hatte ich diesesmal immer wieder was mit meiner besten Freundin und wusste, dass sie in mich verliebt war! Ich war jedoch ehrlich... Sie wusste ich will keine Beziehung, sie wusste (und sah oft genug) die perverse Menge an Frauen die bei mir ein und aus gingen, aber so sind Frauen - sie glauben sie sind die eine, sie glauben man aendert sich, sie glauben Zeit hilft - und das mag alles stimmen, nur wenn etwas einmal in einer gewissen Art und Weise beginnt, dann bleibt es so! (Das ist wie fremdgehen, ich verabscheue es, gabe es aber oefters getan, weil ich es einmal tat und seither weiss, dass es passiert; will damit nicht sagen, dass es ok ist). Gegen Ende des 2ten Semesters beschloss ich ins Ausland zu gehen, genauer gesagt in die USA, und beschloss gleichzeitig, dass dieser Sommer legendaer werden musste! Mit meinem WG Kollegen und besten Freund startete ich einige neue Challenges (Wir hatten bereits seit August des Vorjahre die 52er Wette am Laufen - 52 Wochen, 52 neue Frauen - sowie seit unseres nach-Weihnachtlichen Marathon die perfekte Woche - 7 Tage, 7 neue Frauen) und fuegten noch eine 8-Wochen Challenge bis zu meiner Abreise hinzu. Ich habe die 52er Wette mit 63 beendet und gewonnen (muss aber dazu sagen, dass ich da im Juli auf Maturareise als ein perverser Sex-Tourist war;-) und dort mein Konto massiv aufbesserte. Die perfekt Woche habe ich bis heute nicht geschaftt und naehesten dran war ich bei der Entstehung... Der Grund warum wir diese Wette haben ist, weil ich zwischen 25. Dezember und 1. Jaenner 6 von 7 Naechten unterwegs ein Maedchen mit nach Hause brachte und bis heute ueberzeugt bin, dass mir ein eifersuechtiger Tuerstehe (der mich des Clubs entfernte) die Woche ruinierte. Deshalb meinte ich danach, dass es moeglich sein muss, aber gelungen ist es mir nie! In den 8 Wochen, waren wir beide Top unterwegs (bis heute das beste Game meines Lebens) und ich beendete mit 21. Ich sage eu das alles 2 Gruende, a) ich glaube irgendwie bin ich darauf stolz und wollte das mal mit Kollegen teilen, b) ist es irgenwie Teil meines Problems und einer der Gruende warum ich vieles hinterfrage!!! Die letzten 1enhalb Jahre habe ich jetzt in den USA verbracht und zwar genauer gesagt in Southern Utah... Wem das nichts sagt, das ist im Prinzip das Zentrum der Mormonen und die Welt ist eine ganz andere als Wien, Oesterreich, Europe. Die Menschen sind super streng glaeubig, pruede und irgendwie oede! Anfangs fiel ich in alte Muste, verbrachte die meiste Zeit mit den "Rebellen", hatte schnell ein paar Maedels, sogar einen 3er (erst der 2te meines Lebens) und war wie ich dachte in meinem Element. Nach 1en halb Monaten lernte ich jedoch ein Maedchen kennen (nennen wir sie M) und sie war im Endeffekt die erste LTR meines Leben (wir waren bis vor 2 Wochen ein Paar). M war sehr suess, mystrioes, lustig, und vor allem eine echte Challenge. Ich wollte lange Zeit immer mehr als sie und das war ein erstes Mal. Ich glaubte, dass es das ist. Ein besseres, gluecklicheres (zumindest inhaltsvolleres) Leben und dass die Gegend toll waere meine alten Gewohnheiten abzulegen. Ich glaubte auch dies sei eine Entwicklung... Doch im April dieses Jahres aenderte sich alles und sie oeffnete sich zu 100% und alles verfiel stetig! Irgendwie wurde mir langweilig, und ich begann regelmaessig zu reisen. Nach Mexiko, Kalifornien, und Las Vegas! Ich hatte einige Affaeren und entwickelte ein neues etwas krankes Hobby. Da mir normale Clubs irgendwie manchmal zu langweilig wurden, begann ich in Strip-Clubs zu gehen. Aber nicht um betanzt zu werden oder nackte Frauen anzustarren, sondern um Stripperinnen zu verfuehren! Ehrlich gesagt, war ich einmal dort weil ich betrunken war und Freunde gehen wollten und durch etwas Game beendete ich den Abend mit einer Nummer und verbrachte den gesamten naechsten Tag mit einer unglaublichen Frau... Das Konzept war geboren! Seither habe ich 2 mexikanische, 1 kalifornische und die besagte Stripperin in Vegas immer dann gedatet und getroffen wenn ich in besagten Gegenden war. Vor Juli hatte ich jedoch erst eine dieser Frauen kennen gelernt und das war einmalig... Ich hatte meiner Freundin halb gestanden (Stripclub teil, nicht das Date am naechsten Tag) und versuchte mir selbst einzureden jemand zu sein der ich nicht bin. Ich wollte der perfekte Freund sein, ich wollte alles anders, und das schlimmste ich wollte eine Beziehung mit einem Menschen erzwingen, mit dem ich eigentlich ganz und gar nicht kompatibel war (das hatte ich glaub ich schon realisiert). Daher nahm ich sie im Juli mit zum Besuch nach Wien, doch die Vorbereitung und vor allem der ungeheure Stress in Wien und Europa (Ich zeigte ihr Rom, Paris, Venedig,..) distanzierten mich endgueltig von ihr. Nachdem sie abreisste, hatte ich "the time of my life" in der Heimat mit alten Freunden und war wieder voll unterwegs und von moeglichst vielen schoenen Frauen umgeben. Es war ehrlich gesagt to einfach mal wieder unbeschwert zu sein! Ich habe auch (wie schon beim Heer, in Utah und eben diesen Sommer) wieder PU gecoacht und so neue Leute kennen gelernt und Freunde gefunden, was grossartig war und mein Interesse wieder richtig ins Rollen gebracht hat! Bei meiner Rueckkehr in die USA war mir klar, dass wir ein Ablaufdatum haben und dass ich an diesem Ende der Welt nicht gluecklich werde, sondern wieder zurueck in die Heimat will! Ich begann meine Rueckkehr langsam vorzubereiten (so einfach ist das nicht, vor allem mit Uni-Punkten...) und begann mich wieder intensiv mit PU zu befassen. Ich entdeckte meine Leidenschaft fuer simplepickup (3 Typen die genau das verkoerpern was mir am game spass macht!). Die machen crazy Sachen wie ich sie schon ueber die Jahre immer wieder versucht und challengen sich und legen kaum wert auf fach-gesimpel oder Begriffe (genau wie ich) und haben einfach Spass!!! Ich kenne Mystery, Neil Straus etc. und deren Systeme ein wenig von frueher, war aber nie ein grosser Fan und habe das meiste vergessen (finde auch routinen und geplante saetze unnoetig... wenns passt, dann passts eh und man sollte sich selbst und den eigenen fun in den Vordergrund stellen und sich definitiv nie den Kopf zerbrechen; egal dazu wuerden mir millionen sachen einfallen, aber ich will jetzt nicht fach simpeln und das ist auch nicht das Thema dieses Threads). Ich habe seither mit M Schluss gemacht und bin in wenigen Tagen wieder zu Hause und versuche zur Zeit mein Netzwerk in Wien wieder zu etablieren, die Szene wie sie heute ist (war doch laenger weg) kennen zu lernen, und moeglichst viele Kontakt zu knuepfen, um in Wien in Punkto PU wieder voll durchstarten zu koennen und entlang des Weges vielle tole neue Freunde zu finden... Und das ist nach wie vor mein Plan und ehrlich gesagt, freue ich mich im Moment auf wenig mehr, aber als ich heute so durch das Forum gesurft bin, sind mir einige Fragen durch de Kopf gegangen, die ich mit euch teilen will! Vorab Danke an jeden der bis hier her gelesen oder ueberflogen hat... Ich kann verstehen, dass meine Geschichte nicht fuer jedermann so interessant ist und sie vielleicht viel zu detailliert ist, aber ich wusste nicht was ich weglassen soll und finde es persoenlich immer interessant die Geschichte anderer PUAs zu lesen. Aber der Hauptgrund warum ich so ausfuehrlich war, ist damit manche von euch eventuell Parallellen entdecken oder um euch besser verstehen zu lassen - wuerde mich auch freuen eure Geschichte zu lesen wenn ihr sie hier im Thread teilen wollt! Aber jetzt zum Abschluss und meinen eigentlichen Fragen: Was genau ist PU eigentlich? Wie lange werde ich das noch machen/wann hab ich eigentlich genug? Die ewige Frage, wieviel hiervon ist ein Game, wieviel bin ich selbst? Wieviel bin ich irgendwo ein Schauspieler, wieviel ist dieser Charakter den ich irgendwann begann darzustellen, ein Teil von mir geworden? Ist das gut ode schlecht? Warum hab ich begnnen es zu geniessen Frauen (aber eigentlich Menschen generell) in einen gewissen Bann zu ziehen? Warum macht es mir so viel Spass? Hat mich PU zu einem Grad beziehungsunfaehig gemacht? War es das wonach ich als unsicherer Loser gestrebt habe? Oder strebe ich noch immer? Warum ist das Erste was ich im Moment will, wieder neue Erfahrungen durch PU zu sammeln? Sind wir als PUAs in gewisser Art und Weise Anthropologen, die es lieben Menschen zu studieren? Und ist es deshalb so hart aufzuhoeren? Habe ich begonnen mich wieder mit PU zu beschaeftigen weil meine Beziehung eine Sackgasse war? Oder wurde meine Beziehung eine Sackgasse, weil mir etwas fehlte (eben PU und alles was damit zusammen haengt, die KOntakte, das Unterwegs sein, die Herausforderungen etc.) Hat mich PU zu einem besseren Menschen gemacht? Nicht nue einem besser funktionierenden, aber einem besseren von meiner Moral her? Hab ich mich im Laufe dieses gesamten Prozesses zum Guten veraendert? Ich bin reifer und habe denek ich bessere Werte als am Anfang, aber waere es ohne PU schneller oder langsamer gegangen? Wo waere ich heute ohne all diese Abenteuer? Wie waere ich? Warum betrachte ich viele Frauen nur mehr als Herausforderungen (nich Objekte, weil mich jede einzelne auf ihre Art fasziniert)? Hat am Ende des Tage ueberhaupt noch eine die Chance zu mir durchzukommen? Mache ich das alles um mir selbst etwas zu beweisen? Anderen etwas zu beweisen? Warum habe ich begonnen diese Art des Lebens zu idolisieren und zu praktizieren? Hab ich mich durch PU verschlossen? Auf der anderen Seite, ich habe so viele Frauenkennen gelernt, aber ich verliebe mich nach wie vor fast jeden Tag aufs Neue... Wie koennen sich Leute, die nur ein Hundertstel meiner Erfahrung haben sicher sein einen passenden Partner gefunden zu haben? Sind Beziehungen allgemein nur ein Ding der Gewohnheit und weil es einfach ist, bleiben wir dabei anstatt raus zu gehen und nach besserem zu suchen? Wann sollten wir aufhoeren nach besserem zu suchen? Ist Liebe wirklich der Sinn des Lebens, oder sind es Erfahrungen? Wieso ist Familie so wertvoll und grossartig (Ich vergoettere meine Familie), waehrend es mir jedoch fast unmoeglich schein diese Perfektion die man als Kind erlebt tatsaechlich selbst zu reproduzieren? Aendert die Geburt eines eigenen Kindes alles? Was ist eigentlich verwerflich an PU? Koennte es nicht so vielen Menschen helfen? Und warum glaube ich dass es mir noch immer hilft? Warum finden andere diese Art des Lebens verwerflich? Wo ist die soziale Akzeptanz? Wer kreiert diese ueberhaupt? Sind wir tatsaechlich fuer Monogamie geschaffen? Und die wichtigste aller Fragen, wann finde ich diese Antworten heraus und erkenne den Sinn meines Daseins? Ich liebe das Leben! Ich liebe Spass und ich will nich viel Neues kennen lernen und ich werde weiterhin offen durch die Welt gehen und neue Leute kennen lernen und wenn ihr so wollt, Frauen verfuehren... Ich werde bis zu meinem letzten Atemzug alles geben, aber ich glaube ich werde immer alles dreifach hinterfragen, ganz einfach weil ich bin und denke (Das ist das schoen und gelichzeitig abschauliche am Manschen...). Ich hoffe ich kann am Ende sagen, dass ich viel erlebt habe, viele Leute gekannt habe, man sich an mich erinnern kann, alles was ich wollte getan und gesehen habe, und vor allem dabei gluecklich war! Und ich glaube PU hilft Menschen, ich glaube es entwickelt die Persoenlichkeit, ich glaube es ist gut, und ich weiss es macht Spass und ist universell einsetzbar! Aber es gibt auch immer eine andere Seite und ich waere ein Narr diese nicht auch zu durchleuchten!! Deshalb diese Fragen und das sind nur einige wenige! Es geht mir viel durch den Kopf und das kann man nicht alles aeussern und ich bin mir sicher ihr habt euch auch scon mal die eine oder andere Frage gestellt... Also lasst uns drueber reden! Liebes Forum, ich bin fuer jede Antwort, jede zusaetzliche Frage, jede Meinung, jede Geschichte und jeden Kommentar dankbar! Ich will einfach andere hoeren, denen zuhoeren, lernen und meinen Horizont erweitern! Es wird Zeit sich auszutauschen und von Leuten die teilweise aehnliches erlebt haben, Meinungen zu bekommen und sie zu verstehen! Fuehlt euch natuerlich auch frei mich als Person, oder meine Story zu kommentieren... Bin wirklich fuer alles offen! Ich hoffe auf viele Antworten!!! Bis dahin alles Gute und haut rein - Ihr wisst ja, es gibt nur ein Gas uns das ist Vollgas! ICE