13 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

Hallo, in letzter Zeit beschäftige ich mit einem Thema, welches für mich in der Vergangenheit nicht von großer Bedeutung war.

Es geht um das Thema Glück. Das Thema kam spontan bei einer Konversation mit einem guten Kumpel in unserem Stammcafé.

Ich persönlich bin skeptisch, wenn es um das Thema Glück geht. Eher glaube ich an das Glück des Tüchtigen. Ein Mensch der das Glück provoziert, bekommt auch später Glück zugeteilt. So ist es im Leben mit dem Job, Frauen, Sport. ..... dachte ich zumindestens bis zu der Konversation. Mein Kumpel glaubt tatsächlich an das Glück. Das es kommt und das es vergeht.

Er erzählte mir das er vor 4 Jahren eine Glücksperiode hatte die 2 Jahre anhielt. Das Glück mit den Frauen. Er wusste, das er nicht sonderlich gut aussah, aber eben das gewisse Glück bei den Frauen hatte. Seit einiger Zeit hatte ihn das Glück aber verlassen. Denkt "ER* zumindestens. Mit den Frauen klappte es auch nicht mehr wie früher.

Das Glück ist nicht gerecht verteilt, sagt er. Manche werden reich geboren, haben einen super Job, und die Frau sieht natürlich auch gut aus. Ohne erheblich große Mühe.

Männer die sich sehr wohl Mühe, in der Arbeit geben, aber irgendwie nicht weit weiterkommen. Männer die jeden Tag hier im Pickupforum sind, welche von der Theorie und Praxis Ahnung haben, aber die nur halb so schöne Frauen bekommen wie der Wingman. Wer kennt die nicht? Diese Typen die alles geben, aber nicht das entsprechende Resultat bekommen.

Was meint Ihr?? Glaubt ihr an das gewisse Glück?? Das es kommt und geht??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das wird eine schöne Sammelstelle für excuses. Und für die red piller.

Freue mich drauf.

  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie definierst du denn Glück?

Das liest sich gerade eher nach kalkuliertem "Ich muss Input A einbringen, um Output Glük zu erhalten"

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ihr habt beide recht. Natürlich kann ich es nicht beeinflussen wie intelligent ich bin, wie reich von geburt, wie attraktiv. Aber ich kann dran arbeiten und mein glück herausfordern.

Nehmen wir ein plastisches extremes beispiel zur verdeutlichung: christiani ronaldo hat talent (kann man nicht beeinflussen). Otto normalbürger denkt jetzt das reicht. Dass er aber wie ein bekloppter trainiert, immer 150% gibt, weitaus mehr biss halt als viele andere profis und sich einmal die komplette visage richten ließ um nicht wie ein opfer auszuschauen wissen nur (fussball-) kenner.

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mir hilft die Unterscheidung in Talent, Glück und Anstrengung. Ein Beispiel:

Ich habe Talente (Sprachen, Instrumente). Cristiano Ronaldo hat andere Talente (Fußball, u.a.). Soweit gerecht.

CRs Glück: Er kann seine Talente zu viel mehr Geld / Ruhm / ... machen als ich meine, weil sie am Markt mehr gefragt sind.

Sein Verdienst ist seine Anstrengung: Er hat sein Talent gepflegt und daraus extrem viel herausgeholt.

Und wenn Talent auf Glück trifft und durch Anstrengung gefördert, kommen halt so Karrieren raus wie bei Rinaldi.

Gruß, SF

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Herold, Cristiano Ronaldo hatte es anfangs auch nicht leicht. Er hatte Akne, und mit der hatte er auch lange zu kämpfen. Man sieht es in seinen früheren Interviews. Seine Zähne sind von Natur aus, auch nicht die besten gewesen. Er hatte sie richten lassen. In seiner Fussballstation in "Sporting Lissabon" war er spindeldürr. Sein aktuelles gutes Aussehen, hatte er sich erarbeitet. So kann man es sagen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"Glück ist Geld, ein guter Job und eine gutaussehende Frau ohne große Mühe"??? Wie alt seid ihr? 16?

"Als Kennzeichen des guten Lebens galt, dass man das „Glück“ nicht von äußeren Faktoren erhofft, sondern es in sich selbst findet, indem man sich richtig verhält." - Eudaimonia.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In meinen Augen ist das mit dem Glück eine Sache das Blickwinkels.

Das Glück ist immer da. Nur man sieht es nicht immer. In schlimmen Momenten wie zB. einem Autounfall eines Angehörigen sieht man meist nur den Verlust. Das ist auch gut so. Aber anstatt wütend auf die Person zu sein weil sie nicht aufgepasst hat oder auf eine höhere Macht weil die nicht aufgepasst hat, sollte man dieser Person von Herzen danken dass sie ihr Leben dafür gegeben haben um dir zu ermöglichen daran zu wachsen. Und es auch nutzen, sonst hat die Person ihr Leben umsonst gegeben.

Auch wenn es selten vorkommt dass eine Person sich in Gefahr bringt um jemanden anderen die persönliche Entwicklung zu ermöglichen, so gibt es zum einen viele unbewusste Intentionen und viele Realitäten. Also warum nicht mehrere Realitäten anschauen und die nehmen die einen am meisten hilft (und dort findet man eben immer das Glück).

Zum Thema verschiedene Realitäten: Es mag schizophren erscheinen, aber es ist ein ständiger Begleiter. Jeder Mensch lebt in verschiedenen Realitäten. Sympathie entsteht durch eine gleiche oder ähnliche Realität in der man in diesem Moment lebt. Rassismus entsteht durch eine andere Realität als Anti-Rassismus (wobei sich diese Realitäten im Hass ähneln). Diese Realitäten kann man auch Frame nennen (wobei Frame hier als "Rolle" gesehen wird und nicht wie im NLP als das was ich hier mit Realitäten meine).

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was meint Ihr?? Glaubt ihr an das gewisse Glück?? Das es kommt und geht??

Ja, natürlich. Etwas anderes anzunehmen in einer Welt der Zufälle, ist ein Anfall von Verblendung. Aber, gleichermaßen wäre es Verblendung anzunehmen, dass harte Arbeit und Fähigkeiten nichts nützen.

Ich persönlich bin skeptisch, wenn es um das Thema Glück geht. Eher glaube ich an das Glück des Tüchtigen. Ein Mensch der das Glück provoziert, bekommt auch später Glück zugeteilt. So ist es im Leben mit dem Job, Frauen, Sport. ..... dachte ich zumindestens bis zu der Konversation. Mein Kumpel glaubt tatsächlich an das Glück. Das es kommt und das es vergeht.

Stell dir vor, das Leben ist eine Reihe zufälliger hochkomplexer Begegnungen. Wie in einem Rollenspiel werden dir die Situationen, die du erlebst, nach einem gewissen Kriterium zugeordnet, ihre Schwierigkeit ist aber relativ zufällig. In manchen Momenten wirst du dann auf eine Probe gestellt. Du wirfst einen zwangzigseitigen Würfel und musst nun mit deinem Wurf eine Zahl übertreffen. Diese Zahl liegt bei dem Würfel + deiner momentanen Fähigkeit.

Derjenige, der seine Fertigkeiten schult, trainiert, lernt und bereit ist an sich zu arbeiten, bekommt einen höheren Fertigkeitswert. Natürlich gibt es den Glücksfaktor, er ist sogar relativ hoch. Aber du wirst auf lange Sicht mehr "Glück" haben, wenn deine Fertigkeiten geschult sind. Genauso kannst du natürlich an einem dramatisch schwierigen Event, wie einem Autounfall, einfach aus der Realität gefegt werden.

Im Leben gibt es andere Startpunkte, andere Voraussetzungen und ja, diese sind MASSIV ungerecht verteilt. Es wird mit jedem Jahr besser, aber die Ungerechtigkeit existiert immer noch. Im System. Für die Einzelperson hat das große Auswirkungen, auf die eigene Ausbildung, die eigenen Umstände, Krankheiten, die behandelt werden können etc. Aber all das ändert nichts daran, dass es einem selbst in der Hand liegt, aus dem was einem gegeben wird, mit allem Möglichen MEHR zu machen. Das Leben ist eine Reihe von Entscheidungen, tagtäglich. Indem wir diese maßgeblich beeinflussen, verändern wir seinen Kurs ebenso wie der Zufall. Da wir den Zufall nicht beeinflussen können, können wir nur daran arbeiten, dass wir genug Chancen für Glück bekommen und ebenso an unserer Fähigkeit, damit dann auch umzugehen.

  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"Glück ist eine aus der inneren Produktivität des Menschen entstehende Leistung, kein Geschenk der Götter. Glück und Freude ist nicht die Befriedigung eines auf physiologischem oder psychologischem Mangel beruhenden Bedürfnisses; nicht die Beseitigung einer Spannung, sondern die Begleiterscheinung allen produktiven Tätigseins im Denken, Fühlen und Handeln. Freude und Glück unterscheiden sich nicht in der Qualität, sondern nur insofern, als Freude sich auf einen einzelnen Akt bezieht, während man vom Glück sagen kann, es sei eine stetige oder integrierte Erfahrung von Freude. Wir können von „Freuden“ in der Mehrzahl sprechen, von „Glück“ jedoch nur in der Einzahl."

  • LIKE 1
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mein idol STEPHEN KING hat sich nicht aus Spass in den Olymp geschrieben bzw. hatte Glück. Der hat sich reingehängt (Shinning, ES, Carrie etc.)

Das Glück kommt zu dem, der tüchtig ist. Meinst du ich habe für mein Buch aus Spass einen Verleger gefunden, der es evtl. im herbst rausbringt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.