Explorer1

Member
  • Inhalte

    256
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     1.133

Ansehen in der Community

391 Bereichernd

2 Abonnenten

Über Explorer1

  • Rang
    Routiniert
  • Geburtstag 01.01.1968

Profilinformation

  • Geschlecht
    Male
  • Aufenthaltsort
    Berlin

Letzte Besucher des Profils

2.065 Profilansichten
  1. Hey Okay, sie fühlt Dir auf den Zahn, ob Du für sie als Familienvater taugst. Ihr habt noch kein gemeinsames Ziel. Dass sie im kommenden Jahr zu Dir ziehen könnte, empfindet sie nicht als Glück. Macht sie, wenn überhaupt, auch nicht aus intrinsischen Motiven. Du stehst vor dem Problem, das man als lonesome Cowboy hat: Du brauchst sie nicht so sehr, wie sie Dich. Da hilft nur, dem Esel eine Möhre vorzuhalten, also ein wirklich lohnenswertes Ziel zu formulieren, auf das ihr beide gemeinsam hinarbeitet. Dann ist sie fokussiert. Oder Dir eine Frau zu suchen, die ebenso unabhängig ist, wie Du es bist. Sonst bleibt es Krampf. Habe ich auch gerade. Viel Erfolg Explorer
  2. Hallo, Helmut, das ist ein sehr wichtiges und spannendes Thema für viele Lebenssituationen. Vielleicht kannst Du noch ein Wenig ausholen und die verschiedenen möglichen Techniken beleuchten? Vielen Dank! Explorer
  3. Ad 1. Übertreibung veranschaulicht. Fakt ist: Sie investiert nicht. Ad 2. Sie wollte Abstand. Du hast lediglich die Zwei-Monats-Grenze gesetzt. Ad 3. Warum musst Du bis Ende November wieder Damen beglücken? Du hast neben Wohnungssuche und Umzug genug eigene Baustellen. Schaue Dir Deine Beziehungsmuster an, löse sie auf, überlege Dir, wie Dein Leben weitergehen soll (Familie?) und dann entwickele ein ordentliches Screening. Damit hat Du weit mehr als zwei Monate zu tun. Jede Frau ist bis dahin nur Ablenkung. Und von Glück für die Damenwelt möchte ich nicht sprechen. Jedes Mädel wäre ein Rebound-Girl.
  4. Hey Astra, ich lese in Deinen Posts immer das Wort "Klarheit". Wie klar muss es denn noch werden? Klarer als sie es getan hat und gerade tut, kann sie doch kaum kommunizieren. Sie hat sich in die Situation gefunden und steht eben nicht in Dessous mit einer Kiste Bier vor Deiner Türe. Was ist daran unklar? Nur, dass sie es nicht ausspricht, oder? Sie lässt Taten sprechen. Du aber willst Worte. Wozu? Selbstverständlich führt Ihr Ende November ein Gespräch. Über die Beziehung, darüber, was Ihr in Zukunft vor habt, die Abwicklung, Gott und die Welt. Aber bis dahin ist Funkstille. Sie wollte es so. Und Du respektierst ihren Wunsch. Mit der Kündigung von Verträgen kannst Du auch bis dahin warten. Oder Ihr stimmt Euch per E-Mail ab. Bereite die Erklärungen vor und schicke sie ihr zum Unterschreiben. Wo ist das Problem? Und bis Ende November verschaffst Du Dir selbst Klarheit. Damit Du nicht mehr von Ihren Worten abhängig bist. Viel Erfolg Explorer
  5. Das ist schon die richtige Frage. Diese musst Du Dir in den kommenden ein oder zwei Jahren alleine beantworten. Kannst Du tun, indem Du Dir am grünen Tisch Standards setzt und diese dann infield anwendest oder indem Du nach dem Prinzip "Trial and Error" vorgehst. Wenn Du Dir Standards setzt, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Du Mädels abschreckst, die bei "Trial and Error" noch eine Zeit lang mitgelaufen wären. Ich bin ein Freund von Standards. Spart Nerven. Generiert Zeit für Mädels, die besser zu mir passen. Und damit sind wir ganz schnell beim Punkt Screening. Durch die Anwendung von Standards screenen sich viele Mädels von selbst 'raus. Wundervoll. Es ist natürlich in einer Partnerschaft bei beiden Partnern immer alles im Fluss. Letztlich geht es darum, dass es über Jahre hinweg stets im einzelnen Moment passt. Am Anfang sollte es, insbesondere von der Veranlagung her, passen, und in der Entwicklung sollten die Wege gleich und nicht in andere Richtungen laufen. Bei Deiner jetzigen LTR ist Eure Entwicklung in unterschiedliche Richtungen verlaufen. Hätte man möglicherweise an Hand ihrer Veranlagung und einer aufmerksamen Beobachtung ihrer Entwicklung während der Beziehung voraussehen können (Welche red flags hast Du gesehen, aber ignoriert?). Bei der nächsten LTR schaust Du vorher und während der Beziehung besser hin und hörst mehr auf Deinen Bauch. Viel Erfolg Explorer
  6. Sag' mal, vielleicht habe ich es überlesen, aber: Wie war das mit der Wohnung? Ihr wolltet sie gemeinsam kaufen. Wolltet Ihr sie auch gemeinsam finanzieren? Und wenn Ihr sie eigentlich gemeinsam finanzieren wolltet, konntest Du eine Woche vor dem Notartermin die Finanzierung (mit Eigen- und Fremdkapital) alleine darstellen? Oder wolltest Du die Finanzierung ohnehin alleine stemmen? Und sie ungeachtet dessen als Miteigentümerin in's Grundbuch lassen?
  7. Hey Dossantos, 5 Seiten mit überwiegend einhelliger Meinung. Das Forum irrt nicht. Aus eigener Erfahrung (12 Jahre Beziehung, sechsmonatige Affäre der Frau, Abstreiten ihrerseits, Verzeihen meinerseits - verbunden mit der Bitte, den Kontakt einzustellen, diesbezügliches Versprechen ihrerseits, Fortführen der Affäre ihrerseits) kann ich beitragen, dass es sehr schmerzlich ist, sich zu trennen. Wenn jedoch, wie hier, keine Einsicht, keine Empathie und kein Masterplan ihrerseits für eine Neuauflage der Beziehung vorhanden ist, sondern lediglich schöne Worte und ein manipulativer Druck auf die Tränendrüse, ist eine Trennung unausweichlich. Du wirfst die Beziehung auch nicht weg, sondern erfreust Dich an den vier vergangenen schönen Jahren und entscheidest jetzt, dass sich Eure Wege trennen. Sie hat sich entschieden, aus der Beziehung auszubrechen. Du entscheidest, diesen Wunsch zu respektieren. Ohne Groll, sondern in Dankbarkeit für die gemeinsame Zeit. Dann gehst Du Deinen Weg weiter. Alleine. Und reflektierst, welchen Beitrag Du zu ihrem Seitensprung geleistet hast (1). Und verbesserst Dein Screening (2). Damit hast Du sicherlich gut und gerne ein bis zwei Jahre zu tun. Dann kannst Du Dich wieder binden lassen. Wenn Du es dann überhaupt noch willst. Es gibt Mädels auch in intelligent, klug, empathisch, ehrlich, supportive, mit gutem Sexdrive - und treu. Viel Erfolg Explorer
  8. Es ist gut, dass Du etwas ändern willst (wenn Du es für Dich und nicht für sie tust), aber wie möchtest Du mit einer Frau, die die kleinste Schwäche ausnutzt, um Dich herunter zu putzen, ein Familienleben mit Haus und Hof und Kindern führen, in dem es größere Krisen als Studienabschlüsse gibt. Du wirst immer mal wieder emotionale Einbrüche haben. Willst Du Dir das Theater immer wieder geben? Daher meine Frage: Was will sie für Eure Beziehung tun, um ihr offenkundiges Problem in den Griff zu bekommen? Ist ja schön, dass Du etwas tun willst, aber was tut sie? Bislang sehe ich da nix.
  9. Hmm ... Du willst Dich nicht trennen. Haben wir verstanden. Du willst auch nicht in dem Sinne auf den Tisch hauen, dass Du sie einfach mal stehen lässt und nur Dein Ding machst, wenn sie wieder ihre Tage hat, weil Du Angst hast, dass es nie endet. Haben wir auch verstanden. - Will sie sich denn mal in ärztliche/therapeutische Behandlung begeben? Oder will sie ihr Leben so weiter leben? Denn mit den Sugardaddies klappt es ja trotz Sport, neuer Titten und sexuellem Freifahrtschein seit zwei Jahren auch nicht, sonst wäre sie längst weg. Also, mit ihrer Intelligenz ist es offenkundig auch nicht soweit her, wie Du es ihr zuschreibst. Scheinen die anderen wohl eher zu merken, als Du. Mal anders gefragt: Was müssen wir tun, um sie für Dich von dem Podest zu holen, auf das Du sie gestellt hast?
  10. Hey Hyperspace, es sind viele gute Ratschläge dabei. Insbesondere von Charons, General Beta, Herzdame und auch Rebekka. Einen möchte ich noch geben, da Geld für Dich eine wichtige Rolle zu spielen scheint: Wirf' schlechtem Geld niemals gutes hinterher. Du unterliegst der sunk cost fallacy. Dein Invest ist verloren. Akzeptiere es. Und kümmere Dich wieder um Dich und setze Dir neue Ziele (nein, Deine Beziehung zu retten oder Deine Freundin im Sinne Eurer - früheren - gemeinsamen Ziele zu formen, ist kein Ziel). Sie ist seit mindestens zwei Jahren auf Abwegen. Du hast ihr mit der Brust-OP und Eurem sexuellen Agreement einen Teil des Weges geebnet. Lass' sie ziehen. Du kannst sie nicht aufhalten. Und es lohnt sich auch nicht. Wenn Sie Deine Beiträge zu ihrem Fortkommen im Leben wirklich wertschätzte, verhielte sie sich anders. Hier hilft nur das PP-Zitat. Viel Erfolg Explorer
  11. Hey Hector, das tut mir leid. Auch, wenn es Leichenschändung ist: Ich erzähle Dir jetzt mal eine kleine Story aus meiner LDR. Wir leben 500 km auseinander. Sehen uns alle zwei bis drei Wochen. Ich fahre meist zu ihr. Ich bin für drei Tage bei ihr. Am zweiten Abend werfe ich einen Blick in den fast leeren Kühlschrank. Frage sie: Was bekomme ich denn jetzt noch zu essen? Ihre Antwort: Du kannst etwas hinter die Löffel bekommen. Hmm ... Fand' ich nicht so toll die Antwort. Habe ich ihr später gesagt. Fand' sie nicht so toll. Daraus entsponn sich eine grundsätzliche Diskussion über die beiderseitigen Beiträge zu unserer Beziehung. Eine Woche später bin ich wieder bei ihr. Sie holt mich am Flughafen ab und karrt mich in ein Restaurant. Kernaussage: Ich will das so nicht mehr. Hmm ... Da halten wir es wohl am Besten mit den Pick-up-Weisheiten von Paolo Pinkel et al. und geben ihr erst einmal die Möglichkeit, mich zu vermissen. Ist aber schwierig in einer fremden Stadt. Erster Gedanke: Hotel. Sie möchte, dass ich mit zu ihr komme. Fühlt sich komisch an, überhaupt mit ihr zu gehen. Nachdem sie mir auf der Treppe zu ihrer Wohnung signalisiert hat, dass es jedenfalls keinen Sex geben wird, sie aber gerne kuscheln möchte, nehme ich meine Tasche und ziehe für die nächsten zwei Nächte in's Hotel. Tränen. Ich versichere ihr, dass mir die Beziehung sehr wertvoll ist. Am nächsten Abend verabreden wir uns zu einem Spaziergang und einem Drink und gehen danach wieder getrennter Wege. Zwei Tage später bin ich wieder für zwei Nächte in ihrer Stadt, in Anschluss ist ein einwöchiger Urlaub geplant. Wir hatten besprochen, dass sie mich am Flughafen abholt. Wer ist bei meiner Ankunft nicht da? Sie. Am Abend vor der Urlaubsreise forciere ich ein Gespräch. Ergebnis: Sie möchte gerne weitermachen, aber es gibt erstmal keinen Sex. Denn sie muss wieder Vertrauen fassen. Ich soll ihr beweisen, dass ich sie auch ohne Sex liebe. Hmm ... Was haben wir hier gelernt? Führt in die Beta-Falle oder ins LJBF-Land. Keine schönen Aussichten. Also entziehe ich ihr am ersten Urlaubstag sämtliche Zuwendung. Die Arktis ist ein Sommerparadies dagegen. Am Abend des ersten Urlaubstages sage ich ihr, dass mich die Situation unglücklich macht. Sie stimmt ein. Irgendwann von ihr: Ich will jetzt Sex. Seither bin ich der liebste Partner, den man sich vorstellen kann und wir haben wieder leidenschaftlichen Sex. Langer Worte kurzer Sinn: Ich hätte die Löffel-Geschichte und die Flughafen-Aktion als respektlos auffassen, mich total versteifen und die Beziehung bereits nach dem "Ich weiß nicht, ob ich das so noch will"-Gespräch beenden können. Vielleicht hätte sie es auch irgendwann getan, wenn ich weiter inflexibel gewesen wäre. Aber das wäre schade gewesen. Empathie und Einfühlungsvermögen waren der Schlüssel. Und mich nicht zu versteifen. In dem Augenblick, in dem ich mich versteife und meinen Blick nur auf ihr Verhalten richte, verliere ich an Weichheit und Flexibilität, also auch den Blick auf mich (Was ist los mit mir? Warum triggert mich das?) Ohne diese Weichheit bekomme ich die Situation nicht aufgelöst sondern werde zum Spielball meiner Emotionen. Ich bin im wahrsten Sinne des Wortes nicht mehr Herr meiner Sinne. Meine LDR hatte einen Grund für ihr Verhalten. Der lag nahezu bei ausschließlich mir: Ich habe eine Zeit lang ihre Nähe nicht zugelassen und ihr keine Nähe geben. Das habe ich abgestellt. Das ging aber nur, weil ich mich zuvor von den negativen Gefühlen (sie ist respektlos) frei gemacht habe. Dadurch habe ich wieder Handlungsspielraum gewonnen. Freundliche Gelassenheit. Ihre Aussagen und Handlungen nicht als Affront werten, sondern als freundliches Signal, dass etwas mit mir oder der Beziehung nicht in Ordnung ist. Bei Dir werden es andere Gründe sein als bei mir. Einige scheinen im Thread durch. Ich würde mir das an Deiner Stelle wirklich mal in Ruhe (und ohne atemloses Daten im Hintergrund) anschauen, sonst stehst Du in drei Monaten mit einer anderen Frau wieder an der selben Stelle. Das spannende an Beziehungen ist doch, dass uns die Frauen mit ihrem Verhalten genau das präsentieren, woran wir am dringendsten arbeiten müssen. Einen Next zu forcieren oder auch nur zuzulassen ist da der leichtere Weg. Alles Gute auf Deinem Weg. Explorer
  12. Auch, wenn ich offenkundig eine Mindermeinung vertrete: Du bist sehr schnell getriggert. Von ihr und nun auch von mir. Warum? Wovor hast Du Angst? Abgesehen von Eurem Altersunterschied und den damit zusammenhängenden unterschiedlichen Bedürfnissen und den anderen im Thread bereits erwähnten Gesichtspunkten, die ihr Verhalten nicht als respektlos erscheinen lassen: Ich denke, dass Du es Dir zu einfach machst, wenn Du nur bei ihr und nicht bei Dir suchst. Ich bleibe also bei meiner bereits im Beitrag von 17.06. geäußerten Auffassung. Ich an Deiner Stelle würde mehr bei mir schauen, warum sie sich so verhält und warum mich ihr Verhalten triggert, als mich über ihr Verhalten zu echauffieren. Das bringt Dich persönlich weiter. Ein next bringt Dich nur zur nächsten Frau und konfrontiert Dich irgendwann wieder mit den selben Problemen.
  13. Hey Hector, eigentlich ist das kein Problem. Wenn Du locker und ohne Erwartungen mit ihr umgehst. Dann ist ihr Verhalten auch nicht respektlos. Mit Deinem mindset, dass sie Dir als Gegenleistung für Deine Taxifahrten etwas "schuldet", treibst Du sie allerdings von Dir weg. Denn sie denkt nicht in diesen Kategorien. Sie geht nicht davon aus, dass Du sie gefahren hast, um bei Gelegenheit eine Gegenleistung einzufordern. Und sie sieht sich nicht als Dienstleisterin, sondern als Frau, mit der Du eine schöne Zeit haben kannst. Ist ein cooles Mädel. Du bekommst das vielleicht gerettet, wenn Du entspannter wirst. Ist halt nur die Frage, ob Du das kannst und ob das Deinem Bedürfnis entspricht. Derzeit offenbar nicht. Da hilft dann nur der next. Aber eigentlich schade. Vielleicht schaust Du Dir mal an, warum Du aus Taxifahrten einen Anspruch auf Gegenleistung ableitest. Dann versägst Du die nächste coole Frau vielleicht nicht.
  14. @Haudegen_1983: + 1. Wir hatten eine wundervolle Zeit. Ich habe Fehler gemacht, wenn sie diesen Weg wählt. Darf sie also auch Fehler machen, indem sie diesen Weg wählt. Dann schaut man gemeinsam, ob man es nochmal hinbekommt. Kann klappen. Muss es aber nicht. Aber die langjährige Verbundenheit rechtfertigt, nein, gebietet es, nicht auf dicke Hose zu machen, sondern zu verzeihen. Und dann weiter zu sehen. Das ist Alpha. Trennung kann jeder.
  15. @TimComeOn: 10 Jahre Beziehung, Heirat, Erster Hochzeitstag. Bei @htid war es ähnlich, wie ich ihn verstanden habe: 7 Jahre Beziehung, Heirat, + 4 Monate. Daher nochmals meine Fragen an Dich.