Explorer1

Member
  • Inhalte

    224
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     938

Ansehen in der Community

337 Bereichernd

2 Abonnenten

Über Explorer1

  • Rang
    Routiniert
  • Geburtstag 01.01.1968

Profilinformation

  • Geschlecht
    Male
  • Aufenthaltsort
    Berlin

Letzte Besucher des Profils

1.637 Profilansichten
  1. Arsch hoch!

    Top. Guter Plan. Weiter so. So lange, bis Deine Kleine nach dem Abi aus dem Haus ist, übrigens. Sei oder werde Dir immer klar darüber, was aktuell die Priorität ist und setze alles ein, das zu verwirklichen. Das ist Führung. Und Du wirst sehen: sie wird folgen. Hilft Dir natürlich auch bei allem, was sich ab jetzt sonst noch in Deinem Privatleben tut. Btw: Damit bist Du vielen Mitt- und Endvierzigern haushoch überlegen.
  2. Arsch hoch!

    Hmm. Ich verstehe es noch nicht ganz. Welches Angebot hast Du ihr gemacht? Das mit der WG? Oder welches? Die Schulden muss sie nicht sofort ausgleichen, sondern monatlich, nehme ich an? Sie braucht also einfach monatlich etwas mehr Geld, korrekt? Und Verträge muss sie auch keine machen, wenn Du ausziehst und Dir eine neue Bleibe suchst, oder? Du bleibst dann zwar in den alten Verträgen (Miete, Strom, Festnetz/Internet) d'rin und haftest für evtl. Differenzbeträge aber dann bist Du sicher, dass für das Kindeswohl gesorgt ist. Verdient sie denn? Ggf. bekommt sie auch Geld vom Amt für Miete und ergänzenden Lebensunterhalt, wenn Du ausziehst. Du könntest ja auch anbieten, den Kindesunterhalt etwas üppiger ausfallen zu lassen, als gesetzlich geschuldet, wenn Du das Geld verdienst. Angst ist ein schlechter Ratgeber. Also: Nutze Deine Zeit, Dich schlau zu machen, welche Ansprüche ihr zustehen, rechne durch, was Du leisten kannst und präsentiere ihr eine Lösung in einem Excel-Sheet. Führung und so. Du bist der Mann. Auch, wenn Du jetzt gerade eigentlich keinen Bock darauf hast.
  3. Arsch hoch!

    Sie hat keine Möglichkeit, Dich auszusperren, wenn sie nicht behauptet, dass Du sie bedrohst oder das Kind misshandelst. Wenn sie dich doch aussperrt, machst Du aber auch kein Drama in der Nacht, sondern suchst Dir ein Hotel oder schläfst bei einem Freund oder besser bei einer Freundin und klärst das morgen bei Tageslicht in Ruhe mit ihr. Nimm' einfach ein bisschen mehr Geld oder eine Kreditkarte mit, damit Du flexibel reagieren kannst. Und dann habe einen tollen Abend. Kann ja auch motivierend sein, die Frage "Zu mir oder zu Dir?" nicht stellen zu müssen. Brücken anzuzünden, gibt dem Game gewiss eine ganz eigene Dynamik 😊. p. s.: Mit den Altlasten: Geht es um viel Geld? Ich bin kein Freund davon, Dinge wegen Geldes eskalieren zu lassen. Wenn Du das Geld hast und die Sachen also verhältnismäßig einfach ausbügeln könntest, dann mache es. Geld kannst Du verdienen. Wenn ihr dereinst getrennt wohnt, sorgst Du nur noch für das Kind. Bis dahin regelst Du die Dinge auch für sie großzügig.
  4. Arsch hoch!

    Und? Ich habe den Masterplan/das Geländer empfohlen, weil ich glaube, dass es in der Kommunikation/Konfrontation mit deiner Ex und ihrem Liebhaber sinnvoll ist, unbeirrt zu sein und auf einen kommunikativen Werkzeugkasten zugreifen zu können, der prall gefüllt ist, um in der einzelnen Situation nicht überlegen zu müssen, was jetzt sinnvoll ist und wie Du es transportiert bekommst. Solange Du vor oder nach einer solchen Situation überlegst und anpasst, ist es unschädlich, wenn Du herumeierst. In der Situation selbst sollte Dir das jedoch nicht passieren.
  5. Arsch hoch!

    War ja auch, bevor der Typ in's Spiel kam, habe ich gerade nochmal gelesen 😊. Wie dem auch sei. Du kennst Deine Baustellen. Du bist auf der Arbeit, ich gehe jetzt einkaufen und danach zum Sport. Um zwei bin ich wieder zu Hause. Mache Dir bis dahin einen Fahrplan für die nächsten Wochen: Auszug, Umgang, Mindset/Frame. Du brauchst einen Masterplan, ein Geländer, an dem Du Dich festhalten kannst, wenn sie Deine Gefühle wieder einmal durcheinanderwirbelt, weil sie die Knöpfe kennt, die sie drücken muss. Du bist reflektiert. Nutze das nicht nur rückwirkend, sondern vor allem vorausschauend.
  6. Arsch hoch!

    Ich zitiere Dich nochmal: "... weil mich die Situation daheim nicht verletzt sondern im Gegenteil eher motiviert." Mir scheint, Du machst Dir manchmal (noch) etwas vor. In dieser Situation braucht es Schonungslosigkeit, wenn Du unbeschadet bleiben willst.
  7. Arsch hoch!

    Korrekt. Nicht stecken. Aber eben auch nicht mitspielen. Sie hat entschieden. Kümmere Dich darum, dass Du aus der Situation heraus kommst, damit Dein Leiden endet.
  8. Arsch hoch!

    Ok. Trotzdem. Soll sie doch ihn einladen oder halt alleine feiern.
  9. Arsch hoch!

    Gerne. Dein Rückgrat brauchst Du in der Auseinandersetzung noch. Verbiege es nicht auf den Nebenkriegsschauplätzen. Was unternimmt sie denn in der Angelegenheit?
  10. Arsch hoch!

    Und da spielst Du mit? Wenn sie eine Bitch ist, darf sie auch dafür gehalten werden. Mach' Dich mal locker und lasse sie schön alleine feiern. Du bist doch nicht ihr Schauspielkollege. Wie soll das denn laufen? Mit Händchenhalten und Küssen? Und mit welchem Frame willst Du das durchstehen? Oh Boy ... Vielleicht kannst Du bis dahin ja den Auszug bewerkstelligen. Ist ja noch mehr als einen Monat hin. Also Umzug statt Urlaub. Du wolltest Deinen Arsch hochbekommen, oder? Ich zitiere Dich mal aus dem Eingangspost: " ..., ist der vorherige Satz bereits die erste essenzielle Aussage: nämlich eine Entscheidung zu treffen und danach zu handeln (ergo Nägel und Köpfe), sonst kann es durchaus hässlich werden." Und ich verspreche Dir, es wird hässlich. Got it? Und überlege gut, bevor Du jetzt einen Satz schreibst, der mit "Ja, aber ..." beginnt.
  11. Arsch hoch!

    Versteh' ich nicht. Was ist die Gesamtsituation? Und was darf keiner wissen? Ich fürchte, ich ahne es. Aber sage mir bitte, dass ich falsch liege.
  12. Off topic: Mmmhhh. Ich möchte auch zum Grillen eingeladen werden. On topic: Ich finde es auch schön, wenn ich bekocht werde. Dass (m) eine Wohnung anlässlich eines Besuchs stets aufgeräumt und sauber ist, halte ich allerdings für eine Selbstverständlichkeit. Guter Sex und gutes Essen sind zwei Essentials einer guten Beziehung. Wenn mir eine Frau beides bietet, hat sie einen Stein bei mir im Brett. Da kann sie sich schon eine ganze Menge erlauben. Ich kann es aber auch selbst. Und mache es gerne. Also beides. Wie wäre es also, wenn Du die Wohnung stets selbst auf Vordermann bringst, Deine Freundin regelmäßig nach allen Regeln der Kunst bekochst und ihr anschließend eine unvergessliche Zeit verbringt, wenn sie bei Dir ist? Und zwar ohne Erwartungshaltung. Und Du einfach beobachtest, was dann passiert.
  13. Arsch hoch!

    Grins. Ist halt ein langwieriger Prozess. Nix mit von jetzt auf gleich. Auch nix mit: Ich mache jetzt mal mehr für mich und dann ist alles paletti. War das erste, was ich bei Deinem letzten Post empfand. Da schoss mir in den Kopf: Na, mal sehen, wie stabil das ist. Es ist ab jetzt richtig harte Arbeit, die alten Muster zu erkennen und daran zu arbeiten, nicht wieder in sie zu verfallen. Daran wirst Du noch häufiger scheitern. Macht aber nix. Du erkennst es ja und kannst es jederzeit wieder revidieren. p. s.: Natürlich gehst Du mit Deiner Bekannten shoppen. Und abends legst Du sie zum Dank gepflegt flach und kommst am nächsten Morgen nach dem Frühstück nach Hause. Was willst Du auf der Geburtstagsparty Deiner Ex? Schwanzvergleich mit ihrem neuen Lover? Nicht Dein Ernst.
  14. Arsch hoch!

    Puh, heftig. Sieh' zu, dass Du die Wohnsituation so schnell wie möglich getrennt bekommst und ihr eine Umgangsregelung findet. Wenn Du Deinen bisherigen Frame bis dahin halten kannst, ist das die halbe Miete. Aber nur für Dich und nicht, um ihr zu imponieren. Das wäre für die Galerie. Und: Keine Minderwertigkeitsgefühle entwickeln. Der Typ hat auch nur einen Schwanz.
  15. Arsch hoch!

    Manchmal braucht es nicht viele Worte. Und Du bist reflektiert. Lese ich. Ich habe Deinen Post vollständig gelesen und Dich sehr gut verstanden. Ich hätte meinen Gedanken selbstverständlich auch elaborierter ausdrücken können, hatte aber leider gerade nicht viel Zeit, so dass ich nur das herausgepickt habe, was mir in Kopf, Bauch und Herz gesprungen ist. Und das ist Beziehungs-Needyness. Diese wird Dich wieder in's Unglück führen, wenn Du nicht als Erstes lernst, auch ohne Frauen glücklich zu sein. Und eben dieses Unglück willst Du ja vermeiden, wie Du schreibst. Offensichtlich hat mein Beitrag Dich getriggert. Es ist nie verkehrt, dorthin zu schauen, wo es weh tut.