155 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

Die jungen Männer hier, die ihre Persönlichkeit entwickeln wollen, können sich ein Beispiel an Donald Trump nehmen.

Ich habe ein Video entdeckt, in dem er einen sehr guten Tipp gibt: "Halte dich niemals für durchschnittlich, sondern immer für grossartig".

Donald Trump hat viele Eigenschaften, die ihr ja auch haben möchtet, zB. ein starkes Selbstbewusstsein, er ist von sich überzeugt, hat Erfolg bei Frauen usw.

Darum liegt es doch nahe, von ihm zu lernen. Er zeigt, wie es geht.

Hier sind noch zwei gute Artikel dazu:

https://rotepilleblog.wordpress.com/2016/11/10/make-maennlichkeit-great-again/

https://rotepilleblog.wordpress.com/2016/10/10/trump-und-die-white-knight-pussies/

  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 46 Minuten schrieb Nachtzug:

Bill Clinton war der wesentlich größere Womanizer

Aber er kuscht vor Hillary.

Trump dagegen hat seine Frauen fest im Griff.

 

  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 19 Minuten schrieb Kaffeekanne:

Aber er kuscht vor Hillary.

Trump dagegen hat seine Frauen fest im Griff.

 

Klar, wenn er ihnen an die Mumu greift - war ja kürzlich erst Thema. Er hat's wirklich drauf. [Ironie off]

  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Gott, man kann mit seinem PU Interesse aber auch echt übertreiben. Man MUSS nicht von JEDEM lernen. Außerdem sollte man sich an sich selbst orientieren und nicht an irgendwelchen Celebritie's. Wo soll das enden, wenn Wir jetzt alle Trump imitieren?? Ist doch Quatsch.

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 20 Minuten schrieb Mista C.O.:

Wo soll das enden, wenn Wir jetzt alle Trump imitieren?? Ist doch Quatsch.

Findest du?

 

trump - Kopie.jpg

  • TOP 5

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 18 Minuten schrieb Mista C.O.:

Wo soll das enden, wenn Wir jetzt alle Trump imitieren??

Man soll ihn nicht imitieren, sondern von ihm lernen. Man könnte es so beschreiben:

# make [hier eigenen Namen einsetzen] great (again)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast _deleted_
Am 12.11.2016 um 11:04 schrieb Kaffeekanne:

Die jungen Männer hier, die ihre Persönlichkeit entwickeln wollen, können sich ein Beispiel an Donald Trump nehmen.

Ich habe ein Video entdeckt, in dem er einen sehr guten Tipp gibt: "Halte dich niemals für durchschnittlich, sondern immer für grossartig".

Donald Trump hat viele Eigenschaften, die ihr ja auch haben möchtet, zB. ein starkes Selbstbewusstsein, er ist von sich überzeugt, hat Erfolg bei Frauen usw.

Darum liegt es doch nahe, von ihm zu lernen. Er zeigt, wie es geht.

Hier sind noch zwei gute Artikel dazu:

https://rotepilleblog.wordpress.com/2016/11/10/make-maennlichkeit-great-again/

https://rotepilleblog.wordpress.com/2016/10/10/trump-und-die-white-knight-pussies/

Das wichtigste was man von ihm lernen kann ist Framecontrol. Trump hat einen dermaßen krassen Frame, und wie er schafft alles zu seinen Gunsten zu reframen ist einfach nur bemerkenswert. Er hat eine grundtiefe Überzeugung von sich und dem was er sagt. Absolut gold wert für PU. [entfernt - Werbung]

Ich weiß nicht was für ein verweichlichter beta cuck sein muss um das nicht anerkennen zu können. Die Wahl hat doch gezeigt, dass dieses filibusternde Rumzwitschern nichts bringt und man Menschen nicht mit sozialem Druck und Shaming die richtige Meinung aufdrücken kann. Also einfach melden, ignorieren und dann mal schauen wie so die Moderation tickt...

bearbeitet von _deleted_
Forenregeln

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn jetzt allerdings Neulingen, die oft jederlei Input aufnehmen gesagt kriegen, sie sollen sich an einem Narzisten / Soziopathen orientieren ist das allerdings problematisch.
Irgendwo gibt es bestimmt sinnvolle Vorbilder (:.

  • TOP 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 27 Minuten schrieb brudi!:

Das wichtigste was man von ihm lernen kann ist Framecontrol. Trump hat einen dermaßen krassen Frame, und wie er schafft alles zu seinen Gunsten zu reframen ist einfach nur bemerkenswert. Er hat eine grundtiefe Überzeugung von sich und dem was er sagt.

Ja, das meinte ich auch, du hast es sehr gut beschrieben.

 

vor 28 Minuten schrieb brudi!:

Ich weiß nicht was für ein verweichlichter beta cuck sein muss um das nicht anerkennen zu können. Die Wahl hat doch gezeigt, dass dieses filibusternde Rumzwitschern nichts bringt und man Menschen nicht mit sozialem Druck und Shaming die richtige Meinung aufdrücken kann.

Richtig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast _deleted_

Wobei ich die meisten Neulinge allerdings als zu sehr auf dem nice-guy Spektrum einordnen würde. Zu verkopft, zu apologetisch. Jemand wie Trump wäre genau die richtige Adresse, um dem entgegenzusteuern.

bearbeitet von _deleted_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

Na ja ist die Frage, ob er überhaupt was kontrollieren muss. Ich hab oft das Gefühl dass er zu sehr in seiner eigenen narzistischen Welt lebt und zu erfolgsverwöhnt ist. Er sagte es mal selber sinngemäß: Wenn ich so schrecklich bin, warum habe ich immer Erfolg mit dem was ich tue? Ich kann mir gut vorstellen, dass ihm Empathie und ein Gefühl für richtig und Falsch völlig abgeht und ihm deswegen nix ausmacht und er es vielleicht wirklich nicht weiß, was er für einen Scheiss baut. Weil er zuviel positives Feedback kriegt.

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 40 Minuten schrieb zaotar:

Wenn jetzt allerdings Neulingen, die oft jederlei Input aufnehmen gesagt kriegen, sie sollen sich an einem Narzisten / Soziopathen orientieren ist das allerdings problematisch.

Die jungen Männer brauchen gute Vorbilder. Jetzt haben sie eins.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb brudi!:

 

Ich weiß nicht was für ein verweichlichter beta cuck sein muss um das nicht anerkennen zu können.

Das hat damit doch überhaupt nichts zu tuen. Wenn es demnach geht, muss man auch anerkennen, das HItler einen krassen Frame hatte und Wir ihn gefälligst als Vorbild sehen sollten.

Ihr denkt viel zu krass in der PU Schiene. Alles und Jeder muss einen Bezug zu PU haben. Jeder der einen krassen Frame hat, ist ein Vorbild. Jeder, der CF beherrscht, sollte imitiert werden.

Viele "PUA's" ( übrigens kann man die Meisten nichtmal als solche bezeichnen ), machen den entscheidenen Fehler, immer die "Stehe zu Dir selbst" Keule zu schwingen, während Sie selber nicht zu sich stehen und andere nur imiteren/kopieren/nachmachen und sich selbst komplett verraten und verändern. Man soll sich bessern, aber man soll auch man selbst bleiben. Sonst ist man nur ein Roboter, Nate Dogg sagte schon: " Copy cat's can't copy platinum ". Wenn man diese Aussage aus dem Bereich Musik extrahiert, kann man da Einiges draus lernen.

Klar, es ist nicht falsch, sich Vorbilder zu suchen und gewisse Eigenschaften zu übernehmen, um sich selbst zu bessern. Aber die Leute stumpf zu imitieren ist ein Fehler und führt letzlich nur zur inneren Lehre. In 10 Jahren sitzt man dann mit 100 Lay's im Bett und fragt sich, warum man sich trotzdem so schlecht fühlt. Und solche Threads gab es auch hier im Forum schon in Unmengen.

 

  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Minute schrieb Mista C.O.:

Ihr denkt viel zu krass in der PU Schiene. Alles und Jeder muss einen Bezug zu PU haben.

Nein, ich denke nicht in dieser Schiene, aber das hier ist ein Pick-up-Forum.

In dem anderen Thema sagte ich doch scherzhaft zu dir, dass Donald Trump sich hier im Forum gründlich eingelesen hat und sämtliche Techniken benutzt, um erfolgreich zu sein.

Und tatsächlich benutzt er auch viele Techniken, die hier empfohlen werden.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Bill Yard
vor einer Stunde schrieb brudi!:

Das wichtigste was man von ihm lernen kann ist Framecontrol. Trump hat einen dermaßen krassen Frame, und wie er schafft alles zu seinen Gunsten zu reframen ist einfach nur bemerkenswert. Er hat eine grundtiefe Überzeugung von sich und dem was er sagt. Absolut gold wert für PU. Madison von R-S-D hat darüber ein ziemlich gutes Video gemacht wo er auch noch andere Eigenschaften anspricht https://www.youtube.com/watch?v=c73JSZDVSyw

 

Das Gegenteil ist der Fall. Er drückt sich nicht nach seinen tiefen Überzeugungen aus. Donald Trump ist ein Populist, der seine "Meinungen" nach den Ängsten u. Bedürfnissen breiter Bevölkerungsschichten ausrichtet, um sich beliebt zu machen. Das ist nicht mänlich. Du erkennst es vor allem daran wie er innerhalb kurzer Zeitspannen seine Ansichten um 180° wendet:

http://www.tagesschau.de/ausland/uswahl/trump-proteste-111.html

Deswegen kann man ihn überhaupt nicht einschätzen. Dennoch sind viele seiner Äußerungen so fürchterlich gewesen das man sich Sorgen um den Inteligenzquotienten vieler Amerikaner machen muss.

Frame ist total überbewertet und belanglos wenn der Inhalt Müll Ist, oder will jemand behaupten Hitler wäre cool gewesen weil er Frame hatte?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb brudi!:

Ich weiß nicht was für ein verweichlichter beta cuck sein muss um das nicht anerkennen zu können. Die Wahl hat doch gezeigt, dass dieses filibusternde Rumzwitschern nichts bringt und man Menschen nicht mit sozialem Druck und Shaming die richtige Meinung aufdrücken kann.

Hmmmm... Finde den Widerspruch.

Wenn wir hier wirklich ernsthaft drüber diskutieren wollen:

Der TE hat die These aufgestellt, Trump sei selbstbewusst. Frage: Kann man bei einem nachtragenden, aufbrausenden, paranoiden Narzissten wirklich von Selbstbewusstsein sprechen? Oder ist er nicht einfach nur ein psychopathologischer Fall? Du könntest, etwas überspitzt gesagt, genausogut einen Serienkiller als Super-Alpha-Vorbild preisen, weil er "keine Angst kennt" und trotz sozialem Druck "bei seinem Frame bleibt" und sich einen Dreck um die Meinung der anderen schert. Oder jeden dahergelaufenen überzeugten Verschwörungstheoretiker mit überdurchschnittlich ausgeprägter Kommunikationskompetenz... Er labert zwar nur gequirlte Scheiße, aber hey - er bleibt bei seinem Frame! "Framecontrol" ist kein Wert an sich. Es kommt auf den Kontext an. Wenn man der Überzeugung ist, man könne fliegen, dann wäre man gut beraten, seinen Frame aufzugeben.

Trumps Persönlichkeit ist sicherlich bemerkenswert, darunter auch seine Schlagfertigkeit oder die Fähigkeit, trotz völliger Inkompetenz von seinen Ansichten überzeugt zu sein. Auch seine "Doppeldenk"-Skills sind beeindruckend: Er kann an einem Tag etwas erzählen und am nächsten Tag behaupten, er hätte das niemals gesagt - und das derart überzeugend, dass man meinen muss, er glaubt an seine eigenen Lügen.

Ob das Ganze nun zum Vorbild taugt, steht auf einem anderen Blatt. Klar - wenn man auf der anderen Seite des Spektrums steht, was soziale Verträglichkeit und Extraversion betrifft - dann kann man einige seiner Charakterausprägungen sicherlich als anschaulichen Gegenpol verstehen um grob die Richtung zu kennen, in die man sich hinbewegen möchte (sofern das überhaupt in bedeutendem Ausmaß möglich ist). Aber eben auch nur als Richtung und keinesfalls als Ziel. Und ob man dafür einen Trump benötigt, darf bezweifelt werden.

 

 

bearbeitet von tonystark
  • TOP 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Minuten schrieb Stone Cold:

Nach der Logik kannst du jeden erfolgreichen Verbrecher toll finden.

Ich habe nie gesagt, dass man gegen geltende Gesetze verstossen soll.

Aber man kann zB. ein erfolgreicher Bankräuber werden, ohne gegen das Gesetz zu verstossen, nämlich nicht indem man eine Bank ausraubt, sondern selbst eine gründet.

  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.
  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.