SSQ

User
  • Inhalte

    20
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     80

Ansehen in der Community

5 Neutral

1 Abonnent

Über SSQ

  • Rang
    Neuling

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

357 Profilansichten
  1. Um wieder aufs Thema zu kommen: Nach unserem Gespräch vor 3 Monaten (wo ich es beenden wollte) lief es sehr gut. Kaum noch Drama, keine blöden Diskussionen. Sie hat wirklich versucht mir mehr Luft znd Freiheit zu lassen und hat mich fast immer machen lassen was ich wollte (zufrieden war sie jedoch nicht immer). Dennoch kamen wir gestern wieder an dem Punkt an, wo wir einfach festgestellt haben, dass wir verschiedene Ansichten und Lebensziele, speziell in naher Zukunft, haben. Wieder kam die "Trennung" ins Spiel! Lange diskutiert, Tränen geflossen, hin und her argumentiert. Trotzdem kommen wir nicht zum letzten finalen Schritt und sind wieder so verlieben, dass wir nun bewusst darauf achten was der andere möchte und wenigstens versuchen, dass beide zufrieden sind. Ich meine, sogar sie hat vorher gesagt, dass wir uns dann wohl trennen müssen, egal wie hart es ist. Wieso zur Hölle fällt es mir so schwer? Immer wenn ich meine Entscheidung gefällt habe, dass wir es beenden müssen, rudere ich kurz vor dem aussprechen zurück. Liebe ich sie doch zu sehr? Ich verstehe es langsam nicht mehr! Es macht mich irgendwie verrückt und total unzufrieden diese Situation. Immer wenn es nur noch das letzte "GO" braucht für die Trennung, ändert sich die Gefühlslage so extrem, dass ich denke, dass ich dieses Mädchen in meinem Leben brauche! Ich komme mir langsam selbst lächerlich vor. Kann das garnicht beschreiben. Das passt vorne und hinten nicht mehr zu meiner Person.
  2. Das kann ich nicht 100% bestätigen. Ich gebe die Führung nicht gerne ab, sie ist auch überhaupt nicht der Typ der die Führung übernehmen kann. Es war ja das erste Mal, dass sie kurz vorm "weggehen" war. Es sind eher die Konsequenzen des Schluss machens, die mich hindern bzw. die eine Sache, und zwar dass ich sie völlig alleine lasse, obwohl sie in dem Sinne nur mich hat und wirklich alles für mich geopfert hat (ohne Zwang). Ich war ja am Donnerstag kurz davor, dass wir getrennte Wege gehen. Aber diese Schuldgefühle, die man sich schon vorstellt sind erdrückend. Dann steht sie noch weinend vor einem und manipuliert durch Worte und Aufzählungen von Erinnerung und emotionalen Momenten, sodass man zu dem Entschluss kommt, dass ja doch alles super und passend ist und dass man es nochmal probieren sollte.
  3. Es ist ja nicht die Art Beziehung die ich mir wünsche. Es ist ja ihr gegenüber auch unfair. Deswegen: Sobald sich dieses Gefühl bei mir wieder ausbreitet, werde ich ehrlich zu ihr sein und dann muss man auch nicht mehr diskutieren, weil alles gesagt ist. Interessant zu lesen. Viele parallelen, ich kann mich mit den genannten Punkten echt identifizieren. @JaWe ja, du hast vollkommen recht. In dem Moment ist das aber nicht so easy, ehy ich hätte auch lieber anders reagiert! Ich hab ja zu Beginn, obwohl ich es auch nicht für möglich gehalten habe, dass ich sowas übers Herz bringe, Klartext gesprochen. Halt nur nicht bis zum Ende durchgezogen.
  4. Gestern Abend gab es das angekündigte Gespräch. Es lief wie folgt ab: Ich kam von der Arbeit und sie saß bereits vor der Tür und hat gewartet. Das aller erste was sie getan hat war, dass sie mir in die Arme gesprungen ist und losgeweint hat. Ich hab versucht sie zu beruhigen und wir sind in die Wohnung und haben uns ins Wohnzimmer gesetzt. Ich habe ihr bestimmt 20 Minuten meine Sichtweise erklärt, sachlich und ohne mich durch Gefühle von meiner Meinung abbringen zu lassen. Erstaunlicherweise hat sie mir ruhig zugehört und sogar phasenweise abgenickt und zugestimmt. Sie sagte dass es wirklich so sei wie ich das erklären würde und dass sie es versteht, sie aber nicht ansatzweise an dem Punkt ist wie ich und für sie ein Schluss machen definitiv nicht in Frage kommt. Nach ca. 30 min Unterhalten sagte sie, dass sie merkt dass ich mich von meiner Meinung nicht abbringen lasse und sie es akzeptieren wird und ihre Sachen packen wird. Plötzlich wandelte sich die ganze Stimmung und die Gefühlslage. Ich hatte nach dem sie das gesagt hat einen Moment in dem ich wirklich "Angst" hatte sie für immer zu verlieren, auch wenn ich das alles beenden wollte. Genau in diesem Moment hatte sie eine heftige Heulattacke und weinte echt so wie ich das noch nie gesehen habe. Ich glaube das war der Moment, vor dem ihr mich alle gewarnt habt. Nichts desto trotz erzähle ich euch die Wahrheit, auch wenn es hätte anders laufen sollen. Sie war auf jeden Fall so extrem geschockt wie sicher ich mir der Sache war und fing an sehr emotionale Momente aufzuzählen, gemeinsame Erinnerungen und Gegenstände die uns gemeinsam viel bedeuten anzusprechen usw. Sie sagte dass sie garnicht weiß was sie ohne mich machen soll und dass ihr praktisch alles genommen wird was ihr wichtig ist. Langsam hatte sich die Lage etwas beruhigt und ich redete wieder neutral und mit klarem Kopf. Sie sagte dass sie all meine besagten Punkte versteht und etwas ändern wird. Ich betonte immer wieder, dass wir früher oder später wieder an diesen Punkt kommen werden, weil es grundlegende Dinge sind die man nicht einfach ändern kann. Naja, dann stand sie da mit knallroten Augen und sagte dass wir das alles noch retten können... das ich ihr bitte glauben soll. Ich hatte in diesem Moment einfach keine Basis mehr um das alles durchzuziehen und fing an dran zu glauben, dass wir das wieder hinbekommen. So, nun dürft ihr loslegen, weil ich im Endeffekt nicht das geschafft habe was ich hätte machen sollen. Ich fühle mich aktuell aber echt besser und gut. Nur brauch ich ihr das nächste mal, falls es wieder so weit kommt, nichts mehr erklären.
  5. Update: Sie rief wieder an und bittet um ein Gespräch heute Abend. Sie sagt sie versteht das nicht und alles ist doch gut. Es seien nur Kleinigkeiten und sie gibt sich so viel Mühe. Ob wir nun noch zusammen sind? Dass sie sich sehr mies fühlt und mich nicht verstehen kann wie ich alles wegwerfen kann anstatt daran zu denken wie wir alles wieder hinbekommen (alles mit einem verheulten Unterton). Ich solle mir das alles noch mal durch den Kopf gehen lassen und an alles Gute denken usw. Es ist echt nicht leicht gerade sie so leiden zu sehen, bin ich ehrlich. Aber ich MUSS es heute beenden. Es ist ja ihr gegenüber auch unfair sonst.
  6. Kurze Rückmeldung: Ich habe nun 30min mit ihr telefoniert. Sie rief mich an und fragte ob alles in Ordnung sei. Ich hab mich echt zusammengerissen und meinte "nein". Habe gesagt, dass ich aktuell einfach nicht glücklich bin. Hab ihr nicht die Schuld zugeschoben, aber erwähnt dass ich mich durch ihre Kontrolle und durch das Klammern eingeengt fühle. Dass es nicht heisst dass sie ein schlechter Mensch ist oder schlecht handelt, sondern dass wir verschiedene Ansichten und Bedürfnisse haben. Habe auch gesagt, dass ich nicht steuern kann wie ich fühle und dass sich das mit der Zeit so entwickelt hat. Sie: "Heisst das du willst nicht mehr? Wir bekommen alles zusammen hin! Wir schaffen das glaub mir. Ich sehe es ein und werde mich ändern, man wirft doch nicht direkt alles weg, dafür lieben wir uns doch zu sehr! *weint* ich will dich nicht verlieren. Aber gut das klingt gerade nicht so gut alles, bitte mach dir alles jetzt bewusst und sag mir dann schnell bescheid wie du dich entschieden hast. Das ist alles nicht fair." Wie gesagt wir sehen uns erst morgen wieder, heute sehen wir uns nicht. Denkt ihr das war gut soweit? Ich fühle mich wirklich schon befreiter und habe ein gutes Gefühl dass ich es endlich ausgesprochen habe.
  7. Hast recht. Ich muss mich mal sammeln. Heute Abend kommt sie nicht weil ich was zutun habe. Morgen abend kommt sie wieder zu mir, ich muss es dann ansprechen. Lieber vorher per WhatsApp ankündigen wie mein Vorredner vorschlägt oder direkt ins Gesicht wenn wir uns sehen (und sie mir knutschend in den Arm rennt und mich drückt wie nach 2 Jahren Abstinenz, weil sie sich so freut mich zu sehen.... nicht gelogen, so ist es jedes mal) ?
  8. Wie meinst du das mit dem abnabeln? Ich habe von all meinen Geschwistern zB das engste Verhältnis zu meiner Mutter, heißt aber nicht dass ich nicht selbstständig etc bin. Bezüglich meinen altes Threads aus 2017: Es war das genaue Gegenteil! Ich komme irgendwie immer nur an die Extremfälle! Gibts kein Mittelding das kann nicht wahr sein.
  9. Ich werde es versuchen. Diese Situatuon geht mir heftig auf den Sack! Ich könnte kotzen.
  10. Du hast wirklich recht. So ein Leben will ich auf keinen Fall. Ich brauche aber in der Hinsicht Hilfe, um diesen Schritt zu wagen bzw. die Herangehensweise zu planen. Wie komme ich aus diesem Hamsterrad heraus? Ich kann Sie ja schlecht wegschicken wenn ich abends von der Arbeit komme und sie hat wieder alles vorbereitet und umsorgt mich mit Geschenken usw. Versteht ihr was ich meine? Ich bin aktuell wirklich nicht glücklich! Um ehrlich zu sein sehr unglücklich. Ich spiele meine gute Laune einfach. Gestern frage sie aber zwei oder drei mal ob alles in Ordnung sei... ich konnte es aber nicht aussprechen. Anscheinend spürt sie, dass etwas nicht stimmt.
  11. Danke für die vielen Beiträge und Meinungen! Hat mir schon einen Schritt weit geholfen um wieder klar denken zu können. Auch wenn ich beim Lesen deiner Texte immer einen Touch von Ironie und Sarkasmus verspüre, hast du im Grunde Recht! Ich würde diese Beziehung nicht wieder eingehen, hätte ich die Möglichkeit. Leider fehlt mir aktuell die Idee, wie ich dort rauskomme. Es ist nicht immer so einfach wie geschrieben: "beende es einfach". Hübsch ja, anziehend kaum noch. Das witzige ist dass die meisten anderen sie sehr sehr heiß finden. Ich meine ist es nicht traurig, dass ich oftmals keinen Sex möchte, obwohl sie mir permanent unten rumspielt? Ich setze mich lieber an die Konsole. Kleine Zwischenmeldund vom gestrigen Tag: Ich grübel die ganze Rückfahrt von der Arbeit darüber nach, wie ich das beenden kann. Komme in MEINE Wohnung und sie steht da, hat gekocht und mir eine kleine Überraschung für die Wohnung gekauft. Einige Minuten später klingelt meine Mutter, weil sie sie zum Essen eingeladen hat. Das ist mein Problem, diese Umstände drumherum zwingen mich manchmal in die Knie. Ich meine wie kann ich ihr am selben Abend sagen, dass ich das beenden will? Es fehlt der passende Moment und die richtige Angehensweise.
  12. Sehr nett ausgedrückt, hast mich zum Grinsen gebracht 😆 Es geht darum, dass ich gefühlt in einer Zwickmühle stecke und keinen Mut habe um eine Entscheidung zu treffen bzw. Angst davor habe wie ich es anstellen soll und ob ich es bereuen würde!
  13. Kannst du das mal bitte etwas erläutern. Wie soll ich das jetzt noch hinbekommen ohne eine Trümmerhaufen zu hinterlassen. Sie hat meine wohnungsschlüssel und ist fast jeden Tag da.
  14. Richtig, sie ist viel weiter und gibt auch viel mehr als ich! - Ich bemühe mich nicht in der Form wie sie es tut. Ich brauche es und möchte es auch garnicht. - ich sehe mich in 3 Jahren definitiv NICHT mit Kind und Apfelbaum :D - ich kann es nicht beschreiben, jedesmal wenn ich mir denke ich möchte sie nicht, denke ich an diese ganzen dinge die sie tut und wieviel sie für mich opfert. Es geht gefühlt 80% um mich in ihrem Leben.
  15. 1. Dein Alter: 28 2. Ihr Alter: 27 3. Art der Beziehung: monogam 4. Dauer der Beziehung: 8 Monate 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 1 Monat 6. Qualität/Häufigkeit Sex: 4-5x Woche 7. Gemeinsame Wohnung: nein 8. Probleme, um die es sich handelt: kein Reiz, keine richtige Attraction, Zweifeln an der Beziehung Hallo zusammen, etwas viel Text, ich habe aber versucht mich knapp zu fassen. Folgende seltsame Situation spielt sich aktuell ab: Ich habe meine jetzige Freundin im November kennengelernt, kurz darauf sind wir "zusammengekommen". Ich habe mich zu Beginn zwar manchmal zu den Treffen "gequält", aber mit der Zeit habe ich gemerkt, dass wir echt auf einer Wellenlänge sind. Alles war cool und lief, doch ich merkte mit der Zeit, dass ich immer noch extremes Interesse an anderen Frauen habe. Positiv: Sie ist eigentlich genau das was ich mir (nach meiner Ex-Freundin, Ende ca. 1 Jahr zuvor) gewünscht habe. Sie hat all die Charakterzüge, die ich von meiner Ex erwartet habe und nie zu spüren bekommen habe.Sie ist extrem fürsorglich und sehr familiär, versteht sich super mit meiner Familie und insbesondere mit meiner Mutter, hat meine ganze Wohnung dekoriert, Ausstattung gekauft usw. Ich muss mich gefühlt um NICHTS kümmern. Sie kocht für mich jeden Tag, massiert mich, macht mir mein Essen für die Arbeit, kauft für mich ein, macht mir regelmäßig Geschenke und Überraschungen usw. Genau das, was sich jeder (??) wünscht. So eine warmherzige und zärtliche Person habe ich noch nie kennengelernt! Trotzdem zweifel ich seit neustem die Beziehung an. Ich stelle mir die Frage, ob ich mit ihr mein Leben lang zusammen sein möchte und kann. Dieses Gefühl der "Verliebtheit" und "das Begehren" ist weg (ich weiß dass sich das Verliebtsein mit der zeit legt) Negativ: Sehr eifersüchtig! Kaum bimmelt mein Handy, muss sie wissen wer es ist. Kontrolliert regelmäßig meine Instagramseite und macht extremes Drama, wenn ich eine andere Frau als Freund annehme (auch wenn ich diese schon ewig kenne). Begründen tut sie das mit: "Würdest du wollen, dass ich Kontakt zu anderen Männern habe?" Sie klammert extrem und würde am liebsten 24h mit mir verbingen, das sagt sie auch. Sie brächte wohl niemanden außer mich. Ich muss dazu anmerken, dass wir nicht sehr viel unternehmen (auch auf Grund von der Corona Sache). Wir essen abends zusammen, gucken Serien usw. Sie ist sauer, wenn ich sie morgens früh bei WhatsApp nicht fragen, wie es ihr geht und bricht förmlich in Tränen aus, weil sie nicht versteht wieso ich so wenig Interesse zeige (ich schreibe ihr ja "Guten Morgen" usw. aber es reicht ihr nicht!). Sie meint, dass ich sie zu wenig küsse, kuschel usw. Macht regelmäßig extremes Drama mit Heulen und alles was dazugehört. Ich habe mittlerweile Angst so zu sein wie ich bin, weil ich weiß dass sie "dies und das" zu diesen Zeiten brauch. Betonen tut sie immer, dass sie ja versucht weniger eifersüchtig zu sein, ich ihr aber gar nicht entgegen komme. Je mehr sie solche Dinge äußert, desto mehr bekomme ich ein seltsames Gefühl. Sie redet von "Familie in 3-4 jahren" und dass sie ja fast schon 30 ist. Meine Mutter stützt ihre Meinung. Ich fühle mich extremst manipuliert und habe sehr oft ein schlechtes Gewissen, weshalb ich nachgebe und sie wieder in den Arm nehme. Wir arbeiten beide sehr viel, weshalb uns immer nur der Abend (20-24 Uhr) oder das Wochenende bleibt. Wenn ich dann mal was mit meinen Jungs mache, kramt sie wieder irgendwas heraus, weshalb wir streiten müssen. Ich weiß nicht, wie und ob ich das noch retten kann?! Sie hat so viele positive Seiten an sich, welche aber durch negativen einfach in den Hintergrund geraten. Mich nervt mittlerweile auch jede Macke an ihr und ich fixiere mich auf Kleinigkeiten die mich zur weißglut treiben. Ich denke mir im Endeffekt aber immer "so eine loyale Person wirst du nie wieder kennenlernen" und auch diese Bindung zu meiner Mutter spielt ein Rolle in meinem Hinterkopf. Aber ich habe einfach unbeschreibliche krasses Mitleid mit ihr, wenn es ihr schlecht geht und fühle mich irgendwie verantwortlich, weil sie so viel für mich opfert. Danke im voraus für jeden hilfreichen Beitrag!