SSQ

Rookie
  • Inhalte

    5
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     4

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über SSQ

  • Rang
    Neuling

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

204 Profilansichten
  1. Das scheint so zu sein, fühle mich aber momentan machtlos dagegen. Es muss doch eine Möglichkeit geben, dies zu unterbinden. Eventuell indem ich die ganze Sache langsam, a la 1x die Woche treffen, angehe und wieder "wie früher" bin. Komplett aufgeben kann doch nicht die einzige Lösung sein. Sie hat mich heute abend zum essen eingeladen, sie kocht etwas. Habe das Treffen schon um einige Stunden verschoben. Was hättet ihr für Tipps? Ich bin euch wirklich für jede Antwort dankbar, es hilft mir wirklich :) Skeptisch macht mich, wie sie auf einmal so einen Sinneswandel hat und ob das nicht nur gespielt ist.
  2. Wir hatten tagelang keinen Kontakt, es kam mal was von ihr, habe aber eher desinteressiert reagiert. Hatte sie zwischenzeitlich zufällig auch gesehen und eher kalt reagiert. Jetzt habe ich mitbekommen was der "eigentliche Grund" für ihr Verhalten ist. Ihr Ex ist ihr in den Sinn gekommen und sie fragt sich wieso er damals Schluss gemacht hat (4 Jahre mit ca.7x On-Off). Ich habe sie gestern angerufen, wollte ein letztes Gespräch und habe sie zu einem Treffpunkt gebeten. Sie erklärte, dass sie Angst hatte mir die Wahrheit zu sagen, da ich sonst für immer gegangen wäre, sie kennt mich. Sie meinte auch, dass sie erst angefangen hat zu vergleichen, als es nicht mehr so gut lief. Es kamen Gedanken wie: "das hätte er damals niemals gemacht, du aber ja". "Du hast mich oft verletzt und mir weh getan, erst dann kamen unterbewusst die Gedanken bezüglich ihm". Ich habe gesagt, dass ich froh bin endlich die Wahrheit zu wissen und dass ich das akzeptiere, ich es aber schwach finde temporäre Gedanken über eine fast 1-Jährige Beziehung zu stellen und anstatt drüber zu reden, einfach aufzugeben.Ich habe betont dass ich soetwas in meinem Leben nicht brauche und ich mein Leben auch ohne soeine Frau leben kann. Kompromisse gehören dazu, ich hatte auch meine Fehler zugegeben. Nun, das ging eine Weile so, sie betonte, dass ich ihr sehr fehle und sie mich auf keinen Fall verlieren möchte, was ich aber in Widerspruch zu ihrem Verhalten stellte und soetwas nicht akzeptiere. Klargemacht habe ich auch, dass ich um nichts mehr kämpfen muss, dass es nicht mehr meine Aufgabe ist und dass wenn ich jemandem wichtig bin, er es mir zeigt. Plötzlich fing sie an mit: "Denkst du es ist zu spät um das alles gerade zu biegen?" ich antwortete, dass es zu spät ist. Sie daraufhin "bitte verzeih mir, ich möchte dass alles wieder wie früher ist" "ich glaube dass es nur dumme Gedanken waren und dass ich mich da zu sehr reingesteigert habe, ich möchte DICH". Habe gesagt, dass ich mir überhaupt nicht mehr sicher bin, ob ich die Beziehung überhaupt möchte und dass wir jetzt eine Nacht drüber schlafen, weil ich auch ersteinmal Zeit für mich brauche. Sie wollte mich küssen, ich drehte meine Wange zu ihr und habe mich verabschiedet, sie schrieb darauf hin noch eine Gute-Nacht-Nachricht. Btw meinte sie noch, dass sie meistens erst aus Fehlern lernt, wenn es fast zu spät ist. Wir werden uns mit Sicherheit heute nocheinmal treffen. Läuft alles etwas seltsam ab, oder?
  3. Im Grunde sind deine Bedenken berechtigt. Bei uns war es aber nicht so, habe sie natürlich zuhause vorgestellt, mit allem was dazugehört. Diese Schublade kann also geschlossen bleiben :D Religion etc spielt überhaupt kein Thema bei mir. Bei ihr eigentlich auch nicht, bis vor einigen Wochen. Ich habe eingesehen, dass es momentan überhaupt keinen Sinn mehr macht und akzeptiere dass Schluss ist. Ich habe genug Möglichkeiten mich abzulenken, habe einen sehr großen Freundeskreis und beruflich bin ich auch ausgelastet. Muss auch noch anmerken, dass sie sich nun gemeldet hat: "Hey, wie geht es dir" und ein Inhaltsloses Thema angesprochen hat: "Du kannst wenn du möchtest dahingehen,möchte heute zuhausebleiben" in Bezug auf eine Bar, wo wir beide am Wochenende mit unseren jeweiligen Freundesgruppen hinwollten, ich aber nicht mehr hin wollte, um die Situation nicht noch schlimmer zu machen. Ich weiß gerade nicht wieso sie das tut und wie genau ich reagieren soll. Edit: Zum Ende hin war mir auch schon klar, dass ich etwas ändern muss. Habe dann nicht mehr so extrem auf die angesprochenen Dinge reagiert, aber es war anscheinend zu spät und sie nahm es nur noch so auf, dass ich mich krampfhaft ändere, nur damit sie mich nicht verlässt.
  4. Danke erstmal für eure schnellen Antworten. Wir sind verblieben, dass wir "ein wenig" Kontakt haben. Ist aber schwachsinn, wenn ich drüber nachdenke. Sollte ich ihr eine Nachricht schreiben, in der ich ihr sage, dass es besser ist wenn wir es komplett beenden? Wie siehts aus mit Facebook und co. befreundet bleiben? Wir sind nicht im Streit auseinander. Weihnachten steht vor der Tür, wir haben beide bereits Geschenke organisert. Es ist ein ziemlich beschissener Zeitpunkt, wie soll ich mich dort verhalten? Geschenke trotzdem geben? Es leuchtet mir auch ein, dass ich sie eingeengt habe, ohne dass es mir bewusst war. Attractionverlust war natürlich immer ein Bestandteil bei jeder meiner Aktionen. Es lag jedoch daran, dass wir zu verschiedene Ansichten hatten bzw. habe ich mich in einigen Punkten verändert, z.B. war ich immer extrem Fitness-Abhängig, Ernährung angepasst, regelmäßiges Training. Daraus wurde dann Lasagne essen auf der Couch mit ihr zusammen. Ich bin mir relativ sicher, dass wenn ich der "alte" werden würde, sie wieder bei mir auf der Matte steht... wie haltet ihr es mit einem zweiten Versuch, wenn die Zeit reif ist? Vorrausgesetzt ich möchte dann noch.
  5. 1. Dein Alter: 25 2. Ihr Alter: 23 3. Art der Beziehung: monogam 4. Dauer: 11 Monate 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 5 Jahre bekannte mit einigen Dates, 2 Monate intensiv 6. Qualität/Häufigkeit Sex:mittelmäßig zu Beginn, besser zum Ende hin, 2-4x Woche 7. Gemeinsame Wohnung: Nein, jedoch 5-6x die Woche bei ihr übernachtet Hallo zusammen, habe schon viel hier im Forum gelesen, jedoch scheint keines der geschilderten Probleme auf meins zuzutreffen, weshalb ich nun diesen Thread eröffne. Vorgeschichte: Kennengelernt in der Abizeit, sie hatte immer Interesse an mir. Hatten zwischendurch immermal Kontakt, welcher dann von meiner Seite aus zum Stillstand kam. Ich hatte ein gutes Verhältnis zu vielen Frauen und war nicht auf sie fixiert, obwohl sie extrem hübsch ist und von vielen begehrt wird. Es kam auch mal zu einem Kuss, da wir zwischendurch immermal wieder ein Date hatten, aber zu mehr nicht. Vor ca. 4 Jahren waren wir dann mal "zusammen" für einige Wochen, was aber keine richtige Beziehung war. Sie hat sich nicht beachtet gefühlt und ist zu ihrem Ex zurück. War mir egal zu dem Zeitpunkt. Seitdem immer wieder Konatakt gehabt wie oben beschrieben. Zusammengefasst: Sie ist mir jahrelang hinterhergelaufen, ich habe gemacht worauf ich Bock hatte. Vor ca. 1 Jahr: Vor ca. einem Jahr dann, beschloss ich mich mit ihr zu treffen. Wir gingen aus, zum Essen, ein anderes mal in die Bar. Die Treffen wurden häufiger und wir beschlossen eine Beziehung zu starten. Sex war zu Beginn eher selten, da wir keine Rückzugsmöglichkeiten hatten. Sie hat zu Beginn ALLES getan, damit ich sie nicht verlasse. Auch hat sie immer wieder betont, dass sie es nicht realisieren könne, dass wir nun endlich zusammen sind und dass es seit Jahren ihr einziger Wunsch gewesen war. Sie wollte auf keine Partys mehr mit ihren Freundinnen, hat kaum noch Alkohol getrunken (obwohl sie und ihre Mädels jedes Wochenende auf der Piste waren + viel Alkohol), sie wollte ihre Zeit mit mir verbingen. Oft hat sie auch mal eine Notlüge rausgehauen mit der Begründung sie hätte Angst mich zu verlieren, wenn sie nicht als "perfekt" da stehen sollte. Ich muss zugeben, dass ich sehr gereizt und aggressiv reagiert habe, wenn es um zu viel Alkohol oder Partys ging und ich gesagt habe, dass ich soetwas nicht tolleriere. Auch habe ich z.B. verlangt, dass sie ihre Facebook Freundesliste von "unbekannten" säubern soll. Parallel dazu, vor ca 7 Monaten, zog sie in ihre erste eigene Wohnung, in der ich seit Tag 1 eigentlich schon inoffiziell miteingezogen bin, denke es war zu früh nach ca 4 Monaten. Wir waren fast jeden Tag miteinander. Nun kam die Wende vor ca. 3 Monaten: Ihre Freundinnen reden auf sie ein, dass sie sich verändert hat und sie sie nicht mehr wiedererkennen. Weshalb sie so mit sich umgehen lässt und sich alles "verbieten" lässt. Sie fing an öfters was mit ihren Mädels zu unternehmen. Sagte mir ich solle zuhause schlafen, da ihre Freundin bei ihr übernachtet usw. es waren viele Diskussionen an der Tagesordnung, welche oft von mir angezettelt wurden und ihr Verhalten kritisiert hatten. Wir haben viele Meinungsverschiedenheiten was Dinge wie Alkohol und Partys angehen, aber auch "richtigen Sex" musste ich ihr kommunizieren. Von ihr kamen sehr selten, fast garkeine, Eifersuchtsszenen. Vor 2 Wochen: Sie fing an sich seltsam zu verhalten, distanziert, kaum noch Sex, sagt sie sei nicht mehr glücklich und zweifelt alles an. Hebt Kleinigkeiten hervor, z.B. dass ich an dem und dem Tag schon so früh gegangen bin, obwohl wir noch Zeit hätten verbringen können. Sagte. dass ich in meinem Urlaub lieber mit meinen Jungs unterwegs war als mit ihr. Fängt an kulturelle Unterschiede zu erwähnen und dass sie sich eine Zukunft schwer vorstellt. Meine Reaktion war, dass ich sie beruhigt habe und ihr gesagt habe, sie solle ihre negativen Gedanken vergessen und an die schönen Momente denken, dass wir alles zusammen schaffen werden, sie mich ja immer wollte und jetzt einfach einen dummen Gedanken hat. Sie gabe mir "eine 2. Chance", owbohl ich mir eigentlich nicht bewusst war, was ich falsch gemacht haben soll. Stand jetzt: Sie sagte vor einigen Tagen sie muss mit mir reden, ich habe das Ruder übernommen und gesagt, dass sie nichts mehr erklären muss und ich ihre Entscheidung schweren Herzens akzeptiere. Sie hat sehr viel geweint und wir sind ein wenig in Erinnerungen versunken, an die schönen Momente am Anfang gedacht, an das Kribbeln bei jedem Treffen. Am nächsten Tag habe ich meine Klamotten geholt, sie machte mir verheult die Tür auf. Wir haben noch ein wenig geredet, sie umarmte mich und ließ mich garnicht mehr los. Anschließend bin ich gegangen und wir hatten 6 Tage keinen Kontakt. Sie hat gesagt, dass es so besser ist, sie aber nicht zu 100% sicher ist, was sie tun solle. Sie muss sich erst sortieren usw. Sie weiß nicht was sie will, betont sie immer wieder. Gestern war ich nocheinmal da, habe sie angerufen, dass ich noch einiges holen muss. Das erste Wiedersehen war ein wenig kalt, jedoch haben wir uns hingesetzt und noch geredet. Ich habe versucht ihr gut zuzureden und klarzumachen, dass eine Beziehung aus Loyalität besteht und dass man auch durch schwere Zeiten zusammen geht. Ich zog sie zu mir und wir lagen Arm im Arm auf der Couch. Für sie ist die sache jedoch durch, sie trägt aber immernoch unser Armband mit Initialien, hat unsere Bilder noch in ihrer Wohnung stehen usw. Ich fragte, ob wir noch Kontakt haben sollen, aus Spaß Freundschaft + erwähnt. Sie lachte und hätte nichts dagegen. Auch erwähnte sie, dass sie während dieser 6 Tage Kontaktsperre jeden Tag auf meine Nachricht gewartet hat und geschaut hat, wann ich online war, dass ich ihr sehr fehle etc. wir haben uns anschließend noch geküsst und sie meinte danach, dass sie nun komplett verwirrt ist. Ich ging dann nachhause. Meine Frage an euch: Bilde ich mir nur ein, dass sie mich nicht verlieren will und einfach unsicher ist? Wie sollte ich mich jetzt verhalten, was am besten tun? Ich habe ihr gezeigt wie wichtig sie mir ist und dass ich sie ungern aufgeben möchte, es aber tun werde wenn es drauf ankommt. Sie sagt sie brauch Zeit um "auf sich selbst klarzukommen", ist überfordert wegen Studium unsere Beziehung usw. Freundschaft Plus kann eigentlich nicht funktionieren, denke ich. Wieso erwähnt sie das? Sie sagt zwar sie hat noch Gefühle für mich, aber sie sind nicht mehr stark genug, wie zu Beginn der Beziehung. Wie kann sie von heute auf morgen solch eine Denkweise entwickeln, zu Beginn der Beziehung war ich sehr dominant, sehr viel c&f, kino etc. zum Ende hin wurde ich ein wenig lockerer um ihr mehr Freiheiten zu lassen, weil sie sich beklagt hatte, dass ich sie ändern möchte. Freue mich auf eure Antworten und Ratschläge.