painted

Member
  • Inhalte

    165
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     930

Ansehen in der Community

181 Gut

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

692 Profilansichten
  1. ...aber natürlich sind wir diejenigen, die hier den Hass sprechen und versuchen Frauen abzuwerten.
  2. ...oder man erfindet sich nicht neu und schließt stattdessen einfach Frauen mit Karriere, hohem BC, Abtreibungen und was du sonst noch aufgezählt hast pauschal als potentielle Partnerinnen aus. Das funktioniert auch sehr gut.
  3. Weil wir feminine Frauen wollen und keine Kopie von uns selbst suchen. Es ist das normalste auf der Welt, dass man etwas beim anderen Geschlecht unattraktiv findet, obwohl man es selber tut.
  4. "Ich bin noch unverbraucht, drei Beziehungen und 17 ONS sind ganz normal und gelten als gemäßigt."
  5. Das kann schon zur subjektiv empfundenen Realität werden, wenn man Frauen quasi ausschließlich über Tinder oder im Club kennenlernt. Man darf halt nicht vergessen, dass das stark vorselektierte Pools sind und die Frauen dort nicht repräsentativ für Frauen im Allgemeinen sind.
  6. Nur weil arm zu sein dich disqualifiziert, ist Geld nicht automatisch der wichtigste Faktor. Keine Nase zu haben disqualifiziert dich auch. Trotzdem gehts nicht primär um das Vorhandensein einer Nase. Wenn es nur ums Geld geht, warum ist jemand wie der Milliardär Vitalik Buterin dann kein heiß begehrter Junggeselle? Warum wollen die Insta-Thots alle "Spielerfrau" werden, aber keine will "Freundin von dem komischen Krypto-Nerd" sein? Man könnte fast auf die Idee kommen, dass es primär um den Status ginge und Geld einfach etwas ist, was zum hohen Status halt dazugehört, fehlenden Status aber nicht ersetzen kann...
  7. Es geht um den Titel "die Freundin von..." und den damit einhergehenden Status. Wenn der König dich heiratet, wirst du halt automatisch zur Königin. Für Frauen ist das der ultimative soziale Aufstieg. Die "Spielerfrau" eines NBA-Profis hat mehr Status als die Spielerinnen in der Frauen-NBA. Geld ist zwar Teil des Gesamtpakets, aber nicht der ausschlaggebende Faktor. Der könnte auch "nur" 50 Millionen statt 500 Millionen haben, würde keinen Unterschied machen. Und du oder ich könnten ihm seine Tusse nicht ausspannen, auch wenn wir fünf Mal so viel Geld hätten wie er.
  8. Weniger linke Ideologie, mehr Bezug zur Realität. In der gesamten uns bekannten Menschheitsgeschichte gab es keine Männer, die sich von alleine so verhalten haben. Solange "moderne Männlichkeit" versucht die männliche Natur zu unterdrücken, wird sich das für die meisten Männer falsch anfühlen und dementsprechend abgelehnt werden.
  9. Das mit Tate als Vorbild war eigentlich auch inhaltlich ein guter Punkt. Die Jungs bekommen heutzutage in der Schule alle die "moderne Männlichkeit" beigebracht. Und dann gehen die nach Hause, machen TikTok auf und gucken Andrew Tate, der bewusst auf alle Regeln dieser "modernen Männlichkeit" scheißt und sich darüber lustig macht. Warum ist das so? Warum gibt es Millionen Jungs, die so sein wollen wie Tate, aber quasi keinen, der so sein will wie der Bambus? Sollten wir dieses Konzept von moderner Männlichkeit vielleicht doch nochmal überdenken, wenn es dermaßen schlecht angenommen wird? Da hätte Spiros einiges draus machen können...
  10. Das Format ist ja mal richtiger Krampf. Die sollen einfach Spiros gegen diese Tara antreten lassen. Alle anderen Teilnehmer, die Moderatorin und dieses komische Kästchen-Spiel sind komplett überflüssig und machen die Sendung unnötig anstrengend.
  11. Ne Frau will logischerweise nicht, dass man ihr gegenüber aggressiv wird. Aber wenn in der Staubwüste Mordors ein paar Orks eure Handys abziehen wollen, ists schon okay, wenn man dann kurz hochfährt und sich darum kümmert.
  12. Kenne mich mit Akne nicht aus, aber du würdest dich wundern, welche "schweren chronischen Erkrankungen" schon durch einfachste Ernährungsumstellung gewunderheilt wurden.
  13. Vor allem lernen die es halt auch nie. Der Versuch "Layla" durch intensives mediales Rumgeheule und Empörungsbekundungen zu canceln, führte dazu, dass das Lied zum Sommerhit des Jahres wurde. Zwei Jahre später: "Lass mal direkt vor Start der EM die Remigrations-Hymne zum Thema Nummer eins machen, so dass in den Stadien und auf den Fanmeilen alle nen Ohrwurm davon haben. Was soll schon schief gehen?"