mrshapshifter

Member
  • Inhalte

    171
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     742

Ansehen in der Community

16 Neutral

2 Abonnenten

Über mrshapshifter

  • Rang
    Herumtreiber
  • Geburtstag 11.10.1987

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aufenthaltsort
    Hamburg

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

1.142 Profilansichten
  1. Ich frage nicht an den Threadersteller, sondern an die Community. Sind Gefühle für eine Frau nicht erlaubt? Oder liegt es in diesem Fall daran, dass keine Beziehung, sondern nur Sex gewünscht war? Ich kann nicht umhin, zu denken, dass die Frau, die der Threadersteller verführen wollte, einfach nicht die richtige Frau für ihn war.
  2. Ich kann dir zu nichts raten, da ich keine Ahnung habe. Aber ich wollte dir viel Erfolg wünschen. Bleib dran, wenn sie Interesse hat, auch wenn es schwierig ist. Nicht voreilig aufgeben. Immer weiter machen. Die Frustrationstoleranz, die du dabei übst, wird dich bestimmt im Leben weiterbringen.
  3. Mir wurde in diesem Thread immer wieder gesagt, dass dieses Forum für mich schädlich sein soll. Ich kann aber immer noch nicht verstehen, warum. Ich finde dieses Forum ganz und gar nicht schädlich. Ich habe viel von ihr profitiert. Klar, ich sollte mich zügeln, meine Meinung von mir zu geben, denn ich habe von Pickup keine Ahnung. (Den Fehler habe ich heute gemacht, dass ich so geschrieben habe, als hätte ich Ahnung und hätte dadurch beinahe einen Jungen in die falsche Fährte geführt.) Und vielleicht ist es auch richtig, dass Pickup mir im Moment nichts bringt, weil ich zu wenig soziale Kompetenz habe. Aber dann ignoriere ich halt die Pickup-Theorie im Moment und konzentriere mich auf die anderen Inhalte. Ich habe sehr viel emotionale Unterstützung hier bekommen über viele Themen, die ich hatte. Allein das Schreiben und die Aufmerksamkeit, die ich hier bekommen habe, hat mir sehr geholfen. Ja, klar. Aufmerksamkeit hilft nur kurzfristig, aber in den Momenten, wo ich diese hier bekommen habe, war sie wirklich sehr wohltuend. Hat mir sehr geholfen. Ich hoffe, es ist OK, wenn ich weiter hier bleibe. Wollte das nur gesagt haben. Ihr braucht nicht, auf diesen Thread reagieren.
  4. Ich möchte noch ein Disclaimer hinzufügen. Ich habe selbst keine Erfahrung mit Pickup, also weiß ich evtl. gar nicht, ob Pickup was für dich ist. Und ich habe auch keine Erfahrung mit dem anderen Geschlecht. Deshalb kann ich es evtl. auch nicht richtig beurteilen, ob sich nicht doch ein romantisches Interesse bei dem Mädchen entwickeln könnte. Also zusammengefasst, Disclaimer auf alles, was ich geschrieben habe. Am Besten überliest du meinen Post. Ich glaube, andere hier können dir besser helfen. Und immer aufpassen, dass du nicht jeden Rat, den du hier kriegst, auf bare Münze nimmst. Es gibt anscheinend viele hier, die (wie ich) keine Ahnung von dem haben, was sie von sich geben.
  5. Ich habe auch eine schlechte Nachricht an dich: Das Mädchen hat kein romantisches Interesse an dir. Worauf du hoffen kannst ist vielleicht eine Freundschaft mit ihr, aber dass sie deine Freundin wird, kannst du vergessen. Ich bin der Meinung, dass du noch zu jung bist für Pickup. Genieße das Schulleben und deine Freundschaften. Komme dann zurück, wenn du Ü18 bist und die Schule abgeschlossen hast.
  6. Könntest du das etwas detaillierter beschreiben?
  7. Dass ich mich oft einsam fühle hat nichts mit meiner paranoiden Schizophrenie zu tun. Die Medikamente, die ich einnehme sind keine Wundermittel, die alle meine Probleme auflösen.
  8. Das ist nicht wirklich ein Thema, wo mir geholfen werden kann. Ich muss selbst herausfinden, was ich gegen meine Einsamkeit tun kann. Warum fragst du? Im anderen Thread hast du mich auch nach meiner Medikamentation gefragt.
  9. Vor ungefähr zwei Wochen noch habe ich jemandem mit gutem Gefühl geschrieben, dass es mir eigentlich gar nicht so wichtig ist, ob ich Freunde finde oder nicht. Ich habe geschrieben, dass ich jetzt schon sehr zufrieden sei, auch ohne Freunde. Wenn ich mir vorstelle, wie ich mich dann gefühlt habe und die Erfolgserlebnisse, die ich dann noch hatte, dann fühle ich mich viel besser. Die Erfolgserlebnisse bestanden daraus, dass ich mich im realen Leben sehr sozial verhalten konnte. Ich konnte mit vielen Menschen gut und ungezwungen reden. Das kann ich einfach wieder tun. Die Tatsache, dass ich nun weniger Brieffreunde habe, muss mich nicht entmutigen. Es ist nicht wahr, dass ich mich schlecht fühlen muss, wenn ich allein bin bzw. keine Freunde habe. Ich brauche nicht unbedingt tiefe Gespräche, um mich gut zu fühlen. Ich kann den Smalltalk mit einer fremden Person auch als Erfolgserlebnis ansehen.
  10. Also wenn ein Mann eine Frau ständig verfolgt und belästigt, dann hat er meiner Meinung nach kein Recht darauf ein Teil seiner Bedürfnisse von der Frau befriedigt zu bekommen. Dann ist das OK, wenn er 0% bekommt. Ich will nicht auf deine anderen Beispiele eingehen, weil sie nichts mit meiner Situation zu tun haben.
  11. Also mit "Stalker" meinte ich einen Mann, der eine Frau ständig verfolgt und belästigt. Wie kommst du bloß auf diese schräge Definition?! Den Satz habe ich nicht verstanden. Wenn eine Person gerne Kontakt möchte, aber die andere Person nicht, dann ist es denke ich so, dass es am Ende nicht zu einem Kontakt kommt. Die Person, die Kontakt möchte, kann die andere Person vielleicht noch einige Zeit belästigen bevor er aufgibt, aber was für einen Sinn hat das denn wirklich? Psychiatrische Behandlung ist eigentlich nur regelmäßig Medikamente einnehmen. Psychotherapeutische Behandlung habe ich im Moment nicht, bin aber auf der Suche. Ich habe Dienstag ein Erstgespräch mit einem Verhaltenstherapeuten. Ich versuche mich mit Hilfe eines Selbsthilfe-Buches selbst zu therapieren. Das schon seit etwa 10 Jahren. Im Buch wird eine ähnliche Therapie-Form wie die kognitive Verhaltenstherapie beschrieben. Ich habe mein Leben schon auf der Reihe. Es gibt nur vereinzelte Probleme. Dazu gehört auch, dass ich das starke Bedürfnis habe, weiter mit Leuten in Kontakt zu treten, die nichts mit mir zu tun haben wollen. @JingangMeinst du indem ich gucke, was die anderen Menschen so interessiert und versuche, mich auch dafür zu interessieren? Ist das nicht schwierig?
  12. Vielleicht meinst du die Ratschläge über Unabhängigkeit und erster Arbeitsmarkt. Diesbezüglich möchte ich mich tatsächlich nicht "helfen" lassen. Ich habe da meine Gründe, warum ich im Moment abhängig von anderen Menschen bleiben möchte. Insbesondere habe ich eine Pro-Contra-Kalkulation gemacht und gemerkt, dass ich so gut wie keine Vorteile habe, wenn ich mich unabhängiger mache. Auf der anderen Seite habe ich aber viel zu verlieren, wenn ich alle Dinge aufgebe, die ich im Moment habe - was ich aber tun müsste, um unabhängiger zu sein. Ich glaube ich verschließe mich nicht im Moment. Aber ich denke ich bin jemand, den die wenigsten Menschen sympathisch finden. Es gibt wenig, was mich mit anderen Menschen verbindet.
  13. ...weil ich den Tipp nicht verstanden habe!
  14. Ich glaube das meinst du nicht wirklich so. Du setzt ein Grundmaß an Benehmen voraus. Zu einem Stalker würdest du das nicht sagen. Bei mir ist es ähnlich wie bei einem Stalker. Bei Kompromissbereitschaft wäre Symmetrie gut. Bei Respekt ist mir Symmetrie schon weniger wichtig, da mir durch das Repektieren anderer keinen so großen Nachteil entsteht. Bei Rücksichtnahme ist es schwierig. Zwei Menschen könnten etwas anderes darunter verstehen. Für den einen ist Kontaktabbruch nichts Schlechtes und könnte es als rücksichtsvoll ansehen. Ein anderer könnte denken, dass weiterer Kontakt oder zumindest ein friedlicher Abschied angebracht ist. Daher denke ich für mich einfach lieber zu viel Rücksichtnahme als zu wenig.
  15. Es kommt bei mir immer wieder vor, dass ich mich einsam fühle. Ich möchte mir Methoden erarbeiten, damit umzugehen. Gestern in der Bibliothek zum Beispiel hatte ich so einen Moment. Ich habe einige Brieffreundschaften, von denen die meisten mir in letzter Zeit nicht geantwortet haben. Als ich gesehen habe, dass ich wieder keine einzige Nachricht hatte, fühlte ich mich einsam. Ich habe versucht, mir mit Glaubenssätzen zu sagen, dass es nicht schlimm ist, hat aber nicht so wirklich geklappt. Dann hatte ich die Vermutung, dass Einsamkeit vielleicht wie Schmerz ist. Dass man sich nicht daran gewöhnen kann. Bei Schmerz, habe ich gelesen, sollte man sich bestmöglich ablenken. Also habe ich das Buch weitergelesen, weswegen ich in der Bibliothek war. Das hat meine Einsamkeit aber nicht weggemacht. Schließlich habe ich es versucht, mir vorzustellen, wie ich denn mein Bedürfnis nach Sozialem befriedigen könnte, um mir danach zu sagen, dass ich das nicht unbedingt brauche. Überraschenderweise hat das nach und nach meine Einsamkeit verschwinden lassen. Allein schon, dass ich mir vorgestellt habe, was ich gerne hätte, hat mir ein gutes Gefühl gegeben. Ich weiß noch nicht, ob das jetzt die Lösung für meine Einsamkeit ist, aber ich werde das auf jeden Fall heute und morgen testen. Ich bleibe schließlich am Wochenende allein Zuhause.