Internationaler Rap ( US, UK ect. )

40 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

DaBaby ❤️ 

Der Beat ❤️

Und bisschen technischer Shit: 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Beat ey

Mit Abstand bester Track des Albums

Bisschen guter Stuff aus UK:

 

  • LIKE 1
  • VOTE-4-AWARD 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 4.11.2019 um 19:40 , suchti. schrieb:

Bisschen guter Stuff aus UK:

Bin grade auch auf nem übelsten UK/Grime Trip. Besonders AJ Tracey hats mir angetan.

 

Der Typ ist vor ein paar Tagen 17 geworden. Schon krass was heutzutage möglich ist.

 

Auch ne sehr geile Kombi, obwohl mich beide mit ihren neuesten Alben etwas enttäuscht haben.

 

Hab mir in letzter Zeit mal die Alben von Kendrick Lamar in voller Länge zu Gemüte geführt. Nur nebenbei, d.h nicht zu 100% nur auf die Musik fokussiert. Er wird ja nach einhelliger Meinung genreübergreifend als größter Künstler unserer Zeit und seiner Generation angesehen, aber irgendwie dringt seine Musik nicht zu mir durch. Kann mir mal jemand das Geniale seiner Musik erklären? Über die Produktionsqualität seiner Alben muss man nicht reden, die ist durchweg überragend. Aber gerade To Pimp a Butterfly, Kritikern zufolge eines der besten Alben aller Zeiten, finde ich schon recht sperrig und auch irgendwie anstrengend. Muss man als Nicht-Muttersprachler beim Hören der Alben den Songtext daneben legen und die Bedeutung jeder Zeile bei Genius recherchieren, um da durchzudringen?

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde, Urindanger schrieb:

Hab mir in letzter Zeit mal die Alben von Kendrick Lamar in voller Länge zu Gemüte geführt. Nur nebenbei, d.h nicht zu 100% nur auf die Musik fokussiert. Er wird ja nach einhelliger Meinung genreübergreifend als größter Künstler unserer Zeit und seiner Generation angesehen, aber irgendwie dringt seine Musik nicht zu mir durch. Kann mir mal jemand das Geniale seiner Musik erklären? Über die Produktionsqualität seiner Alben muss man nicht reden, die ist durchweg überragend. Aber gerade To Pimp a Butterfly, Kritikern zufolge eines der besten Alben aller Zeiten, finde ich schon recht sperrig und auch irgendwie anstrengend. Muss man als Nicht-Muttersprachler beim Hören der Alben den Songtext daneben legen und die Bedeutung jeder Zeile bei Genius recherchieren, um da durchzudringen?

Hör dir mal die Analyse im „Dissect“ Podcast (auf Spotify) zu den Kendrick Alben an. Dann verstehst du das Genie dahinter.. 

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da sich dieses Jahrzehnt bekanntlich dem Ende neigt, hab ich mal überlegt welche Hip-Hop/Rap/Trap/RnB Platten ich in dieser Dekade am besten fand. Im folgenden möchte ich euch meine Top 10 aus diesem Jahrzehnt vorstellen. Diese Liste hat keinen Anspruch auf Objektivität und stellt lediglich meine persöhnlichen Favoriten dar, es kann also gut sein, dass das eine oder andere gute Album fehlt, einfach weil ich es nicht gehört habe. Ich würde allerdings schon sagen, dass jedes Album zumindest eine solide 7 ist. Vielleicht finden sich ja noch mehr Leute, die das Jahrzehnt ebenfalls nochmal musikalisch Revue passieren lassen wollen. Würde mich über Kommentare, Kritik etc. freuen. Vielleicht kommt hier dann endlich mal etwas Bewegung in diesen Thread. 😅

Platz 10: SremmLife (2015) - Rae Sremmurd

Ein Album ohne wirklichen Inhalt und ohne große musikalische Offenbarungen, aber dafür ein Banger nach dem anderen. In dieser Intensität für mich bis heute nicht übertroffen. Dieses Album ist einfach Party pur von Anfang bis Ende. Die Beats sind nicht sonderlich innovativ, dafür aber abwechslungsreich um die 45 Minuten nie langweilig werden zu lassen. Slim Jxmmi und Swae Lee komplementieren einander sehr gut, vor allem die Hooks gelingen hervorragend. Auf Features wurde glücklicherweise nahezu verzichtet und die vertretenen Gäste, Young Thug mal ausgenommen, fügen sich gut in das Gesamtbild ein. Wer also den Soundtrack für die perfekte Party sucht hier ist er.

Beste Songs: No Type, Come get her, This could be us

Platz 9: Culture (2017) - Migos

Das einzig hörbare Album der Migos, aber was für eins. Wurden auf den vorherigen Mixtapes schon die Stärken des Atlanta-Trios umrissen, so hatte man es doch im Endeffekt immer wieder mit unfassbar repetitiven, überladenen und in ihrer Gesamtheit stumpfsinnigen Werken zu tun, aus denen lediglich die besten der sonst fast identischen Tracks herausstachen wie z.B Fight Night, Wishy Washy oder Handsome and Wealthy. Auf Culture schaffen es Quavo, Offset und Takeoff allerdings ihre Stärken, sowohl individuell als auch kollektiv, zu bündeln um so ein vielseitiges Trapalbum zu erschaffen. Vom minimalistichen T-Shirt über die Partyhymne Bad and Boujee und die E-Gitarenriffs auf What the Price zu dem fast schon epochal wirkenden 6-Minuten Track Kelly Price mit Travis Scott bekommt man hier alles was das Trap-Herz begehrt. Dabei rappen die drei so perfekt und smooth aufeinander abgestimmt, dass man fast glaubt sie würden mit einer Stimme sprechen. Quavo`s Melodik, Offset`s Flow und Takeoff`s Bars und Delivery sind hier auf höchstem Niveau und ergeben eine perfekte Symbiose, die Culture zu einem einzigartigen Hörerlebnis und Trap-Meisterwerk machen.

Beste Songs: Big on Big, T-Shirt, Deadz

Platz 8: 2014 Forest Hills Drive (2014) - J Cole

Lange überlegt ob ich das Album mit rein nehme. Damals zwar rauf und runter gehört, aber in der letzten Zeit, in der ich mich doch etwas intensiver und tiefergehender mit Musik beschäftigt habe ist mir dann aufgefallen, dass dieses Album wohl doch eher nur Durchschnitt ist. Ich mag es trotzdem immer noch sehr gern, deswegen ist es jetzt auf Platz 8. J Cole nimmt uns hier mit auf eine Reise in seine Vergangenheit, seinen Weg zum Ruhm, aber auch sein heutiger Ist-Zustand wird thematisiert. Das ist nicht immer so lyrisch tiefgreifend und kohäsiv wie es sein könnte, aber es ist ehrlich. Und das mag ich auch so an J Cole. Er ist ein ehrlicher und aufrichtiger Typ, der nie den Bezug zur Realität verloren hat. Das spiegelt sich auch in seiner Musik wieder. Man bekommt zwar kein künstlerisch ausgeklügeltes Konzeptalbum wie z.B bei Kendrick, aber Musik die aus dem Herzen kommt.

Beste Songs: No Role Modelz, 03 Adolescence, St.Tropez

Platz 7: My Beautiful Dark Twisted Fantasy (2010) - Kanye West

Zu diesem Album kann ich eigentlich gar nicht mal so viel sagen. Ich hab mir nie ausgiebig darüber Gedanken gemacht, warum ich dieses Album so mag. Es ist einfach gut. Wahrscheinlich ist es seine musikalische und künstlerische Vielseitigkeit. Man bekommt klassische Kanye Tracks wie Power oder Hell of a Life, Pop-Nummern wie All of the Lights, mit Blame Game aber auch eine ruhige Ballade. Die Produktion hier ist wirklich überragend, alles wirkt so groß und einnehmend, die protzigen Instrumentals überrollen den Zuhörer nahezu. Trotzdem wirkt das Album nie abschreckend, sondern gerade wenn man die Songs im Gesamtkontext des Albums sieht, ergibt sich ein wunderbar vollkommenes Bild. Es taucht nicht ohne Grund immer wieder in den Album-Bestenlisten dieses Jahrzehnts auf.

Beste Songs: POWER, Gorgeous, Blame Game

Platz 6: Jeffery (2016) - Young Thug

Young Thug ist der lebende Beweis, dass man seine Stimme als Instrument einsetzen kann. Rein technisch betrachtet handelt es sich bei Jeffery um ein Mixtape, hat Thugger doch erst dieses Jahr mit So Much Fun sein Debütalbum herausgebracht. Doch für mich ist Jeffery bis heute sein mit Abstand bestes Werk. Habe es letztens nochmal komplett angehört und wieder einmal festgestellt wie unglaublich gut es ist. Ich glaube von allen Alben auf dieser Liste ist es das, wo der Hörgenuss für mich am höchsten war. Young Thug hat alle Titel auf diesem Mixtape nach seinen Idolen benannt, wobei die Titel allerdings inhaltlich nichts mit den Persöhnlichkeiten zu tun haben. So ist es auch etwas verwirrend wenn 2 Tracks nach Gucci Mane und Wyclef Jean benannt sind und diese dann auf anderen Tracks als Feature erscheinen. Eingeleitet wird die Platte von der Singleauskopplung Wyclef Jean, einem Sommerhit mit leicht tropischem Vibe. Der Beat ist eigentlich eher simpel gehalten, aber hier wird bereits klar, dass Young Thugs Stimme als zusätzliches Instrument fungiert. Wie auf dem ganzen Album füllt Thug den Beat mit Laumalereien aus, singt, schreit, stöhnt. Dabei beeindruckt vor allem sein Facettenreichtum. Leiden viele Trap-Rapper unter einer monotonen Vortragsweise mit immergleichem Flow, variiert Young Thug seinen Flow wie kein anderer. In der Hook von RiRi durch sein Stöhnen kaum mehr von einem Seehund zu unterscheiden, rappt er auf dem schnellen Future Swag in Future-Manier auf einen klassischen Trap-Beat von 808 Mafia um später mit Harambe einen seiner aggresivsten Tracks überhaupt abzuliefern. Das Mixtape ist zwar eine absolute Thugger-Show, doch wissen auch die Features zu gefallen. Das Highlight ist sicherlich Wyclef Jean auf Kanye West, doch auch Travis Scott, Quavo und Gucci Mane liefern gute Gastbeiträge ab.

Beste Songs: Wyclef Jean, Kanye West, Harambe, RiRi

Platz 5: IGOR (2019) - Tyler, The Creator

Das mMn nach beste Album dieses Jahres auf Platz 5. Musikalisch irgendwo zwischen Hip-Hop, Funk und Neo-Soul, liefert Tyler hier sein Meisterwerk ab. Es ist ein Konzeptalbum über die Liebe mit all seinen Facetten. Von der anfänglichen Euphorie des Verliebtseins, kippt die Stimmung zusehends in die Richtung emotionaler Abhängigkeit in einer dysfunktionalen Beziehung. IGOR behandelt die klassischen Syptome einer Oneitits. Verlust von Würde und Selbstachtung, Podestdenken, Kontrollverlust über die eigenen Gefühle und emotionale Abhängigkeit. "But at some point you come to your senses". So nimmt auch die Beziehung auf IGOR ihr natürliches Ende. Musikalisch werden die einzelnen Phasen dabei grandios untermalt von warmen und clever arrangierten Instrumentals. Auch die Features, welche oftmals beim ersten Hören gar nicht so auffallen, passen hier super ins Soundbild. So sind u.a Kanye West, Solange, Cee-Lo Green oder Playboi Carti vertreten. Dieses Album hat vielleicht mit Ausnahme von Earfquake kein Hitpotenzial, aber vielleicht gerade deshalb besitzt es für mich eine besondere Ästhetik. Man muss es chronologisch und am besten am Stück hören, damit es seine volle Wirkung entfalten kann. Das ist heutzutage selten geworden.

Beste Songs: Earfquake, I Think, Igor`s Theme, New Magic Wand

Platz 4: Rodeo (2015) - Travis Scott

Travis` Debütalbum nach seinem verheißungsvollen 2014er Mixtape Days Before Rodeo. Bereits von diesem Mixtape war ich absolut begeistert. Der psychedelische Trap-Rap hatte mich sofort in seinen Bann gezogen.Düster, unvorhersehbar, abwechslungsreich, immer wieder neue Variationen und Effekte. Rodeo ist eine konsequente Fortsetzung. Und es ist noch besser. Die Tracks wirken allgemein noch etwas melodischer und angenehmer zu hören, allerdings ohne dabei etwas von ihrer düsteren, psychedelischen Atmosphäre einzubüßen. Obwohl die meisten Tracks für ein Trap-Album mit einer Spieldauer von mindestens 4 Minuten überdurchschnittlich lang sind, wird das Album nie monoton. Der Sound nimmt teils überraschende Wendungen innerhalb der Tracks, manchmal gehen Beats fließend in einander über, manchmal werden sie gekonnt variiert, oder aber Travis bzw. einer der zahlreichen Feature-Gäste geben dem Sound durch Tempo/Flowwechsel eine neue Richtung. Die Features sind überdies absolut brilliant ausgewählt. Sei es Quavo der auf Oh My Dis Side zusammen mit Travis eine perfekte Autotune-Symbiose erschafft, oder aber Kacy Hill und The Weeknd, die mit ihren Gesangseinlagen wunderbar melodische Atmosphären kreieren. Schlicht und einfach das beste Trap-Album überhaupt.

Beste Songs: 90210, Maria I`m Drunk, Oh My Dis Side, Antidote

Platz 3: Imperial (2016) - Denzel Curry

Ich habe lange überlegt welches der 3 Alben von Denzel ich auf diese Liste packe. Alle haben ihre Stärken und sind auf ihre Art herausragende Alben. Ich habe mich letztlich für Imperial entschieden, weil es mir persöhnlich am besten gefällt und ich es dementsprechend auch am meisten gehört habe. Was Denzel Curry hier mit seinem Debüt abliefert, ist raptechnisch mMn das beste Album dieses Jahrzehnts. Flows, Bars und Delivery sind hier einfach konkurrenzlos. In der Art und Weise wie er hier auf den ersten 4 Hardcore-Bangern die Lines rausballert, hab ich das selten so gut gehört. Er nimmt die Beats nach allen Regeln der Flowkunst auseinander, er massakriert sie nahezu. Seinen Flow kann man ohne Übertreibung als "flawless" bezeichnen. Im Gegensatz zu anderen Vertretern eines eher technisch-versierten Raps, die inhaltlich nur heiße Luft produzieren (Logic, Joyner Lucas), kann er seine Skills auch mit guten Texten und messerscharfen Bars kombinieren, was ihn um so hörbarer macht. Vor allem seine Hooks macht dieses Zusammenspiel unglaublich gut. Für alle die auf reinen, technisch hochwertigen Rap stehen, ist dieses Album ein Muss.

Beste Songs: ULT, Gook, Sick and Tired, Me Now

Platz 2: good kid, m.A.A.d city (2012) - Kendrick Lamar

Ich bereue es unglaublich, mich erst in den letzten Monaten intensiv mit Kendrick Lamar auseinander gesetzt zu haben. Die Genialität seiner Musik entzieht sich immer noch zu großen Teilen meinem Verständnis, deswegen will ich gar nicht zu viele Worte verlieren. Ich verlinke hier einfach mal ein Video, dass sich intensiv mit dem Album und seinen Motiven auseinander setzt. Sehr sehenswert, das gilt im übrigen für den ganzen Kanal. Da werden noch viele andere gute Künstler behandelt, die auch hier in meiner Liste auftauchen.

https://www.youtube.com/watch?v=jI1f6vxsZIU

Es hätte wahrscheinlich niemand gedacht, dass man ein solch grandioses Album noch toppen kann. Doch Kendrick Lamar hat uns eines besseren belehrt...

Beste Songs: The Art of Peer Pressure, Money Trees, m.A.A.d city, Swimming Pools, Black Boy Fly, Bitch don`t kill my vibe (International remix)

Platz 1: To Pimp A Butterfly (2015) - Kendrick Lamar

...und zwar mit diesem Album. Ein wichtiges und wertvolles Stück Musikgeschichte. Ich könnte hier viel über das Album schreiben. Über seine textliche und musikalische Genialität und Komplexität, seine politische Relevanz, seine vielfältigen Motive und Themen usw.. Aber ich könnte dem Album damit nicht ansatzweise gerecht werden.

Auch hier verlinke ich mal ein Video. Die Review von Anthony Fantano, die mMn nach ebenfalls sehr sehenswert ist.

 

"But it`s albums like this, that people use as benchmarks in musical history."

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die schlechtesten Rap/Hip-Hop-Alben der 2010er Jahre

Nach meiner Top 10 der besten Alben des vergangenen Jahrzehnts haben ich nun mal meine 10 schlechtesten Alben zusammengestellt. Da ich erst so um 2014/15 angefangen habe aktiv Ami-Rap zu hören, finden sich in dieser Liste auch ausschließlich Alben seit dieser Zeit. Ich werde zu diesen Alben wenig bis gar nichts schreiben, sie sind es einfach nicht wert.

Platz 10: Scorpion - Drake

Wer will sich schon 90 Minuten Drake geben? Zumindest nicht in dieser Verfassung...

Platz 9: Culture II - Migos

Ein genauso aufgeblähtes Album wie Scorpion. Die Hälfte der Tracks kann man locker streichen. Die Produktion ist besser als auf den ähnlich umfangreichen Mixtapes, aber auf die Gesamtspieldauer gesehen ein unfassbar langweiliges und monotones Album.

Platz 8: GEMINI - Macklemore

Marmalade ist eine dreist schlechte Kopie von Broccoli. Mehr gibts da nicht zu sagen. Ryan Lewis hätte so ein Album nicht abgesegnet.

Platz 7: Drip or Drown 2 - Gunna

Eat it up, speed it up. Dieses Lied ist so schlecht, das es schon wieder lustig ist. Das Instrumental von Who You Foolin 😍. Würde Gunna bloß nicht anfangen zu "rappen".

Platz 6: Dummy Boy - 6ix9ine

Das Krebsgeschwür der amerikanischen Hip-Hop Szene. Wenn man diesem Album die Features nimmt, bleibt buchstäblich nichts übrig. Nichts.

Platz 5: The Big Day - Chance the Rapper

Bitte nicht anhören. Ganz schlimm. Diese Lyrics...

Platz 4: Bad Vibes Forever - XXXTentacion

Absolut widerlicher Versuch mit XXX`s Namen posthum noch Einnahmen zu generieren. Dass das auch anders geht, haben wir ja gerade mit dem neuen Mac Miller Album gesehen.

Platz 3: NAV - Komplette Diskografie

Kennt ihr diese Künstler, wo man sich fragt warum zum Teufel manche Leute sowas feiern? Verachtenswert...

Platz 2: Supermarket & Confessions of a dangerous mind - Logic

Sind beide auf ihre eigene Art unglaublich schlecht. https://www.albumoftheyear.org/user/exception/album/144931-confessions-of-a-dangerous-mind/

Besser hätte ich es nicht schreiben können.

Platz 1: Revival - Eminem

Wirklich traurig wie weit man als Legende sinken kann. So let the river run...

 

 

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

"mop the floor hide the wet sign just to catch him slippin"

 

meine persönliche lieblingsline der letzten jahre 😂😂

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

She at the video tryna be in this scene

 

Racks too big, can't fold that shit

 

Shawtyyy, yeah, oh, aaaah

Song des Jahres:

 

bearbeitet von suchti.
  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 10.11.2020 um 16:27 , suchti. schrieb:

Song des Jahres:

Da fand ich den heftiger:

Das Ding wäre mit dem richtigen Marketing auch durch die Decke gegangen:

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.