Portal durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'lebenssinn'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Start & Nutzerinformationen
    • Pickup Guides & FAQ
    • Aktuelles & Presse
  • Allgemein
    • Anfänger der Verführung
    • Strategien & Techniken
    • Konkrete Verführungssituationen
    • Experten
  • Praxis & Infield
    • Erste Schritte
    • Field Reports
    • Online Game
    • Aktionen
    • Challenges
    • Wingsuche
    • Boot Camps
  • Liebe, Beziehungen & Sexualität
    • Beziehungen
    • Sexualität
    • Affären & Freundschaft+
  • Progressive Seduction
    • PS Workshop Erfolgsgeschichten
    • PS Workshops Info Area
    • PickUp Produkte
    • Pickupcon | Die Pickup Artist Convention
  • Lifestyle
    • Persönlichkeitsentwicklung
    • Style & Fashion
    • Sport & Fitness
    • Karriere & Finanzen
  • Schatztruhe
    • Best of Allgemein
    • Best of Praxis
    • Best of Beziehung
    • Best of Lifestyle
    • Extras
  • Gruppen
    • Advanced Members Area
    • U-18
    • Ü-30
  • Off Topic
    • Kreativraum
    • Plauderecke
    • Jubelsektion
  • Lairs
    • Berlin
    • Hessen
    • NRW
    • Der hohe Norden
    • Baden-Württemberg
    • Bayern
    • Sachsen
    • Sachsen-Anhalt
    • Südwesten
    • Schweiz
    • Österreich
    • Weitere Städte und Länder
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Club Outfit Ratgeber
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Lernmaterial
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Frag die Coaches

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse

Kategorien

  • PRIVATES PUA ARSENAL
  • PICKUP EBOOKS
  • PICKUP AUDIO
  • PICKUP VIDEO

Finde Suchtreffer in...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach Anzahl von...

Mitglied seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Skype


ICQ


Aufenthaltsort


Interessen


Ich biete


Ich suche

3 Ergebnisse gefunden

  1. In letzter Zeit bin ich (26 Jahre jung) sehr unmotiviert, Dinge zu tun. Egal welche. Sei es, Sport, Frauen daten oder einfach raus zu gehen. Die Gesellschaft und die Medien impfen uns ja schon von Geburt an ein, das es erstrebenswert ist, einen geilen Job, einen geilen Body, eine geile Frau, ein geiles Auto, ein geiles Haus und viel Geld zu haben. Aber ist das alles wirklich so geil oder glauben wir nur, dass es geil ist weil uns beigebracht wurde? Wie auch immer, ich habe einfach 0 Motivation, diese vermeintlich "geilen" Dinge zu erreichen. Ich denke, sobald man diese Dinge erreicht hat (geilen Body und geile Frauen habe/hatte ich bereits), sind sie überhaupt nicht mehr so geil wie man es sich vorgestellt hat. Ist bei mir mit Frauen btw genauso. Sobald ich sie genagelt hab find ich sie zu 95% danach super uninteressant. Mir reicht es irgendwie zu wissen, ich könnte einen geilen Job, Body, Frau, Auto, Haus, Geld haben, wenn ich es wollen würde. Aber ich will es nicht. Warum? Weil ich es einfach nicht für so erstrebenswert halte dass ich meine gesamte Lebenszeit damit verschwenden möchte irgendwelche materiellen Dinge zu erreichen. Macht mich einfach nicht glücklich. Und was will ich stattdessen? Ich weiß es leider nicht. Wie viele Menschen liegen mit 80-90 am Sterbebett und sagen, sie hätten sehr vieles lieber anders gemacht? Warum haben sie nicht? Und wie schafft man es, nicht auch irgendwann so da zu liegen? Ich will dort liegen und sagen mein Leben war perfekt und ich hätte kaum etwas anders gemacht. Wie? Ich habe irgendwie kein Ziel. Reisen wäre das einzige, wo ich sage kann, dass es mich bisher immer glücklich gemacht hat. Ich würde gerne die ganze Welt bereisen. Aber da wären wir wieder beim Thema Motivation. 300 Tage schuften um dann 14 Tage reisen zu können. Ich weiß nicht so recht. In diesem Fall wäre wohl doch "viel Geld" erstrebenswert - aber auch das wächst ja nicht auf bäumen und nur einige wenige glückliche Menschen werden genug Geld haben um ihr Leben lang immer überall hinreisen zu können. Da bin ich realistisch. Und jetzt werden vermutlich auch wieder einige ankommen und sagen: Jeder kann alles schaffen, nur der Wille zählt. Aber diese Aussage ist doch Schwachsinn. Sag das mal nem 5 Jährigen Afrikanischen Jungen, der fast verhungert, ohne Eltern aufwächst und nur ein Auge hat. Oder dem syrischen Jungen, der mit nur einem Bein leben muss. Klar, wird es unter Millionen von Afrikanern immer mal wieder Leute geben, die es schaffen. Aber ist da wirklich der Wille entscheidend? Oder Glück? "Glück muss man sich verdienen" oder "Wenn du es nur genug willst kannst du alles schaffen" sind doch auch nur irgendwelche Sprüche aus der Werbung, die die Menschen brav beim arbeiten gehen lassen sollen, bis sie dann am Sterbebett feststellen, dass sie, egal wie hart sie gearbeitet haben, niemals ihre großen Träume erreicht haben. Ja, es gibt Ausnahmen! Aber ich rede hier von 95% der Menschen, die eben nicht dieses Glück hatten. Und auch hier wird jetzt sicher wieder das Argument kommen "Willst du einer von den 95% oder von den 5% sein?" - kann man endlos so weiter führen. Wer daran glauben will, dass man alles erreichen kann wenn man nur genug Willen hat, der darf das ja gerne auch tun. Ich bin wie gesagt Realist und denke, dass man ein Leben, wie man es sich erträumen oder malen würde nur führen kann, wenn man sehr viel Glück hat. Was ist für euch der Sinn des Lebens? Wie motiviert ihr euch den Großteil eures Lebens mit der immer gleichen Arbeit zu verbringen? Jeden Tag das selbe zu sehen?
  2. Ich schreibe mir jetzt das von der Seele was mich jetzt seit gut über einem Jahr umtreibt, vllt. kann der ein oder andere mir da einen guten Tipp geben. An sich war ich mit meinem Leben ganz zufrieden. Ich (32) hatte eine 11 jährige LTR, war sogar verlobt, gesund gelebt, mehr oder weniger regelmäßig zum Sport gegangen, guter SC, viele langjährige gute Freunde, regelmäßige Aktivitäten. Kurz: ein durchschnittliches aber glückliches Leben. Vor knapp 2 Jahren begann dann meine damalige LTR zu zerbröseln, letztendlich hat Sie nach 11 Jahren einen warmen Wechsel zu einem ~ 5-10 jahre jüngeren Arbeitskollegen gemacht. Wir haben zusammen viel scheiße durchgemacht und nachdem es uns auch zeitweilig finanziell schlecht ging haben wir uns gefangen und sie einen sehr gut bezahlten Job in einer anderen Stadt ergattert. Klassiker: Kollegen kennengelernt, happy happy... mich noch n bisschen hingehalten, Geheimnisse gehabt, Handy plötzlich immer weggelegt, kein Sex mehr, zurück gezogen... "Ich hab keine Gefühle mehr für dich", etc. etc. Das hat mich damals sehr getroffen (ich dachte ja nach über 10 Jahren ist man dem anderen sowas wie Ehrlichkeit schuldig..) und ab da ging es auch steil bergab. Ich war mit meinem Dasein als Lappen , + needyness, + klammern, + Unsicherheit, etc. nicht unschuldig daran das es damals zu ende ging aber naja. Dieses Kapitel war dann vorbei. Durch die Trennung hat sich der damalige SC dann auch rasant in Rauch aufgelöst da es quasi nur noch gemeinsame Freunde gab. Davon haben sich ~90% nach der Trennung für die Freundschaft zu meiner Ex entschieden und viele Leute von denen ich dachte sie wären meine Freunde waren von jetzt auf gleich quasi weg. Freundeskreis kann ich seitdem an einer Hand abzählen Tendenz sinkend. Nach ewigem Stress, ausziehen, Wohnung entrümpeln etc. war mein Leben erstmal im Arsch. Da sie es damals auch nicht wirklich eingesehen hat ihre Sachen aus der gemeinsamen Wohnung zu holen hab ich viel Zeit, Geld und Nerven verbrannt um mein Leben wieder auf die Reihe zu bekommen und 11 Jahre gemeinsames Leben quasi alleine zu entrümpeln. Krönung war dann auch noch eine Depression, psychologische Behandlung, ~ 10 kg Gewichtsverlust und wieder mit dem Rauchen abgefangen. Beruflich lief es entsprechend auch dann nicht mehr so gut und ich war ein nervliches Wrack und Schatten meiner Selbst. ca. 1/2 Jahr nach der Trennung (ich war noch am entmüllen der ehemals gemeinsamen Wohnung, loser Kontakt zur Ex) hab ich zumindest mal wieder gedacht ok du musst mal wieder was tun, also bei ner Datingplattform angemeldet und da auch eine Frau kennengelernt. Recht spontan (was sonst gar nicht meine Art ist) 2 Dates gehabt und dank rudimentärem PU wissen auch nen guten Eindruck bei ihr gemacht, KC, noch ein paar Dates später FC. Dazu sei gesagt nach 11 Jahren Beziehung hatte ich wahnsinnigen Schiss vor dem FC zumal jeder andere auf der Welt gefühlt mehr Erfahrung und Sexualpartner hatte als ich, entsprechend war ich nervlich total angespannt. Das ganze Entwickelte sich und wir kamen zusammen wobei sie das anfangs wohl lockerer sah als ich, in den ersten Wochen hatte sie wohl noch nen KC auf ner Party mit einem anderen Typen was ich später rausbekommen habe und was mich erschüttert hat. Im nachhinein vermutlich das normalste der Welt wenn man sich erst kennen lernt aber in meinem Kopf gilt noch das gute alte "Willst du mit mir gehen Ja / Nein". Durch PU auch gelernt das scheinbar das parallel testen in Findungsphasen nicht unüblich ist. Naja.. es entwickelte sich weiter und es kam wie es kommen musste die Frau hat es richtig krachen lassen in ihrem Leben, quasi das volle PUA Programm gefahren über Jahre ~ 50 Damen und Herren gelayt, voll ausgelebt, etc. was für mich mit 11 Jahren LTR erstmal ne krasse Hausnummer war, aber mir gedacht "Ok VPlus, du bist vllt. neidisch aber PU sagt ja auch das erfahrene Frauen nicht unbedingt schlecht sind, von ihren Erfahrungen profitierst du ja immerhin auch". Es lief an sich ganz gut, ich war glücklich, Sie auch, erste Beziehung mit "Gefühlen" ihrerseits, Sex phänomenal, viel neues Gelernt, abwechslungsreich an sich TOP. Der verbliebene Rest meines SC konnte Sie leider nicht leiden, zumal Sie auch gefühlt überall mit meiner Ex verglichen wurde die "everybodys darling" war und meine aktuelle LTR eher das Gegenteil. Sagt was sie Denkt, auch wenn sie damit oft aneckt. Naja habe dann mehr oder weniger meine Beziehung von meinem SC getrennt gehalten was auch gut funktionierte. Die PU Maske fiel und Sie erkannte wer ich bin und auch ihr "Toughes Bitch-Pokerface" fiel nach und nach ab und ich erkannte einen relativ sensiblen Menschen dahinter. Die Beziehung wuchs, und nach etwas über einem Jahr hab ich meine Wohnung aufgegeben und bin zu Ihr gezogen. Seitdem läuft es aber in meinem Kopf nicht mehr ganz rund. Ihre Vergangenheit belastet mich Phasenweise sehr. Einige Namen und Gesichter vergangener Lover kenne ich und das sind die richtigen "Alpha Tiere" gewesen. Über ihre Tätigkeit im Leistungssport waren das natürlich durchtrainierte Typen und sie hat sich damals recht schnell mit solchen Herren für ein paar FCs eingelassen. Uuuuund es geht los. Limiting Beliefs kommen und gehen bei mir täglich, optisch mal ganz nüchtern betrachtet reden wir hier von HGs 8-10 die sie gelayt hat. Ich schätze mich vllt auf HG6-7. Sie hatte durchtrainierte Obermacker mit teuren Autos, viel Geld, Wand voller Pokal .... shieeeeett dann kommt VPlus und die Ecke und stellt fest... hmm mit denen hab ich nix gemeinsam. Keine schönen Fotos im Cabrio oder in der Südsee mit mir auf Facebook sowas gibt mein Gehalt nun mal nicht her. Dazu kamen sexuelle Abenteuer mit den Damen und Herren, 3er, Swingerpartys etc. denkt sich VPlus "geil will ich auch" and here we go. Auf das Thema angesprochen kam dann raus das es da die ein oder andere Session in der Vergangenheit gab aber Sie das mit mir nicht unbedingt will weil sie mich ja liebt.. da kam dann die PU RedPill-Fraktion um die Ecke. "Dude, du bist nur der Provider, die will jetzt Kinder aber den Alphakevin zum ficken etc. etc." Und seitdem Kreisen die Gedanken: "Du bist ihr nicht gut genug dafür" "Die schämt sich für dich", "du bist kein Alphakevin für harte Ficksessions nimmt Sie sich lieber die harten Jungs mit Sixpack " "die sucht doch nur nen Provider der kontrollierbar ist weil sie den Schlampenstempel in ihren SCs weg hat" etc. Lichtblick war: Wir wollen uns da mal als Paar rantasten, ob das ernst ist oder nur um mich zu beruhigen sei mal dahingestellt. Fackt ist: Sie hat sich voll ausgelebt, alles abgehakt auf der Bucketlist. VPlus leider nicht, der hat noch ne große Liste und im nachhinein echt ein scheiß Sexualleben gehabt bisher. Und seitdem bin ich irgendwie fertig mit der Welt.. Ich hause in einer Wohnung mit den paar Habseligkeiten die ich noch habe. EIn Großteil meines Mobiliars hab ich entsorgt weil zuviel Erinnerungen, ergo hab ich quasi keinen eigenen Hausstand mehr (gut ich brauchte ihn durch das zusammenziehen auch nicht mehr). Durch den verbliebenen SC bekomm ich mit das meine Ex jetzt in Geld schwimmt und mit ihrem neuen Lover die Welt bereist, tut weh nachdem ich Sie unterstütz habe als wir ganz unten waren und jetzt wo alles gut lief ist sie weg. Bitter aber damit hab ich abgeschlossen. Ich werde immer heftiger von Brainfucks geplagt über die Vergangenheit meiner aktuellen LTR und mein Selbstwert ist dadurch auch im Keller. Ich bin Eifersüchtig auf meine Freundin das ihr Sex, Männer und Geld so einfach in den Schoß gefallen sind. Zudem hat mich mein letzter verbleibender bester Freund heute nicht als Trauzeugen gewählt sonder einen Kumpel aus der Uni. Derzeit geht es immer mehr bergab. Immer wenn ich Denke es kann nicht mehr schlimmer kommen versetzt das Leben mir einen neuen Tiefschlag. Bisher hab ich Versucht optimistisch zu sein, aber nach über 2 Jahren mit soviel Mist hab ich kaum noch die Kraft dagegen anzukämpfen. Mir scheint nichts zu gelingen, ich habe 11 Jahre meines Lebens verschwendet für eine Frau die sich bei erster Gelegenheit in ein besseres Leben absetzt. Ich habe quasi nix erlebt, kaum Gereist, immer Geldsorgen, ich reagiere sehr empfindlich darauf wenn andere von ihren Erfahrungen oder ihrem tollen Urlaub reden weil ich sowas nie hatte und mit 32 einfach das Gefühl habe nichts erlebt und erreicht zu haben. Viel PU Literatur gelesen, 6 Säulen, LDS, etc. aber irgendwie hilft es mir nicht wirklich. Ich weiß nicht ob man da mit einem positiven Mindset alleine noch weiterkommt, hat jmd. eine Idee wie ich da rauskommen kann?
  3. Hey ihr schönen Menschen, 2 Jahre ist es nunher, dass ich auf dieses Forum gestoßen bin und seitdem hat sich wie bei den meisten mein Leben komplett geändert. Aber mittlerweile bin ich an einem Punkt angekommen, an dem ich ständig am Suchen bin und ich weiß nicht nach was. Ich bin ständig auf der Suche in Bücher, im Internet oder sonstigen Quellen. Und was ich grade brauche, ist eine Meinung von jemand anderen. Leute die mich vielleicht nicht kennen. Aber um mich zu verstehen, fange ich erstmal weiter vorne an: Ich bin 19 Jahre alt und habe im Sommer 2012 mein Abitur mit 2,0 bestanden. Da ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste, was ich studieren wollte, entschloss ich mich erstmal zu einer "Pause". Schnell wurde mit jedoch klar, dass meine Kompetenzen im Bereich Sport liegen und so entschloss ich mich fürs Sommersemster an der Uni Mainz für "Sportwissenschaft" zu bewerben. Warum liegen meine Kompetenzen im Bereich Sport? Ich war bis zum Alter von 14 Jahren Leistungsturner. Danach fing ich mit Handball und Tischtennis an und landet kurz darauf beim Cheerleading. (Nein! - Kein Rumgehopse und Puschelschwingen! Sondern Mädelsstemmen und sonstiges ;) - der Anteil an leichtbekleideten Frauen ist hier riesig) Irgendwann war auch diese Zeit wieder vorbei und ich landete erneut beim Turnen. Aufeinmal entdeckte ich Parkour/Freerunning/Tricking und baute mit einem Freund eine Parkourabteilung im Verein auf, die ich seit jeher leite. Zudem bin ich seit vielen Jahren Trainer, habe meinen C-Trainerschein im Bereich Gerätturnen und arbeite als Parkourcoach an Schulen und sogar für den HTV (Hessicher Turnverband). Nach meinem Entschluss für ein Sportstudium und eine "Pause" fing ich mit dem Training für die Aufnhameprüfung an, die ich nun auch bestanden habe. Zeitgleich fing ich einen Job in der Tanzschulbar an, arbeitet für die Stadtjugendfplege und als Parkourtrainer im Verein und Schulen und Nachhilfelehrer. Das schöne war, ich hatte viel Zeit. Vielleicht zu viel. Ich arbeitet immer Nachmittags und Abends und hatte also den ganzen Morgen Zeit für mich. Ich las viel, stöberte im Internet nach Inspiration und lebte mein Leben. Ich schrieb Klavierstücke, versuchte zu meditieren, spielte Ukulele und ..... Ich holte mir Anthony Robbins Programm, hielt es dann aber nur 17 Tage aus. Ich stieß auf Seiten wie: http://www.fourhourworkweek.com/blog/ --> Ich kaufte mir seine Bücher und war begeistert. http://zenhabits.net/ --> ich räumte mein Zimmer auf und befreite mich von allen unnötigem http://calnewport.com/blog/ --> ich lernte wie man richtig lernt http://www.theburiedlife.com/ --> wahre Inspiration! und noch mehr... Ich fing immer mehr an mich Leuten zu beschäftigen, die von sich aus großes geleistet hat, eigenes Buissnes aufgebaut haben und dergleichen. Und ich war und bin immer noch auf der Suche nach irgendwas, was mich ....ja ich weiß es nicht. Ich lese diese Bücher oder diese Geschichten und wende das Gelernte nicht an. Ich glaube ich habe einfach eine Informationflut und weiß nicht, in welche Richtung es mich zieht. Ich würde gerne irgendwas in meinem Leben ändern, aber irgendwo bin ich auch unglaublich zufrieden mit meinem Leben. Ich habe eine wunderbare Freundin, viele Freunde, verdiene Geld, ich trainiere viel und lerne immer mehr dazu. Aber irgendwo fühl ich mich auch leer - schwer zu beschreiben. Vielleicht kennt ihr das Gefühl? Mittlerweile bin ich mir unsicher wegen meinem Studium und überlege eine Dualesstudium im Bereich Sportmanagement anzufangen. Und eigentlich will ich gerne irgendwo hin reisen und mehr Geld verdienen. Zeitgleich habe ich hier aber auch viele Verpflichtungen, denen ich nachgehen muss oder auch will. Eine davon ist meine Bewerbung an der Uni. Ich krieg erst Ende Januar bescheid gesagt und wenn ich genommen werde, muss ich auf Wohnungssuche gehen. Andererseits weiß ich einfach nicht genau, was ich in meinem Leben will. Ich will vieles, aber irgendwie fehlt mir ein Arschtritt, der mich zwingt, was zu ändern oder irgendwas zu tun. Kann das sein? Wenn ich sowas höre, frage ich mich, ob der Weg einer Karriere wirklich sinnvoll ist? Andererseits braucht man auch für vieles Geld. Hm....ich hab soagr schon eine 100 Dinge Liste, die ich in meinem Leben machen will, angefangen. Wenn ihr oder du das gerade liest, es bis hier hin geschafft hast - Vielen Dank! Ich freue mich, dass ich irgendwie dein Interesse wecken konnte, vielleicht ging es dir ähnlich oder du hast für dich einen Ausweg gefunden, wenn ja dann schreib mir bitte von deinen Erfahrungen! Euer Blutjunge Ps. Mir ist aufgefallen, dass ich während dem Schreiben schon ein bisschen Struktur, für mich geschaffen habe. Ich möchte zwar gerne noch mehr schreiben, aber jetzt ist mein Kopf voll und ich muss das hier erstmal sacken lassen.