5 Jahre LTR - Zweifel an der Zukunft

35 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

1. Dein Alter: 24
2. Ihr Alter: 23
3. Art der Beziehung: monogam
4. Dauer der Beziehung: 5 Jahre 
5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 3 Monate
6. Qualität/Häufigkeit Sex: schwankend
7. Gemeinsame Wohnung: Nein
8. Probleme, um die es sich handelt: s.u.
9. Fragen an die Community: s.u.

Probleme um die es sich handelt:

In den letzten Wochen und Monaten häufen sich die Phasen in denen ich an der Zukunft der Beziehung zweifle. Ich bin mit meiner (ersten) Freundin seit über 5 Jahren zusammen und sie ist wirklich ein tolles Mädchen, hübsch, intelligent, sexuell neugierig und offen, wahnsinnig emphatisch und eine hohe emotionale Intelligenz. Ich könnte mir grundsätzlich vorstellen, dass sie "die Eine" für mich ist. Nun jedoch mein Problem an der Geschichte. Dadurch dass wir in so jungen Jahren zusammen gekommen sind, häufen sich die Phasen in denen ich große Lust auf andere Frauen habe und allgemein nimmt die sexuelle Lust meinerseits einfach ab. Ich habe einfach seltener Lust auf Sex / Rummachen etc. Andere Frauen finde ich anziehender auch wenn sie objektiv gesehen vllt. schlechter aussehen mögen wie meine Freundin. Die Häufigkeit von Sex ist demnach schwankend zwischen 1-3 vllt. manchmal 4 mal die Woche, abhängig davon wie oft man sich sieht, und wie viel Zeit seit dem letzten Treffen vergangen ist.

 Vor dem Hintergrund meines baldigen Masterabschlusses kommt noch ein Gefühl der Endgültigkeit hinzu. Ich habe das Gefühl auf einen Abgrund zuzulaufen und die nachfolgenden Schritte sind nach meinem Abschluss die nächsten 45 Jahre arbeiten, zusammenziehen, heiraten, Kinder, Rente, Tot. Natürlich übertrieben formuliert aber doch sehen meine grundsätzlichen Gefühle so aus. Ich habe Angst vor der scheinbaren Endgültigkeit und frage mich immer mehr was wäre wenn. Ich habe das Gefühl ich brauche noch einmal eine Zeit in der ich spontan sein kann, mehrere Monate reisen, mich treiben lassen, aufregende neue Dinge erleben, neue Frauen kennenlernen und mich durch die Weltgeschichte vögeln kann. Das Gefühl kommt vermutlich auch daher, dass ich vor meiner Beziehung mit ihr nur ca. 1 Jahr hatte in dem ich diese "Freiheit" und dieses Single Leben hatte und davor eher weniger erfolgreich bei Frauen war. Das heißt ich habe zwar einige Erfahrungen gemacht, habe aber das Gefühl mich noch nicht "ausgelebt" zu haben. 
Sie ist zudem auch recht stark auf mich fokussiert, wenig eigene Hobbys, recht anhänglich etc.

Noch eine kleine Vorgeschichte. Es geht dabei um ihre beste Freundin die ich auch seit 5 Jahren kenne und sie auch schon immer attraktiv fand. Silvester ist es dann passiert, dass wir beide betrunken rumgemacht haben, woran ich mich jedoch nicht mehr wirklich erinnern kann und soweit ich es beurteilen kann ihre Freundin auch nicht. Meine Freundin war auch sehr betrunken und hat es von einer Freundin mitbekommen die auch auf der Party war. Ich würde an sich nicht fremdgehen, keine Ahnung was mich bzw. uns da an Silvester geritten hat. Hatte ein wahnsinnig schlechtes Gewissen, habe mir dadurch jedoch vielleicht auch noch einmal mehr Gedanken gemacht was ich eigentlich will, wenn es schon soweit ist, dass ich ,auch wenn ich dabei mega voll war, in ihrer Anwesenheit "fremdgehe". Wir haben darüber gesprochen, sie hat mir auch soweit verziehen da ich betrunken wirklich nicht zurechnungsfähig bin, auch wenn sich das vllt. nach einer dummen Ausrede anhört. Aufjedenfall habe ich mir in den folgenden Wochen viele Gedanken gemacht und versucht meine Gefühle und Bedürfnisse besser zu verstehen. Ich finde es selbst einfach unfair ihr gegenüber, nicht mit 100% bei der Sache zu sein und zu zweifeln.

Vorletztes Wochenende habe ich meine Sorgen mit Endgültigkeit, Lust auf Abenteuer, neue Frauen etc. dann auch angesprochen, und wir haben lange unter Tränen geredet, da ich mir trotz allem ein Leben ohne sie und all die tollen gemeinsamen Erlebnisse und Erinnerungen einfach nicht vorstellen kann. Sie meinte sie kann meine Gefühle verstehen und dass auch sie natürlich solche Zweifel manchmal schon hatte. Wir haben uns beide dann im Laufe der Woche Gedanken gemacht und uns darauf geeinigt einfach, dass beide sich wieder etwas mehr Mühe in der Beziehung geben da sie meine "Halbherzigkeit" natürlich auch irgendwie gespürt hat. Von meiner Seite aus hat sich dies vermutlich in den letzten Wochen so geäußert, dass ich einfach nicht so liebevoll und aufmerksam war wie zuvor, da ich mir nicht 100% sicher bin was ich möchte. 

Letztes Wochenende habe ich sie dann wieder gesehen, am ersten Tag 2 mal Sex gehabt und ein allgemein sehr schönes Wochenende verbracht. Nun kommt jedoch noch ein weiterer Punkt dazu, und zwar war Sonntag eine kleine Grillparty auf der auch besagte Freundin von ihr dabei war und damn Junge hatte die sich in Schale geschmissen für so eine kleine Feier wo nur die Eltern & Geschwister der Beiden und wir drei dabei waren. Immer wieder kleinere Berührungen von Seiten der Freundin, berührt mich mehrmals leicht mit ihren Brüsten beim vorbeigehen etc.  Meine Freundin sagte mir danach beim Spazieren gehen, dass sie das Gefühl hat, ich hätte mich in ihre Freundin verliebt und ihr Gefühl trüge sie nie bei sowas. Ich habe es natürlich als lächerlich abgetan, mir jedoch im Nachhinein Gedanken gemacht und weis selbst nicht wie ich fühle. Seitdem ist meine Unsicherheit einfach noch verstärkt worden. Ich habe ein wahnsinnig schlechtes Gewissen dass ich solche Lust auf ihre Freundin habe und nicht auf sie. Ich weis aber auch nicht wie ich das Ganze ändern kann. Im Grunde ist es nun ja nur die Spitze des Eisbergs und kommt von den eigentlichen Problemen und Zweifeln die ich habe. 

Also grundsätzlich würde ich die Probleme so zusammenfassen :

-Freundin hat ein paar Kilo zugenommen + allgemein weniger Lust auf sie, da man nach 5 Jahren im Bett vieles schon probiert hat / den Partner scheinbar inn & auswendig kennt

-> Lust auf andere Frauen, 

-Angst es zu bereuen diesen tollen Menschen nicht mehr in meinem Leben zu haben & Angst dass keine andere zukünftige Frau ihr das Wasser reichen kann

- gleichzeitig aber Sorge etwas "zu verpassen", Lust auf neue aufregende Erlebnisse, Abenteuer bevor "der Ernst des Lebens" beginnt.

-Unsicherheit bei Gefühlen ihrer Freundin gegenüber, was vermutlich jedoch nur auf der sexuellen Anziehung beruht

-Selbstzweifel ob es nicht ein grundlegendes Probleme meines Ego ist und diese Gefühle daher bei jeder anderen Beziehung in späteren Jahren wieder genauso auftreten würden

-> also lieber jetzt als später daran arbeiten



Nun ist meine Frage, wird diese Phase wieder vorbeigehen? Kann ich die sexuelle Lust auf meine Freundin wieder irgendwie mehr entfachen? Sind diese Gefühle einfach nur mein kreischendes Ego das sich nach mehr Bestätigung von außen sehnt?-> Kann ich dann durch Arbeiten an meiner Persönlichkeit diese Wünsche leiser werden lassen und mich auf eine gemeinsame Zukunft mit ihr einlassen?

Liebe Community ich hoffe ihr könnt mir einige Ratschläge, persönliche Erfahrungen und Denkanstöße geben, da ich die Beziehung nicht aufgeben möchte, jedoch auch nicht mit diesem Gefühl des Zweifelns einfach weiter machen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Das Gefühl etwas zu verpassen weil man früh in jungen Jahren zusammenkamen ist der Klassiker schlechthin.

Frauen und Männer ticken da durchaus verschieden. Für Frauen sind so lange Beziehungen meist (ergo gilt das natürlich nicht für alle Frauen) eher eine Bestätigung dafür an dieser festzuhalten. Auch wenn quasi in den besten Jahren schon zusammen kam. Männer müssen sich etwas austoben und es macht es nicht besser wenn man sich vorher nie richtig ausgetobt hat. Ergo macht es das für den Mann sogar noch schlimmer, nach und nach.

Du weißt ganz genau welche Optionen dir offen stehen. Dazu brauchst du keinen Rat. Was du brauchst ist den Mut eine Entscheidung zu treffen die du auch später vertreten kannst. Darum geht es hier doch eigentlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde, DanielOcean schrieb:

Nun ist meine Frage, wird diese Phase wieder vorbeigehen?

Das nennt sich auch Coolidge-Effekt.

Ist bei dir aber nicht so stark ausgeprägt, weswegen es sich erst so spät gemeldet hat.

Aber jetzt ist es soweit.

vor einer Stunde, DanielOcean schrieb:

Kann ich die sexuelle Lust auf meine Freundin wieder irgendwie mehr entfachen?

Indem du Sex mit einer andere Frau hast.

Danach hast du wieder Lust auf deine Freundin, bald wie am ersten Tag.

Du brauchst auch kein schlechtes Gewissen zu haben, schließlich ist es ganz normal, daß ein Mann auch mal Sex mit anderen Frauen hat.

 

  • OH NEIN 1
  • IM ERNST? 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Minuten, DarkTriad schrieb:

Indem du Sex mit einer andere Frau hast.

Danach hast du wieder Lust auf deine Freundin, bald wie am ersten Tag.

Kann ich nicht so bestätigen. Sex mit einer anderen Frau ist meiner Erfahrung nach kein "Resetknopf", der einfach betätigt werden muss und damit ist die Lust auf die langjährige Freundin wieder komplett hergestellt. Ein paar Beispiele von mir aus der Praxis dazu:

1) Sex mit Freundin ist etwas monoton und ich bin nicht mehr so heiß auf sie. Haben einen Dreier mit ihrer Freundin. Während dem Dreier ist es auch ganz aufregend, meine Freundin vor den Augen der anderen wegzuflanken, aber viel geiler ist es natürlich, die andere zu vögeln. Einen Tag nach dem Dreier haben meine Freundin und ich wieder zu zweit Sex, beide geben sich mehr Mühe und es ist auch etwas aufregender als davor, aber ich habe immer noch 10mal mehr Lust auf Sex mit anderen Frauen.

2) Ich habe allein Sex mit einer anderen Frau, komme am nächsten Tag zu meiner Freundin heim. Denke die nächsten Tage auch wieder fast ausschließlich daran, wie ich die andere Frau wieder treffen kann.

3) Aktuell bin ich seit ein paar Monaten von meiner Freundin getrennt, habe aber noch ca. alle 2 Wochen Sex mit ihr. Gleichzeitig habe ich eine FB, die ich auch ab und zu sehe und bisher ca. 5mal gevögelt habe. Obwohl ich meine Ex optisch heißer finde und sie auch nur noch selten sehe, reizt mich der Sex mit der "neuen" trotzdem immer noch mehr, wenn gerade keine von beiden da ist. Die 1000-2000mal Sex mit meiner Ex in der Vergangenheit wiegen da einfach zu schwer, das kann man nicht mehr so einfach resetten. Ähnlich wird es beim TE sein nach 5 Jahren Beziehung, kann man nicht damit vergleichen, wenn man mit einer Frau ein paar Monate lang Sex hat und dann irgendwann zum ersten Mal das Schweben auf Wolke 7 ein wenig abflacht. Das kann man vielleicht noch eher resetten.

  • LIKE 2
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

@DarkTriad sehe das auch so wie @Kasparov und finde deine These ganz schön weit hergeholt. Womit rechtfertigst du "Du brauchst auch kein schlechtes Gewissen zu haben"?

Ich mein klar, in einer offenen oder zumindest zeitweise offenen Beziehung mag das so sein. Aber der dude schreibt doch Eingangs dass es sich um eine monogame Beziehung handelt. Sollte deine einzige Begründung der "Coolidge Effekt" sein dann solltest du dich Mal schlau machen wie die Daten der Experimente erhoben wurden. Und selbst dann rechtfertigt es nicht solch ein Verhalten wie du es vorschlägst. Es rechtfertigt im besten Fall die Ursache für den Wunsch nach wechselnden Partnern. Ein Mensch ist eben keine Ratte, Bulle oder gar ein Hahn.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Minuten, Kasparov schrieb:

Kann ich nicht so bestätigen. Sex mit einer anderen Frau ist meiner Erfahrung nach kein "Resetknopf", der einfach betätigt werden muss und damit ist die Lust auf die langjährige Freundin wieder komplett hergestellt.

Bei dir funktioniert das nicht so einfach?

Bei mir nämlich schon.

Aber da kann DanielOcean einfach mal gucken, ob es bei ihm funktioniert.

Wenn es geklappt hat, ist alles wieder klar,

Und wenn nicht, muss er gucken, was anderes machen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten, Nachmacher schrieb:

Womit rechtfertigst du "Du brauchst auch kein schlechtes Gewissen zu haben"?

Weil es doch völlig normal ist, daß man Sex mit anderen Frauen hat.

Auch wenn man in einer festen Beziehung ist.

Jeder 2. Mann macht das.

Und die anderen trauen sich das nur nicht.

Aber du musst das mal so sehen:

Was wär, wenn du ein Iraner wärst und 4 Frauen haben dürftest?

Würdest du dann nein sagen?

Natürlich nicht.

  • OH NEIN 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Minuten, DarkTriad schrieb:

Bei dir funktioniert das nicht so einfach?

Bei mir nämlich schon.

Auch nach 5+ Jahren monogamer Beziehung? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten, Kasparov schrieb:

Auch nach 5+ Jahren monogamer Beziehung?

Ja, bestimmt.

Bei mir ist das wie mit dem essen.

Wenn ich eine zeitlang viel Spaghetti gegessen habe, ist es mir über und ich muss was anderes essen.

Danach hab ich auch wieder Appetit auf Spaghetti.

Mit Frauen ist es genauso.

Der Zeitraum ist egal.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Okay entweder sind deine Vergleiche einfach nur schlecht gewählt und ich verstehe dich noch nicht. Oder du merkst tatsächlich nicht wie unlogisch das ganze ist was du da gerade von dir gibst.

Ich tippe eher auf letzteres und in den Fall muss ich dir sagen dass du es in so wenigen Sätzen gleich mehrfach geschafft hast dir selbst zu widersprechen. Da wäre sogar der Spruch "das ist nur die halbe Wahrheit" maßlos untertrieben 😄

Tu dir einen Gefallen und ließ dir nochmal durch was du selbst geschrieben hast. Du wirst feststellen es ergibt null Sinn. No front

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstmal danke für eure Beiträge.

vor 2 Stunden, Kasparov schrieb:

Ich stand vor ein paar Jahren exakt am gleichen Punkt (gleiches Alter, gleiche Problematik, auch nach 5 Jahren Beziehung). Wir haben dann eine offene Beziehung ausprobiert, haben beide mit anderen geschlafen, was an sich aufregend war, aber auch einen Keil zwischen uns getrieben hat, weil wir uns mehr aufs Rumvögeln gefreut haben, als auf den Partner. Jetzt sind wir nach 7 Jahren Beziehung getrennt und man merkt erst jetzt, was man verloren hat, vorher hat man das schöne Verbundenheitsgefühl einfach als selbstverständlich gesehen. Die Lust auf die andere Frau entsteht bei dir vermutlich auch zu 90% aus der generellen Lust auf "Frischfleisch", nicht weil du sie insgesamt besser findest als deine Freundin.

Ein paar praktische Tipps von mir:

1) Seht die Problematik als EUER Problem, also ein Problem, dass eure Beziehung gefährdet und dass ihr gemeinsam bekämpfen könnt. Solange das der Fall ist, habt ihr eine Chance, wenn aber du denkst, deine Freundin ist das Problem, weil sie dick und unattraktiv geworden ist oder deine Freundin denkt, du bist das Problem, weil du rumhuren willst, wird es nicht klappen.

2) Übt euch in offener und ehrlicher Kommunikation. Sprecht über eure sexuellen Wünsche und geht diese gemeinsam an. Kann dann im Lauf der Zeit z.B. in nem Dreier enden, woran auch beide viel Spaß haben können.

3) Zumindest bei mir war es so, dass ich in meiner Beziehungszeit das Gefühl hatte, es gibt so viele heiße Mädels und man muss einfach nur zuschnappen, weil man das Gefühl der ständigen sexuellen Verfügbarkeit von seiner Freundin präsent hat. Als Single merkt man dann aber leider, dass das eine falsche Annahme ist, und man viel häufiger negative Erfahrungen (Rejections, schlechten Sex, Drama etc.) als positive erlebt, was auch keinen Spaß macht. Dafür sind die Highs aber natürlich auch intensiver.

4) Das Gefühl mit der "Endgültigkeit" ist meiner Erfahrung nach ein Trugschluss, insbesondere in dem Alter. Ich persönlich würde versuchen, das Beste aus deiner Beziehung herauszuholen und alles zu probieren, was möglich ist. Andernfalls darfst du dich später vor dir selbst im Spiegel verantworten, warum du nicht vollen Einsatz gezeigt und vorschnell aufgegeben hast. Wenn es nicht mehr geht, geht es nicht mehr und dann ist es schneller vorbei, als du schauen kannst. Egal in welchem Alter oder in welcher Lebenslage.

5) Du wirst in jeder Beziehung immer wieder und solange sie anhält, an ihr arbeiten und das Rad neu erfinden müssen. Ist in der Anfangszeit natürlich leichter, wird aber in jeder Beziehung zusehends schwerer. Ich würde empfehlen, deine aktuelle Beziehung auch ein wenig als "Übungsplatz" zu sehen und eben so viel wie möglich daran zu arbeiten und auszuprobieren. Im besten Fall geht alles gut und du bist glücklicher in der aktuellen Beziehung, im schlechtesten Fall geht sie in die Brüche und du kannst deine Erkenntnisse für die nächste Beziehung nutzen.

zu 1) finde ich eine gute Perspektive auf das Ganze die wieder den Fokus mehr auf "uns" statt auf "ich" legt..

3) ja ist natürlich bekannt, dass das Gras auf der anderen Seite immer grüner ist..

Ich werde jetzt erstmal versuchen mit ihr zusammen das Sexleben wieder abwechslungsreicher zu gestalten und vllt. bisschen in die Richtung 3er zu lenken, wogegen sie auch grundsätzlich nicht abgeneigt ist. Allgemein die Ängste und Bedenken offener Ansprechen auch wenn es den andern evtl. erstmal verletzen kann was man sagt, muss es ja trotzdem gesagt werden um das Problem zu lösen. Oft habe ich jedoch das Gefühl diese komplette Ehrlichkeit auch bei verletzenden Themen schwer ansprechen zu können und eher mit mir selbst ausmachen zu müssen etc. 

Vielleicht kannst du noch darauf eingehen wieso du die Beziehung dennoch weitergeführt hast obwohl das öffnen der Beziehung ja scheinbar einen Keil zwischen euch getrieben hat. Kamen diese Erkenntnisse erst nach dem Beenden der Beziehung ?
Und wie kommt ihr beiden damit klar weiterhin Kontakt zu haben nach dem Beenden der Beziehung? Tut das nicht einem zwangsläufig weh ? 

 

vor 56 Minuten, DarkTriad schrieb:

Ja, bestimmt.

Bei mir ist das wie mit dem essen.

Wenn ich eine zeitlang viel Spaghetti gegessen habe, ist es mir über und ich muss was anderes essen.

Danach hab ich auch wieder Appetit auf Spaghetti.

Mit Frauen ist es genauso.

Der Zeitraum ist egal.

 

Ich  bin froh eine Beziehung auf einem Fundament von Vertrauen und Verlässlichkeit zu führen. Solch ein Verhalten würde dieses Fundament zerstören und wenn auch unbewusst die Beziehung vergiften. Und sorry das mit dem Iraner und den 4 Frauen ist ja wohl ein schlechter Scherz. Nur weil Frauenrechte dort ein Fremdwort sind kann man das doch nicht als Vergleich ranziehen. Es dreht sich nicht nur alles um einem selbst und man hat auch seinem Umfeld eine gewisse Verantwortung gegenüber. Einen Fick auf die Gefühle des Partner zu geben und einfach zu knallen was einem vor die Flinte läuft hat in meinen Augen nichts mit einer gesunden Beziehung zu tun. Wenn es eine offene Beziehung ist und von beiden so akzeptiert dann von mir aus. Aber hinter dem Rücken des Partners einfach rumficken ist schlicht asozial und kommt für mich deshalb nicht in Frage.  Just my 2 Cents.

 

bearbeitet von DanielOcean

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 32 Minuten, Nachmacher schrieb:

Okay entweder sind deine Vergleiche einfach nur schlecht gewählt und ich verstehe dich noch nicht. Oder du merkst tatsächlich nicht wie unlogisch das ganze ist was du da gerade von dir gibst.

Sieht für mich nach Populismus aus. Unbelegte Behauptungen, falsche Aussagen/Verallgemeinerungen und völlig unpassende Vergleiche, die das eigentliche Problem nicht beinhalten und einfach nur vom Wesentlichen ablenken. Leicht durchschaubare Manipulationstechniken.

vor 32 Minuten, Nachmacher schrieb:

Tu dir einen Gefallen und ließ dir nochmal durch was du selbst geschrieben hast. Du wirst feststellen es ergibt null Sinn. No front

Ich hatte schon ähnliche Gespräche mit ihm im Forum: Gleiches Thema, ähnlicher Inhalt (wenn ich das so nennen mag). Da wird auf die wesentlichen Sachen nicht eingegangen und abgelenkt. Exemplarisch sind die beiden Vergleiche oben, bei denen die Monogamie fehlt. Ich bin mir recht sicher: Das ist kein Zufall.

@DanielOcean: Ich finde es super, dass du dir nicht reinreden lässt wie dein moralsicher Kompass zu sein hat! Ich kann dir bei deinen Fragen leider keine Hilfestellung geben, da ich in deiner Situation noch nicht war und selbst nicht wüsste wie man da am besten handelt. Die einzige Option, die ich ausschließen würde, wäre Monogamie weiter führen und dabei fremdgehen. Das sehe ich auch so wie du.

Viel Erfolg!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Okay @XOR2 korrekt. Danke dir. Ich gebe ja den schrägsten Vögeln eine Chance wenn argumentativ irgendwas rum kommt. Aber bei diesem Exemplar war mit gleich einiges nicht koscher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Stunden, Kasparov schrieb:

Ich stand vor ein paar Jahren exakt am gleichen Punkt (gleiches Alter, gleiche Problematik, auch nach 5 Jahren Beziehung). Wir haben dann eine offene Beziehung ausprobiert, haben beide mit anderen geschlafen, was an sich aufregend war, aber auch einen Keil zwischen uns getrieben hat, weil wir uns mehr aufs Rumvögeln gefreut haben, als auf den Partner. Jetzt sind wir nach 7 Jahren Beziehung getrennt und man merkt erst jetzt, was man verloren hat, vorher hat man das schöne Verbundenheitsgefühl einfach als selbstverständlich gesehen. Die Lust auf die andere Frau entsteht bei dir vermutlich auch zu 90% aus der generellen Lust auf "Frischfleisch", nicht weil du sie insgesamt besser findest als deine Freundin.

Ein paar praktische Tipps von mir:

1) Seht die Problematik als EUER Problem, also ein Problem, dass eure Beziehung gefährdet und dass ihr gemeinsam bekämpfen könnt. Solange das der Fall ist, habt ihr eine Chance, wenn aber du denkst, deine Freundin ist das Problem, weil sie dick und unattraktiv geworden ist oder deine Freundin denkt, du bist das Problem, weil du rumhuren willst, wird es nicht klappen.

2) Übt euch in offener und ehrlicher Kommunikation. Sprecht über eure sexuellen Wünsche und geht diese gemeinsam an. Kann dann im Lauf der Zeit z.B. in nem Dreier enden, woran auch beide viel Spaß haben können.

3) Zumindest bei mir war es so, dass ich in meiner Beziehungszeit das Gefühl hatte, es gibt so viele heiße Mädels und man muss einfach nur zuschnappen, weil man das Gefühl der ständigen sexuellen Verfügbarkeit von seiner Freundin präsent hat. Als Single merkt man dann aber leider, dass das eine falsche Annahme ist, und man viel häufiger negative Erfahrungen (Rejections, schlechten Sex, Drama etc.) als positive erlebt, was auch keinen Spaß macht. Dafür sind die Highs aber natürlich auch intensiver.

4) Das Gefühl mit der "Endgültigkeit" ist meiner Erfahrung nach ein Trugschluss, insbesondere in dem Alter. Ich persönlich würde versuchen, das Beste aus deiner Beziehung herauszuholen und alles zu probieren, was möglich ist. Andernfalls darfst du dich später vor dir selbst im Spiegel verantworten, warum du nicht vollen Einsatz gezeigt und vorschnell aufgegeben hast. Wenn es nicht mehr geht, geht es nicht mehr und dann ist es schneller vorbei, als du schauen kannst. Egal in welchem Alter oder in welcher Lebenslage.

5) Du wirst in jeder Beziehung immer wieder und solange sie anhält, an ihr arbeiten und das Rad neu erfinden müssen. Ist in der Anfangszeit natürlich leichter, wird aber in jeder Beziehung zusehends schwerer. Ich würde empfehlen, deine aktuelle Beziehung auch ein wenig als "Übungsplatz" zu sehen und eben so viel wie möglich daran zu arbeiten und auszuprobieren. Im besten Fall geht alles gut und du bist glücklicher in der aktuellen Beziehung, im schlechtesten Fall geht sie in die Brüche und du kannst deine Erkenntnisse für die nächste Beziehung nutzen.

Starker Beitrag. TE bitte hier ansetzen.

  • LIKE 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Stunden, Nachmacher schrieb:

Okay entweder sind deine Vergleiche einfach nur schlecht gewählt und ich verstehe dich noch nicht.

Was genau hast du nicht verstanden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
vor 5 Stunden, DarkTriad schrieb:

Was genau hast du nicht verstanden?

Hast schon im Kern recht, nur deine Beispiele mit der Polygamie Richtung Einbahnstraße und Spaghetti essen sind, nun ja.. etwas schlecht gewählt und leicht praxisfremd.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 23 Minuten, AnonymX schrieb:

Hast schon im Kern recht, nur deine Beispiele mit der Polygamie Richtung Einbahnstraße und Spaghetti essen sind, nun ja.. etwas schlecht gewählt und leicht praxisfremd.

Ich hab mich mit Kasparov über den Coolidge-Effekt unterhalten.

Er hat mir geschildert, wie es bei ihm ist und ich, wie es bei mir ist.

Und damit er es besser verstehen kann, hab ich das Beispiel mit den Spaghetti genommen.

Daran ist nichts schlecht gewählt und praxisfremd.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guter Tipp für alle: Einzelne User lassen sich auf ignore setzen, dann sieht man ihre Beiträge nicht mehr. 😉

  • LIKE 2
  • HAHA 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
vor einer Stunde, willian_07 schrieb:

Guter Tipp für alle: Einzelne User lassen sich auf ignore setzen, dann sieht man ihre Beiträge nicht mehr. 😉

Ich habe einen eingebauten Ignore-Modus von Geburt an 😄 aber danke für den Tipp, bro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Freut mich, wenn ich dir ein wenig helfen konnte mit meinen Erfahrungen. Zu deinen Fragen:

Am 14.5.2020 um 15:37 , DanielOcean schrieb:

Allgemein die Ängste und Bedenken offener Ansprechen auch wenn es den andern evtl. erstmal verletzen kann was man sagt, muss es ja trotzdem gesagt werden um das Problem zu lösen. Oft habe ich jedoch das Gefühl diese komplette Ehrlichkeit auch bei verletzenden Themen schwer ansprechen zu können und eher mit mir selbst ausmachen zu müssen etc.  

Ich verstehe deine Sorge. Es ist auf jeden Fall eine Kunst, die richtige Balance zwischen vollkommener Ehrlichkeit und Rücksichtnahme auf die Gefühle des Partners zu finden. Ich würde an deiner Stelle versuchen, mit kleinen Schritten anzufangen und das Thema über einen langen Zeitraum (Wochen/Monate) hinweg langsam in die Richtung zu lenken, die du beabsichtigst. Wichtig ist dabei natürlich auch, dass sie sich nicht unattraktiv fühlt oder gar an zweiter Stelle hinter einem anderen Mädchen sieht. Du könntest zum Beispiel ergründen, ob sie dafür offen wäre, selbst mit einem anderen Mädel etwas zu haben und anmerken, wie heiß du das finden würdest, wenn das passieren würde. Dann merkt sie, dass es dir um die Aufregung bei dem Akt (z.B. Dreier) an sich geht und, dass es dir nicht allein um das andere Mädel geht und dieses nicht zwangsläufig heißer oder besser ist als sie.

Am 14.5.2020 um 15:37 , DanielOcean schrieb:

Vielleicht kannst du noch darauf eingehen wieso du die Beziehung dennoch weitergeführt hast obwohl das öffnen der Beziehung ja scheinbar einen Keil zwischen euch getrieben hat. Kamen diese Erkenntnisse erst nach dem Beenden der Beziehung ?

Und wie kommt ihr beiden damit klar weiterhin Kontakt zu haben nach dem Beenden der Beziehung? Tut das nicht einem zwangsläufig weh ? 

Richtig, diese Erkenntnis kam leider erst, als es schon zu spät war. War ein komplexer Ablauf, in Stichpunkten war es folgendermaßen:

- jahrelang eine Fernbeziehung geführt
- zusammengezogen
- beide haben sich etwas gelangweilt und hatten Lust auf Sex mit anderen
- sie hatte was mit anderen Frauen (fand ich heiß und war nicht eifersüchtig oder so)
- mit einer dieser Frauen ergaben sich dann ein paar Dreier mit ihr und mir
- soweit alles super, aber wir wollten das dann noch steigern
- haben uns in Richtung Partnertausch rangetastet, was ich dann aber irgendwann abgebrochen habe, da schlechtes Gefühl
- irgendwann beschlossen, wir wollen eine offene Beziehung probieren
- eigentlich durften da beide was mit anderen haben, aber sie meinte von sich aus, sie wartet mit ihrem Fremdsex, bis ich "am Zug war", weil ich mir als Mann damit logischerweise schwerer tu beim Aufreißen
- ich hatte ein paar Tinderdates, aber bin nur halbherzig an die Sache rangegangen, lief nichts, hab meine Suche nach anderen Frauen schleifen lassen
- sie hat dann irgendwann doch mit einem anderen gevögelt, ich bin mehr oder weniger aus allen Wolken gefallen
- ich war dadurch stark darauf fokussiert, auch endlich was zu reißen, irgendwann eine Frau dafür gefunden, gevögelt
- wollte dann auch lieber eine FB statt einen ONS draus machen, weil ich wusste, dass ich nicht so schnell wieder eine finde, wenn sie sich jetzt den nächsten Typen sucht
- nochmal mit der anderen gevögelt
- meine Freundin hatte wieder einen ONS mit einem neuen Kerl
- ich wieder etwas verletzt, wollte ich aber nicht in vollem Umfang zeigen
- stärker auf die andere Frau fokussiert, ganze Wochenenden mit ihr verbracht
- irgendwann große Eskalation und Streit, daraufhin offiziell getrennt und gesagt, wir ziehen auseinander
- dadurch ist etwas der Druck weggefallen und wir haben uns eigentlich wieder angenähert, hatten bis zum Auszug regelmäßig Sex, nach dem Auszug alle 1-2 Wochen gesehen und jedes Mal gevögelt
- durch den Auszug habe ich sie stark vermisst und wollte es nochmal probieren, sie meinte aber, sie findet es gut, wie es gerade ist und will erst einmal keine Verpflichtungen eingehen
- ich dadurch erstmal verletzt, aber habe mich damit jetzt arrangiert und sehe sie jetzt mehr oder weniger als FB, plane also meine Zukunft für den Moment alleine, ohne sie

Das ist jetzt der aktuelle Stand, wie die Zukunft wird ist offen. Somit hat es also in den letzten Monaten schon ab und an mal wehgetan, weil man verletzt oder enttäuscht wurde, aber gerade passt es für mich einigermaßen. Ich muss nur aufpassen und aktiv daran arbeiten, dass ich trotz des Vögelns mit ihr keine großen Erwartungen oder Gefühle entwickle. Klappt gottseidank aktuell ganz gut, indem ich eben nicht mehr mit ihr plane, alles was sich mit ihr ergibt (Treffen, schöne Zeit, Sex) als Bonus sehe und mich mehr auf mich selbst und andere Frauen konzentriere.

Es ist keine besonders tolle Situation und auch ziemlich verzwickt, aber trotzdem glaube ich, dass es bei uns zwangsläufig irgendwann zu so etwas kommen musste, weil wir eben so jung zusammen gekommen sind (wie ihr eben auch), sich noch keiner wirklich ausgelebt hatte und beide den Wunsch danach verspürt haben. Heißt aber nicht, dass es bei euch zwangsläufig auch so kommen muss, vielleicht hat ja deine Freundin z.B. kein riesiges Bedürfnis nach einer Single- und Party-Zeit und für euch beide reichen dann z.B. die Dreier aus.

Wünsche euch auf jeden Fall alles Gute und wenn du weitere Fragen hast, immer her damit, (gerne auch per PN, wenn es dir hier im Thread zu intim wäre), ich helfe gerne, wenn ich kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Argument der Endgültigkeit ist ein Trugschluss. Jeder sucht nach Perfektion jeder sucht nach neuem. Sei lieber stolz auf dich. Sei stolz auf euch. Ihr habt scheinbar seid 5 Jahren eine gute, funktionierende Beziehung. Du hast eine Frau an deiner Seite die du total positiv beschreibst. Meine Güte, es wird da draußen immer was interessantes geben, aber da schmeißt man sowas doch nicht weg. Erdkunde mit ihr neue Sachen. Entwerft eine Kiste wo ihr verrückte Sachen oder Pläne reinschreibt und ab und zu welche zieht. Ihr mögt euch nach wie vor nach 5 Jahren und das ist schönes Zeichen.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 15.5.2020 um 12:29 , willian_07 schrieb:

Guter Tipp für alle: Einzelne User lassen sich auf ignore setzen, dann sieht man ihre Beiträge nicht mehr. 😉

Hilft tatsächlich. Field tested. ☺👍

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 15.5.2020 um 20:51 , Kasparov schrieb:

Freut mich, wenn ich dir ein wenig helfen konnte mit meinen Erfahrungen. Zu deinen Fragen:

Ich verstehe deine Sorge. Es ist auf jeden Fall eine Kunst, die richtige Balance zwischen vollkommener Ehrlichkeit und Rücksichtnahme auf die Gefühle des Partners zu finden. Ich würde an deiner Stelle versuchen, mit kleinen Schritten anzufangen und das Thema über einen langen Zeitraum (Wochen/Monate) hinweg langsam in die Richtung zu lenken, die du beabsichtigst. Wichtig ist dabei natürlich auch, dass sie sich nicht unattraktiv fühlt oder gar an zweiter Stelle hinter einem anderen Mädchen sieht. Du könntest zum Beispiel ergründen, ob sie dafür offen wäre, selbst mit einem anderen Mädel etwas zu haben und anmerken, wie heiß du das finden würdest, wenn das passieren würde. Dann merkt sie, dass es dir um die Aufregung bei dem Akt (z.B. Dreier) an sich geht und, dass es dir nicht allein um das andere Mädel geht und dieses nicht zwangsläufig heißer oder besser ist als sie.

Richtig, diese Erkenntnis kam leider erst, als es schon zu spät war. War ein komplexer Ablauf, in Stichpunkten war es folgendermaßen:

- jahrelang eine Fernbeziehung geführt
- zusammengezogen
- beide haben sich etwas gelangweilt und hatten Lust auf Sex mit anderen
- sie hatte was mit anderen Frauen (fand ich heiß und war nicht eifersüchtig oder so)
- mit einer dieser Frauen ergaben sich dann ein paar Dreier mit ihr und mir
- soweit alles super, aber wir wollten das dann noch steigern
- haben uns in Richtung Partnertausch rangetastet, was ich dann aber irgendwann abgebrochen habe, da schlechtes Gefühl
- irgendwann beschlossen, wir wollen eine offene Beziehung probieren
- eigentlich durften da beide was mit anderen haben, aber sie meinte von sich aus, sie wartet mit ihrem Fremdsex, bis ich "am Zug war", weil ich mir als Mann damit logischerweise schwerer tu beim Aufreißen
- ich hatte ein paar Tinderdates, aber bin nur halbherzig an die Sache rangegangen, lief nichts, hab meine Suche nach anderen Frauen schleifen lassen
- sie hat dann irgendwann doch mit einem anderen gevögelt, ich bin mehr oder weniger aus allen Wolken gefallen
- ich war dadurch stark darauf fokussiert, auch endlich was zu reißen, irgendwann eine Frau dafür gefunden, gevögelt
- wollte dann auch lieber eine FB statt einen ONS draus machen, weil ich wusste, dass ich nicht so schnell wieder eine finde, wenn sie sich jetzt den nächsten Typen sucht
- nochmal mit der anderen gevögelt
- meine Freundin hatte wieder einen ONS mit einem neuen Kerl
- ich wieder etwas verletzt, wollte ich aber nicht in vollem Umfang zeigen
- stärker auf die andere Frau fokussiert, ganze Wochenenden mit ihr verbracht
- irgendwann große Eskalation und Streit, daraufhin offiziell getrennt und gesagt, wir ziehen auseinander
- dadurch ist etwas der Druck weggefallen und wir haben uns eigentlich wieder angenähert, hatten bis zum Auszug regelmäßig Sex, nach dem Auszug alle 1-2 Wochen gesehen und jedes Mal gevögelt
- durch den Auszug habe ich sie stark vermisst und wollte es nochmal probieren, sie meinte aber, sie findet es gut, wie es gerade ist und will erst einmal keine Verpflichtungen eingehen
- ich dadurch erstmal verletzt, aber habe mich damit jetzt arrangiert und sehe sie jetzt mehr oder weniger als FB, plane also meine Zukunft für den Moment alleine, ohne sie

Das ist jetzt der aktuelle Stand, wie die Zukunft wird ist offen. Somit hat es also in den letzten Monaten schon ab und an mal wehgetan, weil man verletzt oder enttäuscht wurde, aber gerade passt es für mich einigermaßen. Ich muss nur aufpassen und aktiv daran arbeiten, dass ich trotz des Vögelns mit ihr keine großen Erwartungen oder Gefühle entwickle. Klappt gottseidank aktuell ganz gut, indem ich eben nicht mehr mit ihr plane, alles was sich mit ihr ergibt (Treffen, schöne Zeit, Sex) als Bonus sehe und mich mehr auf mich selbst und andere Frauen konzentriere.

Es ist keine besonders tolle Situation und auch ziemlich verzwickt, aber trotzdem glaube ich, dass es bei uns zwangsläufig irgendwann zu so etwas kommen musste, weil wir eben so jung zusammen gekommen sind (wie ihr eben auch), sich noch keiner wirklich ausgelebt hatte und beide den Wunsch danach verspürt haben. Heißt aber nicht, dass es bei euch zwangsläufig auch so kommen muss, vielleicht hat ja deine Freundin z.B. kein riesiges Bedürfnis nach einer Single- und Party-Zeit und für euch beide reichen dann z.B. die Dreier aus.

Wünsche euch auf jeden Fall alles Gute und wenn du weitere Fragen hast, immer her damit, (gerne auch per PN, wenn es dir hier im Thread zu intim wäre), ich helfe gerne, wenn ich kann.

Ist interessant mal einen Einblick zu kriegen wie die Entwicklung bei anderen war. Das hat mir schonmal sehr weitergeholfen. Ich habe das Gefühl umso mehr Zeit jetzt seit dem besagten Wochenende vergeht und ich bisschen Zeit habe nachzudenken umso sicherer bin ich mir alles zu versuchen um die Beziehung zu retten. Wir sehen uns jetzt am Wochenende zum ersten Mal wieder und ich freue mich aufjedenfall sehr sie zu sehen.  Mal schauen was das Wochenende so bringt. Danke für den Input und die Ideen und gut möglich dass ich in nächster Zeit mal auf dein Angebot zurück komme und mich per PN melde.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.