Wie bekommt man eigentlich ein Leben?
8 8

172 Beiträge in diesem Thema

Heyhey an alle!

Ich denke, es ist vielleicht am besten, das alles erstmal sacken zu lassen. Es hilft mir nicht und auch niemand sonst, wenn wir hier weiter aneinander vorbeireden. Wenn man sich die Wirklichkeit in der Selbsthilfegruppe und meinem restlichen Leben anschaut und was hier manche daraus machen, bekommt man das Gefühl, dass wir in unterschiedlichen Universen leben.

Es wird gesagt, dass ich mich nicht hinterfragen will. Das ist ok, ich will *mich* auch nicht hinterfragen. Die Art, wie ich Dinge mache zu hinterfragen, ist ok. Das mache ich jeden Tag. Ich lerne jeden Tag ein neues Universum!

Keiner hier hat anerkannt, was für eine erstaunliche Veränderung ich in meinem Leben bereits geschafft habe. Das veränderte Verhältnis zu meinen Eltern mal als Beispiel. Oder wie ich in der Schulzeit fast nie ein Wort gesagt hab und jetzt ganz offen bin, was in mir vorgeht. Wie ich für mich selber einstehe. Oder die neuen Freunde, die ich habe, die mir wirklich guttun. Das lässt mich zweifeln, ob die Leute wirklich an meinem persönlichen Wachstum interessiert sind oder nur an ihrer persönlichen Agenda.

Ein Ort, wo jede kleine Unsicherheit dazu führt, dass Leute über einen herfallen, ist kein Ort, wo Weiterentwicklung stattfindet. Veränderung findet dort statt, wo man sich sicher fühlt, auch wenn man mal Fehler macht. Wo man experimentieren kann und Erfahrungen sammeln. Das habe ich vor. Fehler machen, daraus lernen und mich weiterentwickeln.

Weiter jetzt erstmal in ein Tagebuch weiterschreiben. Was ich hier sage, interessiert doch sowieso niemanden.

Danke für alle, die hier Beiträge geschrieben haben. Ich gehe davon aus, dass ihr euer bestes gegeben habt, sowie ich meins.

Bis die Tage!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden, nimbly777 schrieb:

Sicherheitssystem? Sicher vor was?

Ein unbewusstes System aus Glaubenssätzen und Paradigmen,  dass Dich vor tiefergreifender Selbsterkenntnis schützt.

Das was Du in Deinem letzten Beitrag schreibst ist definitiv ein Fortschritt. Und seine Persönlichkeit zu verändern geht nicht von jetzt auf später - ok - der Punkt Dich zu hinterfragen - ist deshalb wichtig - weil aus diesen Glaubenssystemen unbewusste Verhaltensweisen resultierne die Dich in Deinem Entwicklungsprozess blockieren können.  

Es entsteht der Eindruck dass Du da einfach noch nicht dran willst ... das darf auch so sein, ist aber aus der Sicht mehrerer hier ... sagen wir mal ausgesprochen ungünstig.

bearbeitet von C_h_o_p_i_n

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
4 minutes ago, C_h_o_p_i_n said:

Ein unbewusstes System aus Glaubenssätzen und Paradigmen,  dass Dich vor einer realistischen Selbstwahrnehmung schützt.

 

Das macht Sinn. Eine realistische Selbstwahrnehmung ist ja auch gefährlich 😉 Wie nennt man es, wenn man dieses Sicherheitssystem nicht hat, Herr Professor?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten, nimbly777 schrieb:

Das macht Sinn. Eine realistische Selbstwahrnehmung ist ja auch gefährlich 😉 Wie nennt man es, wenn man dieses Sicherheitssystem nicht hat, Herr Professor?

... im Bereich Persönlichkeitsstörungen, Stilen und Akzentuierungen unauffällig  ... 

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
3 hours ago, C_h_o_p_i_n said:

Ein unbewusstes System aus Glaubenssätzen und Paradigmen,  dass Dich vor tiefergreifender Selbsterkenntnis schützt.

Das was Du in Deinem letzten Beitrag schreibst ist definitiv ein Fortschritt. Und seine Persönlichkeit zu verändern geht nicht von jetzt auf später - ok - der Punkt Dich zu hinterfragen - ist deshalb wichtig - weil aus diesen Glaubenssystemen unbewusste Verhaltensweisen resultierne die Dich in Deinem Entwicklungsprozess blockieren können.  

Es entsteht der Eindruck dass Du da einfach noch nicht dran willst ... das darf auch so sein, ist aber aus der Sicht mehrerer hier ... sagen wir mal ausgesprochen ungünstig.

 

Ok, weil du so verständnisvoll schreibst, verdienst du auch eine Antwort.

 

Quote

Was muss passieren,  die Dinge die Helmut anspricht als weitere mögliche Realität anzunehmen und zu akzeptieren? 

Kannst Du Dir vorstellen, dass Deine starre Haltung Teil eines lange gewachsenen unbewussten Sicherungssystems sind. Und das es Notwendig ist dieses Fundament zu verändern um diese Starre aufzulösen?  

 

Was muss passieren, damit man die Sichtweise annimmt, die jemand anders über einen hat? Da sollte man zuerst fragen, ist das erstrebenswert? Dem, woran man glaubt, Platz zu machen dafür, was jemand anders sagt? Wieso?

Du sagst, es ist ein Muster, dass Leute glauben, sie seien besser als das System?

Ich persönlich bin es nicht. Das System ist einfach da. Es ist eine Menge von kollektiven Glaubenssätzen, die unser Zusammenleben ermöglichen. Sie sind für uns notwendig und nützlich.

Nun passen nicht alle gleichermaßen in das System. Besonders Leute, die aufgrund ihrer Sensibilität täglich mit den Schwächen des Systems konfrontiert sind. Irgendwann muss man sich die Frage stellen: Ordne ich mich dem unter oder gehe ich meinen eigenen Weg?

Du kannst mir glauben, wenn ich dir sage, dass ich alles versucht habe, in das System zu passen. Es geht aber nicht. Ein guter Freund sagte mal zu mir, wenn dein Pferd tot ist, steig ab.

Also habe ich angefangen, außerhalb der Box zu denken. Das System an sich zu hinterfragen bedeutet für mich nicht zu glauben, besser zu sein. Sondern nur zu sehen, dass gewisse Dinge außer Balance sind.

 

Quote

Was passiert, sobald Die Grundfesten DEINER Vorstellung wie die Welt funktioniert von dritten erschüttert werden?  
Bist Du schon bereit, diese Erschütterung anzunehmen? 

Als Gleichnis würde ich hier gern eine Knochen nehmen ... Du weist, dass sich die Struktur eines Knochens verändert sobald sich kontinuierlich neue Belastungsimpulse ergeben.  

Wie wäre es für diese Veränderungen Deiner Glaubenssysteme als eine Vergrößerung Deiner Handlungsmöglichkeiten mit Freude zu begegnen?

 

Ich glaube nicht, dass andere das können. Ich bin enorm gefestigt in meiner Vorstellung, wie die Welt funktioniert.

Was ich stark befürworte, ist zuzuhören und andere Sichtweisen aufzunehmen. Das bedeutet ja nicht, dass man nicht in sich selbst und seinen Ansichten gefestigt sein kann.

Es ist mehr eine Frage des Fundaments. Das Fundament ist bereits da und es ist stark. Dazu noch andere Sichtweisen aufzunehmen kann eine Bereicherung sein! Das passiert allerdings nur dann, wenn mein Gegenüber an einem echten Austausch interessiert ist und mich auch in meinen Sichtweisen respektiert.

bearbeitet von nimbly777

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

a.) Darf denn Kritik erfolgen  ? 

b.)

Zitat

Du kannst mir glauben, wenn ich dir sage, dass ich alles versucht habe, in das System zu passen. Es geht aber nicht. Ein guter Freund sagte mal zu mir, wenn dein Pferd tot ist, steig ab.

Also habe ich angefangen, außerhalb der Box zu denken. Das System an sich zu hinterfragen bedeutet für mich nicht zu glauben, besser zu sein. Sondern nur zu sehen, dass gewisse Dinge außer Balance sind.

Das glaube ich Dir ... wobei ...das steige ab ...-> ist ein ...wenn mehr vom selben nicht funktioniert, dann tue etwas anderes. 

Ich nehme dein Potential nicht als erschöpft wahr, ich vermute aufgrund eigener Erfahrung eher, dass deine Wahrnehmungngsfilter - deren Filterfunktion auf der bisherigen Lebenserfahrung basiert - dir bislang noch den Blick auf weitere Möglichkeiten versperren.

Gut vorstellen kann ich mir, dass hier bereits die Selbsthilfegruppe neue Perspektiven eröffnet.

Ich weiß aber auch dass es eine ungeheure Freiheit sein kann, nicht Teil des Systems zu sein oder  sich nicht als solchen Teil wahrzunehmen, entsprechend birgt das auch eine Gefahr gar nicht erst Teil des Ganzen oder der breiten Masse sein zu wollen.

  • TOP 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das erinnert mich irgendwie an diesen Fall, wo ein Pfleger jahrelang illegal als Arzt gearbeitet hat: https://www.welt.de/vermischtes/article157056980/So-leicht-konnte-der-falsche-Arzt-alle-taeuschen.html

 

Solche Fälle bewirken bei der Bevölkerung eine Senkung des Vertrauens in das Gesundheitssystem.

 

Ich hab das mit eurer Selbsthilfegruppe so verstanden: einmal die Woche treffen sich Menschen um über BurnOut und HS gemeinsam zu reflektieren. 

Du organisierst das Meeting und die meiste Zeit moderierst du es.

Habt ihr mal Sozialpädagogen, Psychologen, also gesellschaftlich anerkanntes Personal in der Gruppe die euch unterstützt? 

Die Befürchtung der anderen ist wohl, dass du mit dieser Aktion den Beruf "Coach" runterziehst, die Selbsthilfegruppe in eine Blase führst, die nur zur eigenen Selbstbeweihräucherung dient.

 

vor 19 Stunden, nimbly777 schrieb:

Nun passen nicht alle gleichermaßen in das System. Besonders Leute, die aufgrund ihrer Sensibilität täglich mit den Schwächen des Systems konfrontiert sind. Irgendwann muss man sich die Frage stellen: Ordne ich mich dem unter oder gehe ich meinen eigenen Weg?

Das hört sich nach "Freeman" an: http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/5121083/Belaechelt-nett-und-brandgefaehrlich_Die-Welt-der-freien-Maenner

 

Ich hab auch einmal für ein Pyramidensystem gearbeitet. Nur 2-3 Monate, aber ausreichend um einen Überblick zu bekommen. Ich wurde geschult, wie ich vertrauenserweckend und "auf die Bedürfnisse" der Kunden eingehend eine Finanzanalyse durchführe, damit ich die Person dann beraten kann, wo Geld liegen bleibt. Im Endeffekt sollte ich alle meine vorhandenen Kontakte einsetzen und ihre verfügbaren Mitteln eruiieren, damit mein Chef den Personen dann eine risiko-optimierte Kapitalanlage getarnt als Lebensversicherung andrehen konnte. 

Trotz der vielen "Arnie musste viel Kritik einstecken um da hinzukommen wo er jetzt ist" und "gegen den Strom schwimmen" damit man reich wird, habe ich dieses Pyramidensystem durchschaut und bin glücklicher weise rechtzeitig ausgestiegen. 

Ich hätte in der ersten Stufe 30-100€ pro Vertragsabschluss verdient. Mit jedem Stufenaufstieg ein vielfaches von dem in Höhe der Stufe. Später hab ich von Aussteigern gelesen, die tausende von Euro zurückzahlen mussten, weil viele ihre Verträge gekündigt haben.

 

Seitdem schau ich mir solche Unternehmen genauer an. Und dieses CIT hört sich für mich ganz danach an: Zahl 10k $, lass dir helfen und dich schulen, dann kannst du ebenfalls Schulungen geben und kannst den Leuten raten Coach zu werden und ihr Glück bei der CIT zu finden. Damit heilst du automatisch deine eigenen Wunden, weil du ja im Grunde etwas Gutes für deine Mitmenschen tust: du gibst ihnen den Weg zur Erleuchtung vor.

Du merkst aber nicht, dass du eine Gehirnwäsche bekommen hast und dass du die selbe bei deinen Schützlingen anwendest. 

Das ist meine große Befürchtung. Und auch wenn ich dich nicht kenne, kommts mir vor, als wärst du leicht in sowas reinzuziehen. Ich war nämlich auch mal so wie du.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
36 minutes ago, teflonmann said:

Ich hab das mit eurer Selbsthilfegruppe so verstanden: einmal die Woche treffen sich Menschen um über BurnOut und HS gemeinsam zu reflektieren. 

 

Es geht vorrangig um HSP.

 

36 minutes ago, teflonmann said:

Du organisierst das Meeting und die meiste Zeit moderierst du es.

Habt ihr mal Sozialpädagogen, Psychologen, also gesellschaftlich anerkanntes Personal in der Gruppe die euch unterstützt?

 

Die meiste Zeit moderiere ich - zum Anfang ja. Irgendeiner muss ja den Anfang machen??!

Es gibt ausgebildete Sozialpädagogen, die werden auf Anfrage von der Kontaktstelle hinzugeholt, sofern die Gruppe das will. Also z.B. wenn es in der Gruppe Streit gibt und wir keine Lösung finden. Oder wenn wir in der Gruppe festhängen und nichts konstruktives mehr kommt. Natürlich sollte man darauf hinweisen, dass die Gruppe kein Ersatz für eine Therapie ist, sondern nur als Ergänzung dient. Wenn jemand eine suizidale Depression hat oder ein Trauerfall, den er versucht zu bewältigen, dann ist meine Aufgabe, die Leute an einen Profi weiterzuleiten. So hab ich die Kontaktstelle verstanden.

 

36 minutes ago, teflonmann said:

Die Befürchtung der anderen ist wohl, dass du mit dieser Aktion den Beruf "Coach" runterziehst, die Selbsthilfegruppe in eine Blase führst, die nur zur eigenen Selbstbeweihräucherung dient.

 

Das ist deine Auffassung und die kann ich nicht ändern. Ergo, nicht mein Problem.

 

36 minutes ago, teflonmann said:

Ich hab auch einmal für ein Pyramidensystem gearbeitet. Nur 2-3 Monate, aber ausreichend um einen Überblick zu bekommen. Ich wurde geschult, wie ich vertrauenserweckend und "auf die Bedürfnisse" der Kunden eingehend eine Finanzanalyse durchführe, damit ich die Person dann beraten kann, wo Geld liegen bleibt. Im Endeffekt sollte ich alle meine vorhandenen Kontakte einsetzen und ihre verfügbaren Mitteln eruiieren, damit mein Chef den Personen dann eine risiko-optimierte Kapitalanlage getarnt als Lebensversicherung andrehen konnte. 

 

Schön, dass ihr euch alle über CTI so einig seid. Helmut hat das ganze mal angerührt und jetzt stoßen hier alle ins gleiche Horn. Wenn man von Gehirnwäsche spricht, kann man den Text leider nicht ernst nehmen. Da fehlt der Wille zur echten Kommunikation.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
20 hours ago, C_h_o_p_i_n said:

a.) Darf denn Kritik erfolgen  ? 

b.)

Das glaube ich Dir ... wobei ...das steige ab ...-> ist ein ...wenn mehr vom selben nicht funktioniert, dann tue etwas anderes. 

Ich nehme dein Potential nicht als erschöpft wahr, ich vermute aufgrund eigener Erfahrung eher, dass deine Wahrnehmungngsfilter - deren Filterfunktion auf der bisherigen Lebenserfahrung basiert - dir bislang noch den Blick auf weitere Möglichkeiten versperren.

Gut vorstellen kann ich mir, dass hier bereits die Selbsthilfegruppe neue Perspektiven eröffnet.

Ich weiß aber auch dass es eine ungeheure Freiheit sein kann, nicht Teil des Systems zu sein oder  sich nicht als solchen Teil wahrzunehmen, entsprechend birgt das auch eine Gefahr gar nicht erst Teil des Ganzen oder der breiten Masse sein zu wollen.


a) Natürlich kann man mich kritisieren, das steht jedem frei. Es wird aber zu 99,99% nichts an der Sache ändern. Denn die Botschaft, die ich gleichzeitig bekomme, ist, dass der andere kein Interesse an mir hat und nur Dampf ablassen will. Ergo, Widerstand! Selbst, wenn er Recht hat. Ich finde das sehr normal.

Versuch mal mit jemand, der dich immer nur kritisiert nicht irgendwann in eine rechtfertigende Haltung zu kommen. Das ist nicht hilfreich. Deswegen gehe ich kritischen Leuten aus dem Weg und umgebe mich mit denen, die echtes Interesse an mir haben.

Effektive Kommunikation geht durch Fragen stellen und interessiert zuhören. Plus Tipps und Ratschläge nur dann geben, nachdem man sichergestellt hat, dass das auch beim Gegenüber erwünscht ist: zB fragen "Ist es ok, wenn ich dir mal meine Sichtweise dazu darlege?".

Ich geh nächste Woche in so ein Seminar von der Kontaktstelle "Marshall Rosenberg - Gewaltfreie Kommunikation". Das ist auch ganz gut. Man lernt seine Gefühle zu äußern, macht sie aber frei von Interpretation. Dadurch ist man weg von der Schuldzuweisungs-Ebene.

 

b) Ich kann deine Wahrnehmung, dass ich mir Möglichkeiten versperre, ehrlich gesagt nicht nachvollziehen. Was für Möglichkeiten meinst du damit genau?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Übrigens!

Ich habe das Glück, jetzt einen richtig guten Coach zu haben. Also jemand, der nicht nur ultra kompetent ist, sondern auch ein echtes Interesse an meiner Weiterentwicklung hat. Ich bezahle sie ja auch gut und mache das gerne, weil solchen Service kann man für Geld nicht kaufen. Solchen Service gibt man, weil man seinen Job liebt.

Sie hat mich auf etwas gestoßen, da scheint echt was zu sein. Alles in mir versucht davor wegzulaufen. Es muss also wichtig sein?! Es ist Zeit, sich dem zu stellen.

Hmm......

Für den (unwahrscheinlichen) Fall, dass hier noch jemand Interesse an diesem Thread hat, schreibe ich irgendwann mehr darüber.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey, ich hab hier mal kurz diese Seite überflogen und möchte dir nur etwas ans Herz legen: Wenn dich jemand kritisiert, gibt es 2 Optionen

1. Er meint es gut und hilft dir bei deinen Problemen.

2. Er will dich runterziehen.

Wenn es jedoch der Fall sein sollte, dass mehrere Menschen dich für dieses oder jenes kritisieren dann wird es auch der Fall sein. Deshalb solltest du dankbar für konstruktive Kritik sein, denn dadurch kannst du deine Probleme lösen. Aber dann gleich zu sagen: "Person A kritisiert mich, der mag mich also nicht --> sein Problem. Von dieser Person distanzier ich mich" hilft dir nicht weiter. Im Gegenteil du wirst dadurch weiter blind durch die Gegend laufen. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du lebst noch so sehr in deiner eigenen Matrix. Ich hoffe du legst mal die blaue Pille ab und nimmst die rote. Das schaffen aber die wenigsten.

Noch was: wenn ich etwas komplett überteuert kaufe, und mir jemand sagt, ich hätte genau das selbe Produkt für die hälfte bekommen, nein, sogar ein besseres Produkt, dann würde ich meine Entscheidung genauso vehement verteidigen. Wer nicht? Niemand will als Idiot da stehen. Das ist menschlich.

 

Zumindest im Bezug auf deine Selbsthilfegruppe hörst du dich vernünftig an.

bearbeitet von teflonmann

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Stunden, nimbly777 schrieb:

Natürlich kann man mich kritisieren, das steht jedem frei. Es wird aber zu 99,99% nichts an der Sache ändern. Denn die Botschaft, die ich gleichzeitig bekomme, ist, dass der andere kein Interesse an mir hat und nur Dampf ablassen will. Ergo, Widerstand! Selbst, wenn er Recht hat. Ich finde das sehr normal.

... * lach * ... Könntest  Du bezüglich  des unterstellten  Ego-Push für mitschreibende Dritte in diesem thread  auch vereinzelt falsch liegen? 

Macht dann der - in meiner Wahrnehmung quasi pauschale - Widerstand Sinn?

Zitat

Versuch mal mit jemand, der dich immer nur kritisiert nicht irgendwann in eine rechtfertigende Haltung zu kommen. Das ist nicht hilfreich. Deswegen gehe ich kritischen Leuten aus dem Weg und umgebe mich mit denen, die echtes Interesse an mir haben.

Auf der einen Seite verständlich, könntest Du damit aber auch ehrlich gemeintes Feedback übersehen weil du es falsch einordnest?

Zitat

Effektive Kommunikation geht durch Fragen stellen und interessiert zuhören. Plus Tipps und Ratschläge nur dann geben, nachdem man sichergestellt hat, dass das auch beim Gegenüber erwünscht ist: zB fragen "Ist es ok, wenn ich dir mal meine Sichtweise dazu darlege?".

Aus meiner Perspektive hast du das Okay dazu durch das Stellen der Frage hier im Forum implizit gegeben.

Zitat

Ich geh nächste Woche in so ein Seminar von der Kontaktstelle "Marshall Rosenberg - Gewaltfreie Kommunikation". Das ist auch ganz gut. Man lernt seine Gefühle zu äußern, macht sie aber frei von Interpretation. Dadurch ist man weg von der Schuldzuweisungs-Ebene.

Das ist eine absolut super Idee - weil man auch seinen Bedürfnissen hier näher kommt und lernt diese auszudrücken aber auch die Bedürfnisse anderer zu hören - coole Sache!

Zitat

 

b) Ich kann deine Wahrnehmung, dass ich mir Möglichkeiten versperre, ehrlich gesagt nicht nachvollziehen. Was für Möglichkeiten meinst du damit genau?

Die, die sich aus dem Feedback ergeben könnten, derer, denen Du - in meiner  Welt zu pauschal - unlautere Motive unterstellst.

Ich meine damit nicht dass du alles ungeprüft übernehmen sollst. Es aber vielleicht trotzdem wenigstens einer Prüfung unterziehen solltest ob nicht doch etwas dran sein könnte.

bearbeitet von C_h_o_p_i_n

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

2 hours ago, C_h_o_p_i_n said:

Aus meiner Perspektive hast du das Okay dazu durch das Stellen der Frage hier im Forum implizit gegeben.

 

Du hast völlig Recht. Ich bin raus hier.

Dich persönlich nehme dich nicht als kritisch wahr, sondern ehrlich interessiert und finde den Austausch bereichernd! Daher danke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Letztes Coaching Seminar ist jetzt vorbei. Jetzt gibt es nichts mehr zu retten hehe! Alles Geld verschleudert, wenn man den Kommentaren hier glauben darf 😀

Immerhin, jetzt hab ich meinen ersten zahlenden Klienten. Lässt sich ganz gut an. Ich habe das Selbstvertrauen und ich habe ein Thema für mein Coaching. Der Klient ist übrigens Österreicher. Ist das nicht eine Ironie des Schicksals? Wo Helmut noch darüber gesprochen hat, dass es in Österreich zum Glück andere Standards für Coaching gibt...

Im Ernst, mein Leben läuft echt gut. Ob man immer die richtigen Entscheidungen trifft, wer will das schon von sich behaupten? Ich bereue jedenfalls nichts ☺️

 

Edit:

Der eine Kursleiter meinte am Ende des Seminar zu mir: "Name, bleib genau so wie du bist! Du hast etwas an dir und ich würde gerne mehr davon sehen und ich bin mir sicher, alle anderen hier auch." Dann haben wir noch eine Weile geredet und er hat mir seine Telefonnummer gegeben, dass ich ihn anrufen kann, wenn ich mal reden will. Finde ich ganz schön cool ☺️ Ich meine, der Kerl ist seit 18 Jahren professioneller Coach und hat einen Stundensatz von 280EUR und sagt, ich soll ihn anrufen. "No strings attached". Das würden die meisten hier wahrscheinlich gar nicht glauben, dass er keine Hintergedanken hat, sondern einzig meine Persönlichkeit mag und ein Interesse hat, sie sich weiterentwickeln zu sehen. Ist sein Hobby glaub ich 😀 Aber das ist für mich unendlich viel Wert, jemanden zu haben, der so viel Erfahrung hat, den ich anrufen kann. Das würde ich nicht leichtfertig tun, weil ich ihn sehr respektiere. Ich glaub, das weiß er. Für ihn ist denke ich wichtig, da zu sein, wenn ich wirklich mal Hilfe oder einen Rat brauche. Es ist eben doch nicht alles hartes Business.

bearbeitet von nimbly777

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Update zur Selbsthilfegruppe (weil das gerade noch da oben lese). Wir lassen jetzt die Moderation rotieren. Ist sehr befreiend! Wir haben mal eine Sozialpädagogin in unsere Gruppe eingeladen, damit jeder Fragen stellen kann und wir lernen können, wie wir uns als Gruppe weiterentwickeln. Die Sozialpädagogin hat eine Liste mit Aufgaben gemacht, die in der Gruppe anfallen. Wir haben festgestellt, dass ich alles davon mache. Dankbarerweise haben sich andere Mitglieder bereit erklärt, auch Verantwortung zu übernehmen. Ist echt ein tolles Gefühl, dass jeder etwas in die Gruppe mitbringt! Ist toll, weil es von Herzen kommt! Wo das erste Mal jemand anders die Moderation übernommen hat, war es, als ob mir eine Riesenlast von den Schultern gefallen ist. Zwischendurch wollte ich die Gruppe schon aufgeben, aber jetzt ist mir klar, dass ich nur frustriert war. Frustriert, weil ich kein Mitglied mehr war, sondern alleinige Verantwortung für alles hatte. Jetzt darf ich wieder Mitglied sein und mal im Redefluss abschweifen. Es war ein Ungleichgewicht, dass wieder ins Gleichgewicht kommt.

Was kann man da sagen außer, wir sind eine super tolle Gruppe!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
On 14.11.2017 at 9:10 PM, nimbly777 said:

Wo Helmut noch darüber gesprochen hat, dass es in Österreich zum Glück andere Standards für Coaching gibt...

Nö. Ich hab gesagt es gibt in Österreich andere Standards für Beratung. Aber du vermischt ja nach wie vor diese Tätigkeiten schätz ich mal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
2 hours ago, Helmut said:

Nö. Ich hab gesagt es gibt in Österreich andere Standards für Beratung. Aber du vermischt ja nach wie vor diese Tätigkeiten schätz ich mal.

 

Alles gut! Ich weiß nicht mehr, was du genau geschrieben hast. Irgendwas mit Coaching hast du erwähnt. Ist auch egal. Interessant, dass du hier noch mitliest :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mich würde interessieren - nachdem du ja jetzt fertiger Coach bist - wie du jetzt die Trennlinie definierst zwischen Coaching, Beratung und Therapie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
2 hours ago, Helmut said:

Mich würde interessieren - nachdem du ja jetzt fertiger Coach bist - wie du jetzt die Trennlinie definierst zwischen Coaching, Beratung und Therapie.

 

Hm. Mir wurde es so erklärt. Beim Coaching ist man in gleichwertigen Rollen. Die Annahme ist, dass der Klient einen Antrieb hat, etwas zu ändern und dafür seine eigene Kreativität nutzt. Der Coach hat eventuell Kompetenzen in einem Nischenbereich, nutzt sie aber vorrangig, um die richtigen Fragen zu stellen. D.h. als Coach gibt meine nur in Ausnahmefällen Antworten vor. Wir nennen es den "Coaching-Hut", wenn man in der Art fragt "Wie wirst du das machen?", "Wie löst du die Herausforderung?", etc.

Dazu muss man sagen, verschiedene Arten von Coaching funktionieren verschieden. In dem Training waren wir sehr frei im Gesprächsfluss und haben kaum Werkzeuge genutzt, sondern mehr im Sinne eines Rahmenwerks gecoacht. Andere verbringen ganze Sitzungen damit, ein Werkzeug nach dem anderen anzuwenden. Ich habe beides schon erlebt, ist eine total andere Erfahrung!

Bei Beratung sind die Rollen nicht gleich. Ich war ja mal 3 Jahre in der IT-Beratung. Grundsätzlich: Der Klient hat Fragen bzw. ein Auftrag und der Berater hat Lösungsvorschläge. Dafür hat der Berater jede Menge Erfahrung in einem Bereich. Das hat eine ganz andere Struktur. Bei Mentoring würde ich im Gegensatz sagen, da geht es mehr um Wissen und Antworten als Lösungen. Bzw., dass ein Senior in einem Kompetenzbereich einem Junior aushilft.

Bei der Therapie würde ich den Therapeuten nicht mit dem Klienten / Patienten auf eine Stufe stellen. Da geht es eher um die Lösung eines Problems, für das der Klient selber keine findet. Wie ich das verstehe, geht es vorrangig um die Therapierung einer (psychischen) Krankheit, nicht notwendigerweise um zu lernen wie man sein volles Potenzial ausschöpft. Dazu ist der Therapeut ausgebildet. Es basiert strikt auf wissenschaftlich geprüften Methoden unterliegt damit auch einer strengen Kontrolle.

 

Gegenfrage: Wie würdest du denn die Trennlinie ziehen?

bearbeitet von nimbly777

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine Definition (in etwa entsprechend dem was in Österreich allgemein so gehalten wird)

Coaching: Ist die Zur-Verfügung-Stellung allgemein öffentlichen Wissens/Strategien um einen Klienten bei einem spezifischen Problem zu helfen seine eigenen Plan zu entwickeln. D.h. wenn der Klient Angst hat vor größeren Gruppen zu sprechen, dann schlägt man ihm eine zb. eine Entspannungsübung vor (die er genausogut selbst im Internet finden hätte können). Man hilft dem Klienten Ziele zu definieren (SMART) und zu strukturieren wie er da ran kommt. Pickup ist im wesentlichen Coaching ("Wie spreche ich die Frau da drüben an?" oder "Wie komme ich von Hi zum Sex?")

Beratung erforscht die persönlichen Hintergründe und Motivationen des Klienten, und warum er in gewissen Situationen gewisse Probleme hat erfolgreich zu sein. Zb. warum er so unglaubliche Angst hat vor größeren Gruppen zu sprechen. Oder warum er jedesmal seine Beziehung sabotiert wenn's ein paar Wochen recht gut gelaufen ist. Beratung macht unbewusste Verhaltensmuster bewusst und gibt dem Klienten die Möglichkeit diese zu ändern, alte Wunden zu verarbeiten und neue Perspektiven zu erfahren. Beratung bedient sich in der Regel aus den klassischen psychotherapeutischer Methoden.

Therapie: Beginnt dort wo du mit psychisch kranken Personen arbeitest. Wenn der Klient also Zwangsneurosen oder eine Psychose hat die in einer großen Gruppe aktiviert werden, wenn also mehr dahintersteckt als einfach nur "nicht gern vor anderen Leuten sprechen".

 

Du darfst in DE die ersten beiden mischen (weil das bei euch ein freies Gewerbe ist), zu empfehlen ist das du dir halbwegs Wissen darüber zulegst wie du die dritte Gruppe erkennst. Wenn du in anderen deutschsprachigen Ländern (zb. per Skype) wohnhafte Klienten betreust dann bist du gegebenfalls auf Coaching beschränkt weil Beratung in Österreich und der Schweiz kein freies Gewerbe ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das widerspricht jetzt nicht unbedingt dem, was ich geschrieben habe. Jedenfalls, danke für die Info!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

8 8