maninprogress

User
  • Inhalte

    24
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     165

Ansehen in der Community

3 Neutral

Über maninprogress

  • Rang
    Neuling
  • Geburtstag 01.07.1997

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aufenthaltsort
    Südwesten

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

386 Profilansichten
  1. Vielen Dank, ich gebe dir in allen Punkten recht. Rational verstehe ich das natürlich alles, auf emotionaler Ebene kann ich dies allerdings nicht verarbeiten und stecke fest. Es fühlt sich wie emotionale Vergewaltigung an. Deswegen möchte ich auch einen Therapeuten aufsuchen. Woher kommt diese Leere nun? Ich hatte davor ein super Single-Leben, mit dem ich sehr zufrieden war. Auch mit meiner persönlichen Entwicklung und wie die Dinge in meinem Leben laufen. Ich bin sehr sozial und habe viele Menschen um mich, mit denen ich ein gutes Verhältnis habe. Dann kam diese Frau und nun ist alles aus meinem alten Singleleben über Bord geworfen (fehlende Selbstliebe, Antriebslosigkeit, ...). Wie als wäre diese alte Ich gestorben. Wir haben natürlich keinen Kontakt mehr und es ist auch besser so. Trotzdem wünsche ich mir, ihr noch meine Meinung zu sagen (sachlich und nüchtern), immerhin wollte sie mich ghosten, was ich als menschliche Katastrophe ansehe. Sie wird immer wie eine Prinzessin behandelt und mein Ego will sie gerne da runterholen bzw erhoffe ich mir dabei, dass ich ihr meine ehrliche Meinung sage und ich dadurch mehr Respekt vor mir selbst habe (da ich dies in der Beziehung ja nicht getan habe). Bei dem letzten Telefonat nämlich habe ich mich als absoluter Beta abgegeben und eingewilligt mit ihr in Kontakt bleiben zu wollen, was sie ja "unbedingt möchte" 😄 Natürlich kam nie was (besser so).
  2. Danke für Deine Antwort! Es war einfach nicht auszuhalten, ich hatte so etwas noch nie erlebt und leider fühle ich mich wirklich traumatisiert. Als wir uns zuletzt sahen, war alles noch perfekt und sie war super zärtlich, wir hatten schönen Sex und sie gab mir keine Zeichen, dass sie es anders sieht. Daher kam es sehr überraschend und riss mir alles unter den Füßen weg. Ich habe sie leider zum Mittelpunkt meines Lebens gemacht - vor allem emotional. Wenn man so lange Kontakt zu einer Person hat, die man liebt und das urplötzlich aufhört, dann ist das die Hölle. Die ersten Wochen waren wie ein kalter Drogenentzug inklusive körperlicher Beschwerden. Dazu muss man sagen, dass sie wohl eine soziale Störung hat. Habe schon damals mitbekommen, wie sie angebliche Freunde und Mitbewohner behandelt (nie mehr geantwortet, obwohl sie ja "unbedingt in Kontakt bleiben" möchte). Generell hat sie sehr wenig Freunde. Auch ihre Ex-Freunde hat sie anscheinend schlecht behandelt und betrogen, was sie mir sogar erzählte. Ich dachte allerdings, dass sie das bei mir ja niemals tut, da sie "so verliebt war wie noch nie". Jetzt ist sie also schon in ihrer 7. Beziehung mit Mitte 20. Liegt ja wohl auch ein wenig an ihr... Komplette Empathielosigkeit und kein Mitgefühl. Wie sonst kann man einen Menschen, mit dem man so eng verbunden ist, fallen lassen wie einen nassen Sack und ohne Respekt/Ehrlichkeit? Leider kann ich nicht einschätzen, ob ihr Interesse an mir die ganze Zeit nur geheuchelt war. Kann es mir nicht vorstellen, da man sowas ja auch merkt. Allerdings ist es doch nicht normal, einen geliebten Menschen von 0 auf 100 aus seinem Leben zu streichen... Vielleicht brauchte sie die Anerkennung und Validierung, die ich ihr natürlich verschaffte. Als ich weg war, war auch der Nutzen für sie weg, nicht ich als Person. Das fällt mir sehr schwer zu verarbeiten. Dazu kommt ambivalentes Verhalten: ein Treffen war sie eiskalt und respektlos, beim nächsten plötzlich wie ein süßer Goldengel. Diese Ambivalenz hat mich abhängig von ihr gemacht. Ohne die Verantwortung von mir schieben zu wollen, tippe ich auf narzisstische Züge ihrerseits oder Borderline. Dennoch sehe ich auch mein NiceGuy- und Beta-Verhalten bzw. viel eher Mindset! Ich war über die gesamte Beziehung der dominierende Part bis zum Ende (Frameverlust). Daran arbeite ich hart und erst jetzt habe ich auch die rote Pille geschluckt. Dennoch sollte ich mir auch bewusstmachen, dass ich nicht viel für den Ausgang der Beziehung kann. Leider ertappe ich mich dabei, wie ich ständig nach eigenen Fehlern suche --> Selbstwert und -bewusstsein muss ich auf jeden Fall aufbauen. Tja, sie war davor schon ein halbes Jahr meine Crush und ich habe sie letztendlich "bekommen", was mich sehr glücklich machte. Daher hat sich die Oneitis dadurch nochmal verstärkt und ich war mir sicher, dass ich sie auf immer behalten möchte. Kein Wunder, dass mein Innergame gerade einem Scheiterhaufen gleicht... Naja, ich möchte dir hier nicht deinen Thread klauen @TE 😀 Ich merke aber auch, dass es mir gut tut, darüber zu schreiben und vielleicht hilft uns der gegenseitige Austausch ja.
  3. Sooo, jetzt melde ich mich mal zu Wort. Habe gerade zwei Stunden lang den kompletten Thread durchgelesen und ich bin zutiefst überrascht: Wir scheinen Verwandte zu sein. Vom Wesen her habe ich mich in dir wiederentdeckt und auch unsere Beziehungen sind sehr ähnlich verlaufen und geendet, krass. Außerdem finde ich es top, wie Du die Trennung angegangen bist - genau wie ich. Lehren daraus ziehen, viel lesen, Mindset komplett umkrempeln. Finde ich klasse, wie Du das gemacht hast. Auch in den Schwankungen erkenne ich mich zu 100% wieder! Mal geht es mir top, abends oder morgens kommt dann wieder der große Crash. Der Unterschied zwischen uns: meine Ex hat einen Neuen (fließender Übergang) und es fühlt sich an wie ein Trauma. Habe kurz nach der Trennung wie ein Irrer auf Instagram gestalkt, bis sie eine Story hochgeladen hat, wie sie mit ihm ein Eis essen war: Ich bin psychisch zusammengebrochen. Sofort jegliche Social Media gelöscht, da mich das Stück für Stück zerstören würde. Das Telefonat ist bei mir jetzt 6 Wochen her. Trotz des Lesens und Sports, Freunde treffen etc (was viel bringt!), fühlt es sich manchmal an wie an Tag 1. Ich denke, es liegt stark an der Konditionierung aus unserer Kindheit/Jugend. Ich bin auch harmoniesüchtig und hatte nie einen Streit, bin jeglicher Konfrontation aus dem Weg gegangen. Daher hatten wir mMn auch die perfekte Beziehung, es war alles heile Welt. Ich war so glücklich wie noch nie. Aufgrund der Schutzmechanismen habe ich in meinem Leben nie Ablehnung erfahren (habe unterbewusst eine starke Panik davor --> Kindheit). Es lief alles super, bis sie eines Tages etwas respektlos war und ihre schlechte Laune auf mich abgewälzt hat. Da ich die Harmonie aufrechterhalten wollte, schluckte ich es runter und setzte dem keine Grenzen: mein Frame wurde zerstört und ich wurde needier. Habe ihr dann kurz danach zu Valentinstag was Schönes und Romantisches geschrieben (und sie daher für ihr Verhalten noch belohnt) 🤢 Jedenfalls bin ich zwei Wochen später für ein Praktikum ins Ausland und ich spürte sofort, wie mich die Verlustangst packte, weil sie schon zwei Mal von einem Arbeitskollegen erzählte (nichts Wildes, nur nebenbei). Ich konnte meine Zeit überhaupt nicht genießen und dachte ununterbrochen an sie. Wir hatten normalen Kontakt und tauschten Bilder aus, telefonierten usw. Nach zwei Wochen stoppte sie plötzlich jeden Invest und ich machte mir Sorgen. Eine Woche später rief ich sie an und ich schlug ihr vor, danach ein Praktikum in ihrer Stadt zu machen, sodass wir nochmal zusammen sein können. Daraufhin sagte sie mir, dass sie jemanden kennengelernt hat, mit dem sie sich "mehr vorstellen" kann. Dies hat mich so aus der Bahn geworfen und bestimmt bis jetzt mein Leben. Es war meine erste richtige Beziehung (23) und ich bin ihr krass verfallen, obwohl ich die ersten Monate das Heft in der Hand hatte. So ein Frameverlust kann vieles bewirken! Jedenfalls hilft mir dein Tagebuch sehr, da ich mich selbst darin sehe und ich mitverfolgen kann, wie es bei dir läuft. Ich freue mich auf weitere Einträge und weiteren Austausch. Du bist auf dem richtigen Weg!
  4. Ich: 23 Sie: 25 Beziehung beendet Dauer: 6 Monate "normal" + 3 Monate Fernbeziehung Phase 1: Alles wie geschmiert Ich möchte euch meinen krassen Fall von Oneitis schildern, sodass euch das eventuell nicht widerfährt. Jedenfalls war ich in der normalen Beziehung (beide am selben Wohnort) absolut führend (Alpha). Ich hatte durch Social Proof, Competition Anxiety vonseiten meiner Freundin und einem stabilen Frame die Führung voll im Griff. Sie war extrem angezogen und sagte mir, dass sie noch nie so stark verliebt war wie in mich, obwohl sie bereits mehrere Beziehungen hinter sich hat. Es war alles wunderbar, bei mir kamen die Gefühle immer stärker und ich habe mich dann also auf sie konzentriert. Es war meine erste Beziehung und ich war glücklich wie nie. Davor habe ich mein Singleleben sehr genossen und mich nicht auf Beziehungen usw konzentriert. Leider leider musste sie jobbedingt wegziehen, was wir beide extrem schade fanden, da wir ja sehr glücklich miteinander waren (ihre Bewerbungen hatte sie geschrieben, als wir noch nicht zusammen waren). Also haben wir es als LDR (700km) fortgeführt, ich besuchte sie nach drei Wochen und es war der Höhepunkt unserer Beziehung, Vorfreude und das Wiedersehen waren sehr schön. Wir hatten sehr schöne Tage zusammen. Wir sind anschließend gemeinsam in unsere Heimat gefahren und haben uns dort noch zwei Mal gesehen. Beim ersten Treffen war sie plötzlich sehr kalt und abweisend im Verhalten, was ich mir nicht erklären kann, dennoch zwei Mal super Sex gehabt. Da sie sich mir gegenüber respektlos verhielt, habe ich ihr klar gesagt, dass ich ihr Verhalten nicht gut fand. Dies hat sie anscheinend sehr beeindruckt und beim nächsten Treffen war sie wie ausgewechselt, ein Goldengel. Dieses ambivalente Verhalten hat mich ziemlich verwirrt. Aufgrund ihres Verhaltens und der zu großen Entfernung wollte ich es bei ebendiesem zweiten Treffen eigentlich beenden, da ich in einer Beziehung körperliche Nähe möchte und eine LDR dies nicht bieten kann. Nun begann alles zu kippen: Ich habe mich durch ihr plötzlich wieder süßes Verhalten einlullen lassen und habe es nicht beendet. Daraufhin ist sie also nochmal abgereist und mein Untergang begann: Ich weiß nicht wieso, aber ich fing an sie übertrieben krass zu vermissen. Meinen Alphaframe- und Mindset habe ich in diesem Moment verloren. Die darauffolgenden Wochen drehte sich in meinem Kopf alles nur um sie und ich wurde abhängig von ihr (wenn sie mir schrieb, war alles super. Wenn mal länger nichts kam, wurde ich nervös und angespannt). Ich ließ mir einen Grund einfallen, um zu ihr zu reisen (ich sagte ihr, ich besuche einen Freund in ihrer Nähe, dabei hatte ich das nie vor und wollte nur zu ihr). Nach 5 Wochen also war ich dann nochmal bei ihr und wir verbrachten 4 gemeinsame Tage miteinander. Zwei Wochen später war sie nochmal in der Heimat und wir hatten zwei extrem schöne Treffen. Im Anschluss daran musste ich studienbedingt für 4 Monate ins Ausland, was ich bereits aufgrund der noch größeren Entfernung zu ihr fürchtete. Den Aufenthalt konnte ich aufgrunddessen nicht wirklich genießen. Ich war im Kopf nur bei ihr. Wir hatten normal Kontakt per Handy und Telefon. Nach drei Wochen stellte sie jeglichen Kontakt, urplötzlich, ein. Nach einer Woche rief ich sie an und erzählte von meinen Erfahrungen im Ausland, sie wirkte sehr desinteressiert. Meine Alarmglocken begannen zu schrillen. Ich sagte ihr letztendlich, dass ich nach meinem Aufenthalt die Option habe zu ihr zu ziehen (mein Studium ist dann beendet und ich wollte sowieso in eine andere, größere Stadt ziehen). Eine LDR auf Dauer ist nämlich Selbstmord. Der Psychodrama-Auslöser: Daraufhin antwortete sie mir, dass sie nun jemanden kennengelernt hat und es deswegen keine gute Idee wäre und es nicht mehr so wird wie es war zwischen uns. Ich verfiel in Schockstarre und konnte es gar nicht begreifen. Wir redeten noch kurz und das war's. Sie meldete sich nie wieder... Sie hat mich also hintergangen und wollte mich zusätzlich GHOSTEN! Wie krank ist das bitte? Seitdem fühle ich mich wie ein Psycho. Ich kann gar nicht begreifen, wie ein Mensch so dreist handeln kann, der dich angeblich so stark liebt wie niemanden zuvor. Ausland, Corona usw. taten ihr Übriges und ich war wie ein Wrack. Emotional zerstört, Schlaf- und Essstörungen, Konzentrationsschwäche. Das Telefonat ist nun 6 Wochen her und ich habe Tag und Nacht nur das Mädel und die emotionale Verletzung in meinem Kopf. Da mir das ganze überhaupt nicht gesund erscheint, muss ich wohl einen Therapeuten aufsuchen. Meiner Arbeit kann ich nämlich nicht leistungsgerecht nachkommen. Fragen: Ihr Verhalten ist doch nicht normal, oder? Ich weiß nicht ,ob ich nur übertreibe, aber es fühlt sich an wie eine emotionale Vergewaltigung. Ich wache nachts auf und werde davon geweckt. Wie konnte es passieren, dass ich durch ihr ambivalentes Verhalten plötzlich meinen Frame verloren habe und plötzlich abhängig von ihr wurde? Hat das vielleicht mal jemand erlebt oder hat Meinungen? Was kann ich gegen meine jetzige Situation tun? Ich treibe Sport, treffe täglich Freunde, lese sehr viel. Dennoch wird es nicht besser. Fazit: Überlegt es euch 1000 Mal, ob ihr wirklich eine LDR eingehen wollt. Für mich war es eine Qual und die Hypergamie tut meist den Rest. Niemals wieder möchte ich emotional so abhängig werden von einer Frau. Dazu stärke ich meine Selbstliebe und meinen Selbstrespekt. Scannt eure Partnerinnen gründlich! Ich habe in ihrem Sozialverhalten einige Red Flags bzw. Warnzeichen leider ignoriert, da ich die rosarote Brille aufhatte. Macht eure Freundin NIEMALS zur Nummer 1 in eurem Leben. Es reißt euch sonst den Boden unter den Füßen weg.
  5. Hallo an alle, 2 Monate später melde ich mich mit einem Update zurück. Es ist viel passiert: Wie ich gesagt habe, war sie eine Woche nach meinem Eintrag nochmal da und wir haben uns zweimal getroffen, sie hat mich gar ihren Eltern vorgestellt. Auch sonst hatten wir eine super schöne Zeit. Beim Abschied (ich ging ins Ausland) hat sie sehr geweint und ich war natürlich auch traurig. Blöderweise haben wir besprochen, dass beide ihr Ding machen, wir aber in Kontakt bleiben (mein Kopf sagte mir, dass Fernbeziehung sowieso nicht klappt). Da war mein Fehler, dass ich keine Führung übernommen habe und eine LTR nicht angesprochen habe (was mein Bauch eigentlich wollte). Angekommen im Ausland ging es mir deswegen schon ziemlich schlecht, weil mir erst dann klar wurde, dass beide jetzt ihre Freiheiten haben und sie somit auch "regional einkaufen" kann. Wir waren also weiterhin in Kontakt und haben uns geschrieben und telefoniert. Nach etwa 2-3 Wochen wurde ihr Invest ganz plötzlich weniger und ich habe mir (so verknallt wie ich war/bin) natürlich Sorgen gemacht. Wir haben eine Woche später telefoniert und es kam raus, dass sie jemanden kennengelernt hat und sie sich nun für ihn entscheidet. Das hat mich unfassbar hart getroffen, weil ich mich darauf eingestellt hatte, dass wir über meinen Aufenthalt hinaus zusammenbleiben (ich weiß, wir waren nicht mal offiziell zusammen, aber spielt das eine Rolle?) Auch nach mittlerweile fast einem Monat geht es mir sehr schlecht und ich hatte/habe definitiv ein Mindset-Problem. Vielleicht könnt ihr mir auf die Sprünge helfen, wie ich aus der Oneitis rauskomme. Ich habe versucht mich abzulenken, andere Frauen kennenzulernen, aber es bringt alles nichts. Ich fühle mich gebrochen und schwach. Ich weiß: zur Zeit bin ich ein absoluter Beta und fühle mich auch so, daher bitte ich euch um euren Rat: wie komme ich aus der Situation raus? Andere Fragen: Woran lag es, dass sie so schnell jemanden kennenlernt, den sie mir sofort vorzieht? Klar, er ist gerade vor Ort und ich nicht. Andere Gründe War meine Wahrnehmung von unserer "Beziehung" so verfälscht und sie hat gar nicht dasselbe empfunden? Wenn sie schon vorher damit abgeschlossen hat, wieso stellt sie mich ihren Eltern vor? War es ein Fehler von mir, die LTR nicht anzusprechen? Sie meinte in einem abschließenden Gespräch, dass sie in der Zeit zusammen (vor der Fernbeziehung) verliebt war, aber dachte, dass ich keine Beziehung möchte und sich irgendwann darauf eingestellt hat, dass von mir nichts mehr kommt. In dem Falle habe ich leider auf die PU-Formel vertraut und die LTR nicht angesprochen, womit ich leider verkackt habe. Ich freue mich auf eure Ratschläge und Einschätzungen
  6. Kannst du das mehr ausführen? Woran liegen die Nachteile usw.?
  7. Danke für eure Ratschläge. Leider ist mein Ego immer noch angegriffen und will nicht wahrhaben, dass sie jemand anderen mir vorzieht. Mein Learning ist, dass man es in einer Fernbeziehung einfach nicht selbst in der Hand hat. Wenn da ein anderer ist, der sie verführt, kann man nichts ausrichten oder darauf hoffen, dass ihre Gefühle vergangener Tage stärker sind als aktuelle. Hat jemand Tipps, wie ich leichter darüber hinwegkomme und mein Ego besser im Griff habe? Nach zwei Wochen Kummer ist es leider nicht viel besser geworden und ich bin emotional noch zu sehr darin verstrickt. Dazu muss ich sagen, dass sie meine erste Freundin war und ich wenig bzw. keine Erfahrung mit so einer Situation habe. Ich möchte loslassen und in die Zukunft schauen, anstatt in der Vergangenheit zu hängen. Ich hoffe, ihr könnt mir helfen 😉
  8. Den Kollegen hatte sie schon mal davor zwei Mal beiläufig erwähnt. Also glaube ich nicht, dass es frei erfunden ist. Sonst hätte sie sich doch darüber gefreut. Wir wollten davor beide eine LTR, was wir uns im letzten Gespräch gesagt haben. Und in diesem Kontext finde ich es gar nicht schlimm umzuziehen, zumal ich jetzt (Studium beendet) sowieso ortsungebunden bin und in eine größere Stadt wollte. Naja, jetzt ist es wohl zu spät. Bin in einem krassen Tief und kann seit einer Woche an nichts anderes denken. Ziele: Mindset verbessern und aufstehen. Ich hatte mein Leben in den letzten Monaten zu sehr auf sie ausgerichtet. Dennoch hoffe ich immer noch, dass sie single bleibt und daraus noch was werden könnte. Wie würdet ihr da vorgehen?
  9. Hallo alle zusammen, zur Vorgeschichte: ich (23) habe HB (25), die davor meine Crush war, durch PU zu meinem Mädel machen können und wir haben uns im Laufe der Wochen und Monate ineinander verliebt. Das Problem: wir haben es nie ausgesprochen und hatten nie eine offizielle Beziehung, was sich aber dennoch nicht von einer normalen Beziehung unterschied. Wir haben also eine super Zeit zusammen verbracht und nach 4 Monaten musste sie jobbedingt wegziehen (700km Entfernung). Wir haben weitergemacht und es lief gut, ich habe sie zwei Mal besucht und sie war auch zwei Mal in der Heimat. Es war alles super, nur haben wir aufgrund mangelnder Kommunikation nichts festgemacht. Sie hat meine Eltern kennengelernt und ich hab auch ihre kennengelernt. Nach dem neunten Monat (vor 5 Wochen) bin ich ins Ausland gezogen, um ein Praktikum für vier Monate zu absolvieren. Mein Plan war es, danach zu ihr zu ziehen, um die Beziehung mal richtig zu beginnen. Davon habe ich ihr aber nichts gesagt und wir haben auch nicht besprochen, wie es weitergeht oder wie wir zueinander stehen (ich weiß, unsere Kommunikation ist eine Katastrophe). Ich konnte die Zeit bisher noch nicht richtig genießen, da ich sie ziemlich vermisse und gerne Zeit mit ihr verbringen würde. Nach einem Monat also habe ich ihr von meinem Plan, danach zu ihr zu ziehen, erzählt. Es war zu spät: sie hat mir gesagt, dass sie jemanden kennengelernt hat, den sie mag und es deshalb eher keine gute Idee wäre zu ihr zu ziehen. Sie hat noch nichts mit ihm am Laufen, aber kann sich mehr vorstellen (so sagt sie). Die Nachricht hat mich richtig zerstört und nun bin ich seit einer Woche wie ein Knilch am Trauern (ich weiß, sie sollte nicht das Wichtigste in meinem Leben sein, aber ich liebe sie und möchte meine nächsten Jahre mit ihr verbringen). Meine Frage nun: was kann ich tun, um sie wieder zurückzugewinnen? Es lag alles an der miesen Kommunikation davor und dass wir uns nie gesagt haben was wir eigentlich möchten. Sie hat mir in einem (endlich mal offenen) Gespräch erzählt, dass sie die ganzen Monate davor gerne eine Beziehung gehabt hätte, aber dachte, dass ich keine wollte. Deswegen hat sie sich in den letzten Wochen vor meinem Auslandspraktikum schon mental darauf vorbereitet, mich zu verabschieden. Allerdings hat sie mich am vorletzten Abend noch ihren Eltern vorgestellt (passt das zusammen?). Die Situation: Sie hat jetzt jemanden kennengelernt, mit dem noch nichts richtig läuft, aber sie kann sich mehr vorstellen --> Kann es sein, dass sie in kurzer Zeit mehr Gefühle für jemanden aufbaut als nach unseren 9 Monaten, die wirklich sehr schön waren? Oder sagt sie das einfach nur so und will, dass ich ihr zeige, wie sehr ich sie möchte? Wir haben nach dem letzten Telefonat geklärt, dass wir in Kontakt bleiben. Ich will jetzt aber absolut nicht der beste Freund werden, sondern sie schnellstmöglich nochmal zu meinem Mädel machen und diesmal besser kommunizieren. Also: Wie soll ich vorgehen? Soll ich ihr schreiben, sodass wir mehr Kontakt haben oder erstmal warten bis sie sich meldet (In dem Gespräch hat sie gesagt, dass sie es blöd fand, dass wir nie viel geschrieben haben und sie sich mehr gewünscht hätte. Dabei war sie diejenige, die eher schreibfaul war)? Ich habe jetzt erstmal nichts geschrieben und warte ab, allerdings ist der neue Typ vor Ort und ich sitze mit meinen 2000km Abstand und der Situation am kürzeren Hebel. Was kann ich am besten tun? Abwarten, bis wir uns in ein paar Monaten nochmal sehen und hoffen, dass zwischen den beiden nichts passiert? Handeln und ihr sagen, dass ich sie gerne möchte und so weiter (das hätte sie wohl vor zwei Monaten gerne gehört, jetzt ist der Zug vielleicht abgefahren) Für eure Meinungen und Ratschläge bin ich dankbar! Die Situation ist echt mies für mich und ich möchte sie auf keinen Fall verlieren. Danke!
  10. Starke Zeilen, danke Dir! Meine Vorstellung von Romantik entspricht sicherlich auch nicht den Hollywood-Idealen, die natürlich größtenteils vollständiger Quatsch sind. Allerdings sehe ich es auch kritisch, dass (zum Teil auch hier im Forum) das Ausleben der "femininen" Seite oftmals als mangelnde Männlichkeit betitelt wird. Ich bin der Meinung, dass jeder Mensch (Frauen wohl mehr, Männer weniger) einen gewissen Teil davon in sich trägt und auch das Bedürfnis hat, diesen auszuleben. Hier sollte man - wie in allen Bereichen des PickUp wie auch des Lebens im Allgemeinen - auf eine gesunde Balance achten.
  11. Danke für eure Einschätzungen! Jetzt mit etwas Distanz wird mir auch bewusst, dass der Fehler bei mir lag und ich meinen Emotionen nicht Herr war. Hab es auch nicht mehr angesprochen (Warum auch? War ja echt nichts Wildes) und somit kann ich es auch abhaken und für die Zukunft solche Situationen besser einordnen. Es kann durchaus mal passieren, dass es für eine kurze Zeit unspektakulär ist. Ich hab das Verhalten fälschlicherweise persönlich genommen und wollte mir es nicht eingestehen. Beim nächsten Mal gehe ich unter die Dusche und nehme sie mit.
  12. Inwiefern mache ich einen Fehler? Habe ja mit ihr noch nicht geredet, wie es weitergehen könnte oder sonstiges. Höchstens im Mindset sehe ich gerade eine Schwäche. Welche Optionen habe ich deiner Meinung nach, wenn ich Sie eventuell auf lange Frist behalten will? Meinst du, ich soll es einfach so weiterlaufen lassen wie zur Zeit? Da kann es natürlich passieren, wie du richtig sagst, dass es sich verläuft oder andere Menschen in unser beider Leben treten. Die andere Alternative wäre, eine Fernbeziehung einzugehen. Allerdings sehe ich auch, dass die Lösung evtl mehr Nachteile als Vorteile hat (dauerhaft fehlende Nähe usw). Die Umstände haben die Situation leider einfach so kompliziert gemacht.
  13. Ich würde es nicht als Schwäche betiteln, emotional zu sein und dies auch zu zeigen. Da kommt es natürlich auf das Maß an und wie man es zum Ausdruck bringt. Weinerlichkeit ist natürlich, da stimme ich Dir zu, keine förderliche Eigenschaft. Ich spreche von Emotionen im positiven Sinne, z.B. romantisch sein (das Maß beachten) und Glücksgefühle voll und ganz auskosten anstatt sie unnötigerweise zu unterdrücken.
  14. 1) Es sind 600km, wobei ich ab März für 4-5 Monate ins Ausland gehe. Also 2000km. Jetzt wird sehr wahrscheinlich von Euch gesagt, dass ich das abhaken soll. Ich mag sie echt gerne und könnte mir das dauerhaft vorstellen. Es abzubrechen, würde mich erstmal sehr unglücklich machen. Was meint ihr, soll ich ihr diesbezüglich kommunizieren? Mein Plan ist, die Monate für mich zu nutzen und eine coole Zeit zu verbringen und den Kontakt zu ihr zu halten, wenn es passt. 2) Also sie besucht ihre Heimat (in der ich gerade wohne) und dann treffen wir uns natürlich auch. Kam aber wie gesagt erst ein Mal vor, nächste Woche ist sie nochmal hier. 3) Ja, alle paar Tage tauschen wir uns gegenseitig per WhatsApp aus, telefonieren etwa ein Mal die Woche. Wir haben damals WhatsApp ausschließlich zur Planung genutzt, was ich top fand. Leider klappt das aufgrund der Umstände jetzt ja nicht mehr und wir müssen uns über diesen Weg unterhalten.