48 Beitr├Ąge in diesem Thema

Empfohlene Beitr├Ąge

Ohhh yeah, auf so nen Thread warte ich schon lang! ­čśä

Spiel jetzt schon ├╝ber 10 Jahre, mit (leider) einer l├Ąngeren Unterbrechung. Angefangen hats damals auch auf ner Pacifica, grundsolides Ding.
Bald kam aber dann der Wille was zu haben, was auch die Helden spielten: Ne Gibson Les Paul musste also ran.

 

Als Sch├╝ler ohne Kohle nat├╝rlich schwierig. Hab damals 4ÔéČ Taschengeld pro Woche bekommen, 3ÔéČ kamen immer ins Sparschwein. Hab Pfandflaschen gesammelt, bei den Nachbarn im Garten rumgewerkelt, auch wenn nur n 10er f├╝r 3h rumgekommen ist, schei├čegal. Nach knapp 3 Jahren Sparen hat ich dann die Kohle beisammen und hab mir ne Les Paul Standard Premium Plus geholt. Jetzt sp├Ąter wo ich tats├Ąchlich auch Plan von Gitarren hab, wei├č ich auch immer mehr zu sch├Ątzen was das f├╝r n Gl├╝cksgriff war den ich damals get├Ątigt hab. Das war noch eine der letzten "richtigen" Paulas die Gibson da vom Stapel gelassen hat. Body und Hals aus je einem St├╝ck, sch├Ânes Rosewood Griffbrett drauf, die Decke immer noch der pure Sex f├╝r mich.

IMG_7475.JPG.78d4e324fc3a116f11e374ad738eeb46.JPG

In der Zwischenzeit hat sie neue Jumbo Edelstahlb├╝nde spendiert bekommen, kann ich nur jedem davon abraten, die machen n├Ąmlich s├╝chtig ­čśä Unterschied wie Tag und Nacht zu meinen ganzen anderen Klampfen mit Neusilberb├╝nden, spiele seitdem fast ausschlie├člich die Paula, das flutscht einfach so geil, ein Traum.

Verst├Ąker spiel ich nen JVM 410h mit passender 4x12er 1960 Vintage Marshall Box, im Loop h├Ąngt ein G-Major I was ich alles per MIDI Footswitch ansteuern kann.

MRJVM410H_0008_MRJVM_lifestyle_5.jpg

(Nicht mein Bild)

F├╝r mich ist der JVM die beste derzeit erh├Ąltliche Vollr├Âhre, weil halt einfach unfassbar flexibel. Und kann halt (Marshall untypisch) auch Clean richtig richtig gut. Spekuliere aber jetzt ehrlich gesagt auch schon l├Ąnger auf einen Kemper oder das Axe-FX.. Noch bin ich aber zu Oldschool daf├╝r ­čśä

bearbeitet von ruthless
  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab ein 100w Marshall VM mit 4*12 Marshall Cabinet. Im Wohnzimmer ­čÖé Da braucht man echt richtiges Fingerspitzengef├╝hl um die Lautst├Ąrke auf "Wohnzimmer-Tauglich" zu stellen.

Dann noch ein Laney IronHeart Amp. F├╝r Metall. Kann man auf 1-15w umstellen.

Leider kann ich kein Bild hochladen.

Bei dem Cabinet handelt es sich um Limited Edition Jimmi Hemdrix. 

Gitarren habe ich 3 aktuell. Telecaster. Les Paul Traditional 2016 und eine Jackson SLX4.  Bei der Telecaster handelt es sich um Custom J5. 

 

Trainieren sollte man generell immer stehend. Weil stehen ges├╝nder als sitzen ist und wenn man sich ans Sitzen gew├Âhnt und irgendwann Mal stehend spiele muss, bekommt man Probleme. Man ist aus der Komfortzone raus. Neue Position ist wieder ungew├Âhnlich. Skills werden schlechter.

Generell sollte man sich erstmals die Basics aneignen. Wie UpDown-Strocke, Slides, Pull-Off usw. Erst wenn es 100% sitzt, kann man mit Lernen der Songs beginnen. Die Songs bestehen auch aus diesen Techniken. Also wird man wenig Zeit brauchen um die Songs zu erlernen. Die Gitarristen die starke Technik drauf haben, verbrachten nur mit dem Down-Upstroke und dem Saitenwechsel mehrere Jahre. Ich mache gerade auch so.

bearbeitet von TimComeOn

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

nach langem hin und her habe ich gestern meinen lehrer kontaktiert der mir schon 2013-14 das gitarrenspiel beigebracht hat. ich m├Âchte mit ihm das buch "die neue harmonielehre" vom frank haunschild durchgehen.┬á

meine idee ist die, er soll mir die theorie mit beispielen auf der gitarre zeigen, ├╝bungen kontrollieren und ich m├Âchte zu jedem kapitel etwas improvisieren k├Ânnen. nur so kann ich das gelernte langfristig abspeichern. habe mir daf├╝r ein jahr zeit und 1000ÔéČ budget geplant, zweimal im monat wird der unterricht sein.

das instrument m├Âchte ich nach wie vor selber entdecken, macht auch so mehr spa├č aber ich brauche momentan einen neuen input.

was ist mit euch, kommt ihr momentan ├╝berhaupt zum spielen und wenn ja, woran arbeitet ihr aktuell?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Stunden, Zappa schrieb:

was´╗┐ ist mit euch, kommt ihr momentan ├╝berhaupt zum spielen´╗┐

Nope ­čśĽ bin grad am renovieren. Die letzten Tage 60qm Boden verlegt. Und mein K├Ârper sagt dass ich alt werde...^^

vor 7 Stunden, Zappa schrieb:

woran´╗┐ arbeitet´╗┐ ihr ´╗┐aktuell?´╗┐

Ich habe vor der Baustelle angefangen mich mal mehr in die Major Scale einzuarbeiten. Musiktheorie hab ich auch mehrmals versucht mir autodidaktisch┬á beizubringen. Bisschen was ist h├Ąngengeblieben aber ├╝berschaubar. Aber ich hab gemerkt dass es mir mehr bringt wenn ich Versuche zu verstehen was sich der Gitarrist dabei gedacht hat┬á als er das komponiert hat was ich Versuche nachzuspielen. Kommen einige Aha Erlebnisse. Ich hoffe ich kann bald wieder mehr zocken.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

schade, ich hatte auch 3 jahre nichts gemacht und dann kam corona. seitdem spiele ich jeden tag.

deshalb dachte ich mir, wenn ich schon einen lauf habe sollte ich die theorie dieses mal wirklich mitnehmen. wie du sagst, wenn man sich irgendwo richtig reinh├Ąngt, bleibt am ende immer was h├Ąngen.

ja, ich wei├č was du meinst. ich h├Âre aktuell wes montgomery auf youtube und bin nur noch begeistert. er war auch ein autodidakt und spielte trotzdem oktav und doppeloktavtechniken, major-7-akkord eine kleine terz h├Âher, oder ├╝ber dominantseptimakkorde den mollseptakkord eine quart tiefer aus. wtf?

ich m├Âchte mit der musiktheorie einfach eine kleine abk├╝rzung nehmen und bisschen freier improvisieren.

aber was du machst ist nat├╝rlich super, geh├Ârtraining halt. den grundton raush├Âren und einfach solieren, sehr geil!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lern doch einfach pentatonic und die dur Tonleitern. Damit hat man schon mal bisschen was zu tun.

kannste wenigstens sicher in Blues (pentatonic) oder melodisch (dur) improvisieren:))

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Minuten, Bud_Fox schrieb:

Lern´╗┐ doch ´╗┐einfach pentatonic und die dur Tonleitern. Damit hat man schon mal bisschen was zu ´╗┐tun.

ist schon l├Ąngst erledigt. dass war das erster was ich unbedingt lernen wollte. wie gesagt, frei improvisieren war von anfang an das wichtigste antriebs grund.

aktuell spiele ich ja haupts├Ąchlich single-note technik und jetzt weil ich die einzelnen t├Âne auf dem griffbrett kenne, m├Âchte ich mit stufenakkorden, drei und vierkl├Ąngen mein spiel interessanter zu machen.┬á

ich werde es berichten. morgen soll ich mit dem buch und ein notenheft vorbeikommen. ich freue mich wie ein kind!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok das ist doch schon mal gut. Als Kid hat mein Gitarrenlehrer darauf bestanden Rock Guitar Secrets von Peter Fischer mit mir durchzunehmen.

Bin ihm dankbar daf├╝r, da ich nat├╝rlich nix anderes wollte, als Tapping und Arpeggios zu ├╝ben.

Ich wende heute noch das wissen aus dieser Zeit an 

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 10 Minuten, Bud_Fox schrieb:

da´╗┐ ich nat├╝rlich nix anderes wollte, als Tapping und Arpeggios´╗┐ zu´╗┐ ├╝ben´╗┐.´╗┐

Die ├╝blichen Posermoves halt ­čśť

  • HAHA 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Minuten, Doc Dingo schrieb:

Die ├╝blichen Posermoves halt ­čśť

Kennst mich doch ­čśÄ
 

@Zappa┬áviel Spa├č morgen. Berichte mal wieÔÇÖs war ­čÖé

bearbeitet von Bud_Fox
  • LIKE 1
  • HAHA 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Minuten, Bud_Fox schrieb:

Bin´╗┐ ´╗┐ihm dankbar daf├╝r

wie recht du hast. habe ich ihm ├╝brigens heute am telefon auch gesagt, die beste entscheidung war damals gleich zu einem lehrer zu gehen statt monatelang mit falscher haltung und ohne einen roten faden selber zu lernen. das meinte ich vorhin mit abk├╝rzungen nehmen. hoffentlich wird die idee mit der musiktheorie lernen genauso aufgehen.

ich hatte das buch "rock & pop gitarrenschule" vom gerald weiser komplett und "blues you can use" nur bis zur h├Ąlfte.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 9 Stunden, Zappa schrieb:

"blues you can use"

Das hab ich auch schon dreimal angefangen ­čśä

 

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 10 Stunden, Doc Dingo schrieb:

Das hab ich auch schon dreimal angefangen ­čśä

 

wow! du hast dir die titel "texas rock" mist (erster kapitel glaube ich) echt dreimal gegeben? mein respekt doc. wei├č nicht, ich wurde mit dem buch einfach nicht warm. oder! da hatte ich gerade eine russin kennengelernt und ich war nicht mehr so hochkonzentriert.┬á

egal. es war super heute! er hat nach kurzer begr├╝├čung sofort los gelegt, mit mindestabstand und┬ádas buch die wir durchgehen wollen, hatte er auch da. fand ich echt gut! zwar vom 1989, vergilbt aber besser als gar nichts. der author sah da recht jung aus. er meinte, er werde sich die neue ausgabe bestellen.

im ersten kapitel in diesem buch geht es ja nur um die notenlehre und die hatte ich ja mit den vorherigen b├╝chern schon. trotzdem haben wir alles noch einmal durchgegangen und er hat mir, wie zu erwarten alles an der gitarre gezeigt. genauso habe ich mir das vorgestellt! nur theorie w├Ąre mir zu langweilig.┬á

hier und da gab es aha effekte. zbps wusste ich nicht das g-schl├╝ssel auf der gitarre eine oktave h├Âher ist als auf der klavier. deshalb steht auch bei unseren noten unter dem violinschl├╝ssel eine 8.┬á

oder das man fr├╝her einen ton, zbsp f mit mehreren "is", also " fisis" erh├Âht hat anstatt wie heute f fis g gis a ais b usw.

am n├Ąchsten dienstag geht es weiter. ich will da als ├╝bung f├╝r die notenlehre eine improvisation von mir, ├╝brigens bestehend aus a-moll pentatoniken, als notenschrift mitbringen und mit ihm spielen. das buch hat auch eine andere ├╝bung, die will ich auch machen.┬á

die greifhand, speziell daumen tut mir seit gestern weh. ich habe anscheinend etwas ├╝bertrieben. die theorie kommt mir daher ganz gelegen.

  • LIKE 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 23.6.2020 um 23:08 , Bud_Fox schrieb:

Ok das ist doch schon mal gut. Als Kid hat mein Gitarrenlehrer darauf bestanden Rock Guitar Secrets von Peter Fischer mit mir durchzunehmen.

Das Buch ist Schrott, wie alle andere 99% B├╝cher auf dem Markt. Die g├Ąngigen Spieltechniken als "Secret" zu bezeichnen ist albern. Sowas kann man sich in 10min. ergooglen. Und wenn Kirk Hammet schon als Virtuose bezeichnet wird....kann man den Lehrer nicht ernst nehmen. Hammet ist auf dem Anf├Ąnger-Neveau. Total asynchrone H├Ąnde, Attacke totaler Mist und er trifft bei Bendings nie die Note. Sogar auf den Recordungs h├Ârt man teilweise nicht was er f├╝r Noten spielt. Deswegen wird die Lautst├Ąrke seiner Gitarre Live auf 40% reduziert. Alles ├╝bernimmt sein Kollege, Hatfield. Er hat auch keinen einzigen Song geschrieben. Er hat auch kein Plan von Theorie. Seine Improvisationen sind wilde Noten, die kein Bezug zu einander haben.

Wennman schon von Metall-Virtuosen spricht, dann sind es Jeff Waters, Viktor Smolski etc.

Gitarre lernen ist wie bei PU. Um an die Wahrheit ran zu kommen, muss man tiefer graben. Die rechte Hand, also die Anschlaghand, ist genau so wichtig wie Linke, aber man findet kaum Infos dazu. Alle Virtuosen reden nur von der linken, wenn man sie um Tipps erbittet.- Das sind "Secrets" auf die der Peter Fischer in seinem Buch nicht eingeht. Weil er keine Ahnung hat.

Klar, man kann nicht alles lernen. Dazu reicht das Leben nicht aus, vor allem wenn man Job und Familie hat. Man muss Priorit├Ąten setzen was einem wichtiger ist. M├Âchte man sich auf Technik konzentrieren, oder auf Improvisation. Aber auch Improvisation erfordert gute Technik. Alle gute Gitarristen widmen sich der Technik. Weil erst mit der Technik f├Ąngt alles geil zu klingen.

Blues-Pentatonik ist keine Blues Pentatonik. Es ist eine Pentatonik mit einer zus├Ątzlichen Note/Halbnote. Nicht mehr und nicht weniger. Das Blues-Feeling kommt erst mit der Wahl der Spieltechnik. Man kann auch Metall in "Blues-Pentatonik spielen und es wird sich niemals nach Blues anh├Âren.┬á

Wenn also ein Lehrer was von Blues-Pentatonik redet, mit der man erst so richtig bluesig klingt, dann den Lehrer wechseln.

bearbeitet von TimComeOn
  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 26.6.2020 um 13:19 , TimComeOn schrieb:

Die´╗┐ rechte Hand, also die Anschlaghand, ist genau so ´╗┐´╗┐wichtig wie Linke, aber man findet kaum Inf´╗┐os dazu.´╗┐´╗┐

ich habe da ganz andere erfahrungen gemacht. und bei der frage, rechts oder linksh├Ąnder gitarre geht es immer um anschlaghand. dies macht die wichtigkeit schon deutlich.

Am 26.6.2020 um 13:19 , TimComeOn schrieb:

Er´╗┐ hat auch kein Plan von Theorie. Seine Improvisationen ´╗┐sind wilde Noten, die kein Bezug zu einander haben.

ich w├╝rde das echt nicht so eng sehen.

gitarrespielen ist kein wettbewerb und richtig und falsch gibt schon mal gar nicht. man kann noten nicht falsch spielen weil die eigentlich gar nicht gibt.

es sind einfach schwingungen (hz = hertz) und je nachdem auf welcher strecke du sie stoppst (greifen), kommen andere t├Âne raus. mehr passiert da nicht.┬á

klingt es gut, ist alles super, wenn nicht, ├╝be einfach weiter!

theoretisch k├Ânntest du bester gitarrist aller zeiten werden auch wenn du die gitarre mit einer kettens├Ąge und zahnb├╝rste spielst. klar, das wird nicht so sch├Ân anzusehen sein aber es geht darum den besten klang raus zu holen und dabei viel spa├č zu haben! wie du das machst ist echt nicht wichtig.

was kirk hammet betrifft, ich bin zwar kein metall fan aber die jungs stehen nicht umsonst da ganz oben. man nennt sie auch künstler weil jeder auf seiner art und weise gut ist. 

in der malerei würde man werke vom leonardo da vinci van goch oder picasso auch nicht miteinander vergleichen weil auch hier jeder auf seiner art und weise gut ist. 

picasso sagte mal sinngem├Ą├č:

Ich konnte schon fr├╝h zeichnen wie raffael, aber ich habe ein leben lang dazu gebraucht, wieder zeichnen zu lernen wie ein kind.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kirk Hammet ist nicht der beste Gitarrist. Muss er für Metallica aber auch nicht sein. Daher erübrigt sich die Frage 

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 25 Minuten, Zappa schrieb:

die´╗┐ jungs stehen nicht umsonst da ganz oben.´╗┐´╗┐

Thats IT. Alles wird er schon nicht falsch gemacht haben.

Man gucke sich "Gitarren Solos" von Lil Wayne an. Und sogar der verdient Geld.^^

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 Ja gut was Metallica betrifft, die waren die allerersten. Die Welt war hungrig nach so einer Band. DAs war das ausschlaggebende für ihren Erfolg. Wobei der Hatfield echt stark ist. Hat eine gute Technik drauf und 100mal besser als Hemmt. Kann man echtes nichts dagegen sagen.

Ich besch├Ąftige mich sehr viel mit Technik und dem ganzen Drum und Dran. Ich hatte auch einen Gitarrenlehrer, der mit 13 eine bessere Technik drauf hatte┬áals Gilbert. Er geh├Ârt zu den besten auf der Welt. ┬áBin auch in einer starken Community unterwegs. Die deutsche ist leider schwach ausgepr├Ągt. Da kann man leider nichts mitnehmen.

Alle┬áVirtuosen und Profis mit guter Technik, haben sich mit der Technik besch├Ąftigt. Weil eine gute┬áTechnik┬ánicht von alleine kommt. Hier nehme ich wieder den Hemmet als Beispiel. 40 Jahre spielt er schon. Aber immer noch Anf├Ąnger. Wenn man falsch ├╝bt, bleibt man sein ganzes Leben lang┬áAnf├Ąnger und kommt nicht voran.

Klar, jeder der eine Gitarre in der Hand halten kann, kann sich als Musiker oder Gitarrist bezeichnen. Auf diese Bezeichnung gibt es kein Patent. Aber wenn man als Sessiongitarrist arbeiten m├Âchte und keine gute Technik drauf hat, schaft┬áman nicht mal bis zum Klo eines Aufnahmestudios. Hier wird sich herausstellen ob man ein guter oder ein schlechter Gitarrist ist.

ohne eine gute Technik h├Ârt sich alles schei├če an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

nochmal zur├╝ck zum anschlaghand. falls ihr eure gitarre das n├Ąchste mal wieder in die hand nimmt, versucht bitte beim spielen das anschlaghand langsam in richtung steg und wieder zur├╝ck zum hals zu verschieben. ihr werdet merken das der ton sich deutlich ├Ąndert und je nachdem sich entweder digital bzw. funky anh├Ârt. das passiert auch auf der akustikgitarre.

ich verschiebe meinen anschlaghand beim basst├Ânen (tieft├Ânen) in richtung steg, dadurch habe ich einen kristallklaren basston. beim hocht├Ânen rutsche ich dagegen in richtung hals, und auch hier bekomme ich nicht dumpfe sondern saubere obert├Âne raus.┬á

zum experimentieren ist das nicht schlecht und erweitert ohne gro├če anstrengung eigenen sound.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 29.6.2020 um 19:59 , Zappa schrieb:

theoretisch´╗┐ k├Ânntest du bester gitarrist aller zeiten werden auch wenn du die ´╗┐gitarre mit einer kettens├Ąge und zahnb├╝rste ´╗┐spielst´╗┐. ´╗┐´╗┐

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde einfach das YJM die beste Technik hat. Bei ihm ruht die rechte Hand permanent. Es bewegen sich nur Daumen und Zeigefinger. Dagegen gibts Gitarristen die ne richtig grausige Technik haben wie Zakk Wylde oder Marty Friedman 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ergonomie ist schon wichtig, das stimmt schon. und wenn wir schon von technik sprechen sollte der gitarrenlehrer satriani nicht fehlen.

 

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Saiten sind n├Ąher zum Hals aber auch schlabbriger. Pr├Ązises Shredden kann man da vergessen. MMn. nur bei Funk w├╝rde das Anschlagen der Saiten am Hals noch etwas bringen.

 

hier wird die Technik des Gilbert erkl├Ąrt. Leider reicht┬ámein Englisch nicht aus um zu verstehen was der Typ meint. Er zeigt 2 Arten des Anschlagens der Saiten, ┬áInside-/und Outside Picking.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu k├Ânnen

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.