chillipepper

Member
  • Gesamte Inhalte

    1.507
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

601 Sehr gut

Über chillipepper

Profilinformation

  • Geschlecht
    Male
  • Aufenthaltsort
    Köln

Letzte Besucher des Profils

3.111 Profilansichten
  1. Männer sind für die Fortpflanzung weniger relevant als Frauen. Wenn es ein Männchen und 100 Weibchen gibt, kann es 100 Schwangerschaften geben und die Art überlebt. Wenn es 100 Männchen und ein Weibchen gibt, kann es nur eine Schwangerschaft geben und die Art ist gefährdet. Deswegen ist das Überleben der Weibchen (in der Regel) relevanter als das Überleben der Männchen und wenn irgendwer geopfert wird, dann nicht der überlebenswichtige Brutkasten sondern der austauschbare Samenspender. Man sieht zum Beispiel auch dass Frauen (im Schnitt) sehr nah an ihrem Durchschnitts-IQ liegen, während es bei Männern viele Ausreißer nach oben und nach unten gibt. Bei Männern ist es weniger schlimm wenn da irgendwas bei rauskommt was zu dumm ist um zu überleben, deswegen sind wir ein wenig mehr experimentelle Spielwiese als die Frauen. Bei Frauen hingegen wäre der Verlust (für das Überleben der Art) schwerwiegender und deswegen wird da auf Nummer sicher gegangen und weniger rumexperimentiert. Inwiefern Frauen da jetzt irgendetwas mit Absicht machen bzw. dieses Phänomen sich überhaupt in irgendeiner Form in menschlichen Beziehungen widerspiegelt, sehe ich auch nicht wirklich. Klingt für mich nach jemandem der von einem Juden übern Tisch gezogen... äh von einer Frau enttäuscht wurde und deswegen jetzt allen Juden unterstellt... äh allen Frauen unterstellt bösartig zu sein. So gut wie immer wenn irgendwer behauptet eine internationale (nicht greifbare) Gruppe würde die andere Unterdrücken und da ist egal obs jetzt das böse Feminat, das böse Patriarchat, die bösen Weißen, die bösen Juden oder die bösen sonst was sind, ist das der komplette Rotz und die Argumentation besteht zum Großteil aus Dingen die man einfach glauben muss, da sie nicht beweisen werden können. Wenn der Maskulinismus die gleichen behinderten Thesen aufstellt wie der Feminismus, dann ist das in fünf Jahren auch ein genauso lächerlicher Karnevalsverein voll mit verblendeten Leuten die keiner ernst nehmen kann. Es gibt ja tatsächlich Punkte in denen der Maskulinismus seine Daseinsberechtigung hat (Sorgerecht zB), aber dann werden solche Bewegungen immer von Idioten übernommen die an absurden Schwachsinn glauben und alles ins lächerliche ziehen bis kein normaler Mensch mehr irgendetwas mit der Bewegung zu tun haben will...
  2. Ich würde sogar so weit gehen zu behaupten, dass man ein besserer Mensch wird je weniger man Moslem, Christ, etc. ist. Wenn man sich mal durchliest was für eine abartige Scheiße "Gottes Wille" zum Teil ist, dann kann die Gefolgschaft dieses Gottes nicht aus guten Menschen bestehen. Wenn man sich ansieht welche Verbrechen im Namen des jeweiligen Gottes begangen werden, dann ist dieser Gott entweder nicht allmächtig (da unfähig seine Leute zu stoppen) oder bösartig. Die "gläubigen" Christen und Moslems die man als gute Menschen bezeichnen kann haben bei näherer Betrachtung meist kaum etwas mit ihrer Religion am Hut, halten kaum eine der Regeln ein und haben sich einfach nur die vereinzelten positiven Aspekte ihrer Religion herausgepickt. Sobald man anfängt sich konsequent an die jeweiligen Regeln zu halten kann man kein guter Mensch mehr sein, das schließt sich gegenseitig aus. Außerdem bremsen Religionen den gesellschaftlichen Fortschritt enorm. In der Zeit das Christentum hier noch wirklich gelebt wurde haben wir quasi nichts geschissen bekommen. Die Länder die heute noch wirklich nach dem Islam leben kriegen ebenfalls nichts geschissen. Es gibt etwa zehn mal so viele Moslems wie Juden auf dieser Welt, trotzdem gibt es etwa zehn mal so viele jüdische Nobelpreisträger wie muslimische. Das hat einzig und allein den Grund, dass die Juden (im Schnitt) viel säkularer sind als es die Moslems (im Schnitt) sind. Je höher eine Gesellschaft Religion bewertet und nach ihren Regeln lebt, desto schneller wird sie von den Gesellschaften die dies nicht tun abgehängt.
  3. Sind doch ziemlich "weiche" Tests, da reichts einfach zu zeigen dass dich sowas nicht verunsichert. Ein großartiger Konter ist nicht notwendig, da der "Angriff" eben super oberflächlich und unpersönlich ist. Sie will nur gucken ob dir diese Themen unangenehm sind, sind sie es nicht ist ja automatisch widerlegt was sie dir zuspielt. 1. Eigentlich vollkommen egal was du darauf antwortest, erzähl ihr du wärst auf dem Weg zum Wasserloch von deiner Herde getrennt worden oder sonst irgendeinen Schwachsinn. Hauptsache du versuchst nicht irgendwie auf Krampf ne Dhv Nummer einzubauen oder dich zu rechtfertigen und übernimm im Anschluss am besten direkt spürbar die Gesprächsführung (ein unausgesprochenes "gut wenn du das nicht kannst zeig ich dir jetzt mal wie man ein spannendes Gespräch aufbaut" wirkt sehr dominant und männlich wenn mans richtig macht) 2. Neck sie (kalibriert und humorvoll) dafür, dass sie dich bereits vor deinem Approach heimlich beobachtet hat. Zieh sie in deinen Frame statt dich in ihren ziehen zu lassen, also auf keinen Fall auf das implizierte "du gräbst doch hier jede an" eingehen. 3. Entweder demonstrativ (aber natürlich auch offensichtlich ironisch) als Kompliment werten und als solches annehmen oder ihr einen kleinen humorvollen Bitchshield ala "Mach mal langsam, wir kennen uns doch kaum" zurückspielen. Entmännlichen kann dich eine Frau mit ihren Worten nicht und das kannst du ihr ruhig dezent unter die Nase reiben. 4. Sie will auch hier bloß gucken ob du dich von ihrem necken verunsichern lässt, also verarsch sie ein bisschen dafür dass das was sie da anspricht vollkommen offensichtlich ist und zeig ihr gleichzeitig dass dir deine langen Haare/kleinen Füße/etc. kein bisschen unangenehm sind. Musst dich halt natürlich wirklich wohl fühlen in der Situation, sonst geht das nach hinten los.
  4. Glaubst du echt? Also dass man die Teile medial dämonisieren (und wahrscheinlich auch verbieten) wird ist klar, aber ich sehe nicht dass ein Sexroboter den Mann dauerhaft befriedigt. Es fehlt einfach der Reiz bei Sex ohne vorangegangener Verführung. Schließlich könnte jeder von uns auch theoretisch täglich im Bordell aufkreuzen, oder findet quasi unendlich Frauen online die exakt sein Typ sind und seinen Fetisch bedienen. Das macht trotzdem alles nach zwei Wochen keinen Spaß mehr und der Mann bekommt den Drang irgendwas zu erobern statt seine frei verfügbaren Vögelalternativen zu nutzen. Selbes Spiel in Beziehungen, da wird auch irgendwann fremdgevögelt obwohl man eine paarungswillige Partnerin zuhause hat, welche allerdings nicht mehr erobert werden muss und daher etwas von ihrem Reiz verliert. Das ist doch schon ein total verkehrter Grundgedanke. Wir Männer sind nicht geboren worden um Frauen irgendwas recht zu machen oder ihren (angeblichen) Anforderungen zu entsprechen. Wer versucht "den Konsumwünschen der Frauen" gerecht zu werden ist kein Mann und wird in nächster Zeit auch keiner werden. Wer denkt er müsse sich irgendwie anbiedern um erfolgreicher zu sein, der endet über die gemeinen Frauen flennend im Anfängerbereich. Wie der Mann, laut einer Frau, zu sein hat ist irrelevant. "Attraction isnt a choice" ist einer der ersten Sätze die ich hier damals gelesen habe und trotzdem einer der Punkte der ums Verrecken nicht verstanden werden will. Die Frau kann nicht entscheiden wer sie anzieht. Nur weil sie sagt sie will irgendsoeine Softietucke, heißt das nicht dass sie keine Anziehung verspürt wenn das genaue Gegenteil davon vor ihr steht. Gegen dieses Gefühl kann sie sich nicht wehren wenn es aufkommt und es kommt eben nur auf wenn man mit seiner männlichen Identität im reinen ist und nicht versucht irgendwelche Teeniehelden aus dem Kino zu kopieren. Dem Mann wird von Geburt an subtil oder direkt beigebracht, dass Männlichkeit falsch ist. Kein Wunder dass Männer denken sie müssten irgendwelche Rollen spielen, oder das schon so lange tun dass sie gar nicht mehr wissen wer sie eigentlich wirklich sind. Dieser anerzogenen Selbstverleumdung muss man entgegenwirken und nicht damit weitermachen indem man sich anguckt wie es den Frauen denn dieses Jahr recht wäre und entsprechende gefakte Eigenschaften übernimmt. Sowas ist einfach nur schwach und unattraktiv.
  5. Wir haben ne ziemlich aktive Whatsappgruppe. Da gibts jeden Tag einige Leute die unterwegs sind und denen man sich anschließen kann. Für Pua-Gespräche, zum Kontakte knüpfen oder um spontan Leute zu streeten/clubben zu finden ist es perfekt. Wenn du magst schick mir deine Nummer per pn, dann werd ich die an den Admin der Gruppe weiterleiten.
  6. Habe gerade wieder richtiges Comedygold gefunden. Die Seite ze.tt ist ein Jugendmagazin der Zeit und befasst sich quasi ausschließlich mit all diesen komplett verblendeten linksideologischen Weltansichten, die zur Zeit irgendwie im kommen sind. Wir haben sogar eine eigene Kategorie für Feminismus, in der man so ziemlich alles was regelmäßig an manipulativen Studien und simplen Lügen gestreut wird findet, aber auch die anderen Klassiker fehlen nicht. Wir bekommen bereits mehrfach wissenschaftlich widerlegte Geschlechtertheorien neu verpackt, wir bekommen rassistische Verschwörungstheorien über das weiße cis-male Patriarchat, selbsternannte Minderheiten die wegen Nichtigkeiten rumheulen, Hetze gegen politische Oppositionen und Ritter in weißer Rüstung die sich selber die Eier amputiert haben und nun Seite an Seite mit den Feminazis gegen ihre eigenen Kameraden hetzen. Das volle Programm an SJW-Propaganda, es ist echt jeder zweite Artikel ein Meisterwerk der Realsatire. Ich empfehle Wie Männer den Feminismus unterstützen können um auf den Geschmack zu kommen, ein bekennender linksradikaler Destinys Child Fanboy der bei traurigen Filmen gern mal flennt und deswegen wohl in der Jugend als nicht so männlich wahrgenommen wurde wie er das gern gehabt hätte. Er hat dann die Feminismus Propaganda über Bücher und Dokus gefressen, ist sich seiner Priviliegien klargeworden und vertritt jetzt nachweislich frei erfundene feministische "Argumente" wie dass jede vierte Frau an der Uni vergewaltigt würde oder Klassiker wie den Genderpaygap. Selbstverständlich bekämpft er auch das unsichtbare weiße Patriarchat, welches seit dem 17 Jahrhundert systematisch Frauen unterdrückt und Männer übervorteilt. Wir tragen übrigens alle eine Erbschuld für dieses unsichtbare Patriarchat in uns, also wenn wir weiß, hetero und männlich sind jedenfalls. Kann man sich leider nur von reinwaschen indem man sich irgendeiner Minderheit zuordnet, schwul werden ist ein super Weg um seine Erbschuld von der weißen Haut zu waschen. Und diese Leute nennen sich die Antirassisten, einfach viel zu geil. Es ist wirklich alles dabei, Verschwörungstheorien, Rassismus, Sexismus, plumpe Lügen, manipulative Studien, Strohmänner, Männerhass, es ist wirklich einfach nur herrlich. Wenn euch die absolute Verblendung dieser Leute unterhält müsst ihr euch diesen Artikel und die Seite unbedingt mal geben. Lange nicht mehr so viel angesammelten Bullshit auf einem Fleck gesehen.
  7. Wenn alles außer sexueller Anziehung für dich unter "irgendwelche Gründe" zum zwanghaften Erhalt der Beziehung fällt, dann ist es aus deiner Sicht natürlich ein Widerspruch wenn man zusammen bleibt obwohl diese abnimmt. Für die meisten Menschen gehts in ner Beziehung aber um sehr viel mehr und demnach ist es für diese Leute dann auch kein Widerspruch. Kommt halt immer drauf an wo man seine Prioritäten hat. Die Frauen die sich trotz Beziehung leicht verführen lassen haben entweder ebenfalls den Fokus einfach nur auf Sex oder ihr Partner ist bloß ne schlechte Parodie eines Mannes, weswegen sie insgeheim schon längst beschlossen hat dass mit ihm keine gemeinsame Zukunft zur Option steht und sie der Beziehung keinen wirklichen Wert mehr gibt. Das eine Frau ihre wirklich gut funktionierende Beziehung, mit einem Typen auf den sie wahrscheinlich Ewigkeiten "warten" musste weil sich alle Männer vor ihm als Flop entpuppten, mal eben so für ne schnelle Nummer wegwirft, halte ich für ein Gerücht.
  8. Klar werden auch Frauen irgendwann Interesse an anderen Männern bekommen, aber nehmen wir mal an ein Geist kommt aus ner Flasche und sagt er erfüllt jetzt ne Wunsch und zwar entweder: Option A - Nur ein Partner im Leben, dafür entspricht der so ziemlich exakt dem was man sich persönlich für ne langfristige Beziehung vorstellt und ist was das Thema angeht perfekt für einen geeignet Option B - Jeden zweiten Tag ein neues Model zum wegklatschen, aber dafür ist niemals eine/r für ne richtige Beziehung dabei Ich bin mir ziemlich sicher dass die Wahl der Frauen hier tendenziell für A ausfallen würde und die Wahl der Männer tendenziell für B ausfällt. Beta Männer binden sich nur so lange an eine Frau, da sie außerhalb einer Beziehung keine Chance auf regelmäßigen Sex sehen. Mit entsprechendem Angebot an willigen Frauen würde kein Beta Mann bei seiner LSE Dramaqueen bleiben (vermutlich würde dann nicht mal ein Beta Mann entstehen). Der klassische Beta Mann ist auch nicht besonders zufrieden in seiner Beziehungssituation, sie ist für ihn nur ein Kompromiss um möglichst nah an seine eigentlichen Wünsche zu kommen.
  9. Man ist doch auch bei uns auf einen Versorger angewiesen. Also ich würde mal behaupten dass kaum eine Frau ihren Kinderwunsch solo realisieren kann, ohne Mann hat sie dann entweder keine Zeit für ihr Kind oder kein Geld für ihr Kind. Wer in Deutschland ne Familie versorgen will, der braucht einen vollzeit arbeitenden Mann und häufig sogar ne teil/vollzeit arbeitende Mutter dazu um den finanziellen Part zu regeln. Als Single Frau kann man sich natürlich vollkommen ohne Mann selber versorgen, aber die meisten Frauen wollen (meiner Erfahrung nach) eben doch lieber irgendwann Kinder, Haus und Hund statt einen auf Karrierefrau zu machen. Und das klappt finanziell und zeitlich eben im Alleingang bei den wenigsten, wenn sie keine männliche Unterstützung bekommen. In meinen Augen ist der Versorgeraspekt daher, auch bei uns, ein nach wie vor relevanter Faktor bei der Partnerwahl und wird wenns hart auf hart kommt der genetischen Grundausstattung übergeordnet. Jedenfalls sobald der Kinderwunsch akut wird. Was das Thema angeht sehe ich Frauen auch als Opfer ihrer eigenen Lobby, da der Feminismus die Natur der Frau zu unterwandern versucht und sie eben auf Arbeit/Karriere trimmt während Hausfrau/Mutter als nicht erstrebenswerte Aufgaben, ja fast schon als gescheiterte Existenz, dargestellt werden. Genau so wie wir von Frauen erzogenen Männer, werden auch auf männliche Rollenbilder getrimmte Frauen unzufrieden weil sie ihr Naturell langfristig unterdrücken müssen. Die sich unabhängig vom Mann selber versorgende Frau mag zwar für irgendwelche feministischen Vordenker eine erstrebenswerte Utopie sein, für die Durchschnittsfrau ist es in der Praxis aber häufig das Gegenteil ihrer eigentlichen Wünsche und daher keine dauerhaft befriedigende Lösung. Wir können ja auch beobachten dass Frauen (hier wo sie die freie Wahl haben) ihre Karrierechancen deutlich seltener wahrnehmen als Männer dies tun. An dem Punkt müsste man auch eigentlich einmal diskutieren ob Dinge, die wir Männer als Privileg ansehen, auch für Frauen ein Privileg sind. Nur weil es für uns besonders erstrebenswert ist dies und jenes zu tun, heißt das ja bei weitem noch nicht dass eine Frau dies ebenfalls so sieht. Ich kenne zum Beispiel kaum Frauen die großartig wert auf eine zwei/dreistellige Zahl an Sexualpartnern legen, während es für quasi jeden Mann den ich kenne ziemlich wichtig ist dass er mindestens zweistellig unterwegs ist. Die Natur will dass wir Männer möglichst vielen Röcken hinterherjagen, aber für die Frauen hat die Natur da ne ganz andere Rolle vorgesehen. Die sollen sich umwerben lassen, den besten rauspicken und den dann an sich binden. Da wir im Grunde immer noch diesen Instinkten folgen, ist es eigentlich vollkommen klar dass Frauen gar kein so großes Interesse an möglichst vielen Partnern haben, wie wir Männer es an möglichst viele Frauen haben und demnach ist halt die Frage ob man es aus Sicht der Frau unbedingt als Privileg werten kann, wenn sie die Chance dazu hat.
  10. Frauen sind definitiv in einigen Bereichen priviligiert, aber ich würde Dating nicht mehr unbedingt dazuzählen. Dort lastet auf den Frauen ebenfalls Druck, sie haben genau so wie wir das Problem des Überangebots und wenn sie nicht gerade super heiß sind, dann haben sie es auch bei weitem nicht so leicht wie man das denken mag. Es sind eher Dinge wie Frauenparkplätze, Frauenqoute, Frauen und Kinder zuerst, usw. die in meinen Augen als Privileg gelten, da sie dort eben pauschal eine bessere Behandlung aufgrund ihres Geschlechts bekommen. Was Dating angeht haben Frauen nur ab einem gewissen Geilheitsgrad und im richtigen Alter einen Vorteil, der exisiteirt dann aber nur in einem Zeitfenster von wenigen Jahren und sobald das zu ist gehts auch schlagartig bergab mit dem Datingerfolg. Hier haben Männer in meinen Augen langfristig die viel bessere Ausgangssituation. Wir können uns beinahe alle wichtigen Attraktivitätsmerkmale im Laufe unseres Lebens aneignen und sind nicht so sehr abhängig von einem hübschen Gesicht, wie es die Frau ist. Es gibt zwar einige Frauen denen alles aufgrund von Aussehen in den Schoß fällt, aber das hält wie gesagt nicht ewig und betrifft die meisten Frauen sowieso nicht. Im Endeffekt ist es so: Frauen müssen Glück mit den Genen haben und können danach ohne viel Aufwand erfolgreich daten. Kann man als Privilieg sehen, ist in meinen Augen aber eher ein Glücksspiel und für diejenigen die nicht gewinnen gibt es kaum etwas was sie an ihrer Situation ändern können. Bei Männern kommt es weniger auf eine glückliche Ausgangssituation und mehr auf die erbrachte Eigenleistung im Laufe des Lebens an. Ist zwar mehr harte Arbeit, aber dafür kann jeder die entsprechenden Eigenschaften erreichen wenn er genug Disziplin an den Tag legt. Das ist zwar anstrengender als einfach nur hübsch zu sein, aber insgesamt ist es in meinen Augen doch die bessere Ausgangssitation.
  11. Sicher dass es nicht exakt dieser aufgebaute Druck ist der dich lähmt? Wenn du mit der Einstellung "Ich muss das jetzt unbedingt hinkriegen weil ich spät dran bin" unterwegs bist, dann kommst du auch so rüber. Mach dich locker, geh nicht auf Krampf an die Sache ran und wenn du die Frau siehst die du wirklich kennen lernen willst (weil du es willst und nicht weil dein Ego sagt du musst jetzt deine Jungfräulichkeit verlieren) dann macht es auch Spaß sie kennen zu lernen. Les dir mal folgenden Text durch Klick, der könnte dir weiterhelfen.
  12. Es ist doch eigentlich vollkommen logisch, dass sich das Miteinander von Mann und Frau verändert. Schließlich gibt es etliche gesellschaftspolitische Strömungen die (mal mehr und mal weniger militant) versuchen junge Menschen zu erreichen und zu beeinflussen. Ob Feminismus, Gender, oder auch Pickup. All diese Konzepte beeinflussen definitiv wie sich die damit aufgewachsenen Generationen später im Umgang mit dem anderen Geschlecht verhalten werden. Man sieht die Ergebnisse auch in manchen Bereichen sehr deutlich. Innerhalb von ein/zwei Generationen ist zum Beispiel aus dem absoluten Tabu der Scheidung etwas vollkommen normales geworden. Da hat sich in der Mentalität der Leute einiges innerhalb kürzester Zeit um 180° gedreht und dementsprechend ändert sich natürlich auch das Datingverhalten bzw. das Verhalten ganz allgemein. Hinzu kommt dann aktuell noch, dass viele das Onlinedating als bequeme und comfort zone schützende Alternative für sich entdeckt haben. Frauen bekommen ihre Aufmerksamkeit durch ein Instagramprofil, Männer können sich unbegrenzt nackte Hupen ansehen, keiner muss mehr vor die Tür und aktiv andere kennenlernen um seine Bedürfnisse zu stillen. Bei all dem kann das Datingverhalten gar nicht unverändert bleiben.
  13. Ich seh auf meinem Stein (iphone 4s) immer den Whatsapp-Namen auf dem Sperrbildschirm wenn was reinflattert (egal ob als Kontakt gespeichert oder nicht) und sobald ich Whatsapp öffne sehe ich dort über dem Gespräch den Namen den ich als Kontakt vergeben habe (oder eben die Nummer wenn kein Kontakt erstellt wurde). Ist wohl von Handy zu Handy, oder abhängig vom Betriebssystem, unterschiedlich gelöst wenn es bei dir anders angezeigt wird. Was nutzt du denn für eins?
  14. Attraction wird gerne mal missverstanden. Attraction beschreibt die Anziehung die von dir ausgeht. Ziehst du die Frau an, dann will die Frau auch Sex mit dir. Selbst wenn sie sich im Kopf dagegen wehrt kann sie die Anziehung zu dir nicht bewusst abstellen. Attraction isn't a choice. Anziehung ist der Schlüssel. Mit geht alles, ohne geht nichts. Vergiss vorgefertigte Sätze und deren Erfolgsquoten, fokussier dich auf die relevanten Faktoren. Was genau du zu einer Frau sagst ist wertlos wenn das Grundgerüst nicht steht. Wie die Anziehung zwischen euch erzeugt wird ist viel interessanter und wird dein Game (im Gegensatz zu irgendwelchen Sätzen und Routinen) wirklich einen Schritt nach vorne bringen. Zu dem Thema gibts hier einige gute Texte in der Truhe.